Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die total versaute Vampirin teil 2

Dann wachte ich auf einmal in meinem Bett auf. Ich zog die Decke weg, und sah das ich in mein Bett gespritzt habe. Ich bin auf gestanden und wollte das Licht an machen, doch leider habe ich keins gefunden. Es war noch sehr Dunkel draußen. Als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben, ist mir auf gefallen, das mein Zimmer um einiges größer war. Die Wände waren auch aus Stein. Ich entdeckte neben dem Bett eine Kerze. Und etwas zum an machen. Also machte ich die Kerze an. Die Wände waren aus Stein, es hingen Teppiche an der Wand. Ich kam mir vor, als wenn ich in einem Schloss oder einer Burg wäre. Ich ging zur Tür und machte sie auf. Ein langer Flur mit vielen Türen lag vor mir. Der Flur war sehr hell, weil die Fenster groß waren und der Mond voll scheinte. Da es im Flur etwas schallte, hörte ich überall Gestöhne. Ich ging ein paar Meter zur ersten Tür. Atmete tief durch und machte sie auf. Ich sah zwei Vampirinen, die sich vergnügten. Sie streichelten ihre Körper und leckten sich ihr Döschen aus. Schaute ihnen eine weile zu, weil es mich doch an machte. Natürlich taten sie so, als wäre ich nicht da. Ihre Körper bebten vor Leidenschaft.
Eine hatte rotes Haar und die andere hatte Blondes Haar. Die blonde stand auf und fesselte die rot haarige an die Bettpfosten. Dann nahm sie eine große Kerze und lies das heiße Wax auf ihre kleinen Titten tropfen. Bei jedem Tropfen auf die Titten, stöhnte sie auf. Tropfen für Tropfen. Dann kratzte sie über ihren Körper und leckte sich mit der Zunge über die Lippen. Sie waren tief rot. Sie beugte sich über und küsste erst voller Leidenschaft ihren Hals. Lies ihre Zungenspitze über ihn gleiten. Die gefesselte Vampirin stöhnte immer lauter auf. Die andere leckte ihre kleinen Titten. Knabberte an ihnen mit ihren Vampirzähnen. Sie pustete die Kerze aus, beugte sich zu ihrer Fotze und steckte sie ganz langsam rein. Und rubbelte ihren Kitzler. Die Kerze war bestimmt so 30cm lang und 6cm dick. Erst langsam und dann immer schneller. Aus dem stöhnen wurden Lust schreie.
Man hörte das Schmatzen der Pussy. ,,Spritze mein Schlämpchen, spitz deinen leckeren Saft raus. Ich will das du abspritzt,, Herrschte sie die gefesselte an. Es dauerte nicht lange und sie spritzte gewaltig ab. Die Vampirin beugte sich über und hielt ihren Mund hin, damit sie den Saft frisch von der Quelle trinken kann. Aus einem Nebenzimmer kam ein Mann dazu. Die Blonde Vampirin legte dem Mann ein Halsband um, wo eine lange Kette dran war. Sie befahl ihm in einem strengen Ton,,Ich will das du sie fickst, aber erst schön langsam. Sie soll es genießen,, Der Mann spielte an seinem Schwanz rum, bis er richtig steif war. Er steckte seinen Schwanz in die gefesselte und stieß langsam zu. Die Blonde Vampirin kratzte über den Rücken des Mannes. Die gefesselte wimmerte vor Lust. Sie war so nass, das ihr Saft auf das Lacken tropfte. ,,Stoß schneller, sie hat es nötig,,. Herrschte sie ihn erneut an.
Er fing sie an so richtig zu rammeln, das sich ihr Körper bewegte. Nach einigen heftigen Stößen, spritzte er tief in sie ab. Bei jedem Spritzer stöhnte er. ,,Ich befehle dir, deinen Samen aus ihrer Pussy zu lecken und dann küss mich,,. Er nahm ihr Becken etwas hoch und leckte mit seiner außergewöhnlich langer Zunge, seinen Ficksamen aus der spalte. Und küsste die Blonde. Ich schloss die Tür und ging weiter. Ich ging den Gang entlang hin zu einer Treppe, die ich hinunter ging. Kam in eine große Halle, wo ganz hinten ein Thron stand. Da saß eine Frau mit einem Kleid, das aus dem Mittelalter stammen könnte. Sie winkte mich zu ihr, und ich ging hin. ,,Willkommen in meiner Burg im Jahre 1604,,.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *