Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

SneakFick

ich hatte schon seit längerem mit nem 24 jährigen Typen gechattet. bilder und nummern waren schon getauscht, nur ein date kam irgendwie nie zustande. Er stand wie ich auf sneax, sox und sportklamotten. blankficken war noch kein thema. er meinte nur, daß er im moment lieber aktiv wäre und es heftig mag.
eines nachmittags erwischte er mich online und fragte, ob ich denn am abend zeit und bock aufn outdoor hätte. klar hatte ich das. wir verabredeten uns an nem rasthof für den frühen abend. von dort aus sollte es ins grüne gehen. er wüsste da schon ein lauschiges plätzchen.

ich war pünktlich, und er war mit seinem großen kombi auch schon da. er fuhr vorraus und es ging über kleine dörfer auf nen großen wald zu. nachdem wir auf nem gut geschützten waldweg angekommen und ausgestiegen waren, sah ich, daß er nicht zuviel versprochen hatte. er sah geil aus und er hatte auch genau die klamotten an auf die ich abfuhr: Sneax, Schnellfickerhose, ne Bomber und ein basecap. Er lehnte sich cool an die autotür und zündete sich ne kippen an. ich sagte:”ne gute idee” und wollte mir auch eine fluppe reinziehen. Er sagte nur:”vergiss es, dafür biste nicht hier. los runter!” er zog sich den bund von der hose runter und sein geiler prügel sprang nach oben gegen seine jacke. “Wir wollen ja nicht, daß es zu nett mit uns wird,oder?” ich ging sofort in die knie und fing erst mal an, ihm die dicken eier zu kneten. seine latte saftete ordentlich vor. ich fuhr mit sem daumen drüber und er ging leicht in die knie. “Ey du schwule ratte, du sollst blasen, wixen kann ich selbst”, schnautzte er mich an. also fing ich an ihm erst den vorsaft abzulutschen, aber er verlor die geduld, packte meinen kopf und rückte seinen riemen bis zum anschlag rein, daß ich fast kotzen musste. ich wollte mich ein bischen lockerer machen. ich fand den typ so geil, und wollte ihn net enttäuschen. also holte ich meine fläschchen raus. er nahm es mir aus der hand, schraubte es auf und drückte es mir unter die nase.”los drön dich ordentlich zu, damit ich mit dir machen kann, was ich will!” nachdem ich zog und zog, platzte mir fast die birne. “los, lutsch meinen schwanz du ratte”. er zog sich selbst ne nase voll und fing an, mich geil ins maul zu ficken. “schön aufmachen, die maulvotze,los.” und ich spurte und zog mir den riemen richtig rein. Nachdem er mich ne weile als wixaufsatz benutzt hatte, meinte er zu mir:” mal sehen, ob die wirklich so auf sneax abfährst, wie du geschrieben hast”. Er setzte sich auf den fahrersitz, nahm seine füße hoch und stellte sie in den rahmen. “los runter und lecken”. er grinste dabei ziemlich fies. ich ging nach unten und fing an seine smelly sneax zu lecken. es war richtig geil. und er merkte wie sehr ich drauf abfuhr. er wurde fordernder:”los gib dir mühe. das geht noch viel besser” Er genoß es sichtlich mich zu benutzen und den ton anzugeben. “Zeig mal, was dir der Fetisch wert ist”. er zog sich den sneax aus, und drückte ihn mir auf die nase. kurz darauf zog er sich noch den socken aus und stpfte ihn in den sneak. ich war voll im leck- und sniffrausch. er hatte nen geilen smell. Dann leß er sich noch die feetz ausgiebig von mir lecken. Nachdem wir jetzt schon fast ne stunde zugange waren, meinter er zu mir:” Ich muß jetzt erst ma abrotzen. willstes haben? dann kann ich dich anschließend länger ficken” Klar wollte ich die fette sahne haben, was für ne frage. Er saß jetzt im schneidersitz im auto, damit ich abwechselnd seine feetz und seinen schwanz lutschen konnte. er keulte sich heftig ab, und schließlich sagte er zu mir:” los maul auf, mir steigt der Saft”. er rotzte sich alles auf die feetz, und ich leckte was das zeug hielt. “los, lutsch mir gefälligst den riemen sauber!”. genau das tat ich und wixte selbst dabei heftig. Er merkte wohl wie aufgegeilt ich war und sagte:” nimm die hände vom schwanz, du sau. wehe du rotzt ab, bevor ich dich gefickt habe, dann kannste was erleben”. Ich ließ es sein. er rutschte vom sitz und zog nur seine sneax wieder an. sein riemen war leicht erschlafft. ich fragte mich echt, ob er wohl nochmal ficken konnte! Er machte sich nochmal ne kippe an und meinte”Du leckst mir jetzt zwischendurch mal schön den Arsch”. Er holte aus dem Wagen ne decke und ich legte mich drauf. Er kniete sich über mich, und meinte:” gib dir mühe. ich will deine zunge richtig im loch spüren du lecksau” und ich bemühte mich. ich konnte nicht genug von seiner rasierten votze kriegen. ich drückte meine zunge richtig in den geilen arsch rein. das pp tat ein übriges.

nachdem ich ne weile geleckt hatte, stand er auf, drehte sich um und sein schwanz stand wieder wie ne eins. er zog mich hoch, ließ sich nochmal kurz lutschen und dann drückte er mir den kopf nach unten. Er kam hinter mich, rotzte nur kurz auf mein loch, ohne es zu verreiben und fragte”willste mit oder ohne” klar wollte ich ohne, aber ich wußte net wie er reagieren würde.” mach wie du willst” fiel mir nur ein. “ok, dann ohne. aber ich zieh nicht raus vorher. dann kriegste den schmodder auch ins loch, wenn ich abficke”. er setzte seinen riemen an und drückte sich langsam aber bestimmt in meine votze. ich sagte zu ihm er soll nochmal rausziehen und sich das teil richtig flutschig machen. er lachte nur und meinte:”vergiss es, ich mag es, wenn die stute ein bischen leidet, also mach gefälligts deine votze auf. ich zog wie verrückt an meinem fläschchen und dann war er bis zu anschlag drin. ich wollte nur noch eins: von dieser geilen sau ordentlich gefickt werden. er fing sofort an, mich heftigst zu stoßen. ich hörte seine eier gegen meinen arsch klatschen, und versuchte meinen kopf höher zu nehmen. “bleib unten du sau, deine fresse interessiert jetzt net. dröhn dich zu und halt die fresse, hier haste was zu sniffen, das brauchst du doch”. Erdrückte mir von hinten seinen sneaker auf die nase, und ich hätte beinahe dabei abgerotzt. seine geilen stöße, seine klatschenden eier, den sneaker auf der nase, das war einfach alles zu geil. Er merkte es wieder und drohte” hast du was mit den ohren? du sollst warten, schwule ratte!” . Nach ein paar minuten wurden seine stöße noch heftiger, er rotzte mir ins genick, und meinte: “los, votze auf für meine sahne, ich rotz jetzt in dir ab” er machte noch ein paar heftiger stöße und dann drückte er ihn bis zum anschlag rein.”los, melk mir den schwanz du votze” und ich bewegte meinen arsch, um ihn mit meinem schließmuskel richtig abzumelken. war das geil!!! Ich drhte meinen kopf und bat ihn:”mach bitte nochn paar stöße, damit ich auch Abrotzen kann” Erdrückte mir nochmal seinen sneaker auf die nase und fickte schön seinen saft tiefer in mich rein. nach kurzer zeit rotzte ich ne echt fette ladung auf den waldboden. wir zogen uns an, und verabschiedeten uns schnell. wir trafen uns dann noch zweimal.

[thx 2 sexygaystories]

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<