Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die schockierende Beichte meiner Freundin

Es war an einem Winterabend. Meine Freundin Sabine, 22, schlanke Figur, schwarze Haare und Körbchen Größe C, war gegen 22:00 Uhr noch nicht zu Hause. Seit einiger Zeit besuchte sie mehrmals die Woche ihren Großvater, der vor einigen Monaten ins Altersheim gekommen war, nachdem seine Frau gestorben war und er nicht mehr alles im Haus allein erledigen konnte. Davor hatten Sabine und ihr Großvater nicht sonderlich oft Kontakt. Normalerweise wäre sie um diese Zeit aber schon lange zurück, weshalb ich sie anrufen wollte. Gerade in diesem Moment hörte ich, dass sie die Haustür aufsperrte.

&#034Wo warst du denn so lange, Schatz?&#034
&#034Ach weißt du, ich hab die Zeit übersehen, war recht amüsant bei Opa…&#034

Ich dachte mir nicht viel dabei und legte mich ins Bett. Als Sabine ins Schlafzimmer kam, huschte sie zuerst ins Bad, um sich die Zähne zu putzen, wie ich dachte. Ich wollte noch einen Schluck Wasser trinken, also ging ich auch noch ins Bad. Da sah ich, dass meine Freundin ihre schärfste Unterwäsche anhatte und sie gerade ausziehen wollte.

&#034Wozu hast du denn das heiße Teil heute an?&#034
&#034Schatz, setzen wir uns doch aufs Bett, ich muss die was sagen&#034

Noch immer verwirrt setzte ich mich auf die Bettkante und Sabine wusste nicht recht, wie sie anfangen sollte.

&#034Schatz, du weißt ja, dass ich früher mit meinem Opa nicht viel zu tun hatte. Als ich ihn vor 3 Monaten besucht habe, unterhielten wir uns ganz normal. Wir saßen in seinem Zimmer am Tisch und plötzlich verschüttete er Kaffee über seine Hose. Natürlich holte ich schnell ein Handtuch aus dem Bad und tupfte damit, um die Hose zumindest zu trocknen. Da bemerkte ich, dass er einen enormen Ständer hatte. Er sagte mir, dass es ihm Leid täte, aber er könne nichts dagegen machen. Seit meine Oma gestorben ist, stauen sich seine Hormone an. Er kann nicht mehr richtig schlafen, weil er nur noch an das Eine denken kann. Oma habe in dieser Hinsicht immer verstanden und dafür gesorgt, dass er seinen Druck ablassen kann.“

„Das heißt, dein eigener Opa hat dich sexuell belästigt?!?“, fragte ich.

„Anfangs war ich schockiert über seine Aussage und war wie erstarrt. Er überlegte nicht lange und zog seine Hose inklusive der Unterhose nach unten, sodass sein steifer Schwanz heraussprang und sich nach Berührung sehnte. Ich starrte wie gebannt auf die pulsierende Eichel und den enorm großen Schaft, an dem zwei riesige, mit Sperma gefüllte Eier hingen.“

Ich merkte, wie Sabine sich mittlerweile beim Erzählen mit der Zunge manchmal über die Lippen strich, als wäre sie bereits ganz nass zwischen den Beinen. Ich brachte den Mund vor Entsetzen nicht mehr zu und spürte doch gleichzeitig eine Schwellung in meiner Hose. Dann fuhr Sabine mit ihrer Sc***derung fort.

„Ohne mir einen Moment der Besinnung zu gönnen, nach Opa meine Hand und führte sie an seine Eier heran, damit ich sie kraule. Dabei stöhne er leicht auf, weil er schon so sehnsüchtig darauf gewartet hatte. Ich spürte förmlich seinen heißen Saft dort drin. Dann überkam mich genau in diesem Augenblick ein Ansturm von Geilheit. Die Situation, wo pervers sie auch war, brachte meine Muschi zum Anschwellen und fast zu Überlaufen.“

Mir ging es in diesem Moment ähnlich. Ich wusste, dass es jeglichem „normalen“ Verhalten widersprach, doch ich konnte Sabine nicht böse sein, weil es mit irgendwie extrem erregte, diese Geschichte zu hören. Ich ließ sie weitererzählen, ohne sie zu unterbrechen.

„Dann konnte ich meiner Lust nicht mehr widerstehen und wie von Sinnen fuhr ich mit meinem Gesicht ganz nah an seinen Riesenschwanz heran. Ich küsste seinen Schaft, dann streckte ich die Zunge heraus und fuhr langsam bis zur Eichel hoch. Dann umschloss ich sie und saugte, so fest ich konnte, um ihn zu befriedigen. Opa sagte, ich könne das ja genauso gut wie Oma und packte mich am Hinterkopf, um mir sein Teil tief in den Hals zu stecken. Ich musste kurz würgen, aber ich fand es einfach geil. Der herrliche Geschmack seiner ersten Lusttropfen in meinem Mund, seine dominante Art, mich zu benutzen!“

„Sabine, du weißt was du da getan hast oder? Deinem eigenen Opa einen zu blasen ist extrem pervers! Inzest ist echt nicht in Ordnung, ich kann das Ganze einfach nicht glauben!“

In diesem Moment bemerkte meine Freundin die Schwellung in meiner Hose. Ohne zu zögern, legte sie ihre Hand auf meinen Schwanz und packte fest zu.

„Dir scheint es aber nicht schlecht zu gefallen, dafür dass es so pervers ist mein Schatz.“, sagte sie und grinste dabei ein wenig.

Dann war es zwecklos es zu leugnen. Ich nickte nur mit dem Kopf und bat sie, weiterzuerzählen, während sie meinen Schwanz massierte.

„Als Opa anfing, immer schneller in meinen Mund zu stoßen und ich schon erschöpft war, vom heftigen Saugen, merkte ich, wie seine großen Eier anfingen zu zucken und kurz darauf füllte sich mein Mund mit seinem Sperma. Gleichzeitig erreichte meine klatschnasse Fotze auch ein extremes Niveau und ich schloss die Augen, während mich ein starker Orgasmus überkam. Der Saft meines Opas war warm und schmeckte in diesem Moment der Geilheit auch sehr lecker. Reflexartig schluckte ich so viel davon, wie ich konnte, aber leider war es einer derart große Menge, dass ein bisschen davon an meinen Mundwinkeln herunterfloss. Als sein Schwanz aufhörte zu pumpen, bat er mich noch, ich sauber zu lecken, was ich ohne Widerrede sofort tat. Dann zog er seine Hose wieder hoch und gab mir noch einen Klaps auf den Hintern, bevor ich sein Zimmer verlies. Beim Hinausgehen sagte er noch, dass er sich sehr freuen würde, mich ab jetzt öfter zu sehen.“

„Und seither?“, fragte ich während Sabine mit immer näher an den Höhepunkte brachte.

„Ja, seither besuche ich ihn immer öfter, um ihn abzumelken, weil ich es ohne seinen Saft vor Geilheit nicht mehr aushalte. Die Lust überkommt mich immer öfter und ich sehne mich dann nach seinem Schwanz! Du weißt, Schatz, dass ich dich liebe, aber seit diesem Erlebnis bin ich meinem Opa vollkommen hörig und finde es extrem geil!“

Mittlerweile hielt ich meine Geilheit nicht mehr aus und ich spritzte in meine Hose. Sabines Beichte war ein Wendepunkt in unserer Beziehung, aber wenn ich heute daran denke, bin ich froh darüber, dass es geschehen ist, da ich mich mittlerweile in meiner Rollte als Cucki sehr wohl fühle und auch meine Freundin hat ihren Spaß daran.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *