Devote vernachlässigte Ehefrau sucht …

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vernachlässigte Ehefrau im besten Alter sucht Herrn zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Ich habe schulterlanges, dunkel gelocktes Haar, bin 172 groß mit Konfektionsgröße 40. Zudem bin ich ein devoter Typ. Treffen nur bei dir. Diskretion hat oberstes Gebot!
So hatte ich eine Anzeige in eine Kontaktbörse gestellt. Mein Mann hat kein Interesse mehr an mir. Er meint meine Nippel wären Radiergummies, mein Arsch zu fett und die Titten würden zu sehr hängen. Na, der muss gerade etwas sagen. Aber bei Männern ist das ja eh etwas anderes, glauben Die! Aber wer will schon das Seil kürzer als die Glocken. Naja, zu meinen Titten ist zu sagen, dass ich es durchaus für legitim halte, das ein gutes D-Körbchen mit 43 der Schwerkraft ein wenig folgt. Aber ich kann immer noch ohne BH ausgehen!
Es kamen reichlich Antworten. Die meisten sortierte ich gleich aus. Von etwa 100 verbleibenden blieben fünf mit denen ich über die Absage hinaus Kontakt hatte. Am Ende entschied ich mich für Gerd, 48 180 90kg Glatze. Ich war völlig aufgedreht. Mein Mann war aus dem Haus und ich begann mit ausführlicher Körperpflege, Rasur meine Muschi und Beine und begann nach dem Peeling und eincremen mich anzuziehen. Ich wählte weiße Halterlose, mit einem String und auf den BH verzichtete ich. Darüber zog ich einen engen, knielangen Rock und eine helle Bluse. Die Haare steckte ich hoch. So aufgestrappst ging ich zum Auto und frühstückte in der Stadt. Dabei genoss ich die Blicke der Männer welche ich als Kompliment nahm und wusste dass ich für mein Date entsprechend gestylt war.
Mit Gerd hatte ich seit ein paar Tagen regelmäßig gemailt und wir hatten unsere Fantasien ausgetauscht. Dabei hatte ich schon mehrfach meine Möse gewichst. Nun sollte es losgehen. Ich fuhr zu der angegebenen Adresse, stellte mein Auto direkt vor der Haustüre ab und klingelte völlig nervös. Meine Möse war schon nass und ich hatte ein wahnsinniges Kribbeln im Bauch. Die Tür zu dem Apartmenthaus öffnete sich und ich stieg in die oberste Etage. Dort klingelte ich an seiner Wohnungstüre und nichts geschah. Ich klingelte wieder und wartete gefühlte Ewigkeiten. Ich wollte schon wieder gehen als sich die Türe öffnete, ich in den dunklen Flur gezogen wurde und die Türe wieder ins Schloss viel.
Ich wurde an meinen Haaren auf meine Knie gedrückt und hatte meinen Mund zu einem spitzen Schrei geöffnet da hatte ich auch schon einen Schwanz in meinem Mund. Er war groß, dick und etwas salzig. Während ich noch nicht wusste wie mir geschah, packten mich zwei Hände am Kopf und ich wurde ungestüm in den Mund gefickt. Nach einigen Stößen spritzte mir mein Peiniger Unmengen von Sperma in den Mund. Er versuchte dabei mir seinen Prügel bis an den Anschlag in den Mund zu pressen, wobei der Schwanz aus meinem Mund rutschte. Dies wurde mit einer schallenden Ohrfeige quittiert.
Er zog mich wieder an den Haaren und führte mich in ein anderes Zimmer. Hier erwarteten mich zwei andere Typen. Einer um die 50, schlank und drahtig mit einem streng nach hinten gebundenen Pferdeschwanz und ein Junger fast dünner Typ mit einem Riesen zwischen seinen Beinen. Der Zopfträgerschwanz war eher wie der meines „Empfängers“, Gerd, dick und etwa 18 cm lang. Allerding hatte der mit dem Zopf eine wirklich große und dunkle Eichel. Gerd sah aus wie auf dem Foto welches er mir geschickt hatte. Er stellte mich vor: “ Das ist Hilde. Die kleine Schlampe wird zuhause nicht mehr gebraucht. Deshalb ist Sie hier. Blasen kann Sie noch nicht und ihre Pissfotze und den Arsch habe ich noch nicht geprüft.“ Mit den Worten riss er mir die Bluse vom Leib und schlug mir mehrfach auf die Titten. Ich wusste nicht wie mir geschah. Ich hatte Angst, war aber so geil, dass ich es wie hypnotisiert geschehen ließ. Es war wie in einem Film, von dem ich bisher nur den Vorspann kannte.
Ich sah den Männern an, dass ihnen meine Titten gefielen. Der Riesenpimmel von dem Kleinen zuckte und begann sich aufzurichten. Der Älter begann seinen Schwanz zu wichsen. Nun wurde ich wieder auf die Knie gezwungen und musste auf allen Vieren zu den beiden anderen rutschen. Gerd meinte: „So, bringt ihre Mal richtiges Blasen bei, Jungs. Das Genuckel vorhin war ja wohl Kindergarten. Kein Wunder das ihr Halter Sie nicht mehr benutzt.“ Und zu mir:“ Streng dich an du Schlampe sonst bist du ratz-fatz wieder vor der Tür!“ Mit diesen Worten rammte mir der Ältere seinen Dicken in den Mund und Gerd hielt dabei meine Arme auf den Rücken. Der Schwanz in meinem Mund wurde immer größer und die dicke Eichel füllte meinen Mund komplett aus. Was wollten die Kerle von mir. Normalerweise habe ich einen guten Ruf als Bläserin. Selbst mein Mann benutzt zumindest hin und wieder meine Mundfotze und meint es wäre das einzige an mir was noch zu gebrauchen wäre.
Jetzt hielt der Jüngere meine Nase zwischen Daumen und Zeigefinger, so dass ich nur durch den Mund atmen konnte. Der Andere hielt meinen Kopf fest und schob mir seinen Pimmel in den Hals, verweilte ein wenig und zog ihn aus meinen Schlund. Mir brachen die Tränen aus und ich konnte es kaum verhindern mich zu übergeben. Für das Ausspucken des Schanzes bekam ich wieder eine Ohrfeige. Diesmal von dem Kleinen. Dann beugte er sich zu mir herunter:“ Versuche den Schwanz langsam aufzusaugen und atme gleichmäßig, dann schaffst du das“ Witzbold, dachte ich, wie soll ich gleichmäßig atmen wenn du mir die Nase zuhältst und mir gleichzeitig diese hässliche lila glänzende Mördereichel im Hals steckt! Im selben Moment fuhr mir der Schwanz wieder in den Mund. Das Spiel wiederholte sich mehrfach. Ich schaffte es nicht den Dicken in meinen Hals zu bekommen. Der Jüngere war von meinem Gewürge und Tränen die mein Make-up völlig verschmiert hatte so aufgegeilt, dass er, ohne sich an seinen Schwanz zu langen, einen Riesenständer hatte. Er stellte sich vor mich und packte meine Haare um mir dann seinen langen, aber doch dünneren Riemen langsam immer weiter in den Hals zu schieben. Der Würgereiz war immer noch da, aber die ganzen Ohrfeigen und die erniedrigende Situation machten mich gefügig und ich versuchte nun mit aller Mühe meine Aufgabe zu erfüllen. Schließlich, nach einigen weiteren Stößen schaffte ich es ganz und er stieß mit seinem Unterleib an meine Nase. Ich hatte das Gefühl er ist in meinem Magen mit seinem Riesenteil. Er zog ihn wieder heraus und ließ mich seine Schwanzspitze mit meinen Lippen verwöhnen. Dann stach er wieder zu und rieb seine Eichel an meinen Mandeln, was wieder zu leichtem Würgen führte. Dafür erhielt ich entweder Prügel auf meine Titten oder man schlug mit einem Gürtel auf meinen Arsch der mittlerweile nackt in der Luft hing. Der Zopf hängte Klammern an meine Nippel, was die Radiergummies, wie mein Mann sagte noch länger und dicker machten. Nun kam der Kleine, spritzte mit einem Schrei und rammelte dabei wie wild in meine Kehle. Ich spürte leider nicht wie sein Saft in meinen Hals schoss, dafür war er zu tief in meinem Mund. Als er fertig war zog er den Pimmel aus meinem Mund und ehe ich mich versah war auch schon wieder die Dickeichel in meinem Fickmaul.
Das der Kleine, der mein Sohn sein könnte, mich so benutzt hat und zum Ende so hemmungslos drauf los gerammelt hatte, machte mich völlig geil und ich hoffte so sehr darauf endlich gefickt zu werden.
Doch nun rutschte wie durch ein Wunder der dicke Schwanz auch in meinen Hals. Gott sei Dank spritze er recht zügig ab und sich schluckte wieder brav. Leider lief mir ein Tropfen seines Spermas aus dem Mundwickel. Noch bevor der Tropfen auf meinen Titten landete hatte ich die Nächste sitzen. Mein Gesicht brannte und ich hoffte es würde wieder abklingen wenn ich nach Hause kam. Wie sollte ich das sonst erklären?
Dann drehte sich Zopf um und hielt mir sein Arschloch hin. Meine Arme schmerzten aber Gerd hatte kein Erbarmen. Ich saß weiter auf meinen Knien und meine Arme waren auf dem Rücken. Der Junge nahm meine Kopf und drückte ihn in den Arsch des Älteren und ich begann erst zaghaft, aber als mir wieder auf die Titten geschlagen wurde mit zunehmender Begeisterung die Arschfotze des Typen zu lecken und drang in seinen Arsch ein. Als Gerd sah dass ich meine neue Aufgabe mit Hingabe erfüllte, ließ er von mir ab und kniete sich nur neben den Zopf und der Langschwanz tat es ihm gleich. Ich hatte verstanden. Meine Aufgabe setzte ich nun bei Gerd fort und folgte der Anweisung den anderen Beiden die Eier zu kraulen.
Während ich weiter Gerds Arschloch bediente, trat der Zopf hinter mich, riss meine Arschbacken auseinander und rammte mir seinen Tennisballpimmel trocken in meine Rosette. Ich sprang weg und stellte mich mit dem Rücken zur Wand. Die Drei starrten mich kurz an. Dann meinte Gerd: „Sorry, Jungs. Sie scheint mehr Arbeit zu machen als erwartet.“ Dann kam er zu mir, scheuerte mir wieder eine und zog mich an den Haaren zu einer Art Barhocker. Er legte mich bäuchlings hin, band meine Arme und Beine an den Hocker und nahm seinen Gürtel und schlug auf meinen Arsch. Was war mit mir los? Als ich so gebunden und geprügelt in dieser Männerrunde stand war ich irgendwie glücklich und auf dem Weg zu einer tiefen Befriedigung. Ich war devot, das hatte ich auch so geschrieben in meiner Anzeige, aber so was hatte ich noch nicht erlebt und auch beim täglichen wichsen nicht in meiner Phantasie erfunden. Wieder traf der Gürtel meinen Arsch. Der Kleine schob mir nun seinen wieder steifen Pimmel in den Hals, Gerd hielt meine Pobacken auseinander und der Zopf drang diesmal ohne abzusetzen in meinen Po ein. Ich konnte nicht schreien, da ich den Megariemen lutschte und die Tränen schossen mir in die Augen. Es zerriss mich innerlich als ich das Gefühl hatte er sprengt meine Rosette. Zum Glück war etwas Fotzenschleim meiner Möse vor meine Rosette gelangt, so dass es zumindest ein wenig geschmiert war und mein Darm produzierte schließlich auch etwas Schleim und es ging nach ein paar Stößen besser. Ich begann es zu genießen. Als der Zopf das merkte zog er seine Billardkugeleichel heraus aus meiner Pofotze und ich glaubte er reisst mir den Darm raus um im gleichen Moment wieder brutal zuzustoßen. Ich wurde wieder wahnsinnig vor Schmerz und Erregung. Es ging hier nicht darum gefallen zu finden, es ging darum mich zu quälen und sich an mir hemmungslos zu befriedigen. Das war mir nun klar. Gerd hatte angefangen meine Titten und insbesondere meine Nippel zu bearbeiten. Es war auch hier eine Mischung aus Pein und Lust. Er zog an den Nippeln, bis darauf herum und zwirbelte sie. Ich war mittlerweile wie von Sinnen. Dann wurde der Schwanz aus meinem Arsch gezogen, der Kleine zog seinen auch heraus und die Beiden wechselten die Löcher. Ich musste meinen Mund weit öffnen und der Zopf wichste mir seine Suppe auf die Zunge und bevor ich schlucken konnte steckte Gerd auch schon in meinem Mund. „So, dann zeig mal ob du das gelernt hast“ Mit diesen Worten schob er mir den Schwanz bis zum Ende in mein Fickmaul derweil ich nun das Gefühl hatte, der Junge wäre mit dem langen Pimmel wieder in meinem Magen. Nur diesmal von hinten.
Anscheinend hatte ich meine Lektion gelernt, denn Gerd grunzte zufrieden über meine neuen Blaskünste. Der junge Stecher rammelte immer schneller in meine Arschfotze. Ich hatte zum Frühstück einige Tassen Cafe getrunken was sich nun rächte. Zum einen kündigte sich durch meine gefüllte Blase ein gewaltiger Analorgasmus an, zum anderen musste ich drauflos pissen als ich kam. Ich erstickte beinahe an Gerds Prügel in meinem Hals und mein Arschficker mit der Mörderlatte spritze mir in den Arsch als mein Schließmuskel sich zuckend und pressend um seinen Schwanz schloss. Dabei traf mein Pissstrahl seine dicken Eier als er sich tief in mir entlud. Angst vor meiner Strafe und die Hilflosigkeit bescherten mir einen Abgang wie ich ihn bisher noch nicht erlebt hatte.
Wieder wechselten die Schwänze in meinen Löchern. Ich fragte mich wann meine Fotze endlich bedient würde. Traute mich aber nicht es auszusprechen. Nun musste ich den Schwanz aus meinem Arsch sauberlecken. Natürlich hatte ich mich bei meiner Morgentoilette auf alles vorbereitet. Jedoch hätte ich einen Einlauf benötigt um dort sauber zu machen wo der Kerl mit seinem Riesending vorgedrungen war. So schleckte ich meinen Arschsaft von seiner Stange. Gerd rammelte nun mein Arschloch und die beiden anderen befassten sich nun wieder mit meinen Nippeln. Soviel Beachtung hatten sie seit 20 Jahren nicht mehr erhalten und schienen über sich hinaus zu wachsen. Glücklicherweise sind sie durch meine Stimulation beim wichsen einiges gewohnt und nicht übersensibel, da ich sonst bestimmt wieder vor Schmerzen geschrien hätte. Mein Zeitgefühl war dahin. Ich hatte das Gefühl Gerd fickt mich seit einer Stunde. Mein Arsch brannte, meine Fotze fühlte sich leer an und die beiden Typen hatten den Raum schon verlassen. Dann begann Gerd wie bekloppt auf meinen Arsch einzuprügeln und fickte mich nur noch mit seiner prallen Eichel an meinem Schließmuskel. Es war unbeschreiblich und ich kam mit ihm zusammen. Das weitere Prozedere kannte ich ja schon und öffnete bereitwillig meinen Mund um seinen Prügel sauber zu lutschen.
Als ich fertig war ging er aus dem Zimmer und ließ mich so auf dem Hocker hängen wie ich war.
Dann kam eine Frau herein. Etwa 35, Blond mit 38 Figur und ungewöhnlich gut geformten Brüsten. Ihr Becken war eher schmal. Sie kam zu mir, strich über meinen Kopf und meinte: „Hallo Kleines, gleich geht’s weiter. Die Jungs rauchen noch einen Joint und schmeißen noch ne Runde Viagra ein, dann sind sie wieder bei dir und verwöhnen dich.“ „Wie, was Viagra, Joint!“ Antwortete ich völlig verwirrt. Na, sie wussten ja vorher nicht ob es sich bei dir lohnt,“ zwinkerte mir zu und drehte sich um so dass ihr süßer, strammer Knackarsch vor mir war. „Los, bedien‘ mich jetzt auch ein wenig. Dann binde ich dich auch los.“
Ich hatte noch nie eine Fotze geleckt. Nicht einmal im Internat, wo meine Mitschülerinnen es wohl ständig miteinander machten, aber ich wurde nie gefragt. Hier wurde ich auch nicht gefragt und ich leckte zaghaft mit meiner Zunge an ihren langen Schamlippen soweit das in meiner Position möglich war. Trotzdem machte es mich an. Ich begann immer intensiver an ihren Schamlippen zu saugen. Ihr Geruch machte mich wild und ich scheute mich auch nicht ihr Arschloch mit ein zu beziehen. Was Sie mit Stöhnen honorierte. Sie trat einen Schritt vor, begann mich los zu binden und wir küssten uns heftig und heiß. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und leckte weiter. Sie lief aus und ich wollte die Gelegenheit nutzen und bat Sie: „Bitte leckst du mich auch?“ Sie antwortet nicht, sondern presste meine Lippen auf ihre Fotze und kam in meinem Mund. Nachdem Ihr Orgasmus abgeklungen war, drehte Sie mich auf den Bauch und wollte mit ihrer Zunge in meinen Po eindringen. Meine gequälte Rosette genoss die zarten Berührungen. Als ich mich jedoch rumdrehen wollte um ihr meine Klitoris zu reichen, stoppte Sie mit den Worten: „ Sorry Schätzchen, würde dir gerne den Gefallen tun, aber das darf ich nicht. Deine Fotze bleibt hier unangetastet und ich rate dir dies nicht zu vergessen!“
Ich blieb also liegen und ließ mir zum ersten Mal in meinem Leben die Rosette lecken und noch dazu von einer Frau. Während dieser wohligen Phase gingen mir meine Gedanken durch den Kopf. Ich wurde hier erniedrigt und gequält, geradezu missbraucht. Sicher hatte ich zu verstehen gegeben, das ich devot bin aber das ging doch zu weit hier. Ich beschloss mich hier noch ein wenig verwöhnen zu lassen und dann meine Sachen zu packen und zu gehen.
Ich wurde unsanft aus meinen Gedanken gerissen, denn ich hatte nicht bemerkt dass die Männer wieder in den Raum gekommen waren. Einer stellte sich über mich und zog mich an meinen Hüften ruckartig hoch und rammte mir seinen Schwanz sogleich hinten rein. Ich schrie auf! „Aua, du tust mir weh!“ Das beflügelte meinen Besteiger anscheinend denn er fickte noch wilder und härter in meinen Po. Der Junge kam ebenfalls mir einer steinharten Latte wieder und schob ihn mir in den Mund und begann recht teilnahmslos und gleichmäßig zu ficken. Der ältere Typ legte sich unter mich und Gerd macht ihm Platz. Ich zuckte zusammen, denn ich hatte Angst vor dieser dicken Eichel. Der Schwanz war eher dünn und länglich und wie bei einer Pudelmütze an einem Ende dick und rund. Ihm war‘s egal und er schob ihn in mein nun schon gedehntes Arschloch. Trotzdem schnappte ich nach Luft und musste aufpassen das ich Tim, so wohl sein Name, nicht den Schwanz abbiss. Als er meine Zähne zu sehr spürte bekam ich eine gepfeffert, dass ich Sterne sah. Dann packte er meine Nase und zog mich mit Gewalt auf seinen Schwanz. Ich bekam keine Luft mehr und saugte mich immer mehr an seinem Schwanz fest. Ich schnappte sofort nach Luft als er ihn hinauszog um ihn dann gleich wieder hinein zu rammen. Mein Poficker verharrte nun tief in meinem Darm und nun setze Gerd seinen Schwanz auch an meinem Po an und versuchte ebenfalls in meine Rosette zu stoßen. Ich konnte nicht weg, da mich Tim am Kopf fest wie ein Schraubstock hielt und der Zopftyp meine Arme umklammerte. Die andere Frau hatte sich derweil mit ihrer Fotze auf den Mund des unteren Kerls gesetzt und ließ sich von ihm lecken, Sie spielte dabei mit ihrer Zunge in Tims Poritze oder saugte seine Eier beide in ihren Mund und ließ sie wieder hinaus ploppen. Sie übernahm dann meine Führung und bestimmte den Takt meiner Mundfotze auf Tims Schwanz. Der nutze seine frei gewordenen Hände um sich an meinen Titten zu ergötzen die herumbaumelten und zwischendurch immer wieder von meinen Peinigern geschlagen wurden. Tim hatten es meine Nippel angetan. Er zwirbelte sie und quetschte sie mit seinen Fingern. Manchmal zog er dran, so dass mir die Tränen in die Augen schossen, traute mich aber nicht den Schwanz auszuspucken oder sonst irgendwie zu murren.
Gerd hatte sich inzwischen so positioniert das er wieder versuchte in mein Arschloch zu kommen. Er spuckt auf die Rosette und den Schaft des anderen Schwanzes, reibt seine Eichel mit Spucke ein und drückt an meine Hintertür. Ich war verwundert. Sein Schwanz kann mit relativer Leichtigkeit eindringen. Was dann kam kann ich nicht mehr beschreiben. Die Jungs fickten mich zugleich in meine Löcher. Sie benutzten mich als Fickstück und ließen mich auch spüren das ich nicht mehr war. Immer wieder fand einer gefallen daran mich zu schlagen, meine Atmung zu reduzieren oder mich zu ohrfeigen. Es wurde ständig gewechselt ich hatte reihum wechselnd die Prügel der Männer in Arsch und Mund. Zwischendurch musste ich die Möse oder Rosette der Frau lecken, dann nahm Sie mir einen Schwanz ab, den ich nicht blasen musste. So bekam meine Kehle zumindest etwas Pause. Greta, ihr Name, hatte keinerlei Hemmungen mir wenn Sie kam einfach in den Mund zu spritzen. Dabei fiel mir immer ganz besonders meine leere Möse ein. Ich hatte es einmal gewagt daran zu fassen. Ich wurde an den Haaren zur Wand geschleift und musste mich hin knien. Dann pinkelten sie mir reihum ins Gesicht und meinen Mund. Danach musste ich mich breitbeinig hinstellen und jeder der vier schlug mit seiner flachen Hand auf meine Fotze. Dabei schlug Greta am festesten zu. Mir brannte die Möse seitdem, dass es mich schmerzte wenn die Eier der Arschficker gegen meine Schamlippen klatschten. Immer wieder spritzet einer von ihnen ab ohne auch nur im Geringsten zu erschlaffen. Greta und ich bekamen die Schwänze abwechselnd zum Lutschen, wobei Sie nicht gefickt wurde. Sie ging ab wie Schmitz Katz‘ wenn Sie in den Hals gefickt wurde und zugleich eine Zunge an ihrer Klitoris und eine im Arsch hatte. Ich war neidisch. Nicht das ich unzählige Male an diesem Tag gekommen war, nein, es war mehr das Gefühl eine austauschbare Fotze zu sein deren Orgasmen hingenommen oder mehr oder weniger geduldet wurden, während Sie bewusst zum Orgasmus gebracht wurde. Jedenfalls ging es so Stunden weiter. Zeitweilen verließ der ein oder andere den Raum, kam wieder suchte sich ein freies Loch aus und fickte einfach drauf los. Tim setze sich auf meinen Bauch, riss an meinen dicken, langen Nippeln, spuckte mir zwischen die Titten und auf seinen Schwanz und fickte meine Titten. Er stieß mir dabei seine Eichel in den Mund. Wenn ich nicht rechtzeitig zuschnappte, bekam ich eine gepfeffert . Tim spritzte mir in den Mund und stand auf. Das gefiel den anderen und nun fickte Gerd meine Titten. Ich musste mich auf den Tennisballschwanz setzen und Gerds Schwanz zwischen meine Titten pressen. Gretas Job war es derweil die Eier der Beiden zu verwöhnen. Dabei half ihre Zunge und ihre langen Finger mit Nägeln wie eine Raubkatze. Gerd war der Brutalste von meinen Vier Erziehern, Er wurde immer geiler wenn er mich schlug. Auch er hatte es nun auf meine Monsternippel abgesehen. Er riss und verdrehte Sie. Dann kniff er grob in meine Titten. Leider, kam ich in solchen Momenten sehr spontan und heftig zum Orgasmus, was ihn noch mehr antörnte und ihn noch grober werden ließ. Aber er kam dann in meinem Mund und verließ das Zimmer nicht ohne mir noch einmal heftig auf meine Titten zu schlagen. Dabei meinte er abfällig: „Ich bin fertig mit der Nutte, wenn ihr fertig seit schmeißt Sie weg“ Ich musste nun meine Titten nach vorne ziehen und Peter, der dritte Kerl im Bunde spuckte mir auf die Brüste und begann mich von vorne in meine Titten zu ficken. Tim hatte sich derweil hinter mich gekniet und fuhr mir in einem Stoß in mein Hintertürchen. Greta kümmerte sich weiter um die Säcke der Kerle und so spritze auch Peter auf meine Titten, schob mir den Schwanz in die Maulfotze und nachdem er sauber war, ging auch er hinaus.
Tim ließ sich von uns beiden noch verwöhnen. Er besorgte es sich in meinem Arsch während Greta seine Eier in ihrem Mund hatte und seine Prostata mit einem Finger massierte. Der Kleine fickte wie ein Weltmeister. Seine Riesenstange bereitete mir immer mehr Freude und es war auch nicht mehr so grob wie mit den beiden Älteren. Auch wurden meine Brüste nun sanfter betatscht und abgegriffen. Ich begann Gretas Möse zu lecken und sie revanchierte sich mit saugen und lecken an meinen Brustwarzen. Als Tim kam drehte ich mich schnell um und nahm die letzten Spritzer auf meine Zunge. Er begann umgehend wieder meinen Hals zu ficken. Wo nahm er diese Energie her? Nach etwa zehn tiefen Stößen in meinen Hals drehte er mich wieder um und stieß wieder meine Rosette. Als er den Schließmuskel durchbrach spritzte ich so heftig ab, das sich mir alle drehte und ich in mir zusammenbrach. Ich spürte noch dass er immer weiter fickte aber ich sah nur Sterne.
Als ich zu mir kam suchte ich meine Sachen, konnte aber nichts finden. Ich hatte nur noch die Halterlosen an und sonst nichts. Ich ging in den Nebenraum wo Sie alle vier saßen. „Sie will gehen!“ rief Gerd „ Aber doch nicht so.“ Meine Hoffnung, dass er mir meine Kleider geben würde wurde gleich zerstreut. Er zwang mich wieder auf die Knie und ich musste alle vier noch einmal oral befriedigen. Ich gab was ich konnte denn wollte hier nur noch weg. Es war das Geilste was ich je erlebt hatte, aber nun reichte es erst mal. Gerd spritze mir in den Mund und Peter kam als nächstes. Ich ekelte mich immer noch vor dem lila glänzenden Ballon. Ich holte Luft, schloss die Augen und begann zu saugen. Seinen Sack umfasste ich mit einer Hand und knetete seine Eier. Einen angefeuchteten Finger schob ich in sein Arschloch und fickte ihn. Das beendete meinen Job recht zügig. Er bäumte sich kurz auf, trommelte auf meinen Titten und spritze tief in meinen Mund. Ich ließ die Suppe auf meine Titten laufen und schaute ihn dabei devot von unten an. Dies bewahrte mich wohl vor einer weiteren Maulschelle. Nun kroch ich zu Tim. Er war mir mit Abstand der liebste der Vier. Ichbegann zärtlich seine Nüsse zu lecken und wichste seinen Schwanz zärtlich dabei. Auch vergaß ich sein rosa Poloch nicht zu verwöhnen. Als sein Pimmel wieder in voller Länge war nahm ich ihn zwischen meine Möpse und verwöhnte den Prügel mit meinen weichen Fleischbällen. Er dreht sich herum und schiebt seine langen Riemen zwischen seine Beine nach hinten und ich beginne ihn so zu blasen. Dabei spiele ich an seiner Rosette und stecke langsam meinen Finger hinein und nach kurzer Zeit ertaste ich die richtige Stelle. Tim spritzt mit einem wohligen „ouououhh ah“ seine letzten Tropfen in meinen Mund. Greta kommt gleich zu mir und küsst mich. Dabei saugt sie das Jungbullensperma aus meinem Mund und wir tauschen sein Sperma hin und her zwischen uns beiden. Sie kniet sich nun auch auf das Sofa und hält mir ihre Arschfotze hin. „Los, zeig was du heute gelernt hast und bring mich zum Spritzen, aber lass deine Finger und Zunge von meiner Möse.“ Ich weiß erst nicht was ich machen soll. Also fange ich an ihre Arschmöse zu lecken und nach und nach schieb ich ein, zwei, drei Finger hinein und beginne ihre Pofotze zu ficken. Meine Zunge hält sie schön feucht und mit meinen Fingern ficke ich sie. Als Sie endlich kommt habe ich meine andere Hand an ihren Titten und knete sie. Als Sie abspritzt knallt mir die ganze Suppe ins Gesicht. Meine Augen brennen und ich kann fast nichts sehen.
Gerd steht auf, zieht mich an den Haaren so wie ich gekommen bin und schleppt mich zur Wohnungstür. Er gibt mir meine Handtasche und schmeißt mich raus auf den Flur. Ich steh in dem Treppenhaus nur mit Halterlosen Strümpfen, Fotzen- und Spermaschleim verschmiert und er macht die Türe zu. Ich überlege blitzschnell was ich mache. Hier rumschreien in der Hoffnung die Türe geht auf, er entschuldigt sich und gibt mir meine Sachen ist unwahrscheinlich. Also nehme ich allen Mut zusammen und renne runter, luge auf die Straße und als niemand kommt laufe ich zum Auto steige ein und fahre schnellstens los. Eine Decke vom Rücksitz lege ich dabei um meine Schultern. Eigentlich ist dies der peinlichste Moment meines Lebens. Dennoch muss ich mir an der ersten roten Ampel gleich an meine Fotze fassen und spiele an ihr rum. Bis Zuhause in der Garage halte ich es noch aus. Als ich dort ankomme wichse ich was das Zeug hält meine Möse. Ich komme nach Sekunden, steige aus und gehe rauf ins Bad. Unter der Dusche verschaffe ich meiner Möse mit einem Dildo endlich die Erleichterung auf die sie seit Stunden wartet. Ich habe heute Sachen gemacht, die ich nie von mir gedacht hätte. War mit drei Schwänzen über fünf Stunden gefickt worden und meine Fotze hatte nichts abbekommen. Aber ich hatte Erinnerungen für einige geile Wichsereien. Auch wenn es ein saugeiles Erlebnis war, habe ich meine Anzeige geändert und werde meine devote Ader erst im persönlichen Treffen ansprechen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *