Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Überraschungsabend für meine Birgit

Mein Traum geht weiter. Diesmal mit Rosis Sohn Helmut.
Ein Überraschungsabend für meine Frau.

Wir kamen von Rosis Gruppensex. Es war ein herrlicher Vormittag.

Wir legten uns in die Badewanne. Wir lagen uns gegenüber. Wir rutschen richtig tief runter, das unsere Ärsche sich berührten. Birgit hatte ihre Beine über meine gelegt, so dass sie Ihr Becken etwas anheben konnte. Wir lächelten uns an.
Und ließen beide es laufen. Ich faßte mein Schwanz an, und zielte mal auf ihre Brüste, dann auf ihre Möse, wo selbst der Natursekt heraus kam. Unser Strahl vermischte sich. Schaffst du es, dich ins Gesicht zu pinkeln, fragte Sie. Na klar, meinte ich.
Bei dem Druck den ich in der Blase habe. Ich hielt meinen Schwanz in Richtung zu meinem Gesicht. In der Zeit ließ Birgit es laufen. Es roch richtig geil.
Da kam mein letzter Piss Strahl. Machte meinen Mund auf. Und traf richtig ins Gesicht. Es war soviel, das ich sogar einiges im Mund behalten konnte. Einen Teil schluckte ich, und den anderen zeigte ich ihr. Wie die Pisse in meinem Mund schwamm. Warte rief Birgit. Sie stand auf. Kniete sich zu mir herunter. Küss mich. Und ich drückte ihr meine Pisse in ihren Mund. Sie hatte den Mund sozusagen gestrichen voll. Machte Ihn auf. Sie ließ auch etwas heraus laufen, und den Rest schluckte sie runter. mmmmmmmmmmmh,…wie geil Du schmeckst. Nicht nur dein Sperma, auch dein Sekt ist so geil.

Nach einigen Minuten, stiegen wir aus der Wanne. Ich geh duschen, sagte Birgit. Ich komm gleich nach, meinte ich.
Ich ließ mir den Tag nochmal durch den Kopf gehen. Wir hatten ja unseren Spaß, aber meine Frau hat heute keinen Schwanz in ihrer Möse gehabt. Sie hat alle verwöhnt. Ich ging schnell zum Telefon, und rief Rosis Sohn Helmut auf dem Handy an. Fragte Ihn, ob er heute abend Zeit hätte, und ob er was für uns gemeiinsam erledigen könne. Ich erklärte Ihm , was ich vor hatte. Und zwar soll er drei Platten aus rosis Garage mit Winkeln zusammen bauen. Da er ja Tischler mal gelernt hat, ist es eine kleinigkeit. Und dazu noch zwei Löcher auf der richtigen Höhe reinsägen, das wir ein provosorisches Gloryhole machen können. Das müßte er dann unter unseren Balkon stellen. Na klar, sagte er. Ist schon fast fertig, meinte er. Bin so gegen19Uhr bei euch.
Er erwähnte auch noch, das er es ziemlich geil heute morgen fand, und auch, das Birgit vernachlässigt wurde. Das müssen wir wieder gut machen. genau das ist meine Überraschung für Sie heute abend, antwortete ich.

Ich ging zurück ins Badezimmer, stieg mit in die Dusche. Was ist los fragte meine Frau mich. Ach nichts besonderes. Alles gut. Komm, lass mich deinen Rücken einseifen.

Den ganzen Nachmittag machten wir nichts. Wir erholten uns von dem geilen Vormittag.
Aufeinmal hörte Sie Sägegeräusche im Garten von Rosi. Sag mal, was soll das denn. Auf nen Sonntag nachmittag so ein Krach. Ich schmunzelte. Ist doch egal. Ist doch bestimmt gleich vorbei.
Und stimmte auch. Es hörte nach einem Moment wieder auf.
Es war herrlicher Sonnentag. Aber wir hatten keine Lust raus zugehen. Wir aßen Abendbrot. Wollten es uns gerade gemütlich auf dem Sofa machen, Da klingelte es. Ich schau mal, wer das ist.
Oh, was für eine Überraschung. Birgit, komm mal bitte. Besuch für uns.
Birgit kam an die Tür.
Hallo Birigt sagte Helmut. Ich möchte euch bitten, mal kurz mit in euren Garten zu kommen.
Ja wie jetzt. Ja, meinte er. Kommt einfach so mit.
Unten angekommen, bindeten wir Birgit die Augen mit einem Tuch zu. Eine kleine Überraschung für Dich.
Aber , ich hab doch nichts Vernünftiges an. Brauchst Du auch nicht.
Wir führten Sie unter unseren Balkon. Mann kann da nur von Rosis Wohnzimmer gesehen werden. Die anderen Nachbarn können nichts sehen, und auch von der Strasse nicht. Also, ein herrlicher Platz.

Helmut hatte die Wände so an die Hauswand gestellt, das Sie nicht um fallen können. In der Mitte hatte er noch ne kleine Bank reingestellt, das Birgit sich hinsetzten konnte.
Wir führten Sie zur Bank, und baten sie, sich zu setzten. Aber die Augenbinde noch nicht abnehmen.
Wir gingen jeweils auf die rückseite der Wände, liessen unsere Hose fallen, und steckten unsere Schwänze durch das Loch.
Unsere Schwänze waren auch schon etwas aufgeregt. Halbsteif waren Sie schon.
So Birgit, meinte Helmut, jetzt darfst du die Binde abnehmen. Sie nahm Sie ab. Was ist denn das, rief Sie.
Wir konnten gerade so über die Bretter gucken. Alles für Dich, rief Helmut. Wir haben dich heute vernachlässigt, und jetzt darfst du dich verwöhnen lassen, von unseren Schwänzen. Nimm sie in den Mund, wichs Sie, knete die Eier, steck Sie dir in den Arsch. Wir halten still.
Wow,…das ist geil. Sie griff gleichzeitig an unsere Schwänze, und fing an Sie zu wichsen.

Sie nahm den einen in den Mund, leckte und saugte, dann nahm Sie den anderen in den Mund. Sie blies, bis unsere Schwänze richtig geil steif waren.
Sie stand auf, und fing an, sich auszuziehen. Und beim ausziehen, berührte sie mit der Hand, oder den Beinen einen unserer Schwänze. Ich zuckte jedesmal zusammen, weil die Berührung so unverhofft kam. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, drehte sich so hin, das Ihr Arsch direkt vor Helmuts Schwanz war. Sie zog die Arshbacken auseinander, führte Helmuts steifen Schwanz an ihr Arschloch. drückte ihr Becken gegen den Schwanz, und schon war sein Schwanz drin. Jetzt konnte Helmut sein Becken bewegen. er fickte ganz langsam Birgits Arsch. Sie hatte Ihren Arsch ganz an die Wand gedrückt, sodass er richtig tief rein kam. Während dessen saugte sie an meinem Schwanz. Ihre eine Hand wanderte an ihre Votze. Sie steckte sich die Finger rein. massierte ihren kitzler.
Oh wie geil, stammelte sie immer wieder.

Nach kurzer Zeit wechselte sie die Stellung. Ich will Dich auch spüren. sagte Sie. Drehte sich einmal um, setzte Ihren Arsch an meinen Schwanz, und ohne Schwierigkeiten führte Sie ihn ein. Er war ja schon von Helmut schön gedehnt worden. Sie saugte jetzt Helmuts Schwanz. Lies ihre Zungenspitze über siene Eichel flutschen.
Ihren Arsch drückte Sie gegen die Wand. Bewegte nur ganz leicht Ihr becken. Ich fikte Sie mit voller Wucht. Ab und zu schrie sie,jaaaaa, fester.
Ich sagte zu Ihr. Nicht so laut schreien. Mann kann uns zwar nicht sehen, aber doch hören!!!

Ich kann nicht mehr. Rief sie. Ich komme gleich. Kommt zu mir, fickt mich beide, bettelte Sie.
Wir zogen unsere Schwänze aus den Löchern, gingen zu Ihr. Wir drehten die Bank längst, damit wir mehr Platz hatten. Helmut legte sich auf die Bank. Birgit setzte sich auf Ihn. Führte seinen Schwanz an die Votze. Und schob ihn rein.Wow,sagte Helmut. Wie geil feucht du bist. Hammermäßig. Das wird jetzt Spaß machen.
Ich beugte Birgit nach vorne. Stellte mich hinter Ihr. Setzte meinen Schwanz an ihr Arschlcoh, und schob ihn ohne Vorwarnung rein. Geil, richtig geil sagte Birgit.
Als wenn wir drei schon seid Jahren zusammen fickten. Wir hatten sofort den richtigen Rhytmus. Birgit bestimmte Ihr Tempo, und wir fickten sie.
Nach wenigen Augenblicken, merkte ich, das Birgit bald kommt. Ich hielt ihr mit einer Hand den Mund etwas zu. Ich kann auch auch nicht mehr. Laßt uns alle jetzt kommen. Ich krallte mich in ihren Arsch fest. Helmut knetete ihre Titten. Birgit zuckte, schrie in meine Hand. Pumpt alles in meine löcher.jeeeeeeetzt. Wir kamen alle gleichzeitig. ein gestöhne, ein gezittere. Helmut und ich spritzen alles rein.
Ich legte mich auf Birgit. Sie zitterte am ganzen Körper. Wir blieben so eine Minute liegen.
Unsere Schwänze waren immer noch in ihren löchern. Langsam zog ich meinen Schwanz raus. Dann Helmut. Keiner sagte etwas.

Birgit richtete sich auf, schob sich zu Helmut, und stand jetzt breitbeinig über seinem Kopf. Du darfst es mit dem Mund auffangen, was jetzt aus den löchern kommt. Oh ja, rief er. Ganz langsam kam er erste spermastrang aus dem Arsch. Er fing ihn mit der zungenspitze auf. Dann kam auch schon das Sperma aus der Votze. Vermischt mit Birgits Saft. Nicht schlucken, befahl ich Helmut. Er nickte nur, und fing an, das restliche Sperma aus den Löchern zu lutschen. Birgit rutsche jetzt wieder etwas tiefer. Ich ging zu Helmut. Wir küßten uns, tauschten das aufgefange Sperma mit unserem Speichel aus. Ein klebriges aber geiles Gefühl.
Nachdem wir unsere Zungen wieder getrennt hatten, schluckten wir es runter. Ihr seid so geil, rief Birgt. Das war eine tolle Überraschung.

Wir drei umarmten uns, küßten uns und gingen zurück in unsere Wohnung. Tschau Helmut, sagte Birgit. Bis nächste Woche, auf der Feier.

Ich drehte mich nochmal um, und sah, das Rosi am Wohnzimmerfenster stand. Sie hatte Ihre Kamera in der Hand, und winkte mir zu.
Hatte Sie uns gesehen, und Fotos gemacht.
Ich muss Sie gleich mal anrufen.

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *