Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der dominante Sohn

DIESE GESCHICHTE IST NICHT VON MIR, SONDER AUS DEM W.W.W.

Die Beweise

Der Jenige der ein Verbrechen begeht sollte sich nicht erwischen lassen, oder er muss dafür bezahlen. Auch wenn die Frage bleibt, ob für das Erwischt werden oder für die Tat.

Mark war grade 18jahre alt, als er eines Tages von der Schule Heim kam. Es gab eine Lehrerkonferenz, so dass mehrer Stunden überrascht ausfielen. Er hörte merkwürdige Geräusche aus dem Schlafzimmer seiner Eltern. Er kannte diese Art von Geräusche, in manchen Nächten, wenn es seine Eltern mit einander Taten, gab es die gleiche. Aber erstaunt, darüber solche Töne jetzt zu Hören, schlich er über die Treppe nach oben und leise an seinem Zimmer vorbei bis zur Tür seiner Eltern. Sie stand offen und er könnte hinsehen, auf dem Bett lag seine Mutter, mit weit gespreizten Beinen, aber zwischen ihren Schenkel, lag nicht seine Vater, der wie er auch wusste die ganze Woche auf Geschäftsreise unterwegs war.

Überrascht sah er seinen Onkel Erich, ohne lange zu überlegen. Ging er in sein Zimmer, legte seinen Rücksack nieder und nahm seine Digitalkamera. Er schlich wieder zu der Tür seiner Eltern und stellte noch den Blitz, der Kamera aus und fing an Fotos zu schissen.

Ihm war gleich der Gedanke gekommen, &#034Diese geile Fickschlampe, na warte. Ich möchte auch meinen Spaß haben&#034

Mark fotografierte wie sein Onkel, zwischen den Schenkel seiner Mutter hockte und sie fickte. Seine Mutter beugte sich auf, sie hatte ihren Orgasmus. Und auch Onkel Erich war so weit, er zog sich aus seiner Mutter zurück, streckte sich hoch und spritzte seine Sahne, auf ihren Bauch, ihre Titten und ein Spritzer traf sie ins Gesicht. Mark hatte die ganze Zeit immer wieder ein Foto gemacht, so schnell halt diese blöde langsame Kamera war, die ihm sein Onkel letzten Weihnachten gescheckt hatte.

Onkel Erich stieg vom Bett und nahm seine Sachen. Marks Mutter Erika, blieb auf dem Bett sitzen, &#034Das können wir nicht noch einmal machen, es ist nicht richt und ich will deinen Bruder nicht betrügen.&#034 Auch wenn es mir fehlt und es Geil war, endlich mal wieder gefickt zu werden.

&#034Mein Bruder ist ein Idiot, er sollte nicht soviel Arbeiten und sich lieber um seine schöne Frau kümmern,&#034 Erich zog sich schon seine Hose an,&#034 Aber wie du meinst, ich werde meinem Bruder, von deinem Fehltritt nichts sagen.&#034

Er zog sich sein Hemd über, schnappte seine Jacke und ging. Mark konnte grade noch in sein Zimmer gehen, um nicht entdeckt zu werden. Er blieb still stehen, auch als er die Haustür hörte, wie sie wieder zu fiel. Aber wo war seine Mutter, er konnte sie leise hören, wie sie ins Badezimmer ging. Aber erst als er die Dusche hörte, bewegt er sich wieder.

Er ging zu seinem PC, machte ihn an und wollte die Bilder von der Kamera überspielen und ausdrucken. In Gedanken über legte er, &#034Wie zeige ich ihr jetzt die Bilder und mache ihr klar, was ich will.!

Mark war grade damit fertig, das letzte Bild aus zu drucken, als seine Mutter, frisch geduscht und mit neunen Kleidern angezogen an seiner Tür vorbei kam, &#034Ach du bist schon da, ich hab dich gar nicht kommen hören, ist bei euch Unterricht ausgefallen.&#034

&#034Ja, die Lehrer müssen zu einer Konferenz, bin aber auch grade erst da.&#034

&#034 Soll ich uns was zu Essen machen&#034

&#034Ja, das wäre schön Mama.&#034

Die erste Erpressung

Der Jenige der ein Verbrechen sieht, hat die Wahl, meldet er es und ist ein Rechtschaffender Mensch oder wird er selber zum Verbrecher.

Nach etwa zwanzig Minuten kam Mark, nach unten in die Küche. Seine Mutter stand mit dem Rücken zu ihm, vor der Arbeitsplatte. Mark warf das Bild, das er in der Hand hielt, neben ihr auf die Platte. Seine Mutter dreht ihren Kopf und warf einen Blick auf das Bild. Sie blieb wir erstarrt, in ihrem Bewegungen stehen. Das Bild zeigte, den Bruder ihres Mannes, wie er zwischen den Beinen einer Frau lag, die er offensichtlich fickte, denn die Frau hatte ihren Kopf zurück geworfen und an ihrem Mund konnte man klar erkennen, das es ihr gefiel. Fast konnte man ihr stöhnen hören, das Gesicht der Frau war genau so klar zu erkennen, es war ihres.

Ihre Gedanken rasten, &#034Was will er damit, wird er es seinem Vater erzählen, nein das kann ich nicht zu lassen, das muss ich verhindern…….

Es dauerte eine weile bis sie, etwas klarer sagen konnte, &#034Und nun was, willst du es deinem Vater auch zeigen.&#034

&#034Nein, daran habe ich eigentlich nicht gedacht.&#034

Sie stand immer noch mit dem Rücken zu ihrem Sohn, &#034Woran hast du dann gedacht.&#034

Mark trat an seine Mutter heran, &#034Ich habe daran gedacht, das du mir eher etwas entgegen kommst, mir auch etwas Freude bereitest, wie Onkel Erich&#034

Mark legte seine recht Hand, auf die Hüfte seiner Mutter, führ nach vorn und dann langsam hoch, bis seine Hand ihre Brüste erreichte und er sie ergriff. Erika ergriff die Hand ihres Sohnes und versuchte sie von ihrer Brust weg zu ziehen, &#034Ich bin deine Mutter, das geht doch nicht.&#034

&#034Das geht genau so, wie es mit meinem Onkel ging. Oder muss ich meinem Vater etwa die Bilder zeigen, &#034Mark konterte ihr mit starker stimme, &#034Sie, will meinem Vater nicht weh tun, sie liebt ihn, sie wird schon nach geben.&#034

&#034Niemand darf von diesen Bildern erfahren und auch nicht von dem was wir machen.&#034

&#034Wenn ich zufrieden, mit dir bin und wir unsern Spaß habe, wird niemand davon erfahren und Vater wird es auch nicht wehtun.&#034

Erika ließ, die Hand ihres Sohnes los, rasch fuhr sie wieder, an ihre Brust und drückte sie stark. Es tat fast weh, so fest drückte ihr Sohn, ihre Brust und nun nahm er auch mit der linken Hand ihre andere Brust.

&#034Nicht so fest mein Sohn.&#034

&#034Ich will sie sehen, dreh dich um.&#034

Erika dreht sich langsam um, sie hatte den Kopf gesenkt und schaute ihren Sohn nicht an.

&#034Ich will deine Titten sehen, mach deine Bluse auf.&#034

Seine Mutter zögerte noch eine mal, aber dann fing sie an die Knöpfe ihre Bluse zu öffnen. Sie lies ihre Bluse von den Schultern gleiten, es waren noch nicht alle Knöpfe auf und die Bluse blieb auf ihren Unterarmen liegen. Mark ging es zu langsam, er griff mit seiner linken Hand in die linke BH hälfte seiner Mutter, zog ihre Brust hoch und mit seiner rechten ihren BH runter, ihre Brust sprang raus. Er tat es auch mit ihrer anderen Brust. Erika hatte nicht grade kleine Brüste, sie waren schon mehr als eine Hand voll, aber sie hingen auch schon etwas, immer hin war sie eine Frau von fast 40zig Jahren. Sie hatte immer noch ihren blick gesenkt. Mark hob seine Hände, an ihre Nippel, nahm sie zwischen Zeigefinger und Daumen und zwirbelte an ihnen.

Seine Mutter stöhnte auf&#034 Bitte nicht so fest, das tut weh.&#034

Aber das war für Mark, eher eine Aufforderung noch fest zu drücken und das tat er. Erika schloss ihre Augen, &#034Will er sie abreißen, er ist noch unerfahren. Aber ich kann nicht zulassen, das er etwas seinem Vater erzählt.&#034

Mark hörte auf, die Nippel seiner Mutter zu Quetschen, legte seine Hände auf die Schulter seiner Mutter, &#034Geh auf die Knie, ich will das du dich mal um mich Kümmerst.&#034

Mark musste seine Mutter mehr runter drücken, als das sie freiwillig sank. Er nahm seine Hände von ihr und öffnete seine Hose, als er seine Hose etwas runter zog, seine Unterhose gleich mit. Sprang seine schon erregte Männlichkeit, seiner Mutter ins Gesicht. Sie wicht zurückt, stieß aber gegen die Küchenschränke, die ein ausweichen verhinderten.

Erika sah die Spitze, des erregten Schwanzes ihres Sohnes, direkte neben ihrer Nasen, &#034Er hat wirklich einen großen, deutlich größer als der von seinem Vater, das sind wohl 20cm.&#034

&#034Los, nimm ihn den Mund, &#034Mark war sich sicher, das seine Mutter zögern würde.

Er nahm seinen Schwanz in die Hand, drückte ihn runter, vor die Lippen seiner Mutter. Dann bewegte er die Hüfte nach vorn, sein Schwanz berührte ihre Lippen und dran unaufhaltsam weiter. Erika gab nach, sie öffnete ihre Zähne und der Schwanz ihres Sohnes dran tiefer ein, er fuhr über ihre Zunge und in ihren Rachen. Und obwohl Erika nicht zum ersten Mal einen Schwanz in ihrem Mund hatte, begann sie an zu würgen. Als ihr Sohn, seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund versenkt hatte. Aber Mark machte nicht den Anschein, seinen Schwanz gleich wieder raus zuziehen.

Erika versuchte ihren Sohn zurück zu drücken, bis sein Schwanz aus ihrem Mund war, schwer Artete sie durch. Als sich den Schwanz auch schon wieder in ihren Mund bohrte. Diesmal dran er aber nicht so tief ein, &#034Los leck meinen Eichel.&#034

Erika tat, was ihr Sohn wollte. Sie lies ihre Zunge um die Schwanzspitze ihres Sohnes gleiten, ihre Lippen schlossen sich fest um den Schwanz und sie begann mit ihrem Kopf vor und zurück zu wippen. Sie hörte ihren Sohn stöhnen, es dauerte nicht lange und ihr Sohn Stoß seinen Schwanz wieder bis zum Anschlag in ihren Mund, als er tief in ihrem Rachen war, spritzte er ab. Die ganze Ladung seines Spermas schoss Erika in den Rachen, sie hatte keine andere Wahl als, alles zu schlucken, was ihr Sohn ihr gab. Mark stieß noch ein paar Mal zu, bis er sich ganz zurückzog. Erika musste Husten, konnte aber das schon in ihr hoch kommende, doch noch zurück behalten.

Mark zog sich seine Hose an und ging zum Essenstisch, &#034Das war nicht schlecht, für den Anfang. … Was gibt es zu Essen.&#034

Der Tisch war schon Gedeckt und es fehlt nur noch die letzte Schüssel. Erika stand auf und wollte ihre Bluse hochziehen, als Mark ihr in die Bewegung fiel, &#034Las die Bluse ruhig untern, ich möchte deine Titten, bei Essen gerne sehen.&#034

Mark setzte sich an den Tisch, Erika nahm die Schüssel und setzte sich ihrem Sohn gegenüber. Mit runtergelassener Bluse und heraushängenden Brüsten. Sie Aßen die Spagetti Napoli, die Erika in der schnelle Gekocht hatte, auch wenn Sie eigentlich nur in ihren Spagettis rum rührte.

Keine Erlosung

Der Jenige der Erpresst wird immer Gieriger und Verlangt mehr. Aber wie viel kann der Erpresste ertragen.

Mark hatte grade Aufgegessen, seine Mutter hingegen hatte so gut wie nichts Gegessen. Auf ihrer Zunge spürte sie noch den Geschmack von ihrem Sohn, sein Sperma schmeckte noch jung und frisch.

Mark stand auf, ging um den Tisch, hinter seine Mutter. Mit der rechten Hand griff er ihr von oben an ihre linke Brüst, die immer noch Ungeschütz frei lag. Mark drückte zu, wieder tat er es so fest, das es Erika schmerzte, sie stöhne. Versuchte sich seinem Griff zu entziehen, aber sie hatte keine Möglichkeit zu entkommen.

&#034Komm mit nach oben, jetzt will ich dich Ficken.&#034

Mark verließ, die Küche und ging die Treppe zu seinem Zimmer hoch. Auf der obersten Stufe drehte er sich um, sah hinunter, &#034Komm schon Mutter, ich will nicht warten.&#034

Erika erschien an der Treppe, mit gesenktem Kopfe kam sie. Sie schämte sich, den sie wüsste, das es falsch ist, das es nicht richtig ist und das sie nicht mit ihrem Sohn schlafen möchte. Aber sie wusste auch das sie keine Wahl hat, sie musste es tun und nicht nur das, sie musste sich von ihrem Sohn ficken lassen, so wie er es wollte.

Mark lag auf seinem Bett, seine Hose hatte er schon ausgezogen. Unter seine Boxershorts, konnte Erika schon den leicht erregten Schwanz ihres Sohnes sehen.

&#034Los, zieh dich aus. Ich will dich jetzt Nackt sehen.&#034

Erika, lies ihre Bluse auf den Boden fallen, sie hing sowieso nur noch an ihren Armen. Der BH fiel auch schnell, sie öffnete der Rock und er glitt ihr an den Beinen runter. Sie trug nur noch einen Slip. Als sie zögerte, &#034Los runter mit den Slip, ich will deine Fotze sehen.&#034

Erika tat, was ihr Sohn wollte, sie zog den Slip runter. Mark winkte seine Muter zu sich an sein Bett, er setzte sich an den Rand, direkt vor ihr. Seine Hände fuhren zwischen ihre Schenkel, an der Innenseite nach oben, direkt zu ihren Ziel. Mark packte die Schamlippen seiner Mutter und zog sie nach unten. Erika stöhnte und versuchte den Händen ihres Sohnes nach zu geben. Doch die fingen an, die Lippen auseinander zuziehen, Mark konnte die Klitoris seiner Mutter klar erkennen. Wie sich die kleine Perle deutlich abhob. Mark zog die Schamlippen in alle Richtungen, um die Vagina seiner Mutter genau zu betrachten. Erika stöhnt, &#034Bitte, zieh nicht so doll, es tut weh.&#034

Ohne Vorwarnung, steckte Mark seine beiden Zeigefinger in die Spalte seiner Mutter und zog diese weit auseinander. Erika stöhnte laut auf, &#034Bitte nicht.&#034

Aber Mark hörte nicht auf, er zog seine Finger zwar etwas raus, aber nur um sie dann wieder gleich rein zu schieben. Er tat es ein paar Mal, schaute dann zu seiner Mutter hoch, &#034Deine Fotze ist ja richtig Feucht.&#034

Erika erschrak, ihr Sohn hatte Recht und ihr war es noch nicht aufgefallen. Aber das harte und rücksichtslose vorgehen ihres Sohnes hat sie erregt. So sehr, das sie nicht nur feucht war, sonder auch schon schwer Atmetet. Mark zog seine Finger aus der Spalte seiner Mutter, er setzte sich weiter auf sein Bett und lehnte seinen Oberkörper zurück. Mark sah seine Mutter an, &#034Sorg dafür das mein Schwanz hart wird.&#034

Erika stützte sich mit ihren Händen auf dem Bett ab, während sie sich auf ihre Knie sinken ließ. Sie kniete zwischen den Schenkel ihres Sohnes, sah ihren Sohn an. Sein Blickt sagte alles, sie solle nicht warten, sondern dafür sorgen, das er eine Erektion bekommt. Erika beugte sich über Marks Schwanz und nahm die Eichel mit ihren Lippen auf. Sie fing an die Schwanzspitze mit zu massieren, ihre Zunge berührte seine nackte Eichel. Um kreiste sie und ihre Lippen massierten den schafft. Mark lies seinen Kopf auf das Bett fallen, er schloss seine Augen, &#034Nimm ihn tiefer in den Mund, bis er ganz drinnen ist, das fühlt sich so geil an.&#034

Erika versuchte zu ihrem Sohn hoch zu sehen, aber sie sah nur, dass ihr Sohn sich entspannt zurück gelehnt hatte und darauf wartet, dass seine Mutter, seinen großen Schwanz tief in ihren Mund nehmen würde. Sie versuchte es, langsam glitt sie immer tiefer am schafft hinunter, ihre Lippen gegen ihn gepresst. Die Eichel rutsche über ihre Zunge und drückte sich in ihren Rachen. Erika schob ihre Lippen nach vor, doch es reichte nicht. Sie musste ihren Kopf noch tiefer hinunter drücken, damit der Schwanz ihres Sohnes ganz in ihrem Mund verschwand. Sie tat es, für einen kurzen Augenblick, bevor sie ihren Kopf wieder mit würgenden Geräuschen hoch zog. Es dauerte nicht mal eine Sekunde bis Mark sagte, &#034Los, nimm ihn wieder tief rein.&#034

Erika zögerte nicht, ihr Kopf senkte sich und der Schwanz dran tief bis ihn ihren Rachen vor, schnell hob sie ihren Kopf wieder um ihn gleich darauf auch wieder zu senken. Erika versuchte sich nur auf die Bewegungen zu konzentrieren und darauf zu Atmen. Und versuchte denn Würgereflex nicht zu beachten und auch nicht das ihr Speichel in mengen am Schwanz ihres Sohnes runter lief. Bis Mark auf einmal ihren Kopf festhielt, er zog ihn hoch. Seinen eigenen Kopf hat er auch hoch genommen, &#034Los leg dich auf das Bett.&#034

Seine Hände ließen den kopf seiner Mutter los und Erika stand auf. Sie rutschte mit einem Knie auf das Bett und drehte sich dann um, so saß sie mit geschlossen und angewinkelten Beinen mitten auf dem Bett. Mark war aufgestanden, beugte sich nun auf das Bett vor und ergriff einen Knöchel seiner Mutter. Er zog das Bein weit zur Seite, dann nahm er auch den anderen Knöchel und zog das Bein zur Seite. Seine Mutter saß, mit weit gespreizten Beinen auf seinem Bett. Mark rutschte auf die Knie, zwischen die Schenkel von Erika.

Sie lies ihren Oberkörper auf das Bett zurück fallen, als Mark mit seiner rechten Hand, die Scham seiner Mutter berührte. Stürmisch führen seine Finger durch ihre Spalte, sein Zeigefinger dran ein. Mark war erstaunt wie feucht seine Mutter war, obwohl er sie kaum berührt hatte. Und nicht nur Erikas Schoss war schon feucht, auch ihn ihrem Mund lief immer noch ihr Speichel zusammen und vermischte sich mit dem Geschmack von dem Schwanz ihres Sohnes, der Geschmack gefiel ihr, es schmeckte jung und frisch.

Erika stöhnte auf, als Mark noch mit einem zweiten Finger in sie eindrang. Er drückte seine Finger so tief es ging in die Vagina seiner Mutter, schlug sie immer fester hinein. Seiner Mutter stöhnte noch mehr, ihre Hände griffen sich in die Bettdecke fest. Mark nahm seinen Schwanz mit der linken Hand und zog seine rechte aus seiner Mutter raus.

Er führte seinen Schwanz zu seiner Mutter und mit einem raschen und starken Stoss, dran er so tief es ging ein. Erika schrie auf, &#034Ah… au, nicht so hart.&#034

Aber Mark gefiel es, er zog sich weit zurück und Stoss dann mit vollem Schwung zu. Erika schier bei jedem Stoss auf und rutschte auf dem Bett etwas weiter, sie krallte sich fester in die Bettdecke und versuchte sich zu halten. Aber Mark rammte sie so stark, das sie langsam an das Kopfende des Bettes gelangte und Mark schien nicht aufzuhören. Er würde nicht langsamer, seine Erregung trieb ihn an und seine Jugendliche Kraft war ausdauernd. Erikas Kopf stieß schon gegen das Ende und sie nahm die Hände nach oben und versuchte sich fest zu halten. Nun wo ihr Körper, den Stößen nicht mehr ausweichen konnte, war der Rück der jedes, mal bei eindringen ihres Sohnes, durch den ihren Körper ging noch stärker. Ihr stöhnen würde lauter und ihr Kopf schlug immer wieder gegen das Kopfende des Bettes. So unbequem und mit wilden Stößen war sie schon seid ihrer Jugend nicht mehr genommen wurden und sie hätte es auch wohl kaum zugelassen, wenn da nicht diese Bilder gewesen wären. Aber Erika dachte nicht an diese Bilder, oder daran das es ihr Sohn war der sie grade nahm, sie dacht eigentlich überhaupt nicht. Sondern war mehr von diesem Gefühl in ihr eingenommen, es war nicht das Gefühl, das sie Erregt wurde, sondern es war schon viel mehr das Gefühl, das sie kommen würde. Und es kam nicht langsam auf, sondern fiel mehr über sie her, noch bevor sie es richtig merkte, kam sie. Ihr ganzer Körper verkrampfte, ihr Unterleib fing an zu zucken und Erika nahm nur schwach war das auch ihr Sohn sich tief ihn ihr Ergoss.

Mark zog sich aus seiner Mutter raus und lies zurück sacken, er saß seine Erika an, &#034Los leg meinen Schwanz sauber.&#034

Erika war völlig außer Atem und ihr Körper wollte sich noch nicht bewegen, mit gesenktem Blickte sagte sie, &#034Ja, mache ich.&#034

Mühsam richtete sich auf und dreht sich zu ihrem Sohn. Auf allen vieren vor gebeugt, nahm sie den Schwanz ihres Sohnes ihn den Mund, sie nahm ihn so tief es ihr gelang und saugte kräftig, als er langsam wieder hinaus glitt. Sie nahm jeden Tropfen der am Schwanz hin auf, es war nicht nur das Sperma, auch war es noch eine Menge von ihrem eigenem Schleim, sie mochte den Geschmack nicht. Es mischte sich auch noch Speichel das zu und ihr Mund war gut Gefühlt mit dem Gemischt, es blieb ihr nicht viel übrig als die Menge zu schlucken. Mit einem deutlichen Schluckgeräusch, rang die Menge ihren Rachen runter. Mark konnte sich einen Kommentar nicht ersparen, &#034Gut gemacht.&#034

Erika versteckte ihr Gesicht, in der Bettdecke. Sie hatte schon lange nicht mehr Sperma geschluckt und auch damals nur zum gefallen, seinen Vaters. Mark bewegte sich, &#034Nun steh auf, ich möchte mich etwas hinlegen und schlafen. Und du musst dich glaube ich fertig machen, oder wolltest du Heute nicht zu den Nachbarn.&#034

Erika sah zu der Uhr, auf dem Nachtschrank auf, ja es wurde Zeit. Erika drehte sich auf dem Bett um, ihre Beine glitten zum Boden und sie beugte runter und nahm ihre Sachen. Als sie aufstand, schwankte sie etwas, ihre Beine waren kraftlos. Erika hielt ihre Sachen fest und ging nackt wie sie war zu Tür, die sie hinter sich zu zog.

Mark legte sich hin, &#034Da werde ich noch viel Spaß haben. Muss mir noch einpaar Sachen einfallen lassen.&#034

Teil 2

Die erste Pause, ohne Ruhe

Schuldigt ist man immer, vor dem Anderen, vor Dritten, aber auch vor allem vor Sich Selbst

Erika ging Duschen, machte sich zurecht und wollte, wie es schon lange ihre Absicht war dann zu ihren Nachbarn und den Abend dort verbringen. Ihr war klar, das Mark noch nicht zufrieden war und sicherlich noch mehr wollte und auch verlangen würde. Aber sie hoffte, es würde ein paar Tage vergehen, bevor er wieder zu ihr kommen würde. Denn morgen Mittag würde ihr Mann schon wieder kommen und am Wochenende, gäbe es wohl kaum Gelegenheiten, für solche Sachen. Erika wusste auch, dass ihr Mann Montagmorgen wieder für drei Tage fahren würde. Aber was sie sich nicht erklären konnte war, wieso war sie so gekommen. Sie war zum Sex gezwungen worden, mit harten Stößen genommen, hatte sich den Kopf jedes, mal gestoßen und eigentlich würde sie nicht grade verwöhnt. Es war nicht grade die Art von Sex, die sie sonst immer hatte und doch war sie gekommen und nicht nur einfach gekommen, nein sie hatte einen Höhepunkt, wie schon lange nicht mehr und vielleicht war sie so noch nie gekommen. Ihre Beine waren immer noch weich, als sie zu denn Nachbar ging.

Es kam so wie Erika es sich gehofft hatte, Mark war am Freitagmorgen so spät wie immer aufgestanden. Er hatte gar keine Zeit, seine Mutter auch nur länger anzusehen oder auf andere Gedanken zukommen.

Als Mark, Freitagmittag von der Schule zurück kam, war sein Vater schon da. Erika versuchte immer in der Sichtweite ihres Mannes zubleiben. So verging der Tag, abends waren alle Unterwegs. Erika und ihr Mann, waren schön Essen gegangen und waren schon im Bett als Mark um zehn Uhr nach Hause kam. Aber Erika, hatte keine ruhe. Sie lag mit ihrem Mann grade im Bett und sie hörten, Mark nach Hause kam und in seinem Zimmer zu Bett ging. Es war bei ihnen im Schlafzimmer dunkel und Erika erschreckte, als sie plötzlich eine Hand auf ihrem Bauch spürte. Ihr Mann drehte sich zu ihr um und sagte, &#034Die Woche war nicht so anstrengen und wie sieht es bei dir aus.&#034

Dabei schob ihr Mann seine Hand langsam hoch, zu ihren Brüsten. Erika hatte keine Lust und wollte auch nicht. Aber ihrem Mann, der nach langer Zeit mal wieder bei ihr anfragte, abzuweisen, nur weil sie es mit seinem Bruder und mit ihrem Sohne getan hatte, konnte sie nicht tun. Erika küsste ihrem Mann und flüsterte, &#034Das wäre schön.&#034

Ihr Mann ergriff sanft zu ihren Brust, berührte ihre Warzen und streichelte sie zärtlich, sie küssten sich. Erika versuchte unbemerkt, eine Hand zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel zu bekommen. Ihre Finger glitten zu ihrer Scham und durch drangen ihre Lippen.

Sie hoffte, &#034Bitte, sein Feucht.&#034

Aber ihre Spalte war trocken und alles andere als Erregt. Sie küsste ihren Mann und ihn abzulenken, damit er nicht bemerkte, wie sie ihre Klitoris massierte. Doch es geschah nichts, obwohl ich Mann, immer noch zärtlich ihre Brüste streichelte und sie sich küssten. Ihre Finger würden immer schneller und langsam bildete sich etwas Schleim. &#034Als mein Sohn gestern so unsanft seine Finger in mich bohrte und mich dazu Zwang, stillzuhalten. War ich doch auch feucht geworden, warum werde ich den jetzt nicht.&#034

Ihr Mann, nahm seine Hand nach unten, beinahe hätte er Erikas Hand berühr, sie konnte sie grade noch wegnehmen. Ihr Mann, drückte ihre Schenkel auseinander und rutschte über sie. Mit einer Hand führet er seinen Schwanz zum Ziel und drang langsam und fast rücksichtsvoll in seine Frau ein. Erika stöhnet auf, wie gerne hätte sie den Schwanz ihres Mannes in den Mund genommen, um in etwas Feucht zu machen. So tat das eindringen, obwohl ihr Mann zärtlich war, etwas weh. Was beim harten und rücksichtslosen rein Stossen ihres Sohnes nicht der Fall war. Ihr Mann bewegte sich langsam auf und ab. &#034Warum erregt es mich nicht, ich werde warten bist er kommt und dann werde ich so tun als würde ich auch kommen.&#034

Ihr Mann würde langsam schneller in seinen Bewegungen, das war für Erika das Zeichen. Sie stöhnte leise und ihr Mann beugte sich auf und verharrte in seiner Frau. Erika spannte ihre Beckenmuskulatur an und versuchte ihrem Mann, einen Höhepunkt vorzutäuschen. Sie stöhnte leise und brach dann mit einen lächeln in sich zusammen. Ihr Mann glitt von ihr runter, zog seine Hose wieder hoch, &#034Das war wundervolle Liebling, hat es dir auch gefallen.&#034

Erika brachte nur ein leise, &#034Ja&#034, &#034Er hat nichts gemerkt&#034, raus.

Ihr Mann nahm sie in den Arm und so schiefen sie dann ein.

Der Sonntagmorgen

Wenn man warten musst hofft man immer das es schnell geht, aber auf manche Ereignisse wartet man gerne, noch länger-

Der Samstag und der Samstagabend, vergingen ohne dass etwas geschah. Bist zu Sonntagmorgen. Marks Vater war im Garten und spielte mit der Bewässerung des Blumbettes rum. Mark war grade aufgestanden und stand im Badezimmer, er hatte nur noch seine Schlafanzugshose an. Als er seine Mutter auf dem Flur hörte, &#034Mutter, wo ist ein frischer Waschlappen.&#034

Erika kam in das Badezimmer, &#034Die sind da wo sie immer sind.&#034

Sie trat zum Schrank, öffnete die Tür bückte sich und nahm einen Lappen heraus. Mark war hinter ihr getreten, dabei hatte er die Tür geschlossen, &#034Ich weis, ich wollte nur das du kommst.&#034

Mark drückte sein Becken an ihren Hintern und legte eine Hand auf ihr Becken. Erika dreht sich nach vorn aus der Umklammerung ihres Sohnes, &#034Nein Mark, das geht nicht dein Vater ist unten.&#034

Mark trat nah an seine Mutter ran, &#034Er ist im Garten beschäftig und wenn du dich brav beeilest, wird er nichts merken. Oder muss ich eines der Bilder, von dir in die Bild am Sonntag legen, bevor er sie lesen möchte.&#034

Mark hob seinen rechten Arm und ergriff, die linke Brust seiner Mutter und drückte so wie er es möchte fest zu. Erika stöhnte auf, &#034Ah…, das kannst du nicht machen.&#034

&#034Du hast es gemacht, du hast ihn betrogen und nun beeile dich lieber, bevor er doch etwas merkt&#034, Mark legte seinen linke Hand auf die Schulter seiner Mutter und drückte sie hinunter.

Erika sankt zu Boden, Mark trat nach an sie heran und zog seine Schlafanzughose etwas runter. Der schon leicht erregierte Schwanz, sprang Erika ins Gesicht. Sie hob etwas den Kopf und fing die Schwanzspitze mit ihren Lippen ein, kaum hatte sie die Eichel berührt, schob Mark sein Becken nach vor und drang tief in den Mund seiner Mutter ein.

Mark packte mit seinen Händen ihren Kopf und fing an seinen Schwanz mit langen aber zügigen Bewegungen immer wieder in den Mund seiner Mutter zu schieben. Die Hände an den Seiten und den Schrank im Rügen, hatte Erika keine Möglichkeit auszuweichen. Sie versuchte sich zu entspanne und mit ihren Lippen fester zu pressen, damit es Mark schnell kommen würde.

Mark würde immer schneller und es sammelte sich immer mehr Speichel in Erikas Mund, sie versuchte den Speichel zu schlucken aber es ging nicht, er lief ihr aus dem Mundwinkel raus.

Mark erregte der Anblick noch mehr und er wurde schneller. Erika gab nun Schmatz und Würg Geräusche von sich, sie war nicht in der Lage, ihren Speichel zu schlucken und hatte mühe die Würgreize zu unterdrücken. Ihr Speichel tropfte ihr auf die Bluse und in den Ausschnitt.

Mark keuchte, stoppte kurz als er sich fast raus gezogen hatte, aber nur um bei dem nächsten eindringen in den Rachen seiner Mutter, einen Schwall von seinem Sperma in sie hinein zu pumpen. Tief im Mund seiner Mutter verharrte er. Erika drückte mit ihren Händen, Mark zurück. Kaum hatte der Schwanz ihren Mund verlassen, würgte sie auch schon die menge an Sperma aus, die ihr Sohn in sie ergossen hatte. Es lief ihr am Hals runter in ihren Ausschnitt. Aber es was Erika egal wie sie wohl jetzt aussehen würde, erstmal Atmete sie tief durch.

Aber Mark der immer noch vor ihr stand, sah an sich runter und zu seiner Mutter, &#034Leck ihn noch Sauber.&#034

Erika tat, was ihr Sohn von ihr verlangte. Sie leckte seinen Schwanz sauber, beseitigte alle Tropfen an ihm und zog die Hose wieder hoch. Mark war zufrieden und ging in sein Zimmer um sich anzuziehen. Erika erhob sich, zog ihre Bluse aus und legte sie ihn den Korb für die Schmutzwäsche. Sie trat an den Spiegel und nahm einen Waschlappen und wollte ihr Dekolteé säubern, &#034Es sieht aus wie in einen Porno, wenn die Frauen einen Mann nach dem anderen mit ihrem Mund befriedigen müssen.&#034

Erika, wischte die Spuren ab und schaute an sich herunter und bemerkte dass auch ihre Hose etwas abbekommen hatte. Sie zog sie schnell aus, legte sie in den Wäschekorb und ging ins Schlafzimmer. Eine neue Bluse war schnell angezogen und bei anziehen der neuen Hose, bemerkte Erika, das auch ihr Slip einen dunklen Fleck hatte. Sie griff nach dem Fleck und könnte es nicht glauben. Langsam schob sie eine Hand unter ihren Slip. Ja, sie war feucht, sie war so sehr Erregt, das sich der Slip dunkel verfärbte. Und erst jetzt bemerkte sie ihre schnell Atmung und das es nicht die Angst davor war, das ihr Mann sie hätte erwischen können, sondern ihre Erregung war es, die sie außer Atem gebracht hatte.

Erika hatte immer noch ihre Hand in ihrem Slip und ein Finger berührte ihre Schamlippen, sie drückte ihn langsam in ihre Spalte und zog ihn hoch zu ihrer Klitoris. Erika drückte ihren Finger stärker an sich und ihn sich. Ihre Bewegungen wurden schneller und sie musste sich mit ihrer Unbeschäftigten Hand, am Kleiderschrank abstützen. Ihre Hand bewegte sich immer schneller und der Griff am Schrank wurde fester. Und grade in dem Moment wo Erika sich ihrem Höhepunkt hingeben wollte, ging die Schlafzimmertür auf und Mark stand in der Tür. Auch der Schreck erwichst worden zu sein, konnte Erika nicht mehr an ihrem Orgasmus verhindern. Sie schaute ihren Sohn an und er antwortet, &#034Wenn ich morgen nach Hause komme, erwarte ich das du mir das Essen an mein Bett bringst, nackt.&#034

Mark und lies Erika einfach zurück. Sie rutschte am Schrank runter und sackte zusammen. Erika war noch völlig außer Atem, &#034Dann werde ich das tun.&#034

Ein schöner Empfang

Der Sonntag verging ohne weitere zwischen Fälle und auch der Montagmorgen. Mark war wie immer viel zu Spät und sein Vater war auch noch da. Erikas Ehemann ging erst gegen zehn Uhr aus dem Haus, aber wie alle wussten, würde er erst Donnerstag wieder kommen.

Nachdem Ihr Mann weg war, ging Erika noch mal ins Badezimmer. Sie zog ihr Kleid aus und auch ihren Slip. Nahm den Nassrasierer aus der Schupplade und setzte sich auf den Toilettensitz. Erika Spritzte die Beine und fing an sich zu rasieren, all die kleinen Stoppeln, die schon wieder gesprossen waren. Sie rasierte sich wie immer, einen kleinen schmalen Streifen lies sie stehen. Und dann auch noch schnell unter den Achseln. So war sie vorbereitet.

Dann erledigte, Sie einpaar Einkäufe, sie besorgte die Dinge die sie zum Essen machen brauchte und war rechtzeitig wieder zu Hause.

Sie fing mit dem Essen an, es sollte Kartoffelpuffer mit Apfelmus geben, Mark möchte Sie.

Die Uhr zeige 13.10 an, in ein paar Minuten würde ihr Sohn nach Hause kommen. Erika öffnete die Knopfe ihres Kleides, lies es hinunter gleiten. Stieg heraus und legte es über einen Küchenstuhl. &#034Es wird wohl reichen, ich werde BH und Slip an behalten.&#034

Nur mit Slip und BH bekleidet stand sie in ihrer Küche, es waren sehr schöne und edle Dessous, mit feiner Spitze. Sie sah darin nicht nackt, sondern viel mehr elegant aus. Der Slip verdeckte grade soviel er sollte, der BH hob ihre Brüste schön an und formte ein wundervolles Dekolteé.

Es dauerte nur einen kurzen Moment, bis Mark die Haustür öffnete. Er trat in den Flur, drehte den Kopf zu Küche, &#034Ich sagte Nackt.&#034

Mark ging die Treppe hinauf in sein Zimmer. Erika zog ihren Slip und den BH aus und legte sie zu ihrem Kleid, über den Küchenstuhl. Sie nahm das Tablett mit dem Essen und ging die Treppe zu ihrem Sohn hinauf.

Mark saß auf seinem Bett, den Oberkörper aufrecht gegen das Kopfende gerichtet. Erika ging in das Zimmer, zu dem Bett und reichte ihrem Sohn das Tablett. Mark nahm es, kreuzte die Beine zum Schneidersitz und stählte das Tablett auf seinen Schoß. So Aß er hier oben öfters.

Mark deutete auf seinen Sessel, der gegenüber von Bett neben der Tür stand, &#034Setzt dich hin.&#034

Erika setzte sich in den Sessel und schaute zu wie ihr Sohn anfing zu essen. Mark hatte grade den zweiten bissen runtergeschluckt, &#034Spritz deine Beine.&#034

Langsam öffnete Erika ihre Schenkel, so dass ihr Sohn einen schönen Blick auf ihre Scham hatte. Ihre äußeren Schamlippen, waren sehr ausgeprägt und eng zusammen. Die Inneren schauten nur ein wenig hervor und ihre Vagina sah noch so aus, wie sie aus sah als sie noch eine junge Frau war.

Mark hatte ein paar weitere bissen verarbeitet, &#034Mach das deine Nippel hart werden, sie sollen schön stehen.&#034

Erika senkte ihren Blick, sie lies ihre Hände langsam zu ihren Brüsten hoch kommen. Ihre Finger glitten über ihre Brüste, mit Daumen und Zeigefinger, ergriff sie ihre Warzen. Erika dachte an den Freitagabend, wo sie mühe hatte sich für ihren Mann zu erregen, &#034Bitte werdet hart.&#034

Aber ihre Brustwarzen würden schnell hart und standen schön hoch vor. Ihre ganze Brust, strafte sich sogar. Und obwohl ihre Nippel, sehr hart waren, konnte Erika nicht aufhören, sie zu streicheln. Mark griff unter sein Kopfkissen, nahm etwas und warf es seiner Mutter zu, &#034Wenn du schon an dir rumspielen muss, dann nimm das.&#034

Erika konnte es grade noch fangen, bevor es sie getroffen hätte. Sie musste es erst in den Händen halten, bis sie es erkannte. Es war einen Vibrator, er hatte einen natürliche Form und Farbe. Er war sehr groß, etwas größer wie der Schwanz von ihrem Sohn, wohl so 25cm und er war wohl auch mindestens 6cm dick. Erika konnte ihn nicht mit der Hand umgreifen, sie hielt den Vibrator in ihrer Hand und sah ihren Sohn an. Mark aß sein Essen weiter, &#034Los schieb ihn dir rein.&#034

&#034Was, der ist Riesig.&#034

Erika rutschte in dem Sessel nach vor, spreizte ihre Schenkel. Ihre linke Hand war schnell, an ihrer Spalte. Ihre Finger glitten hindurch, sie suchten ihre Klitoris und fingen sofort an sie zu Massieren. In der rechten Hand drehte sie den Vibrator zu Recht. Mark aß ein Stück nach dem anderen, &#034Los mach schon.&#034

Erika führte den Vibrator nach untern und setzte die Spitze an. Sie versuchte sich zu entspannen und drückte ihn in sich. Die dicke Spitze drückte, die kaum feuchten Lippen, auseinander. Erika stöhne leicht auf, als sie den Vibrator tiefer hinein drückte, &#034Ahh.&#034

Sie hatte das Gefühl auseinander gerissen zu werden. Sie atmete schnell und schneller, als sie ihn noch tiefer hinein drückte. Die Spitze, die wie eine natürliche Eichel geformt war, war ganz in ihr ein getaucht. Erika müsste stärker drücken, damit der Vibrator noch eine Stück hinein glitt. Sie hatte ihn nun halb in ihre Vagina geschoben. Und das leichte brennen und der stechende Schmerz ließen, etwas nach. Erika merkte, wie ihr Körper versuchte feucht zu werden. &#034Mach schon, ganz rein&#034

Erika schaute zu ihrem Sohn, er blickte sie gierig an. Sie konnte in seinen Blick erkennen, was ihr Sohn sehen wollte. Mit einem letzten kleinen ruck, drückte Erika den Vibrator ganz hinein.

Kaum war der Vibrator ganz drin, Mark sah zu seiner Mutter hinüber, &#034Schalte ihn ein.&#034

Erika drehte den Fuß und der Vibrator fing au zu vibrieren, sie stöhne auf, &#034Mhh.&#034

Aber sie drehte den Schalter noch weiter, das Summen wurde Lauter und stärker. Erika stöhnte noch lauter auf, &#034Ahh.&#034

Mark schob sich die nächste Gabel in den Mund, &#034Los fick dich.&#034

&#034Mit den Riesen Ding, das halte ich nicht aus&#034, Erikas Gedanken, kreisten noch um ihre Sorgen, aber Sie nahm den Vibrator zog ihn etwas raus und drückte ihn wieder rein, &#034Mhh&#034 &#034Oh ist der groß und es geht so schwer ihn rein zu schieben, aber er glänzt schon. Ich bin feucht&#034, müsste Erika erstaune feststellen.

Sie machte weiter, zog ihn raus und drückte ihn wieder rein. Erika zog ihn immer weiter raus und dann immer schneller wieder rein. Es wurde leichte, ihre Vagina gewöhnte sich an seinen Durchmesser. Ihre Atmung wurde schneller und lauter.

Mark aß sein Essen und schaute seiner Mutter zu. Bis er bei denn letzten Stücke angekommen war, sah er wie seiner Mutter verkrampfte in ihrer Haltung, sie stöhnet laut auf, &#034Ahhh, &#034 sie hörte auf den Vibrator zu bewegen und sackte in den Sessel zurück.

&#034Ich glaube es nicht, ich bin gekommen. Obwohl es mich fast auseinander gerissen hätte.&#034

Erika atmete flach und lag mehr als sie saß im Sessel. Mark stand auch und zog seine Hose aus, &#034Hab ich gesagt das du aufhören sollst, mach weiter.&#034

Erika erfasste den Vibrator wieder und zog ihn raus, um ihn gleich wieder rein zu drücken. Mark stellte sich vor seine Mutter und hielt ihr seinen Schwanz hin. Erika, die sich ohne Pause, mit dem Vibrator selbst weiter fickte, beugte sich vor und nahm den Schwanz ihres Sohnes sofort mit ihren Lippen auf. Sie fing an, denn schon leicht erregten Schwanz zu lutschen und er wurde schnell hart. Mark zog seinen Schwanz aus dem Mund seiner Mutter. Er ging zu seinem Nachtschrank und holte ein Kondom her raus. Er stülpte es über seinen Schwanz und ging zu seiner Mutter. Erika hörte nicht auf sich mit dem Vibrator selbst zu ficken, sie schaute ihren Sohn an, &#034 Wofür das Kondom, er hat mich doch so gefickt.&#034

Mark nahm den Arm seiner Mutter und hob sie hoch, er führte sie zum Bett und legte sie Bäuchlings über eine Ecke auf sein Bett. Erikas Beine hingen jeweils an einer Seite des Bettes runter, sie wusste nicht was ihr Sohn von ihr wollte. Mark näherte sich von hinten seiner Mutter, er nahm sein Schwanz und führte ihn zu dem Poloch seiner Mutter. Er setzte die Spitze an ihre Rosette, Erika erschreckte, &#034Nein, bitte nicht. Das habe ich noch nie….&#034

Aber da war es zu spät, Mark rammte ihr mit aller Kraft seinen Schwanz in ihr Arschloch. Erika schrie auf, &#034Ahhh….&#034

Es war ein stehender und sehr brennender Schmerz, der Erika von ihrem Poloch durchführ.

Mark musste noch zwei dreimal kräftig zu stoßen, bis sein Schwanz ganz in seiner Mutter drin war. Erika vergrubt ihre Hände in die Bettdecke, der Vibrator summte noch in ihrem Becken, aber er erzeugt nicht mehr das angenehme Gefühl in ihr. Erika fühlte nur wie ihr hinterer Eingang auseinander gerissen wurde. Sie fühlte nur noch den brennenden und stechenden Schmerz. Mark schlug hart auf sie auf, bei jedem Stoß rammte er ihren Unterleib, tief ins Bett. Und Erika schrie auf, &#034Ahhh, bitte nicht. Hör auf.&#034

Aber ihr Sohn hörte nicht auf, die Worte von seiner Mutter, animierten Mark eher noch schneller und härter zu zustoßen.

Erika drückte ihr Gesicht in die Deckte und schrie, sie versuchte ihren schmerz in das Bett zu schreien. Mark braucht nur noch ein bar stöße und dann brach er über seiner Mutter zusammen. Er ließ sich auf sie fallen und blieb auf ihr liegen. Erika hatte ihr Gesicht noch immer in das Bett ihres Sohnes vergraben. Langsam stieg Mark von ihr runter, &#034Wenn du schön brav bist, verspreche ich dir, das nächste mal, wird es nicht weh tun und dir auch gefallen.&#034

Mark ließ sich neben seiner Mutter auf sein Bett nieder, &#034Aber jetzt mach noch meinen Schwanz sauber.&#034

Erika erhob ihr Gesicht, man konnte noch erkennen dass ihr die Tränen aus den Augen gelaufen waren. Sie ließ sich von Bett gleiten und zuckte noch einmal kurz zusammen, der Vibrator steckte noch in ihr. Aber sie kümmerte sich nicht um ihn, der seine Arbeit noch tat und in ihr Summte. Erika kniete vor den Füssen ihres Sohnes und sah dessen Schwanz an, das Kondom war noch auf ihm. Sie nahm es an beiden Seiten und zog es hoch. Sie erkannte die brauen stellen und auch die roten, es war ihr Blut.

Sie behielt das Kondom in einer Hand und mit der anderen richtete sie den Schwanz noch mal auf, er hatte deutlich an Größe verloren. Erika beugte sich vor und ließ den Schwanz in ihren Mund gleiten Ihre Lippen umschlossen ihn und sie Saugte kräftig, als sie ihn langsam hinaus gleiten lies, bevor auch die Eichel aus ihrem Mund glitt, umkreiste sie die Eichel noch mal mit ihrer Zunge. Der kräftige Geschmack, nach dem Sperma ihres Sohne zeigte ihr das sie ihre Arbeit getan hatte.

Ein guter Kompromiss

Ein Kompromiss ist die Einigung, wo beide Seiten das Beste für sich raus holen und mit dem schlechten Teil gut Leben können. Aber ein Kompromiss mir den Teufel, da ist es schwer mit dem schlechten Teil zu Leben.

Erika stand auf dem Flur, die Tür ihres Sohnes hatte sie beim gehen geschlossen. In der Hand hielt sie immer noch das Kondom, die andere Hand lies, sie fallen. Sie spreizte ihre Beine, ergriff den Vibrator und zog ihn raus. Es war eine Erleichterung, ihn nicht mehr zu spuren, aber diese Erleichterung lies Erika wieder den Schmerz spüren. Ihre Rosette brannte.

Erika ging in Badezimmer, sie legte das Kondom nieder, sie würde es später in den Müll schmeißen, so dass es niemand finden würde.

Erika wusch den Vibrator sauber und trocknete ihn. Sie wollte erst noch Duschen.

Nach dem Duschen fühlte Erika sich schon wieder besser, auch wenn es noch etwas brannte und schmerzte. Sie hatte sich abgetrocknet und ging mit dem Handtuch bekleidet in die Küche um sich anzuziehen. Das Kondom verschwand auch.

Sie kehrte in Bad zurück, kämmte ihre Haare noch einmal und nahm den Vibrator. Erika ging zu dem Zimmer ihres Sohnes, öffnete die Tür. Mark saß an seinem Schreibtisch über seinen Hausaufgaben.

Er drehte sich zu ihr, Erika trat ein und reichte ihm seinen Vibrator zurück. Mark ergriff ihn und sah seine Mutter an. Er wollte grade anfangen etwas zu sagen, als seine Muter &#034Das mach ich nicht noch mal mit, es tut immer noch weh. Und wenn du mich ernsthaft Verletzt hast.&#034

&#034Da gibt es sicherlich Möglichkeiten, es für dich Sicherer und auch etwas Angenehmer zu machen. Wenn du es brauchst, kannst du ja in einem Sexshop etwas zum reinigen und schmieren besorgen&#034, Mark fing etwas zu grinsen an.

Erika sah ihn an, &#034Ich soll diese dinge besorgen?&#034

&#034Ich kann mein Taschengeld nicht dafür ausgeben und hab auch keine Zeit. Und ich brauche sie auch nicht, es hat mir auch so sehr gefallen.&#034

&#034Na gut, wenn du den das nächste mal rücksichtsvoller bist, mache ich es. Was verlangst du jetzt als nächstes.&#034

Marks grinsen wurde noch etwas breiter, &#034Du gehst ja nachher zu Tante Christine und wirst wohl bist spät in den Abend da belieben. Ich treffen mich noch mit Thomas, werde auch bei im Schlafen und dann morgen nach der Schule erst wieder kommen.&#034

&#034Ja, bei Tante Christine wird es spät. Ich werde morgen einkaufen gehen, was möchtest du Essen.&#034

&#034Ein Schnitzel mit Pommes währe schön, und wenn du es mir wie heute Servieren könntest. Und wenn du morgen schön einkaufen fährst, dann kauf einen Vibrator mit einer Funksteuerung.&#034

Erika ging wieder zur Tür zurück, &#034Ja, das werde ich machen.&#034

Der restliche Tag verging, Erika fuhr zu Tante Christine, sie redeten viel und doch nichts was wichtig war. Als Erika wieder nach Hause kam, war ihr Sohn Mark schon weg. Und der Gedanke, dass er nicht mehr kommen würde, lies sie ruhig einschlafen.

Einkaufen gehen

Schrecken und Angst können überwunden werden, Pein und Demütigung ertragen, wenn es eine Angst gibt die Größer ist.

Am nächsten morgen führ Erika fast zwei Stunde in die übernächste Großstadt, vor Angst man könnte sie sehen. Sie wusste aber auch nicht wo es in ihrer nähe einen solchen Laden gäbe. Sie fuhr sicherlich noch mal eine dreiviertel Stunde durch die Stadt, bis sie eine Straße sah, wo es wohl solche Läden geben müsste. Erika suchte sich einen Parkplatz und ging erst zögerlich, aber wie näher sie der Straße kam immer schneller. Mit schnellen schritten stand sie in der Straße, Erika sah sich um. Sie entschloss sich für einen Laden und rannte schon fast hinein.

Erika sah sich um, doch was suchte sie überhaupt. Sie sah sich um, ein Mann war im Laden, ein älterer Herr, etwas schmierig, mit einem dicken Bauch. Er schaute Erika an und lächelte.

Erika ging durch den Laden und sie wüsste nicht einmal was sie da sah. Der Mann stand plötzlich vor ihr, &#034Kann ich ihnen helfen.&#034

&#034Ja ich suche mh, ah, ich weis nicht genau?&#034, Erika schaute geschämt zur Seite.

Der Mann lächelt, er sah ihre Scham, &#034Tja, etwas beschreiben müssen sie es schon, damit ich ihnen weiter helfen kann.&#034

&#034Ich bräuchte da etwas zum sauber machen.&#034

&#034Ein Shampoo für ihre Fotze.&#034

Erika sah ihn erschrocken an, &#034Nein ich meine eher zum reinigen, ah … zu entleeren.&#034

Das lächeln des Verkäufers wurde zu einem breiten Grinsen, &#034Zum Entleeren, du willst dir also in deinen geilen Arsch ficken lassen. Und brauchst was, um deine Arschfotze leer zu machen.&#034

Der Verkäufer kam etwas näher und fasste mit seiner rechten Hand, unverschämt an Erikas Hintern und drückte sie mit seinem massigen Körper gegen das Regal. Erika versuchte sich von der Hand weg zu bewegen, aber sie hatte keine Möglichkeit. Sie kam ihn sogar noch näher. Der Verkäufer schaute an Erika runter und sah ihr in den Ausschnitt, er starrte ihre Titten an.

Er hob seine linke Hand, und drückte sie gegen Erikas Brust, um sie nach rechts zu schieben, &#034Da drüber hätten ich das was sie suchen.&#034

Der Verkäufer führe sie zu einem Regal, &#034Diese kleinen Tuben, sind für einmal gebraucht. Aber wenn ich sie mir so ansehe, dann brauche sie lieber etwas mehr, &#034 der Verkäufer nahm ein großes Packet, &#034In diesem Packet, ist eine große Spritze zum einführen und ein Behälter, mit der Flüssigkeit, das reicht für 5-6 mal und sie brauchen dann nur, die Flüssigkeit nachkaufen.&#034

Erika überlegt nicht lange, sie ergriff das Packet und drückte es an sich, wie ein schützendes Sc***d, zwischen sich und dem Verkäufer, &#034Ich bräuchte dann noch ein paar Kondome!&#034

Der Verkäufer hob seine rechte Hand, wieder zu ihrem Po und drückte sie vorwärts, &#034Da drüber haben wir das Sortiment, große kleine farbige und auch welche mit Geschmack.&#034

Er schob Erika nur einen kleines stück dem Regal entlang und blieb so schnell stehen, das Erika gegen hin stieß. Während seine rechte Hand noch an ihrem Po drückte, deutete seine linke auf der Sortiment, &#034Welche darf es sein.&#034

Erika sah auf das Sortiment und erkannte nicht viel, &#034Ganz einfache schlichte, aber etwas Größere.&#034

&#034So sie mögen also lieber große Schwänze, reicht eine sechser Packung oder wollen sie lieber gleich eine fünfziger?&#034

Erika sah nicht zum Verkäufer, &#034Ich nehme die fünfziger Packung.&#034

&#034So sie haben also auch noch etwas mehr vor&#034, der Verkäufer nahm die Packung, &#034Brauchen sie noch etwas, Gleitcreme falls sie mal nicht ganz so feucht sind.&#034

Erika dachte, &#034Ja, vielleicht kann ich es ja etwas einschmieren, dann tut es nicht so weh, es schmerz immer noch.&#034

&#034Ja, Gleitcreme wäre nicht schlecht.&#034

Der Verkäufer drehte sich zu dem gegenüberliegendem Regal um und nahm eine große Tube, mit einem durchsichtigem Inhalt, &#034Hier, da sollten sie dann auch gleich die groß Packung nehmen.&#034 Er behielt die Tube und schaute Erika an, &#034Sonst noch einen Wünsch?&#034

Erika sah an sich runter, &#034Ja, eh ich möchte noch einen Vibrator, mh… mit eine Fernsteuerung… oder so.&#034

&#034Ja, die gibt es, so was haben wir hier drüben, &#034 der Verkäufer wollte Erika mit seiner linken Hand los schieben, das sie kam erst nur gegen das Packet und erst nachdem Erika sich in die Richtung gedreht hatte um nicht zu stolpern, erreichte seine Hand ihr Ziel, ihren Arsch und der Verkäufer griff voll zu. Seine Hand führte Erika zu einen Regal, dort langen ein menge von Vibratoren.

&#034Das sie einen mit Fernsteuerung haben wollen und es ja groß mögen, haben wir nur diesen hier für sie, &#034 der Verkäufer nahm einen und drückte ihn Erika in die Hand. Es war einer, der einen Penis sehr ähnlich aussah, Farbe und sogar Adern und er war groß, sehr groß. &#034Der ist ja noch großer als der von Mark&#034

&#034Wenn das der einzige ist, nehme ich dann den, &#034 Erika gab den Vibrator dem Verkäufer wieder zurück. Der Verkäufer legte ihn nieder und nahm Einpacket, auf dem Packt war einen Abbildung von dem Vibrator und die Schrift &#034 XXL Lover &#034 drauf zu erkennen.

Der Verkäufer ging zu der Kasse und fing an die Preise ein zu geben, Erika gab ihm das Packet mit dem Reinigungszeug. Der Verkäufer tippte die Preise ein und steckte die Packungen in eine große Plastiktasche, &#034Wie wollen sie Bezahlen?&#034

&#034Was macht es denn?&#034

&#034186 Euro und 49cent.&#034

Erika schaute in ihr Portmonee, &#034Oh nein, soviel hab ich nicht mit, aber ich brache die Sachen und ich kann nicht morgen schon wieder hier herkommen, die Zeit hab ich nicht. Und wenn mich jemand erkennt.&#034

Erika sah zu dem Verkäufer hoch, &#034Ich hab nicht soviel Geld mit.&#034

&#034Tja, dann müssen sie wohl einpaar Sachen hier lassen, wie viel haben sie denn mit.&#034

&#034Ich habe nur 150euro mit, aber ich kann nicht in den nächsten Tagen, wieder vor bei schauen, die Zeit hab ich nicht.&#034

&#034Sie können auch mit Karte zahlen.&#034

&#034Ja, die hab ich mit, &#034 Erika holte die Karte schon raus und hielt inne, &#034Nein, das geht ja auch nicht, dann sieht mein Mann ja auf dem Bankauszug das ich hier war.&#034

&#034Nein, das geht nicht, &#034 Erika steckte die Karte wieder ein.

&#034Ich kann ihnen noch etwas entgegen kommen, dann müssten sie mir aber auch entgegen kommen, &#034 der Verkäufer grinste Erika an.

&#034Wie meinen sie das. &#034

&#034Na sie haben 150euro, dann fehlen ja nur noch 36. Und die könnte ich für sie übernehmen, wenn sie…, &#034 der Verkäufer sah Erika schweigend an.

&#034Was ich was, &#034 Erika verstand die Andeutung des Verkäufers nicht.

&#034Sehen sie um diese Uhrzeit kommt sowieso niemand, sie kommen hier um den Tresen herum, knien sich hier hin und blasen mir einen und ich bezahle für sie den Rest und sie können alles mit nehmen und brauchen nicht wieder kommen.&#034

&#034Ich brauch die Sachen und hier noch mal her kommen, das dauert sicherlich 5Stunden, diese Zeit hab ich nicht. Diesem dicken alten Sack einen zu Blasen dauert ja sicherlich nur Sekunden, &#034 Erika drehte sich zur Tür um, &#034Was hier im Laden und wenn jemand kommt. &#034

&#034Es kommt keiner und selbst wenn, hier hinterm Tresen kann man sie nicht sehen und erkenne auch nicht, ich sage ihnen dann schon wann sie wieder aufstehen können. &#034

&#034Gut ich mache es, aber ich schlucke es nicht. Ich blas ihnen einen und wenn es dann kommt, müssen sie sehen wie sie es loswerden. &#034

&#034Ja, das ist in Ordnung, komme sie rum, &#034 der Verkäufer fing an seine Hose zu öffnen. Erika machte den kleinen Bogen um den Tresen und stand vor dem Verkäufer. Als dieser auch schon seine Hose zum Boden gleiten lies und sich zurück gegen den Tresen lehnt. Erika schaute noch einmal zur Tür und ging dann runter auf die Knie, der Tresen war hoch und sie könnte nicht rüber weg zur Tür sehen. Sie griff in die Unterhose des Mannes, sein Bauch hing etwas rüber und hielt die Hose fest. Erika zog die Hose runter und sie sah den Schwanz des Mannes, den er wohl schon lange nicht mehr gesehen hatte. Der Schwanz war schon etwas hart und geschwollen. Nicht grade klein und schon in Freude, das sich mal wieder etwas anderes als die bekannte Hand um ihn kümmern würde.

Erika nahm den Schwanz mit ihren Finger und führte ihn zu ihrem Mund. Der Schwanz was sehr dick aber nicht grade lang, er drang durch ihre Lippen ihn ihren Mund. Ihre Zunge fing schnell an mit der Eichel zu spielen. Erika wollte den Schwanz tiefer hinein gleiten lassen, aber er war nicht so lang. Erika versuchte dichter rann zu kommen, das ihre Stirn drückte schon gegen den dicken Bauch. Erika beuge sich weiter runter und nahm ihren Kopf tief in den Nacken. Wenn jett jemand am Tresen stehen würde, könnte er ihr direkt ins Gesicht sehen.

Erika fing an den Schwanz zu verwöhnen und sie gab sich mit ihren Lippen und Zunge alles mühe es gut zu machen, damit es so schnell wie möglich zu ende war. Erika hatte die Augen geschlossen und bemerkte nichts. Bis zu dem Moment als eine fremde Stimme sagte, &#034Na Klaus konnte die Nutte schon wieder nicht die Rechnung zahlen.&#034

Erika stoppte in ihrer bewegen, &#034 Scheiße was nun, nicht hoch sehen einfach weiter machen.&#034

&#034Nein das ist nicht Simone, das ist eine geile Eheschlampe, die die Rechnung nicht bezahlen kann, &#034 der Verkäufer ergriff Erikas Kopf, &#034Nicht aufhören ich komm gleich. &#034

Der Verkäufer, drückte ihren Kopf wieder fest zu sich. Erika versuchte sich los zu stoßen, weg vom Schwanz, &#034Nein, ich schluck nicht.&#034

Erika sah hoch und erschrak, der andere Mann starrte sie genau an. Sie bemerkte nicht, wie sich der Schwanz ihrem Gesicht näherte und dann auf einmal seinen Ladung abspritzte, ein dicker strahl traf Erika, über ihre Wange und Stirn hinein in ihre Haare und ein zweiter erwischte ihr Ohr. Erika bemerkte es nicht, sie versuchte so schnell wie möglich aufzustehen.

Sie ergriff ihre Handtasche und die Plastiktüte und rannte zur Tür. Erika hörte nicht, das ihr der Verkäufer hinter her schrie, &#034Mein Sperma klebt dir noch im Gesicht, Schlampe.&#034

Erika rannte schnell auf die Straße und vom Laden weg. Sie rannte aus der Straße her raus und in die Richtung wo ihr Auto stand.

Sie bemerkte nicht die Blicke, von den Personen an denen sie vor bei Eilte. Sie rannte zu ihrem Waagen und stieg ein, startete den Motor und fuhr los. Es dauerte etwas bis sie aus der Stadt raus war und sie sich langsam wieder beruhigte. Erst jetzt sah sie richtig in den Spiegel und sah wie die weißen Fäden, über ihre Wange liefen, an ihrem Ohr hing und ihre Haare verklebten. Erika hielt an einem kleinen Seitenstreifen an und nahm ein Taschetuch. Sie sah in den Spiegel und wischte die Spuren weg. Aber sie konnte sich nicht ihn die Augen sehen.

Teil 3

Der erste Freund

Erika stand ihn der Küche und war noch dabei das Schnitzel zu braten, die Pommes waren noch im Ofen, aber fertig. Sie hörte wie ihr Sohn Mark nach Hause kam und auf sein Zimmer ging. Erika zog ihr Kleid aus, legt es über einen der Küchenstühle. Auch ihren BH und den Slip legte sie dazu. Sie nahm das Schnitzel aus der Pfanne und legte es auf dem Teller, noch die Pommes dazu, aus dem Ofen. Erika nahm das Tablett und ging, nackt wie es ihr Sohn von ihr wollte rauf zu seinem Zimmer.

Sie stieß die Tür vorsichtig auf und trat in das Zimmer ein, ihr Sohn lag wie er es meistens tat am Kopfende seines Bettes. Erika ging zu ihm und überreichte ihm das Tablett. Mark sah an seiner Mutter vorbei, &#034Siehst du, so hab ich es dir doch erzählt.&#034

Erika dreht sich um und sah Stefan, der in dem Sessel neben der Tür saß, &#034Ja Mark, hast recht deine Mutter sieht echt geil aus.&#034

Erika erschreckte und schreckte zurück, sie hielt sich ihre rechte Hand vor ihre Scham und mit der linken versuchte sie ihre Brüste zu bedenken. Sie sah ihren Sohn an, aber der sagte nur, &#034Nimm die Hände runter, wie soll den Stefan sonst alles sehen.&#034

Erika sah ihren Sohn an und wollte wieder sprechen, aber Marks blick konnte sie nichts entgegen bringen. Mark fing an seine Pommes zu essen, &#034Geh näher zu ihm, er soll ja auch alles genau sehen.&#034

Erika sah noch zu ihrem Sohn, aber sie wusste egal was sie sagen würde, er würde seinen Willen durchsetzen. Sie trat zwei Schritte auf Stefan zu und sah wie der sie betrachtete. Stefan blickte an ihr auf und ab, ohne seinen Blick von ihr zu lassen, &#034Darf ich, Mark.&#034

Erika sah Stefan an, und sie ahnte schon was ihr Sohn sagen wird, &#034Stefan, wie versprochen greif zu.&#034

Stefan stand auf und trat an Erika ran, seine Hand erhob sich und seine Finger berührten die Brüste von Erika. Erika wich etwas zurück, aber Stefans Hand erreichte ihre Brust und ergriff sie. Sie spürte wie sich seine Finger in ihre Brust drangen, Stefan drückte immer fest, &#034Aue nicht so Doll.&#034

Stefan nahm auch noch seine andere Hand und ergriff die zweite Brust, sein druck wurde etwas weniger. Er war noch nicht angenehm, aber Erikas Brustwarzen würden hart. &#034Deine Mutter ist echt ne geile, &#034Stefan blicke an Erika vorbei zu Mark.

&#034Hab ich dir doch gesagt, greif ihr an die Fotze und du wirst sehen sie wird geil Nass und Willig.&#034

Ohne lange zu warten, griff Stefan zu, seine Hand fuhr in ihren Schoss und sein Finger erstürmte ihre Scham. Seine ungeübten Finger fuhren zwischen ihre Schamlippen und auch ohne zu wissen wo sie hinsollten rieben sie auch über Erikas Klitoris. Und obwohl Erika am liebsten vor Scham in den Boden versunken wäre, gleich durch das Erdgeschoss in den Keller in eine dunkle Ecke, wo sie sich verstecken könnte. Aber sie musste feststellen, dass ihr Sohn Recht hatte, dass sie feucht wurde. Wohl eher von der Demütigung, von einem Freund ihres Sohnes befummelt zu werden, als von den schlechten Finger.

Erika hörte die Stimme von ihrem Sohn, &#034Los setzt dich hin, Stefan.&#034

Stefan setzte sich wieder in den Sessel, &#034Nun öffne ihn seine Hose und hol seinen Schwanz raus.&#034

Erika zögerte, &#034Los geh auf die Knie und kümmere dich endlich um seinen Schwanz.&#034

Seine Mutter gehorchte, sie ging auf die Knie und beugte sich vor. Nur langsam und öffnete die Jens, zog sie runter und die Boxershirt gleich mit, Erika sprang ein halb steifer Schwanze entgegen. Auch wenn ihr Sohn es nicht gesagt hatte, wüsste Erika was sie jetzt tun soll, sie wusste wie sie sich als brave Frau benehmen soll.

Erika nahm den Schwanz in die Hand und streichelte ihn, fing an ihn zu Wichsen bist sie sich runter beugte und die Eichel in den Mund nahm. Ihre Lippen umfassten den Schwanz, ihre Zunge fuhr um die Eichel, der Schwanz würde noch größer und Steffan stöhnte. Erika fing an den Schaft mit ihren Lippen zu massieren, während sich die Eichel tief in ihren Rachen bohrte, immer und immer wieder. Der Schwanz von Steffan, war etwas kleiner als der Prächtige Schwanz von ihrem Sohn. Erikas kopf bewegte sich immer schneller auf und ab.

Mark erhob sich von seinem Bett und kniete sich hinter seine Mutter, seine Hand fuhr über Erikas Hintern. Mark holte aus und lies seine Hand zweimal auf ihren Arsch knallen, &#034Los du geiles Stück lutsch den Schwanz, schön hart.&#034

Mark, öffnete seine Hose seine Hand ergriff seinen Schwanz, der schon sehr groß an geschwollen war. Er führte ihn zu seinem Ziel und stieß zu, mit zwei harten Stößen drang das Glied in die Vagina seiner Mutter ein. Erika würde gegen Stefan gedrückt und hatte Mühe den Schwanz in ihrem Mund zu behalten.

Mark fing an seine Mutter mit kräftigen Stößen zu ficken und jedes Mal stieß er Erika auf den Schwanz von Stefan. Er stöhnt schon, seine Eichel bohrte sich immer wieder tief ihn die Kehle vor. Mark wurde immer wilder und rammte sein Schwanz tief in den Fotze seiner Mutter, die sich bei jedem stoß selbst auf den Schwanz in ihrem Mund bohrte.

So ging es für einen Moment lang weiter und Erika glaubte schon mit ihrem Atme nicht mehr nach zu kommen. Die beiden Schwänze stopften ihre Löcher voll, bist ihr Sohn auf einmal aufhörte und von ihr ab lies. Er ging wieder zu seinem Bett und legte sich an der Kopfende hin. Sein Oberkörper lehnte gegen die Wand, &#034Kommen her und lutsch jetzt meinen Schwanz, Steffan soll dich auch mal ficken.&#034

Erika lies Stefans Schwanz aus ihrem Mund gleiten, sie hatte brav weiter gelutscht, als ihre Sohn von ihr abließ. Nun kroch sie auf allen vieren zum Bett und bestieg es am Fußende. Ihr Sohn spreizte seine Schenkel und Erika könnte bis zu seinem Schwanz vor zu kriechen, um ihn gleich in ihren Mund aufzunehmen. Sie wusste ja schon wie es ihr Sohn mochte und versuchte den Schwanz so tief es ging in ihre Kehle zu bekommen.

&#034Komm Stef, jetzt kannst du sie von hinten so richtige ficken&#034, grinste Mark seinen Freund an. Und der ließ sich nicht zweimal bitten. Schnell kniete er hinter Erika, hob ihre Hüfte noch etwas an, so dass sie schön auf allen vieren zwischen den beiden Jungs war. Stefan führte seinen Schwanz in Richtung spalte und als seine Eichen die Lippen spreizte stieß es zu, eher schüchtern noch. Lange nicht so hart wie ihr Sohn, Erika durch fickte. Dies fiel auch Mark auch, &#034Los fick sie richtig, das ist nicht deine Freundin das Fickloch kann was ab&#034.

Dabei sah Erika, ihren Sohn an und Tränen bildeten sich in ihren Augen, aus Scham weil sie sich hier von zwei Jungs ficken lies, aus Mangel an Luft, oder weil sie wirklich nass war. Bei den ersten Stößen ihres Sohnes war ihre Spalte noch trocken gewesen, aber jetzt war sie Nass und lief aus.

Aber Erika sollte kein Vergnügen bekommen. Sie bemerkte dass Marks Schwanz zu zucken anfing, was das eindeutige Zeichen war das er gleich kommen würde und sein Sperma abschießen würde. Aber Mark wollte seinem Freund zeigen das seine Mutter ne echte Fotze ist, &#034Zieh mal an ihren Haaren ihren Kopf zurück&#034, gab er Order. Und Sein Freund tat ihm den Gefallen. Stefan packte die langen Haare von Erika und zog ihren Kopf von Schwanz runter. Mark übernahm mit seiner Hand die letzten Bewegungen und Spritzte dann seine Ladung quer in ihr Gesicht. Über die Nase bis hoch zu Erikas Stirn ging der Erst schoss, der zweite hatte Abweichungen und traf Erikas linke Wange, der letzte Rest, ging auf ihre Lippen und ihr immer noch geöffneten Mund. Sie schmeckte das Salzige Sperma.

&#034Drück sie runter, damit sie meinen Schwanz sauber lecken kann&#034, dazu deutet Mark mit seiner freien Hand, das ihr Kopf runter sollte an. Stefan drückte Erikas Kopf nach vorne und ihre Lippen um schließen die Schwanzspitze und Erika sauge. In den wilden Fickbewegungen die Stefan tat, zog er Erika wieder etwas zurück und mit einem lauten schmatzen löste sich der Schwanz von ihren Lippen.

Dies war das letzte bisschen, was Stefan brauchte um zukommen und er goss sich in die Nasse Fotze von Erika, mit drei harten tiefen Stößen pumpte er sein Sperma in sie rein. Bevor er sich nach hinten fallen ließ und leicht erschöpf da kniete.

Leicht verlegen schaute Stefan zu Mark, &#034Kann deine Mutter auch meinen Schwanz sauber lecken?&#034

Mark lachte, &#034Du hast ihn gehört, los mach ihn sauber, leck den Schweinkram auf&#034.

Erika drehte sich auf allen vieren um, beuget sich noch etwas nach vorne und nahm den schon leicht erschlafften Schwanz in den Mund. Sie Saugte mit aller Kraft, das Sperma schmeckte komisch, etwas abgestanden. Das Geräusch beim raus gleiten war noch viel lauter, als zuvor.

Mark war der erste der sich bewegte und von Bett stieg, er packte seine Hose und zog sich wieder an. Erika schaute zu ihm hoch, &#034Kann ich gehen?&#034.

Mark winkte nur ihn Richtung Tür und Erika beeilte sich weg zukommen, auf dem Flur konnte sie noch hören, wie Mark seinen Freund fragte, &#034Na hat es dir gefallen?&#034.

Die Antwort von Stefan hörte sie nicht mehr, aber sie konnte sich denken dass es ihm gefallen hat. Erika verschwand im Badezimmer und eilte unter die Dusche, das Wasser rann an ihr runter, durch ihr Gesicht und schwamm die Sperma spuren weg, die langsam an ihrem Körper runter liefen. Sie war immer noch geil und war nicht bei dem Ficken gekommen. Erikas Hand glitt in ihren schoss und eigentlich wollte sie sich nur sauber machen. Aber als ihre Finger ihre Spalte berührten. War es schnell geschehen, Erika kam und auch wenn es schnell kam, war der Orgasmus doch heftig und sie müsste sich fest halten, sonst wäre sie in der Duschen zusammen gebrochen.

Nach dem Erika zu Ende geduscht hatte und mit einem Bademantel in die Küche gehen wollt wo ihre Kleidung immer noch lag. Sah sie kurz in das Zimmer ihres Sohnes, Stefan war wohl gegangen und Mark saß an seinem Schreibtisch, er machte seine Hausaufgeben. Das Abi war ja nicht mehr weit weg. So passierte auch am Montag nicht mehr viel.

Die erste Reinigung

Der Dienstagmorgen verging schnell, viel zu schnell für Erika, wie sie fest stellen sollte. Mark kam erst nach zwei Uhr nach Hause. Und fand seine Mutter im Wohnzimmer, &#034Hallo Mama, die Schule war heute wieder so anstrengend. Ich muss mich erst mal abreagieren. Geh nach oben und reinige deinen Hintern, ich will in deinen Arsch stoßen, mach ihn Sauber.&#034

&#034Mark, Tante Luise kommt in einer dreiviertel Stunde, wie haben nicht so viel Zeit, &#034 Erika hoffte dass es ihren Sohn davon abbringen würde.

&#034Dann solltest du dich beeilen, ich brauche nicht, kann dich auch gleich hier in deinen Arsch ficken, aber du hast das letzte Mal rum gejammert das es Wehtut, &#034Mark sah seine Mutter an und grinste leicht.

Erika stand auf und ging los, &#034Ich werde mich beeilen und mich herrichten.&#034

Erika hatte die Treppe vor Mark erreicht, ihr Sohn kam ihr hinter, &#034Bei deinem geilen Arsch, bekomme ich schon einen harten, wenn ich dran denke ihn gleich darein zu rammen.&#034

Erika rannte schon fast die Treppe hoch, den Flur entlang, in ihr Schlafzimmer, zu ihrem kleinen Nachtisch, wo sie die Einkäufe versteckt hatte. Erika zog die Schublade auf, zog die paar Sachen nach vorn und wollte dahinter die Dinge aus dem Sexladen holen, doch da war nichts!

Sie hörte Mark, hinter sich in der Tür, &#034Da brauchst du nicht suchen, die Sachen habe ich an mich genommen, interessant das du ganz dort warst um das einzukaufen.&#034

Erika drehte sich um, Mark hielt die Tube die sie suchte in der Hand. Seine Mutter brauchte nicht lang um sie an sich zu nehmen und ins Badezimmer zu gehen. Sie zog rasch ihren Rock aus und nahm die Tube, die Bilder auf ihr machten es ihr leicht die Richtige Anwendung zu wissen. Erika nahm die Spitze und schraubte sie auf die Tube. Mit einem leichten Ruck drückte sie die Spitze in ihren Anus und dann auf die Tube, bis sie die Flüssigkeit in ihrem Darm spürte. Nach dem sie die Tube wieder raus und gesäubert hatte, sah Erika noch mal nach, er sollte 5minuten dauern bis er wirkte. Die Zeit konnte sie nutzen, Erika zog auch ihre Bluse aus und Wusch sich. Ihre Brüste, die schnell reagierten und hart worden, stramm war das Fleisch und die Nippel richteten sich auf. Mit dem Waschlappen glitt sie auch durch ihre Scheide und nahm war das sie schon wieder stoppel gebildet hatten. Schnell griff sie zu ihren Rasierer. Mit weit gespreizten Beinen saß Erika auf der Toilette und rasierte sich noch schnell einmal über ihren Schammbereicht. Da spürte sie auch schon einen drück und als sie entspannte und es zu lies kam es. Noch schnell einmal sauber gewischt und sie ging los zum Zimmer ihres Sohnes.

Mark stand in der Mitte seines Zimmers, sein Hosenstall war geöffnet und sein halb steifes Glied ragte her raus, &#034Los runter und lutsch meinen Schwanz hart…&#034

Erika blieb stehen, &#034das kann doch nicht sein.. er sagt das so einfach, &#034 sie verblieb bei ihren Gedanken.

&#034Los beeil dich lieber, meine Tante kommt gleicht.&#034 Mark streckte seinen Schwanz in Erikas Richtung.

Sie ging auf ihren Sohn zu, sank auf die Knie runter und Mark schob ihn sofort in ihren Mund. Sein halb steifer Schwanz glitt durch ihre Lippen und über ihre Zunge bis in ihren Rachen. Erika fing sofort an zu Lutschen, fest saugte sie und er schwoll immer mehr an und dran immer tiefer in ihre Kehle. Mark ließ seinen Schwanz einfach tief ihn seiner Mutter stecken, bis sie keine Luft mehr bekommen hat und ihren Kopf zurück zog. Er packte ihren Kopf und schob sie zu seinem Schreibtisch. Erika richtet sich auf und stützte sich auf seinem Tisch ab. Mark stand hinter ihr, drückte ihre Beine auseinander. Erika spürte wie etwas Glitschiges an ihre Rosette gedrückt wurde. Dann drang es auch etwas hinein, es war für sie ungewöhnlich noch nie hatte sie so etwas benutz, wie Gleitcreme. Aber Mark war so nett und wollte es nicht Schmerzhafter als Not tut machen.

Ihr Sohn setzte seinen Schwanz an ihren Anus und stieß zu, Erika schrie auf. Aber die Hälfte seines Schwanzes war schon ihn ihr und beim zweiten stoß war auch der Rest drin. Mark fing gleich an schnell und hart weiter zu ficken. Erika schönte und schrie etwas vor Schmerz, immer wieder stieß sie gegen den Schreibtisch.

&#034Ah..Mark nicht so Doll, du tust mir weh.. , &#034 Erika sah über ihre Schulter zu ihrem Sohn und wüsste das er keine Rücksicht nehmen wird.

Mark war es wirklich egal, ob es ihr weh tat, „Sein still, wir haben doch keine Zeit..&#034

Und wie Mark es gesagt hatte, es dauert nicht lange. Nach einigen Stößen kam er und spritze seinen Samen tief in Erika Darm. Er zog seinen Schwanz aus der engen Rosette und drückte seine Mutter runter auf dem Boden, „Los beeil dich, Tante Luise kommt gleich, lutsch meinen Schwanz sauber.&#034

Erika fiel auf ihre Knie und der halb steife Schwanz, ihres Sohnes, hing schon direkt vor ihrem Gesicht. Mark schob sein Becken vor, Erika hatte fast keine Möglichkeit außer ihren Mund auf zu machen und den Schwanz hingleiten zulassen. Es war nichts Braunes am ihm, aber trotzdem schmeckte er leicht, nach ihrem Kot. Mark hatte ja auf ein Kondom verzichte, zumindest hatte er etwas gleitcreme benutz. Erika find an am Schwanz zu lutschen, der Gedanke das Luise kommt, verdrängte den Ekel von ihrem Kot.

Mark zog sich zurück und Erikas Lippen folgte ihm soweit sie noch konnte, sie stütze sich auf den Händen ab, damit sie nicht umfiel. Mark winkte in Richtung Tür, „Los, zieh dich schnell wieder an, das kleine rote Kleid. Ich werde mich auch zu Recht machen und dann gleich kommen.&#034

Erika erhob sich und ging in das Schlafzimmer, sie öffnete den Kleiderschrank und holte das Rote Kleid raus. Sie schlüpfte hinein und zog es hoch über die Schulter. Erika knöpfte noch ein paar der Knöpfe zu die vorne das Kleid schlossen. Da hörte sie auch schon die Klingel, das musste Tante Luise sein.

Erika ging durch den oberen Flur, am Zimmer ihres Sohnes vorbei und dann über die Treppe nach unten direkt auf die Haustür zu. Da stieß Mark von hinten auf sie zu, er drückte seine Mutter gehen die Eingangstür. Er drehte Erika um und schob eine Hand nach unten zwischen ihre Beine. Erika könnte so schnell nicht sehen was es war, aber eine Sekunde später konnte sie etwas an ihre Scheide spüren, &#034Mark was soll das?&#034

&#034Sein Lieber still, Tante Luise steht vor der Tür sie kann dich hören, das ist der Vib den du gekauft hast, ich finde du solltest ihn tragen, in deiner Fotze,&#034 Mark schob seine Hand höher und der Vib drücke sich zwischen, Erika´s Lippen und immer tiefer in sie. Erika biss sich auf ihre Lippen, um nicht zu stöhnen. Ihre Scheide war nicht sehr nass, und das Eindringen tat etwas weh.

Aber Mark drückte fester und der Vib verschwand in Erika´s fotze. Mark nahm die Hand weg, drehte seine Mutter um und öffnete die Tür, „Hallo liebe Tante, schön das du hier bist. Wir freuen uns auf deinen Besuch.&#034

Erika lächelte, &#034 Hallo Luise&#034, ihre Gedanken waren aber nur bei, „er hat die Fernbedienung&#034.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *