Britta die Chefsekretärin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schon oft war sie mir aufgefallen. Sie war klein und zierlich, mit Mitte 40 etwa 15 Jahre älter als ich. Dennoch gefiel sie mir. Ihre Kleidung betonte stets ihre Weiblichkeit, ohne dass es billig wirkte. Sie war immer exakt und dezent geschminkt. Sie hieß Britta Schmidt und war die Chefsekretärin.

Es war Sommer, alle stöhnten unter der Hitze. An diesem Nachmittag hatten schon viele Kollegen Feierabend gemacht, auf den Gängen war es daher ungewöhnlich ruhig. Ich brauchte noch dringend eine Akte. Frau Schmidt hatte den Schlüssel für den Aktenraum, sie kannte sich dort am besten aus. Ich bat sie, mir die Akte herauszusuchen und folgte ihr in den Aktenraum. Sie hatte eine enge Bluse und einen kurzen Rock an, der kurz über ihren Knien endete. Sie öffnete die Tür und wir betraten gemeinsam den Aktenraum. Sie holte eine Leiter, die Akte die ich brauchte, stand in einem der oberen Regale.

Sie stieg die Leiter hinauf, ich stand unten und blickte nach oben. Mein Herz schlug schneller, ich blickte entlang ihrer nackten Beine unter ihren Rock. Sie hatte nur einen knappen Tanga darunter, ich konnte fast ungehindert ihren nackten Po bewundern. Ich hatte wahrscheinlich einen Moment zu lange und zu auffällig hingesehen. &#034Na, haben sie alles gesehen, was sie sehen wollten?&#034 Ich wäre am liebsten im Boden versunken, sie hatte bemerkt, wie ich sie angegafft hatte. &#034Tut mir leid, es war keine böse Absicht…&#034 stotterte ich. Sie drehte kurz den Kopf und lächelte: &#034Nein, das ist schon in Ordnung, ist doch ein Kompliment für mich, wenn so ein junger Mann mir noch unter den Rock sieht und es ihm gefällt.&#034 Ich widersprach instinktiv: &#034Na soviel älter sind sie ja auch nicht!&#034

Sie kam die Treppe runter und lachte dabei: &#034Das ist nett, danke. Gucken ist auch in Ordnung. Nicht in Ordnung ist, dass dann immer nur beim Gucken bleibt, die meisten Männer wollen eh nicht mehr.&#034 Wieder widersprach ich: &#034Also ich bin mir sicher, dass hier der eine oder andere Kollege sicherlich Interesse hätte!&#034 Sie lachte: &#034Sie würden doch auch nicht mehr von mir wollen, als ein bisschen gucken, selbst wenn sie nicht verheiratet wären.&#034 Ich zögerte einen Moment und bemühte mich ruhig zu antworten: &#034Das würde ich so nicht sagen.&#034 Sie sieht mich einen Moment lang ernst und erstaunt an, doch dann lacht sie: &#034Das werden wir eh nicht klären können.&#034 Ich bleibe ernst, ich spüre, dass sie nervös ist: &#034Soll ich es ihnen beweisen?&#034 Sie zögert und sieht mich ernst an: &#034Aber…., aber sie sind doch verheiratet!&#034 Ich zucke mit den Schultern: &#034Das braucht sie nicht zu stören, das ist mein Problem. Sie müssen wissen, ob sie das wollen!&#034 Sie war total überrascht: &#034Ich weiß nicht… Ich weiß nicht, ob ich das kann!&#034

Ich machte einen Schritt auf sie zu und legte eine Hand auf ihren nackten Oberschenkel und streichelte ihn. Sie schluckte und atmete schwerer, aber sie hinderte mich nicht daran, sie so zu berühren. Ich legee meine andere Hand auf ihre Wange, zog ihren Kopf zu mir ran und lege meine Lippen sanft auf ihre Lippen. Ich küsste Britta, meine Zunge glitt über ihre Lippen. Langsam wurde ich unsicher. War ich zu weit gegangen? Hätte ich mich entschuldigen und gehen sollen? Doch in diesem Moment erwiderte sie zögerlich meinen Kuss, umarmte mich und zog mich noch näher zu sich heran. Ich streichelte weiter ihren Oberschenkel. Er war glatt und stramm. Meine Hand wanderte immer weiter unter ihren Rock, streichelte nun auch ihren straffen, kleinen Po. Zärtlich küssten wir uns. Dann schob sie mich von sich. Küsste mich noch einmal: &#034Ich heiße übrigens Britta!&#034 &#034Und ich Christian.&#034 antwortete ich.

Sie griff unter ihren Rock und zog sich ihren Tanga über die Beine. Ich war erstaunt, wie eilig sie es nun hatte. Sie bemerkte meine Überraschung und wurde unsicher: &#034Willst du jetzt doch nicht? Ist es hier nicht in Ordnung? Willst du es dir noch mal überlegen?&#034 Ich schüttelte den Kopf: &#034Mach dir keine Gedanken mehr, lass es uns einfach tun.&#034 Sie lächelte. Dann griff Britta nach meiner Hose und öffnete den Knopf und den Reißverschluss. Mit einem Ruck zog sie meine Hose und meinen Shorts nach unten. Mein harter Penis sprang ihr entgegen. Sie lächelte, als sie meine Erektion sah. Ich öffnete ihre Bluse Knopf für Knopf. Sie ließ ihre Arme hängen und sah mir grinsend in die Augen, während ich sie entblößte. Als ich ihre Bluse geöffnet hatte, schob sie den BH nach oben und nahm ihre Brüste aus den Körbchen.

Britta hatte kleine Brüste, die nicht mehr ganz so fest waren, wie ich es von jüngeren Frauen kannte. Trotzdem hatte sie auch unabhängig von ihrem Alter einen wunderschönen Körper. Ich streichelte ihre Brüste, Britta legte ihre Hände auf meine und presste sie gegen ihren kleinen Busen. Ich nahm sie in den Arm und wir küssten uns leidenschaftlich. Dann schob Britta mich wieder von sich. Sie drehte sich um und streckte mir ihren nackten Po entgegen. Ich streichelte ihren Rücken und massierte ihren Po, bevor ich meine Hand zwischen ihre Beine schob. Sie stöhnte auf, als ich ihre Schamlippen rieb und schnell fühlte, dass Brittas Scheide bereits angenehm feucht war.

Ich schob meinen steifen Penis zwischen ihre Beine. Ohne, dass ich eine Hand zur Hilfe nehmen musste, glitt er zwischen ihre feuchten Schamlippen direkt in ihre Vagina. Britta stöhnte auf und beugte sich noch weiter vor. Auch ich rückte noch einen Schritt vor, schob mein hartes Glied damit noch tiefer in Brittas enge Vagina und spürte ihre festen Pobacken an meinem Körper. Sie richtete sich einen Moment auf, ich umgriff ihren kleinen, schmalen Körper und massierte mit beiden Händen ihre kleinen Brüste. Dabei begann ich aber schon, mein Becken immer wieder langsam vor und zurück zu bewegen, immer wieder drang ich in sie ein.

&#034Fester! Ich mag es fester!&#034, stöhnte Britta. Daraufhin stieß ich Britta so hart wie ich konnte mein steifes Glied in ihre Scheide. Sie fühlte sich gut an: warm, feucht und eng. &#034Ich bin gleich soweit, nicht aufhören, nicht aufhören!, stöhnte Britta. Auch ich war bald soweit und stieß noch einige Male zu. Mein Becken klatschte immer wieder gegen ihren Po. Sie stöhnte auf und ihre Vagina zog sich eng zusammen, in diesem Moment verlor auch ich die Kontrolle und ließ mein Sperma in Brittas reifen Körper spritzen. Schwer atmend hingen wir beide übereinander.

Nach einigen Minuten zog ich meinen schlaffer gewordenen Penis aus ihrer Vagina. Britta zog sich den Tanga wieder an, zog ihren BH zurecht und knöpfte ihre Bluse wieder zu. Ich wollte meine Shorts wieder hochziehen, doch sie bremste mich: &#034Noch nicht!&#034 Dabei griff sie mit einer Hand nach meinem schlaffen Glied und rieb ihn sanft in ihrer Hand. Es schien sie nicht zu stören, dass er mit einer Mischung aus Sperma und dem Schleim ihrer Scheide bedeckt war. Sie sah mich grinsend dabei an. Sie legte eine Hand auf meine Wange und streichelte sie, dann küsste sie mich wieder, dabei rieb sie weiter meinen Penis, der langsam dank ihrer Bemühungen wieder steif wurde. Sie stand nun nur noch vor mir, wir sahen uns an und sie rieb weiter geschickt meinen steifen Penis. Immer schneller rieb sie ihn. Sie grinste, als sie sah, dass es mich erregte und dass sie mich so zu einem weiteren Höhepunkt bringen würde. Langsam spürte ich, dass ich die Kontrolle verlor. Britta ließ einen Finger immer wieder über meine Eichel streichen, das war der Auslöser für meinen zweiten Höhepunkt mit ihr. Sie hielt ihre Hand schützend vor sich, als mein Sperma wieder aus meinem Penis spritzte. Ich brauchte einige Momente, bis ich wieder die Augen öffnete. Britta stand grinsend vor mir, mein Sperma war zum großen Teil auf den Boden und gegen ihre Hand gespritzt. &#034Hast du ein Taschentuch?&#034, fragte Britta. Ich beugte mich nach unten und zog mir Shorts und Hose wieder hoch. Ich griff in meine Hosentasche und nahm ein Päckchen Taschentücher heraus. Sie nahm es mir aus der Hand und säuberte ihre Hand und den Boden.

Ich folgte einer kurzen Eingebung und ließ mich ohne Vorwarnung vor Britta auf die Knie fallen. Sie sah mich überrascht an, doch bevor sie reagieren konnte, hatte ich schon unter ihren Rock gegriffen und ihr den Tanga wieder runter gezogen. Ich griff entschieden nach ihren beiden festen Pobacken unter ihrem Rock und begann, ihre glatt rasierte Scheide zu küssen. Mein Kopf war unter ihrem Rock verschwunden, Britta legte ihre Hände auf meinen Kopf und wühlte in meinen Haaren. Sie stöhnte laut auf. Ich ließ meine Zunge durch ihre Spalte gleiten und rieb mit ihr an ihrem Kitzler. Britta stöhnte laut auf. Ihre Vagina war immer noch feucht, meine Zunge stieß immer wieder in ihre Vagina vor, ich saugte an ihrer Scheide und rieb mit der Zunge ihren Kitzler. Britta schien es sehr zu gefallen, schnell hatte sie ihren zweiten Orgasmus, stöhnte lauf auf und alles in ihr zuckte zusammen.

Britta ließ sich gefallen, dass ich sie auch nach ihrem Höhepunkt weiterleckte. Sie schmeckte gut und fühlte sich sehr angenehm an. Nach einer Weile streichelte ich noch mit der Hand über ihren Schambereich. Als sie sich wieder beruhigt hatte, zog ich ihr den Tanga wieder hoch. Sie nahm mich noch einmal in den Arm und küsste mich. Ich erwiderte ihren zärtlichen entspannten Zungenkuss. &#034Wenn du Zeit hast, dann melde dich mal bei mir, dann nehme ich dich mit zu mir nach Hause und wir probieren mal was anderes aus!&#034 Ich nickte. &#034Kannst du dir vorstellen, dass daraus was festes wird?&#034 Ich war etwas überrascht, schließlich wusste sie, dass ich verheiratet war. Schnell korrigierte sie sich: &#034Ich meine keine Liebesbeziehung, sondern eine sexuelle Beziehung. Wir bräuchten beide nicht ständig nach neuen Liebhabern und Affären suchen. Ich wäre also dein regelmäßige Geliebte, sollen wir das mal probieren?&#034 Ich nickte, es war sehr aufregend mit Britta gewesen, warum sollten wir es nicht häufiger miteinander tun? Sie gab mir noch einen langen Kuss und verließ den Raum. Ich ging wieder in mein Büro. Ich freute mich schon auf die Fortsetzung unserer Affäre…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *