Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Dana; kurz und heftig

Dana; kurz und heftig

„So, so kommst du einfach zu mir und hast deine Fotze nicht rasiert. Widersetzt dich einfach meinen Befehlen. Dann wirst du nachher deine Härchen zählen und für jede gibt es einen Hieb mit dem gelben Onkel. Siehst ja niedlich aus mit blanken Po du deinen runter gezogenen Schlüpfer in den Kniekehlen. Bück dich mal du kleines Biest und zieh dir deine Backen auseinander. Deine Rosette sieht aus als wärst du da schon mal richtig durch gefickt worden. Da bestell ich dir für das nächste Mal meinen Kollegen, der liebt so junge Dinger, wie dich richtig hart durch u ficken. Bluse auf ! Ich will deine jungen Titten sehen. Sehr schön, die Nippel vertragen ab auch was. Jetzt rüber zum Sesel. Zwei Minuten Verspätung heißt 20 Hiebe. Und keinen Ton, sonst stopf ich dir dein Höschen in deinen Mund. Na du hast ja die letzte Behandlung noch gar nicht so lange hinter dir. Da passt das Lineal noch dazwischen.“
Nachdem 20 Hieb überzieht dein Po ein hübschen Muster aus Karos. Hat schon fast, wenn ich dich immer mal senkrecht und waagerecht dran nehme. Aber du hast noch nicht mal gewimmert. Ich möchte dich aber schreien hören. Also befestige ich die Stange zwischen an deinen Fesseln. Breitbeinig stehst du vor mir und ich sehe wie dir dein Saft zwischen deinen Oberschenkeln runter läuft.
„Los mach meinen Gürtel auf, und zieh aus den Schlaufen. Um drehen und den Arsch raus.“
Ich stecke dir zwei Finger in deine Schnecke und prüfe deinen Wasserstand. Irgendwo musst du da eine Quelle in deiner Schnecke haben, so wie die Sprudelt. Dann ziehe ich dir den Gürtel über deinen Arsch. Er klatscht auf deine Arschbacken. Wie ich das liebe so kleine verdorbene Dinger mal richtig ran zu nehmen. Deine Schreie machen mich richtig an. Während ich dich durch schlage überlege ich mir, wo ich später am besten meinen Saft in dir loswerde. Hübsche Farben nahmen deine Backen an. So ein rötliches Blau. Später lasse ich dich drauf sitzen und freu mich, wenn du vor lautem Brennen des Arsches hin und her rutschst. Aber wehe du befummelt dich selbst! Da gibt es ein paar Hiebe mit dem Lineal auf deine Handinnflächen.
„Genug Dana, legt dich auf den Rücken. Beine nach oben!
Ich inspiziere dein junges feuchtes Loch. Da gehen ja schon zwei Finger rein.
„Haben dich schon ordentlich große Schwänze durch gefickt. Dein kleiner Busch ist ja ganz niedlich, aber wehe beim nächsten Mal bist du nicht rasiert. Dann hänge ich dich Kopf über an die Decke und lade alle meine Schüler und Schülerinnen ein, die dürfen dann mit deinen drei Löchern machen was sie wollen.
Die Geschichte von deinen Erlebnissen im Internat sollte mich wohl auf geilen. So alte Böcke wie ich sind schon einiges gewohnt. Die nächste Stunde verlegen wir in den Geräteraum der Turnhalle. Da binde ich dich an einen Sprossenwand und da ganz Lehrerkollegium darf nicht ran nehmen. Und nicht nur die männliche. Die Schulsekretärin steht darauf, junge Dinger wie dich über den Springbock zu legen und dir deinen Arsch mit dem Kletterseil zu verhauen“.

„Ja ich werde deine Nichte über Nacht bei mir behalten. Ich bin noch nicht fertig mit ihr. Keine Sorge ihr Arsch wird nicht kalt werde dafür werde ich schon sorgen. Ich hab da noch eine neun schwänzige zur Hand. Morgen früh kriegst du dann eine feuerrote arschige Dana zurück. Klar besame ich sie noch tüchtig vorher. Dann kannst du sie richtig schön durch knüppeln“.
In meinem Arbeitszimmer fixiere ich dich auf den Strafbock. Ist eigentlich ein Beinvorsatz für den Sessel. Dein Arsch zeigt schön nach oben. Deine Pflaume glänzt im Licht der Lampe und deine Rosette zuckt vor Erwartung. Das bringt mich auf die Idee, dir den Griff eines Schraubenziehers in dein Loch zu steckt. Wehe du drückt ihn hinaus, dann gibt es noch eine extra Portion Prügel auf die Hinterseite deiner Oberschenkel. Da meine Hose zu eng wird, hole ich meinen Schwanz raus und stecke ihn in deinen Mund. Lutschen musst du lernen. Du musst ihn schon ganz in deine Kehle nehmen, sonst wird das nichts. Voller Wut verabreiche ich dir ein Dutzend Schläge auf deinen Arsch. Du schreist und bettelst ich solle aufhören, und dann willst du noch mehr. Wenn d weiter so schreit kommt noch der Nachbar rüber. Vielleicht sollte ich ihn holen, der kann dann seinen Knüppel in deinen Arsch stecken, während ich dich durch haue. Dann spürt der Gute die Zuckung deines Schließmuskels deiner Rosette. Du musst pinkeln? Grob ziehe ich dir den Schraubenzieher aus deinem Loch und stecke dir zwei Finger in deine Schnecke und einen in dein Po loch. Ich walke deine Blase mit den Fingern und du urinierst alles auf meinem Teppich. Schau dir diese Sauerei an, machen kleine Mädchen so was? Zur Strafe werde ich dir mit dem Rohrstock eine Tracht Prügel verpassen, dass dir hören und sehen vergeht. Und wehe du kommst dabei. Ich habe hier noch was Feines: ein Teppichklopfer. Der pfeift schön und hinter lässt große Abdrücke auf deinem kleinen Arsch. Schrei schön, so mag ich das, wenn kleine Luder vor Schmerz und Lust nicht mehr können. Wenn du keinen Ruhe gibst, dann kriegst du von mir noch eine schöne feuchte Ladung in deinen Darm.

Ihr könnt mit ihr machen, was ihr wollt. Komm Dana zeigt dich mal meinen Kollegen. Rock hoch zeige uns dein Höschen. Hier in der Turnhalle kannst du schreien, so laut wie du kannst, es hört dich eh keiner. Erwin du kannst ihr in den Schritt fassen, sie mag das, macht sie geil prüf mal ihren Saftstand.
Er fasst dir grob zwischen die Beine und sagt, wie nass du bist. Das kleine Ferkelchen pisst sich schon mal gerne vor lauter Vorfreude ins Höschen. Wir beschließen dich erst mal an die Sprossenwand zu binden. Paul zieht dir dein Höschen runter und kann es dabei nicht lassen, dir seine Zunge in dein Loch zu schieben. Schmeckt lecker die Kleine. Dann sollte wir noch mehr Saft aus ihr rauskitzeln, meine ich zu Paul, dem Erdkundelehrer, Erwin, dem Hausmeister und Eva unsere Schulsekretärin auch die Matratze genannt, weil jeder Außer dem Direktor schon mal drüber gerutscht ist. Außerdem ist sie eine verdammt gute Bläserin, von der kannst du noch was lernen. Wir binden deine Hände unten an die Sprossenwand, den Rock hoch geschlagen und deinen Arsch raus gestreckt. Eva macht dir die Bluse auf und holte deine Titten raus und schnippt mit ihren Finger gegen deine Nippel. Wouw der Arsch sieht aber schon etwas gerötet aus bemerkt der Hausmeister. Klar doch ich habe sie schon ein wenig vorgewärmt. Eine schöne Abreibung mit dem Gymnastikseil hat die Kleine in Stimmung gebracht. Sie hat eine ordentliche Strafe verdient, das kleine Biest hat sich doch glatt geweigert mein Sperma zu schlucken, sage ich wütend. Da können wir doch abhelfen. Erwin hat einem kurzen Gartenschlauch mitgebracht. Mit verschränkten Armen schaue ich zu wie er dir ein Dutzend Schläge mit dem Ding verabreicht. Deine Schreie hallen durch den Raum, du winselst bei mir um Gnade, denn die Schläge schmerzen exorbitant. Nein meine Kleine, Strafe muss sein und höre mit Vergnügen deine Schreie. Eva ruft begeistert, nachher zeige ich euch mal wie frau richtig bläst, in die Runde, so eine leckere Portion Sahne ist grade richtig. Sie spielt mit deiner Schnecke und steckt dir ein paar Finger rein. Paul kann sich vor Begeisterung kaum mehr halten und zeigt mir einen scharfen dünnen Bambusstock. Genau, der ist jetzt richtig, aber bitte ehr als ein Dutzend. Hau ihr auch ruhig auf die Oberschenkel, ich möchte sehen sie zittern wenn du sie durch haust. Deine Schreie werden immer lauter. So laut, dass Eva meint, dass du vielleicht heiser werde könntest. Wenn das so ist dann ölen wir deine Stimmbänder nachher mit unserem Sperma.
Wir binden dich los. Du knickst ein wenig mit den Knien ein. Dankbar schaust du mich aus verweinten Augen an. Aber Dana du wirst doch nicht schlapp machen? Heftig schüttelst du einen Kopf.

Eva will auch mal. Sie hat ihre Hose runter gezogen und präsentiert uns ihren prachtvollen Weiberarsch. Sie stellt sich vor die Sprossenwand. Ich drücke dir den Rohrstock in die Hand. Du weißt genau wo die stellen sind, an den es richtig weh tut. Schön anzusehen wie du Evas Arsch rötest und ihre Backen bei jedem deiner Schläge vibrieren. Ich sehe, dass deine Augen vor Vergnügen nur so blitzen. Eva schreit mittlerweile wie am Spieß. Erwin hat seinen großen Schwanz rausgeholt und will ihn in Evas Arsch stecken. Nein so geht das nicht. Erst wirst du ihm den Schwanz lutschen. Du versuchst ihn in deinen Mund zu bekommen. Stell dich nicht so dämlich an. Einige Schläge auf deinen gestriemten Arsch werden da hilfreich sein. Und Erwin macht sie es jetzt besser? er schüttelt den Kopf. Ich nehme noch mehr Schwung und der Stock tanzt auf deinem Arsch. Deine Augen treten aus ihrer Höhlen und deine Tränen vermischen sich mit deinem Rotz aus der Nase. Erwin spritzt mit einem Schrei ab und was machst du. Anstatt seine Wichse brav zu schlucken, spuckt du sie auf den Boden und schaust mich trotzig an! Na warte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *