Sexschulung bei Tante Sonja

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Endlich war ich mit meiner Ausbildung fertig und hatte erst mal zwei Wochen frei. Am ersten Urlaubstag hatte ich meinen 19. Geburtstag – Dieser war etwas besonderes, denn Tante Sonja hatte mich auf einen Urlaub in ihr Ferienresort auf Sylt eingeladen.

Tante Sonja war seit einem Jahr geschieden, daher freute sie sich sehr, dass sie ihren Urlaub nicht allein verbringen mußte. Gleich nach meiner Ankunft begrüßte sie mich mit einer herzlichen Umarmung.

Dabei konnte ich ihre prallen Brüste an meinem Oberkörper fühlen und ich muß sagen, ich war sehr angetan davon, denn sie war wirklich sehr heiss!

Wir fuhren erst zu ihr und sie bekochte mich liebevoll. Da das Wetter sehr gut war, fuhren wir direkt zum Strand. Dort angekommen erwartete mich gleich eine sehr ansehnliche Überraschung:

Am Strand waren einige abgelegene Dünen, wo wir uns etwas abseits ein ruhiges Sonnenplätzchen suchten. Wir gingen gleich ins Wasser. Dabei sah mich Tante Sonja mit einem Lächeln an und sagte: &#034Ich geh gern oben ohne, ich hoffe das ist ok für dich. Sag aber deiner Mutter nichts davon, denn die mag das nicht.&#034

&#034Klar kein Problem!&#034 sagte ich. Tante Sonja zog vor mir schamlos ihren Bikini aus und wir gingen ins Wasser. Ihre Brüste waren richtig scharf, ich konnte nicht aufhören, diese im Wasser ansehen zu müssen.

Auch mein Schwanz war von diesem Anblick sehr angetan und wurde im Wasser richtig steif. Tante Sonja bemerkte, dass ich auf ihre Brüste starrte und sagte: &#034Gefallen dir meine Brüste Neffe?&#034

Ich wurde rot und sagte nichts! &#034Oder gefallen sie dir nicht?&#034 fügte sie nach kurzer Zeit lächelnd hinzu. &#034Doch natürlich!&#034 stotterte ich zögerlich hinaus. Sie grinste mich an und sagte: &#034Danke für das Kompliment!&#034 Nach einigen Minuten sagte sie dann: &#034Komm lass uns wieder in die Sonne gehen!&#034 Ich sagte sofort&#034Nein, ich bleibe noch!&#034, da ich wußte, dass mein Schwanz immer noch richtig erregt war.

Sie lächelte und sagte: &#034Wieso nicht? Hast du einen Ständer?&#034 Ich schüttelet nervös den Kopf und sagte &#034nein!&#034 &#034Ok, Beweis es mir!&#034 antwortete sie mir. Bevor ich etwas sagen konnte, griff sie im Wasser an meine Badehose und ertaste meine harten Schwanz mit den Worten &#034Du kleiner Schwindler! Du schmeichelst mir mit deinem schönen harten Schwanz!&#034

Dann ging sie sexy mit der Hüfte wackelnd hinaus und sagte: &#034Ich geh schon vor, Kühl dich noch kurz ab und komm dann nach!&#034 Es war peinlich, aber ich fands es total geil, die Hand von Tante Sonja an meinem harten Schwanz zu spüren!

Ich konzentrierte mich und ging dann wieder ohne einen Ständer in der Hose zu unserem Platz. Wir sprachen einfach nicht über dieses kleine Vorkommnis. Am Abend fuhren wir wieder in ihre Ferienwohnung. Erst duschten wir uns nacheinander ab und anschließend machte Tante Sonja Abendessen.

Dann saßen wir noch etwas auf dem Balkon und tranken Wein. Nach fünf Gläsern sagte Tante Sonja: &#034Ich bin total kaputt und verkrampft. Jetzt könnte ich eine Massage vertragen. Willst du mich ein wenig massieren?&#034

Ich zögerte kurz und sagte dann doch sofort zu! Tante Sonja legte sich mit dem Bauch auf ihre große Couch. Ich setzte mich neben sie und massierte ihre Schultern. &#034Hmm das ist gut! Aber ist das nicht etwas unbequem für dich? Setzt dich doch am besten einfach auf mich!&#034

Ich setzte mich also auf sie. Bevor ich anfangen konnte griff sie nach hinten und zog ihre Shirt über den Kopf und sagte: &#034Massier mich besser auf der Haut, du hast meine nackten Titten eh schon oben ohne gesehen!&#034

Ich knetete ihren Rücken also weiter. Sie drückte nun ihren Hintern etwas dichter an meinen Schwanz, wodurch dieser richtig prall steif wurde: &#034Hmm ja das machst du gut!&#034 sagte sie mit geschlossenen Augen, also sie meinen Schwanz anschwellen fühlen konnte.

Plötzlich griff sie nach hinten mein Hose und streichelte durch meine Short meinen prallen Schwanz. &#034Ich denke du und dein geiler Schwanz könnten eine Sexschulung von Tante Sonja vertragen!&#034

Dann drehte sie sich um und küßte mich, wobei schon meine Hose öffnete und meine Ständer zärtlich anging zu wichsen. Dann stand sie auf und zog mir meine Hose aus. Anschließend öffnete sie ihren Rock und ließ diesen vor mir fallen, so das ich ihre feuchte Fotze direkt vor meinem Gesicht hatte. &#034Leck mich!&#034 sagte sie und preßte dabei mein Gesicht gegen ihre Fotze.

Ich war so geil dabei und schob ihre sofort tief meine Zunge zwischen ihre Schamlippen. &#034Ohhh ja, fick mic mit deiner Zunge!&#034 Sie stöhnte immer lauter und lauter und nach nur wenigen Minuten schrie sie auf &#034Ohhh ja ja jaaaaaaa! Ich bin schon gekommen! Das hab ich jetzt erst mal gebraucht!&#034

Dann kniete sie lüstern vor mir auf den Boden und fing direkt an meine Eier zu lecken, wobei sie meinen Schwanz wichste! &#034Ich will erst mal wieder schlucken, bevor wir ficken!&#034 stöhnte sie und schob sich dann tief meinen Schwanz in den Rachen.

Sie führte meine Hände zu ihren Brüsten zum kneten, wobei sie immer schneller meinen Schwanz lutschte.

Auch ich stöhnte jetzt immer lauter und kam dem Anspritzen bei Tante Sonjas Sexschulung immer näher. Sie blickte dann mit ihren Augen nach oben, öffnete ihren Mund und wichste lüstern meinen Schwanz mit den Worten: &#034Spritz mir spermageil in den Mund!&#034

Das war so geil anzusehen, dass ich gar nicht anders konnte, als abspritzen zu müssen. &#034ohhh!&#034 stöhnte ich lautstark und zwei rießige Spritzer Sperma kamen und ihren Mund und über Gesicht geschossen. Notgeil schob sie sich mein Sperma in den Mund und schluckte alles genüßlich hinunter.

Dann schliefen wie nackt zusammen auf der Couch durch den vielen Wein bedingt ein. Als ich morgens aufwachte, dachte ich für einen kurzen Moment, dass diese Sexschulung bei Tante Sonja nur ein Traum gewesen war.

Als meine Augen sich dann öffnete, wurde mir klar, dass alles Wirklichkeit war, denn Tante Sonja saß auf mir und fickte gerade meine Morgenlatte …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *