Die Geschichte meiner Familie 05

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

„Das war Wahnsinn! Ich hätte nicht gedacht, dass einem auch der Hintern so intensive Gefühle bereiten kann. Lass uns das unbedingt wieder machen.“
Gab ich ihr zur Antwort. Sie lächelte mich an und fuhr fort:
„Es freut mich, dass es dir gefallen hat. Mein kleines Löchlein hat auch schon lange keinen Besuch mehr gehabt. Was hältst du davon deine alte Mutter in ihren Hintern zu ficken? Aber sei bitte vorsichtig das letzte Mal hat dein Vater mich so hart rangenommen, dass ich drei Tage nicht richtig sitzen konnte. Aber das hast du ja selbst beobachtet.“
Fügte sie grinsend hinzu.
„Alles was dich glücklich macht. Du bist so geil versaut!“ www.xgina.com

Wir machten uns zusammen auf den Weg ins Schlafzimmer wo sie sich auf alle Viere kniete und mir so ihren Hintern entgegenstreckte. Sie gab mir eine Tube Gleitcreme in die Hand und ich fing sofort an ihr runzliges Arschloch mit Gleitcreme zu bearbeiten. Schnell hatte ein Finger ihre Rosette überwunden und schmierte ihren Hintern so auch von innen. Meine Mutter verwöhnte währenddessen ihren Kitzler mit einem Vibrator den sie wie aus dem Nichts hervor gezaubert hatte. Nachdem ich sicher war, dass ihr Loch nun gut geschmiert war setzte ich meine Eichel vorsichtig an ihrer Rosette an. Mit einem leichten Druck verschwand meine Schwanzspitze in ihrem Arsch. Was für ein Gefühl! Ihr Hintereingang war so eng, dass ich beinahe sofort abgespritzt hätte. Kurz hielt ich inne um meinem Schwanz eine Beruhigungspause zu gönnen. Langsam schob ich meinen Penis weiter vorwärts bis er mit seiner gesamten Länge in ihrem Hintern steckte. In dieser Position verharrten wir eine Weile. Plötzlich bemerkte ich, dass meine Mutter den Vibrator in ihre Fotze geschoben hatte. Durch das dünne Häutchen zwischen Muschi und Hintern konnte ich die Vibrationen an meinem Schwanz spüren. Langsam fing ich an leichte Fickbewegungen zu machen. Ich erhöhte mein Tempo stetig. Lange konnte ich dieser doppelten Stimulation durch ihren engen Darm und den Vibrator in ihrer Muschi nicht standhalten und so spritzte ich meinen Saft tief in ihren Hintern. Kaum hatte mein Schwanz aufgehört zu zucken bekam auch meine Mutter ihren Orgasmus. Ich zog mich aus ihrem Darm zurück und beobachtete fasziniert wie mein Sperma aus ihrem offen stehenden Loch floss.
Dieses Wochenende kamen wir kaum aus dem Bett. Erst als wir beide wund gescheuert waren ließen wir voneinander ab. Aber bald sollte alles noch viel besser werden.
Wird fortgesetzt…

„Das war Wahnsinn! Ich hätte nicht gedacht, dass einem auch der Hintern so intensive Gefühle bereiten kann. Lass uns das unbedingt wieder machen.“
Gab ich ihr zur Antwort. Sie lächelte mich an und fuhr fort:
„Es freut mich, dass es dir gefallen hat. Mein kleines Löchlein hat auch schon lange keinen Besuch mehr gehabt. Was hältst du davon deine alte Mutter in ihren Hintern zu ficken? Aber sei bitte vorsichtig das letzte Mal hat dein Vater mich so hart rangenommen, dass ich drei Tage nicht richtig sitzen konnte. Aber das hast du ja selbst beobachtet.“
Fügte sie grinsend hinzu.
„Alles was dich glücklich macht. Du bist so geil versaut!“ www.xgina.com

Wir machten uns zusammen auf den Weg ins Schlafzimmer wo sie sich auf alle Viere kniete und mir so ihren Hintern entgegenstreckte. Sie gab mir eine Tube Gleitcreme in die Hand und ich fing sofort an ihr runzliges Arschloch mit Gleitcreme zu bearbeiten. Schnell hatte ein Finger ihre Rosette überwunden und schmierte ihren Hintern so auch von innen. Meine Mutter verwöhnte währenddessen ihren Kitzler mit einem Vibrator den sie wie aus dem Nichts hervor gezaubert hatte. Nachdem ich sicher war, dass ihr Loch nun gut geschmiert war setzte ich meine Eichel vorsichtig an ihrer Rosette an. Mit einem leichten Druck verschwand meine Schwanzspitze in ihrem Arsch. Was für ein Gefühl! Ihr Hintereingang war so eng, dass ich beinahe sofort abgespritzt hätte. Kurz hielt ich inne um meinem Schwanz eine Beruhigungspause zu gönnen. Langsam schob ich meinen Penis weiter vorwärts bis er mit seiner gesamten Länge in ihrem Hintern steckte. In dieser Position verharrten wir eine Weile. Plötzlich bemerkte ich, dass meine Mutter den Vibrator in ihre Fotze geschoben hatte. Durch das dünne Häutchen zwischen Muschi und Hintern konnte ich die Vibrationen an meinem Schwanz spüren. Langsam fing ich an leichte Fickbewegungen zu machen. Ich erhöhte mein Tempo stetig. Lange konnte ich dieser doppelten Stimulation durch ihren engen Darm und den Vibrator in ihrer Muschi nicht standhalten und so spritzte ich meinen Saft tief in ihren Hintern. Kaum hatte mein Schwanz aufgehört zu zucken bekam auch meine Mutter ihren Orgasmus. Ich zog mich aus ihrem Darm zurück und beobachtete fasziniert wie mein Sperma aus ihrem offen stehenden Loch floss.
Dieses Wochenende kamen wir kaum aus dem Bett. Erst als wir beide wund gescheuert waren ließen wir voneinander ab. Aber bald sollte alles noch viel besser werden.
Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *