Der Tag der Wahrheit

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Tag der Wahrheit
Samstag früh um 8.00 Uhr werde ich durch eine SMS geweckt. &#034Sei pünktlich um 16.00 Uhr im Sheraton, Zimmer 325.&#034 Mir wird ganz mulmig denn sofort wird mir bewusst was dies bedeutet und Du von mir erwartest. Wie schon öfters besprochen wirst Du mich heute als devote Luststute mehreren Männern zum abgreifen und ficken überlassen. Ausreden und Zögern wirst Du nicht mehr gelten lassen, denn heute ist der Tag gekommen an dem Du mich als Hobbynutte fremden Männern anbietest.
Als ich später vor der Zimmertür stehe, zögere ich einen Moment und würde am liebsten umdrehen. Mit weichen Knien klopfe ich zaghaft an die Tür und habe Angst vor dem was mich erwartet. Du öffnest mir die Tür und ziehst mich schweigend in den Raum. Ich schmiege mich an Dich und genieße für einen Moment die Zweisamkeit. Nach einer Weile schickst Du mich ins Bad mit der Aufforderung nur meine Halterlosen, Halsband und Kette anzulegen. &#034 In wenigen Minuten werden 3 Männer an die Tür klopfen denen Du heute bedingungslos als Fickschlampe zur Verfügung stehen wirst. Ich werde mich dabei im Hintergrund halten und beobachten wie sie Dich bearbeiten und Du Dich als Lustdienerin verhältst. Von Dir erwarte ich Gehorsam. Alles was geschehen darf wurde mit mir vorher abgesprochen. Vertrau mir. Enttäusche mich nicht.&#034 Ich habe große Angst wage mich aber nicht es zuzugeben und jetzt noch einen Rückzieher zu machen.
Als es schließlich klopft stehe ich gespannt neben Dir. Du öffnest die Tür und 3 Männer um die 40 treten ein. Ihr begrüßt Euch, ich schweige vor lauter Aufregung. Einer greift mir mit festem Griff an die Titten und Du lässt es zu. Nachdem Ihr Euch begrüßt habt, sie sich alle ausgezogen und etwas getrunken haben setzten sie sich nackt auf das große Bett. Ich kann erkennen dass Du bei der Auswahl offensichtlich Wert auf große Schwänze gelegt hast. Sie lächeln mir freundlich zu und unterhalten sich untereinander. &#034So dann werden wir die Fotze mal richtig durchziehen und eine Hobbynutte aus ihr machen, genauso wie der Herr des Hauses gerne sehen möchte. Komm her zeig uns Deine Votze!&#034 Du ziehst mich am Halsband in Richtung Bett und ich bleibe davor stehen. Im nächsten Moment spüre ich Hände an meinem ganzen Körper. Meinen Titten werden fest geknetet und einer schiebt mir grob 2 Finger im meinen Möse. &#034Was für eine geile enge Fotze, das wird heute von unseren prallen Schwänzen noch richtig schön gedehnt&#034. Du drehst mich um, gibst mir Anweisung den Oberkörper nach vorn zu beugen und meinen Arsch zu zeigen. Du gibst mir einen festen Schlag auf meinen Arsch und spreizt meine Backen. In der nächsten Sekunde spüre ich wie jemand einen Finger in mein Loch schiebst. Du hältst mich fest und befiehlst mir nur still zu stehen und den Finger in meinem Arsch zu dulden. Ich kann meine Tränen kaum noch zurückhalten aber versuche sie runterzuschlucken. Ich hätte nicht gedacht wie demütigend diese Situation sein würde, aber ich möchte Dich auf keinen Fall enttäuschen sondern als Deine devote Lustsklavin dienen. Du schiebst mir einen Analplug in den Mund welchen ich ablecken muss um ihn mir dann anschließend langsam aber bestimmt einzuführen. Die Männer lachen und genießen offensichtlich den geilen Anblick.
Mit der Kette dirigierst Du mich nun zu den Schwänzen die ich nacheinander blasen und lecken muss. Du übergibst die Kette und setzt Dich in der Zwischenzeit in den Sessel und beobachtest das Schauspiel aus der Ferne. Da ich weiß wie sehr Dir das gefällt blase ich voller Hingabe einen nach dem anderen und bin dabei bemüht den Plug im Arsch zu behalten. Die Männer bearbeiten mich aller zur gleichen Zeit. Sie kneten meine Titten, ziehen an den Nippeln und versohlen mir den Arsch. Grob schieben Sie mir die Schwänze in den Mund und halten meinen Kopf fest in ihren Händen. Während ich nach Luft ringe höre ich Dich sagen &#034Leg Dich aufs Bett und spreize die Beine. Ich will Deine Votze sehen.&#034
Ich lege mich auf den Rücken, zeige Dir mein Loch und wichse dabei den Schwanz links neben meinem Kopf. &#034Worauf wartet Ihr noch, stopft ihr die Löcher&#034. Das lassen sie sich nicht zweimal sagen. Die zwei links und rechts neben meinem Kopf spreizen meine Beine und ziehen sie nach hinten so dass der dritte Mann seinen prallen Riemen mit einem tiefen festen Stoß bis zum Anschlag in meine Votze schiebt. Er fickt mich gnadenlos während mir die anderen abwechselnd ihre Schwänze in den Mund schieben. Ich kann gar nicht glauben was hier passiert aber Zeit zum Nachdenken bleibt mir nicht. Sie benutzen mich so heftig und gnadenlos ich kann mich in diesem Moment nur der Situation ergeben. Dir scheint dieses Schauspiel sehr gut zu gefallen.
Ich kann sehen wie sehr Dich dies alles erregt und Du Dir Deinen prallen Riemen wichst. Langsam aber sicher beginne auch ich die Situation etwas zu genießen und es macht mir ein wenig Spaß Deine geile ***** zu sein die benutzt wird. Bei jedem harten Stoß den ich in der Votze spüre versuche ich Dir in die Augen zu schauen um weitere Anweisungen von Dir auszuführen. &#034So ist es gut lass Dich durchficken und lecke die anderen Schwänze und Eier dabei.&#034 So tief ich nur kann nehme ich abwechselnd die 3 Schwänze auf die mir nun nacheinander in den Mund geschoben werden. Du bist mittlerweile aufgestanden um an dem Geschehen teilzunehmen. Mit festen Schlägen auf meine nasse Votze spornst Du mich an noch tiefer zu blasen. Ich gebe mein bestes und bemühe mich die Männer so gut wie möglich zu befriedigen. An ihrem Stöhnen kannst Du erkennen dass sie kurz vor dem Abspritzen stehen. Sie schauen Dich an so als wollten Sie um Erlaubnis bitten. Dein Kopfnicken ist für den ersten genug um sich seinen Gummi vom Schwanz zu ziehen. Mit einem lauten Stöhnen spritzt er mir seinen heißen Saft ins Gesicht. Erschrocken liege ich da und traue mich nicht die Augen zu öffnen. Was passiert jetzt? Spritzt mir jeder seinen Saft ins Gesicht? &#034Spritzt ihr auf die Titten und ins Gesicht&#034 höre ich Dich noch sagen und im nächsten Moment läuft mir schon die Sahne über Gesicht, Hals und Titten. Erschöpf und regungslos liege ich auf dem Bett während die Männer aufstehen, sich anziehen, etwas trinken und sich dann für den geilen Nachmittag bei Dir bedanken bevor sie sich von Dir verabschieden. Jetzt ist es still, Du holst die Kamera und Du machst zur Erinnerung an dieses Erlebnis noch Bilder von Deiner vollgespritzten Schwanzhure.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *