Anne Ficksau in Hamburg

Mein erster Versuch
Ich heiße Anne bin 50 Jahre alt und mit meinem Dom verheiratet. Er gibt mir die Freiheit mich einmal im Monat auch alleine zu vergnügen . Mit meinem Dom kann ich darüber sprechen und er erlaubt mir mit vielen und fremden Männern zu ficken natürlich auch in seinem Beisein bei Gangbangs und anderen Sessions .
Es war vor etwa 6 Monaten und ziemlich warm. Ich kam wie immer von der Arbeit und ging nochmal durch die Fußgängerzone hier in Hamburg . Es war gegen 20 Uhr als ich an der Straße vorbeikam, welche zu den Sex Shops und Pornokinos führte. Ich fühlte plötzlich Geilheit in mir aufsteigen. Vorsichtig sah ich mich um, ob vielleicht jemand Bekanntes in der Nähe war und ging dann kurzentschlossen in die Straße Richtung Rotlichtviertel. Das Klacken meiner Absätze hallte von den Wänden der Häuser laut wieder. Da ich nur 160 cm groß bin, trage ich fast immer Schuhe mit hohen Absätzen. So auch an diesem warmen Abend. Ich hatte ein schwarzes Kostüm mit recht kurzem Rock und weitem Ausschnitt an, welcher meine großen Titten wirklich betonte. Dazu trug ich farblich passende Pumps mit8 cm hohen Absätzen. Ich war bereits an diversen Sex Shops und Videoläden vorbeigekommen. Etliche Männer waren mir begegnet und hatten lüsterne Blicke auf meinen im engen Rock sitzenden Hintern und meinen großen Busen geworfen. Ich merkte wie meine Muschi nass wurde und die Nippel sich hart aufrichteten, sodass ich sie durch BH Bluse und Jacke sehen konnte. Ich blieb vor einem Videoladen stehen und sah ins Schaufenster. In der Glasscheibe sah ich Männer hinter mir vorbeigehen und mich neugierig beäugen. Ich tat einen Schritt und trat in den Laden. Hinter dem Tresen war niemand zu sehen und der Laden schien leer zu sein. Ich schlenderte die Reihen mit den DVDs entlang und betrachtet mir mit immer mehr wachsender Geilheit die Bilder auf den Covern. Unwillkürlich glitt meine Hand nach unten an den Saum meines Rockes und schob diesen hoch. Dann fuhr ich langsam mit meinen Fingern über meinen String. Ich fühlte die Nässe an meiner Fotze.. Ängstlich drehte ich mich um zog den Rock runter und ging schnell wieder raus auf die Straße. Hoffentlich hat niemand gesehen dass ich mich befingert habe dachte ich. Doch dann sagte ich mir, dass ich doch wohl hergekommen bin, damit man mich sieht. Ich blickte auf die andere Seite der Straße. Dort befand sich ein Pornokino mit Videokabinen. Ich überquerte die Straße und stieg die wenigen Stufen zum Eingang hoch und trat durch den Eingang in den Vorraum.
Es roch nach Desinfektionsmittel und Gestöhne drang aus den Lautsprechern der Kabinen. An einer Wand war ein Schaukasten mit den gezeigten Videos an der anderen Wand deute ein Sc***d die Richtung zum Kino an. Ich ging an einem Geldwechselautomaten vorbei und dann eine kleine Treppe hinunter. Dort war eine verglaste Kasse. Ein nicht mehr junger Typ mit grauem Pferdeschwanz war Kassierer . Ich nahm meinen Mut zusammen und trat an die Kasse. Seine lüsternen Blicke wanderten über meinen ganzen Körper und erst dann in mein Gesicht. Er fragte mich: Na, was kann ich für Sie tun? Ich antwortete dass ich gerne ins Kino würde und was es kostet. Er grinste mich an und meinte: Nix, so geile Schlampen wie Du kommen nicht oft hierher und schon gar nicht ohne Begleitung. Du kannst so rein. Ich schluckte und bedankte mich. Er deutet auf die Tür neben der Kasse: Da gehts rein, Toiletten sind da hinten.
Ich nickte und öffnete die Tür. Hier war ein Vorhang angebracht welchen ich zur Seite hielt und dann ins Kino trat. Es war nicht besonders groß und hatte etwa 10 Reihen und in der Mitte einen Gang. Auf der Leinwand wurde eine rothaarige Frau von sechs muskulösen Schwarzen mit Riesenschwänzen in alle Locher gefickt. Ich wurde noch geiler. So hatte ich es immer in meiner Fantasie ausgemalt, in jedem Loch einen harten Fickkolben. Jetzt hatten sich meine Augen an das Dunkel gewöhnt. Ich sah das bereits einige Männer dort saßen. Sie waren bis auf zwei, die in der ersten Reihe waren einzeln. Ich schritt langsam den Gang entlang und lies mich in der ersten Reihe durch den Gang von den beiden getrennt auf den ersten Sitz nieder. Ich konnte deutlich spühren, dass sämtliche Kerle ihre Aufmerksamkeit auf mich gerichtet hatten.
Die Frau auf der Leinwand stieß spitze Schrei aus, als ihr einer der schwarzen Ficker sein Sperma in den Arsch pumpte. Ich spreitzte meine Schenkel. Meine Hand fuhr wieder zwischen die Beine. Mit der anderen Hand streichelte ich meine Brüste . Ich hörte leises Flüstern und rascheln. Die hinten sitzenden Männer waren alle nach vorne gekommen und saßen in der Reihe hinter mir. Die beiden Typen aus der ersten Reihe waren auch aufgestanden und stellten sich etwas seitlich vor mich . Ich sah das alle ihre Schwänze raus geholt hatten und sich langsam die Riemen wichsten. Ich zwänge meine Finger unter den String und lasse sie in in meine klatschnasse Muschi gleiten. Ein Stöhnen entfährt meinen Lippen. Die Kerle sind näher gekommen. Der eine hat einen wahren Riesenschwanz aus der Hose hängen. Plötzlich fühle ich tastende Hände an meine Schultern. Von hinten griffen welche über die Stuhllehne. Die Hände wandern zu meinen Brüsten. An meine Hals spüre ich einen warmen Schwanz. Es riecht nach Sperma und ein wenig nach Urin. Die Herren reden lauter, reden in geiler weise über mich, Sau, Schlampe, Fickstück Nutte höre ich aber ganze Sätze nehme ich vor Geilheit nicht war. Inzwischen haben mir fremde Hände die Jacke geöffnet und meine Titten mit den harten Nippeln freigelegt. Die Herren haben mich komplett umringt. Finger gleiten über mich und in meine Mose und auch in meinen Arsch. Grobe Hände kneten meine Titten. Münder lutschen an meinen Nippeln oder sie wurden von harten Fingern gedreht und gezogen. Eine Schwanzspitze drängt gegen meinen Mund. Ich öffne ihn willig und nahm den Riemen in ihn auf. Er schmeckt ganz nach Sperma und Pisse . Die Hände zerren an meiner Kleidung. Der Rock wird ausgezogen auch die Jacke und die Bluse. Einer reißt mir meinen String einfach entzwei. Jetzt habe ich nur noch meine Pumps und den runter geschobenen BH an. Der Kerl in meinem Mund stöhnt uns pritzt ab. Sein Sperma schießt mir in meinen Fickmaul und lauft an den Mundwinkeln wieder raus. Nun Packen mich die groben Hände und ziehen mich aus dem Sessel. Ich sehe dass einer der Kerle mit runter gezogener Hose rücklings auf dem Boden liegt. Es ist der Riesenschwanz. Ich weiß was jetzt kommt denke ich. Die Kerle bugsieren mich über ihn und knien mich mit gespreizten Beinen über den dicken,langen Kolben. Ich lasse den Schwanz in meine Moese eindringen und es geht trotz der Größe des Riemens ohne Probleme so nass ist mein Fickloch. Ich beginne sofort zu reiten und er stößt mich fest dagegen. Vor meinem Gesicht stehen vier Kerle und drängen alle gleichzeitig in Richtung meines Mundes. Eine Hand packt meine Haare und steckt mir einen der Schwänze tief in den Rachen. Einer neben mir stöhnt laut auf. Heißes Sperma klatscht von der Seite auf meinen Rücken. Ich will stöhnen aber es geht nicht da mein Mund ständig von einem der vier vor mir als Fickmaul verwendet wird. Die Hand in meinen Haaren schiebt mich abwechselnd von einem zu anderen. Nun setzt einer seine Eichel an meiner Rosette an. Speichel wird in meine Analöffung gerieben. Dann dringt der Kerl hart in mich ein. Jetzt reite ich als Dreilochstute, nackt und mit vollkommen fremden Männern im Pornokino als echte Ficksau die Schwänze. Das keiner der Herren ein Kondom benutzt stört mich nicht. Im Gegenteil. Der Gedanke, dass mich wildfremde Männer in jedes Loch ohne Gummi ficken und mir ihr geiles Sperma rein spritzen erregt mich so sehr , dass ich von einem Orgasmus zu nächsten treibe. Ich spüre wie sich einer nach dem andern in meinen Arsch meine Fotze und in meinen Mund entleert. Aus diesen beiden Löchern quillt bei jedem Fickstoß die Sahen der Spitzer heraus. Auch aus meinem Mund läuft es fast ständig schlucken kann ich einfach nicht alles . Meine dicken Titten sind mit Sperma verschmiert und auch meine Haare sind total verklebt. Mit der Zeit haben sich alle auf mir entleert . Die meisten gehen nachdem sie in mir befriedigt haben einfach weg. Zwei oder drei lassen sich noch die Schwänze von mir sauberlecken. Dann bin ich allein im Pornokino. Nackt mit Sperma verschmiert sitze ich auf dem auf mit Sperma besudelten schmutzigen Teppichboden. Meine Finger befühlen Rosette und Fotze aus denen immer noch schleimige Spermatropfen quellen. Plötzlich eine Stimme: Na Du Sau, das war es was Du wolltest nicht wahr? Es war der Kassierer. Er stand mit raus hängendem Schwanz neben mir. Sein Schwanz war noch größer als der Riesenkolben von vorhin. Halb schlaff hing er mit dicken Adern überzogen aus dem Hosenstall. So dann werde ich mich mal bedienen Du Schlampe. Er greift in meine Haare und zieht mich hoch. Dann geht’s weiter ……

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *