Armin und Lea im Livechat

[Gesamt:7    Durchschnitt: 2.1/5]

Lea kam aus dem Badezimmer zurück, wo sie ihre frisch angestochene Fotze gesäubert hatte. Sie hörte noch Armins Drohung an ihre Mutter, sie mit Opa und Vater wund zu ficken.

Lea kam auf Armin zu umarmte ihn und küsste ihn innig. „Jetzt bist du mein Mann und heute Nacht gehen wir noch zu Dir, dann können wir morgen früh deine Familie überraschen“ bot Lea ihrem Freund an. „Jetzt würde ich aber mit Euch gemeinsam gerne in im Sexforum Livesex schauen und zeigen“ wandte sich Lea an Erhard. „Opa, da treffen wir doch sicher nicht nur David und seine versaute Familie?“ „Aber nein, da gibt es viele reife und junge Paare und Familien, aber der David mit seiner Schwester, deren Bruder und seiner Frau, die sind schon mal ein Hingucker“ bekräftigte Erhard, dass er nichts gegen einen Livechat im Sexforum einzuwenden habe.

Nun meldete sich Heike zu Wort. „Ich habe an einem Morgen im Chat eine reifere Dame im Sexforum kennen gelernt, die möchte ihren Mann und ein befreundetes Paar für Livesex vor der Kamera gewinnen. Wir können ja mal schauen, ob wir die begeistern können, für einen Livesexabend“ schlug sie vor und forderte die anderen drei auf ihr ins Schlafzimmer zu folgen.

Szenenwechsel

An diesem Abend saßen Inge, Hans, Ulrike und Gustav im Ruheraum der kleinen Kellersauna wie jeden Dienstag Abend zusammen. Beim ersten Saunagang stellten Inge und Hans fest, dass Ulrike und Gustav blank rasiert waren in ihrem Schambereich.

„Hast du gesehen, dass dein Bruder und seine Frau sich die Haare entfernt haben an Schwanz, Sack und Fotze?“ raunte Hans seiner Frau zu. „Na, ich bin ja nicht blind, werde nach dem ersten Gang, wenn ich mit Ulrike eine Ruhepause mache, sie darauf ansprechen“ versprach Inge ihrem Mann.

Die beiden Paare waren so um die 60, die Frauen hatten sich beide trotz einer Geburt gut gehalten. Seit einigen Jahren hatte sie mit den gemeinsamen Saunaabenden begonnen. Nachdem Hans die Sauna eingebaut hatte, war es Gustav gewesen, der mit der Aussicht, seine Schwester nach langer Zeit mal wieder nackt zu sehen, ihn angesprochen hatte, ob er und Ulrike mit ihnen gemeinsam saunen dürften.

Hans hatte dem sofort zugestimmt, denn auch er war scharf darauf, Ulrike regelmäßig nackt zusehen. Die wenigen male, wo er bei gemeinsamen Strandbesuchen mal einen Blick auf ihren nackten Busen erhaschen konnte, hatten ihn scharf auf diese attraktive Frau gemacht. Die mit ihren knapp 160 cm und 50 kg, ihrem straffen Körper mit den kleinen festen Brüsten, den dicken runden Warzen mit den runden kleinen Nippeln, dem runden dicken Hintern, der schmalen Taille, den herrlich schlanken Beinen und den immer noch tiefschwarz gefärbten Haaren eine wahre Augenweide war.

Hans hatte auch bemerkt, dass sein Schwager seine über 180 cm große schlanke Schwester mit den rötlichen kurzen Haaren, den schönen Sommersprossen, die sich über das Gesicht, den Hals und das Dekoltee zogen, wo zwei sehr stramme schwere weiße Brüste herab auf ihren strammen Bauch hingen und wo ihre ebenfalls schlanke Taille, ihren kleinen Knackarsch runder erscheinen ließen als er war, gierig mit den Augen verschlang.

Insgesamt schwebte also schon eine latente erotische Stimmung zwischen den beiden Paaren, die sich bisher aber noch nicht Luft gemacht hatte, weil das Bruder/Schwesterverhältnis zwischen Inge und Gustav dem wohl im Wege stand.

So saßen die beiden Frauen in ihren Gedanken versunken nackt auf einer Bank im kleinen Vorraum der Sauna, da wo auch die Duschen waren. „Heute halten es die Männer aber lange aus beim Schwitzen“ bemerkte Inge. „Wundert mich ja nicht, da heute eure Tochter bei ihnen ist. Da möchten die beiden reifen Herren sie doch möglichst lange unbeobachtet anschauen“ grinste Ulrike. „Meinst du das ist der Grund?“ fragte Inge nach. „Bei Gustav auf alle Fälle. Ich weiß, dass den die roten Schamhaare deiner Tochter, ebenso wie dein rotes Moos magisch anziehen“ verriet Ulrike, worauf ihr Mann stand. „Wenn er auf Schamhaare steht, warum habt ihr denn dann eures abrasiert“ hakte Inge nach. „Nun ja, er mag den Kontrast und so ganz blank ist auch ein schönes Gefühl, nicht nur wenn der Wind dran weht“ erhielt Inge eine etwas zweideutige Antwort von ihrer Freundin.

Noch bevor Inge weitere Fragen stellen konnte, kamen die Männer und Elke, die 33 jährige Tochter von Inge und Hans, aus der Schwitzkabine. Inge und Ulrike betrachteten ihre Männer beim duschen.

„Haben sich doch gut gehalten die beiden für ihr Alter“, stellte Ulrike anerkennend fest. „Ja, das stimmt, haben beide nur einen kleinen Bauchansatz, muskulöse Arme und Beine, keine fetten Männerbrüste, immer noch relative stramme Hintern und die grauen Haare sind noch reichlich vorhanden, bis auf die zwischen den Beinen vor deinem Mann“ lachte Inge. „Und ihre Schwänze werden auch immer noch schön steif, schau nur, wie sie schon die Hälse strecken, nur weil sie die Elke begafft haben“ machte Ulrike Inge auf die leicht erigierten Pimmel ihrer Männer aufmerksam.

Inge schaute ihre Schwägerin etwas verwundert an „Du bist heute aber sehr direkt“ hielt sie ihr vor. „Ja, das mag sein, aber wir sind doch unter uns, da können wir doch ganz offen reden. Du weißt doch genau, dass dein Bruder auch heiß auf dich ist“ provozierte Ulrike ihre Schwägerin, die daraufhin verlegen unter sich schaute.

Noch bevor Ulrike weitere Fragen stellen konnte, kam Elke auf die beiden Frau zu. „So ich verabschiede mich mal wieder, habe noch was vor. Übrigens steht euch das gut, so ganz ohne Schamhaare“ wandte sie sich an Ulrike. „Oh danke, aber dein schöner roter Fuchs ist auch immer wieder ein Hingucker“ stellte Ulrike fest. „Danke ja, den Männern gefällt er auch sehr gut, die können ja nun bei Mama weiter schauen, die hat mir den hübschen Pelz schließlich vererbt“ lachte Elke mit einem Blick über ihre Schulter, zu den immer noch halbsteifen Schwänzen ihres Vaters und ihres Onkels.

Dann öffnete sich die Tür, die den Keller von der Sauna trennte und Alex, der Sohn von Ulrike und Gustav steckte seinen Kopf herein. „Hallo ihr Nacktfrösche, darf ich Euch die Elke entführen, wir haben noch was vor“ begrüße er seine Eltern und seine Tante und den Onkel. „Bin schon da“ kam Elke ihrem Cousin freudig entgegen und verschwand mit ihm.

„Glaubst du, die haben was miteinander, schließlich muss sie Alex ja ihren Haustürschlüssel gegeben haben?“ fragte Inge bei Ulrike nach. „Keine Ahnung ob das was festes ist bei den beiden Freigeistern, aber ich muss dir nachher dazu noch etwas erzählen. Jetzt machen wir erst mal unseren zweiten Saunagang, bevor die Männer wieder dazukommen und es so eng in der Schwitzkabine wird“ lud Ulrike ihre Schwägerin zum Schwitzen ein.

„Ist doch jetzt eine gute Gelegenheit mir zu erzählen, was du über Elke und Alex noch loswerden möchtest“ forderte Inge Ulrike auf ihre Neugier zu stillen.

„Stell dir vor, ich habe die beiden letztes Wochenende bei Alex im Zimmer belauscht. Er und seine Cousine Elke waren splitternackt und haben sich vor einer Webcam anderen Paaren gezeigt. Ich konnte das sehen, weil ich auf dem Balkon Blumen gegossen habe und mich wunderte, warum vor Alex Fenster die Jalousien runter waren. Ein etwas größerer Schlitz war aber noch frei und da habe ich sie beobachten können“ überraschte Ulrike ihre Schwägerin. „Ich glaube es nicht Cousin und Cousine“ entrüstete sich Inge. „Wie weit sind sie denn gegangen?“ wollte sie noch von Ulrike wissen. „Das weiß ich nicht, wollte ja nicht riskieren entdeckt zu werden“ stellte Ulrike klar, fügte dann aber noch hinzu „Warum regst du dich darüber auf, dass die beiden Cousin und Cousine sind. Du hast doch da schon ganz anderes mitgemacht,oder?“ forderte Ulrike ihre Schwägerin heraus. Wieder blickte diese verlegen unter sich. „Deine Reaktion genügt mir. Gib zu, dass du schon mit deinem Bruder Sex hattest“ konfrontierte Ulrike Inge mit ihren bisher noch unbestätigten Vermutungen. Inge nickte und schaute immer noch verschämt unter sich. „Wie alt wart ihr denn?“ wollte Ulrike es nun aber genau wissen.

Eine Weile war Ruhe, dann wiederholte Ulrike ihre Frage und von Inge kam ein verschüchtertes „14 und 12 Jahre waren wir beim ersten mal“.

„Ich glaube es ja nicht, und du regst dich auf wenn Cousin und Cousine, die beide über 30 Jahre alt sind, Sex miteinander haben“ machte sie Inge klar, dass ihre Entrüstung sehr heuchlerisch war.

„Ja, du hast ja recht, aber ich schäme mich immer noch deswegen und habe deshalb überreagiert“ gab Inge kleinlaut zu.

Nun hatte Ulrike ihre Schwägerin da, wo sie sie hin haben wollte. Sie rückte an Inge heran, nahm sie in den Arm und erklärte ihr, dass sie sich vor ihr deswegen nicht zu schämen brauche, schließlich sei ihr Mann, der Bruder von Inge ja damals zwei Jahre älter gewesen und sie sei nicht nachtragend. Dann wollte sie von Inge wissen, wie das damals gewesen war beim ersten Mal und wieviele Male es noch gegeben hatte.

„Wir haben Eltern gespielt. Gustav hat wohl wenige Tage zuvor unsere Eltern beim Sex im Wohnzimmer belauscht und so hat er zunächst so getan als würden wir gemeinsam Fernsehen, dann ist er aber von der Couch herab zwischen meine Beine gerutscht, hat mir unter den Rock gefasst,den Schlüpfer ausgezogen und seinen Kopf unter den kurzen Rock gesteckt. Ich musste lachen, weil es so lustig aussah, dann spürte ich aber seine Zunge an meiner Mädchenspalte. Ich habe ihm gesagt, dass man doch nicht da leckt wo das Pippi rauskommt, aber er hat nur gesagt Vati macht das bei Mutti auch. Ich habe dann gespürt, wie er mit seiner Zunge und dann auch mit seinen Fingern in meinen Schlitz eingedrungen ist. Es hat so sehr gekribbelt, ich kannte das bisher nicht, aber es hat mir gut gefallen.

Dann stand Gustav vor mir und hat gesagt, ich solle seinen Pimmel aus der Hose holen. Gut das war nicht so schwer, aber ich habe mich dann sehr erschrocken, als ich seinen Schwanz so ganz steif sah. Ich dachte er sei krank, hatte bis dahin seinen Pimmel nur als Kind gesehen und es war mein erster erregter Schwanz, den er mir da vor das Gesicht gehalten hat.

Er hat mir dann erklärt, jetzt müsse ich bei ihm auch da lecken, wo das Pippi rauskommt. Ich dachte, ok, wenn er das bei mir macht, dann kann ich das doch auch bei ihm machen. Dann hat er gesagt ich solle seinen Schwanz in den Mund nehmen und ihm einen blasen. Auf meine Frage, was denn nun Blasen sei, sagte er nur, dass er das auch nicht so genau wisse, aber Mutti habe Papas Pimmel sehr lange im Mund gehabt, und dabei hätten sich Mutti und Vati dann nackt ausgezogen.

Als sie dann beide nackt waren, hätten sie sich jeweils mit dem Kopf zwischen den Schenkeln des Partners auf die Couch gelegt und sich gegenseitig die Muschi und den Schwanz geleckt. So haben wir das dann auch gemacht. Ich wurde dann ganz unruhig, weil Gustavs Zunge mir so schöne Gefühle gemacht hat. In meinem Mund bekam ich einen seltsamen Geschmack, weil es aus dem Schlitz des Pimmels tropfte. Er hat gesagt ich solle seine Eier in die Hand nehmen. Ja, die haben sich gut angefühlt und als ich ihn immer weiter geblasen habe und ihm die Eier massiert habe, habe ich durch sein Lecken an meiner Muschi ganz schöne Gefühle bekommen. Ich habe gezittert und geschrien und es wurde überall warm, auch in meiner Muschi. Dann auf einmal hat Gustav gezittert und aus seinem Schwanz kam eine dicke schleimige Flüssigkeit, die er mir in den Mund und auf das Gesicht gespritzt hat.

Gustav hat mich angeschaut und gesagt, dass es bei Mutti und Vati genauso ausgesehen habe. Ich war nun auch sehr erregt und wollte dann wissen, was er noch gesehen hatte. Er erklärte mir, dass Mutti weiter an dem Schwanz gelutscht habe und Vater ihr die Brüste geknetet hatte. Nun hatte ich damals aber nur kleine Hügelchen, aber als ich Gustavs Hände an den keimenden Warzen spürte, wurde mir wieder ganz warm in der Muschi. Bald schon war der Schwanz in meinem Mund wieder schön steif und auf meine Frage, was denn nun komme, forderte Gustav mich auf, mich auf alle Viere vor ihm auf die Couch zu knien. Als er dann hinter mir kniete und sich auf meinen Rücken lehnte, habe ich ihn gefragt, ob er sicher sei, das bei Mutti und Vati gesehen zu haben oder doch eher bei den Hunden auf der Straße. Er bestätigte mir, dass Vati Mutti dazu aufgefordert habe die Hundestellung einzunehmen. Also mich hat das erstaunt, aber ich habe seine Anweisungen befolgt. Ich habe ihn gefragt was er jetzt vorhabe. Da hat er mir mit seinem steifen Schwanz auf die Pobacken geklatscht und gesagt er wolle mich ficken. Er hat mir dann seinen Schwanz in die Mädchenfotze gedrückt, als er spürte, dass er da nicht ganz reinpasst, weil er da irgendwo anstößt, hat er gesagt, dass sei wohl die falsche Öffnung und hat seinen Pimmel raus gezogen und auf meinen Schließmuskel gedrückt.

Ich habe ihn dann erklärt, dass das nicht sein könne, dass man einen Pimmel einer Frau in den Hintern schiebt, denn ich wisse sehr wohl, dass der Samen in die Muschi muss. Er hat mir dann murrend Recht gegeben und mit einem wilden Ruck mir seinen Schwanz in den Schlitz gedrückt. So fest, dass er diesmal das Häutchen durchstoßen hat. Ich spürte einen starken ziehenden Schmerz aber er sagt Mutti habe dabei vor Freude gejauchzt. Kurze Zeit später, als der Schmerz abebbte kam dann auch bei mir die Freude auf. Der Jungenschwanz meines großen Bruders fühlte sich sehr gut an in meinem engen Mädchenschlitz. Und von diesem Tag an, haben wir bis zu meinem 16. Geburtstag bei jeder Gelegenheit unsere Sexkenntnisse durch eigenes Experimentieren und einige heimliche Zuschauererlebnisse bei den Eltern ständig ausgebaut“ schloss Inge ihr Geständnis vom Sex mit ihrem Bruder, der zugleich Ulrikes Mann war ab.

„Schau nur wie geil mich deine Geschichte gemacht hat“ präsentierte Ulrike ihrer Schwägerin ihre hervorstehenden Zitzen und ihre feuchte Spalte.

„Was hälst du davon den Sex mit deinem Bruder wieder aufleben zu lassen und Hans und mich daran zu beteiligen?“ überraschte Ulrike Inge mit ihrem Vorschlag zum Sex zu viert.

„Du meinst wir ficken zu viert und tauschen die Partner?“ wollte Inge nun wissen, ob sie den Vorschlag richtig verstanden hatte. Der erregte Tonfall zeigte Ulrike, dass dieser Vorschlag bei ihrer Schwägerin nicht ohne sichtbare Folgen geblieben war, denn nun standen auch deren Zitzen hervor.

„Ja, und wir machen es vor der Kamera und lassen andere zuschauen, denen wir auch beim Sex zuschauen. Diese Idee ist von mir, weil mich die Show von Alex und Elke so erregt hat“ konkretisierte Ulrike ihren Vorschlag. „Ohhhh, das klingt ja richtig versaut, aber was wird Hans dazu sagen?“ hörte Ulrike schon etwas Vorfreude aus Inges Stimme.

„Schau nur da kommen die beiden, Gustav hat deinen Mann dazu eingeweiht und so wie deren Rohre steif in die Luft stehen, scheint auch dein Mann einverstanden zu sein“ machte Ulrike Inge auf die Männer aufmerksam, die nun fragend nach den Frauen schauten.

Ulrike nickt zustimmend und man sah wie die Spannung von Hans wich. „Bin ich froh mein Schatz, dass du dazu bereit bist“ kam Hans freudig auf seine Frau zu, küsste sie und griff nach ihren Brüsten.

„Du findest es ok, wenn mein Bruder mich wieder fickt?“ versicherte sich Inge bei ihrem Mann. „Ja, du weißt doch wie geil mich das immer macht, wenn du von früher erzählst und dass ich schon lange darauf scharf bin Ulrikes herrlichen Körper mal zu verwöhnen“ gestand Hans und griff herüber zu Ulrikes Titten.

Inge nickte, lachte und griff ihrem Bruder an die strammen Eier. „Gustav jetzt zeigen wir der Welt da draußen, wie schön der Sex zwischen Bruder und Schwester sein kann. Kommt wir duschen und dann ab in das Filmstudio in unserem Schlafzimmer“ übernahm nun Inge, die es kaum noch erwarten konnte, die Initiative.

„Ich habe mir gemerkt wie das Livechatforum heißt, wir müssen uns jetzt noch ein Profil zulegen“ klärte Ulrike die anderen auf.

Unter dem Namen „HUGI“, den jeweiligen Anfangsbuchstaben der Vornamen, erstellte Ulrike das Profil im Livechatforum „f****ySwingers“. Einige Fragen zu ihrer familiären sexuellen Konstellation, dem was sie suchen und das was sie mögen und ein Profilbild, bei dem nur die Brüste der Frauen, zwischen denen die Schwänze der Männer lagen, zu erkennen waren komplettierten die Anmeldung und schon waren sie im Forum, in dem sich heute Abend zehn Paare oder Gruppen tummelten.

„Ob die alle so versaut wie wir sind“ fragte Hans, dessen Kolben vor lauter Vorfreude auf der Spitze der Eichel schon feucht glänzte. „Lassen wir uns überraschen“ meinte Ulrike und fügte hinzu „Sollen wir denn mal jemanden kontaktieren?“

Noch bevor jemand ihren Vorschlag unterstützen konnte, poppte ein Kontakt auf. Er hatte den Namen „Prinzenpaar“ und dahinter war ein kryptisches Zeichen.

Ulrike öffnete die Nachricht „Hallo, wir sind Manni und Carmen (Vater und Tochter). Wir haben den Chatraum hier gegründet und wir bieten Euch an, Euch einmal gemeinsam zu zeigen, dann bekommt ihr von uns ein Zertifikat hinter eurem Namen (ein goldenes Krönchen) das zeichnet euch als geprüfte Nutzer aus und ihr bekommt schneller Kontakt hier. Eure Intimsphäre bleibt trotzdem geschützt, da wir kein Foto von euch machen oder etwas abspeichern.Wir schalten jetzt unsere Cam frei, dann könnt ihr unsere Gesichter sehen, wenn ihr dann bereit seit euch zu zeigen, dann schaltet bitte auch eure Cam frei.“

Kaum dass die vier die Nachricht gelesen hatten, erschien auf dem Bildschirm ein kleiner Ausschnitt in dem ein ca. 40 jähriger Mann mit schütterem Haar und kräftigen Körperbau, soweit man das bei einem Bild, das bis zum Nabel reichte erkennen konnte, erschien. Neben ihm ein junges, ca. 20 Jahre altes Mädchen mit langen glatten Haaren, einem sehr schönen geschminkten Gesicht und wunderschönen runden kleinen Brüsten die gepierct waren.

Die vier hörten sich die Begrüßung von Manni und Carmen an:
Hallo, ich bin der Manni, 43 Jahre, geschieden, bei mir lebt meine Tochter Carmen, die nicht von ihrem Papa lassen kann. Hallo ich bin die Tochter, die nicht von ihrem Papa lassen kann. Ich bin nun 21 Jahre, aber seit ich sexuelle Gefühle habe, interessiert mich der Körper von Vati, das viele Schmusen und miteinander spielen im Bett hat Mutti vertrieben, aber sie hat uns nicht angezeigt und so können wir es weiterhin genießen und haben festgestellt, dass wir nicht die einzigen sind, die es in der Familie miteinander treiben. Wie ist das bei Euch? Habt ihr noch Fragen an uns?

Gustav und Inge schmusten verliebt miteinander, als sie die Botschaft hörten und genossen es dabei von Hans und Ulrike gestreichelt zu werden.

Ulrike, die das Mikro aber noch nicht die Kamera eingeschaltet hatte, fragte nach, in welchem Alter das Verlangen nach ihrem Vater bei Carmen begonnen habe. „Ich war noch keine 13 Jahre alt, als ich Vatis Schwanz das erste mal im Mund hatte“ antwortete Carmen umgehend. Inge lacht laut und zustimmend „So war das bei mir auch, aber es war der Schwanz von meinem zwei Jahre älteren Bruder“ „Darf dein Vati alles mit dir machen, oder nur bestimmt Praktiken?“ wollte nun Hans wissen. „Carmen kennt nur wenige Tabus und wenn sie was neues lernen wollte, dann hat sie zuerst immer mich gefragt“ antwortete Manni.

„Na mein Schatz, hast wohl gerade an deine Tochter gedacht?“ wollte Inge von ihrem Mann wissen. „Ja Inge, die Elke macht mich geil wie Sau, sie erinnert mich an dich in jungen Jahren. Du warst und bist ja auch immer zu allen Sauereien bereit“ bescheinigte Hans seiner Frau, die ihm geile Blicke zuwarf.

„Was ich von Euch so höre, das passt in dieses Forum, wollt ihr Euch nun zeigen?“ hakte Manni nach. „Ja,machen wir“ stimmte Ulrike zu, als sie sich die Zustimmung der anderen per Blickkontakt eingeholt hatte. Sie schaltete die Kamera frei und schon war neben dem Bild von Carmen und Manni die Vierergruppe auf dem Bett zu sehen.

„Wunderbar, Kompliment, ihr könnt euch sehen lassen. Stellt euch doch bitte mal vor“ bat Manni die neuen Forenmitglieder. Ulrike übernahm die Vorstellung und berichtete auch sofort offen, wer mit wem wie verwandt war und welche sexuellen Verbindungen bestanden.

„Habt ihr besondere Vorlieben was die Kontakte hier betrifft. Mögt ihr nur schlanke Menschen oder nur welche in eurer Altersklasse?“ wollte Manni wissen, um ggf. Empfehlungen zur Kontaktaufnahme mit anderen Teilnehmern zu geben.

„Nein wir sind da zunächst vollkommen offen und entscheiden uns erst nach den ersten Kontakten“ brachte Ulrike es auf den Punkt.

„Sehr gut, eine Empfehlung kann ich Euch bei solcher Offenheit geben. Hinter dem Profil „MutterVaterKind“ verbirgt sich eine interessante altersübergreifende Familienkonstellation, die gerade heute ihren Kreis noch erweitert haben und die ich wegen der Zertifizierung heute kennen gelernt habe. Also viel Glück,euer Manni mit Tochter“ verabschiedeten sich die Gründe des Chatforums.

Szenenwechsel (1 Stunde vorher)

Nackt saßen Armin, Lea, Heike und Erhard auf dem Bett. Heike hatte den Laptop auf dem Schoß und meldete sich im Forum „f****ySwingers“ an.

Sie rief Ihr Profil „MutterVaterKind“ auf und aktualisierte dort die Angaben. Nun waren sie ja zu viert. Kaum dass sie die Änderungen gespeichert hatte, meldeten sich auch schon Manni und Carmen. Da Heike und Erhard die Kamera immer freigeschaltet hatten, konnten Manni und Carmen die vier Nackedeis auf dem Bett sehen.

„Hallo Heike, was ist denn bei euch los, bisher wart ihr zu zweit, inklusive des ein und andern Fotos von Lea, die ja unverkennbar neben dir sitzt und nun ist auch noch ein junger Mann dabei?“ fragte Manni interessiert nach. „Hallo Manni, hallo Carmen, jetzt bin ich live dabei, dass mit den Fotos war leider nicht mit mir abgestimmt, aber weil Opa und Mama so lieb zu mir waren, habe ich ihnen das verziehen. Ab jetzt ist aber auch mein Freund, der Armin dabei“ antwortete Lea auf Mannis Frage und Armin fügte hinzu „Ich komme auch aus einer Familienfickerwelt und vielleicht sind wir dann bald zu acht hier“

Carmen lachte: „Dann braucht ihr das Forum ja gar nicht, dann seit ihr ja schon selber eins. Sagt aber Bescheid, wenn ihr mal was größeres plant, Daddy und ich sind dann gerne mit dabei. Ach ja, was ich noch sagen wollte, wir haben euch das Krönchen wieder zugeteilt, ihr seit ja waschechte f****ySwinger. Viele Erfolg mit neuen Kontakten“.

Nachdem sich Manni und Carmen verabschiedet hatten, stellte Erhard fest, dass David und seine Familie leider nicht unter den 9 aktuellen Teilnehmern im Forum waren.

Noch war Erhard dabei, die Teilnehmer im Forum zu scannen, während Heike die streichelnden Hände von ihrer Tochter und deren Freund genoss, als sie von dem Profil „HUGI“ kontaktiert wurden.

Erhard las den anderen die Profilbeschreibung vor. „Oha, ein ca. 60 jähriger Bruder, der seine etwa gleichaltrige Schwester zusammen mit deren Mann und seiner Frau fickt, das klingt interessant.“

Erhard nahm an und so konnten die vier auf dem Bett von Hans und Inge, das altersgemischte Quartett auf Heikes Bett bestaunen.

„Hallo, ihr seit ja eine bunte Truppe. Wer ist wer bei Euch?“ wollte Gustav wissen.

„Einmal ein Vater, einmal eine Mutter und drei Kinder und ein Schwiegersohn. Die Auflösung gibt es nur, wenn ihr euch auch zeigt“ antwortete Erhard.

„Oh sorry, haben vergessen die Kamera wieder freizuschalten“ entschuldigte sich Ulrike und mit einem Click konnten nun auch Lea, Armin, Heike und Erhard, die Nackedeis auf der anderen Seite sehen.

„Nett anzuschauen so reife, fitte Körper. Habt ihr noch regelmäßig Sex?“ wollte Armin wissen, den die reifen Frauen sehr erregten. Sie erinnerten ihn an Mutti und Oma und sofort bekam er einen Steifen.

„Was heißt hier denn „noch“, je älter je geiler und ab heute auch zu viert und dass ihr es wisst, die Inge, die hier vor mir kniet ist meine Schwester, der ich es vor langer, langer Zeit das erste mal besorgt habe“ erklärte Gustav den neuen Bekannten, dass man mit 60+ noch nicht zum sexuellen Alteisen gehört. Zur Bestätigung klatschte er seiner Schwester seinen strammen Riemen auf den Hintern. „Und mich macht es geil, wenn ich sehe, dass meine Frau von ihrem Bruder bestiegen wird. Was es mir besonders leicht macht ist die Tatsache, dass meine Schwippschwägerin ein heißer Feger ist“ ergänzte Hans die Vorstellung, wobei er seine Hand durch Ulrikes nasse Fotze zog und sie nass glänzend vor die Kamera hielt.

„Vielen Dank für Eure Vorstellung. Wir, meine Mutter und sich, sind Erhards willige Familienstuten. Heike ist seine Tochter und ich bin Heikes Tochter. Damit der alte Hengst nicht überfordert wird, habe ich meinen Deckhengst mit nach Hause gebracht, wo er auch fleißig Mutti und Opa bespringt. Er wurde zuhause entsprechend ausgebildet“ schloss Lea die Vorstellungsrunde ab.

„Sollen wir, oder möchtet ihr euch / uns noch was zeigen, habt ihr Spaß daran euch beim Sex zu zeigen und andern zuzuschauen?“ stellte Erhard die Frage in den Raum.

Es war Inge, die antwortete: „Ich habe so ein Verlangen nach dem Schwanz von meinem Bruder, der mich seit über 40 Jahren nicht mehr gefickt hat, dass ich das gerne hier vor der Cam zeigen möchte. Los Gustav fick mich wie eine Hündin und du, Hans steckst mir deine Rute ins Maul, die Ulrike soll unter mir liegen und an den Zitzen saugen“ äußerte Inge ihre sexuellen Fantasien und ihre exibitionistische Ader.

„Ohh jaaaa, das will ich sehen. Komm Heike lutsch mir dabei am Sack und am Schwanz. Und du, du kleine Opa-Schlampe zeig den anderen mal, wie man einen so alten Gaul zureitet“ forderte Armin Heike und Lea auf, vor der Cam sexuell aktiv zu werden.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *