Aufgespießt von meinem Chef

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Jetzt war es zwei Wochen her, dass uns mein Chef uns beim Ficken auf dem Untersuchungsstuhl erwischt hatte, doch seit dem ist nicht viel passiert. Ich hatte eigentlich mit einer Verwarnung oder so gerechnet oder aber mit irgendwelchen Anzüglichkeiten. Doch nichts dergleichen, er tat so, als sei nichts passiert. Jan und ich haben uns seit diesem Erlebnis nicht getraut, uns in der Praxis zu treffen. Bis heute Abend: Heute hatten wir erstaunlich wenig Patienten und auch mein Chef schien es irgendwie eilig zu haben, denn die Patienten waren kaum im Sprechzimmer, da standen sie auch schon wieder bei mir in der Anmeldung. Die letzte Patientin klärte mich schließlich auf: „Der Doktor hat heute noch was vor, deswegen hat er heute nicht so viel Zeit für mich.“ Es klang fast wie eine Beschwerde, aber zu mir hatte er heute nichts davon gesagt.
Plötzlich stand Jan vor mir: „Dein Chef hat angerufen, ich soll noch mal zu ihm rein. Hat er zu dir was gesagt, warum?“ Ich ging um die Anmeldung rum und küsste ihn erst einmal zur Begrüßung, war ja keiner mehr da. Mein Chef sprach durch die Sprechanlage: „Gerd, ich habe noch einen Patienten einbestellt. Wenn er kommt, dann kannst du ihn schon mal ins Sprechzimmer 3 setzen.“ „Na“ grinste ich Jan an „dann geh schon mal in die 3, der Chef kommt gleich.“ Jan sah mich erstaunt an, aber ging wie magisch angezogen in das besagte Sprechzimmer und setzte sich auf einen „normalen“. Wieder ging die Sprechanlage: „Gerd, schließ mal ab und dann brauch ich dich auch in der 3.“ Und während ich meinen Schlüssel holte, um die Praxistür zu verschließen, hörte ich, wie sich die Tür von Sprechzimmer 3 schloss. Ich ging auch in die Richtung, denn schließlich sollte ich ihm ja assistieren – aber wobei bloß? Jan war, meiner Meinung nach, gesund und hatte nichts verlauten lassen, dass es ihm irgendwie schlecht ginge oder er sich nicht fühlte.
Als ich die Tür öffnete, stockte mir fast der Atem bei dem, was ich zu da zu sehen bekam. Mein Chef stand splitterfasernackt im Sprechzimmer und wichste langsam seinen immer dicker und länger werdenden Schwanz, Jan zog sich gerade seine Boxer aus und auch sein Schwanz stand schon beträchtlich grade von ihm ab. „So Jan, dann setzt dich mal auf den Stuhl. Du weißt ja, wie das geht. Dann will doch mal sehen, ob mein Schwanz nicht auch bei dir reingeht.“ Jetzt hatte ich es vollends begriffen: Mein Chef war scharf auf den engen Arsch von meinem Freund und ich sollte ihm dabei helfen, diesen aufzuspießen. „Gerd, komm ran und mach dich nackig, oder hast du kein Bock?“ Mein Chef drehte sich zu mir um und griff mir ohne Vorwarnung an meinen bereits megasteifen Schwanz. „Na, bei der Latte wundert es mich, dass du noch immer deine Klamotten anhast. Los, runter damit und mitgemacht.“ Er öffnete meinen Reißverschluss und schob mir meine Jeans samt Slip bis in die Kniekehlen runter, mein Schwanz sprang ihm entgegen und wurde gleich von der freien Hand meines Chefs ordentlich angewichst. „Deine Nille leckt ja schon. Nicht bewegen, ich leck dir den Geilsaft gleich aus deinem Pissschlitz.“ Er drehte sich zu Jan um und steckte ihm ohne Vorwarnung einen Finger durch seine Rosette „Ahhhh(www.pazig.com), gibt mir mehr Finger, du geiler Wichser, damit du mich gleich ordentlich ficken kannst.“ Stöhnte Jan kaum war der Finger bis zum Anschlag in seinem Arsch. Mein Chef schob gleich drei Finger auf einmal und fickte ihn nun in schnellen kurzen Bewegungen in seinen Knackarsch, während Jan sich seinen steifen Schwanz wichste. Die andere Hand meines Chefs griff wieder nach meiner Latte und zog sie sich direkt vor sich Gesicht, kaum dass er sich hingekniet hatte. „Geil, ich kann deinen geilen, kleinen Schwanz bis hierhin schon riechen, du Sau bist ja schon so was von geil. Los, schieb mir deine nasse Nille in meinen Fickmund“ Ich schob meinen Unterlaib vor und schon war mein Schwanz in seinem Mund verschwunden. Seine Zunge begann sofort um meine Eichel zu spielen und drang immer wieder in meinen Pissschlitz ein, um meinen Geilsaft abzuschöpfen. „Jaaa, Chef, saug mir den Saft raus, AAahhhhhh, wie lange hab ich darauf gewartet…..“ Immer wieder schob ich stoßweiße meinen Schwanz in seinen Rachen und Chef nahm ihn ganz auf. Gleichzeitig fickte er mit seinen Fingern noch immer den Arsch von Jan, der sich nur noch stöhnend auf dem Behandlungsstuhl wand. „Doktor, nimm die Finger raus und schieb mir endlich deinen Schwanz rein.“ Jan erhob sich mit seinem Oberkörper und schaute mit verklärten Augen auf das Geschehen, das sich vor seiner Rosette abspielte. „Mmmmmhhh, das sieht so geil aus, Gerd, wie dein Chef dir einen bläst und mir gleichzeitig dir Rosette aufreißt. Los, Doktor, fick mich endlich richtig. Ich brauch das jetzt…“ Mein Schwanz rutschte aus dem Mund meines Chefs und zog dabei lange Fäden nach sich. Er stand auf und drehte sich nun vollends zum Untersuchungsstuhl um. „So, mein lieber. Aufgepasst, jetzt misst der Doktor aber mal richtig Fieber in deinem Arsch. Wollen doch mal fühlen, wie heiß du bist.“ Ich stellte mich seitlich mit meinem eigenem Schwanz in der Hand und sah zu, wie mein Chef ganz langsam seine dicke lilaglänzende Eichel, die schon triefnass von seinem auslaufenden Geilsaft war, durch Jans Rosette schob. Kaum war die Eichel im Arsch verschwunden, hielt mein Chef inne: „Ahhhh, du bist so was von eng. Als wenn ich ne Muschi entjungfer. So, hol tief Luft, jetzt kommt der Rest – ooooaaaaaahhhh(www.pazig.com)“ Fast schon vorsichtig schob er seinen dicken und langen Schwanz immer tiefer in den Knackarsch von Jan „JJaaaaaaaa, schieb mir endlich alles rein. Ich will den dicken endlich tief drinne spüren. AAaaahhhhh.“ Jan konnte es scheinbar nicht abwarten und versuchte seinen Arsch von sich aus über den Schwanz von meinem Chef zu schieben. „MMmmmmmmhhhhhh, langsam, sonst muss ich gleich abspritzen, du bist zu eng für meinen dicken Schwanz. Oooohhhhh, man ist das eng…“ Ich nahm jetzt den Schwanz von Jan in meinen Mund, um seinen ganzen Geilsaft nicht einfach so an seinem Schwanz runterlaufen zu lassen. Seine Schwanzhaare waren schon ganz nass davon. „Ohja, saug seinen Schwanz, bis er dir alles reinspritzt. Das ist die schärfste Nummer meines Lebens“ stöhnte mein Chef und fickte immer schneller und immer bis zum Anschlag den Arsch von meinem Freund. „Jaaaaaa“ schrie Jan förmlich „saug es mir raus, mir kommts gleiiiiiiccchhhhhh…“ Mein Chef stöhnte laut auf „Warte, ich bin auch gleich soweit, aaaahhhhhh“ Ich saugte an Jans Schwanz, wichste meinen wie wild und konnte dabei zusehen, wie mein Chef immer wilder Jans Arsch fickte. „Jetzt, jaaaaa, ich schieß dir alles in deinen kleinen, geilen Aaaaarrsssccccchhhhh, aaaahhhhhh…“ Mein schob seinen Schwanz noch einmal mit voller Wucht bis zum Anschlag in Jans Arsch und gleichzeitig schoss seine Sahne tief in meinen Rachen. Es war so viel, dass ich Schwierigkeiten, alles zu schlucken. „Mmmmhhhhhh“ kam nur von mir als Bestätigung, dass auch ich gerade meinen Saft auf den Praxisfußboden spritzte.
Mein Chef zog jetzt langsam seinen Schwanz aus dem Arsch von Jan und ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, denn dieser Schwanz hatte scheinbar nichts an Steifheit verloren und stand noch immer waagerecht ab. So nass und so wie sein Saft auf den Boden tropfte, musste mein Chef Jans Arsch förmlich überflutet haben, denn als die Eichel seinen Arsch mit einem leisen Plopp verließ, schoss ein kleiner Schwall Sahne hinterher und klatschte auf den Boden. „Du hast den geilsten und engsten Arsch, den ich je gefickt habe“ sagte mein Chef leise zu Jan und strich ihm wie zum Abschied nochmals über seine leicht zitternden Backen. „…und jetzt ist dein Arsch dran, Gerd. Los, Platztausch…“
Und davon dann beim nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *