Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wie Ich zur Ehe- Schlampe wurde Teil 1 – &bd

Hallo mein Name ist Sonja. Ich bin 42 Jahre, seit 20 Jahren verheiratet und Mutter von 3 Kindern, die aber schon aus dem Haus sind. Bin 1,75 groß, Blonde Schulter lange Haare, habe große feste Brüste (85F) und bin etwas kräftig (90kg). In meiner Ehe war das Thema Sex nie so wichtig. Aber alles der reihe nach.
Angefangen hat es als mein Mann Ernst (48), und ich an einem Wochenende im Sommer in einer Kneipe waren. Ich hatte eine blaue Hose, eine dünne Bluse und flache Schuhe an. Dort lernten wir Manni kennen. Er ist 30 Jahre, 1,90 groß, muskulös, kurze blonde Haare.
Wir verstanden uns von Anfang an super. Wir tranken eine Runde nach der anderen. Gegen 23.00Uhr musste ich mal für junge Mädchen. Mein Mann war schon etwas Betrunken und prostetet gerade Manni zu. Nachdem ich mich etwas frisch gemacht hatte und wollte gerade wieder zu den beiden rausgehen. Als mich jemand ins Frauenklo zurück schob. Es war Manni. Er schob mich in eine Kabine und küsste mich leidenschaftlich. Ich war zu Überrascht, um mich zu wehren. Seine Hand knetete abwechseln meine Brüste. Nicht so zärtlich wie mein Mann, sondern fest fast schon grob. Aber das lies mir einen Schauer über den Rücken laufen. Er machte meine Hose auf und zog sie mir runter, streifte mein Slip zur Seite und stieß seinen harten Schwanz ohne Vorwarnung von hinten in meine Muschi. Die Überraschender weise Glitschnass war. Nach drei – vier Stoßen kamen wir gleichzeitig und er spritzte mir seinen Saft tief in die Muschi. Nach dem wir uns wieder angezogen und etwas frisch gemacht hatten, verließ ich als erstes die Toilette. Als ich an den Tisch zurück kam, sah ich mein Mann schon, auf seinen Armen, seinen Rausch ausschlafen. Als Manni an unseren Tisch kam fragte ich ihn, ob er mir helfen könnte, meinen betrunkenen Mann nach Hause zu bringen. Er meinte selbstverständlich. Wir zahlten unsere Rechnungen und gingen. Wir hatten mühe Ernst nach Hause zu schaffen. Glücklicherweise war der Weg nicht weit. Als wir es geschafft hatten, ließen wir ihn auf unser Bett fallen, zogen ihm Schuhe und Hose aus. Er rollte sich zur Seite und schlief gleich tief und fest ein. Manni küsste mich Leidenschaftlich. Seine Zunge wanderte in meinem Mund und ließ mich schwach werden. Er schob mich auf das Bett seine Hände wanderten unter meine Bluse und kneteten meinen Busen. Ich wollte mich wehren aber es ging nicht. Er zog mir seine Hose und den Slip in einem rutsch aus. Ich sagte las das mein Mann… Aber da hatte er mich schon auf den Bauch gedreht und sein dicker, steifer Schwanz steckte in meiner Möse. Nach einigen Stößen habe ich nichts mehr um mich war genommen. Auch keine Gedanken an meinen Mann. Ich genoss nur noch Mannis dicken Schwanz. Er fickte mich in allen Rhythmen (langsam, schnell, tief und nur die Eichel). Ich habe nach dem vierten Orgasmus aufgehört zu zählen. Zwischendurch habe ich mich ausgezogen und auf den Rücken gelegt, damit ich ihn auch mal ansehen konnte. Er streckte meine Beine weit nach hinten und fickte mich tief in meine Möse. Als er kam zog er ihn raus und spritzte mir seinen Saft auf die Titten. Er zog sich an, gab mir einen letzten Kuss und ging. An der Tür blieb er stehen und sagte zu mir: „bis Montag erhole dich morgen gut, meine kleine Schlampe.“ Ich war so Überrascht das ich nichts erwidern konnte. Ich schlief relativ schnell ein, ohne ein schlechtes Gewissen. Und freute mich innerlich schon auf Montag, oder auch nicht?!
© Eisbaer75
Bei positiver Bewertung schreibe ich euch wie es weiter gegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *