Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Alltag hat mich wieder, Teil 2

Bis auf zwei User haben sich alle für die Nummer 2 als Fortsetzung ausgesprochen. Also hier der versprochene 2. Teil

Es war Mittwoch und ich war gerade aufgewacht, saß auf der Bettkante und ich überlegte, wie ich weitermachen sollte. Auf der einen Seite war der Job bei meinen beiden Rentner ja sehr angenehm, die Arbeit nicht zu viel und es gab da ja auch eine gewisse Lust, die ich auch mir nicht absprechen konnte. Auf der anderen Seite brachte mich der Job nicht unbedingt weiter und ich musste ja irgendwie auch an meine Zukunft denken.

Ich war ja gerade mal in den Zwanzigern und irgendwie muss es weiter gehen. Aber da ich nichts anderes in Aussicht hatte, ging ich erst mal duschen und machte mich für meine beiden Rentner frisch. Als ich mich eincremte und im Spiegel betrachtete war ich, mit dem was ich da sah eigentlich ganz zufrieden.

Meine B-Körbchen Tittchen waren straff, meine Brustwarzen nicht zu groß aber auch nicht zu klein und meine flaumige Muschi mit ihren wohlgeformten Schamlippen war auch gut anzusehen und mein Po war klein, knackig und hing nicht. Also schnell in meinen Tanga geschlüpft, Jeans und T-Shirt angezogen und dann mal los.

Ich war da, inzwischen hatte ich einen eigenen Schlüssel bekommen, stand vor der Garderobe und zog meine Arbeitskleidung an ( oder sollte ich sagen ich zog mich aus??? ) und ging in die Küche, wo wie immer der Kaffee schon auf mich wartete. Ich hatte mich gerade hin gesetzt als Heinz herein kam und sich, mit einem Kaffee zu mir gesellte. Erwin, so erfuhr ich, war heute beim Arzt, um sich durchchecken zu lassen.

Es wartete das Badezimmer auf mich, wo ich als erstes die Wäsche zusammen sammelte und in die Waschmaschine beförderte. Dann machte ich mich an die Duschkabine, wo ich im Inneren anfing, und gegen den Kalk kämpfte. Er war eine sehr große Duschkabine, wie auch das ganze Badezimmer sehr groß war. Eigentlich war es ein Badezimmer in dem sich eine eine ganze Familie gleichzeitig fertig machen konnte.

Ich war noch in der Duschkabine, als Heinz herein kam, an die Toilette ging und sich ganz ungeniert erleichterte. Dann drehte er sich zu mir und kam in die Duschkabine. Ich will jetzt gerne duschen sagte er zu mir und mir rutschte es raus, dass ich ihn ja genauso waschen konnte, wie ich mich um das Badezimmers kümmerte. Der Gedanke gefiel ihm und er machte das Wasser an.

Er machte erst meinen und dann seinen Körper nass und ich nahm mir das Duschgel und fing an, seinen Körper von oben bis unten einzuseifen, was in seiner Körpermitte eine deutliche Reaktion hervorrief. Dann seifte er meinen Körper ein. Er war dabei sehr vorsichtig und zärtlich. Besonders kümmerte er sich dabei um meine Tittchen und um meine Muschi. Dann drehte ich mich um und ein seifte meinen Rücken ein und hier besonders meine Pospalte und meinen Hintereingang.

Dann merkte ich, wie er seinen harten Schwanz durch meine Poritze streichen ließ. Ich beugte mich nach vorne um es ihm ein wenig leichter zu machen und er schob seinen Schwanz zwischen meine Beine. Meine Hand glitt nach unten und ich nahm seine Eichel, drückte sie gegen meine Klitoris und genoss das Spiel seiner Hände auf meinen Tittchen. Er massierte sie ganz zart und meine Nippel stellten sich fast augenblicklich auf.

Auch ich wurde nun so richtig heiß und wollte mehr. Also nahm ich seine Eichel, zog die Vorhaut zurück und setzte sie an den Eingang zu meiner Lustgrotte. Sie fühlte sich gut und hart an und als sie richtig am Eingang saß, drückte ich mich nach hinten und der ganze Schwanz glitt ohne Probleme tief in mich hinein. Das es Heinz gefiel konnte ich daran merken, das er den Druck auf meine Tittchen ein wenig erhöhte.

Er fing an mit seinem schönen Schwanz meine Muschi zu ficken. Erst ganz langsam, immer wieder ganz tief hinein, dann erhöhte er dass Tempo ein wenig. Ich merkte an seinen Stöhnen, dass es bei ihm nicht mehr lange dauern würde. Mit heftigem Zucken ergoss er sich tief in meiner Lustgrotte. Ich merkte, wie sich die Schübe in mir entluden, wobei er meine Tittchen fest zusammenpresste. Er ließ ihn nach dem Erguss noch in mir stecken, bis er langsam schlaff wurde und aus meiner Muschi flutschte.

Wir wuschen uns die Seife von den Körpern und er entschuldigte sich, dass es so schnell gegangen war, er habe aber schon seit über 10 Jahren nicht mehr in eine Muschi abspritzen dürfen. Ich sagte ihm, dass es mir sehr gut gefallen habe ( und das hatte es auch ) und wir an der Ausdauer ja vielleicht noch ein wenig arbeiten könnten. Die Idee gefiel ihm sehr gut und wir beide trockneten uns ab und ich machte mich wieder an die Arbeit.

Als ich mit dem Badezimmer fertig war, kam Erwin wieder zurück. Er wirkte sehr fröhlich und nachdem er sich ausgezogen hatte setzte er sich in die Küche und sah mir beim Abwasch zu. Es dauerte nicht lange, bis er sich hinter mich stellte und mir ins Ohr flüsterte, dass sein Bruder ihm erzählt hatte, was m Badezimmer so passiert war. Während er dieses tat, merkte ich, wie sein Schwanz wuchs und sich zwischen meine Beine schob.

Wieder griff ich zu. Auch er war hart und heiß. Auch ihn führte ich zum Eingang meinen Lustgrotte nur dieses mal war er der mir seinen Schwanz hereinstieß. Er nahm meine Hüfte in seine Hände und fing an mich fest zu ficken. Mit solch einer Energie hatte ich nicht gerechnet, aber er stieß immer und immer wieder fest zu. Auch er brauchte nicht sehr lange bis er seine geile Ficksahne in mir entlud.

Mit jedem Spritzer seiner Sahne stieß er seinen Schwanz fest in meine Muschi, bis er tief in ihr verharrte und mich weiter so an den Hüften festhielt und sein Schwanz immer noch in mir zuckte. Nach einigen Augenblicken begann er schlaff zu werden und er zog ihn heraus. Ich drehte mich um und sah seinen, aus meinen Säften und seiner Sahne, verschmierten Schwanz und ich ging auf die Knie um ihn genüsslich sauber zu lecken.

Wie auch sein Bruder war er sehr dankbar und auch er meinte, früher hätte er viel länger gekonnt. Auch ihm sagte ich, dass wir ja vielleicht an seiner Kondition noch ein wenig arbeiten könnten. Auch ihm gefiel der Gedanke sehr gut, nur sein Grinsen irritierte mich einen kleinen Augenblick. Wir tranken noch einen Kaffee zusammen und dann zog ich mich an und machte mich auf den Weg.

Zu hause angekommen dachte ich so bei mir, dass die beiden Herren vielleicht nicht so lange konnten ( wo dran man aber ja arbeiten konnte ) aber das sie noch eine ganze Menge Sahne zu geben hatten, wie ich an dem Fleck in meine Jeans sehen konnte. Mal sehen, wie es am Freitag würde. Auf jeden Fall stellte ich mich schon mal drauf ein, den einen oder anderen Fick zu bekommen.

Am nächsten Morgen, als ich ein wenig in der Stadt bummelte, traf ich auf meine ehemalige Lehrerin und , da wir uns nach der Schulzeit, immer gut verstanden hatten, gingen wir ein Käffchen schlürfen. Sie fragte, was ich so machen würde und ich erzählte es ihr ( natürlich nicht, dass ich es nackt tat ) und sie lachte. Etwas irritiert fragte ich, was denn wäre und sie sagte, dass die beiden im ganzen Ort bekannt wären, die meisten Frauen, welche dort geputzt hatten, aber spätestens dann gegangen waren, als sie die Brüder nackt gesehen hatten.

Ich behielt es für mich, dass ich sie nicht nur nackt gesehen hatte sondern dass sich schon auf mich gewichst und mich ja gestern sogar gefickt hatten. Wir haben noch einige Zeit geplaudert und tauschten am Schluss unsere Telefonnummern aus. Mit einem leichten Lächeln im Gesicht ging ich zurück in meine Wohnung.

Freitag. Heute gab es meinen Lohn und ich wollte, am Wochenende, mal wieder ein wenig Shoppen gehen. Also machte ich mich frohgelaunt auf meinen Weg zur Arbeit. Das radeln fiel mir heute leicht, das Wetter war toll und es sollte auch am Wochenende so bleiben. Nach der üblichen Kaffeezeremonie machte ich mich an die Arbeit. Erst ein kurzer Durchgang durchs Badezimmer, denn das habe ich ja gestern gemacht und dann waren die Schlafzimmer dran.

Erwin lag im Bett und er hatte sich wohl schon auf irgendetwas vorbereitet, denn sein Schwanz zeigte senkrecht mach oben. Ich kam näher und setzte mich auf die Bettkante. Er lächelte mich an, sagte aber nichts und als meine Hand zu seinem Schwanz gleiten lies, schloss er die Augen und genoss es einfach.

Erst fing ich an, an seinem Schwanz mit den Fingerspitzen rauf und runter zu gleiten, wobei sein Schwanz zu zucken begann. Ich beugte mich herüber, leckte an seinem Schwanz, schob meine Lippen über seine Eichel gleiten und schob, mit meinen Lippen die Vorhaut zurück. Als ich dann an dem Bändchen leckte, zuckte er wieder und die ersten Tropfen der Vorfreude liefen in meinen Mund.

Er hatte noch immer die Augen geschlossen und ein leichtes Stöhnen zeigte mir, dass er mein Spiel mit der Zunge sehr genoss. Auch meine Muschi war inzwischen feucht geworden und als ich die Finger zwischen meine Schamlippen steckte, lief es mir an den Fingern herunter. Ich ließ von seinem Schwanz ab, stieg über ihn und setzte seine Eichel an meine nasse Muschi.

Ganz langsam ließ ich mich auf seinem Schwanz nieder, bis er ganz in mir verschwunden war. Ich blieb einen Moment so sitzen und er öffnete die Augen, seine Hände glitten über meinen Oberkörper, bis sie sich um meine Tittchen schlossen und anfingen sie zu massieren. Bei seiner Massage versteiften sich meine Nippel und meine Brustwarzen zogen sich zusammen. Ganz langsam begann ich seinen Schwanz zu reiten.

Sein harter Schwanz hatte so viel Kraft und so viel Energie. Er zuckte in mir während ich ihn ritt. Meine Tittchen wurden weiter massiert und ich merkte, dass ich bald kommen würde. Weiter ritt ich seinen Schwanz und dann pumpte er plötzlich Schub um Schub seine geile Sahne in mich. Ich ritt noch weiter, die Sahne lief schon aus mir heraus als es auch mir kam. Es war herrlich und ich blieb noch so lange auf ihm sitzen, bis er weich wurde und er mir ganz langsam aus meiner Muschi glitt.

Ich stieg von ihm ab, wobei er die Augen wieder geschlossen hatte und glücklich lächelte. Ich beugte mich nochmal über ihn, nahm seinen Schwanz und leckte ihn genüsslich sauber, als ihm noch ein letzter Tropfen entwich, er zuckte und ich, als er ganz sauber war, von ihm abließ. Ich kümmerte mich dann noch um das Zimmer, nahm die schmutzige Wäsche und verließ das Schlafzimmer.

Nun war das Schlafzimmer von Heinz dran. Was mich wohl hier erwarten würde? Doch ich irrte mich, denn im Schlafzimmer war niemand. Also war hier die Arbeit schnell getan, wunderte mich aber, wo Heinz sich wohl herum trieb. Auch als ich das Wohnzimmer machte war von ihm nichts zu sehen.

Nun aber hatte ich ihn entdeckt. Er war im Garten, nackt, wie immer, und ich ging auf die Terrasse und sah mich ein wenig um. Der gesamte Garten war recht zugewachsen und sicher von außen so gut wie nicht einzusehen, aber alles in allem nicht wirklich ungepflegt ( ganz im Gegensatz zum Vorgarten ). Da es inzwischen ein schöner Sommertag geworden war ging ich in den Garten um zu sehen, was Heinz da so treiben würde.

Ich sah, dass er sich um ein kleines Beet kümmerte und es mit viel Liebe zu pflegen schien. Als er mich bemerkte, sah er mich an und sagte, dass dieses Beet eine besondere Bedeutung für ihn und seinen Sohn hätte und da sein Sohn ihn bald besuchen würde, wollte er es besonders herrichten. Mehr sagte er nicht dazu.

Ich sah ihm noch einige Zeit zu und als er fertig war half ich ihm, die Gartengeräte in den kleinen Schuppen zu bringen. Als ich mich umdrehte stand er vor mir und betrachtete mich, als ob er mich noch nie gesehen hätte. Dann kam er näher und seine Hand griff einfach zwischen meine Beine und massierte meine Lippen mit hartem griff, was aber nicht wirklich unangenehm war. Ich dachte mir, gleiches Recht für alle und packte hart seinen Schwanz, der sofort steif wurde.

Sicher musste er merken, wie heiß und nass meine Muschi war und er führte auch gleich zwei Finger tief in sie ein. Dann, ganz unerwartet, nahm er die Hand weg, drehte mich um und drückte mich gegen dir Pflanzbank, drückte meinen Oberkörper nach vorne und ich spürte, wie sein Schwanz den Eingang zu meiner Muschi suchte, indem er ihn durch meine Schamlippen schob. Ich half ihm, indem ich zwischen meine Beine griff und die Spitze seiner Eichel an den Eingang setzte, als er auch schon fest hinein stieß.

Er nahm mich mit einer Kraft, die mich überraschte und er machte es ganz hervorragend. Immer schneller und härter wurden seine Stöße. Die Pflanzbank, oder sogar der ganze Schuppen wackelten im Takt seiner Fickbewegungen. Er drang so schön tief in mich ein und seine dicke Eichel rieb über diesen gewissen Punkt in mir, dass es meine Geilheit mehr und mehr steigerte. Mit jedem Stoß stöhnte ich meine Geilheit heraus, sodass es die Nachbarn sicher hören mussten.

Ich fing an, alles um mich herum zu vergessen, wurde ich immer lauter und seine Fickbewegungen immer heftiger. Dass er kurz vorm kommen war, merkte ich, als er sich regelrecht in meine Hüften krallte, mit einem heftigen Stoß reinkam und ihn tief in mir stecken ließ. Schon zuckte sein Schwanz in mir und seine Sahne schoss in mich. Kurz darauf fickte er mich noch langsam ein wenig, bis ich merkte, wie mir die Sahne ( vermutlich von beiden Herren ) langsam an den Beinen herunter lief.

Nach einigen Augenblicken zog er seinen Schwanz aus meiner Lustgrotte und ließ meine Hüften los. Ich drehte mich zu ihm um und sah, wie noch die letzten Tropfen der Ficksahne an seinem Schwanz herunter lief. Da ich ja zum saubermachen angestellt war, nahm ich ihn und leckte den zweiten Schwanz für heute sauber, bis keine Spuren mehr zu sehen waren. Dann gingen wir ins Haus, um in der Küche einen Kaffee zu trinken, wo wir auf seinen Bruder trafen und wir alle zusammen ein Kaffeepäuschen machten.

Während wir so zusammen saßen, lief die Sahne aus mir heraus und verbreitete sich auf dem Stuhl. Irgendwie machte mich das schon wieder heiß und wie von selbst stellten sich meine Nippel auf und meine Brustwarzen zogen sich zusammen. Anscheinend schienen die beiden nichts davon zu bemerken, denn sie standen beide auf und verließen die Küche. Wohin jetzt mit meiner wieder erwachten Geilheit???

Ich rutschte auf dem Stuhl herum, bis ich auf der Kante saß und öffnete meine Beine. Wie von selbst glitten meine Hände zwischen meine Beine und ich fing an, meine nasse, heiße Muschi zu fingern. Tief und schnell glitten meine Finger in mich und mit der anderen Hand massierte ich abwechselnd beide Tittchen und zwirbelte an meinen Nippeln. Ich weiß nicht, wie lange das so ging, aber es endete in einem herrlichen Orgasmus und ich saß noch eine Weile da, die Finger in meiner Muschi, und entspannte ein wenig.

Was für ein Vormittag. Zweimal gut gefickt worden und dann noch einen intensiven Orgasmus auf dem Küchenstuhl und das mit dem Geruch der geilen Ficksahne, die noch immer ein kleines bisschen aus meiner Muschi lief. Jetzt noch schnell den Abwasch gemacht und dann ins Wochenende. Die beiden Brüder kamen herein, meinen Lohn in der Hand und beide lächelten mich, wie es aussah, sehr zufrieden an.

Wir verabschiedeten uns von einander, ich zog mich an und machte mich auf den Weg ins Wochenende, als Heinz mich fragte, ob ich vielleicht, in der nächsten Woche auch zwei drei Tage ganztags, so von 9 bis ca. 20 Uhr könnte. Da ich nichts anderes zu tun hatte sagte ich zu, fragte aber aus welchem Grund. Erwin sagte, dass sie an Mittwoch Besuch bekommen würden, der bis Freitag oder Samstag bleiben würde und sie etwas Hilfe gebrauchen könnten. Natürlich sagte ich zu und fragte, ob ich dann etwas mehr anziehen solle, was die beiden sofort verneinten. Also dann, bis Montag.

Das Wochenende war leider ereignislos und nun stand die neue Woche vor der Tür. Ich konnte nicht verbergen, dass ich ein wenig neugierig war, was sich wohl diese Woche so alles ergeben würde. Frisch geduscht und erst mal noch angezogen, machte ich mich auf den Weg. Heute würde es noch ein kurzer Tag werden und dann käme der Besuch am Mittwoch. Ich öffnete die Tür zum Haus der beiden und der Geruch von frischem Kaffee lag schon in der Luft. Beim Kaffee sagten mir die beiden, dass ich mich heute um die beiden Gästezimmer kümmern sollte.

Als ich das erste Zimmer sah, dachte ich bei mir, dass der Tag doch sehr lang werden könnte, denn dieses Zimmer hatte seit Jahren sicher niemand mehr betreten. Was soll es, dachte ich bei mir und fing an. Ab und zu ließ sich mal einer der beiden blicken, und fragte nur, wie es denn so laufen würde, worauf ich nur ein wenig stöhnte und weiter machte. Nach knapp drei Stunden hatte ich es endlich geschafft und das Zimmer war sauber. Es fehlte nur noch frische Bettwäsche und dann konnte der Besuch kommen. Jetzt brauchte ich einen Kaffee.

Auf dem Weg in die Küche sah ich im Spiegel, dass mein Körper total verschwitzt und mit einer dicken Staubschicht bedeckt war. Da ich noch ein immer zu machen hatte, beließ ich es dabei und ging weiter in die Küche. Ich hatte mir gerade eine Tasse eingeschenkt, als ich es aus dem Wohnzimmer stöhnen hörte. Neugierig sah ich nach, was denn da los wäre. Da saßen die beiden auf dem Sofa, sahen sich einen Porno an ( daher das Stöhnen ) und rieben sich ihre steifen Schwänze. Da ich gerade ein Päuschen machte, ging ich hinein.

Sie sahen zu mir auf und hörten auf an ihren Schwänzen zu spielen. Heinz fragte mich, ob ich das nicht lieber übernehmen wollte. Warum nicht,dachte ich mir, kniete mich vor den beiden hin und nahm die schwänze in meine Hände. Ich wichste sie und dann nahm ich ihre Eichel, abwechselnd in den Mund, leckte und sog an ihnen. Es schien ihnen zu gefallen, als plötzlich Erwin aufstand, um mich herum ging und sich mir einer Hand an meiner Muschi und meinem Po zu schaffen machte. Er ließ 2 Finger in meine Muschi gleiten und stecke mir seinen Daumen in den Po.

Er machte das mir sehr viel Gefühl und ich kümmerte mich weiter und den Schwanz, dessen Eichel in meinem Mund steckte. Dann zog er seine Finger und seinen Daumen aus mir heraus und zog seine Eichel durch meine Schamlippen und dann setzte er an und versenkte seinen Schwanz in meinem Po. Tief drang er ein, fest drang er ein und fing fast unverzüglich an meinen Arsch zu ficken.

Mit seinen tiefen und gleichmäßigen Stößen beim ficken in meinem Po bestimmte er nun den Takt und ich wichste den anderen Schwanz mit meinem Mund. Beide stöhnten, beide Schwänze zuckten und beide Schwänze pumpten fast gleichzeitig ihre Sahne in meinen Mund und tief in meinen Po. Ich genoss die spritzende Sahne. Ein wenig tropfte über meinen verstaubten Oberkörper und hinterließ Spuren auf ihm. Die letzten zwei Spritzer bekam ich auf den Rücken, da er seine Schwanz raus gezogen hatte und er jetzt seine Eichel auf meinem Po abwischte.

Als beide Schwänze wieder einen normalen Zustand erreicht hatten, wobei ich mich bei den beiden fragte, welche der normale Zustand war, stand ich auf und machte mich an das zweite Zimmer, welches auch nicht besser aussah, als das, mit welchem ich schon fertig war. Aber auch dieses war irgendwann fertig, genau wie ich. Nun waren beide Zimmer sauber und dafür sah ich aus, wie ein laufender Staubwedel. So konnte und wollte ich nicht in meine Klamotten und so ging ich ins Badezimmer um mich so richtig abzuduschen.

Zu meiner Überraschung blieb ich alleine und genoss das warme Wasser auf meiner Haut. Ich ging in den Flur und zog meine Jeans und meine Bluse an. Auf Unterwäsche verzichtete ich inzwischen meistens, da ich ja sowieso alles auszog, wenn ich hier her kam. In der Küche saßen die beiden und wir besprachen noch kurz, wann ich am Mittwoch her kommen sollte.

Zum Abschluss fragte ich die Brüder, wer denn eigentlich zu Besuch kommen sollte.

Und hier meine Freunde seit nun Ihr alle wieder gefragt.

1. Kommt einer der Söhne mit einem Enkel zu Besuch?
2. Kommen zwei ältere Freunde der beiden für einige Bridgepartien für einige Tage
3. Kommen die beiden Söhne der beiden für einige Tage
4. Ich entschließe mich nicht wieder zu kommen, da mir die Arbeit zu viel ist und ich suche mir etwas anderes

Ich freue mich schon auf Eure Kommentare und Euer Voting.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *