Des Mannes liebstes Spielzeug

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist ein heißer Sommersonnentag und wir verbringen den ganzen Tag schon draussen. Ich bin am Auto sauber machen und Du fragst ob du mir dabei helfen kannst. Ich stimme natürlich zu.

Kaum gesagt legst du auch schon los. Du ziehst dir einen Badeanzug an, holst den Schlauch und spritzt das Auto mit Wasser ab und natürlich bleibst auch du dabei nicht ganz trocken, aber das kommt dir bei dem Wetter natürlich auch sehr gelegen. Du seifst das Auto ein und es ist eine Wonne dir dabei zu zu sehen, dein Badeanzug ist schon ganz feucht und lässt immer mehr durchscheinen von deinen Formen, wie du dich da so über dem Auto rekelst.

Aber du wärst natürlich nicht du, wenn du nicht irgendwann auf dumme Gedanken kommen würdest. Du nimmst dir den Schaum und lässt ihn über deinen Körper laufen und sagst mit einem Schmunzeln „Huch, jetzt hab ich mich doch grad selber mit Schaum bekleckert“

Ich lache nur und sage „Na dann könntest dich ja auch gleich selber einseifen und waschen, dann sparen wir uns gleich die Dusche“.

Hätte ich bloß nichts gesagt. Ruckzuck bist du aus deinen Sachen und schon dabei deinen ganzen Körper von oben bis unten einzuseifen. Ein scharfer Anblick, der meine Hose enger werden lässt.

Du lässt wirklich kein Körperteil aus bei deinem einseifen, legst dich auf die Motorhaube, streckst mir deine Muschi entgegen und bearbeitest sie mit deiner Hand und dem Kommentar „Die Werkstatt muß immer sauber sein habe ich gehört“. Ein verrückter und wahnsinniger Anblick der mein Blut zum kochen bringt.

Mein Schwanz sprengt nun langsam wirklich endgültig meine Hose. Du bemerkst das und sagst „Komm her zu mir, das Werkzeug muß auch noch gereinigt werden“. Ich kann nicht wiederstehen und komme zu dir. Schon hast du meine Hose runter gezogen, dich nieder gekniet und verschlingst meinen Schwanz bis zum Anschlag. Ein schönes Gefühl so wie du ihn leckst und bearbeitest mit deiner Zunge und deinen Lippen.
Du spielst natürlich wieder einmal nur mit mir und machst mich noch geiler als ich schon bin. Kurz vor einem Abgang, lässt du von mir ab, stehst auf, legst dich auf die Motorhaube und streckst mir dein Hinterteil entgegen. Du weitest dein zweites Loch mit deinen Fingern und sagst „Upps, diesen Teil der Werkstatt hätte ich fast vergessen“.

Das ist zuviel für mich, ich drehe dich auf den Rücken, nehme deine Beine hoch und sage „Na das werde ich jetzt einmal mit dem Spezialreiniger überprüfen“ und schiebe dir flugs meinen harten Schwanz tief in dein Hinterteil. Du schreist verzückt auf und genießt den ersten Stoß von mir.

Weiter geht die wilde Fahrt, wir sind kaum noch zu bremsen. Nun lege ich mich auf die Haube und lasse dich aufsitzen, so das ich nun bis zum Anschlag in dir versinke. Du reitest mich wie eine Besessene und schreist deine Lust heraus. Ich stoße immer und immer wieder in dich hinein, von mal zu mal heftiger und schon naht dein erster Orgasmus der deinen ganzen Körper erzittern lässt.

Das macht mich erst so richtig scharf und ich drehe dich schnell um, nehme deine Beine in die Hände und ficke dich mit aller Kraft und Leidenschaft, so dass es dir gleich wieder kommt. Dein Körper bebt und du zitterst am ganzen Leib.

Dieser Anblick ist der Wahnsinn auf Erden und nun kann ich auch nicht mehr bei mir halten, zitternd gehst du in die Hocke, ich sehe deine vor Nässe triefende Muschi und schon schießt ein Strahl meines heißen Saftes dir entgegen. Du leckst jeden kostbaren Tropfen auf und saugst an mir bis nichts mehr heraus kommt.

Erschöpft von der Leidenschaft verziehen wir uns in den Garten auf die Liegen und geniessen Arm in Arm bei einem kühlen Drink diesen schönen Sommersonnentag.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *