Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Beginn einer Affäre mit einem verheiratet

Ich arbeitete als Babysitterin bei einer finanziell gut dastehende Familie, beide Elternteile waren Vollzeit arbeiten und dabei auch sehr erfolgreich. Es war an einem Freitagabend, Frau Müller war geschäftlich bis zum nächsten Tag unterwegs und ihr Mann wollte mit seinen Freunden mal wieder einen Männerabend machen. Sie haben mich also gebeten auf ihre zwei Kinder aufzupassen und sie ins Bett zu bringen.

Ich machte mich also am späten Nachmittag auf den Weg zu ihrem Haus. Herr Müller machte mir die Haustüre auf und bat mich herein. Da ich schon öfters bei ihnen auf ihre Kinder aufgepasst habe, kannte ich mich bereits in ihrem Haus und mit ihren Kindern recht gut aus. So kam es dass sich Herr Müller nach wenigen Minuten sich von uns verabschiedete. Als ich die Kinder im Bett hatte setzte ich mich auf das Sofa und schaute Fern bis Herr Müller zurückkam.

Er setzte sich neben mich und fragte ob mit den Kinder alles geklappt hat. Ich merkte dass er leicht betrunken war und er schaute mich mit anderen Augen wie sonst an. Ich fragte ihn aus Höflichkeit wie denn sein Abend war. Er erzählte mir wo die Männergruppe überall war, sogar dass sie in einem Stripclub endeten. Es war Zeit für mich zu gehen, doch er hörte nicht auf zu reden. Dabei war immer wieder dieser Blick bei ihm zu sehen, die Geilheit funkelte irgendwie in seinen Augen. Er sagte mir dass er nicht gern in Stripclubs geht, vor allem wenn seine Frau nicht zu Hause sei. Ihn machen die halb nackten Frauen so geil und es sei niemand da wo ihn befriedigte. Plötzlich entschuldigte er sich, da er kurz auf die Toilette muss. Diese Situation nutzte ich um nochmal nach den schlafenden Kinder zuschauen, der Weg dahin führt am Bad vorbei. Mir fiel auf dem Hinweg auf dass die Tür ein Spalt offen war und dass das Licht brannte. Nichts ahnend ging ich daran vorbei, doch als ich zurück kam hörte ich wie Herr Müller „Oh, ja Steffi…“ rief. Ich wunderte mich warum er mich ins Bad rief, ich näherte mich der offenen Tür und traute meinen Augen nicht. Der reife gut aussehende Mann stand mitten im Bad und wichste seinen steifen prallen Schwanz. Seine Augen waren geschlossen, sein ganzer Körper war angespannt und bei jeder wichs-Bewegung kam seine rote glänzende pralle Eichel aus seiner Vorhaut zum Vorschein.

Da stand ich nun und schaute diesem verheirateten Mann, den ich anscheinend als Vorlage diene, beim Wichsen zu. Ich ertappte mich dabei wie meine Hand zwischen meine Beine glitt und ich selbst auch an mir spielte. Voller Geilheit trat ich ins Bad ein und schloss die Tür. Durch den Lärm der Tür erschreckte er sich, doch ganz cool sagte er „Komm her Kleines und nehm ihn in die Hand“ ich trat heran nahm seinen Schwanz in die Hand und wichste ihn. Immer noch sprachlos stand ich neben ihm, als er mir das Top auszog und meine Titten massierte. „Jetzt blas mir einen du geile Sau“ ich kniete mich auf den Boden als er plötzlich aufstöhnt und mir seine ganze Ladung im Gesicht verteilte.

Mit voll gewichstem Gesicht blickte ich fragend zu ihm hoch. Er sagt dann nur „Los, ich bin noch nicht mit dir fertig“ Ich näherte mich nun wieder seinem Schwanz und meine Lippen nahmen seine Eichel auf. Mein Kopf bewegte sich immer schneller und ich spürte wie meine Muschi noch feuchter wurde. Sein Schwanz war nach seinem Erguss immer noch steinhart und sein Samen hing immer noch in meinem Gesicht.

Dann zog er mich an meinem Schultern hoch, knüpfte meine Hose auf und zog diese samt meinem Tanga nach unten. Beim Hochgehen packte er mich an der Taille und hob mich auf das Waschbecken. Mein Arsch war ganz nahe an der Kante und mit meinen Schultern lehnte ich an den Spiegel. Nun führte er seinen Schwanz an meine Muschi und dringt in mich ein. Er fing gleich an mich schnell zu ficken, nebenher knetete er meine Titten durch. Ich war so geil, dass ich nicht lange für meinen ersten Orgasmus brauchte. Er rammte seinen Schanz nochmal ganz tief in mich und ich schrie meine Erregung heraus. Er verharrte kurz tief in mir und dann zog er seinen Schanz komplett heraus.

„Komm runter, will dich noch von hinten nehmen…dein Arsch macht mich sowieso ganz wild.“ Ich drehte mich um streckte ihm mein Arsch entgegen und beugte mich nach vorne übers Waschbecken. Er trat hinter mich suchte mit seinem Schwanz das richtige Loch und war mit einem Stoß wieder tief in mir. Mit mehreren Klapsen auf den Hintern brachte er mich wieder kurz vor dem nächsten Orgasmus. Dieses Mal konnte er aber auch nicht mehr anders und schoss seine zweite heiße Ladung tief in meine Muschi, die noch ganz von meinem Orgasmus zuckte.

„Mach mich noch sauber, dann kannst du duschen gehen“ sagte er und ich tat dies natürlich auch noch. Dann ging er zur Tür raus und ich unter die Dusche. Als ich fertig war fand ich ihn schlafend auf dem Sofa wieder. Ich packte meine Sachen und verließ das Haus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *