Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ausgeliefert als Sexsklave

Ich hatte mal einen Traum so als Lust und Leckdiener benutzt zu werden. Deshalb gab ich eine Anzeige in einschlägigen Internetseiten auf.
Mit folgendem Text:
Lust und Leckdiener steht einer Frau, Frauengruppen oder auch unerfahrenen Girls zur Verfügung. Lasse mich auch fesseln und benutzen. Nur harten SM NS KV Gewalt mag ich nicht.

Es meldeten sich einige Frauen, die wohl nur neugierig waren oder zu weit weg waren. Eine der Frauen aber sah viel versprechend aus und war auch aus meiner Gegend. Wir hatten am Anfang regen Mailverkehr auch mit Bildertausch. Auf den Bildern gefiel sie mir sehr gut. Schließlich kam es zu einem neutralen Treffen in einem Bistro. Sie sah noch besser aus als auf den Fotos, sie war Anfang 40, 170cm groß, 65kg, blond, blaue Augen und hatte so 75c und sie hieß Jenny.
Sie erzählte mir, dass sie in ihrer früheren Beziehung devot war und ihr Freund es sehr genoss, sie devot zu halten. Nun möchte sie gerne mal die etwas dominante Rolle übernehmen und ausleben. Aber keine feste Beziehung mehr eingehen.
Irgendwie war sie mir damit sofort sympathisch, weil ich auch keine feste Beziehung wollte. Wir sprachen die Dinge dann ganz offen an, soweit es in einem Bistro eben ging. Wir klärten die Grenzen ab, wie weit man gehen kann. Dann gab sie mir plötzlich einen Zettel mit Adresse und Telefonnummer und sagte nur: „Wenn es Dir tatsächlich ernst mit der Sache ist, dann sei in 2 Stunden an dieser Adresse und du wirst dann alles machen was ich will!“ Sie stand auf und ging. Ich schaute mir den Zettel an und stellte fest, dass es gar nicht so weit weg ist. Irgendwie fand ich alles sehr erregend, bezahlte die Getränke und ging dann schnell nach hause.

Dort stellte ich mich schnell nochmals unter die Dusch und rasierte mir meinen Schwanz ganz glatt und legte noch etwas Deo auf.
Danach trocknete ich mich ab und sprang in meine Kleider. Irgendwie konnte ich es nicht erwarten, denn mein Schwanz stand schon die ganze Zeit hart von mir ab. Ich wollte ihn aber jetzt nicht selber beruhigen, dachte mir, dass sie das schon machen werde. Nun Schaute ich nochmals im Internet im Routenplaner nach der Adresse, um mich zu vergewissern wo es ist und schon ging ich zum Auto und fuhr los.
Ich musste so ungefähr eine viertel bis halbe Stunde zu dieser Adresse fahren und fand es sogar auf Anhieb. Da ich etwas zu früh da war, wartete ich noch im Auto, wollte ja pünktlich kommen.
Zur angegebenen Zeit klingelte ich und mir wurde auch sofort aufgemacht. Jenny empfing mich so wie sie mich in dem Lokal verlassen hat.
„So Du machst also alles was ich sage?“ Fragte sie mich noch mal. „Ja“ sagte ich nur kurz.
„Dann geh hier ins Schlafzimmer, zieh dich ganz aus und leg dich ins Bett, ich komm dann gleich nach!“
Ich ging in das Zimmer das sie mir zeigte und dort stand ein großes Doppelbett, ich zog mich ganz nackig aus und legte mich ins Bett.
Nach kurzer Zeit kam sie rein, noch völlig angezogen und holte aus einem Schrank einen Karton heraus. Aus dem Karton holte sie 4 Lederriemen heraus die sie mir an die Arme und Beine festmachte. Dann befestigte sie daran kurze Seile, die und band mich damit am Bett fest mit weit gespreizten Armen und Beine. So lag ich also wie gekreuzigt auch dem Bett und bin ihr nun hilflos ausgeliefert. Als sie damit fertig war, zog sie sich sehr langsam aus und legte einen Strip vor mir hin. Sie war total rasier, also blitze blank an ihrer Fotze. Dies blieb nicht ganz ohne Wirkung bei mir und mein Schwanz wurde hart und stellte sich auf. Dies schien Ihr wohl zu gefallen und holte erst mal ein Metermaß heraus und hat ihn gemessen.
„Super sagte sie, so groß hatte ich noch nie, 19cm x6cm der wird mich bestimmt gut ausfüllen“ Dann schob sie mir etwas unter den Rücken und Hintern, holte eine Luftpumpe, schloss diese an und blies ein Luftkissen unter mir auf. Dadurch erhob sich mein Rücken und Po an. Aus dem Karton holte sie dann einen Dildo, leckte ihn nass und schob Ihn mir in den Arsch. Zuerst wollte ich protestieren, aber sie sagte nur. „Du willst doch alles machen was ich sage, also sei ruhig!“ „Nun will ich dir mal zeigen was die Frauen fühlen müssen, wenn die Männer immer in Arsch ficken wollen.“ Ich hatte bis jetzt noch nie etwas im Arsch und das sollte meine Entjungferung werden. Irgendwie fühlte sich das Ganze geil an. Mein Schwanz wurde dabei noch härter. Sie bewegte den Dildo rein und raus als wolle sie mich dabei ficken.
Nebenher hielt sie meinen Schwanz in der Hand wichste meinen Schwanz. Dabei zog die Vorhaut ganz zurück das die Eichel so richtig zur Geltung kommt. Meine Eichel stand wie ein Pilz auf. Dann nahm die die Eichel in Mund und leckte daran. Dann züngelte sie an dem Eichelrand mit der Zunge. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Sie meinet nur: „Du darf ja nicht spritzen!“. Dann verschwand mein Schwanz wieder bis zu den Eiern in Ihrem Mund. Mit der anderen Hand knetete sie meine Eier, als wolle sie sie ausdrücken.
Nach einiger Zeit setzte sie sich auf mein Gesicht und forderte mich auf sie zu lecken. Dies tat ich doch sehr gerne. Sie drückte erst mal ihre Fotze gegen meine Nase und rieb ihren Kitzler daran. Dann zog sie ihre Schamlippen weit auseinander und ich leckte ihre Spalte und spielte mit meiner Zunge an ihrem Kitzler. Sie schmeckte sehr gut. Meine Zunge glitt durch die Spalte und auf dem Kitzler wirbelte meine Zunge. Ich leckte immer weiter und sie wurde immer nässer. Ich leckte alles auf wie ein verdurstender. Ihr Becken wurde immer unruhiger und bewegte sich immer heftiger auf meinem Gesicht, so dass ich fast keine Luft mehr bekam. Sie presste meinen Kopf in Ihren Schoß.
Auf einmal wurde ich von einer Nässe überschwemmt, als sie heftig kam und ich musste alles auflecken. Das war so geil. Meine Schwanz stand die ganze zeit in der Luft und schmerzte fast. Als sie sich etwas erholt hat drehte sie sich um und legte sich in 69er Stellung auf mich. Wieder lecke ich sie und sie bearbeitete dabei meinen Schwanz indem sie ihn wichste und ihn auch wieder in den Mund nahm. Dabei zog sie die Vorhaut wieder ganz zurück, dass es fast schmerzte und schob den Schwanz im Mund bis zum Anschlag. Ich leckte immer weiter an ihrer Spalte und wieder wurde ihr Becken unruhiger. Meine Zunge fuhr immer wieder durch Ihre Spalte und bohrte sich auch in ihr Loch. Auch ihren Kitzler verschonte ich nicht. Ihre Fickbewegungen mit ihrem Mund wurden immer schneller, als wolle sie schnell meinen Saft haben. Wieder kam sie zu einem Orgasmus und ich leckte alles auf, dabei presste sie ihr Becken derart fest auf meinen Mund, dass ich sie nicht warnen konnte, dass es mir kommt. Ich konnte es nicht mehr zurückhalten und spritze alles in ihren Mund. So was mag ich nämlich auch sehr gerne. Als ich aufgehört habe zu spritzen, so nach 4-5 Salven, drehte sie sich um und wollte mich küssen. Ich nichts ahnend, machte meine Mund auf und sie gab mir einen Kuss und schob mir dabei mein eigenen Saft in meinen Mund. „So schlucken!!“ sagte sie nur „Auch du sollst wissen wie das schmeckt.“ Am Anfang ekelte ich mir, aber irgendwie war sie so beherrschend das ich alles schluckte.
Dann lies sie mich einfach liegen und ging aus dem Zimmer. Nach einiger Zeit kam sie wieder und brachte mir ein Glas Wasser zum Trinken. Ich musste es im liegen trinken weil ich ja noch gefesselt war. Ich glaube dass da etwas im Wasser war. Denn schon nach kurzer Zeit, regte sich mein Schwanz wieder, und wurde wieder hart wie Stein, sie meinte nur „ Nun ist er ja wieder einsatzbereit“. „So nun will ich ihn aber in mir spüren“. Sie setzte sich auf meinen Schwanz und lies meinen Schwanz ganz ganz langsam in sie gleiten. Ich füllte sie ganz aus. Einige Zeit blieb sie so sitzen um sich an ihn zu gewöhnen. Dann fing sie an sich etwas zu erheben und wieder sich fallen zu lassen. Das wurde immer schneller, so dass sie auf mir ritt. Ihre Brüste fingen an zu schwingen. Es war einfach herrlich diese so schwingen zu sehen. Und sie ritt und ritt immer weiter, da ich ja schon einmal gespritzt hatte hielt ich es eben länger aus. Sie sagte zu mir nur „ ich will noch mindestens 2 x einen Orgasmus haben“. Den ersten hatte sie dann schnell beim Reiten. Dann hielt sie etwas inne und ruhte sich aus aber mein harter Schwanz steckte immer noch in ihr. Dann fing sie wieder an zu reiten. „Spritz ja nicht bevor ich gekommen bin, sonst musst mir die Fotze mit deinem Saft auslecken“ meinte sie nur. Nun legte sie wieder einen Galopp hin und ich hielt es nicht mehr lange aus. Also spritzte ich alle in sie hinein. Sie ritt aber weiter bis mein Schwanz zusammenfiel „Also ich will noch einen Orgasmus also musst mich noch weiterlecken“ Sie setzte sich auch mein Gesicht und ich leckte ihr die von mir besamte Muschi aus. Irgendwie fand ich das ganz geil. Also leckte ich sie nach einiger Zeit wie vorhin zu einem weitern Orgasmus.
Erschöpft lies sie sich neben mich fallen und streichelte etwas über meine Brust.
„So“ meinte sie „Das war für das erste Mal genug und ein sehr schönes Erlebnis für mich. Ich hoffe für dich auch.“ „Ja.“ sagte ich nur. Sie hat mich losgebunden zeigte mir das Bad wo ich mich kurz Duschen konnte.
Sie sagte nur zu mir: „So nun zieh dich an und geh. Wenn Du weiterhin Lust hast dich von mir so behandeln zu lassen, dann lass Deine Telefonnummer da und ich ruf Dich an, wenn ich Dich wieder brauche. Ich hätte da noch so verschiedene Ideen.“
Sie ging aus dem Zimmer und lies mich so dastehen. Ich zog mich an und überlegte was noch so kommen könnte. Da ich viel zu neugierig war, hinterließ ich ihr meine Telefonnummer und verlies die Wohnung und ging heim. Für mich war das mal ein ganz anderes aber geiles Erlebnis.

Es vergingen einige Tage sogar 2 Wochen und ich musste immer wieder an das erlebte denken. Ob sie mich vergessen hat oder keine Lust mehr hat, ich weiß es nicht.
Aber eines Tages rief mich Jenny am frühen Abend an und sagte nur: „Sei in einer Stunde bei mir ich brauch dich heute Abend“. Ich war etwas verwundert, meinet aber, „es kann etwas knapp werden aber ich versuche es“. Ich legte auf sprang schnell aus den Klamotten unter die Dusche und rasierte noch meinen Schwanz. Bei dem Gedanken was heute noch so alle passieren wird, wurde mein Schwanz schon wieder steif. Aber ich musste die Finger davon lassen. Schnell zog ich mich an, setzte mich ins Auto und fuhr zu Jenny. Ich schaffte alles grade so in einer Stunde.
„Schön das Du da bist, geh gleich ins Schlafzimmer zieh dich aus und leg dich ins Bett, das kennst ja schon.“ Befehlte sie mir.
Ich gehorchte und machte alles was sie mir befahl. Dann kam sie rein gab mir noch was zu trinken und anschließend fesselte sie mich wieder ans Bett. Nur verband sie mir diesmal auch noch die Augen. „Du sollt heute nur fühlen und nix sehen“ sagte sie nur zu mir. Dann ging sie wieder aus dem Zimmer. Nach einiger Zeit klingelte es und die Wohnungstür ging auf und es kam wohl jemand. Verschiedene Gedanken gingen mir durch meinen Kopf, ich nackt gefesselt im Bett, völlig ausgeliefert und nun kommen auch noch fremde Personen. Was kann ich nur machen? Nix war ja gefesselt.
Dann hörte ich eine Stimme und dachte nur, es muss eine weibliche Stimme sein und klang noch relativ jung.
„So das ist meine junge Freundin und du musst heute für sie als Übungsobjekt herhalten“ sagte sie zu mir. „Sie will es heute mal einfach versuchen und wir werden dich auch noch zur Entjungferung hernehmen“. Na Klasse dachte ich. Ich würde ja schon immer gerne mal ein junges Girl oder Teeny haben nun hab ich die Möglichkeit und kann nix sehen. Dann kamen die Beiden zu mir und mein Schwanz wurde in die Hand genommen. Dabei wurde die Vorhaut zurückgezogen und wieder nach vorne geschoben, also ganz langsame Wichsbewegungen. Jenny erklärte ihr alles weitere und sie machte dann einfach alles nach. Jetzt wurde mein Schwanz von einer anderen Hand bearbeitet. Man merkte schon, da es etwas vorsichtiger war. Mein Schwanz ging eben nun von Hand zu Hand. Nach einiger Zeit merkte ich, dass sich eine Zunge an meiner Eichel zu schaffen macht. Dann noch eine 2. Zunge gleichzeitig und meine Vorhaut wurde fest nach unten gezogen das es fast schmerzte. An meinem Eichelrand bemerkte ich von beiden Seiten eine Zunge. Dann merkte ich, dass mein Schwanz in einem Mund verschwand anschließend in einem anderen Mund. So wechselte mein Schwanz immer von Mund zu Mund. „So nun sollst Du auch etwas befriedigt werden zieh dich vollends aus. Ich zeig dir nun was du mit ihm noch machen kannst.“ Es war wohl Jenny die sich auf mein Gesicht setzte und mich aufforderte sie zu lecken. „So da an die Stelle soll er rann kommen.“ Sagte sie nur und lies sich von mir zu einem Orgasmus lecken und die Kleine schaute wohl zu. Ihr Becken kreiste immer unruhiger über meinem Gesicht und nach einiger Zeit kam sie ganz heftig zu einem Orgasmus, dass ich alles auflecken musste. „So nun du“ sagte sie nur „und setzt dich jetzt auf sein Gesicht“. Sie tat es und ich leckte eine zweite geile Muschi die etwas schmälere Lippen hatte. Nach kurzer Zeit wurde auch sie unruhig und ihr Becken kreiste auch über mein Gesicht. Sie wurde immer unruhiger und stöhnte sehr laut dabei. Auch sie erlebte ihren ersten Orgasmus durch mein Lecken. Als sie sich etwas erholt hat sagte Jenny
„So nun zeig ich dir wie man einen Schwanz reitet. Die Kleine stieg von meinem Gesicht und ich merkte wie Jenny sich über mich stellte, dann langsam nach unten ging, meinen Schwanz fasste und ihn sich an Ihr Loch hielt. Dann lies sie sich langsam weiter runter und mein Schwanz verschwand ganz in Ihrer Muschi. Sie machte einige Fickbewegungen und wurde auch immer schneller. Irgendwie kam sie sehr schnell wieder zu einem Orgasmus.
„So nun Du“ Sagte Jenny und stieg von meinem noch harten Schwanz. „Er ist von meinem Mösenschleim schön nass, so dass er bei dir gut rein gleiten kann“. Die Kleine stieg über mich ließ sich auch langsam runter. Setzte meinen Schwanz an ihr Loch an und drückte langsam nach unten. Irgendwie merkte ich schon, dass sie sehr eng war. Aber sie wollte ihn rein haben. Dann als er richtig saß, lies sie sich einfach fallen es gab ein kleinen Ruck und ein kleiner Aufschrei von ihr, aber mein Schwanz war voll und ganz in ihr drin. Sie war entjungfert. Nun saß sie noch eine Weile so da um sich daran zu gewöhnen. Nach einiger Zeit fing sie an sich langsam auf und ab zu bewegen. So langsam ritt die Kleine auf meinem Schwanz. Wurde auch immer schneller und ich merkte, dass ich es nicht mehr lange zurückhalten kann, bei so einer engen Fotze. Aber sie bekam vor mir noch den Orgasmus und schrie ihn regelrecht raus. Dann blieb sie sitzen um sich etwas zu erholen und mein Schwanz steckte noch hart in ihrer Muschi. Anschließend steig sie dann runter.
Dann merkte ich wie mein Schwanz wieder gewichst wurde und immer mal in dem einen, mal in dem anderen Mund verschwand. Er wurde immer schneller in einen Mund gewichst. Ich spritzte alles raus was ich so eine Woche in meinen Eiern angesammelt hat und ich spritzte mal in den einen mal in den anderen Mund. Dann ließen die beiden mich liegen und verschwanden aus dem Zimmer.
Ich lag nun immer noch gefesselt da, mit weit gespreizten Armen und Beine. Nach einiger Zeit kamen sie nun wieder und fingen an mein Schwanz mit dem Mund zu bearbeiten um ihn hart zu machen. Dann setzte sich eine der beiden, es war wohl die kleine, merkte es an den engen Schamlippen, verkehrt herum auf mein Gesicht und lies sich lecken. Die andere auf meinen Schwanz so das sich die beiden gegenüber saßen. Eine ritt meinen Schwanz, während ich die andere leckte. Beide haben sich wohl auch noch die Brüste geknetet zumindest sagte es Jenny, dass sie es tun sollen. Leider konnte ich dies nicht sehen. Der Ritt wurde immer wilder und das Becken auf meinem Gesicht immer unruhiger. So wie die beiden mich bearbeiteten konnte ich es nicht mehr allzu lange aushalten. Da mein Mund mit Muschilecken verdeckt war und ich den Kitzler bearbeitete konnte ich niemanden vorwarnen, das es mir kommt. So spritzte ich alle meinen Saft in die Muschi hinein. Dann steigen beide von mir runter und ich hörte irgendwelche schmatzenden Geräusche. Die haben sich wohl gegenseitig die Muschi ausgeleckt und ich durfte nicht zusehen.

So nun verabschiedeten sich die beiden von mir und gingen aus dem Zimmer. Ich lag nun da und wusste nicht was mit mir weiter passieren wird. Irgendwann ging die Wohnungstüre und die kleine ging dann wohl heim. „So nun kann ich dich losmachen“ meinte Jenny zu mir, „die Kleine ist nun weg“. Sie band mich los und ich nahm mir die Augenbinde ab und sah Jenny wieder an die schon wieder angezogen war. „Hat es dir ein wenig gefallen?“ fragte sie mich. „Jaaaa war ein geiles Erlebnis für mich, nur hätte ich schon gerne die Kleine gesehen weil ich es ja auch jung mag“ sagte ich nur. Sie meinte nur: “Das glaub ich dir gerne aber sie wolle eben anonym bleiben, später vielleicht mal. Aber für das nächste Mal da hab ich für Dich noch eine kleine Steigerung. So du kannst dich wieder anziehen und gehen, ich ruf Dich dann an wenn es soweit ist und ich dich brauchen kann“. „Gut“ sagte ich, „aber sag mir vielleicht ein Tag vorher Bescheid, das wäre mir lieber“. „ Ja werde ich machen, aber die Kleine hat mich heute angerufen und wollte es so eben gleich erleben, weil sie eben selber scharf auf die Sache war“.
„Ah ja“ meinte ich, „also bis zum nächsten Mal dann.
Ich gab ihr ein Küsschen auf die Wange und ging.

Nach so ca. einem halben Jahr als wir uns regelmäßig getroffen hatten, sie rief mich immer an wenn sie es mal wieder brauchte, passierte folgendes.
Eines Tages als mich Jenny wieder mal zu sich eingeladen hat, versprach sie mir was Aufregendes. Ich war schon ganz gespannt was mich erwarten würde. Als ich zu Ihr kam, verband mir Jenny erst mal meine Augen mit einer Augenbinde und anschließend bekam ich eine Pille zum Schlucken. Dann führte sie mich zu meinem Auto und wir fuhren irgendwo hin. In all den Tagen, in denen wir mit einander ficken, überraschte sie mich gerne hin und wieder mit ungewöhnlichen Dingen. Als wir angekommen sind führte sie mich zu einem Haus und wir betraten es. Jemand setzte mir eine Kapuze aus Leder auf und entfernte die Augenbinde darunter. Es waren nur die Nase und der Mund frei. Ich wurde eine Treppe hinunter geführt und meine Hände wurden in Lederhandschellen gelegt. Es ging eine Tür auf und ich wurde in einen Raum geführt. Neben Jenny waren auch andere Leute im Raum. Ich konnte sie flüstern hören. Dann zog Jenny – oder jemand anderer – mein Hemd vom Leib und meine Schuhe, Socken, Hosen und Slip wurden ausgezogen. Schließlich stand ich ganz nackt Raum, mein inzwischen Steifer stand waagerecht ab. Ich wurde mit abgespreizten Armen noch oben an den Lederhandschellen festgebunden. Ich denke es war ein Andreaskreuz. Ich konnte Leute murmeln hören, als weiter festgebunden wurde. Meine Beine wurden auch noch gespreizt und unten festgebunden. Ich konnte mich nicht mehr bewegen.
Plötzlich seifte jemand mein Geschlechtsteil ein und ich fühlte den kalten Stahl eines Rasierers an meinem Schamhaar. Ich hatte bis jetzt nur den Schwanz selber rasiert. Langsam und mit Sorgfalt wurde mein Schwanz und Sack von den restlichen Haaren befreit, und obwohl ein Adrenalin stoß durch meine Körper fuhr, fühlte ich sexuelle Erregung, aber keine Angst. Die Kapuze über meinem Kopf dämpfte die Laute, aber ich konnte einige Wort ausmachen.
&#034Sieht größer aus, wenn er rasiert ist…&#034
&#034Er ist auf jeden Fall groß, hat bestimmt so 19 cm.&#034
&#034Schau seine Eier an! Die sind sicher richtig voll&#034
&#034Jenny sagt, seine Lusttropfen schmecken süß.&#034
&#034Ich wüsste gerne, wer er ist?&#034 sagte jemand
Ich erkannte die Stimmen nicht, aber ich nahm an, dass die Leute mich auch nicht kannten. Mein Schwanz war steinhart und ich konnte Lusttropfen an meiner Eichel fühlen. Erfahrene Finger hielten meine Eier auf die Seite als der Rasierer durch mein Haar fuhr, und dann waren auch meiner Eier glatt rasiert.
&#034Eine Minute&#034, sagte eine Stimme. Dann fühlte ich wie weiche Lippen meine Eichel um schlossen und ich stöhnte aus Geilheit auf. Ein wenig später das Blasen wurde durch weitere Rasur unterbrochen, dann kam ein anderer Mund, diesmal kühler und mit einer aktiven Zunge, dann wider Rasur.
Als mein Geschlechtsteil endlich glatt rasiert, gewaschen und getrocknet war. War mein Schwanz das Zentrum oraler Aufmerksamkeit. Wenigstens ein halbes Dutzend Lippen umschlossen meinen Riemen, verschiedene Zungen leckten meine Eichel, kitzelten meine Stange und reizten die Schwanzspitze. Verschiedene Finger spielten mit meinen glatten Eiern und ein langer Finger (Ich bin sicher der von Jenny), stieß tief in meinen Arsch. Ich war nahe am Kommen. &#034Mach ihn nass, Jenny&#034 sagte jemand. Mein Schwanz barst fast, als Jenny ihn in die Hand nahm und langsame zu wichsen begann. Ich spürte, dass vor mir weibliche Wesen saßen oder knieten, vielleicht nur ein paar Zentimeter von meinem rasierten Schwanz entfernt. Ich hatte schon in meiner Vorstellung vor Zuschauern gewichst, aber da ich nun die Zuschauer nicht sehen konnte, war es ein seltsames Gefühl. Wer waren sie? War es die konservative Frau aus dem Supermarkt, welche vor sich hin gesummt hatte, als sie mir einen blies? War es Frau Müller meine Nachbarin?
Ich fühlte es aufsteigen. &#034Es kommt ihm&#034, sagte Jenny. &#034Spritz uns voll&#034, sagte eine geile Stimme. Jenny drückte auf meine Prostata und ihre heißen Lippen küssten meine Brustwarzen, als sie mit erfahrenen Fingern mich abwichste. Der erste Schuss spritze hinaus und ich hörte einen Chor von &#034Ooohs&#034 und &#034Aahhs&#034. &#034Geradewegs hier in meinen Mund!&#034 sagte jemand. &#034Auch mir!&#034 Spritzer auf Spritzer verließen mein Rohr und ich spürte, wie verschiedene Frauen den Saft auffingen. Als der Strom langsam versiegte, stülpte Jenny ihre Lippen über meine Eichel. Sie drückte meine Eier und holte die letzten Tropfen heraus.
Aber der Abend hatte erst begonnen. Die Fesseln meiner Hände und Beine wurden gelöst und ich wurde irgendwo hingeführt. Ich wurde angewiesen, meine Beine zu spreizen und mich nach vorne zu bücken. Es war wie ein gepolsterter Tisch, der meine Oberkörper stützte. Meine Hände und Füße wurden wieder in Handschellen gelegt.
Eine kalte, glitschige Masse wurde um mein Arschloch geschmiert und wusste plötzlich, was geschehen würde. Ich spürte den Kopf eines Gummischwanzes gegen mein eingeöltes Arschloch drücken und große Brüste glitten über meinen Rücken, als sich eine Frau über mich legte. &#034Ich werde jetzt Deinen Arsch durchficken, Du Sau. Du willst das doch, oder?&#034 &#034Ja,&#034 flüsterte Ich. &#034Fick meinen Arsch.&#034 &#034Sag es“ lauter, Du Scheißer! Ich will dass es jeder hört. Ich will dass alle wissen was für ein Wichser Du bist!&#034
&#034Ich möchte mein Arschloch mit Deinem großen Schwanz gefickt haben!&#034 rief ich, wissend dass die Kapuze, die ich noch immer hatte, meine Stimme dämpfte und hoffentlich verstellte.
&#034Dann nimm ihn!&#034 sagte sie und steckte 17 cm Gummischwanz in meinen Arsch. Es tat fast weh, ich war noch nie so tief und fest in den Arsch gefickt worden. &#034Schaut Euch das an! rief jemand &#034Der Wichser nahm den ganzen Schwanz auf einmal! Jenny, bist Du sicher, das ist keine Schwuler?&#034 &#034Ja, und schaut, sein Riemen wird schon wieder hart,&#034 sagte eine der Frauen. &#034Meine Damen, ihr seid nur eifersüchtig, dass ihr nicht alle einen Ficker mit großem Schwanz habt.&#034 Das war Jenny. &#034Möchte ihn jemand blasen während er gefickt wird?&#034 &#034Ich nicht&#034. Ich möchte als nächstes seinen haarigen Arsch stoßen.&#034 &#034Ich will ihn blasen,&#034 sagte eine junge Stimme, die ich bis jetzt hier noch nicht gehört hatte. Jemand kroch unter den Tisch und nahm meine Eier in ihre warmen Hände. Mein Schwanz wuchs weiter während meine Fickerin den Dildo ganz in mein Arschloch trieb. Weiche Lippen leckten an meinem Schwanz und brachten ihn zu voller Erektion. Während der nächsten halbe Stunde wechselten sich die Frauen ab um meine Arschfotze zu ficken, während der ganze Zeit immer derselbe Mund meinen Schwanz blies.
Dann wurde ich mit dem Rücken auf den Tisch gelegt und wurde wieder Festgebunden. „So meine Damen jetzt könnt Ihr Euch lecken lassen“ sagte Jenny „und wer will kann auch seinen Schwanz reiten. „Ja das werde ich machen“ sagte eine andere Stimme. Sie stieg über mich und schob meinen Schwanz in Ihre Muschi, Ich fühlte, dass sie ganz glatt war und auch sehr eng war. Sie lies sich ganz langsam auf meinem Schwanz nieder und hat eine ganze Weile gewartet um sich an meine Größe zu gewöhnen. Dann hörte ich die Frau sagen die auf meinen Schwanz stieg: „ So du Sau ich werde Dich reiten und Du wirst alles in mich spritzen, nun habe ich endlich mal die Gelegenheit dazu einem Mann zu reiten. Während dessen setzte sich eine andere Frau auf mein Gesicht, nur konnte ich sie wegen der Kopfhaube nicht sehen. Sie meinte nur ich solle sie schön langsam lecken. Ich streckte meine Zunge durch den Schlitz durch die Haube und leckte zwischen ein paar haarigen Schamlippen und erreichte einen Kitzler. Die Frau hielt die Muschi so hin das ich nur das erreichen konnte was sie wollte.
In der Zwischenzeit fing die Frau auf meinem Schwanz zu reiten an. Da ich vorhin schon mal abgespritzt hatte hielt ich es jetzt länger aus. Die Frau auf meinem Schwanz bekam relativ schnell ihren Orgasmus, sie hatte sich wohl vorher an mir aufgegeilt. Aber sie ritt schön weiter. Immer schneller machte sie Fickbewegungen mit dem Reiten. Sie machte es immer schneller, aber konnte es lange aushalten und sie wurde von den anderen Frauen angefeuert, bis ich Ihr alles in Ihre Fotze gespritzt habe. Nun stieg sie runter und blies meinen Schwanz weiter und leckte den verschmierten Schwanz sauber und schmeckte Ihren eigenen Votzensaft.
Sie konnte mich ja nicht hören, weil eine andere Muschi auf meinem Gesicht oder Mund saß. Auch die Frau auf meinem Gesicht bekam ihren heiß ersehnten Orgasmus. Durch die Pille die ich bekommen hatte, stand mein Schwanz relativ schnell wieder und eine weitere Frau hat meinen Schwanz in sich einverleibt und ihn geritten. An dem Abend musste ich noch 4 weitere Muschis zum Orgasmus lecken und 2 Frauen haben sich zum Orgasmus geritten. Erst dann wurde ich losgebunden und wurde aus dem Raum herausgeführt.
Außerhalb des Raumes bekam meine Sachen zum Anziehen wieder, durfte aber die Haube nicht absetzten.
Ich wurde zu einem Auto geführt. Nach etwa 10 Minuten Fahrt sagte mir Jenny, ich könne nun die Kapuze abnehmen.
„Wissen die Frauen wer ich war?“ „Nein“. sagte sie, „die Frauen wussten nicht, wer ihr &#034Dick-Schwanz &#034 war. Ja, aber ich hätte die meisten von ihnen bestimmt gekannt“.
Würde Jenny es mir irgendwann sagen, wer sie waren? Sie lächelte. &#034Vielleicht sag ich es Dir mal. Lass mich nachdenken.&#034

Einen Samstage später rief Jenny bei mir Zuhause an und sagte, dass sie meine Hilfe brauchte, um ein paar Möbel zu rücken. Ich fuhr zu ihr und mein Schwanz war schon steif, als ich vor Jennys Haus parkte.
&#034Setz Dich mal hin und sieh dir das mal an&#034, sagte sie. Sie setzte sich neben mich, legte ihre Hand auf mein Gehänge und stellte den Videorecorder an. Hier war ich, Arme hoch während Jenny meine Stange rieb. Ja, ich hatte sie alle schon getroffen. Barbara, die kleine Angestellte im Video-Laden. Sue, die Buchhalterin. Doreen, einen sonnengebräunte frühere Schönheitskönigin, welch im Apartment nebenan von Jenny wohnte. Und Jessica, die Frau mit den großen Brüsten. Sie ist meine Nachbarin! Gut dass sie nicht wusste, dass sie ihren Nachbarn fickte!
Nachdem alle mein Abspritzen genossen hatten, schwenkte die Kamera zum Tisch, wo ich gefickt worden war. Plötzlich überlegt ich: wer bediente die Kamera? Während Jessica mein Arschloch einölte und mich zum Gefickt-Werden vorbereitete, befummelten sich andere Frauen gegenseitig. Barbara kniete auf dem Boden und leckte Doreens Fotze. Die Frau, die mich geblasen hatte, war die mit der Kamera! Sie übergab diese an Jenny, die nun die junge Frau filmte. Jenny schwenkte die Kamera von deren bloßen Füßen aufwärts, stoppte einem Moment bei den exquisiten Kurven ihres nackten Arsches, dann weiter zum kurzen, goldenen Haar … nein, das konnte nicht sein! Die Frau war sehr jung, klein mit Sommersprossen, und mir bekannt.
&#034Monika?!&#034 rief ich erstaunt. &#034Ist das Monika deine Tochter?&#034. Während ich staunte, kroch das Mädchen unter den Tisch und blickte in die Kamera. Es war dasselbe hübsche Gesicht das aus dem Bilderrahmen oberhalb des Fernsehers lächelte, aber das Gesicht des Mädchens auf dem Bildschirm hatte einen Ausdruck ungezügelter Lust. Ihre grünen Augen blitzten, als sie sich anschickte, den Schwanz vor ihr in den Mund zu nehmen. Den Schwanz von Muttis Fickers.
&#034Weiß sie Bescheid?&#034 fragte ich, unfähig meine Augen vom Fernseher zu lösen.
&#034Nein. Monika ist in unserer Swinger – Gruppe seit sie letztes Jahr 18 wurde.&#034
&#034Du hast mir das nie gesagt, dass Du eine Swingergruppe hast&#034 sagte ich. „Und war das auch damals deine Tochter die sich damals bei mir entjungfern lies, als ich auf dem Bett gefesselt war?“
„Ja das war sie, das war zu ihrem 18. Geburtstag“. grinste sie mich an.
&#034Ich habe dir auch nie etwas über die Swinger Gruppe erzählt, weil es ja eigentlich alles Frauen sind. Aber ich habe denen über meinen &#034Lover mit dem dicken Schwanz&#034 erzählt,&#034 sagte Jenny. „Und den wollten sie mal kennenlernen. Deshalb hab ich dich da mitgenommen“. Wir hörten die Eingangstüre und Jenny stellte den Videorecorder ab. Herein kam Monika Jennys Tochter.
&#034Ah du bist also Klaus!&#034, sagte sie und drückte mir einen Begrüßungskuss auf die Wange.
Ich dachte daran, wie ich sie gerade nackt gesehen hatte, als sie meinen Schwanz blies. Monika musste die Beule spüren, die gegen ihren Bauch drückte. Ich blinzelte zu Jenny und nickte. Sie lächelte.
&#034Monika, setz dich für eine Minute. Hast du Pläne für heute Abend?&#034 &#034Nicht was nicht zu ändern wäre, Mama. Was ist los?&#034 &#034Der Schwanz von Klaus.&#034 Monikas Augen fielen fast heraus vor Überraschung. Jenny öffnete meinen Reißverschluss meiner Hosen und holte meinen Steifen für ihre Tochter heraus. &#034Kommt er dir bekannt vor?&#034, fragte Jenny als sie meinen Schwanz massierte. &#034Letzten Samstag,&#034 stotterte Monika. &#034War das… ?&#034 &#034Ja mein Liebes, du hast Klaus geblasen. Schmeckt sein Samen gut? Hier, nimm ihn. Und vor einem halben Jahr war er es auch der dich entjungfert hat als er hinten im Bett gefesselt war.“
„ Geil“ sagte sie nur. Monikas Gesicht verlor den unschuldigen Ausdruck, und blickte nun wie eine geile Frau. Ja, Monika hatte mit Sicherheit das Talent ihrer Mutter geerbt. Und ihre Sucht nach Sex.
Augenblicklich lehnte sich Monika vorwärts und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ich langte hinunter und spürte ihre kleinen Brüste durch die Bluse. Fest, mit kirschroten Warzen, wie ich sie auf dem Video gesehen hatte. Und mit Jennys Hilfe war Monika bald so nackt wie ich sie gesehen hatte und blies weiter meinen dicken Schwanz. Und nach den Geräuschen zu urteilen, genoss sie es!
&#034Sag mir, lieber Klaus,&#034 sage Jenny zu mir, während Monika meinen Riemen leckte, &#034Du willst meine Tochter ficken, nicht war? Monika, willst du den Riemen von Klaus in dir?&#034
Monika ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und nickte.
&#034Ja, ja bitte fick mich, Klaus.&#034 Sie lehnte sich zurück und ihre Hände wanderten zu ihren Titten und zwirbelten die Nippel. Ihre Beine öffneten sich und ließen mich ihr Helles – farbenes Dreieck sehen. &#034Wartet!&#034 sagte Jenny. &#034Klaus und ich haben uns die letzten Wochen gevögelt. &#034Interessiert mich jetzt nicht, fick mich, Klaus. Fick mich, du Stecher. Steck einfach deinen Schwanz in mich und vögle mich!!&#034
Kann ein Mann einem solchen weiblichen Wunsch widerstehen, besonders eine kleine, hübsche und nackte Schönheit, selbst wenn es sie die Tochter meiner Sexfreundin ist und er mit einem Schwanz hart wie Granit neben ihr steht? Ich konnte jedenfalls dieser lieblichen kleinen Fotze nicht widerstehen. &#034Lass mich dich erst lecken&#034 sagte ich. Monika spreizte ihre Schenkel weit und zog mit den Fingern die Schamlippen auseinander, zeigte das dunkelrote Fleisch ihrer Muschi. Das Wasser lief mir im Mund zusammen und mit steifer Zunge tauchte ich in die offene Fotze. Oh, wie süß sie schmeckte. Ihre Fotze war wie Tau am Morgenfrisch und viel versprechend, mit einer Spur Salz und einem Liebessaft der mich an Honig erinnerte. Und er floß in Strömen aus ihrem Loch! Genau wie bei ihrer Mutter!
Aber ich wollte Monika auch ficken. Mit Küssen suchte ich meinen Weg über ihren Bauch, leckte ihren Venushügel, saugte an ihren Nippeln. Unsere Zungen fanden sich, als meine nasse Eichel ihren Schlitz berührte.
&#034Lasst mich helfen,&#034 sagte Jenny, als sie meinen Prügel an das Loch ihrer Tochter führte, und drückte dann meinen Arsch. Monika stöhnte, als mein dicker Schwanz in sie eindrang, sie dehnte wie nichts zuvor. Ihr Körper hatte Mühe, meinen Steifen ganz aufzunehmen. Ihre Arme legten sich um meinen Nacken und ihre Beine um meine Hüften.
&#034Ohh, fick mich tief!&#034 rief sie, ohne eigentlich direkt zu jemand zu sprechen.
&#034Oh, so toll… Ich liebe diesen dicken Riemen… so geil… vögle mich!&#034 Während meine Freundin uns zusah und sich selbst befingerte, vögelte ich ihre Tochter steckte die ganze Länge meines Schwanzes in ihre Fotze… Ihre enge Fotze erinnerte daran, wie eng die Punze letzten Samstag gewesen war. Die kleine, reifen Titten waren die gleichen, und dasselbe Stöhnen kam aus ihr, jedes Mal, wenn ich in ihre Grotte stieß.
&#034Ist Monika ein guter Fick, Klaus?&#034 frage Jenny. &#034Ich wette ihre Pussy ist sehr eng für diesen großen Schwanz, nicht?&#034 Und du, Monika? Hast du es gerne, von Klaus gevögelt zu werden?&#034 Die Fragen bedurften keine Antwort… Es war offensichtlich, dass Monika und ich es genossen. &#034Ich habe noch nie einen alten Mann und junges Girl vögeln gesehen&#034, stöhnte Jenny, während sie sich vier Finger in ihre Möse stieß. &#034So geil! Ich habe auch nie einen Mann der die Tochter der Freundin vögeln gesehen! Fick sie, Klaus, fick die enge Möse meiner Tochter!&#034 Monika schien es ebenso zu ergehen. &#034Ich komme, Klaus! Oh, oh dein dicker Schwanz bringt mich zum Kommen! Oh ja! Spritz mich voll!!&#034 Das machte ich! Der Gedanke, Monikas nasse Fotze zu besamen war genug um meinen Ladung in sie hinein zu spritzen. Ich vögelte wie irre in die enge Fotze, die sich um meinen Schwanz zusammenzog. Mein Gesicht verzerrte sich als ich Schuss auf Schuss in Monikas hungrige Fotze entließ. Und sie spürte jeden Spritzer! Ich fiel über ihr zusammen, erschöpft vom Fick mit Monika, aber weder Monika noch Jenny hatten genug. Monikas Mösensäfte immer noch auf meinen Schwanz, gaben beide meinen Riemen, ein unglaubliches Mutter-Tochter Blaskonzert. Ich spürte noch zwei vibrierende Zungen an meine Genitalien und ich spürte es bis ins Rückenmark. Als es mir wieder kam, spritze ich in die Gesichter der Beiden und sie leckten sich meine Säfte gegenseitig ab. Mein Sperma rahmte ihre geilen Gesichter mit weißem Schleim ein. Mein Saft war dick und cremig und ich wusste, Monika wollte einen weiteren Fick so bald als möglich, und auch Jenny war heiß.
Wir gingen in Jennys Schlafzimmer und ich sah zu, wie sich Monika einen dicken Dildo anschnallte. Jenny war auf Händen und Knien und ihre Tochter fickte sie von hinten. Es war unglaublich, wie der Riesenschwanz von Monika´s zartem Körper Abstand. Ich bekam wieder einen Steifen und legte mich aufs Bett, während sich Jenny und Monika abwechselten, sich meinen Steifen in ihre Löcher zu schieben.
Jetzt vögle ich sowohl Jenny als auch ihre Tochter. Meine Freundin zu vögeln war immer super, und seit ihre Tochter im Team ist, ist es noch besser!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *