Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Sexsklave

Eine freie Erzählung …..

Es begann wohl alles in einem Forum wie diesem …

Ein Mann Mitte 40, Bi und alles andere als der Traummann schlecht hin meldete sich auf eine Anzeige eines Paares.
Ein noch junges aber sehr attraktives Paar, sie 26 und er 33 suchen einen devoten willigen Bi-Mann der sich versklaven lässt …
Der Wecan schrieb auf die Anzeige und bekam prompt eine Antwort mit der Aufforderung sich ordentlich zu bewerben. Er tat wie ihm befohlen und antwortete auf das untertänigste.
Das Paar lud Wecan zu sich ein. Er fuhr wie verabredet am Samstagnachmittag zu ihnen und stand pünktlich vor deren Tür. Er hatte eine gute Flasche Rotwein und einen Strauß Blumen dabei.

Er betätigte die Türklingel und nach wenigen Momenten öffnete sich die Tür. Vor ihm stand eine junge sehr attraktive Frau. Sie sah ihn an und sagte … „komm rein“
Er betrat die Wohnung und übergab ihr im Flur die Geschenke. Dabei betrachtete er sie sehr genau und war wie verzaubert, eine so attraktive Frau, lange dunkel gelockte Haare, eine Traumhafte Figur, sie war mit einer weißen weit geöffneten Bluse und einem Minirock und Stiefeln bekleidet. Er sah ihre kleinen zarten Brüste und sein Blick streifte nach unten über den Rock bis hin zu den Füßen …
Er schluckte vor Begeisterung … Sie sagte ihm er soll ins Wohnzimmer gehen und er gehorchte. Im Wohnzimmer wartete ihr Partner, ein groß gewachsener sehr kräftiger aber dennoch freundlich schauender Mann … Die beiden reichten sich die Hände und begrüßten sich …
Alle drei setzten sich auf das Sofa, die beiden begannen Wecan zu mustern.
Er fragte Wecan, „Du bist also ein devoter williger Bi-Sklave …?“
Wecan antwortete „ja“. „Du hast also auch Erfahrungen mit Männern …?“ Wieder antwortete Wecan mit „ja“
Sie fragte Wecan … „ Du stehst auf richtig große Schwänze mit richtig viel Sperma …?“ Auch dieses Mal antwortete Wecan mit „ja“ Ihre Hand glitt über den Schwanz ihres Partners, man konnte richtig gut die Konturen des Schwanzes in der Hose sehen …

Sie sah ihren Partner an und öffnete flink und gekonnt die Hose ihres Partners. Er hob seinen Hintern leicht an und sie zog die Hosen runter. Jetzt konnte man seinen Schwanz komplett sehen, er war zwar noch schlaf aber selbst dabei sah er mächtig groß aus.
Sie nahm den Schwanz in ihre Hand und begann ihn leicht zu wichsen und küsste seine Schwanzspitze …. Man konnte sehr gut sehen wie der blank rasierte Schwanz begann härter und größer zu werden, sie sah Wecan an und sagte … „los du Sau, blas seinen Schwanz bis zum Schluss …“
Wecan tat wie ihm befohlen, er beugte sich über den Schwanz und begann ihn zu blasen … Sie „feuerten“ beide an und er legte seine Hand auf den Kopf Wecan und drückte seinen Kopf fest nach unten so dass der Schwanz richtig tief im Maul des „Sklaven“ verschwand ….
Sie fragte ihren Partner wie es denn sei und er antwortete ihr, … „die Sau bläst ganz gut …“ Sie lehnte sich zurück und spreizte ein wenig ihre Beine, jetzt konnte der Sklave sehen, dass unter ihrem Minirock nur einen kleinen sehr dünnen und gut durchsichtigen String trug. Sie streichelte langsam ihre kleinen feinen Brüste und die Hand ihres Partners streichelte ihre zarten Schenkel … Nach einigen Minuten sagte sie zum Sklaven der noch immer den Schwanz blies er solle sich beeilen, er hätte noch andere Aufgaben zu erfüllen … Er begann noch heftiger und intensiver zu blasen und auch der Mann genoss dies sichtlich … Nach einer kurzen Weile legte der Mann beide Hände auf den Kopf des Sklaven und sagte zu ihm … „ja los mach ich komme gleich …“ und sie sagte … „du Sklave wirst alles schlucken und wehe du lässt etwas daneben laufen …. „

Der Sklave blies jetzt noch heftiger und der Mann begann sich zu winden und seine Hände hielten den Kopf des Sklaven noch fester und dann endlich … unter lautem Stöhnen schoss der heiße Saft aus dem Schwanz direkt in den Mund des Sklaven … dieser schluckte gierig den heißen Saft und saugte den Schwanz richtig leer, nichts kein einziger Tropfen war daneben gelaufen ….
Der Sklave richtete sich auf und sah beide nacheinander an und fuhr dabei mit seiner Zunge über seine Lippen …
Sie sah den Sklaven an und ihr war die Erregung an zusehen … Sie sagte in einem sehr strengen Ton … „Du Schwein los zieh dich aus und komm mit …“ Der Sklave tat wie ihm befohlen und zog sich aus …
Er stand splitter nackt da, sein Schwanz war klein … Sie sah ihn an und sagte „Dir werde ich es zeigen …“ „Los komm mit …“ Der Sklave folgte Ihr ins Bad, wieder sah sie ihn an und holte aus und haute ihm eine runter, dabei sah sie ihn an und sagte … „wehe Du wirst jetzt geil …“

„Leg dich hin …“ Der Sklave war völlig überrascht und brachte keinen Ton raus, er legte sich mit dem Rücken auf den Boden. Sie zog ihren String aus und stellte sich breitbeinig über seinen Kopf … Sie sah nach unten und der Ton wahr mehr als nur heftig in dem sie sagte „jetzt mach dein verdammtes Maul auf du Drecksau …“ Sie ging zügig in die Knie und drückte Ihre Muschi fest auf das weit geöffnete Mund …
Sie griff hinter sich und packte den Schwanz des Sklaven und zog ihn richtig fest. Sie rieb gleichzeitig ihre Muschi auf dem Maul des Sklaven und sagte „los du trink meinen Sekt …“
Ihr Partner kam zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in das Bad und sah wie sie wild und gierig vor Lust den Schwanz des Sklaven zog und ihre Muschi fest auf dem Mund des Sklaven rieb …

Dann begann sie zu pissen und ihr heißer Sektstrahl schoss in den Mund des Sklaven der zwar gierig begann zu trinken aber nicht hinter her kam es lief über sein Gesicht … Sie zog noch fester an seinem Schwanz und der Schmerz ließ ihn sein Mund noch weiter öffnen … sie war kaum noch zu halten vor Geilheit …. Sie lehnte sich weit zurück und der Sektstrahl traf jetzt nur noch sein Gesicht … sie schrie laut auf und Ihr Partner stellte sich hinter sie und hielt sie während er ihre Brüste knetete …
Als sie fertig war mit pissen schüttelte sie sich und sagte das es ihr jetzt besser geht … Sie stand auf und beugte sich über das Waschbecken und begann Ihr Gesicht mit Wasser abzuwaschen … Ihr Partner stand neben ihr und legte seine Hände auf Ihren süßen kleinen Knackarsch … Er zog ihn leicht auseinander und ihr süßes kleines Loch wurde sichtbar ….
Er sah den Sklaven an und sagte … „Na los lecke ihren Arsch und schön tief mit der Zunge rein, darauf steht sie …“ Der Sklave richtete sich auf so dass er hinter ihr kniete, seine Arme griffen von hinten durch ihre Beine und seine Hände griffen nach dem süßen Hintern. Er drückte seinen Kopf fest an ihren Hintern und begann zu lecken … dabei bohrte er seine Zunge tief in Ihren süßen Hintern …

Sie drückte ihren kleinen süßen Hintern fest gegen seinen Kopf und genoss es seine Zunge tief in ihrem Loch zu spüren. Sie stöhnte leise und sehr lustvoll und ihre Hand griff nach dem Schwanz ihres Partners … Sie begann den Schwanz leicht zu massieren und während der Sklave weiter tief in ihrem Loch leckte wurde der Schwanz nicht nur hart sondern schön groß. Schon nach wenigen Momenten schob der Herr den Sklaven bei Seite und sagte zu ihm „los blas ihn, ich will sie ficken ..:“ Der Sklave tat wie ihm befohlen und begann zu blasen … Sie griff sich mit der rechten Hand zwischen die Beine und begann ihre Muschi zu reiben und der Herr legte seine Hand auf ihren Hintern und drückte seinen Daumen in das süße glänzende und leicht geöffnete Loch …. Sie drehte ihren Kopf leicht nach hinten und sagte mit stöhnender und lustvoller Stimme, los fick mich … richtig tief und hart. Das ließ sich der Herr nicht zweimal sagen, er zog seinen Schwanz aus dem Sklavenmaul und setzte seinen riesigen Prügel an ihren süßen Hintern an. Der Schwanz hatte mindestens 21×6 cm und ihm standen die Lust, die Gier und das Verlangen auf der Stirn geschrieben. In der rechten Hand hielt er seinen Schwanz und mit der linken Hand packte er sie an der Schulter. Seine Schwanzspitze berührte ihr süßes Loch und dann verschwand sein Schwanz ohne Pause und unter einem lauten gierigen Lustschrei von Ihr in ihrem kleinen süßen Hintern. Jetzt legte er auch seine rechte Hand auf ihre Schulter und zog sie fest an sich heran, es sah aus als wollte er komplett in ihren Hintern verschwinden. Er zog seinen Schwanz schnell aus ihrem Hintern und drehte sich leicht zum noch immer neben ihm knieenden Sklaven und sagte „na los mach Dein Maul auf ….“ Der Sklave schnappte gierig nach dem Schwanz der so tief in dem süßen Hintern war und jetzt konnte man auch die Erregung des Sklaven spüren. Der Herr zog seinen Schwanz wieder aus dem Maul und rammte ihn in den süßen Hintern seiner Partnerin, die schrie auf, drehte ihren Kopf nach hinten und sagte mach es … los … Er zog seinen Schwanz aus dem Hintern und begann ihn erneut in ihren Hintern zu rammen, dass machte er mehrere Male hinter einander. Ihr süßer kleiner Hintern zuckte vor Lust und Gier, Ihr standen ein paar Tränen in den Augen doch diese ließen nur erahnen wie geil sie dies alles machte. Der Herr nahm seinen Schwanz und steckte ihm den Sklaven in das Maul, dieser kniete noch immer aber jetzt schon zitternd neben ihnen. Die rechte Hand des Sklaven spielte an seinem mittlerweile hart gewordenen Schwanz und die linke Hand bewegte sich zitternd zu dem roten und ebenfalls zitternden Hintern der Herrin, ihr Loch war schön geöffnet und es glänzte. Der Herr sah zum Sklaven herab der den Schwanz im Maul hatte. Der Herr fragte den Sklaven ob er geil sei und ihren Hintern lecken wolle … Der Sklave sah wehleidig zu ihm auf und nickte leicht …
Na dann los, leck ihren Arsch und stell dich dabei auf… Der Sklave stand auf, seine knie waren ganz weich, er beugte sich nach vorne um mit seiner Zunge in Ihren blitzenden Hintern ein zu dringen. Der Herr legte seine Hand auf seinen Hintern und frage den Sklaven ob der auf Arschficken steht …
Der Sklave nickte und brachte ein leises und weiches „ja“ heraus … Der Herr fragte wieder, fickst Du gerne in den Arsch … „ja“ war vom Sklaven zu vernehmen. „Schön“ sagte der Herr „willst Du Ihren Arsch ficken …“ Der Sklave richte sich auf sah den Herren an und sagte ohne zu zögern „oh ja das will ich …“ Der Herr hatte ein Lächeln im Gesicht und sagte „na dann … mach mal …“ Der Sklave war derartig erregt, sein Schwanz war Mega hart und so konnte er ohne zögern seinen Schwanz in Ihren Arsch bohren. Die Herrin drehte Ihren Kopf nach hinten sah den Sklaven an und sagte … “was ist das denn … ich komme mir vor wie mein Tussenficken… stoß zu, ramm ihn mir rein Du sau …“ Der Sklave zog seinen Schwanz raus und begann ihr den Schwanz tief und fest in den Hintern zu stoßen. Der Herr stand mit verschränkten Armen daneben und sah zu wie der Sklave seine Partnerin fickte …
Die Herrin rieb sich wieder mit der rechten Hand die Muschi und drehte sich zu ihrem Partner und nahm den Schwanz in ihren Mund … Der Herr stand weiterhin regungslos und mit verschränkten Armen da und genoss dies alles sichtlich …
Nach einigen Minuten und reichlich vielen harten tiefen Stößen in den Hintern der Herrin stoppte der Sklave und hielt inne ….
Die Herrin hörte auf den Schwanz ihres Partners zu blasen und sah zum Sklaven und der Herr fragte den Sklaven „wieso hörst DU auf …“ Der Sklave sagte … „wenn ich weiter mache dann komme ich …“ Der Herr sah den Sklaven mit einem sehr strengen Blick an und antwortete … „das ist scheiß egal, du musst sowie so ihren Arsch sauber lecken als mach weiter …“ Die Herrin presste ihren Hintern ganz fest dem Sklaven entgegen der wieder begann seinen Schwanz tief und fest in den Hintern der Sklavin zu stoßen. Es dauerte nicht lange und dann geschah es … unter lautem Stöhnen spritzte der Sklave tief im Hintern der Herrin ab. Sein Schwanz zuckte und pumpte, es sah aus als wolle er gar nicht mehr aufhören tief in ihr ab zu spritzen …. Der Sklave sackte nach einigen Momenten leicht zusammen aber noch immer war sein Schwanz tief in ihrem Hintern …
Der Sklave zog seinen Schwanz aus ihrem Hintern, sie sah ihn an und sagte“ leg Dich hin“ …
Der Sklave gehorchte und legte sich hin. Sie legte sich auf ihn, so dass er ihren schönen süßen frisch gefickten und besamten Hintern sehen und mit seiner Zunge erreichen konnte.
Sie beugte sich nach vorne und nahm den Schwanz des Sklaven in Ihren Mund. Der Herr stellte sich hinter sie beugte sich nach unten und zog ihren süßen Hintern auseinander und sagte „los lass es raus laufen …“ sie begann leicht zu pressen und das weiße Sperma lief aus ihrem süßen Hintern über ihre Muschi nach unten. Der Sklave leckte es von ihrer Muschi während sie seinen Schwanz blies und mit ihren Fingern an seinem Arsch spielte. Dann stellte sich der Herr über sie, so dass er in ihren Hintern stoßen konnte. Alle drei genossen diesen Moment, er stieß seinen Harten Schwanz in ihren süßen Hintern, sie biss leicht in den Schwanz des Sklaven und bohrte dabei ihre Finger heftig in den Arsch des Sklaven … Der Herr zog seinen Schwanz wieder aus ihrem Hintern und steckte ihn den Sklaven ins Maul …
Der Herr richtete sich auf und sagte er wolle jetzt auch mal richtig geilen Spaß haben … Seine Partnerin stellte sich ebenfalls hin und sagte aber gerne doch … Beide sahen zum Sklaven herab und sagten gleichzeitig „na los komm mit, jetzt bist Du dran ..“
Der Sklave stand auf und sie gingen in das Schlafzimmer.
Im Schlafzimmer stand ein seltsam anmutender Bock. Ein Bock mit Leder bezogen und leichten Schulterstützen … Die Herrin sah den Sklaven an und sagte … „Na los, beug dich nach vorne und leg dich darauf…“ Der Sklave beute sich nach vorne auf den Bock, der Bock war so gestaltet, dass er recht bequem darauf lag und seinen Kopf zwischen den Schulterstückten legen konnte. Seine Hände griffen an den Beinen des Bockes nach den Haltegriffen. Dann begann die Herrin die Arme und Beine des Sklaven mit den Klettbändern zu fixieren. Die Beine des Sklaven waren leicht gespreizt und ebenfalls am Bock fixiert. Der Herr stellte sich vor den Bock und hob den Kopf des Sklaven leicht an und sagte „na dann blas ihn mir mal schön hart …“ Die Herrin stand hinter dem Sklaven und begann am Arsch des Sklaven zu spielen …
Sie band sich einen Strapon um mit Doppeldildo um, schmierte den Sklaven reichlich Gleitgel an den Arsch und fickte den Sklaven damit sanft zu Lockerung in den Arsch während dieser immer noch den Herr blies
Sie fing an sich immer schneller zu bewegen und sie bekam einen noch heftiger Orgasmus als vorher sie schrie laut auf ….kurz der darauf sagte der Herr ich bin auch soweit ich ficke ihn jetzt im Arsch zu Ende, die Frau griff den Schwanz des Sklaven und wichste ihn heftig.
Der Herr stieß seinen Schwanz heftig in seinen Arsch und fickte ihn
Es dauerte nicht lange und beide spritzten ab der Sklave auf seinen Bauch und der Herr lies sein heißes Sperma in seinen Arsch laufen …
Der Herr und die Frau lösten die Fesseln
Wir gehen duschen, wenn wir wieder aus den Bad kommen bist du verschwunden „
Wir melden uns wenn wir dich wieder brauchen Sklave

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *