Der Schrebergarten Teil 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

bySorgenlos©
*An dieser Stelle erst einmal vielen Dank für die tollen Kommentare, E-Mails und Anregungen. Ich hoffe ihr habt auch Spaß an diesem Teil von Nicole`s und Marc`s Erlebnissen:-) *

*

„Vielleicht sollten wir das tolle Wetter noch einmal nutzen. Wer weiß wie lange es noch so warm und sonnig bleibt.“ Nicole kommt mit einer halbvollen Kanne Kaffee aus der Küche und gießt unsere Tassen voll. Ich esse das letzte Stück Brötchen und sehe kauend aus dem Fenster. Für einen Samstag sind wir erstaunlich früh wach, es ist gerade neun Uhr, die Sonne scheint von dem wolkenlosen Himmel und von draußen dringen langsam die ersten Alltagsgeräusche zu uns. Nicole war fast zwei Wochen dienstlich zu einer Fortbildung und ich genieße unser gemeinsames Frühstück.

Sie bringt die Kaffeekanne weg und setzt sich mir gegenüber. Ihre langen, braunen Haare hat sie zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie trägt einen dünnen, kurzen Morgenmantel und sieht aus wie das blühende Leben. „Was möchtest Du denn Unternehmen? Eine Radtour, schwimmen gehen? Oder ein langer Spaziergang am See?“. Sie gibt etwas Milch in ihren Kaffee und rührt um „Hm, ich weiß auch nicht.“

„So ein herrliches Wetter und Du bist so unentschlossen. Wonach wäre dir denn? Ich bin für alles offen“ sage ich lächelnd

„Schwer zu sagen. Auf jeden Fall möchte ich die Sonne genießen.“ Sie nippt an dem Kaffee „Einfach irgendwo entspannen“

„Wie wäre es mit dem Schrebergarten, wir waren ja lange nicht mehr da und das Wetter ist optimal“, ich sehe sie an „Du könntest dich sonnen, den Tag genießen und ich bringe den Garten auf Vordermann bevor Werner wieder was zu meckern hat“

Nicole sieht mich an und ich merke wie ihre Gedanken etwas abschweifen „Stimmt, wir waren lange nicht mehr da“ bestätigt sie „da hätte ich wirklich Lust drauf“.

„So? Auf den Schrebergarten oder auf Werner?“ frage ich lächelnd, obwohl mir die Sache ernst ist. Immerhin sind wir wegen Nicoles Dienstreise nicht dazu gekommen seit Werners Besuch weiter über das Thema zu reden und das ist nach meiner Meinung überfällig. Immerhin waren es schon erhebliche Erlebnisse, die wir mit Werner hatten und nicht nur Nicole hat eine neue Seite an sich entdeckt.

Sie sieht mich mit einem verführerischen Funkeln in den Augen an. „Vielleicht auf beides? Immerhin hat auch gerade Werner so seine Qualitäten“

„Ach ja und welche?“

„Nun, seine ganze Art. Wie er mich ansieht, wie er mich behandelt und mit mir redet“ ihr Fuß berührt unter dem Tisch mein Bein und fährt daran hoch „und dann ist da ja noch sein großer, fetter Schwanz der mich total geil macht.“ Sie sieht mich bei ihren Worten direkt an und ihr Fuß berührt meinen Schritt.

Es ist so ungewohnt meine Kleine so reden zu hören. Sie hat sich in letzter Zeit in ganz schön verändert und ich muss mir eingestehen, dass es mich sehr erregt. Mein Schwanz wird hart und Nicole reibt ihn mit ihrem Fuß durch meine Jogginghose. „Hast du oft an ihn gedacht?“

„Jeden Tag während der Fortbildung habe ich an Werners fetten Riemen gedacht, er macht mich so geil.“ Sie reibt weiter mit ihrem Fuß meinen Schritt. „Und dich anscheinend auch.“

„Ja, mich auch. Ich habe auch oft daran gedacht wie Werner dich gefickt hat, wie du seinen großen Schwanz genossen hast und ich nur zusehen durfte.“ Ich spreize meine Beine weiter, damit Nicole ungehindert meinen Schwanz mit dem Fuß reiben kann, was sie auch ganz langsam macht.

„Dass du zusiehst macht es noch geiler. Und wie er dich meine Füße hat küssen lassen war total erregend.“ Ich nicke nur und genieße ihre Behandlung, als sie plötzlich den Fuß wegnimmt. „Hey“ protestiere ich und sehe sie ernst an, doch sie lacht fröhlich „Was denn? Wenn Werner hier wäre gäbe es für dich auch nicht mehr.“

Als ich in ihre strahlenden Augen sehe muss ich auch lachen. „Du kleines Biest“. Sie trinkt ihren Kaffee aus. „Komm räum du den Tisch ab und ich geh schnell duschen, dann machen wir uns auf den Weg in den Schrebergarten“ und schon ist sie im Bad verschwunden.

Ich mache mich daran den Frühstückstisch abzuräumen. Werners Einfluss auf uns wird anscheinend immer größer. Anscheinend habe nicht nur ich, sondern auch Nicole in den letzten Wochen oft an Werners Besuch zurückgedacht und dann die Sache gerade am Tisch. Nicole scheint immer mehr aufzutauen. Immerhin hat sie sich sonst vor mir nicht so gegeben oder so geredet.

Nachdem ich den Tisch abgeräumt habe ziehe ich mich um. Auch Nicole ist schon soweit. Sie hat ihren knappen String-Bikini angezogen. Darüber ein knallenges Shirt und eine kurze Hose. Wir packen ein paar Sachen ein und machen uns dann auf den Weg.

Es ist noch nicht viel los als wir den Wagen auf dem Parkplatz abstellen und zum Garten gehen. Ich merke wie meine innere Unruhe zunimmt. Nun haben wir schon einiges mit Werner erlebt und doch ist die Aufregung nicht ganz weg, wenn ich damit rechne ihm zu begegnen.

Wie sich herausstellte war die Nervosität umsonst. Werner ist nicht in seinem Garten. Allerdings finde ich einen Brief an der Tür unserer Laube. Er ist von Werner und enthält eine Liste mit Mängeln die er in unserem Garten gefunden hat. Ich rege mich etwas über ihn auf und sehe mich im Garten um. So schlimm sieht es gar nicht aus, aber dieser Korintenkacker hat natürlich wieder jede Menge Beanstandungen gehabt.

„Ach Schatz beruhige dich. Du weißt doch wie er ist“ sagt Nicole beschwichtigend und gibt mir einen Kuss. Dann zieht sie ihr Shirt und ihre Hose aus und macht es sich auf einer Decke im Garten bequem.

Während ich im Garten arbeite sehe ich immer wieder zu Werners Garten, genau wie Nicole, aber er ist nicht da.

Es ist später Nachmittag als ich mit der Arbeit im Garten fertig bin. Nicole hat auch genug vom Sonnen. Sie kommt aus der Laube, hat sich frisch gemacht und ein enges Shirt übergezogen, dass so eben ihren knackigen Po bedeckt. Sie hat uns einen Eistee gemacht und stellt das Getränk auf den Tisch an der Terrasse.

„Komm schon Schatz, für heute hast du genug gemacht“ ruft sie mir zu und ich gehe zu ihr.

„Na ob der Nichtsnutz genug gemacht hat werden wir erstmal kontrollieren müssen“ hören wir Krämers laute Stimme vom Eingang unseres Gartens. Freundlich lachend betritt er einfach unseren Schrebergarten und sein Blick mustert sofort Nicole. Meiner Kleinen geht es wie mir. Immer wenn wir Werner nach einiger Zeit wieder sehen, wissen wir nicht, wie wir uns verhalten sollen. Der Alte ist dahingehend auch schwer einzuschätzen. Nicole lächelt verlegen unter seinem Blick.

„Hallo Werner“ sagen wir fast gleichzeitig.

„Ich bin hier um euren Garten zu kontrollieren. Hier sah es ja aus wie Sau“ sagt er streng und sieht sich kurz um. Dann dreht er sich zum Tor „Hey Raimund jetzt komm und warte nicht auf eine Einladung“ ruft er und Sekunden später kommt ein älterer Mann um die Ecke. Etwa so groß wie Werner und ich, allerdings recht kräftig gebaut. Er hat breite Schultern, seine Hände sind groß und kräftig, das spüre ich als er mir die Hand reicht. Er ist braungebrannt und hat, ähnlich wie Werner, eine recht dominante Ausstrahlung.

Sein durchdringender Blick mustert erst mich und dann Nicole „Raimund Weber, ich bin 2. Vorsitzender des Vereins. Wir kennen uns ja noch nicht. Ich bin hier um mit Werner ihren Garten zu kontrollieren“ sagt er überraschend freundlich. Ich schätze ihn so auf 58-60 Jahre, aber sehr gut in Form.

„Aber gern, ich bin gerade fertig geworden“ ich deute mit einer Geste auf den Garten „sehen sie sich ruhig um.“

„Sicher sehen wir uns um. Wir wollen ja, dass unsere Gartenanlage gepflegt ist.“ sagt Werner und gibt Nicole einen leichten klaps auf den Po „so und nun zeig uns mal den Garten Marc.“ Nicole zuckt bei dem Klaps leicht zusammen und ein Blick zu ihr sagt mir, dass sie schon wieder dieses Kribbeln im Bauch hat.

Ich gehe mit Werner und diesem Raimund durch den Garten und nach und nach haken wir alle Punkte auf der Liste ab. Mir fällt auf, dass beide immer wieder zu Nicole sehen, die auf der Gartenbank an der Terrasse sitzt und einen Eistee trinkt. Immer wenn die beiden Alten sie ansehen sieht sie schnell etwas verlegen weg.

„Die Kleine sieht wirklich zum anbeißen aus“ sagt Raimund als wir am Ende des Gartens stehen und er mal wieder zu Nicole gesehen hat. Ich weiß nicht wie ich reagieren soll. Hat Werner ihm alles erzählt? Auch Werner sieht zu meiner Kleinen. „Alleine diese Beine und der Arsch“ sagt Raimund grinsend.

„Die prallen Titten sind auch ziemlich geil, nicht ganz so groß wie bei deiner Frau aber schön dick und stramm, ideal für einen Tittenfick“ lacht Werner und schlägt Raimund auf die Schulter. Der stimmt in Werners fiese lachen mit ein. „Ja die Euter sind nicht von schlechten Eltern.“ sagt er bestätigend. Die beiden scheint es nicht zu interessieren, dass ich dabei stehe und ich bin heilfroh, dass sie sich wieder dem Garten als Thema widmen, denn es wäre mir peinlich gewesen mit einem Ständer vor diesem Raimund zu stehen. Ihr Gerede über Nicole hat mich nicht so ganz kalt gelassen.

„Also der Garten sieht doch sehr gut aus, du hast alle Mängel beseitigt Marc“, Raimund legt seine Hand auf meine Schulter als wir zur Terrasse gehen. „Darauf sollten wir ein Bier trinken.

„Alles in Ordnung?“ fragt Nicole als wir zur Terrasse kommen. „Ja, alles bestens“ sage ich und setze mich neben sie auf die Bank. Werner setzt sich auf einen der Gartenstühle, Raimund auf den anderen.

„Nach so einem anstrengenden Tag ist deinem Freund nach einem Bier und er hat uns eingeladen eins mit zu trinken“ sagt Werner zu Nicole. Er sieht ihr erst in die Augen und dann ungeniert auf die Brüste. Nicoles Herz schlägt schon wieder schneller, ich merke, dass sie etwas nervös ist.

„Dann hole ich euch mal eins“ sagt Nicole und steht auf. „Gut erzogen die Kleine“ lacht Raimund und sieht auf Nicoles Po als sie aufsteht. Sie lächelt ihn verlegen an. Nicole macht sich daran den Eistee und die Gläser vom Tisch zu nehmen.

„Nur viel zu dick angezogen wie immer“ erwidert Werner und beugt sich vor, zieht etwas ihr Shirt hoch, so dass für einen Moment ihr Po zu sehen ist, das String-Höschen.

„Hey“ sagt Nicole und drückt seine Hand weg „Lass das“. An ihrem Unterton und dem Blick wird schnell klar, dass sie ihre Empörung spielt. Doch ich sehe ihr auch an, dass ihr die Situation wohl wegen Raimund etwas befremdlich erscheint. Werner alleine wäre eine Sache, aber dann dieser Fremde dabei.

„Sag nur du hast diesen scharfen Bikini drunter?“ fragt Werner. Nicole nickt und zwinkert Werner zu. Der freut sich sichtlich. „Na dann weg mit dem Shirt und bedien uns in dem scharfen Fummel“ sagt er lachend „würde dir doch auch deutlich besser gefallen, oder nicht Marc?“.

Ich sehe die beiden Alten an, dann Nicole „Ja, das gefiele mir auch“. Nicole sieht alle nacheinander an, zögert eine Sekunde, vermeidet es Raimund anzusehen. „Ok“ sagt sie und zieht langsam ihr Shirt aus.

Nicole spürt unsere Blicke auf ihrem Körper, hört Raimunds anerkennendes pfeifen und sie muss sich eingestehen, dass es ihr gefällt so von diesem fremden Kerl angesehen zu werden. Sie wackelt extra mit dem Po als sie den Eistee in die Hütte bringt und Werner über die Schulter einen Blick zuwirft, der mich einerseits eifersüchtig macht und andererseits erregt.

Keiner der beiden lässt auch nur eine Sekunde den Blick von Nicole als sie mit dem Bier zurückkommt und jedem eingießt. „Bei diesem Anblick denkt man gar nicht an das Bier“ lacht Raimund.

„Geht mir auch so“. Werner packt Nicole und zieht sie auf seinen Schoß „da denkt man nur ans ficken“ lacht er.

„Aber Werner“ sagt Nicole leicht beschämt und vermeidet es wieder Raimund oder mich anzusehen. Ich merke schon wie mein Schwanz leicht anschwillt als ich Nicole in diesem knappen Bikini auf Werners Schoß sitzen sehe.

Er beugt sich etwas zu ihr vor, flüstert leise in ihr Ohr während er langsam ihren Oberschenkel streichelt „Zier dich nicht so Sissylein. Raimund weiß von mir, dass du eine schwanzgeile Schlampe bist und wenn du ehrlich bist gefällt es dir doch so“. Er merkt wie Nicole etwas schwerer atmet. Er dirigiert meine Kleine so, dass sie nun mit dem Rücken zu ihm sitzt. Sie lehnt sich an ihn während er ihre noch geschlossenen Oberschenkel streichelt, ihren flachen Bauch. Ihre Nippel richten sich auf und drücken sich durch das dünne Oberteil.

„Die Wahl liegt nun bei dir du kleine Fotze“ flüstert er für Raimund und mich unhörbar in ihr Ohr. Nur mit den Fingern reibt er ganz langsam die empfindlichen Nippel meiner Freundin durch den dünnen Stoff. Sie atmet schwerer, ihre Erregung nimmt zu. Raimund und ich können den Blick nicht von ihr lösen. „Wenn du willst höre ich sofort auf, du musst es nur sagen und Raimund und ich gehen. Oder du spreizt jetzt deine Beine und gewährst Raimund einen guten Blick auf dein enges Höschen“ hört Nicole ganz leise Werners Stimme an ihrem Ohr.

Sie sieht zu Raimund, er fasst sich in den Schritt und dann spreizt sie ganz langsam ihre Beine. Werner zieht im gleichen Moment ihr Bikinioberteil rechts und links zur Seite, legt so Nicole prallen Titten frei. Langsam beginnt er die Titten meiner Freundin zu massieren, ihre harten Nippel zu reiben. Meine Kleine atmet schwer und genießt Werners Hände auf ihren Brüsten.

Raimund öffnet seine Hose und greift hinein. Er holt seinen bereits knallharten Schwanz raus. Nicoles Augen weiten sich als sie sein Teil sieht. Er steht Werners großem Schwanz in nichts nach und auch ich sehe fast bewundernd auf seinen Riemen. Raimund beginnt ihn ganz langsam zu wichsen während er Nicole ansieht, wie sie mit gespreizten Beinen auf Werners Schoß sitzt und sich von ihm ihren prallen Titten walken lässt. Gerne würde ich es Raimund gleichtun, aber ein Blick zu Werner sagt mir, dass er es mir noch nicht erlaubt.

Werner streichelt nun mit einer Hand ihren Bauch hinunter zu ihrem Höschen, schiebt eine Hand hinein. Nicole stöhnt leise auf als er mit einem Finger durch ihre Spalte fährt. „Wow die kleine Hure ist ja total nass“ sagt er grinsend und sieht mich an. „Hast du sie seit meinem letzten Besuch gefickt?“ fragt er mich.

Nicole ist einen Tag nach seinem Besuch zu der Fortbildung gefahren und erst gestern spät wiedergekommen. Daher sind wir nicht dazu gekommen miteinander zu schlafen. Ich schüttele also wahrheitsgemäß den Kopf.

„Dachte ich mir doch so nass wie sie ist.“ Er sieht mich an während er einen Finger in Nicoles nasse Pussy schiebt und sie leise aufkeucht. „Ab jetzt wirst du mich um Erlaubnis fragen wenn du sie ficken willst, verstanden?“ sagt er scharf. Ich sehe ihn einen Moment ungläubig an. Einen anderen fragen wenn ich mit meiner Freundin Sex möchte?

„Ob du Schlappschwanz verstanden hast?“ fragt er noch mal laut und ich nicke, sehe mit rotem Kopf kurz zu Raimund der mich nur herablassend angrinst.

„Ja, ja ich habe verstanden Werner“ bestätige ich leise.

Raimund steht auf und zieht sich ganz aus, geht langsam mit wippendem Schwanz auf Nicole zu, die den Blick von seinem Hengstschwanz nicht abwenden kann. Er stellt sich neben sie, zieht die Vorhaut ganz zurück und hält seine fette Eichel direkt vor ihren Mund. „Und nun zeig mir wie geil du auf einen fetten Schwanz bist“ sagt Werner, der mittlerweile die Fotze meiner Freundin mit zwei Fingern bearbeitet.

Sie zögert einen Moment, den Blick auf die pralle, glänzende Eichel gerichtet und dann öffnet sie leicht den Mund. Ganz kurz berührt sie zögernd mit der Zunge die Unterseite von Raimunds dicker Eichel ehe sie nicht widerstehen kann. Sie öffnet weit den Mund und umschließt die Eichel mit ihren vollen Lippen, beginnt genüsslich daran zu lutschen. Raimund keucht geil auf.

Ich beobachte meine Kleine dabei. In diesem Moment ist etwas mit ihr passiert. Werner war eine Sache aber nun lutscht sie den Schwanz eines Mannes den sie erst seit einer halben Stunde kennt. Es könnte auch ein anderer da stehen und sie würde trotzdem blasen. Für Nicole zählt nur der harte Schwanz, das Gefühl eine geile Schlampe zu sein.

„Was für ein geiler Schwanz“ sagt sie bewundernd als sie ihn für einen Moment aus ihrem Mund lässt.

Raimund packt sie an den Haaren, zieht sie von Werners Schoß und lässt sie vor ihm knien. Er reibt seinen dicken Prügel über ihr Gesicht und lässt sie dann wieder blasen. Werner ist aufgestanden und zieht sich ebenfalls ganz aus. Auch sein Schwanz ist mittlerweile hart. Er stellt sich neben Nicole die nun zwischen den Beiden kniet. Sofort greift sie seinen Riemen und beginnt ihn zu wichsen. Was für ein Anblick wie meine Kleine zwischen den beiden alten Kerlen kniet und nun abwechselnd ihre Hengstschwänze lutscht und wichst.

Sie genießt die großen Schwänze, leckt sie der Länge nach ab, saugt an den dicken Eiern der alten, reibt die Riemen über ihr hübsches Gesicht. Raimund und Werner genießen diese Behandlung sichtlich, greifen immer wieder an die dicken Titten meiner Freundin die von diesen Prügeln nicht genug bekommen kann.

Für Nicole wird einer ihrer geheimen Träume war. Zwei Männer die sie nehmen werden, zwei große Schwänze nur für sie. Sie weiß gar nicht welchen dieser Prachtriemen sie zuerst lutschen soll.

„Was für eine geile Sau, ich kann es gar nicht abwarten sie zu ficken“ keucht Raimund. Werner sieht zu mir „Los Schlappschwanz bring mal die Sitzauflage der Bank her damit die kleine Fotze keine wunden Knie bekommt wenn wir sie stoßen“ sagt Werner grinsend und Raimund kann sich ein auflachen nicht verkneifen.

Sofort stehe ich auf und bringe die Sitzauflage rüber, lege sie neben die drei auf die Terrasse. Werner bemerkt meine ausgebeulte Hose. „Was meinst du Schlampe darf er wichsen?“ fragt er Nicole, die von Raimunds Schwanz ablässt und sich willig auf die Sitzauflage kniet. Sie sieht mir direkt in die Augen „Nein, lass ihn noch zappeln“ sagt sie und widmet sich wieder Werners Schwanz. Werner hat sich vor sie gekniet und lässt sich von meiner Kleinen den Schwanz bearbeiten. „Ausziehen darfst du dich aber“ erlaubt er mir und sofort entledige ich mich meiner Kleidung. Mit steifem Schwanz sehe ich zu wie sich Raimund hinter Nicole kniet. Willig streckt sie ihm den Arsch entgegen. Er reibt seinen fetten Prügel an ihrem Knackarsch, durch ihre Spalte.

Seine fette Eichel glänzt von ihrem Saft. Er sieht mich an „Du willst also das ich deine kleine Nutte ficke?“.

Ich nicke „Ja, das möchte ich“.

„Dann komm her und führ meinen Schwanz an ihre Fotze“ sagt er streng. Ich sehe ihn nur an „Was?“

„Du hast richtig gehört“ sagt er lauter. Ich zögere, auf seinen steifen Schwanz, auf Nicoles geilen Arsch. Es kostet mich Überwindung, immerhin habe ich einen Mann da noch nie berührt, doch ich mache es. Ich umfasse den dicken, pulsierenden Schaft und führe ihn an Nicoles Pussy. Ganz langsam dringt er in Nicole ein, die dabei lustvoll aufstöhnt.

Raimund beginnt Nicole langsam zu ficken, ihre dicken Titten wackeln im Takt seine stöße, ihr stöhnen wird durch Werners Prügel in ihrem Mund erstickt. Sie scheint jede Sekunde zu genießen. Raimunds Schwanz füllt ihre nasse Fotze aus, immer wieder schlägt er auf ihren Po. Sie bearbeitet Werners Schwanz dabei so lustvoll wie ich es bei ihr noch nie gesehen habe. Immer wieder leckt sie auch den Schaft entlang, lässt sich von Werner den fetten Schwanz über das Gesicht reiben.

Bereits zwei Orgasmen haben sie durchgeschüttelt doch die beiden machen ausdauernd weiter. Vor meinen Augen ficken sie meine Freundin richtig durch und sie genießt die fetten Schwänze. Dann zieht Raimund seinen Riesen aus ihr und zieht sie hoch. Er legt sich rücklings auf das Sitzkissen, sein Schwanz ragt vor Feuchtigkeit glänzend steil nach oben. „Los Hure setzt dich drauf.“ herrscht er Nicole an die sofort gehorcht. Sie hockt sich über ihn, greift seinen Schwanz , dirigiert ihn an ihre Fotze und lässt sich ganz langsam auf ihn sinken, beginnt sofort ihn zu reiten.

Sie sieht mich dabei geil an „Oh Schatz das ist alles so geil, ihre Schwänze sind der Wahnsinn“ keucht sie erregt. Raimund packt sie und zieht ihren Oberkörper runter. Ihre dicken Titten sind auf seine muskulöse Brust gepresst.
„Los Schlappschwanz, du leckst jetzt wieder das Arschloch der Hure“ fährt Werner mich an. Ich knie mich neben Nicole, beuge mich vor und ziehe ihre Arschbacken etwas auseinander, beginne direkt ihre Rosette mit der Zunge zu umkreisen. Sie stöhnt wohlig auf. Wie schon beim letzten Mal scheint es sie total anzumachen und so lecke ich ihr Arschloch während Raimund sie langsam fickt.

Krämer sieht einen Moment zu, dann hockt er sich hinter Nicole. Sein steifer Schwanz zeigt direkt auf ihre Rosette und er drückt mich etwas weg, setzt seine Eichel an dem Arsch meiner Freundin an. Raimund verharrt. „Oh Werner“ stöhnt Nicole mit zusammengebissenen Zähnen, als Werner seinen Hengstschwanz langsam in ihren Arsch drückt. Nicole keucht, atmet hechelnd.

„Das geht ja hervorragend, du Sau hast wohl mit dem Dildo geübt was?“ lacht Werner als er seinen Schwanz tiefer in den Arsch meiner Kleinen schiebt. „Ja..ja..jeden Tag“ platzt es aus ihr heraus und lachend beginnt Werner ihren Arsch zu ficken. Auch Raimund beginnt langsam wieder mit Fickbewegungen.

Nach einem Moment haben sie den richtigen Takt gefunden, bestimmt ist Nicole nicht die erste die sie gemeinsam ran nehmen. Gnadenlos ficken sie meine Kleine durch. Sie stöhnt und wimmert „Oh ja ihr geilen Ficker. Was habt ihr für geile Schwänze, bummst meine Fotze, meinen Fickarsch“ feuert sie die beiden wie von Sinnen an. Sie weiß nicht mehr wo oben und unten ist. Die beiden strammen Riemen der alten Kerle füllen sie total aus, sie glaubt fast es zerreißt sie.

Ich weiß nicht wie viele Höhepunkte Nicole hat, sie ist fix und fertig, kann nur noch keuchen und wimmern. Ich stehe daneben mit einem steifen Schwanz der fast schmerzt und sehe zu wie die beiden alten Kerle meine Freundin mit ihren dicken Prügeln in den siebten Himmel ficken.

Werner kann dann auch nicht mehr an sich halten. Er stöhnt auf als er seinen Saft in den Arsch meiner kleinen pumpt. Auch Raimund hält es nicht länger aus und spritzt seine Ficksahne in Nicoles strapazierte Fotze. Krämer zieht seinen noch steifen Schwanz aus ihr und zieht sie hoch. Willenlos und mit wackeligen Knien folgt Nicole ihm zu dem Tisch auf der Terrasse und gemeinsam mit Raimund legt er Nicole auf den Tisch. Ihre Beine sind weit gespreizt und ich sehe das Sperma der beiden aus ihren Löchern laufen.

„Los Schlappschwanz komm her, du darfst ihn der schwanzgeilen Sau reinschieben“ sagt Werner. Ich gehe zu Nicole, stelle mich zwischen ihre Beine. Mein Schwanz ist steinhart.

„Jetzt darfst du mal, und denk dran, das nächste mal schön brav fragen“ lacht Werner. Nicole hat ein Bein an der Tischkante abgestützt, das andere lege ich auf meine Schulter und dann schiebe ich meinen Schwanz in ihre geweitete Pussy. Sie ist heiß, nass von Raimunds Langsam ficke ich sie, während sich die beiden rechts und links von ihrem Kopf aufbauen und sich nacheinander die fetten, halbsteifen Riemen sauberlecken lassen.

„Und gefällt dir sein Schwanz“ fragt Raimund lachend. Nicole lässt einen Moment seinen Schwanz aus ihrem Mund „Eure sind geiler“ sagt sie total erschöpft. Die beiden lachen und dann beugt sich Werner zu ihr runter, küsst sie, erst ohne, dann mit Zunge. Raimund tut es ihm gleich. Meine kleine leckt abwechselnd mit den alten Kerlen rum, die dabei gierig ihre prallen Titten kneten, während ich sie ficke. Das ist alles zuviel für mich. Nur nach ein paar Stößen zuckt mein Schwanz, ich ergieße mich in ihr.

Mein Schwanz wird in Nicoles heißer, vollgespritzter Pussy langsam schlaff. Werner und Raimund ziehen sich an, verabschieden sich mit einem Kuss von Nicole.

Erschöpft lasse ich mich auf die Bank fallen und als die beiden unseren Garten verlassen greife ich erstmal zu einem Bier…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *