Die Entführung von Mutter Petra Teil 2

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3/5]

Die Entführung von Mutter Petra Teil 2

Sie wurden durch eine Tür in einen langen Gang geführt von dem rechts und links Türen abzweigten. Udo der Polizist der Rita führte öffnete rechts eine Tür. Der Raum war eingerichtet wie eine Gefängniszelle. Rita wurde hineingestoßen und die Tür geschlossen. Die nächste Tür wurde geöffnet und auch hier waren Pritsche, Tisch und Stuhl zu sehen. „Halt, die Dealerin wollte ihren Anwalt sprechen“ ließ sich Udo vernehmen. Sie wurde noch ein Stück weiter geführt. Durch eine offen Tür konnte sie in ein Büro sehen und einen Mann, der, mit dem Rücken zu ihr, aus dem Fenster schaute. „Hier will jemand den Anwalt sprechen“ höhnte ihr Begleiter und stieß sie in den Raum. Sie achtete darauf, dass sie nicht hin fiel. Als sie ihr Gleichgewicht wieder erlangt hatte, drehte ich mich am Fenster um. – „Mein Name ist MASADO!!!!“ sagte ich. Sie schrie erschrocken auf.
„So lernt man sich kennen, *Liebe MUTTER PETRA*. Da du ja immer nur Kopfkino machen möchtest wollen wir dir mal was Richtiges zeigen du wirst bestimmt begeistert sein. Da meine Kumpeln zwei Huren lieber sind als eine haben wir Rita gleich mit hier her gebracht.“ „Du perverser Verbrecher! Dafür gehst du ins Gefängnis“ drohte sie. „Aber, aber, ‚liebe’ MUTTER PETRA, du machst das doch alles freiwillig. An deinen PC sind wir leider nicht herangekommen, aber dein Handy habe ich schon. Und damit habe ich mir einige geile SMS geschickt, dass du gerne mal einen Gang Bang erleben möchtest und du gerne mal einen richtigen Hengstschwanz in der Fotze haben möchtest. Und auch den SMS-Wechsel mit meinen Kumpels können wir nachweisen. Du hast dir ein Rollenspiel als Drogendealerin gewünscht. Und um alles echt aussehen zu lassen, hast du Rita mit genommen. Sie kann alles bezeugen wie es gelaufen ist.“ „Damit kommst du nicht durch ich werde bald vermisst.“ „Irrtum, Petra, du hast dich auf XHamster in den Urlaub abgemeldet und deine Mutter hat natürlich von deinem Handy auch eine SMS bekommen, dass du mit einem Liebhaber und Rita eine Auszeit nehmen willst und ein paar Tage Urlaub genießen möchtest. Dem Arbeitgeber von Rita haben wir eine Krankmeldung vorgelegt, die wird auch nicht vermisst. Du siehst, wir haben für alles vor gesorgt und du bist uns hilflos ausgeliefert.“ „Du bist krank“ fauchte sie, „damit kommst du nicht durch!“ „Oh, ich glaube schon, schließlich dokumentierst du auf x Hamster ja, dass du eine devote Sub bist. Oder warum suchst du dann nach Leuten für dein angebliches Kopfkino? Das machen doch nur Frauen die unterwürfig und willfährig sind und als Sklavin benutzt werden wollen. Und du wirst vor der Kamera um Schwänze und Strafen betteln, weil sonst Rita es vor deinen Augen ausbaden müsste. Wir werden dir sogar Geld auf dein Konto überweisen, das du dir mit diesen Filmchen verdient hast.“ Sie musste zugeben, dass wir an fast alles gedacht haben, um sie in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. Dass sie nicht ungeschoren davon kommen würde, war ihr jetzt klar.

Udo und Jochen die beiden Polizisten betraten in den Raum. „Die alte Nutte hat bis zum Schluss daran geglaubt, wir wären echte Bullen“ grinste der ältere Kerl. „Darf ich vorstellen?“ grinste ich und deutete auf den Älteren, „Udo und Jochen. Dafür dass sie dich als ‚Bullen’ festnehmen durften hat ihnen schon mächtig Spaß gemacht. „Du verdammter perverser Kerl, lass gefällig Rita aus dem Spiel, du Sau!“ brüllte sie. „Aber Petra, wer wird sich denn so aufregen, schone deine Stimme für deine Freier, die du noch bedienen musst. Aber auch Rita würde schon einen anständigen Batzen einbringen wenn wir sie auf den Strich schicken!“ grinste Ich sie an und zu den beiden Pseudo-Polizisten sagte ich: „Bringt sie in die Zelle bis die Anderen hier sind. Dann kann sie sich schon mal seelisch auf ihre Hurenrolle einstimmen.“

Petra wurde in Handschellen zurück in die Zelle geführt und neben Rita eingesperrt. Die Einrichtung bestand aus einem Tisch, einem Stuhl mit eingeschraubten Haken und Ösen, einem Spind und einem Metallbett. Am Bett war an jedem Bettpfosten ein dicker Ring angeschweißt, ebenso an der Längsseite des Rahmens im Abstand von ca. 60 cm. An den Pfosten direkt über dem Boden waren ebenfalls Ringe angeschweißt. In einer Ecke des Raumes stand ein Bock aus einer Turnhalle, etwa hüfthoch. An der Stirnwand der Zelle waren Ringe in die Wand eingelassen und von der Decke baumelten Hacken von zwei Flaschenzügen. Die rechte Wand war durch einen Vorhang verdeckt. Petra er schauderte als sie diese Vorrichtungen sah und malte sich aus wozu diese Einrichtung gedacht war. Als sie sich umdrehte, sah sie das schlimmste Foltergerät, das sie sich vorstellen konnte. Ein Spanischer Bock, ein nach oben keilförmiger Holzbock, auf den die Folteropfer mit gespreizten Beinen gesetzt und gefesselt wurden. Ihre Knie gaben nach und sie musste sich erst mal auf Bett setzen.

Kurz darauf öffnete ich die Zellentür und trat ein. Ich betrachtete Petra nun ausgiebig von oben bis unten.
„Zieh deine Bluse und den BH aus“ forderte ich sie auf, „und das etwas plötzlich!“ Sie er schauderte bei dem Gedanken vor mir ihre kleinen Brüste zu entblößen, aber ich erinnerte sie an Rita dass wir Rita dann als Nutte auf den Strich schicken werden. Sie schloss die Augen, öffnete ihre Bluse, streifte sie ab und griff nach hinten um ihren BH zu öffnen. „Mach die Augen auf und schau mich an. Du sollst sehen wie ich mich an deinen Eutern ergötze!“ grinste ich. Als sie den BH sinken ließ, sah ich sie mit gierigen geilen Augen an. „Du hast ja schöne geile kleine Titten, möchtest du, dass ich damit spiele?“ Ich ergriff ihre Brüste und quetschte ihre Brustwarzen. „Bitte kneif nicht so fest zu“ bettelte sie, aber ich kniff noch einmal brutal zu und entlockte ihr damit einen schrillen Schmerzensschrei. „Oh, entschuldige, wenn es dir weh tut, dann leg dich mal jetzt auf das Bett, mit dem Gesicht nach unten und breite deine Arme aus.“

Petra kroch auf das Bett und war froh, dass ich so ihre nackten Brüste nicht mehr sehen konnte. Ich fasste ein Handgelenk und legte ihr eine Ledermanschette an, die ich am Bettpfosten fixierte. „Sie brauchen mich nicht fest zu binden, wir sind doch hier eingesperrt“ sagte sie. „Es dient ja auch nur deiner Sicherheit, damit du dich nicht mit deinen Fingernägeln verletzen kannst“ höhnte ich und fixierte das andere Handgelenk an der anderen Seite des Bettes und zog ihre Arme weit auseinander. „Nicht weiter“ schrie sie als ich ihre Schultergelenke fast ausgerenkt habe „sie tun mir weh!“ Ich lachte nur. Sie lag jetzt mit weit gespreizten Armen und nacktem Oberkörper auf dem Bauch und war meinen Händen schutzlos ausgeliefert. Ich streichelte über ihren Rücken zur Taille. „Du hast einen schönen geilen Körper, du geile Sau!“ sagte ich. Ich betastete ihren Hintern und ihre Schenkel. „Udo hat mir erzählt, du hättest einen geilen engen Hurenarsch! Da möchte ich die dreckige Rosette doch mal sehen. Aber nur wenn du sie mir zeigen willst und darum bittest. Sonst muss ich deine Schwester fragen!“ Meine Stimme triefte vor Hohn, weil ich genau wusste, dass sie Rita nicht meinen Fingern aussetzen wollte.

Aus dem nichts schlug ich sie auf Ihren Arsch. „Na, geile Pflaume, was jetzt? Ich warte!“ Da sie mit dem Gesicht nach links lag und ich rechts neben ihr stand, konnte sie nicht sehen ob ich wieder zuschlagen würde. Es blieb ihr, zum Schutz ihrer Schwester, nichts anderes übrig als auf meine Forderungen ein zu gehen. „Ich möchte ihnen mein geiles Arschloch zeigen. Wollen sie es sich bitte ansehen?“ fragte sie unterwürfig. „Wenn du Sau mich so lieb darum bittest, dann will ich mal so gnädig sein!“ veralberte ich sie und öffnete den Reißverschluss ihres Rockes und zog ihr den Rock herunter. „Das Höschen auch?“. „Ja, auch das Höschen, mach meinen Arsch nackt“ verlangte sie. Ich zog ihr Rock und Höschen aus, so dass sie vollkommen nackt vor mir lag. Wieder liebkoste ich ihren Hintern, fuhr an den Schenkeln herunter bis zu den Knöcheln und legte auch dort Manschetten an. Wie die Arme spreizte ich auch jetzt ihre Beine weit auseinander, so dass sie wie ein menschliches X auf dem Bauch ans Bett gefesselt war. Sie begann zu weinen weil so obszön ihre Öffnungen vor mir lagen. „Bitte lockern sie die Fesseln, es tut so weh“ beschwor sie mich.

„Du wirst dich daran gewöhnen, deine intime Schönheit zur Schau zu stellen“ grinste ich „es ist herrlich wie deine offene Möse so schön gespreizt ist, ein geiles nasses und rosa Loch! Und die Rosette springt einem direkt ins Auge, wie gemacht für geile Spiele.“ Ich kletterte aufs Bett zwischen ihre Beine. „Nein, tun sie es nicht!“ flehte sie, weil sie ahnte was kommen würde. „Soll ich lieber deine Schwester besuchen?“ drohte ich wieder und begann ihre Arschbacken zu kneten. Ich zog die Arschspalte auseinander und öffnete so leicht ihre Rosette. Meine Finger erreichten ihr Arschloch. „Bitte nicht, das tut mir weh!“ warnte Petra. „Was hab ich dir gesagt?“ sie er schauderte als ich einen Finger in die Rosette drückte „entspanne dich und gib deinen Hurenarsch frei.“ Mein Finger war trocken und es tat ihr weh als ich ihn tief in ihre Rosette stieß. „Aaaauuuuuuuhhhhh! Das tut weh, nicht mehr, quäl mich doch nicht!“ winselte sie. Zum Trotz stieß ich den Finger noch mal bis zum Anschlag in ihren Darmausgang. „Du bist sehr angespannt, Hure“ grinste ich, „hat man dich noch nie arschgefickt? Du geile Sau?“ „Nur ganz selten, es tut immer so furchtbar weh“ äußerte sie sich.

„Ich glaube nicht, dass ich dir die Wahl lasse. Du liegst so passend gespreizt auf dem Bett und dein Hurenarsch ist so heiß und eng, da werde ich mir die Gelegenheit nicht nehmen lassen dich in den Hintereingang zu vögeln. Du kannst gerne schreien wenn ich dich ficke, ich liebe es geile Hündinnen winseln zu hören wenn ich ihren Enddarm begatte!“ freute ich mich. Ich fing an mich aus zu ziehen. Sie konnte es nicht sehen, aber sie hörte wie ich den Gürtel öffnete und meinen Reißverschluss herunter zog. „Ich glaube der Fick wird dir den Arsch zerreißen wenn ich dir meinen Pimmel in dein Rektum ramme, oder hast du schon mal einen Schwanz mit 6 cm Durchmesser in deinem Darm gehabt? Also entkrampfe dich, sonst muss ich Rita in den Arsch ficken!“

Sie spürte wie mein dicker Pimmel durch ihre Rille gezogen wurde und wie meine große Eichel vor ihrer Rosette platziert wurde. Es fühlte sich so geil an, ihr brach der kalte Schweiß aus. Aber sie würde diesen Arschfick ertragen müssen. Ich griff unter ihren Körper an ihre Brustwarzen und zwirbelte die Nippel bis sie vor Schmerzen auf schrie. „Ein wenig Schmerz wirst du wohl ertragen müsse, du Sau“ ich drehte an den Nippeln „aber warte ab, gleich wirst du in deinem Hinterteil noch etwas anderes spüren.“ Ich drückte meinen trockenen Pimmel in ihre Rosette. „Aaaauuuuuuhhh! Nein, nicht! Nimm doch wenigstens Creme, dein Schwanz ist zu trocken!“ winselte sie. Ich spuckte auf meine Finger und rieb ihr die Feuchtigkeit in die Kimme. Dann stieß ich mit Gewalt zu. Meine mächtige Eichel riss ihr den Schließmuskel auseinander. „Aaaauuuuuuhhh! Neeeeiiiiiiinn! Aaaauuuuuuhhh! Er ist zu groß!“ Es fühlte sich geil an als ich meinen Pimmel ihr in den Darm schob. Plötzlich flutschte der Pimmel mit einem Ruck in ihren Hintern. „Siehst du, du Sau, deine Rosette produziert ihre eigene Schmiere.“ Ich bemerkte, dass ihr Schließmuskel blutete. „Aaaauuuuuuhhh! Hören sie auf! Ich halte es nicht aus!“

Ich zog meinen nun dreckigen dicken Pimmel wieder halb heraus und stieß erneut zu. „Oooooohhhh! Neeeeiiiiiiinn! Du zerreißt meinen Arsch, du geiler Bock!“ schrie sie. Ich stöhnte und zog den Schwanz etwas zurück und stieß wieder zu. „Du hast erst 15 cm im Arsch, den Rest bekomme ich auch noch rein!“ Der nächste Stoß trieb meinen Riemen noch tiefer in ihrem Darm. Ich stieß ihn wieder und wieder hinein. Ihre Rosette war bis zum zerreißen gedehnt und blutete ein bisschen. Ihre Schreie hallten im Gebäude während ich Petra gnadenlos vögelte. Jeder Stoß brachte neue Schmerzen. Nach zehn Minuten gab sie den Kampf auf, ihre Stimme wurde heiser. Sie hatte keine Kraft mehr. Nach 15 Minuten war nur noch am wimmern.

„Ich höre nichts mehr von dir, du arschgefickte Nutte!“ geilte ich mich auf, fasste unter sie und suchte ihre Klitoris. Mit zwei Fingern wirbelte ich die Kirsche bis sie wieder schrie. „Aaauuuuhhh! Nicht da! Hör auf!“ „Dann drück mir deinen Hurenarsch entgegen, du Sau!“ befahl ich. Ich trieb meinen Schaft nun immer wilder in ihren Darm. Nach weiteren 20 Minuten schoss mein Sperma wie glühende Lava in ihre hintere Speiseröhre. Ermattet sank ich auf ihren Rücken. Mein Pimmel schrumpfte etwas und entlastete so ihre Rosette.

&#034Bitte, ziehen sie Ihren Schwanz aus meinem Arsch, es schmerzt so schlimm&#034 bettelte sie. Ich lachte. „Noch hast du nicht alles von mir bekommen und du musst wohl noch etwas aushalten.“ Ich pisste der geile Sau in den Arsch. „Na, du geile Hündin? Wie gefällt dir mein Einlauf?“ griente ich und zog meinen Schwanz aus ihrem Hintern. Ich stieg aus dem Bett, ging an den Schrank und holte ein Butt Plug.

„Nicht schon wieder“ schrie Petra als sie den Butt Plug an ihrer Rosette spürte. „Beruhige dich, du Sau, es ist nicht mein Schwanz. Es ist ein Plug, der deinen Hurenarsch verschließt, damit du noch lange etwas von meiner Pisse und meinem Sperma hast, du Sau!“ lachte ich und schob ihr den Plug mit Gewalt ins Arschloch. „Solltest du diese Stöpsel in den nächsten 2 Stunden verlieren, werde ich vor deinen Augen deine Schwester den Arsch entjungfern!“ drohte ich. „Du warst eine tolle Arsch-Nutte“ lobte ich „wenn du es wieder brauchst, bin ich gerne bereit diesen Fick zu wiederholen. Und jetzt leck mir den Pimmel sauber!“ Mit diesen Worten ging ich seitlich ans Bett und schob ihr den Schwanz vor dem Mund. Es kostete Petra eine gewaltig Überwindung das Gemisch aus Sperma, Arschschleim, Blut und Pisse von meiner Eichel und meinem Schaft zu lecken. „Schön gemacht, du Hure!“ lobte ich und verließ den Raum. Nackt und gespreizt, mit schmerzendem Arsch und verschmiertem Gesicht wartete sie nun darauf von den Fesseln befreit zu werden.

Nach 2 Stunden holte ich Butt Plug aus ihrem Arsch und band sie vom Bett los. „Danke für den geilen Fick, liebe MUTTER PETRA „Mach dich vom Acker, du geiler Bock. Du bist so erbärmlich. Lass uns endlich gehen!“ schimpfte sie mit mir. „Aber, aber, alle wollen nicht nur eine Fotze wie dich ficken. Du musst schon noch etwas mehr bieten“ verlangte ich. „Niemals und schon gar nicht freiwillig!“ trotzte sie „Das habe ich mir schon gedacht, Petra, und deshalb darfst du jetzt zuschauen!“ Ich befestigte ihre Handgelenke an den Haken der Flaschenzüge und zog sie hoch bis sie aufrecht mit nach oben gespreizten Armen im Raum stand und auf den Vorhang schaute. Ich zog den Vorhang auf. „Du perverser Bock“ schrie sie, „du dreckiger Kerl. Lass Rita aus dem Spiel!“

Hinter dem Vorhang war ein Einwegspiegel, durch den wir in Ritas Zelle sehen konnte. Ihre Schwester saß dort auf einem Stuhl und, so sah es aus, schaute uns an. Sie begriff, dass sie nur in den Spiegel schaute und nicht wusste, dass wir sie beobachten konnte. „Du kannst ruhig schreien, Rita kann dich nicht hören, die Wände sind schalldicht. Aber du wirst alles hören können, weil in der Zelle deiner Hurenschwester Mikrophone angebracht sind, die uns ihre liebliche Stimme überträgt!“ feixte ich „Hans wird gleich deine Schwester besuchen und vielleicht änderst du danach deine Meinung!“

Es dauerte nicht lange und die Tür zu Ritas Zelle öffnete sich. 4 Männer betraten den Raum. Drei setzten sich auf Stühle seitlich des Spiegels, Hans, Udos Schwiegervater, ging auf Rita zu. „Hallo Rita, ich bin Dr. Burgmüller. Ich soll dir und deiner Schwester helfen, hier heraus zu kommen.“ „Oh, das ist schön, wo ist Petra?“ „Sie wird noch verhört. Sie hat zugegeben, dass sie Drogen geschmuggelt hat. Und deshalb muss sie noch Aussagen machen. Die Polizei glaubt, dass du deiner Schwester geholfen hast. Und dafür musst du bestraft und eingesperrt werden.“ „Wir habe bestimmt nichts Böses getan. Glauben sie mir“ beteuerte Rita. „Das kann ja sein, Rita“ sagte der alte Hans, „aber schau dich mal an, dein Kleidchen ist so kurz, dass man fast deinen Slip sehen kann, und deshalb hat dich deine Schwester auch mit genommen. Du solltest die Polizisten ablenken mit deiner sexy Erscheinung.“ „Aber das stimmt nicht“ sagte Rita im Brustton der Überzeugung. „Wer glaubt denn so etwas?“ „Das wird der Richter später schon glauben, wenn wir ihm nicht andere Beweise vorlegen können. Willst du uns helfen damit deine Schwester nicht bestraft wird?“ „Ja, aber sofort. Petra ist bestimmt unschuldig und ich habe auch nichts gemacht!“ ereiferte sich Rita.

„Weißt du, dass die Polizisten gesagt haben du hättest sie geil gemacht um von deiner Mama ab zu lenken?“ „Nein, das habe ich nicht gemacht, Herr Doktor“ „Dann müssen wir das jetzt prüfen und prokolieren, damit wir das dem Richter beweisen können. Bist du einverstanden?“ „Ja das machen wir, und dann lassen sie Petra auch wieder frei“ freute sich Rita. „Das ist gut, wir werden uns um dich kümmern bis deine Schwester wieder frei ist. Du musst nur alles tun was ich dir sage, sonst werden die Polizisten versuchen ein Geständnis von dir zu bekommen und dazu werden sie dir den Popo so verhauen bis du sagst was sie hören wollen.“ „Das will ich aber nicht, da will ich lieber alles tun was sie sagen“ antwortete Rita schnell.

„Gut, Rita, dann wollen wir erst einmal nachweisen, dass du niemanden geil machen wolltest, OK?“ „Ja, Herr Doktor, das wollte ich auch nicht.“ „Weißt du woran man erkennen kann, dass Männer geil gemacht werden?“ „Ja, dann werden ihre Pipimänner groß“ plapperte Petras Schwester. „Siehst du und das probieren wir jetzt aus. Wir wollen prüfen ob du die Polizisten geil machen wolltest. Schau dir meine drei Kollegen an, sie werden ihre Schwänze, so heißen die Pipimänner nämlich, jetzt dir mal zeigen und wenn sie nicht groß werden dann hast du die Wahrheit gesagt.“ Die drei standen von ihren Stühlen auf und zogen sich aus. Mit hängenden Schwänzen standen sie vor Rita, die vor lauter Verlegenheit rot wurde. „Komm, Rita, steige mal auf diesen Tisch, damit dich meine Kollegen richtig sehen können.“ „Helf ich damit auch meiner Schwester?“ Rita gehorchte und krabbelte auf den Tisch und stellte sich aufrecht hin. „Ja damit hilfst du deiner Schwester! Dreh dich so um dass wir dich besser sehen können.“ Rita drehte sich langsam vor den Männern. „Du hast einen schönen Arsch, etwas kleine Brüste und sehr lange Beine. Rita du hast einen tollen Körper. Aber schau mal, die Schwänze sind nicht größer geworden. Nun lege deine Arme hinter den Kopf!“ befahl ‚Dr. Großmüller’. Naiv gehorchte Rita. Als sie die Hände im Nacken verschränkte, hob sich ihr Kleidchen etwas in die Höhe und da sie auf dem Tisch stand, konnte man den Ansatz ihres Höschens sehen. Der Schwanz von Udos Sohn Benno zuckte schon.

„Dreh dich mal mit dem Rücken zu uns, stelle die Beine etwas auseinander und bücke dich etwas“ dirigierte Hans der perverse alte Kerl und Rita tat was er wollte um ihre Schwester zu helfen. „Oh, Rita, man kann ja dein Höschen sehen. Das macht manche Männer aber schon geil. Das ist nicht gut. Ich glaube so können wir deiner Schwester nicht helfen und sie wird lange eingesperrt werden.“ „Oh bitte nicht, ich tue alles damit das nicht so wird!“ flehte Rita unter Tränen. „Das ist nicht so einfach, aber wir können es versuchen. Du musst dann aber auch alles machen was man dir sagt!“ „Ja, ich mache alles, aber sperrt meine Schwester nicht ein!“ weinte Rita. „Das ist gut, denn sonst müssten wir in unseren Bericht schreiben, dass du genau so bist wie deine Schwester.“

Rita stand wieder aufrecht. „Dann ziehe jetzt dein Kleid aus, denn dein Höschen haben wir ja alle schon gesehen und deshalb brauchst du dich nicht zu schämen“ sagte der alte Bock. Wir sahen Rita ihre Kränkung an. „Muss das wirklich sein?“ fragte sie verschüchtert. „Du willst doch nicht, dass man deine Schwester mit der Peitsche schlägt, oder gar dich“ beruhigte sie der falsche Doktor fadenscheinig. Rita gehorchte und zog ihr Kleid über den Kopf und stand in BH und Slip vor den geifernden Kerlen. Bennos Pimmel stand wie eine Eins. „Oh, das ist nicht gut“ wurde ihr vorgehalten, „wirf dein Kleid hier auf den Stuhl und dann wirf deinen BH hinterher!“ Diesmal zögerte Rita wieder, aber Hans ergriff eine Gerte, die an der Schranktür hing, trat auf sie zu und schlug ihr auf den Hintern. Erschrocken schrie Rita auf. „Du solltest nicht lange zögern, wenn du etwas gesagt kriegst.“ Rita öffnete ihren BH und ließ ihn auf den Tisch gleiten. Ihre Hände verschränkte sie vor ihren Brüsten. Sie wurde vor Verlegenheit rot. „Nimmst du die Hände da weg, oder willst du, dass wir dir Handschellen anlegen?“ „Nein, aber es ist so widerwärtig, dass ich mich so zeigen muss“ schniefte Petras Schwester. „Du zeigst dich doch auch mit zu kurzem Rock in der Öffentlichkeit, also stelle dich nicht so an und du legst es doch darauf an, Männer geil zu machen wie man sieht.“ Damit deutete er auf die drei Männer von denen jetzt zwei einen richtigen Ständer hatten während der dritte Pimmel von Udo nur halb steif war.

„Das will ich doch nicht“ weinte Rita. „Das sagen alle geilen Püppchen“ lachte Hans sie aus, „nun zieh dein Höschen herunter und spreize die Beine!“ Er verlieh diesem Befehl sofort mit der Gerte Nachdruck. Rita zuckte zusammen, als die Gerte ihren Hintern traf und beeilte sich den Forderungen nach zu kommen. Nackt, mit gespreizten Beinen stand sie vor den gaffenden Kerlen die nun alle einen steifen Pimmel hatten. „Es gibt nichts schöneres und geileres als nackte junge Mädchen mit gespreizten Beinen!“ grinste der alte Hurenbock. „Aber du siehst ja, deine Schwester hat dich wirklich nur mitgenommen um all die Männer geil zu machen, damit sie nicht merken was deine Schwester so treibt. Und nun kommt gleich jemand, dem wir beweisen müssen, dass dies nicht so ist. Wir haben nicht mehr viel Zeit, hilfst du uns?“ Trotz ihrer Bedrängnis nickte Rita unter Tränen. „Dann komm vom Tisch herunter und sorge dafür, dass sich die Schwänze meiner Kollegen entspannen!“ „Wie soll ich das denn machen?“ fragte Rita verängstigt. „Komm her, knie dich vor sie und nehme ihre Schwänze in die Hand und dann wichse sie, bis sie sich entspannt haben“ schlug der alte Kerl ihr vor und zwang sie vor den drei Freiern auf die Knie. Rita nahm zaudernd je einen Pimmel in die Hand. „Ich habe doch nur zwei Hände“ sagte sie. „Dann nimm meinen Schwanz in deinen geilen Jungmädchenmund!“ befahl ihr Jochen und zog ihren Kopf in seinen Schoß. Verblüfft öffnete Rita ihren Mund um zu widersprechen, als er ihr den Pint brutal in den Mund schob.

Petra musste hilflos gefesselt mit ansehen, wie ihre Schwester den Männern den Schwanz wichste und einen Pimmel lutschte. Ihrem Gesicht sahen wir die Demütigung, die sie ertrug, an. Tapfer arbeiteten ihre Hände an den Kolben der geilen Böcke und Jochen hielt ihren Kopf und fickte Petras kleine Schwester in den Mund. Die Gesichter der Männerkonnte sie nicht sehen, aber ihr geiles Stöhnen vernahm sie überdeutlich. Burgmüller stand hinter Rita und ergötzte sich an ihrer Schmach. Er hatte seinen dicken langen Pimmel aus der Hose geholt und wichste ihn mit Hingabe. „Beeile dich, du kleine Nutte, der Untersuchungsbeamte kommt gleich und wenn dann die Pimmel nicht entspannt sind, wirst du auch bestraft und deine verkommene Schwester gleich dazu.“ Das war für Rita das Stichwort. Mit noch mehr Mühe versuchte sie den Kerlen Erleichterung zu verschaffen. Als erster kam der Jüngste, Benno. Als sein Schwanz zuckte, nahm er ihn Rita aus der Hand, zog die Vorhaut ganz zurück und richtete seine Eichel auf Ritas Gesicht. In dicken schleimigen Fetzen schoss sein Sperma auf Ritas Stirn, Augen und Wangen. „Nimm es du geile Sau! Jaaaaaaa!“ Der Anblick des spermaverschmierten Gesichts löste den nächsten Orgasmus aus, Jochen ergoss sich in Ritas Mund. „Schluck du perverse Hure! Nimm meinen Samen in dein dreckiges Maul!“ Die Menge seines Saftes war so groß, dass es aus Ritas Mund über ihr Kinn floss und auf ihre nackten Brüste tropfte. Er zog seinen abschlaffenden Pimmel aus Ritas Mund. Sofort griff Burgmüller von hinten an Ritas Kopf und zwang ihre Kiefer auseinander, so das Udo, der mittlerweile seinen Schwanz selbst wichste in den geöffneten Mund von Petras Schwester spritzen konnte. „Ist das geil! Rein in die junge Maulvotze! Nimm, nimm, nimm!!!“ Rita begann zu würgen als ihr das lauwarme Sperma in die offene Kehle geschleudert wurde.
Großmüller reichte Rita eine Rolle Küchenpapier. „Mach dich sauber, du kleine Sau und zieh dich an!“ befahl er. Schnell wischte sich Rita die Spermareste vom Körper und zog schnell BH, Slip und Kleid wieder an. Sie war gerade damit fertig geworden, als die Tür sich öffnete und ich den Raum betrat. Ich habe mit den Richter gesprochen. Man wird euch nicht einsperren, aber ihr müsst trotzdem bestraft werden.“ „Deine Schwester hat alles zugegeben. Und nun könnt ihr wählen, entweder ihr werdet eingesperrt oder sofort hier bestraft und seid morgen wieder zu Hause“ heuchelte ich. Petra konnte über das Mikrophon alles mithören und nichts machen um Rita zu warnen. „Wie sollen wir denn bestraft werden?“ fragte Rita. „Nun, ihr werdet einige Schläge auf den Hintern bekommen. Aber wenn ihr das macht was die Leute von euch verlangen wird es nicht so schlimm werden!“ erklärte ich überzeugend und Rita glaubte mir scheinbar. „Dann will ich es schnell hinter mich bringen“ erklärte Rita „bleibst sie hier dabei?“ „Aber sicher, Rita. Aber deine Schwester wird zuerst ihre verdiente Strafe erhalten und damit du siehst, dass ich die Wahrheit sage, kannst du dabei zu sehen.“

Rita wurde aus der Zelle geführt und Petra wurde von den zwei ‚Polizisten’ geholt und in den Raum gebracht, den Rita eben verlassen hatte. Petra durfte auch ihren BH und ihren Slip wieder an ziehen und wurde gespreizt auf das Bett gefesselt. Petra zitterte vor Angst um Rita und vor dem was auf sie zukommen würde. Hans ein etwa 60 jähriger Mann und Udos Schwiegervater betrat die Zelle, trat an das Bett und sah auf Petra herunter. „Hallo du geile Sau, “ grinste er dreckig „deine Schwester schaut uns zu, aber kann nicht hören was wir jetzt besprechen. Willst du mit Spielen oder soll ich mich lieber an deine Schwester wenden?“ „Lasst meine Schwester aus den Spiel“ stieß Petra hasserfüllt hervor. „Gut, dann wirst du mitspielen, verstanden. Wir schalten gleich den Ton ein, damit deine Schwester auch hört was du für eine geile verdorbene Sau ist. Solltest du nur einmal falsch antworten breche ich deine Behandlung ab und halte mich an deine kleine Schwester schadlos.“ Der schmierige Hans deutete auf eine Ampel, die über der Tür hing. „Da kannst du sehen ob du alles richtig machst. Solange die grüne Lampe leuchtet ist alles OK, bei Gelb ist es nicht das was wir hören wollen und bei Rot ist deine Schwester die leidtragende. Verstanden?“ Petra konnte nur nicken. „Dann schalten wir nun den Ton ein!“
Rita konnte nun alles hören, was gesprochen wurde. Aber wenn Petra etwas sagen würde um sie zu warnen, waren damit weder ihrer Schwester noch ihr geholfen. Sie würde leiden müssen und ob sie dann ungeschoren davon kommen würde glaubte sie nicht.
Hans der alte geile Bock trat nun näher an Petra heran und streichelte ihre gespreizten Arme. Er fuhr mit seinen Händen über ihren Körper. „Du hast einen geilen knackigen Körper und einen prächtigen engen Arsch, wie man mir sagte. Ich werde ihn wohl noch in vielerlei Beziehung genießen“ grinste er anzüglich. „Gibst du zu, dass alles was ich gesagt habe zutrifft?“ „Ja“ antworte Petra ängstlich. „Antworte gefälligst in ganzen Sätzen!“ herrschte er Petra an. „Ja es trifft alles zu“ wiederholte Petra. „Dann hast du deine Strafe verdient, oder? Willst du sie sofort erleiden oder willst du mit deiner Schwester eingesperrt werden?“ „Ich will sofort bestraft werden und erlasst meiner Schwester die ganze Strafe“ bettelte Petra. Seine Hände wanderten zu ihrem BH dort verharrte sie und kneten ihre kleinen Brüste bis die Nippel aus den Körbchen lugten. „Ich glaube deine Titten sehen besser aus wenn sie nackt sind“ grinste er, griff unter den BH und riss ihn nach oben, so dass ihre Brüste frei lagen. Er nahm ein Messer aus der Tasche und schnitt den BH entzwei. Die Teile warf er in eine Ecke. „Hast du Schlampe es verdient, dass deine Euter frei liegen?“ fragte Hans scheinheilig. „Nein“ die gelbe Lampe leuchtete und sie bekam gerade noch die Kurve, „ich habe nichts dagegen, dass sie meine Brüste nackt sehen.“
Er begann ihre Brüste zu kneten und die Brustwarzen zu stimulieren, bis sie groß und hart waren. Petra ließ die Demütigung mit geschlossenen Augen über sich ergehen. Als sonst keine sichtbaren Reaktionen kamen, begann er ihre Nippel zu zwirbeln und zu kneifen. „Aaaauuuuhhhh!“ stöhnte sie und seine Attacken wurden immer brutaler. Er kniff ihr in die Warzen und zog sie in die Länge. „Aaaauuuuhhhh! Sie tun mir so weh, aaauuuuuhhhhh!“ „Du wirst es lernen deine Strafe zu erdulden und bevor ich mit dir fertig bin, wirst du noch ganz andere Schmerzen erlebt haben. Ich denke da an deine Euter, deinen prallen Arsch oder deine verfickte Möse!“ drohte er Petra. „Aaaauuuuhhhh!“ jammerte sie und versuchte seinen Fingern zu entgehen, was aber die stramm gezogenen Fesseln nicht zuließen. „Bitte nicht mehr, aaauuuuuhhhhh, bitte aufhören.“ „Schön wie du geile Sau winselst, das liebe ich. Aber wenn du es möchtest, dann lass ich deine Titten in Ruhe und widme mich deiner Hurenvotze.“
Er nahm die Hände von ihren Brüsten und fasste Petras Höschen an. „Ich glaube diesen Fetzen brauchst du nicht mehr, oder? Du möchtest doch, dass ich mir deine verfickte Nuttenmöse ansehe, darum wolltest du mich doch gerade bitten, oder?“ Petra sah auf die Ampel an der die grüne Lampe noch leuchtete und antwortete gehorsam. „Ja, schauen sie sich meine Muschi an, aber tun sie mir bitte nicht mehr weh.“ Hans schnitt mit dem Messer ihren Slip kaputt und legte so ihre Liebesgrotte frei. Jetzt war sie nackt und bloß seinen gierigen Blicken ausgeliefert. Hans befreite sogar ihre Beine von den Fesseln. Petra konnte die Beine nun wieder schließen. Aber was als Erleichterung aus sah, war in Wirklichkeit eine weitere Erniedrigung. „Öffne deine Beine, damit ich deine Pflaume genauer betrachten kann. Oder soll ich es erst bei Rita machen?“ Errötend spreizte Petra ihre Beine um ihm freien Blick auf ihre Ficköffnung zu gewähren. „Weiter, noch weiter auseinander!“ forderte er sie auf und sie gehorchte. Wir sahen dass sich die Schamlippen öffneten als sie die Beine noch weiter spreizte. „Sehr schön, jetzt ziehe die Knie an und lass die Hurenstelzen so weit wie möglich auseinander.“ Auch diese Entehrung musste Petra sich gefallen lassen. Ihr Unterleib hob sich dabei an und jetzt lag nicht nur ihre geöffnete Muschi, sondern auch ihre Rosette in seinem Blickfeld. „Bleibe in dieser Position, egal was ich mache.“
Seine Hände massierten ihre inneren Oberschenkel, wanderten dann zu ihrer Muschi und fassten rechts und links ihre Schamlippen. Er zog sie weit auseinander und starrte gierig in ihr geöffnetes Fickloch. Als er seine Finger in ihre Vagina schob, schlossen sich die Schamlippen wieder. „Scheiße, da sehe ich ja nichts mehr. – Masado!“ rief er laut. Und kurze Zeit darauf betrat ich den Raum. „Hilf mir die geile Möse offen zu halten“ bat der geile Hans. Ich ging zum Schrank und holte zwei Mausefallen heraus und ging damit ans Bett. „Zieh ihr die Schamlappen lang“ forderte ich Hans auf und als Hans das machte ließ ich eine Mausefalle an ihrer Schamlippe zuschnappen, was sie mit einem schrillen Schrei quittierte. Mit der anderen Lippe haben wir das gleiche gemacht. Nun zog Ich die Mausefalle jeweils weit zur Seite, so dass ihre Muschi extrem geöffnet wurde und fixierte die Fallen mit Klebeband an ihrem Oberschenkel. „So, jetzt liegt das Hurenloch frei zugänglich offen! Viel Spaß mit der geilen Hure!“

Hans fuhr mit seinen Fingern durch Petras Spalte, die jetzt feucht war, benetzte sein Zeigefinger mit ihrem Muschisaft und setzte die Fingerspitze an ihren Arsch. Als er den Druck etwas erhöhte, dachte Petra an den unfreiwilligen Arschfick den sie vor kurzer Zeit erdulden musste. „Man erzählt sich, du seiest eine geile Sau die gerne ihren dreckigen Hintern versilbert bekommt.“ „Bitte, bitte nicht schon wieder in meinen wunden Arsch“ bat sie „er ist noch vom letzten Fick verletzt!“ „Gut, du geile Sau. Dann werde ich deine Maulvotze vögeln aber nur wenn du mich darum bittest werde ich auch deinem prallten Hurenarsch einen Besuch abstatten“ griente er. „Aber dazu muss ich dich erst in eine bessere Position bringen.“ Er band wieder Stricke an Petras Fußmanschetten und zog ihre Beine gespreizt über ihren Kopf zu den Bettpfosten, an denen bereits ihre Arme gefesselt waren. Ihr Arsch wurde dadurch so angehoben, als wolle sie eine ‚Kerze’ machen. „So ist es schön, du geile Schlampe“ sagte er und kniete sich zwischen ihre gespreizten Arme und Beine. Sein Pimmel schwebte über ihr Gesicht. „Du Sau darfst meinen Schwanz saugen während ich dir Manieren bei bringe. Ich werde deinen Hurenarsch so lange peitschen bis du mir einen geblasen und meinen Saft geschluckt hast!“ befand der geile Bock. „Mach deine Maulvotze auf! Dirne!“

Um ihn nicht noch mehr zu reizen, schnappte sich Petra seine Eichel mit ihren Lippen und saugte sie in ihrem Mund. Die alte Sau hatte seinen Schwanz bestimmt seit einigen Tagen nicht mehr gewaschen und sie musste sich sehr überwinden, seinen stinkenden, mit altem Fickkäse verschmierten Pimmel im Mund zu behalten. Hans schlug Petra abwechselnd rechts und links auf die Arschbacken und Oberschenkel. Die Lederriemen klatschten auf ihre nackte Haut. Allerdings war der Schmerz zu ertragen. Sie leckte und lutschte wie eine geile Nutte um es schnell hinter sich zu bringen. Und sie erreichte ihr Ziel, er stöhnte geil auf und ein paar Tropfen dünnflüssiges Sperma lief aus seinem Pimmel. Sofort schrumpfte sein Pint und er zog ihn ihr stöhnend aus dem Mund. „Das war ja Garnichts, du dreckige Schlampe, da bin ich einen anderen Orgasmus gewohnt“ machte er sich über Petra lustig. „Ich liebe es wenn eine Hündin wie du leidet und um Gnade winselt, mal schauen was dann mein Schwanz sagt!“

Sein eingeschrumpfter Pimmel baumelte über Petras Gesicht, als er die Peitsche gegen einen Rohrstock tauschte. Als er ihr damit einen Schlag auf ihren nackten Arsch verpasste. Als er dann die andere Arschbacke traf, schrie sie das erste Mal auf. ZZZZAPPPPP traf der Rohrstock. „Aaaauuuuhhhh!“ ZZZZAPPPPP, die andere Seite. „Aaaauuuuhhhh! Bitte nicht mehr! Bitte, bitte!“ ZZZZAPPPPP, ZZZZAPPPPP, seine Schläge folgten in kürzeren Abständen. „Aaaaaaaaufhööören!! Aaaauuuuhhhh! Es reicht, bitte“ winselte Petra. „Ja, du Sau, so liebe ich es, wenn Weiber winseln unter meiner Knute!“ ZZZZAPPPPP!! „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Neeeeeiiiiiinn!“ Der Rohrstock traf genau Petras Arschspalte auf ihre wunde Rosette. Sein Schwanz schwoll an, der geile Bock befriedigte sich an ihrer Qual. „Schrei, Du Nutte, du dreckiges verdorbenes Weib!“ keuchte er und schlug wieder zu. ZZZZAPPPPP!! ZZZZAPPPPP!! „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Aaaauuuuhhhh!“ Petras Stimme überschlug sich, die Schmerzen waren grausam. Sein Pimmel stand wie eine Eins! „Soll ich dich Hure in den Arschficken?“ „Neeeeeiiiiiinn!“ ZZZZAPPPPP!! ZZZZAPPPPP!! „Aaaauuuuhhhh!“ „Bettel um einen Arschfick, du verkommene Hure!“ schnaufte er. ZZZZAPPPPP!! „Haaaaaalt! Bitte, aufhören, alles was du willst!“ ZZZZAPPPPP!! „Ich will dein Betteln hören, du arschgeile Sau!“ hechelte er, sein Schwanz zuckte und wieder traf Petra ein Hieb auf ihren geöffneten Arsch. „Aaaaiiiiieeeh!! Aaaauuuuhhhh! Bitte fick mich in den Arsch“ jammerte Sie. „Ja du verkommene Sau, so ist es guuuuuut!“ mit seinem Gebrüll entlud sich sein Pimmel. Sein Sperma klatschte in dicken Schüben auf ihr Gesicht. Der Anblick und die ‚Bestrafung’ einer Frau brachten ihn ohne Zutun zum Orgasmus.

Ich betrat nun wieder den Raum. „Na, habe ich dir zu viel versprochen Hans? Die Fotze ist schon belastbar, oder?“ „Jaaaa, das war geil, gib mir noch einige Zeit und dann peitsche ich sie noch etwas“ machte Hans sein Angebot. „Gerne doch, MUTTER PETRA kann es gar nicht abwarten, dir zu helfen!“ grinste ich. „Und da du ihren Wunsch nach einem Arschfick ja nicht erfüllt hast, werde ich in die Bresche springen, schließlich soll so ein geil dargebotener geschwollener Hintern nicht ohne eine Belohnung aus kommen.“ „Neeeeiiin du Verbrecher!“ „Aber MUTTER PETRA, du hast doch eben um einen Arschfick gebeten und in der Zeit wo sich Hans von seinem Orgasmus erholen können wir einen Fick durchziehen.“ Ich zog meine Hose aus und kletterte aufs Bett. Brutal setzte ich meinen Schwanz an die durch die Schläge geschwollene und schmerzende Rosette und stieß erbarmungslos zu. Sie konnte nicht mehr schreien, sondern winselte nur noch still vor sich hin, als ich mitleidslos und viehisch meinen Schwengel in ihren Darm rammte. „Schade das es niemand sehen kann wie ich MUTTER PETRA zur Arschhure mache!“ lachte ich und füllte Petras Hintern mit meinem lauwarmen Ficksaft.

Als ich endlich von ihr ab ließ, atmete Petra erleichtert auf. Aber leider hatte sie die Rechnung ohne Hans den alten schlaggeilen Bock gemacht. Er hatte sich etwas erholt und machte einen Vorschlag. „Ich bin bereit für jeden Schlag den diese Schlampe empfängt 50 Euro zu geben. Bist du damit einverstanden?“ „MASADO, nicht!“ rief Petra entsetzt, weitere Schläge kann ich nicht ertragen. „Aber MUTTER PETRA stell dich nicht so an.“ Nimm dir MUTTER PETRA vor das macht 2500 € für 50 Schläge. Lass die Hure aber mit zählen!“ bestimmte ich, löste ihre Beine und zog Petra vom Bett hoch. Petra wurde an den Flaschenzügen fixiert. Ihre Beine wurden gespreizt und dann wurden ihre Arme soweit hoch gezogen, bis sie auf den Zehenspitzen stand. Hans ließ den Rohrstock durch die Luft sausen. Petra war ihm nackt und hilflos ausgeliefert.

ZZZZAPPPPP sauste der Stock auf ihre rechte Brust. „Aaaauuuuhhhh!“ „Du geile Sau sollst die Schläge zählen, sonst bleibt es immer der erste!“ frohlockte der geile Mistkerl. „Eins“ beeilte sich Petra zu sagen. ZZZZAPPPPP „Zwei“, ZZZZAPPPPP „Drei“. Abwechselnd schlug er Petra auf die rechte und dann auf die linke Brust, jedes Mal einen dicken roten Striemen hinterlassend. „Aaaauuuuhhhh! Acht“ ZZZZAPPPPP „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Neun! Bitte aufhören ich kann nicht mehr, bitte“ Er überhörte ihre Bitte und es kam mir vor als versetze er sich in einen Rausch. Ab dem zehnten Schlag traf er nicht mehr eine einzelne Brust sonder schlug quer über beide Brüste gleichzeitig, was aber nicht minder schmerzhaft war, da beide Brüste schon von Striemen gezeichnet waren. Vom zwölften oder dreizehnten Schlag an spürte sie kaum noch Schmerz sonder fiel in einen Zustand, den ich schlecht beschreiben kann. Ihre Brüste bestanden nur noch aus wundem, dumpf pochendem Fleisch. Jeder Schlag reizte ihre Brüste mehr als sie schmerzten und gegen ihren Willen wurden Lustgefühle erzeugt. Vielleicht verstand man dies unter ‚Lustschmerz’?

Nach dem 20. Schlag machte der geile Bastard eine Pause und nahm ihre, durch die Auspeitschung, geschwollenen Nippel zwischen seine Finger. Als er die Brustwarzen drückte entlockte er ihr wieder einen Schrei und löste trotzdem bei ihr geile Gefühle aus. Sie war etwas verwirrt, da sie sich eingestehen musste, dass sie trotz des Schmerzes Lust verspürte. „Deine geilen Titten sind herrlich, wenn sie so ‚verziert’ sind“ grinste der alte Bock, „und deine Hurennippel sind hart und lang wie noch nie! Sie machen direkt Lust auf einen geilen Fick während ich die Euter knete. Aber erst sollst du die versprochenen restlichen Hiebe bekommen.“ Damit ließ er von meinen Brüsten ab, strich mir mit der Hand über meinen Hintern und nahm mit dem Rohrstock Maß.

Er versetzte Petra nun Schläge auf ihren Arsch und sie musste wie vorher auch mit zählen. Ähnlich wie mit den Brüsten ging es auch hier, nach den ersten Striemen stieg der Schmerz in die Höhe um dann in ein Lustgefühl über zu gehen. Ihre Schreie gingen in ein Wimmern und anschließend in ein Stöhnen über. Nach den 20 Schlägen glaubte sie die nächsten Wochen nicht mehr richtig sitzen zu können.

Ich stand plötzlich wieder im Raum. „Den letzten Teil möchte ich direkt in natura mit ansehen“ offenbarte ich Hans. „Ja, schau nur hin“ plauderte Hans mit geilem Grinsen im Gesicht „dann kannst du noch was lernen. MUTTER PETRA ist eine der wenigen Weiber, die durch Schmerzen geil werden. Ihr Hurenarsch ist voll mit dicken Striemen und die geile Fotze stöhnt wenn man ihr über das wunde Fleisch streicht.“ Um seine Worte zu bekräftigen fuhr er Petra mit seiner Hand über die Striemen auf ihrem Arsch und knetete ihre Arschbacken. Petra empfand wirklich mehr Lust als Schmerz, bemühte sich aber kein Zeichen von Geilheit zu geben. „Oh, die Schlampe hat sich noch in der Gewalt“ grinste Hans „mal sehen wie ihr die Schläge auf die Möse bekommen. Ich werde ihre Schamlippen so rosa wie ihr Fickloch färben. Sie werden anschwellen und wenn sie groß, dick und wund sind werde ich diese MUTTER PETRA brutal vögeln und ihr einen Lustschmerzfick bereiten wie sie ihn noch nicht erlebt hat!“

Er setzte den Rohrstock an Petras gespreizte Muschi, nahm Maß und schlug brutal auf ihr Pfläumchen. „Aaaauuuuhhhh!“ „Zähl, du geile Hure!“ „Eins!“ ZZZZAPPPPP „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Zwei!“ ZZZZAPPPPP „Aaaauuuuhhhh!“ „Wie??“ „Drei!“ Schlag auf Schlag traf ihre Muschi, ihre Schamlippen und selbst ihre Klitoris. Schmerz und Lustgefühl stiegen ins Unermessliche und nahmen ihr die Sinne. Ein Schwall Wasser bracht sie wieder zu sich. Ich hatte ihr eine Schüssel Wasser ins Gesicht geschüttet. „Du geile Sau wirst doch nicht schlapp machen?“ fragte ich Petra und machte mich über ihr lustig. Petra biss die Zähne und schrie nicht aufhören ich komme gleich noch 10 Schläge bitte. ZZZZAPPPPP „Aaaauuuuhhhh! Weiter, ihr geilen Böcke!“ winselte sie. „Das war 1! Zähl oder ich fange von vorne an!“ ZZZZAPPPPP „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Zwei –!“ ZZZZAPPPPP „Aaaauuuuhhhh! Drei – aaaaaahhh – und – ihr Säue – sechs.“ ZZZZAPPPPP „Aaaauuuuhhhh! neun.“ Auf den letzten Schlag ließ Hans Petra extra lange warten. ZZZZAPPPPP „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Aaaauuuuhhhh!! Zehn!“ stieß sie erleichtert hervor schüttelte sich und spritze einen Orgasmus heraus. Ahhhhh ! das tut so gut, das habe ich noch nie so erlebt stöhnte sie.
„Aaaauuuuhhhh!!“ Hans hatte Petra zwischen die gespreizten Beine gegriffen. „Oh, du geile Nutte, ist deine Hurenmöse aber heiß! Die wartet doch bestimmt auf einen geilen Fick, oder?“ Ohne die Antwort ab zu warten, löste er Petra Fußfesseln und riss ihr die Beine nach vorne auseinander. Petra hing nur noch an den Handgelenken. Brutal zog er Petra an den Beinen auf seinen harten langen Pimmel und drang brutal in ihre Spalte. „So einen geilen Hurenritt liebe ich!“ keuchte der alte Bastard, fasste unter den Oberschenkeln ihren wunden Arsch und zog sie an sich. Hart und schnell hämmerte er ihr seinen steifen Riemen in ihr Fickloch und bereits nach wenigen Stößen rotzte er seinen Schleim in ihre Muschi. Schnell war ich heran mein Schwanz war hart wie Kruppstahl. Schon war ich an sie heran schob meinen harten Schwanz mit einem Zug in ihre Fotze und dann harte lange Stöße und Petra und ich kamen zur gleichen Zeit. Die harte, brutale Behandlung, der Schmerz an Petra Schamlippen und in ihrer Spalte die knetenden Hände auf ihrem Arsch brachten sie zum Höhepunkt. Petra war so geil, dass sie durch Lustschmerz einen Orgasmus bekam! Die Demütigung und Schmach weckten ungeahnte Lustgefühle in ihr. Konnte es sein, dass Petra mit so einer Erniedrigung und Missbrauch so geil wurde, dass ihr der Schmerz und Zwang einen Orgasmus bescherte?

Ich zog meinen abgeschlafften Schwanz aus ihrer Muschi und ließ ihre Beine los. Ein Schwall Sperma und Fotzensaft lief an ihren Schenkel entlang und tropfte auf den Boden. Ich löste die Arme von den Haken und sie sank zusammen, da ihre Beine sie nicht mehr trugen. „Schau dir an, du Schlampe, was du für eine Sauerei du unter dich gemacht hast!“ faucht ich. „Auf die Knie, du Hündin und leck den Boden sauber!“ befahl ich grob und drückte ihren Kopf nach unten, mit dem Gesicht in die Sperma-Lache. ZZZZAPPPPP, ZZZZAPPPPP, schlug ich Petra jetzt mit der Gerte auf ihren geschundenen Arsch. „Leck es sauber, du dreckige Nutte!!!“ ZZZZAPPPPP traf sie der nächste Hieb. „Aaaauuuuhhhh!! Hör auf, ich mach ja schon“ jaulte Petra und begann den Boden von den Ficksäfte mit ihrer Zunge zu reinigen.

Danach wurde Petra wie ein Sack Lumpen von Hans und mir aufs Bett geworfen. „Schlaf etwas, damit du wieder munter wirst, du geile Nutte“ höhnte ich und verließ Arm in Arm mit Hans den Raum. Ermattet schlief Petra sofort ein.

Wie es mit MUTTER PETRA und ihrer Schwester weitergeht siehe Teil 3 demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *