Die ältere Frau (aus dem Netz)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo, ich heisse Sabine bin 44 Jahre alt verheiratet und kinderlos. Mein Mann und ich probieren es sehr oft miteinander, doch der Kinderwunsch blieb uns bis heute verwehrt. Um auf andere Gedanken zu kommen, nahm ich bei einer 90 jährigen Witwe zwei mal die Woche eine Stelle als Putze an. Wenn ich mit meiner Arbeit fertig war, tranken wir meistens noch einen Kaffee zusammen und unterhielten uns über alles mögliche. Irgendwann kam auch mal das Thema Sex zur Sprache! Anna, so hies meine Arbeitgeberin war mit ihrem Mann sehr unglücklich verheiratet. Von einer sexuellen Aufklärung war bei ihr nie die Rede gewesen, denn beide hatte vor ihrer Hochzeit keinen sexuellen Kontakt zum anderen Geschlecht. Wie sie mir berichtete kannte sie keinen Zungenkuss und auch der sexuelle Ablauf verlief schnell und kurz und doch brachte sie zwei gesunde Kinder zur Welt. Nach dem Tod ihres Mannes ging sie keine weitere Beziehung zu einem Mann ein. Sie erzählte mir, das sie nach dem Tod ihres Mannes sehr oft ornaniert habe und es noch bis heute tut. Auch ich erzählte ihr von meinem Kinderwunsch, der nicht in Erfüllung ging und mich sehr traurig stimmte. Da wir sehr offen miteinander sprachen, sagte auch ich ihr das ich oft und fast täglich ornaniere. Wir beide redeten uns so in den Rausch, das ich ihr einen Kuss geben wollte. Sie kannte es nicht anderst und hatte dabei ihren Mund verformt zu einem spritzen Kuss. Ich hielt ihren Kopf fest, presste meine Lippen auf die ihre und drückte meine Zunge gegen ihren Mund. Irgendwann war der Druck so gross das sie nicht anderst konnte und ihn öffnete. Zuerst war alles sehr zarghaft und erforschent von ihr, doch dann fanden sich unsere Zungen und wirbelten im Mund herrum. Meine Hand suchten ihre Brüste und da sie keinen BH trug erleichterte es mir, sie zärtlich zu streicheln. Dann fragte sie mich, ob ich ihr beim nächten mal in der Badewanne den Rücken waschen könnte, was ich bejahte! Als ich wieder bei ihr war, machte ich die übliche Hausarbeit. Anna ging ins Bad, liess das Badewasser in die Wanne ein. Sie fing sich dann an zu Waschen und rief mich nach einer Weile zu sich ins Bad. Sie stand in der Wanne und bot mir ihren Rücken an. Ich seifte den Rücken so wie ihren Po ein. Dann drehte sie sich um und ich sah zum ersten mal ihre leicht behaarte Schnecke. Natürlich sah man das Alter an ihrer Haut, doch sie hatte ganz zarte und weiche Brüste. Lachend zeigte sie mir an, das sie auch am Schneckchen gewaschen werden wollte. Später als ich die Seife abspühlte konnte ich nicht anderst und musste nochmal mit dem Finger an ihre Muschi, dabei hielt sie mir die Hand fest und rubbelte dabei. Ich drang tief mit dem Mittelfinger in ihre zarte Muschi und machte dabei Fickbewegungen. Sie schloss die Augen und begann leise dabei zu stöhnen! Als wir wieder im Wohnzimmer waren, küsste sie mich hingabevoll und flüsterte mir ins Ohr, das es ihr sehr gefallen hätte und wir es öfters mal machen könnten. Wir waren wieder mal beim Kaffee trinken, da eröffnete sie mir das sie einen Witwer kennen würde der auch schon sehr lange Zeit alleine Leben würde. Wenn ich nichts dagegen hätte, würde sie ihn gerne mal zum Kaffee einladen und zu einem guten Gespräch. Als ich kam, war der ältere Mann ich schätzte ihn auf 68 Jahre schon da. Er sah für sein Alter nicht schlecht aus, trug einen weissen Oberlippenbart und hatte eine normale Figur. Anna erzählte ihm, das ich ihr den Rücken gewaschen hätte worauf er antwortete, das er sich dies auch Gefallen lassen hätte. Auch erzählte sie ihm, das wir uns geküsst hätten und sie das erstemal einen Zungenkuss von mir erhalten hätte. Er tat unschuldig und meinte, wie man denn so etwas mache! Da forderte mich Anna auf es ihm mal zu zeigen. Am Anfang stellte er sich sehr ungeschickt an, doch dann war der Bann gebrochen und wir küssten uns leidenschaftlich. Ich hatte Gefallen an diesem Mann und vergass das ich ja eigentlich verheiratet bin. Insgeheim dachte ich, er könnte mir meinen Kinderwunsch erfüllen. Anna schaute sich unser Treiben schmunzelnd an und manchmal griff sie sich in den Schritt. Es blieb ja nicht bei einem Kuss, er streichelte meine Brüste holte sie aus dem BH-Körbchen und leckte über die Brustwarzen. Dann zog er den Reissverschluss meiner Hose auf und suchte mit dem Finger meinen Fotzeneingang. Es war für ihn nicht leicht den Eingang zu finden, da ich an der Muschi sehr stark behaart bin. Ich stellte mich auf, zog die Hose und den Slip nach unten, so kam er besser an meine behaarte Möse. Anna betrachtete das ganze Geschehen, spreitzte ihre Schenkel und ging mit ihrer Hand seitlich in den Schlüpfer um sich dann heftig zu fingern. Dann zog auch der Mann seine Hose und Slip runter und ich konnte “ihn” sehen. Ohjee… so einen grossen Schwanz hatte mein Mann nicht, ich habe ihn später mal gemessen und kam auf das Mass von 21/5 cm. Der vergleich zu meinem Mann war doch gewaltig, denn der hatte nur 16/4 cm. Ich ging vor ihm auf die Knie nahm seinen Schwanz in den Mund und blies ihm einen. Es war gewaltig seinen Schwanz in den Mund zu bekommen, da ich einen kleinen Mund habe. Es roch so alles männlich an ihm, was ich ja besonderst mag! Auch er leckte mir dann meine Futt und da ich sehr nass war schlürfte er alles runter. …Anna schaute uns zu und wichste sich dabei! Dann kam der Augenblick wo er ihn mir rein stecken wollte, dabei legte ich mich auf den Teppichboden. Er über mir, dirigierte in mein Loch und schon war er am Eingang mit seinem Schwanz. Natürlich hatte er am Anfang probleme, weil ich ziemlich eng bebaut war, doch dann klappte es. Er fickte und fickte mich in den 7. Himmel! Ich hatte bei ihm meinen ersten Orgasmus und weinte vor Glück. Als es ihm kam, hielt ich seinen Po fest und er spritzte mir alles rein, in der Hoffnung das er mich schwängert. Wir haben noch viel zusammen gefickt bei ihm zu Hause und jedesmal hat er in mir abgespritzt. Anna war nicht dabei und meinem Mann erzählte ich, das ich einen zweiten Arbeitgeber hätte und natürlich fickte ich nur mit ihm. Anna ist dann leider verstorben und konnte die Geburt meiner Tochter nicht mit erleben. Doch der Vater meines Kindes lebt immer noch und mein Mann weiss nichts von all dem. Er freut sich sehr das der Kinderwunsch in Erfüllung ging und ist stolzer Vater. Auch heute noch lasse ich mich mit dem Mann ein und ficke mit ihm. Lieber Leser, dies ist eine Wahre Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *