Sexerlebnis im Pornokino (Teil 1)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Sexerlebnis im Pornokino (Teil 1)

In der Zeitschrift (unserem Stadt-Spiegel) habe ich ein Inserat über ein Pornokino gelesen, daß Mittwoch’s wieder Programm für Schwule, Lesben und Transi’s macht. Da ich endlich mal wieder eine heiße Ladung ins Maul gespritzt bekommen möchte und endlich richtig in den Arsch gefickt werden möchte, habe ich mir vorgenommen dieses Pornokino zu besuchen. Ich wünsche mir und hoffe, dort endlich einen großen steifen Schwanz zu finden, der es mir ordentlich anal besorgt.

Nachdem ich meine Arbeit im Laden erledigt habe, fahre ich kurz nach Hause um mich umzukleiden und mache mich dann auf den Weg in dieses Pornokino. Unterwegs werde ich schon ziemlich geil, weil ich mir einen Analzapfen eingeführt habe, damit sich meine Rosette auf dem Weg ordentlich dehnt und ich, falls ich einen Stecher finden sollte, gleich vernünftig begehbar bin. An dem Kino angekommen, entscheide ich mich schnell für einen Film, bezahle den Eintritt und begebe mich in das Kino. Als ich mich an die Dunkelheit gewöhnt habe finde ich noch einige Sitzplätze in der letzten Kinoreihe und setzte mich zwischen zwei Frauen und zwei Männer. Die Frauen und Männer scheinen schon alle länger in diesem Kino zu sein, den die Frauen sitzen mit hochgeschobenem Mini und die Männer mit offener Hose da. Dabei verwöhnen sich die Männer und Frauen untereinander. Einer der beiden Männer gefällt mir besonders, da er etwa 20 – 25 Jahre alt ist und einen etwa 20 cm Schwanz hat. Während der andere ein älterer Mann von etwa 50 Jahren mit einem kleinen Stummelschwanz ist. Sehr schnell habe ich auch meine Hose herunter gelassen und spiele zwischendurch an meinem Schwanz und dem in meiner Rosette steckenden Zapfen. Zwischen den Blaseinlagen, die der ältere von dem jüngeren verlangt, schon der jüngere immer wieder neugierig zu mir herüber und irgendwann scheint er keine Lust mehr auf den älteren Kerl zu haben. Denn er erhebt sich plötzlich, zieht kurz seine Hose hoch und kommt zu mir. Setzt sich neben mich, schiebt meine Hand zur Seite und beginnt mir den Schwanz zu wichsen. Dabei beugt er sich zu mir herüber und fragt: „Na, Süßer. So alleine hier?“ Ich schaue Ihn an und antworte: „Ja, warum nicht. Aber du bist ja mit Partner hier und hat dieser nichts dagegen wenn du dir einen anderen Sexpartner suchst?“ „Das ist mir egal. Er ist mir sowieso in letzter Zeit zu dominant geworden. Meine Frau ist genau wie ich bi und Sie hat eine feste lesbische Freundin, die aber Ihr den Spaß läßt mit einem Kerl zu ficken. Während mein Partner mir mittlerweile verbiete meine Frau zu ficken. Ich soll ihm nur noch zu Willen sein und seine Sexlust befriedigen. Aber darauf habe ich keine Lust mehr. Mir macht es eigentlich nichts aus mal devot zu sein, aber eigentlich ficke ich lieber einen Kerl.“ Mit Glanz in den Augen schaue ich ihn an und frage: „Würdest du mich heute schon ordentlich ficken?“ „Wenn du es willst,“ ist seine Antwort. Nach dieser Antwort beuge ich mich gierig und geil zu ihm herüber, umfasse seinen steifen Schwanz und wichse ihn leicht. Dabei flüstere ich ihm zu: „Aber bitte sei vorsichtig. Ins Maul gefickt worden bin ich schon öfters, habe auch fast immer die heiße Spermaladung zu schlucken bekommen. Aber einen richtigen Schwanz hab’ ich bis heute noch nicht in meinem Arsch gehabt. Außer einen handelsüblichen Dildo oder diesen Analstöpsel, den ich heute trage, war noch nichts in meinem Hintern.“ Während ich ihm dies sage, spüre ich zärtlich Frauenhände an meinem Hintern, die beginnen mich zu streicheln und nach kurzer Zeit mich komplett zu entkleiden. Dazwischen höre ich, wie eine der Frauen Ihrer Freundin sagt: „Schon mal, die geile Ficksau trägt einen Analstöpsel. Das wird meinen Mann freuen diesen Kerl zu ficken.“ Und die andere antwortet: „Du weißt Claudia, außer meiner Entjungferung habe ich bis heute keinen Schwanz in meine Muschi gelassen, aber von diesem Kerl würde ich mich bestimmt ficken lassen, Wenn er bi und nicht rein schwul ist.“ Mittlerweile habe ich meinen Kopf in den Schoß des Mannes sinken lassen und mir seinen steifen Schwanz in meine Maulfotze geschoben. Gierig und geil blies und leckte ich diesen riesenhaften Schwanz, kraulte ihm die Eier und ließ meine Zunge immer wieder über die Eichel und den Schwanzschaft wandern. Plötzlich fasste mir jemand in die Haare und versuchte meinen Kopf aus dem Schoß zu ziehen und dabei sagte er: „André du weißt doch, daß du keinen ficken darfst, sondern nur von mir gefickt wirst. Du kennst doch meine Befehle. Also komm her ich will mich endlich an Deinem geilen Arsch befriedigen.“ Und sofort hörte ich André’s Antwort: „Du kannst mich am Arsch lecken. Such dir einen anderen den Du ficken kannst. Diesen Mann ficke ich jetzt gleich in seinen heißen Arsch und wenn er will werde ich mich von ihm ficken lassen. Außerdem werde ich ihn, wenn er Lust hat, heute Nacht mir zu mir und Claudia nach Hause nehmen und eine geile Sexparty feiern. Vielleicht wird daraus ja eine Sexbeziehung wie ich sie mir vorstelle. Also verschwinde!“ Nach diesem kurzen Disput entzog sich die Hand aus meinen Haaren. André zog mich aus seinem Schoß, küsste mich kurz auf den Mund und fragte dann: „Läßt du dich jetzt von mir ficken, mein Süßer? Ich verspreche dir auch, daß ich ganz zärtlich bin, bist du mich aufforderst es dir ordentlich hart zu besorgen.“ Ohne zu überlegen antwortete ich: „Ja komm her. Aber in den Arsch darfst du mich nur mit Gummi ficken, blasen werde ich dich aber auch in Natura damit ich Deine Ficksahne im Gesicht und im Maul spüre. Einverstanden?“ „Ja,“ antwortete André kurz, drückte mich in den Kinosessel und erhob sich. Er trat kurz zu dem Frauenpärchen und ließ sich dort einen Präser verpassen. Dann trat er zwischen meine Schenkel, umfasste meine Fußgelenke und zog die Beine auseinander und hoch. Nun lag ich total offen vor diesem Mann und hatte noch immer den Analstöpsel in meiner Rosette. Dieser wurde aber sogleich von der rothaarigen Frau aus meiner Pomuschi gezogen und nun lag ich ganz weit offen vor ihm. Gleich darauf spürte ich seine Eichel an meinem Hintertürchen und weil ich wohl diesen Stöpsel getragen habe, glitt er gleich mit dem ersten Stoß komplett in meinen Arsch. Dann begann er mich mit vorsichtigen und langsamen Stößen zu ficken. Wobei er mich nie um nur einen Zentimeter seines Schwanzes verschonte. Ich genoß es richtig von diesem Mann wie eine Frau genommen zu werden und seinen riesigen Schwanz in mir zu spüren. Aber anscheinend meinte der ältere Kerl nun auch, sich an und mit mir vergnügen zu können. Plötzlich setzte er sich auf meine Brust, packt mir in die Haare, zog meinen Kopf hoch und schob mir seinen steifen Schwanz in den Rachen. Aber auf ihn hatte ich keinen Bock und als er noch zwei Stößen aus meiner Maulfotze flutschte sagte ich mit zitternder Stimme: „Hau ab, du alter Sack, auf dich habe ich keinen Bock.“ Aber ich kam nicht weiter mit meiner Aussage. Nachdem Wort „Bock“ steckte sein Schwanz schon wieder in meiner Maulfotze und er schob mir seinen Riemen bis in die Mandeln. Mir viel nichts anderes ein, als hart und fest zu zubeißen. Mit einem leisen Aufschrei verließ er mein Maul und wollte mir sogleich seine Hand ins Gesicht schlagen. Aber in diesem Moment griff André ein. Er hatte meinen Arsch verlassen, meine Beine losgelassen und packte sich diesen Kerl. Während er nackt diesen Kerl mit heruntergelassener Hose aus dem Kinosaal trieb, hatte mich die rothaarige Frau auf Ihren Schoß gezogen und mir einen umgeschnallte Dildo ins Hintertürchen geschoben. So geil wie in nun einmal war ritt ich auf diesem Dildo. Dabei saß die andere Frau auf dem Gesicht der mich fickenden und ließ sich die Muschi lecken. Als André mit dem Kerl fertig war, kam er wieder zu uns, zog mich von dem Schoß der Frau. Er trat hinter mich, drückte meinen Oberkörper herunter und legte seinen Steifen zwischen meine Arschbacken. Dabei flüsterte er: „Na hat dich das ficken richtig geil gemacht? Hat es dir gefallen als meine Frau dich auf Ihren Schoß zog und dir einen Dildo einführte? Soll ich dich nun weiterficken?“ „Ja,“ antwortete ich, „fick mich endlich bitte weiter. Du kannst es mir auch ruhig ein bißchen fester besorgen mit deinem herrlichen Schwanz. Mach mich zur Frau, fick mich ordentlich ein. Nun komm endlich und quäl mich nicht, solange mit Deinem Schwanz.“ Während ich dies alles stöhnend sagte, hatte ich meine Beine weit gespreizt und meinen Arsch weit heraus geschoben. Mit einem einzigen Stoß steckte André wieder bis zum Anschlag in meiner Pomuschi und begann nun mich mit kräftigeren Stößen zu ficken. Rein und raus, rein und raus, und mit jedem Stoß den ich erhielt fickte er mich kräftigen und ich? Ich wurde immer geiler und schärfer, begann nun langsam meine Geilheit heraus zu stöhnen. Meinen Arsch rotieren zu lassen und mich diesem herrlichen Schwanz selber entgegen zu treiben. Ich bestand nur noch aus Geilfleisch, war läufig und fickgeil wie bisher noch nie in meinem Leben. Dieser Mann konnte fast alles von mir erwarten und erhalten. Immer wilder trieben wir es beide, immer öfter wechselten wir die Stellung und noch einiger Zeit, ich weiß nicht wie lange, zog er seinen Steifen aus meinem Arsch, entledigte sich des Kondomes und schob mir seinen steifen Schwanz bis zum Anschlag ins Maul. Kaum war er in meiner Maulfotze spritze er auch schon los. Und zwar solche Mengen, das ich Schwierigkeiten hatte die gesamte Ladung zu schlucken. Was mir schließlich aber doch gelang. Dabei mußte ich aber zu meinem Bedauern feststellen, daß ich mit meinem Arsch, noch nicht zum Orgasmus gekommen war. Deshalb fragte ich ihn leise etwas enttäuscht, warum er mich nicht zum Analorgasmus gebracht hätte. Dies hat wohl seine Frau mitbekommen, denn plötzlich wurde mein Oberkörper und Kopf wieder herunter gedrückt, meine Pobacken gespreizt und bekam den Dildo in meine Arschfotze geschoben. Mit ebensolchen wilden Bewegungen wie Ihr Mann vorher fickte mich diese Frau und sehr schnell war ich wieder am stöhnen. Währenddessen hatte André mir ins Haar gefasst und mir seinen mittlerweile schlappen Schwanz wieder ins Maul geschoben und ich begann langsam wieder diesen Schwanz zu blasen. Aber es gelang mir nicht diesen Riemen wieder zur Erektion zu bringen. Aber irgendwie hatte er mitbekommen, daß ich selber eine dicke Latte hatte. Schob mich deshalb von sich fort, ließ sich einen Präser geben, verpackte meinen Schwanz damit und beugte sich, mit weit heraus gestrecktem Arsch, über die Sessellehne der Kinoreihe vor uns. Aber seine Frau hatte was ganz anderes im Sinn und sagte: „André komm wieder hoch und steckt Deinen Kopf in den Schoß von Sybille, leck Sie zum Orgasmus, unser Kerl hier wird dir seinen Schwanz in den Arsch schieben und ich ficke ihn, und somit euch beide. Los mach.“ Gehorsam befolgte André den Befehl seiner Frau und ich auch. Als ich in seinem Hintern steckte spürte ich sofort wieder den Dildo in meinem Arsch und wurde sofort wieder kräftig und hart gefickt. Während Sie sich aus mir zurückzog, zog ich mich ebenfalls aus dem Hintern von André zurück und mit jedem Stoß den ich erhielt versenkte ich mich wieder in seiner Rosette. So fickten wir eine ganze Zeit lang. Sie trieb mich von einem Analorgasmus zu nächsten und einer langen Zeit spürte ich, wie mir der Saft aus den Eiern stieg. Mit zitternder und stöhnender Stimme gab ich den dreien es zu verstehen und Andrés Frau zog sich etwas aus mir zurück. Ich zog mich aus André zurück und beide, er und die Frau, verließen den Kinosessel.

-ENDE Teil 1-

„Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *