Die Grundschullehrerin

[Gesamt:2    Durchschnitt: 1/5]
Ein Freund fragte mich, er ist Grundschullehrer, ob ich nicht mit ihm und seiner Klasse auf Klassenfahrt kommen würde. Außer uns fuhren noch 2 Lehrerinnen mit. Aber er bräuchte eben noch einen männlichen Betreuer. Da ich e nichts anderes vorhatte, dachte ich es sei eine willkommene Abwechslung und sagte zu. Der Tag der Abreise kam und ich war mit meinem Auto am vereinbarten Treffpunkt. Ich sollte selbst fahren, um evt noch dies oder jenes einkaufen zu können, während alle anderen mit dem Bus zur Jugendherberge fuhren.
In der Jugendherberge angekommen, das übliche Procedere – anmelden, Zimmer beziehen etc. Danach wollten wir die Gegend erkunden. Ich lief immer als letztes das kein Kind verloren ging. Auf einmal gesellte sich eine der Lehrerinnen zu mir. Ich schätze mal so in meinem Alter oder etwas jünger. Lange schwarze Haare, normale Figur aber ein etwas breites Becken. Alles in allem eine sehr sexy Frau. Wir unterhielten uns sehr angenehm. Sie hieß Doris.
Nach dem Abendbrot ging es nochmal mit den Kindern auf den Spiel- Sportplatz. Wir Erwachsenen saßen zusammen und redeten über alles mögliche. Doris saß neben mir und rutschte immer dichter an mich heran. Ich legte meinen Arm so unauffällig wie möglich um sie, so daß meine Hand an ihrem Hintern lag. Sofort rutschte sie etwas nach hinten und saß fast auf meiner Hand. Ich ließ meine Finger ein bisschen spielen und sie quittierte es mit einem grinsen.
Nun wurde es Zeit das die Kinder zu Bett gehen sollten. Also Aufteilung und aufpassen das alle duschen und Zähne putzen. Die Frauen lasen dann noch reihum Gute-Nacht-Geschichten vor und dann trafen wir uns in gemütlicher Runde zum Tagesausklang. Doris saß wieder neben mir und ich hätte meine Hand wieder unter ihren Hintern. Wir redeten und es war ein recht lustiger Abend. Irgendwann verabschiedeten sich die Beiden und wir waren allein.
Was machen wir jetzt fragte ich etwas grinsend? Sie grinste zurück und legte ihre Hand auf meine Hose. Endlich konnte ich meine Hand unter ihr vorziehen denn langsam würde es unangenehm. Ich legte sie auf ihr Bein und fuhr etwas dazwischen. Sie ließ es nicht nur zu sondern öffnete sie auch ein wenig. Langsam kam sie näher und wir begannen uns zu küssen. Erst ganz sanft nur mit den Lippen, dann spürte ich ihre Zunge. Es wurde eine sanfte Knutscherei. Schließlich mußten wir etwas aufpassen. Bald wurde uns klar wo der Abend enden würde. Die Frage war nur wo sollten wir hin? Beide hatten wir kein Einzelzimmer sondern waren mit dem jeweils anderen Erwachsenen untergebracht. Also sagte ich das ich duschen gehen würde. Sofort fragte sie ob wir nicht gemeinsam…? Wir verabredeten uns in der Damen Dusche.
Dann holten wir unsere Utensilien. Als ich in die Dusche kam stand sie schön in Unterwäsche da. Ein schwarzer Spitzen BH der ihre Brüste perfekt zur Geltung brachte und ein ebenfalls scherze Spitzen String, der wiederum ihren geilen Hintern betonte. Sie sagte ich solle mich in der Duschkabine ausziehen so sei es unverfänglicher falls doch mal jemand reinkommt. Als ich hineinging entledigte sie sich ihrer Unterwäsche und kam in die Kabine. Ich zog mich aus und drehte mich zu ihr. Meine Erregung war nicht zu übersehen und sie begann sofort meinen Schwanz zu wuchsen während wir Und, diese Mal richtig heftig küssten. Meine Hände waren überall. Ann ihren Brüsten, ihrem Hintern und zwischen ihren Beinen. Auch ihre Erregung war deutlich zu spüren. Wir gingen unter die Brause und ich stellte das Wasser an. Sie ging auf die Knie und leckte meinen Schwanz entlang und nahm ihn schließlich ganz in den Mund. Ich drückte ihren Kopf fest gegen mein Becken. Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich zog sie nach oben und küsste sie mit Zunge. Dabei fuhr ich mit der Hand zwischen ihre Beine und könnte problemlos mit 2 Fingern in sie eindringen. Was sie mit einem leisen Stöhnen beantwortete. Ich kniete mich auf den Boden und sie legte sofort ein Bein auf meine Schulter. So das schön an ihren Kitzler kam. Ich strich mit der Zunge darüber dann saugte ich ihn ein. Mit den Zähnen knabberte ich sanft daran. Dann Strich ich mit der Zunge über ihre ganze Spalte. Sie packte meine Haare und drückte mich fester an ihre Spalte. Ich knetete ihren Hintern und sie stöhnte immer heftiger. Schließlich zog sie mich zu sich. Wieder küssten wir uns und sie sagte das ich sie jetzt endlich ficken solle. Ich drehte Sie um und sie beugte sich nach vorn. Ich fuhr mit meiner Eichel 2 / 3 mal an ihrer Spalte auf und ab und drang schließlich tief in sie ein. Ich hielt erstmal ganz still damit wir uns beruhigen konnten. San stieß ich erst sanft dann immer fester in sie. Ich hab ihr einen Klaps auf den Hintern und stieß fester zu. Dann zog ich meinen Schwanz ganz aus ihr und setzte ihn an ihrem Hintertürchen an. Sie flehte das ich vorsichtig sein soll. Da sei sie noch Jungfrau. Langsam drang ich in ihre Rosette. Es war sehr eng und megageil. Sie stöhnte ich solle ficken! Also stieß ich zu. Immer fester. Immer schneller. Ich griff nach vorn um ihre Brüste zu kneten. Mit einer Hand stützte sie sich an der Wand ab die andere knetete mit meiner Hand ihre Brust. Langsam hoch ich meinen Schwanz wieder aus ihrer Rosette aber nur um ihn wieder in ihre heiße Spalte einzuführen. Dieses Mal begann ich sofort hart zu stoßen. Sie stöhnte und als ich merkte das sie einen gewaltigen Orgasmus bekam spritzte ich meine heiße Ficksahne tief in ihre Möse. Ich umarmte sie von hinten und wir küssten uns Bis Mein Schwanz von allein aus ihrer Spalte glitt. Sie leckte noch die klebrigen Spermareste ab dann duschten wir uns gegenseitig ab und zogen uns an. Nach einem letzten innigen Kuss mit gegenseitigem Gefummel verabschiedeten wir uns und gingen ins Bett. Jeder in das Seine….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *