Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die BBC Nachbarin

Vor drei Wochen war eine blonde, junge Frau ins Haus gezogen. Sie war 23 und damit nur ein paar Jahre jünger als ich. In der ersten Woche war ich ihr ein paar Mal im Treppenhaus begegnet und wir hatten uns immer nett unterhalten. Ihr Name war Christine, sie sprach es Französisch aus. Ich hatte mich gefreut, denn sonst wohnten in dem Haus nur alte, taube Leute, und es kam keine grosse Nachbarschaftlichkeit auf.
Nach der ersten Woche allerdings wurde es mühsam. Aus der Wohnung – sie wohnte direkt über mir – kam irgendwann nur noch fast ununterbrochener Partylärm und sie musste ahnscheinend einen regen Umgang mit den Schülern der nahen Berufsschule pflegen. Immer über Mittag, manchmal auch Vormittags, wenn Pause war, oder abends, wenn die Schule aus war, traf ich im Treppenhaus auf seltsam aussehende, junge Gangstertypen.
Da ich freischaffend bin und meine Arbeit von zuhause aus erledige, war ich es irgendwann leid: die laute Musik, das Gepolter und ja – auch die Sexgeräusche. Bis zu dieser dritten Woche hatte ich nie gross darüber nachgedacht, was dort oben genau lief, es war ja schliesslich Privatsache. Aber als meine Arbeit darunter zu leiden begann, beschloss ich, etwas zu unternehmen.

Es war Mittag und ich hatte die Berufsschüler bereits im Treppenhaus lärmen hören. Bald darauf kam aus Christines Wohnung der übliche Krach von basslastiger Musik. Ich wartete ein paar Minuten, dass es aufhören würde, was es natürlich nicht tat. Ich klappte den Laptop zu und ging nach oben.
Schon vor der Türe wurde ich stutzig: Sie war nur angelehnt und von oben bis unten mit Filzstift-Tags vollgeschmiert. Früher hatte dort ein älteres, ordentliches Ehepaar gewohnt. Wenn die wüssten, dachte ich. Ich klingelte, aber wegen der Musik hörte mich natürlich niemand.
Nun, ich bin kein Angsthase und habe auch meine wilde Jugend erlebt. Vor ein paar Möchtegern-k**s hatte ich dann doch keinen allzu grossen Respekt. Ich ging hinein. Die Wohnung hat denselben Grundriss wie meine. Ich folgte dem Gang, der direkt ins Wohnzimmer führte.
Es sah aus, wie in einem schlechten Hip Hop Film: überall Tags und Graffiti an den Wänden, Bierdosen auf dem Boden, überquellende Aschenbecher und über allem lag der Qualm von Gras. Auf dem grossen Sofa vor dem Fernseher lümmelten vier 19 oder 20 jährige Jungs, mit Muskel-Shirts, fetten Hosen, Baseball-Caps und dicken Ketten um den Hals. Sie waren alle durchtrainierte Schwarze. Auf dem Bildschirm, der an einen Laptop angeschlossen war, liefen Videoclips. Doch das waren keine normalen Videoclips, es waren Porno-Compilations.

&#034Wo ist Christine&#034, fragte ich. Die Jungs ignorierten mich. Nur einer, der gerade den nächsten Joint baute, zeigte mir ein verächtliches Grinsen.
&#034O.K., dann warte ich hier auf sie&#034, sagte ich trotzig. Das beeindruckte sie wenig. Ich war Luft für sie und konnte mich unbehelligt auf einen Stuhl am Tisch setzen. Was machst du hier eigentlich, fragte ich mich. Geh heim und ruf die Bullen, die sollen ihnen eine Lärmklage anhängen.
Aber die seltsame Macho-Atmosphäre faszinierte mich zugleich. Auf dem Bildschirm liefen zu harten Beats schnell geschnittene Porno-Sequenzen, hauptsächlich von weissen Frauen, die von gigantischen schwarzen Schwänzen durchgefickt wurden. In die Musik war das Gestöhne und Geschrei der Frauen gemischt. Manchmal kommentierten die Jungs das Treiben einsilbig:

&#034Hey, Mann, kuck dir die Fotze an! Mega Titten, Alter!&#034

&#034Yeah, b*o. Wie sie den fetten Schwanz in ihren verdammten Arsch gestopft kriegt.&#034

Dazu fassten sie sich ständig in den Schritt. Auch die Graffitis an den Wänden lasen sich ähnlich:

Big Black COCK = BBC

Big Black Dick fucks white chicks

white women = BBC whores

Und Ähnliches. Daneben waren Schmierereien von schwarzen Riesenschwänzen.

Ich hatte Christine als nettes Mädel kennen gelernt. Was wollte sie mit diesen Typen? Woher kannte sie die?
Irgendwann stand einer auf und pochte an die Schlafzimmertür: &#034Hey, b*o! Mach vorwärts! Mittagspause is nich ewig, Mann. Wir wollen auch noch was davon haben!&#034

Erst da stellte ich mit Entsetzen fest, dass das Gestöhne und Geschrei nicht alleine vom Porno kam. Es kam auch aus Christines Schlafzimmer. Ich wandte mich an den Typen:

&#034Ist Christine da drinnen? Was macht ihr mit ihr?&#034

&#034Hey, Alter! Wer isn Christine? Kenn ich nich.&#034

&#034Na, die Frau, deren Bude ihr hier gerade verwüstet! Was macht ihr mit ihr?&#034

&#034Du meinst die weisse Hure? Die Frage is, was sie mit uns macht, Alter.&#034

Darauf lachten alle und er fläzte sich wieder aufs Sofa. Ich wurde nervös, blieb aber sitzen. Ich war wie gelähmt und hätte nicht aufstehen können, auch wenn ich es gewollt hätte. Vergewaltigten sie Christine etwa?

Plötzlich öffnete sich die Schlafzimmer-Tür. Ein riesiger Schwarzer kam heraus, nackt, seine Kleider unterm Arm. Nur das weisse Unterhemd und seine dicke Kette trug er noch.
&#034Na, endlich&#034, sagte der Typ, der vorhin geklopft hatte, und stand auf. Er gab seinem Kumpel einen Handschlag und liess seine Hosen fallen. Ich war entsetzt, wollte etwas sagen, doch da erschien Christine in der Tür. Es war ein Schock für mich:
Ihre Schminke war verschmiert, in den Ohren trug sie übergrosse Ohrringe. Aber nicht nur das. An ihrem Bauchnabel und an ihrer Muschi funkelten billige Piercings mit Strass-Kettchen. An dem in ihrem Bauchnabel baumelte ein kitschiges Herz. An Kleidung trug sie lediglich ein Hundehalsband und kniehohe Lederstiefel mit so hohen Absätzen, dass sie auf den Zehen zu stehen schien. Trotzdem reichte sie so ihrem Lover gerade mal bis an die Brust.
&#034Danke, John. War echt geil.&#034 – Sie war mit seinem Sperma vollgesaut, gab ihm aber trotzdem eine Umarmung. &#034Sei froh, dass du noch laufen kannst, Hure&#034, sagte er und gab ihr einen schallenden Klaps auf den Hintern. Christine kicherte dümmlich. Dann sah sie mich, wie ich völlig fassungslos und mit offnem Mund dasass. Aber sie winkte mir nur kurz zu und sagte: &#034Oh, hallo, Stephan.&#034

Dann wandte sie sich an den nächsten Typen, der jetzt ebenfalls bis auf sein Muskelshirt nackt war und liess sich von ihm begrabschen. Sie hatte ziemlich grosse, natürliche Brüste, die er grob durchknetete und schob ihr ohne weiteres zwei Finger in die Muschi, die noch vom Saft seines Vorgängers tropfte. Dann sagte er: &#034Hör zu Hure: John hat lange gebraucht. Die Pause is fast um. Du musst es uns zu dritt machen. Klar?!&#034

Christine kicherte nur nochmals dümmlich und hopste dann ins Schlafzimmer. Die Typen folgten ihr. An den Türrahmen war eine Blechbüchse genagelt, in die sie etwas Kleingeld warfen. Dann schloss sich die Tür und ich war mit John alleine. Er warf seine Kleider aufs Sofa und schlenderte zu mir, setzte sich auf einen Stuhl mir gegenüber und begann einen Joint zu bauen. Er sass breitbeinig und sein riesiger Schwanz hing über die Sitzfläche des Stuhls hinunter. Das Ding hatte selbst in schlaffem Zustand mindestens 30 Zentimeter und seine Eier waren dick wie Tennisbälle. Etwas Sperma klatsche auf den Teppichboden. Er kümmerte sich nicht darum, sondern zündete seine Tüte an. Dann musterte er mich.

&#034Bist du der Mann von der weissen Hure da?&#034 – Ich schüttelte den Kopf.

&#034Biste in sie verknallt oder was?&#034 – Ich schüttelte wieder den Kopf.

&#034Mann, Alter. Was machst du dann hier? Glaubst du, du kannst sie ficken? Die Sau nimmt nur schwarze Schwänze. Sieh dir mal dein Ding an. Damit kannst du bei ihr nichts mehr ausrichten.&#034

Ich fühlte mich ertappt. John hatte bemerkt, dass ich schon die ganze Zeit mit einem Ständer in der Hose dasass. Mir selbst fiel es erst jetzt auf, wie sehr mich die ganze Szenerie aufgegeilt hatte. Ich verstand es selbst nicht. John lachte:

&#034Hey, vielleicht kannste ja abspritzen. Zusehen lässt sie dich sicher. Warum auch nicht, dann haben meine Kumpels was zum Lachen.&#034

Bevor ich wusste, wie mir geschah, hatte er mich am Arm gepackt und bugsierte mich Richtung Schlafzimmer, stiess mich hinein. Ich wehrte mich kaum. &#034He, dem ist langweilig. Sorgt mal dafür, dass er n bisschen Unterhaltung kriegt&#034, rief John hinterher. Ich fiel auf einen Sessel.
Neben dem grossen Bett kniete Christine auf dem Boden. Die Jungs hatten sie umringt und sie blies ihre ebenfalls gewaltigen Schwänze. Dazu bekam sie von ihnen Anweisungen:

&#034Keine Hände, Baby!&#034 – Sie nahm die Arme hinter den Rücken und fasste ihre Heels.

&#034Sieh hoch, Baby. Ja, so ist richtig. Schau deinen schwarzen Fickern in die Augen, wenn du sie bedienst!&#034

&#034Zunge raus Baby! Berühr die schwarzen Eier!&#034

Die folgende Szene war unglaublich: Einer der Typen fasste ihre Haare im Nacken zusammen und begann, ihr sein Teil in den Rachen zu drücken. Sein Penis war unfassbar dick. Ich hatte zuvor gesehen, dass Christine nicht mal ihre Hand darum schliessen konnte. Sie reckte die Zunge raus und ich sah, dass sie gleich zwei Piercings drin hatte. Er füllte ihren Mund ganz aus, trotzdem ging er immer tiefer. Ich konnte sehen, wie sich Christines Rachen förmlich dehnte und sie gab primitive Würg- und Grunzgeräusche von sich. Sabber tropfte von ihren Lippen auf die grossen Titten und klatschte auf den Boden. Die Augen hatte sie zu ihrem Ficker erhoben und ihrem Gesicht war anzusehen, mit welcher Mühe, aber auch mit welchem Ernst und Eifer sie die Sache machte. Zentimeter für Zentimeter seines Fickfleisches schob sich in ihren Hals. Die Jungs riefen Parolen im Porno-Slang:

&#034Suck that big fat dick, you bitch!&#034

&#034Down your throat! Balls deep!&#034

&#034Swallow Big Black COCK!&#034

Es schien Christine anzustacheln. Er packte ihren Kopf und stiess zu. Ihre Nase berührte seinen muskulösen Bauch und ihre pervers ausgestreckte Zunge berührte seine Hoden, mit denen sie so einen Moment spielte. Ihr Ziel war erreicht. Genüsslich zog er seinen Schwanz aus ihrem Gesicht und mit einem gurgelnden Geräusch rang sie nach Luft.

&#034Gut gemacht, Schlampe!&#034 Er spuckte ihr in den offenen Mund und sie schluckte es lächelnd. Seine zwei Kumpels klatschten Christine ihre Schwänze ins Gesicht.

&#034O.K., Hure: Zeit zu ficken!&#034

Sie schmissen sie aufs Bett und fielen über sie her. Sie lag auf dem Bauch, er stieg von hinten auf und bohrte ihr den Schwanz direkt in den Arsch. Die anderen zwei Schwänze bekam sie gleichzeitig ins Maul gestopft. Sein Ficktempo war sehr hoch, doch er hielt durch, ohne gleich zu kommen. Sie wechselten sich an ihrem Arschloch ab, die Muschi ignorierten sie völlig. Ich konnte mir kaum vorstellen, wie die Dinger in ihren Anus passen sollten, aber dann bekam ich einen unglaublichen Anblick. Sie wechselten die Stellung. Einer der Gangster legte sich auf den Rücken, sie setzte sich auf seinen Bauch. Dabei sah ich ihren Hintern. Ihr Arschloch stand einfach offen! Ein riesiges, schwarzes Loch, umgeben vom fleischigen Pink ihres Schliessmuskels. Es war ein einziges Fickloch! Einer der Jungs spuckte direkt hinein und der unter ihr lag führte seinen Prügel ein. Er hatte doch etwas Mühe, musste ein paar Mal zustossen, bevor sie entspannt genug war, sich ganz darauf zu setzten. Die Luft, die sein Prügel verdrängte, liess ihr gleichzeitig einen ordinären Furz entfahren.
Als er endlich bis zu seinen prallen, dicken Eiern eingedrungen war, beugte sich Christine nach vorne und ein zweiter machte sich bereit.
Ich war fasziniert. Das kannte ich nur aus Pornos und hätte mir nie träumen lassen, eine solche Szene einmal live zu Gesicht zu bekommen. Aber obwohl ich Pornos konsumierte hätte ich nie damit gerechnet, was sie zu dem zweiten Ficker sagte:

&#034Komm! Steck mir deinen Schaft in meinen verdammten Scheisse-Kanal!&#034

Sie hatte dabei einen wilden Gesichtsausdruck. Der Angesprochene kniete sich hin, spuckte auf ihr Arschloch und den bereits darin steckenden Schwanz und setzte an.

&#034Komm schon, Hure! Entspann das Loch.&#034

Sie schloss die Augen und konzentrierte sich. Er setzte an und drückte. Sein Teil war noch dicker als das seines Kumpels – stark und mit gut sichtbaren Adern, ein schwarzes Monster. Doch er schaffte es, glitt hinein in den Fickmuskel ihres Hinterns. Christine schrie in einer Mischung aus Schmerz und Geilheit:

&#034Ja! Jaaa! Pumpt mir das Dreckloch voll! Bitte!&#034

Die beiden athletischen Schwarzen begannen zu stossen, erst langsam und immer schneller, in gut abgestimmten Rhythmus.
Der Dritte hatte sich bis jetzt genau wie ich an dem Anblick aufgegeilt, aber auch für ihn wurde es Zeit, zu kommen. Er packte Christine am Hals, sie öffnete schnell wie auf Befehl den Mund und reckte wieder ihre Zunge raus. Der Deep Throat gelang diesmal ohne Mühe auf den ersten Anhieb. Seine saftnassen Hoden klatschten an ihr Kinn, während er ihr Gesicht fickte, ihre Nase an seinem Six-Pack-Bauch platt drückte.

&#034Yeah Baby! Sag: I love big black cock!&#034

Christine gab sich Mühe, zu sprechen. Aber wegen des Schwanzes in ihrem Rachen kam nur ein perverses Gurgeln hoch.

&#034Glglglgl…&#034

Auch die Schwänze in ihrem Hintern gaben schmatzende Geräusche von sich. Mit ihren Händen stütze sie sich an den muskulösen Oberschenkeln des Typen, den sie schluckte. Ihr Körper wurde von dem heftigen Geficke geschüttelt, ihre Titten schwangen hin und her.
Die drei Jungs schienen sich abzusprechen:

&#034Hey, Alter. Ich bin so weit.&#034

&#034OK, hier auch alles klar.&#034

&#034Ich auch.&#034

Dann kamen sie. – Es war UNGLAUBLICH! Es war förmlich zu sehen, wie die Schwänze in dem eng gestopften Arschloch zuckten und der Inhalt dieser riesigen, zitronengrossen Hoden, in sie gepumpt wurde. Ich hatte es nie für möglich gehalten, dass jemand solche Ladungen abspritzen konnte. Es war so viel Sperma, dass es aus ihr herausrann, während die beiden immer mehr und noch mehr pumpten.
Der dritte Prügel steckte immer noch in ihrem Rachen und es war dasselbe Bild: Fluten von Saft kamen aus ihrem Mund. Christine gurgelte, gab sich grösste Mühe, alles zu schlucken, doch schaffte es kaum. Das dauerte über eine Minute an.

Langsam zogen sie die Schwänze aus dem Arsch und Rachen. Christine fiel erschöpft aufs Bett, rang nach Luft. Sie hatte keine Kontrolle mehr über ihren Anus, der sich immer wieder öffnete und zusammenzog, dabei Furze und Spermakaskaden von sich gab, die aufs Bettzeug spritzten, während ihre Zunge übers Gesicht leckte, um die restliche Ladung zu schlucken. Sie wirkte unglaublich befriedigt wie ich es noch nie bei einer Frau gesehen hatte.
Die Jungs schüttelten ihre letzten Tropfen auf sie ab und sahen einen Moment ebenfalls zufrieden zu.

&#034Danke. Bis heute Abend.&#034

Lachend sammelten sie ihre Klamotten zusammen und verschwanden aus dem Schlafzimmer, gaben ihr zum Abschied nochmals Klapse auf den Hintern, die sie sichtlich genoss.

Erst als ihre wohligen Schauer abklangen bemerkte Christine meine Anwesenheit. Sie stellte sich breitbeinig vor mich hin. Saft rann ihre Schenkel hinunter, zierte ihre massiven Brüste. Ihr Gesicht war verschmiert. Das nette Mädel, mit dem ich mich im Treppenhaus unterhalten war, hatte sich in eine absolute Hure verwandelt.

&#034Na, Stefan? Was ist? Willst du abspritzen?&#034

Ich hatte unterdessen meinen Schwanz ausgepackt gehabt. Der war nicht klein, aber stand in keinem Vergleich zu den Teilen, die sie eben gehabt hatte. Sie sah ihn sich an.&#034

&#034Nicht, dass du mich ficken könntest. Seit ich mit diesen Jungs gehe, hab ich nichts mehr für sowas übrig. Aber du kannst dir gerne einen runterholen. Das kostet natürlich.&#034

&#034Wieviel&#034, fragte ich, mit einem Kloss im Hals.

&#034100.-&#034

Mir war klar, dass das viel zu viel war. Die Jungs hatten gerade mal Kleingeld locker gemacht. Sie brauchte nur jemanden, der für sie bezahlte.
Trotzdem tat ich es, wichste, während sie da stand. Sie war die perfekte Hure, wie ich sie immer gewollt hatte. Unglaublich geil verdorben. Und ich hatte schon vage Pläne für die Zukunft, die ich ihr vorschlagen wollte, sobald ich gekommen war…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *