Sex mit der Schwiegertochter – Teil 6

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Gut zwei Wochen später besuchte ich sie wieder in ihrer Bankfiliale. Es war ein heißer Sommertag und Kerstin trug ein hübsches dünnes Sommerkleid. Ihre langen, sportlichen Beine waren wunderbar zu erkennen, auch ihr Hintern zeichnete sich deutlich unter ihrem Kleid ab und natürlich lagen auch ihre großen Brüste schwer im dünnen Stoff des Kleides. Viel zu heiß zum Arbeiten, sagte ich ihr zur Begrüßung. Sie lächelte mich wunderbar an. Da sagst du was, war ihre Antwort. Hast du Lust auf ein Bad, war ihre schnelle Frage. ich blickte sie erfreut an. Die Kinder sind heute am Nachmittag und frühen Abend bei Ihrem Vater. Wir könnten uns am Strand treffen.
Das war der Vorteil, wenn man in einer großen Stadt an der Ostsee lebte, im Sommer baden war immer möglich. Am Nordstrand, fragte ich voller Vorfreude. Ja im hinteren Abschnitt, da wo es nicht so voll ist. Wir verabredeten uns für vier Uhr, bis dahin hatte sie noch Kundentermine.
Gespannt betrat ich am Nachmittag den Strand, der gar nicht so voll war, obwohl das Wetter wunderbar war. ich legte ein großes Handtuch mitten auf den Sand und legte mich in meiner Badehose gemütlich darauf. Keine zehn Minuten später entdeckte ich meine Schwiegertochter. Sie kam suchend den Sandstrand entlang bis sie mich erblickte, dann winkte und lächelte sie. Sie trug immer noch ihr Sommerkleid. Als ich ihre langen, nackten beine vor mir sah, ging mir wieder durch den Kopf, wie mein Sohn diese Frau verlassen konnte. Sie begrüßte mich mit einem strahlenden Lächeln und ich sah ihr zu, wie sie hinter ihren Rücken griff und ihren Reißverschluss öffnete und ihr Kleid abstreifte. Sie trug darunter einen hellgrünen Bikini der ihre großen festen Brüste wunderbar betonte, das Höschen dazu war auch sehr eng geschnitten, so dass ich auch wunderbaren Blick auf ihren Hintern hatte. Kerstin setzte sich neben mich aufs Handtuch und reichte mir ihre Sonnencreme. magst du mir den Rücken eincremen, fragte sie und begann auch ihr Oberteil abzulegen. Nun kniete ich neben ihr und blickte auf ihre nackten Brüste während ich mir Sonnencreme auf die Handflächen schmierte und zunächst sanft ihre Schultern und ihren Rücken eincremte. Ihre Haut fühlte sich warm und zart an.
Den ganzen Rücken bis hinab zum Bikinihöschen rieb ich ausgiebig ein und natürlich konnte ich es nicht lassen und ließ meine Hände an der Seite entlanggleiten bis ich ihre Brüste berührte. Sie sagte nichts und so nahm ich noch etwas Sonnencreme in meine Handflächen und massierte dann hochgradig erregt ihre großen nackten Brüste ein. Ihre dicken Nippel versteiften sich sofort und drängten hart gegen meine Handflächen. Sie lächelte mich dann lüstern an. Komm, lass uns schwimmen gehen, mir ist so heiß, sagte sie. Wir standen auf und ich lief neben meiner fast nackten, über zwanzig Jahre jüngeren Schwiegertochter zum Wasser in das wir genüsslich eintauchten und uns wunderbar abkühlten. Nach zehn Minuten umarmten wir uns im Wasser wo wir grade noch stehen konnten. Ihre vom Wasser harten Nippel drückten gegen meine Brust und ich spürte, wie sich auch ihr Unterleib gegen meinen drängte. Mein Schwanz wurde sofort wieder hart und ich legte meine Hände auf ihre Pobacken und zog sie an mich. Unsere Lippen trafen sich und wir küssten uns zärtlich. Langsam öffnete sich ihr Mund und ihre kleine, spitze Zunge schob sich in meinen Mund wo unsere Zungen ein geiles Spiel begannen. Es waren sehr heiße Zungenküsse und ich hätte sie am Liebsten sofort im Wasser noch genommen aber wir gingen Hand in Hand wieder zurück zum Handtuch um uns ein wenig auszuruhen, doch uns beiden war klar, dass wir nicht so einfach nach Hause fahren konnten.
Als wir in der Sonne getrocknet waren drehte sich Kerstin zu mir, schob ein Bein auf meine Beine, spielte sanft an meinen Brustwarzen und ließ meine Hand über ihren nackten Rücken streicheln. Wieder spürte ich dabei ihre nackten Brüste an meinem Oberkörper, mein Schwanz drängte pulsierend gegen meine Badehose. Plötzlich spürte ich wie sie sanft ihre Finger in die Badehose schob und meinen Schwanz umfasste. Lüstern stöhnte ich auf. Ihre langen schlanken Finger zogen meine Vorhaut ganz zurück und legten die dicke pralle Eichel frei. Sie begann meinen Schwanz zu wichsen und stöhnte auch geil auf als sie ihn zwischen ihren Fingern hielt. Dazu rieb sie ihr Höschen an meinem Oberschenkel und ich spürte, wie geil sie schon wieder war. Ich blickte kurz auf und stellte fest, dass uns niemand beobachtete. Jetzt war ich es, der sich halb auf sie legte. ich drehte meine Schwiegertochter auf den Rücken, schob mich halb auf sie und vor allem meine gierigen Finger in ihr kleines Bikinihöschen. Ich ertastete den kleinen Strich Schamhaare, den sie sich nicht rasiert hatte und gleich darunter ihr geiles kleines Vötzchen. Kerstin spreizte ihre Beine ein wenig und ich konnte gut ertasten wie feucht sie war. Meine Finger schoben sich zwischen die Schamlippen und auf ihren geilen harten Kitzler. Sie atmete tief und geil ein als ich genüsslich ihren Kitzler zu reiben begann. Ich hörte gerne ihr erregte Atmen und bearbeitete ihre Muschi so gut ich nur konnte. Kerstins Körper lag unruhig unter mir, ihre Augen waren geschlossen, ihr Mund halb geöffnet und es dauerte keine vier Minuten bis ich sie soweit hatte. Sie unterdrückte einen Lustschrei als ihr Orgasmus sie durchzuckte, ihre Fingernägel drückten sich fest in meinen Rücken, ihr nackter Oberkörper drängte sich fest an meine Brust und ich spürte, wie sehr sie ihren Höhepunkt genoss. Ihre Muschi wurde dabei noch viel nasser und als sie langsam wieder zu sich kam sagte sie leise, komm fick mich.
Ich blickte kurz auf, es war klar, dass es direkt hier am Strand nicht gehen würde. Komm mit, sagte ich und stand auf. Wir gingen einige Minuten in ein kleines Wäldchen hinein, dass direkt an den Strand grenzte und als wir etwas außer Sichtweite waren hielt Kerstin schon an und kniete sich auf den Boden. Sofort zog sie meine Badehose herab und umfasste meinen steif heraus springenden Schwanz um ihn kurz und fest zu wichsen. Dann spürte ich ihre genialen Lippen an meiner Eichel und wie sie den Schwanz in ihren Mund tief einsaugte. Jetzt war ich es der laut aufstöhnte. Sie konnte so fantastisch blasen, das kleine geile Luder und ich musste sehr aufpassen, um nicht gleich abzuspritzen während sich ihr Kopf unter mir geschickt vor und zurück bewegte. Komm, sagte ich schließlich und zog sie hoch, drehte sie mit dem Rücken zu mir und zog ihr gierig ihr Bikinihöschen herab. Meine geile Schwiegertochter verstand sofort was ich vorhatte. Sie streckte mir ihren Hintern entgegen, beugte sich nach vorne, hielt sich an einem kleine Baum dabei fest und ich trat zwischen ihre herrlichen langen Bänkerinnenbeine, rieb mit meinem steifen Schwanz über ihre feuchte Muschi und drang dann tief in sie ein.
Es war so wunderbar ihr Vötzchen ganz zu spüren, die Hände um ihre Hüften zu legen und langsam und fest zuzustoßen. Ich ergriff noch einmal ihren nackten Brüste, massierte sie geil, spürte, wie sie mir mit ihrem Hintern fest entgegenkam und schon explodierte ich tief in ihr. Kerstin stöhnte, ich grunzte vor Lust und mein Schwanz pulsierte fest und tief in ihrer Muschi. Ich stieß immer weiter zu bis ich spürte, dass er ganz langsam an Härte verlor. Ich trat einen Schritt zurück und Kerstin drehte sich um, kniete sich noch einmal hin und leckte meinen dicken Schwanz sauber bis wir beide erschöpft und befriedigt inne hielten. Erst jetzt hörten wir wieder die Geräusche vom Strand und merkten, dass wir nicht besonders weit von anderen Menschen entfernt waren. Ich zog meine Badehose über und meine Schwiegertochter ihr Bikinihöschen und wir gingen Hand in Hand wie ein junge Liebespärchen zurück zum Strand, um uns erstmal ins Wasser zum Abkühlen zu stürzen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *