Der Beginn der Versklavung Teil2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Tut mir leid, das es erst jetzt weiter geht

Fortsetzung zu http://xhamster.com/user/TheLittleThing/posts/410918.html

Ich war geschockt, was meint er wohl mit dieser Frage? Natürlich habe ich keine Erfahrung mit anderen Schwänzen. Und schrieb deswegen zurück. &#034Nein ich bin doch keine Schwuchtel, ich hab schließlich eine Freundin, weißt du doch&#034 und wartete auf eine antwort von Ihm, aber es kam keine Antwort
Also hieß es für mich, den Tag über weiter mit meinem Schwanz in dem Käfig zu verbringen. Da merkte ich, das ich ja noch immer in dem Höschen und dem BH war und irgendwie fand ich es sogar eigentlich garnicht mehr so unangenehm wie noch am Anfang nur der BH schnürte doch ordentlich meinen Brustkorb ein. Also zog ich mir den BH aus und ließ nur den Stringtanga an. Und irgendwie gefiehl mir das Gefühl des kleinen stück Stoff in meiner Poritze und als ich ein wenig so durch meine Wohnung ging um mir was zu Mittagessen zu kochen merkte ich, wie es mich geilwerden ließ und dadurch meinen Schwanz wieder gegen den Käfig drücken ließ. Ich hätte so gerne meinen Schwanz gewixt, aber das ging ja nicht.
Mein gedanke war nur, hoffentlich lässt mich Thomas morgen frei, das ich dann ordentlich Druck ablassen kann und sich mein Schwanz regenerieren kann, bevor ich Ihn dann für Michelle noch einmal kurz einsperre, oder sollte ich das lieber bleiben lassen, nicht das sie mich dann auch so lange da drinnen leiden lässt wie Thomas.
Meine Spagetti waren fertig und ich dachte nicht weiter über meinen Schwanz im Käfig nach, den ich hatte nun echt Hunger. Die Nudeln schmeckten lecker und machten auch ordentlich satt. Auf einmal musste ich beim schlürfen der Spagetti an die Nachricht von Thomas denken &#034Erfahrung mit echten Schwänzen&#034 und dachte mir so, irgendwie wäre es ja schon lustig und geil, mal einen Schwanz zu blasen und mein Schwanz wurde wieder prall in seinem Käfig und ich spürte wieder den unangenehmen druck des Käfigs auf meinen eingesperten Schwanz, der sich nun ja nicht entfallten konnte.
Irgendwie ist das schon krank, dacht ich mir, vor ein paar Tagen hätte ich nie so einen Gedanken auch nur gehabt und jetzt macht mich der Gedanke an einen fremden Schwanz auch noch geil. Ich wollte nun wissen, wie es sich wirklich anfühlt, was großes Hartes im Mund zu haben und bin ins Schlafzimmer an den Nachttischschrank meiner Freundin gegangen und habe dort einen Ihrer Dildos raus geholt und schaute Ihn mir erstmal genauer an. Es war ein einfacher pinker Dildo und irgendwie geilte es mich auf Ihn in der Hand zu halten und ich konnte es nicht bleiben lassen diesen künstlichen pinken Schwanzersatz mit meiner Zunge einmal abzulecken. Ich konnte noch ein wenig das aroma meiner Freundin an im schmecken und das machte mich gleich noch geiler und so schmerzte mein Schwanz wieder in seinem Käfig. Aber das war ich ja nun schon gewohnt und liebkoste den Dildo meiner Freundin weiter.
Ich leckte den Schaft entlang zur oberen Spitze, wieder runter und dann probierte ich auch mal den Pkastigschwanz in meinen Mund aufzunehmen. Ich spürte ihn tief in meinem Mund und bekamm einen würgereitz und konnte den Plastigschwanz grade noch rechtzeitig rasu ziehen, bevor ich hätte Kotzen müssen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie konnte ich es einfach nicht bleibenlassen und steckte mir den Plastigschwanz wieder in meinen Mund und lutschte und saugte weiter an ihm. Es war irgendwie ein echt geiles gefühl, diesen Plastigschwanz mit meinem Mund zu verwöhnen und dachte mir &#034Wow, ohne Thomas hätte ich das nie ausprobiert, ich sollte mich dafür bei Ihm bedanken&#034
In dem moment riss mich das Türklingeln aus meinen Gedanken, ich dachte nur Mist, so kann ich ja jetzt schlecht an die Tür gehen, so geil eingespert in den Käfig und in einem Stringtanga meiner Freundin. Also zog ich mir schnell eine Jeans und ein T-Shirt über, legte den von mir vollgesaberten Dildo aufs Bett und ging zur Tür.
Dort stand Thomas und zu meinem überraschen begrüßte ich ihn mit den Worten &#034Zum Glück bist du es&#034. er schaute mich mit einem hämischen Lächeln an und sagte &#034Ich hoffe ich störe dich nicht&#034 Und ich erwiederte nur &#034Nein tust du nicht, ich hatte eben auch schon an dich gedacht&#034 Er ging in meine Wohnung und als ich die Tür geschlossen hatte sagte er in einem strengen Ton &#034Zie dich aus du kleiner dreckiger Wurm&#034
Ich zug schnell mein T-Shirt aus, die Hose und dann hörte ich Thomas laut lachen. &#034Du scheinst dich ja schon in deine Rolle eingefügt zu haben, aber jetzt zieh dich ganz aus&#034 Und in dem Moment bemerkte ich, das ich ja noch immer den Stringtanga an habe. Ich zog ihn auch schnell aus. &#034Stell dich breitbeinig hin, dass ich dich ordentlich begutachten kann&#034
Ich tat wie befohlen und stand breitbeinig mitten im Raum. Thomas ging um mich herum. Als er wieder vor mir stand griff er mit seiner Hand an meinen Hoden, ich zuckte zusammen, noch nie hatte mich ein anderer Mann an meinem Hoden angepackt und irgendwie war es ein geiles Gefühl, dort seine kräftige Hand zu spüren, mein Schwanz wollte sich schon wieder in meinem Käfig aufrichten, was aber ja nicht möglich war. Thomas merkte es und drückte meinen Hoden ein wenig zusammen und ich musste dabei leicht stöhnen. &#034Na das gefällt miener kleinen Sau also&#034 und er drückte fester meinen Hoden und es schmerzte ein wenig und ich hörte mich selber auf einmal sagen &#034Ja mach bitte weiter&#034 Ich wusste garnicht wie ich dazu kahm es zu sagen, aber Thomas drückte weiter meinen Hoden und es fühlte sich an, als würde er gleich Zerquetscht werden, mir blieb die Luft weg und mir kamen Tränen in die Augen. Er lies wieder locker und meinte nur &#034So ein kleines Luder bist du also&#034 und er fing an meinen Hoden lang zu ziehen. Und es war irgendwie ein geiles Gefühl, wie seine kräftige Hand grob mit meinem Hoden umging. Ich stand wie angewurzelt da und ließ die Totur meines Hodens über mich ergehen.
Dann ließ er meinen Hoden wieder los was ein sehr angenehmes Gefühl war, als er sich wieder zusammen zog. Thomas ging wieder um mich drum herum und blieb hinter mir stehen. Ich spürte seine Hände an meinen Popacken, sie packten gräftig zu. &#034Na das ist aber ein schöner Arsch den du hast&#034 und er zog meine Pobacken auseinander. Ich spürte wie mein Herz immer schneller zu schlaen begann und mein Schwanz in seinem Käfig fast explodieren wollte.
Er ließ meine Pobacken wieder los und gab mir einen festen Schlag mit der flachen Hand auf mein rechte Pobacke und ich musste laut aufstöhnen und dann noch einen festen Schlag auf meine linke Pobacke und wieder musste ich einen lauten lustvollen stöhner von mir geben. &#034Na das scheint mein Luder zu mögen&#034 hörte ich von Thomas von hinter mir sagen. Und ich nickte zustimmend.
Ich fragte &#034Befreihst du mich nun endlich aus meinem Käfig, ich habe doch nun alles gemacht, was du wolltest&#034 Ein wenig wütent antwortete Thomas &#034bisher hattest doch nur du deinen Spaß gehabt, zeig mir doch mal ein paar sexy Bilder von Michelle, das ich auch noch auf meinen Spaß komme&#034

*Fortsetzung Folgt*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *