So geil kann Arbeit sein – Teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

So geil kann Arbeit sein Teil 1

Als Glaser baue ich auch maßgefertigte Ganzglasduschen auf. Ich komme also viel in fremde Badezimmer.
Da meistens die Frauen zuhause sind wenn wir unseren Montagetermin haben stelle ich mir gerne vor wie die geilen Weiber nackt unter der Dusche stehen.
Ok, bei der einen oder anderen möchte ich es gar nicht sehen.

Ich habe also den Auftrag eine Dusche bei dir aufzubauen und dich würde ich gerne darunter beobachten.
Nach zirka 1 Stunde kommst du um mich zu Fragen ob ich einen Kaffee möchte. Eine Minute später stehst du wieder in der Badezimmertür um mir zu sagen dass kein Kaffee mehr da ist und du neuen kaufen gehst.
Kaum bist du gegangen muss ich deine Schmutzwäschetruhe beiseite räumen und prompt fällt der Deckel ab. Obenauf liegt ein weißes Höschen von dir.
Neugierig nehme ich es mir und schaue es genauer an. Im Zwickel sehe ich die gelben Flecken und ich kann nicht anders als es mir an die Nase zu halten und daran zu riechen.
Ich Atme den Duft von deiner Muschi und Pisse tief ein und werde sofort geil davon.
Ohne weiter nachzudenken öffne ich den Reisverschluss meiner Hose, hole meinen mittlerweile steifen Schwanz raus und fange ihn an zu Wichsen während ich weiter an deinem Slip schnuppere.
Geil und mit mir beschäftigt bekomme ich nicht mit das du bereits wieder zurück bist und neben mir im Badezimmer stehst.
&#034Was gibt das den, du perverses Schwein&#034 höre ich deine Stimme plötzlich neben mir.
Vor lauter Schreck vergesse ich die Hand von meinem Pimmel zu nehmen und ich schaue dich nur entgeistert an.
Mit den Worten, &#034Nimm gefälligst die Finger von deinem Schwanz wenn ich mit dir Rede&#034,
willst du mir auf die Hand schlagen. Doch aus Reflex ziehe ich sie zurück und du triffst meinen immer noch harten Riemen. Ich stöhne laut vor Schmerz und Lust auf als ich den Schlag spüre und in deinem Blick weicht die Wut der Geilheit.
&#034Nachdem es nun einmal so ist wie es ist will ich aber auch meinen Spaß haben, also ausziehen, und zwar alles und sofort&#034, sagst du in einem Befehlston der keinen Widerspruch duldet.
Mit ungläubigen Blick und immer noch steil abstehenden Schwanz fange ich langsam an meine Hose auszuziehen.
&#034Etwas schneller wenn ich Bitten darf&#034 herrschst du mich an und zerrst mein T-Shirt über meinen Kopf.
Als ich endlich nackt vor dir stehe musterst du mich von oben bis unten, packst meinen Pimmel und ziehst mich hinter dir her.
Im Schlafzimmer angekommen schubst du mich auf dein Bett, holst ein paar Nylonstrümpfe hervor und bindest meine Hände an die Bettpfosten. Dabei bemerkst du dass ich immer noch dein Höschen in meiner Hand halte. Du nimmst es dir und ziehst es mir mit einem Grinsen übers Gesicht so dass ich deinen Duft wieder einatmen kann.
Durch die Beinausschnitte des Höschens kann ich sehen wie du Stück für Stück deinen Prachtkörper entkleidest bis du splitterfasernackt vor mir stehst. Bei diesem Anblick schwillt mein Schwanz noch weiter an und ich kann es kaum erwarten dass du endlich meinen Ständer bearbeitest.
Doch das scheint nicht dein Plan zu sein, stattdessen kniest du dich neben meinem Kopf auf das Bett, ziehst den Slip in meinem Gesicht auf Seite damit Mund und Nase wieder frei sind und schwingst dein rechtes Bein auf die andere Seite meines Kopfes.
Jetzt habe ich deine Nassglänzende Möse direkt vor meinen Augen und ich kann den frischen Duft deiner geilen Votze tief durch die Nase einatmen.
Wie gerne würde ich jetzt mit meinem Händen deinen Arsch berühren und dir ein paar Finger in deine triefende Grotte stecken, aber aufgrund der Nylons an meinen Handgelenken bin ich zur Untätigkeit verdammt.
&#034Jetzt mach mal was Vernünftiges du kleiner Wichser, los leck mich&#034 senkst langsam deinen Arsch Richtung meinem Gesicht und drückst zielsicher deine nassen Schamlippen auf meinen Mund. Ich ziehe deinen Kitzler in meinen Mund und sauge daran während meine Nase gegen dein Arschloch drückt. Allerdings bekomme ich so nach kurzer Zeit keine Luft mehr und du schiebst deinen Unterlaib einfach ein Stück auf meinem Gesicht höher. Dabei pflügt meine Nase zwischen deinen Schamlippen bis hin zum Kitzler, was dich laut aufstöhnen lässt und du deinen Arsch weiter vor und zurück bewegst. Dadurch dringt meine Nase immer wieder in deine Möse ein und du wirst immer rasender vor Lust.
Durch deine Bewegung beschmierst du mein ganzes Gesicht mit deinem herrlichen Votzensaft und mein Schwanz schmerzte bereits weil er so hart und prall war.
Plötzlich versteift sich dein Körper, deine Bewegungen werden hektischer und du schreist deinen Orgasmus unter heftigen Zuckungen laut heraus. Immer mehr Mösensaft verteilt sich auf meinem Gesicht und mittlerweile sind auch meine Haare damit durchnässt.
Nachdem der Orgasmus abgeklungen ist lässt du dich kraftlos auf meinen Körper sinken wodurch du mit deinem Hals gegen meinen zum bersten gefüllten Schwanz drückst.
Was für eine Wohltat, endlich deine warme und weiche Haut an meinem Pimmel zu spüren.
Langsam und so gut es in meiner Lage geht, fange ich an meinen Schwanz an deinem Hals zu reiben um mir auch endlich Erlösung zu verschaffen.
Kurz bevor ich abspritzen kann, erhebst du dich und meinst nur &#034Vergiss es, wann und wie du abspritzt bestimme ich und noch ist es nicht so weit&#034.
&#034Und jetzt leck mich sauber und vergiss mein Arschloch nicht&#034 befiehlst du mir und setzt dich ganz auf damit du es besser steuern kannst.
Während ich dich also mit meiner Zunge reinige tippst du mit einem Finger gegen meine Eichel und lässt in so ein wenig wackeln, was mich jedes Mal zusammenzucken lässt als ob ich einen leichten Stromschlag bekomme.
Als ich meinen Job zu deiner Zufriedenheit erledigt habe steigst du von meinem Gesicht runter und stellst dich neben das Bett.
Erst jetzt spüre ich wieder deinen Slip auf meinem Gesicht der vollkommen durchnässt ist und so herrlich nach deiner Votze riecht.
&#034Ich geh jetzt mal Pinkeln und dann will ich endlich deinen Schwanz in mir haben&#034 unterbrichst du die Stille, drehst dich um und verlässt das Schlafzimmer.
Da du keine Türen geschlossen hast höre ich dich im Bad hantieren und schließlich wie deine Pisse ins Klo plätschert.
Ich kann kaum erwarten das du endlich wieder zu mir kommst und mich Fickst.
Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis du zurückkommst und als es soweit ist, steigst du wortlos zu mir ins Bett, hockst dich über meine Beine und betrachtest immer noch schweigend meinen Ständer.
Plötzlich beugst du dich vor und ich habe die Hoffnung dass du ihn in den Mund nimmst. Aber du Pustest ihn nur an und an und tippst zaghaft mit einem Finger gegen den Schaft.
Auf einmal greiffst du allerdings mit der anderen Hand an meine Eier als ob du prüfen willst ob sie auch schön voll sind. Durch den festen Griff entlockst du mir ein lautes Stöhnen, was dir ein Lächeln auf die Lippen zaubert.
Nun Kannst du allerdings nicht mehr warten. Du richtest dich auf, kommst ein Stück höher bis meine Schwanzspitze gegen deine Möse kommt. Mit beiden Händen ziehst du deine Schamlippen auseinander, bringst dich in die richtige Position und läßt dich einfach fallen. Mit einem Ruck steckt mein Pimmel bis zum Anschlag in deiner Votze ich halte die Luft an um nicht vor Lust zu schreien.
Du bist weniger zurückhaltend und tust deine Geilheit durch lautes Stöhnen kund.
Ganz ruhig bleibst du auf mir sitzen, machst dich so schwer wie möglich damit mein Schwanz noch weiter in dich eindringt, obwohl ich bereits gegen deinen Muttermund stoße. Aber das ist dir noch nicht tief genug.
Langsam hebst du deinen geilen Arsch an, nur um ihn wieder mit aller dir zur Verfügung stehenden Kraft auf mich fallen zu lassen.
Immer häufiger hebst und senkst du dich, fickst mich hart und brutal wobei deine schönen Brüste auf und ab hüpfen. Als du deinen Rhythmus gefunden hast bist du nicht mehr zu bremsen und als es dir kommt schreist du deinen Orgasmus lauthals heraus.
Auch ich bin soweit und will grade mein Sperma in dein geiles Loch spritzen als du mit deiner rechten Hand an meine Schwanzwurzel packst und fest zudrückst.
Auf der Stelle ist der Drang abzuspritzen weg und du kannst mich weiter benutzen.
Oh man, ist das ein wunderschöner Anblick den ich da genießen darf, dein nackter verschwitzter Körper der sich meinen Pimmel einverleibt.
Ich möchte abspritzen, und zwar jetzt.
Dummerweise bin ich dir und deiner Gnade ausgeliefert und offensichtlich hast du andere Pläne mit mir.
Wieder einmal hebst du deinen Arsch an, nur diesmal soweit das mein Schwanz aus deiner Möse flutscht. Du greiffst nach dem Ständer und führst ihn an dein Arschloch.
Durch deinen reichlich geflossenen Mösensaft bei deinem letzten Orgasmus habe ich keine Probleme deinen Schließmuskel zu überwinden und meinen Schwanz in seiner vollen Länge in deinem Darm zu versenken.
Mit geschlossen Augen genießt du für einen Moment das harte Stück Männerfleisch in deinem Arsch bis du mir beide Hände auf die Brust legst und langsam anfängst mich zu ficken.
Dein Ritt wird immer schneller und dein Stöhnen lauter.
Plötzlich richtest du dich wieder auf, lässt dich mit deinem ganzen Gewicht auf meinen Schwanz fallen, der nun wieder ganz in dir steckt und schreist deinen Orgasmus lauthals heraus. Mein Unterleib wird von deinem Lustsaft überflutet und einen Moment später sinkst du kraftlos auf mir zusammen.
Ich würde dich gerne in dem Arm nehmen, aber die verflixten Nylonstrümpfe lassen es nicht zu.
Du bleibst eine ganze Zeit unbeweglich auf mir liegen, während mein zum Bersten harter Schwanz immer noch in deinem Arschloch steckt.
Langsam mache ich wieder Fickbewegungen damit ich endlich auch zum Abschuss komme aber es scheint dir jetzt weh zu tun und du steigst leicht benommen von mir runter.
&#034Bitte lass mich jetzt nicht hier so liegen&#034 bettele ich dich an, &#034Lass mich endlich Abspritzen, ich halt es nicht mehr aus. Ich werde bald vor Geilheit verrückt&#034.
Ein fast mitleidiges Lächeln huscht über dein Gesicht und du kniest dich neben das Bett.
Mit den Worten &#034Na dann wollen wir doch mal sehen ob das stimmt.&#034, streichelst du mit deiner Hand über meinen mit Mösensaft besudelten Bauch. Immer weiter näherst du dich meinem Schwanz bis du endlich an der Wurzel angekommen bist und mit deinen Fingern langsam am Schaft hinauf gleitest bis zur prall gefüllten Eichel.
Mit festem Griff umfasst du nun meinen Schwanz und fängst an ihn zu wichsen.
Aber nur kurz, unerwartet lässt du ihn wieder los, nur um ihn wieder zu Greifen und das Spiel wieder von neuem zu beginnen.
Ich stöhne, ich hechele, ich bettele unter der Behandlung, aber du machst einfach so weiter.
Jetzt geht alles schnell, deine letzte Wichsattacke war zu lang. Obwohl du meinen Schwanz wieder losgelassen hast, ist mein Orgasmus nicht mehr aufzuhalten.
Mit Urgewalt schießt mein Sperma aus mir heraus und da ich mich vor Lust winde kannst du nicht verhindern dass der erste Schwall mitten in deinem Gesicht landet.
Um die Situation besser kontrollieren zu können, nimmst du den Schwanz wieder in die Hand und wichst den Rest auf meinen Bauch, bis nichts mehr kommt.
Danach gibst du mir einen Kussi mit Zunge auf die Penisspitze und gehst langsam runter bis zu meinen Eiern.
Erst als mein Pimmel kleiner wird lässt du ihn los und verreibst mein Sperma auf deiner Haut.
&#034So, jetzt bin erst einmal befriedigt&#034, meinst du, &#034Ich geh mich mal saubermachen und anschließend koche ich uns einen Kaffee. Und du geiles Schwein gehst mal wieder an deine Arbeit den in&#034, du blickst auf die Uhr und bekommst einen erschreckten Gesichtsausdruck.
&#034Ach du Scheiße, in ein paar Minuten kommt meine Freundin zum Kaffee um zu Quatschen&#034.
Du nimmst mir das nasse Höschen vom Gesicht, löst anschließend meine Fesseln und verschwindest mit schnellen Schritten in Richtung Bad.
Während ich mich langsam aufrappele höre ich wie du das Wasser aufdrehst um dich zu Waschen.
Als ich mir grade die Hose anziehen will, kommst du zurück ins Schlafzimmer, bekleidet mit einem weißen Slip und dazu passenden Spitzen-BH.
Oh mein Gott, was für ein geiler Anblick wie du mir da gegenüberstehst.
&#034Was machst du da?&#034 fragst du mich mit leicht enttäuschter Stimme.
&#034Na ich zieh mich an um dann weiter zu Arbeiten&#034 antworte ich.
&#034Nichts da, ich will das du Nackt bleibst solange du hier bist&#034.
&#034Aber ich muss doch die Dusche fertig machen und außerdem bekommst du doch jetzt Besuch&#034 gebe ich zu bedenken.
&#034Also, arbeiten kannst du doch sicher auch ohne Klamotten und um meine Freundin kümmere ich mich schon&#034 ist deine Antwort &#034also ausziehen&#034.
Auf meine Frage ob ich mir wenigstens die Schuhe für die Arbeit anziehen darf, antwortest du, &#034Na gut, aber nur die Schuhe&#034.
Während ich mich also wieder ausziehe, sehe ich wie du dir einen knappen Seiden Kimono überziehst und in die Küche gehst um Kaffee zu machen.
Grade als ich mich wieder an meine Arbeit mache, höre ich wie es an der Tür klingelt.
Es ist schon ein komisches Gefühl nackt in einem fremden Badezimmer zu sein, während jederzeit eine fremde Frau hereinkommen kann.
Aber auch verdammt geil, und mein Schwanz richtet sich langsam wieder auf, was ich aber mit aller Kraft ignoriere und mich auf meine Arbeit konzentriere.

Fortsetzung folgt!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *