Damlas Geburtstagsgeschenk

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Diese Geschichte ist Damla Bebeck gewidmet, die mich immer wieder zu sehr geilen Fantasien anregt.

Damlas Geburtstagsgeschenk

Um Dir meine geile Damla zum Geburtstag eine Freude zu machen habe ich mir eine Überraschung überlegt. Ich habe für ein Date einen Ladyboy gebucht, den wir zusammen in einem Hotel treffen.
Er ist jung, schlank und hat zarte mädchenhafte Züge. Seine Haut ist glatt, orientalisch braun und seine Haare lang und glatt, sehr gepflegt und glänzend. Sein Körper wirkt leicht glänzend und ist gänzlich unbehaart. Dabei ist sein Po fest und knackig, seine Brüste füllen B-Cubs und haben kleine Runde Nippel, die ganz leicht hervorstehen. Sein Schwanz ist bei erstem Hinsehen gerade und mit einer deutlichen Eichel versehen, die ihn kräftig aussehen läßt.
Da er ein Profi ist, sind wir alle schnell nackt und finden uns auf dem großen Bett des Hotelzimmers frisch geduscht und beginnen uns dort zunächst gegenseitig mit einem Pflegeöl einzureiben. Er ist dabei sehr zärtlich und ohne Scheu. Zuerst reibt er mich ein und läßt dabei weder meinen Po, noch meinen Schwanz aus, der darauf freudig reagiert und anfängt zu wachsen, weil ich dabei ja auch seine Brüste kneten und ziehen kann.
Du siehst uns zu und wirst mit der Situation warm, beginnst dann, ihm schon mal, sanft den Rücken einzureiben, was sich sicher sehr gut anfühlt. Unser Ladyboy Toni bleibt dabei nicht unbewegt, sein Schwanz beginnt sich zu verfestigen und ich bekomme es dadurch zu spüren, das seine härter werdende Eichel an meine Hüfte stößt und dort zunehmend drückt.
Natürlich hält er sich länger an meinem Schwanz auf und bringt ihn sehr zärtlich zum Stehen. Dabei steht seiner aber auch und so beginnt er sich Dir zu widmen. Er positioniert Dich zunächst auf dem Bauch und massiert das Öl langsam und gründlich in Deine Haut ein, bis Deine ganze Rückseite glänzt …. mmmmhhhh, dein Arsch sieht so echt noch geiler aus, wenn Du ihn hochsteckst und er so herrlich schimmert.
Dann dreht er Dich vorsichtig um und beginnt Dich von den Füßen bis zu den Schultern zunächst schnell und dann bei Deinen erogenen Zonen noch mal sehr gründlich mit seinem Öl ein zu massieren. Dabei schwellen Deine Brüste leicht an und Deine Nippel werden schön hart. Schließlich wandert er zwischen Deine Schenkel und nähert sich genüßlich Deiner Scham. Seine Finger berühren Deine Lippen, durchfahren sie und öffnen sie schließlich sehr vorsichtig, um an ihren feucht warmen Kern zu gelangen.
So reibt er ein Paar mal vorsichtig auf und ab, hört aber wieder auf, bevor Deine Erregung zu sehr wächst. Nun widmet er sich wieder Deinen Brüsten und massiert sie zärtlich, vor allem aber natürlich Deine Nippel.
In der Zwischenzeit habe ich ihn auch weiter eingerieben, ihn dabei auch von hinten umfasst, seien Schultern und Bauch eingerieben, die sich schön fest und straff anfühlen. Dann greife ich nach seinen Brüsten, die sehr schön geformt und fest sin, gerade eine gute Hand voll, so wie ich es liebe, fest und doch geschmeidig, sensibel und doch bereit kräftig angefasst zu werden. Mit kleinen Nippeln, die schnell reagieren und sich verhärten. Ich massiere das Öl mit Genuss ein und spiele dabei an den Nippeln, bis sie ganz hart sind.
Schließlich gelange ich auch zu seinem Schwanz, der schon stramm aufgerichtet steht, während er Dich genüsslich berührt. Ich nehme noch mal frisches Öl und beginne zunächst seine Eier und dann seinen Schwanz von unten nach oben damit einzureiben, dann auch zu massieren, was er gleich mit leicht beschleunigtem Atem beantwortet. Auch seine Liebkosungen Deiner Brüste und Deiner Muschi werden intensiver, was natürlich auch bei Dir nicht ohne Folgen bleibt.
Er beugt sich zu Dir runter, küsst Dich auf den Mund, knutscht ein wenig mit Dir und küsst dann abwärts Deinen Hals, Deine Brust, Deine Brüste und Nippel, Deinen Bauch und Bauchnabel, in den er auch mit der Zunge zart bohrt.
Ich wichse in der Zwischenzeit langsam und zart seinen Ständer, der hart und kräftig ist. Ich fühle seine Erregung, weil sein Becken leicht zuckt und er kräftiger atmet.
Er beginnt deine Brüste zu küssen, zu lecken und an Deinen Nippeln zu saugen und zu lutschen, was sie noch größer und fester macht. Mit Deinen Händen fährst Du durch seine vollen Haare und dirigierst ihn ein wenig, wie es Dir gerade gefällt. Schließlich drückst Du ihn sanft runter zu Deine Muschi, die er zunächst zart küsst und dann zu lecken beginnt.
Ich lege mich neben Dich und während er Dich leckt, küsse Dich und Spiele mit Deinen schönen Brüsten, ich liebe ihre Form und wie sie sich anfühlen. Ich mag Deine aufgerichteten Nippel und die Rundungen Deiner Brüste, die ich immer wieder zwischendurch Küsse und lecke.
Toni, unser SDL (SexDienstLeister) beugt sich dann etwas weiter rüber und beginnt meinen Schwanz zuerst zu lecken und dann sanft zu blasen. Ich greife mit einer Hand an seinen Hinterkopf und dirigiere ihn so, dass er mich langsamer und tiefer bläst und er macht es sehr gut. Gleichzeitig massiert er mit einer Hand Deine Muschi, um Deine Erregung weiter zu steigern und das gelingt uns zusammen. Wir sehen uns kurz an und scheinen uns einig, dass wir Dich zusammen zu Deinem ersten Höhepunkt bringen wollen.
Also machen wir zärtlich weiter und lassen uns Zeit, Deine Erregung allmählich zu steigern. Du zitterst und stöhnst immer mehr und das lässt uns weiter Deinen Kitzler stimulieren und Deine Brüste liebkosen. Du zuckst und stöhnst immer mehr und so werden wir immer sachter, um Deinen Orgasmus zu verzögern. Doch dann bricht er aus und wir haben Mühe, Dich weiter so zu fixieren, da wir Dich weiter stimulieren können.
Du bebst regelrecht und weil Du jetzt sehr empfindlich bist, wenden sich Toni und ich uns gegenseitig zu. Wir gehen langsam in die 69 und beginne uns gegenseitig die Schwänze und Eier zu lecken. Für mich etwas ungewohnt, aber doch irgendwie sexy. Er reagiert recht schnell auf mein Blasen und bewegt sein Becken rhythmisch mit.
Er wird zunehmend geiler und ich werde plötzlich davon überrascht, das er heftig zuckt und mir seine erste Ladung direkt in den Mund spritz. Woooowww, das ist eine Überraschung und für mich total ungewohnt. Da ich den Geschmack und das Empfinden meines eigenen Spermas kenne, kann ich jetzt seine Lust genießen. Ich schlucke es und lutsch dann noch weiter, bis er erst mal erschlafft.
Jetzt denke ich gebe ich Dir etwas von dem Geschmack ab und knutsche etwas mit Dir, ich genieße es und Du wohl auch. Du leckst mir über die Lippen und wir knutschen innig. Toni bläst meinen Schwanz weiter und Du gesellst Dich langsam dazu. Beide leckt und lutscht ihr ihn, während ich auf dem Rücken zwischen Euch liege und nur noch vor Lust schwebe.
Dann flüsterst Du zu mir hoch &#034Na komm, spritz Du auch, ich will es jetzt sehen … spritz ab!&#034
Das halte ich nicht aus und kann mich nicht mehr halten. Meine Spermafontänen schießen hoch und regnen auf euch beide nieder. Ich sehe selber zu und genieße den Anblick. Der mir aber auch gleich klar macht, das es nicht vorbei ist, weil wir wohl alle noch echt heiß sind. Toni leckt Dich ab und Du ihn, bis kaum noch Sperma auf Euren Gesichtern und Brüsten ist.

Wir ruhen uns eine Weile aus, doch schon bald ist Toni wieder fit und fängt an, zuerst Dich und dann auch mich mit seinen zarten Händen zu streicheln. Er küsst Dich zärtlich und schmust Deinen Körper entlang, während er mich streichelt und reizt. Dann wechselt er zu mir und streichelt Dich.
Toni ist geschickt darin Deine Brüste zu erregen, gleichzeitig meinen Schwanz langsam wieder hart zu machen und dann Deine Muschi feucht zu machen. Er leckt meine Brustwarzen und wandert dann langsam küssend zu meinem Schwanz, den er erst nur leckt und dann langsam und zart lutscht. Er saugt ihn ganz rein, solange er noch nicht ganz hart ist und reibt dabei gleichzeitig Deinen Kitzler, was Dir hörbar gefällt. Ich lehne mich zu Dir und küsse Dich leidenschaftlich. Toni wechselt wieder, er beugt sich zu Dir, leckt Deine feuchte Muschi und wichst meinen Schwanz, der inzwischen wieder steht. Du wirst auch immer erregter und ich bekomme Lust, Dich jetzt mal zu nehmen. Also rolle ich mich rüber und knie mich zwischen Deine Beine, um meinen Ständer dann langsam in Deine nasse Muschi zu schieben. Langsam erst, bis er ganz in Dir ist und dann immer etwas schneller und tiefer.
Toni kniet sich halb über Dich und lässt Dich seinen Schwanz lutschen, was Du gierig tust, Du saugst an ihm, wichst ihn ein wenig und holst ihn schön tief in Deinen Mund. Toni stöhnt und zuckt, weil er offenbar schnell reizbar ist und er muss sich bremsen, um sein Teil nicht ganz tief in Deinen Mund zu rammen. Er knetet Deine Brüste und auch ich genieße, wie sie sich anfühlen.
Meine Erregung wächst dabei und bei dem Anblick und so rege ich an, zu wechseln und Toni macht es natürlich. Er beginnt Dich zu ficken und ich lasse Dich blasen, was mich zwar auch geil macht, aber nicht so schnell zum Spritzen treibt. Du wirst allerdings immer geiler, zuckst und stöhnst, windest Dich und reckst uns Dein Becken entgegen, als Du fast überraschend laut stöhnend, fast schreiend kommst.
Eigentlich wollen wir Dich gleich weiter ficken, aber Du brauchst ne Pause, weil Du sonst zu empfindlich bist und so gehen Toni und ich in die 69, blasen und gegenseitig in Seitenlage die Schwänze und ich knete zusätzlich seine herrlichen Brüste, die sehr sensibel reagieren. Toni ist schnell erregt, und um nicht noch mal plötzlich in meinem Mund zu kommen, bittet er mich, ihn von hinten zu ficken. Ich mache das gern und lasse ihn vor mir hocken, so dass ich ihn ficken und zugleich seine Titten kneten kann. Nach einigen Minuten legst Du Dich vor ihn und sagst ihm, er soll Dich jetzt lecken und wieder geil machen. Er tut es gern und gut und ich kann die Verzückung schnell auf Deinem Gesicht sehen.
Wir wechseln in ein spezielles Sandwich, bei dem ich ihn von hinten ficke, er seinen Ständer bei Dir rein schiebt und ich mit meinen Stößen schließlich ihn und indirekt auch Dich ficke. Ich klatsche auf seinen Arsch, ziehe an seinen Haaren, knete mit Dir zusammen seine Brüste und treibe unser aller Erregung damit weiter auf die Höhe. Es dauert nicht lange und schon wieder kommst Du lautstark und ich muss dabei aufpassen, nicht in Tonis Arsch zu spritzen.
„Kommt her ihr beiden“ sagst Du „ich will, das ihr mich jetzt zusammen vollspritzt“. Und so knien wir uns auf beiden Seiten neben Dich und lassen Dich wichsen und lecken. Wie kneten Deine Brüste und weil wir schon sehr erregt sind dauert es nicht lange bis Toni signalisiert, das er kommt. „Spritz mit ihm zusammen … Bitte … spritzt mich zusammen voll“ Dabei wichst Deine Hand Deine Muschi mit beachtlichem Tempo.
Das bringt uns über die Kante und beide explodieren wir über Dein Gesicht, Deine Haare und schließlich Deine Brüste, bis alles voll ist mit unserem Sperma. Oh Damla, Du siehst atemberaubend aus so, ich kann nicht genug davon bekommen und muss Dich einfach knutschen, bis ich langsam runter komme.
Dann fallen wir alle drei nebeneinander aufs Bett und schnaufen.

Als ich einige Zeit später wieder aufwache, bist Du mit Toni schon wieder aktiv. Du kniest über seinem Gesicht und er leckt Dich. Ihr seid offensichtlich noch nicht so lange aktiv, denn Tonis Schwanz ist noch dabei hart zu werden, während er Dich leckt. Ich sehe noch ein wenig zu und genieße Deinen Anblick, wie Du mit leicht rausgestreckten Titten auf seinem Gesicht sitzt und ihn Deine Muschi und immer wieder zwischendurch Dein Arschloch lecken läßt, was Dir offensichtlich mindestens so viel Spaß macht.
Nun stelle ich mich vor Dich und halte Dir meinen Schwanz vors Gesicht. Du ergreifst ihn, ziehst die Haut leicht zurück und beginnst ihn zuerst zart zu lutschen und zu saugen, um ihn hart zu machen. Ich greife mir Dein Haar, das Du zum Pferdeschwanz gebunden hast und fange an Deinen Kopf nach meiner Lust zu dirigieren, langsam und tief schiebe ich Dich über meinen Schwanz, der dabei allmählich wächst. Als Du zu würgen beginnst, weil er zu groß geworden ist und zu tief eindringt, nimmst Du eine Hand dazu und wichst ihn begleitend, was ich sehr mag.
Als ich richtig hart bin, gehe ich runter zu Tonis Schwanz, schiebe ihm ein Kissen unter den Arsch, hebe seine Beine an und schiebe ihm langsam meinen Ständer in den Arsch. Er ist es gewohnt und so geht es recht leicht. Ich flutsche recht schnell in ihn rein und beginne ihn zu ficken, wobei ich gleichzeitig seinen Schwanz wichse.
Du drehst Dich auf ihm um, so dass wir uns jetzt ansehen und küssen können. Wie geil, ich kann ficken, wichsen knutschen und zwei verschiedenen Titten kneten, das macht mich tierisch an. Tonis Ständer ist ziemlich hart und steht steil hoch, was Dir offenbar sehr gefällt. „Bitte lass uns mal tauschen, ich will jetzt seinen Schwanz haben“ und so machen wir es. Du setzt Dich auf seinen Schwanz und ich ziehe ihn so an die Bettkante, das sein Kopf etwas runter hängt und ich ihn so schön tief in seinen Mund und Hals ficken kann.
Du reitest ihn erst mal langsam und dann immer etwas schneller und heftiger, während meine Stöße immer etwas tiefer in seinen Hals stoßen, Toni macht alles geduldig mit. Dein Becken rotiert und stößt schneller und heftiger, Du atmest immer schneller und stoßweise und Du wirst rot um Deine Brüste … Du kommst auf Tonis Schwanz … ich sehe, wie Dein Muschisaft an Seinem Schaft runter läuft, während Du ihn noch weiter reitest und Deinen Höhepunkt auskostest, dieses mal dauert er lang und ist besonders saftig. Schließlich ziehst Du ihn raus und läßt Dich fallen, schwer atmend und mit geschlossenen Augen liegst Du dann da.
Ich beuge mich vor und wichse Tonis Schwanz, während ich ihn weiter in den Mund ficke. Er ist total nass von Dir und er flutscht nur so. Das will ich schmecken und so beuge ich mich weiter runter und lutsche Deinen Mösensaft von Tonis Schwanz, der es sehr genieß, er streckt mir sein Becken entgegen und zuckt immer wieder, wenn ich an Seiner Eichel sauge. So geilen wir uns weiter auf und ich sehe wie Du die Augen wieder öffnest und uns zusiehst.
Du kommst zu mir und sagst „lass mich das machen, ich will ihn jetzt blasen“ und so lasse ich Dich machen. Dabei kniest Du neben ihm und streckst Deinen Arsch keck in die Luft, das sieht so geil aus. Da kommt mir ein Impuls, den ich gleich umsetzen muss. Ich ziehe meine Schwanz aus Tonis Mund und gehe hinter Dich, wo ich Dir meine nassen, harten Schwanz langsam von hinten in Deine Muschi schiebe. Beide stöhnen wir dabei auf und so kann ich Dich schön genüsslich in Deine nasse Muschi ficken und dabei Deinen geilen knackigen Arsch ansehen sowie wie Du Toni schön tief bläst.
Ich klatsche Dir immer wieder auf Deinen Arsch und fange an, mit dem Daumen Dein Arschloch zu massieren. Schließlich schiebe ich ihn Dir rein und beginne so langsam auch Dein Arschloch mit meinem Daumen zu ficken. Du stöhnst deutlich lauter und ich mache daher weiter. Toni steht auf, und statt zu liegen kniet er sich jetzt vor Dich und lässt Dich weiter blasen. Er greift nach Deinen Haaren und dirigiert Dich so, wie es ihn noch geiler macht.
Er scheint sehr erregt zu sein und als und als ich Deinen Kopf an Deinen Haaren in Deinen Nacken ziehe, fickt er Dich tief in den Mund, was ihn offenbar zum Höhepunkt bringt. Er übernimmt Deine Haare, zerrt Deinen Kopf zurück und wichst Dir Seine Ladung mit Druck ins Gesicht. Viele Sprenkel und Tropfen verteilen sich auf Deinem Gesicht und in Deinen Haaren, wo sie mit ihrem Weiß einen geilen Kontrast abgeben. Toni fällt danach zurück aufs Bett und lässt Dich los. Du stöhnst von diesem Orgasmus in Deinem Gesicht und von meinem Ficken inzwischen auch wieder ziemlich laut und ich merke, dass Du auch bald schon wieder kommst. Ich stoße immer heftiger und schneller ficke auch Dein Arschloch mit dem Daumen weiter und klatsch mit der anderen Hand kräftig auf Deine Arschbacken. Dann greife ich wieder Deinen Pferdeschwanz ziehe Deine Kopf weit zurück und ramme Dir mein dickes Ding immer heftiger rein, angefeuert Durch Dein lautes Stöhnen, das langsam in ein Schreien übergeht als Du allmählich kommst. Da spüre ich wie Du anfängst Dich zu verkrampfen und zu kommen, aber ich höre nicht auf zu stoßen, bevor Du mich nicht mit einer Hand aufhältst.
Ich war kurz davor auch zu spritzen und so ziehe ich ihn raus, schubse Dich sanft auf die Seit und den Rücken und knie mich über Dich. Dein Gesicht ist noch voll von Tonis Sperma und es sieht total geil aus. „Willst Du meins auch noch?“
„Ja, spritz Du mich auch noch voll“ dabei reibst Du Deine Muschi mit einer Hand zärtlich nach und lässt den Orgasmus noch ausklingen. „Willst Du wieder in mein Gesicht spritzen? Ich liebe das!“
Das schießt mich mit Gewalt über die Kante und so beginnt mein Sperma mit viel Druck aus meiner Eichel zu schießen und sich in Form eines feinen Regens auf Dir zu verteilen, auf Deinen Haaren, Deinem Gesicht und auf Deinen geilen Titten. Am Ende leckst Du mir noch die letzten Tropfen ab und ich falle geschafft neben Dich. Doch dann drehe ich mich noch mal zu Dir und beginne Dich intensiv zu knutschen und so all das Sperma in Deinem Gesicht noch zu verreiben und mehr und mehr beim Küssen in Deinen Mund zu tragen. Als diese letzte Gier verklungen ist, falle ich auch neben Dich und falle schnell in eine tiefe Entspannung.
Ich bekomme nur noch mit, wie zuerst Du ins Bad gehst und zurückkommst und dann Toni, der dann aber leise aus dem Hotelzimmer verschwindet und uns für einen erholsamen Schlaf zurück lässt. So klingt Dein Geburtstag aus, den wir dann noch am nächsten Morgen noch mit einem Glas Champagner beim Frühstück verabschieden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *