19-jähriger Junge verwöhnt alten, reiche

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hi, ich möchte euch meine geilen Erfahrungen aus meiner Studienstadt erzählen. Unsere Stadt ist nicht besonders groß, daher läuft man vielen Leuten öfter über den Weg. Ich kam ursprünglich aus einer großen Stadt, daher genoss ich die Ruhe.

Nochmal in aller Kürze, wer bin ich?
Ich bin 19, gerade mein Abi gemacht und nun für ein Studium in eine neue Stadt gezogen. Ich bin körperlich mit meinen 1,65 nicht besonders hoch gewachsen und mit meinen 52 Kilo sehr schlank. Daher glauben es nur wenige, wenn ich sage, dass ich schon studiere, da ich noch so jung aussehe. Es hat mich Anfangs immer geärgert, allerdings bleibt man dann länger jung. 😉 Also habe ich mich damit abgefunden. Ich habe auch sehr sehr wenig Körperbehaarung, was mich eigentlich nicht so ärgert, aber im Gesicht wäre es schon schön. Ansonsten muss ich sagen, dass meine Haut &#034Babyweich&#034 ist, wie meine Ex-Freundin immer gesagt hat.

Während meiner Anfangszeit im Studium suchte ich mir einen Nebenjob, um mir meine Wohnung zu finanzieren. Ich arbeite in einem kleinen Lebensmittelladen mit einer Lotto-Annahmestelle. Ich habe insbesondere die Nachmittagstunden nach meinen Vorlesungen übernommen und konnte somit viel mit Menschen reden und einige haben sich dann schon echt einige Minuten mit mir über persönliche Sachen unterhalten.

Neben vielen &#034normalen&#034 Kunden waren auch viele schräge Vögel dabei, aber auch sehr einprägsame Personen. So hatten wir einen Stammkunden, der durch besonders hohe Lotto-Beträge aufgefallen ist. Er verspielte wöchentlich etwa 200 Euro und hatte in meiner Arbeitszeit nie eine größere Summe gewonnen. Er machte auf mich nicht den Eindruck, spielsüchtig zu sein, sondern aufgrund seinem gepflegten Äußeren scheinen ihm 200 Euro nicht wehzutun. Ganz anders war meine finanzielle Situation als Student, wie das eben so ist.

Nun, ich möchte ihn etwas beschreiben. Er war etwa Ende 50, etwa 178 groß, war eigentlich schlank, hatte aber einen kleinen Bauch, war leicht braun gebrannt und im Gesicht glatt rasiert. Er trug ein blaues Hemd und eine helle Jeans. Er hatte auch einen guten Duft drauf, sodass er äußerlich einen &#034vermögenden&#034 und auch attraktiven Eindruck hinterließ.

Da er zudem sehr nett war, habe ich das Gespräch gesucht und gefragt, ob er mal eine größere Summe gewonnen hätte. Er schmunzelte und sagte, er macht es nur zum Spaß, ohne die Absicht zu haben, ein riesiges Vermögen zu gewinnen. Als ich ihn nach der relativ hohen Spielsumme hinwies, sagte er trocken: &#034In meinem Alter und nach einer erfolgreichen Karriere stören dich 200 € nicht. Dahin kommst du auch mal!&#034

Im Laufe der Zeit wurden unsere Gespräche immer persönlicher und wir haben uns regelmäßig über viel Blödsinn in den paar Minuten unterhalten. Da wir auch mal das Thema Auto hatten, bot er mir an, mal eine Spritztour mit seinem Auto zu machen. Das ließ ich mir nicht entgehen, es war schließlich ein dicker BMW 5er. Also vereinbarten wir einen Termin nach Feierabend. Aber keine Sorge, hier wird die Geschichte nicht zum langweiligen &#034Er fasste mir zwischen den Schenkeln&#034, sondern er wollte mir wirklich nur sein Auto zeigen…dabei wurden wir über die Zeit trotz des riesigen Altersunterschied zu Freunden (Wenn man das so sagen kann). So dauerte es natürlich nicht lange, dass er mich mal zu sich nach Hause eingeladen hat. Er war alleinstehend und hatte keinen wirklichen Freundeskreis. Als ich bei ihm war führte er mich durch die kleine aber sehr luxeriöse Wohnung. Als wir im Schlafzimmer angekommen sind, sah ich eine Box mit Taschentüchern an seinem Bett stehen. Hier habe ich mir nur gedacht, dass der alte Herr wohl noch regelmäßig seinen Schwanz wichst. Irgendwie habe ich mir das gleich vorgestellt, wie er auf dem Bett liegt und sich einen runterholt. In diesen kurzen Sekunden fragte ich mich, ob er dabei Pornos schaut, oder einfach nur da liegt und seine Fantasien strapaziert.

Da meine sexuelle Neigung (heimlich) eher in die Bi Richtung geht, fand ich die Vorstellung etwas erotisch, so dass es ein wenig bei mir am Schanz kribbelte. Ich habe mich gefragt, wie wohl sein Schwanz aussieht und ob er auch dort so gepflegt ist wie man schon im Gesicht sehen konnte. Es dauerte nicht lange und ich fragte ihn nach einer Frau oder einer Liebe. Er geschtand mir sehr offen, dass er lange (gar mehrere Jahre) keine Beziehung und keine &#034Abenteuer&#034 hatte. Ich hörte ihm gespannt zu und fand die Vorstellung zu nehmend geil, ihn von dieser misslichen Situation zu befreien. Doch wie sollte ich das anstellen?

Während er erzählte habe ich nur mit einem Ohr zugehört, da ich überlegt habe, wie ich wohl schnell an seinen Schwanz komme, ohne als Verrückter abgestempelt zu werden. Die Situation war nicht einfach, aber ich hatte eine Idee, die schon viele Probleme meiner Vergangenheit löste! Alkohol! 😉 Ich sah mich um und erspähte einen Wandschrank mit edlen Tropfen. Ich fragte ihn kurz darauf danach und bekundete Interesse, eine kostprobe zu nehmen. Ich stellte allerdings die Bedingung, dass er auch mit trinkt, was er natürlich gemacht hat. Eine Stunde später hatten wir einen netten Pegel erreicht, allerdings war er sichtlich mehr angeheitert als ich. Als Student ist man wohl abgehärteter. 🙂

Nun, jetzt war meine Chance meinen ersten Annäherungsversuch zu starten. Ich setzte mich nicht auf die zweite Couch sondern direkt neben ihm. Ich versuchte ihm sehr nahe zu kommen und ich hatte sofort gespührt, dass ihm die Nähe sehr gut getan hat. Ich schaute immer mal runter auf seinen Schwanz, aber da war keine Beule zu sehen. Also musste ich nun Offensiv ran. Ich war nun total aufgeregt als ich die Frage der Fragen stellte: &#034Hast du Lust mal wieder abzuspritzen?&#034 Er schaute mich verwundert an und fragte mich, wie ich das meine. Ja, die Antwort habe ich mit zittriger Stimme beantwortet: &#034Na, wenn du solange keinen Sex mehr hattest, hast du wohl mal wieder eine kleine Verwöhnaktion verdient.&#034 Er stelle die sofort die Frage, wer ihn verwöhnen soll und wurde etwas rot im Gesicht. &#034Na, ich!&#034, sagte ich und fasste ihm dabei sanft in den Schritt.

Er schreckte auf und war leicht erschrocken. Ich sagte ihm, er solle sich beruhigen und entspannen. &#034Ich verwöhne dich jetzt!&#034 waren meine bestimmenden Worte. Er brauchte noch ein paar Sekunden, aber dann begriff er, dass ich mit ihm spielen will. Ich war sehr aufgeregt, aber gleichzeitig glücklich darüber, dass es bis hierhin gut gegangen ist. &#034Wie stellst du dir das jetzt vor?&#034, fragte er mich. Ich sagte: &#034Du schließt jetzt deine Augen, lehnst dich zurück und ich mache was schönes mit dir.&#034 Geil, der Augenblick ist gekommen, ich öffnete langsam seinen Gürtel und er schloss tatsächlich seine Augen. Ich liebte das Geräuch des sich öffnenden Gürtels, welches ich langsam öffnete und dabei auch nun endlich eine kleine Schwellung vernahm. Jetzt war der Knopf dran, als ich ihn öffnen wollte, presste es an der Hose bereit sehr doll. Ich war gespannt auf seinen Schwanz, wie er aussieht und wie er bestückt ist. Nachdem Reißverschluss sah ich seinen Slip. Ich machte Andeutungen, damit er seinen Po kurz hebt und ich seine Hose runterziehen kann. Es war sehr erregend, den alten Mann in Wallung zu bringen. Da ich es hasse, dass eine Hose nur runtergezogen ist, bestand ich darauf, dass er sie vollständig auszieht. Das tat er natürlich ohne Wiederstand und zog auch seine Socken aus. Ich sagte ihm, dass er auch seinen Oberkörper frei machen soll. Er zog sein Hemd in sekundenschnelle aus und dann sah ich ihn an. Sehr fein was ich da sah, der alte Mann war vollkommen rasiert, an den Beinen, am Bauch, am Oberkörper und so konnte ich mir schon denken, dass sein Schwanz Aalglatt war. Bevor ich diesen befreite wollte ich es spannend machen und strechelte ihm über den Bauch und küsste ihm auf die Nippel. Diese wurden fest und er atmete schwerer. Ich fragte ihn: &#034Hattest du schonmal was mit einem Mann oder Junge?&#034 Er verneinte und bestätigte mir, sich auf die neue Erfahrung zu freuen.

Ich arbeitete mich mit meine Streicheleinheiten bis zum Oberschenkel vor. Es war sehr angenehm, da er sehr vepflegt war und durch die Rasur sehr weiche haHi, ich möchte euch meine geilen früheren Erfahrungen aus meiner Studienstadt erzählen. Unsere Stadt ist nicht besonders groß, daher läuft man vielen Leuten öfter über den Weg, daher habe ich die Namen geändert.

Während meiner Anfangszeit im Studium suchte ich mir einen Nebenjob, um mir meine Wohnung zu finanzieren. Ich war 19 und arbeite in einem kleinen Lebensmittelladen mit einer Lotto-Annahmestelle. Ich habe insbesondere die Nachmittagstunden nach meinen Vorlesungen übernommen und konnte somit viel mit Menschen reden und einige haben sich dann schon echt einige Minuten mit mir über persönliche Sachen unterhalten.

Neben vielen &#034normalen&#034 Kunden waren auch viele schräge Vögel dabei, aber auch sehr einprägsame Personen. So hatten wir einen Stammkunden, der durch besonders hohe Lotto-Beträge aufgefallen ist. Er verspielte wöchentlich etwa 200 Euro und hatte in meiner Arbeitszeit nie eine größere Summe gewonnen. Er machte auf mich nicht den Eindruck, spielsüchtig zu sein, sondern aufgrund seinem gepflegten Äußeren scheinen ihm 200 Euro nicht wehzutun. Ganz anders war meine finanzielle Situation als Student, wie das eben so ist.

Nun, ich möchte ihn etwas beschreiben. Er war etwa Ende 50, etwa 178 groß, war eigentlich schlank, hatte aber einen kleinen Bauch, war leicht braun gebrannt und im Gesicht glatt rasiert. Er trug ein blaues Hemd und eine helle Jeans. Er hatte auch einen guten Duft drauf, sodass er äußerlich einen &#034vermögenden&#034 und auch attraktiven Eindruck hinterließ.

Da er zudem sehr nett war, habe ich das Gespräch gesucht und gefragt, ob er mal eine größere Summe gewonnen hätte. Er schmunzelte und sagte, er macht es nur zum Spaß, ohne die Absicht zu haben, ein riesiges Vermögen zu gewinnen. Als ich ihn nach der relativ hohen Spielsumme hinwies, sagte er trocken: &#034In meinem Alter und nach einer erfolgreichen Karriere stören dich 200 € nicht. Dahin kommst du auch mal!&#034

Im Laufe der Zeit wurden unsere Gespräche immer persönlicher und wir haben uns regelmäßig über viel Blödsinn in den paar Minuten unterhalten. Da wir auch mal das Thema Auto hatten, bot er mir an, mal eine Spritztour mit seinem Auto zu machen. Das ließ ich mir nicht entgehen, es war schließlich ein dicker BMW 5er. Also vereinbarten wir einen Termin nach Feierabend. Aber keine Sorge, hier wird die Geschichte nicht zum langweiligen &#034Er fasste mir zwischen den Schenkeln&#034, sondern er wollte mir wirklich nur sein Auto zeigen…dabei wurden wir über die Zeit trotz des riesigen Altersunterschied zu Freunden (Wenn man das so sagen kann). So dauerte es natürlich nicht lange, dass er mich mal zu sich nach Hause eingeladen hat. Er war alleinstehend und hatte keinen wirklichen Freundeskreis. Als ich bei ihm war führte er mich durch die kleine aber sehr luxeriöse Wohnung. Als wir im Schlafzimmer angekommen sind, sah ich eine Box mit Taschentüchern an seinem Bett stehen. Hier habe ich mir nur gedacht, dass der alte Herr wohl noch regelmäßig seinen Schwanz wichst. Irgendwie habe ich mir das gleich vorgestellt, wie er auf dem Bett liegt und sich einen runterholt. In diesen kurzen Sekunden fragte ich mich, ob er dabei Pornos schaut, oder einfach nur da liegt und seine Fantasien strapaziert.

Da meine sexuelle Neigung (heimlich) eher in die Bi Richtung geht, fand ich die Vorstellung etwas erotisch, so dass es ein wenig bei mir am Schanz kribbelte. Ich habe mich gefragt, wie wohl sein Schwanz aussieht und ob er auch dort so gepflegt ist wie man schon im Gesicht sehen konnte. Es dauerte nicht lange und ich fragte ihn nach einer Frau oder einer Liebe. Er geschtand mir sehr offen, dass er lange (gar mehrere Jahre) keine Beziehung und keine &#034Abenteuer&#034 hatte. Ich hörte ihm gespannt zu und fand die Vorstellung zu nehmend geil, ihn von dieser misslichen Situation zu befreien. Doch wie sollte ich das anstellen?

Während er erzählte habe ich nur mit einem Ohr zugehört, da ich überlegt habe, wie ich wohl schnell an seinen Schwanz komme, ohne als Verrückter abgestempelt zu werden. Die Situation war nicht einfach, aber ich hatte eine Idee, die schon viele Probleme meiner Vergangenheit löste! Alkohol! 😉 Ich sah mich um und erspähte einen Wandschrank mit edlen Tropfen. Ich fragte ihn kurz darauf danach und bekundete Interesse, eine kostprobe zu nehmen. Ich stellte allerdings die Bedingung, dass er auch mit trinkt, was er natürlich gemacht hat. Eine Stunde später hatten wir einen netten Pegel erreicht, allerdings war er sichtlich mehr angeheitert als ich. Als Student ist man wohl abgehärteter. 🙂

Nun, jetzt war meine Chance meinen ersten Annäherungsversuch zu starten. Ich setzte mich nicht auf die zweite Couch sondern direkt neben ihm. Ich versuchte ihm sehr nahe zu kommen und ich hatte sofort gespührt, dass ihm die Nähe sehr gut getan hat. Ich schaute immer mal runter auf seinen Schwanz, aber da war keine Beule zu sehen. Also musste ich nun Offensiv ran. Ich war nun total aufgeregt als ich die Frage der Fragen stellte: &#034Hast du Lust mal wieder abzuspritzen?&#034 Er schaute mich verwundert an und fragte mich, wie ich das meine. Ja, die Antwort habe ich mit zittriger Stimme beantwortet: &#034Na, wenn du solange keinen Sex mehr hattest, hast du wohl mal wieder eine kleine Verwöhnaktion verdient.&#034 Er stelle die sofort die Frage, wer ihn verwöhnen soll und wurde etwas rot im Gesicht. &#034Na, ich!&#034, sagte ich und fasste ihm dabei sanft in den Schritt.

Er schreckte auf und war leicht erschrocken. Ich sagte ihm, er solle sich beruhigen und entspannen. &#034Ich verwöhne dich jetzt!&#034 waren meine bestimmenden Worte. Er brauchte noch ein paar Sekunden, aber dann begriff er, dass ich mit ihm spielen will. Ich war sehr aufgeregt, aber gleichzeitig glücklich darüber, dass es bis hierhin gut gegangen ist. &#034Wie stellst du dir das jetzt vor?&#034, fragte er mich. Ich sagte: &#034Du schließt jetzt deine Augen, lehnst dich zurück und ich mache was schönes mit dir.&#034 Geil, der Augenblick ist gekommen, ich öffnete langsam seinen Gürtel und er schloss tatsächlich seine Augen. Ich liebte das Geräuch des sich öffnenden Gürtels, welches ich langsam öffnete und dabei auch nun endlich eine kleine Schwellung vernahm. Jetzt war der Knopf dran, als ich ihn öffnen wollte, presste es an der Hose bereit sehr doll. Ich war gespannt auf seinen Schwanz, wie er aussieht und wie er bestückt ist. Nachdem Reißverschluss sah ich seinen Slip. Ich machte Andeutungen, damit er seinen Po kurz hebt und ich seine Hose runterziehen kann. Es war sehr erregend, den alten Mann in Wallung zu bringen. Da ich es hasse, dass eine Hose nur runtergezogen ist, bestand ich darauf, dass er sie vollständig auszieht. Das tat er natürlich ohne Wiederstand und zog auch seine Socken aus. Ich sagte ihm, dass er auch seinen Oberkörper frei machen soll. Er zog sein Hemd in sekundenschnelle aus und dann sah ich ihn an. Sehr fein was ich da sah, der alte Mann war vollkommen rasiert, an den Beinen, am Bauch, am Oberkörper und so konnte ich mir schon denken, dass sein Schwanz Aalglatt war. Bevor ich diesen befreite wollte ich es spannend machen und strechelte ihm über den Bauch und küsste ihm auf die Nippel. Diese wurden fest und er atmete schwerer. Ich fragte ihn: &#034Hattest du schonmal was mit einem Mann oder Junge?&#034 Er verneinte und bestätigte mir, sich auf die neue Erfahrung zu freuen.

Ich arbeitete mich langsam bis zu den Oberschenkeln vor. Es war sehr angenehm, da er sehr gepflegt war, angenehm roch und sich seine Haut aufgrund seiner Rasur sehr weich anfühlte. Der alte Sack machte mich ganz schön geil! So wie meine Haut, allerdings etwas faltiger. :)Ich nahm nun seinen Slip ins Visir, es sollte langsam gehen. Ich habe sehr gehofft, eine Überraschung präsentiert zu bekommen und lüftete nun das Geheimnis. &#034Jawoll&#034, dachte ich mir als ich den Slip nach unten zog, denn darunter zeichnete sich ein großes Glied ab. Ich zog weiter und während ich den Slip auszog, betrachte ich das geile Exemplar. Sein Glied war, wie soll ich sagen, wuchtig, schwer, groß und wie erwartet rasiert. Ich wollte es endlich berühren und so zögerte ich nicht den alten nackten Mann erstmal in eine geile Position zu bringen. Ich nahm seine Beine und stellte sie auf, wie bei einer Frauenarzt-Stellung und setzte mich auf den Boden genau dazwischen. Ich wollte mich jetzt einfach lange mit dem Schwanz beschäftigen und nahm dafür die passende Position ein. Ich war so unendlich geil, das meine Hose sehr unbequem wurde, aber der Alte hatte Vorrang!

Ich sah nun seinen Sack, teile seines gebräunten Arschs und seinen Schwanz, der noch etwas hing. Dies lag wohl am kleinen Schluck Alkohol und an seinem Alter. Ich sah es wie als Aufgabe an, den Zustand des Opa-Schwanzes zu ändern. Ich fragte ihn, ob ich jetzt anfassen darf. Er nickte nur und schloss die Augen. Natürlich wollte ich nicht mit den Händen anfassen, sondern nutzte meine Lippen um den &#034Erstkontakt&#034 herzustellen. Es war ein unglaublicher Moment, ich lutsche den Schwanz eines alten Mannes, ich war ja erst 19 und meine Lippen berührten den Schaft eines halbharten Glieds eines Opas. Er zuckte als mein Mund sein Glied berührte, da er wohl mit einer Hand gerechnet hat. Gleichzeitig setzte er einen sanften Stöhner ab und ließ sich wieder in die Couch fallen.

Ich fragte mich kurz: Wie sollte ich ihn zum spritzen bringen, langsam oder schnell? Ich entschied mich, ihm ganz langsam jeden Milimeter seines Schwanzen mit dem Mund abzutasten und sanft zu küssen. Als ich begann merkte ich, wie sein Ding anfing zu pulsieren und nun richtig hart wurde. Es fühlte sich großartig an, das dicke Ding zu erforschen. Dabei habe ich nur meine Lippen benutzt und meine Zunge noch nicht in Aktion gebracht. Ich schloss meine Augen und genoss jeden Zentimeter, ich arbeitete mich langsam zur Eichel und nahm immer tiefe Atemzüge. Es roch nicht unangenehm, er war sehr gepfelgt, aber es war trotzdem ein leichter Schwanzgeruch und Geschmack zu vernehmen. Es war einfach unendlich geil.

Als ich nun kurz vor der Eichel war, bereitete ich meine Zunge auf den ersten Moment vor. Ich wusste sofort, wo sie als erstes ansetzt. Ich suchte mir den empflindlichsten Ort seiner Eichel und setzte ganz zart an. Der alte Sack stöhnte laut, jetzt bekam ich den Geschmack seines wuchtigen Glieds nun besser zu schmecken. Es war zwar nicht intensiv, aber er schmeckte deutlich nach &#034Schwanz&#034. Als ich etwa für zwei Minuten seine Eichel mit meiner Zungenspitze massierte, griff ich sein Glied mit beiden Händen und hielt es so, dass seine Eichel an meinem Mund andockte. Meine kleinen Hände sahen im Gegensatz zu seinem Prügel noch kleiner aus, als sie wirklich sind. Den Schwanz konnte ich lange nicht umschließen, aber ich fande diese Tatsache besonders optisch sehr geil. Während ich ihm die Eichel massierte fing ich an, meine Hände nach oben und unten zu bewegen. Er stammelte leise: &#034 So eine weiche Haut&#034. Er genoss es sichtlich, von einem jungen Mann ordentlich befriedigt zu werden.

Ich habe mir den Schwanz über mein Gesicht gelegt, ihn weiter langsam gewichst und an seinem Sack etwas gekrault. Es war einfach sehr schön und intensiv, den Prügel auf meinem Gesicht liegen zu haben und tiefe Atemzüge zu nehmen. Ich hob den Schwanz immer leicht an, und schlug mich leicht mit dem schweren Schwanz. Die Eichel wurde so fett, das er kaum noch mein kleiner Mund passte. Ich küsste, leckte, lutschte und wichste den Schwanz noch etwa eine halbe Stunde und habe immer daurauf geachtet, dass der alte nicht abspritzt. Immer wieder hat er versucht, aufzustehen und an mir zu fummeln, aber ich habe ihm immer wieder das Signal zum sitzen bleiben gegeben. Ich wollte den Schwanz und er sollte es genießen! Nichts anderes! Nachdem nun richtig große Lusttropfen aus der Eichel kamen und sein schwanz schon leicht rot war, war es soweit. Ich wollte, dass der alte Mann mir das Gesicht vollspritzt.

Nun drückte ich mit der Zunge sehr doll auf seinen Eichelpunkt und presste meine Zunge dauerhaft drauf. Dabei wichste ich beständig und immer schneller. Der Mann atmete schwerer und es dauerte nicht lange und er kündigte mit den Worten &#034Ich komme, Junge!&#034 seinen Orgasmus an. Was danach passierte war unglaublich, er schob mir die riesen Eichel mit einer hektische Hüftbewegung ins Maul und dann kam die erste Ladung. Die war so schnell, dickflüssig und &#034geladen&#034, dass ich die Eichel schnell wieder aus meinem Jungsmaul presste. Kaum war die Eichel draußen, kündigte sich die zweite Ladung an. Während die erste teilweise noch aus meinem Mund lief, landete die zweite zur hälte in meiner Fresse. Und nun folgten weitere große Spritzer, die ich kaum kontrollieren konnte. Der Opa war so geladen und geil, dass er während des Oragasmus einfach nur gezittert hat und nichts mehr sagen konnte. Er war einfach nur richtig befriedigt.

Da der Nachmittag nur ein kleiner Vorgeschmack unserer zukünftigen Aktionen war, wollte ich erstmal meine Bedürfnisse nach hinten schieben. Ich finde es geil, wie der Opa-Schwanz trotz des Alters sehr groß und steif wurde und abgesaftet hat. Er war noch lange danach kaum noch ansprechbar. Er war noch hin und weg. Ich streichelte ihn noch am Bauch, bevor ich im sagte, dass ich gehe und wir uns sehr bald wieder sehen.

Für meine zukünftigen Geschichten mit dem alten reichen Mann gibt es noh viele geile Informationen. Ich sage nur soviel, ich konnte meine Job im Lotto-Laden kündigen und hatte einige schöne heimliche Nachmittage.

Was wünscht ihr euch mehr, die Story des Erstkontakts aus der Sicht des Opas, wie er mich vernascht und überrascht wird, oder wie ermir bei unserer zweiten Begegnung spontan den Finger in den Arsch steckte?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *