Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Dom erzieht zum Cuckold 3

Neugierig wie ich war, fragte ich Franz direkt als erstes was er denn nun alles so anstellen wolle um mich meinem Traum ein Cuckold zu werden näher zu bringen. Franze meinte daraufhin nur das ich ihn mal bei sich zu Hause besuchen solle. Er war ungebunden und von daher war das für ihn der Ideale Treffpunkt um das Ganze zu starten. Als mich Franz fragte ob das Treffen noch heute stattfinden könne, zögerte ich keinen Moment. Meine Frau Juliana war ja sowieso nicht zu Hause. So machte ich mich gleich in Richtung Franz seiner Wohnung auf. Nach knapp 30 Minuten kam ich bei ihm an und freundlich und nett wie schon beim gestrigen Treffen empfing er mich. Er zeigte mir kurz seine geräumige Wohnung und setzten uns in sein Wohnzimmer wo die kleine Führung endete. Der Wohnung merkte man einen etwas behobeneren Standard an ohne prollig oder altbacken zu wirken. Allgemein war die Wohnung durch die dunklen Möbel und die Vorhänge eher etwas düster als freundlich hell. Ich setzte mich auf seine Couch und nahm dankend das Angebot an als er mich fragte ob ich ein Glas Wasser wolle.
 
Franz setzte sich neben mich auf die Couch und fragte mich dann ob ich wirklich bereit sei und es wirklich wolle mit dem Cuckolding, ohne wenn und aber. Ich sagte ja, betonte aber trotzdem nochmal das meine Frau zu keinem Treffen mit ihm oder anderen Männern bereit sei. Franz nickte nur wissend von unseren bisherigen Gesprächen und meinte das alles auch erstmal mit mir beginnen müsste. Ich gab mein Ok. Franz grinste wieder, stand auf und verließ kurz das Wohnzimmer. Er kam mit einem Paket wieder, gab es mir und meinte das der Inhalt darin für mich sei. Gespannt öffnete ich das Paket und staunte nicht schlecht als ich die Artikel darin sah. Es befanden sich darin eine Perücke mit dunklen langen Haaren, ein schwarzes Kleid welches nur knapp über den Schritt ging, schwarze Strapse inklusive Strapshalter, einen schwarzen Slip und schwarze Pumps. Es war klar was Franz damit bezwecken wollte. Ich sollte Damenwäsche tragen. Nicht allein für mich und nur fürs wichsen, sondern dieses mal für eine andere Person in deren Beisein. Von Makeup wollte Franz noch absehen, da ich ja auch noch nach Hause musste und das schminken doch eine zeitintensivere Prozedur wäre welche wir derzeit noch nicht brächten. Die beiden Wörter &#034noch nicht&#034 deuteten aber daraufhin das ich wohl irgendwann in der Zukunft auch geschminkt sein werde.
 
Franz wollte das ich die Damenwäsche jetzt sofort anzog. Ich schluckte kurz, zu peinlich war mir das im Moment noch gewesen. Langsam zog ich mich komplett nackt aus und genauso langem zig ich mir die Damenwäsche auch an. Während dem anziehen bekam ich eine Erektion. Ich wollte diese verbergen in dem ich mich etwas wegdrehte, das bemerkte Franz und sagte mir das ich ruhig so stehen bleiben soll. Ich zog mir dann, mittlerweile mit einem vollerigiertem Glied, weiter an bis ich komplett in Damenwäsche vor Franz stand. Franz wollte das ich mich zweimal um die eigene Achse drehte um mich vollständig zu begutachten. Er befand das mir das sehr gut stehen würde, meinte aber das noch eine Kleinigkeit fehlte. In einer Wohnzimmerschrankschubblade kramte er daraufhin etwas herum und zog ein kleines Päckchen hervor welches er mir überreichte. Ich musste kurz laut los lachen als ich das Päckchen auspackte und das dort befindliche herauszog. Franz hatte mir nicht nur Damenwäsche besorgt, sondern auch einen Peniskäfig. Dieser war, im Gegensatz zu dem den ich ab und an bei meiner Frau tragen musste, nicht aus Metall sondern aus Kunststoff. Auch hatte mein Penis in diesem Peniskäfig quasi gar keine Möglichkeit mehr sich auszubreiten, so eng und fest lag dieser an. Natürlich sollte ich den Peniskäfig nur bei Franz tragen, sofern ich nicht schon den meiner Frau anhatte. Es sei wichtig für mich das ich mich daran gewöhne in Damenwäsche und mit Peniskäfig einem dominanten Mann zu gehorchen. Das ginge nicht von heute auf morgen, sondern muss nach und nach trainiert werden.
 
Ich fragte mich zwar kurz wo mir das beim Cuckolding weiterhelfen solle, da meine Frau mich ja selbst ab und an in Nylons und Peniskäfig dominiert, aber ich wollte Franz dann doch einfach machen lassen. Durch meine Erektion war ich nicht in der Lage den Peniskäfig sofort anzuziehen, also setzte ich mich erstmal wieder auf die Couch und fragte Franz nun wie es weitergeht. Ich solle nicht so ungeduldig, er wisse schon was er tue sprach er darauf zu mir. Wir würden uns jetzt immer wieder bei ihm treffen, ich ziehe die Damenwäsche und den Peniskäfig an und dann machen wir alles was man als normale Person auch tun würde. Es solle bei mir ein Gewöhungseffekt entstehen. Das tragen dieser Utensilien solle für mich etwas ganz normales und nichts besonderes mehr werden. Nachdem wir noch ein wenig über dies und das geredet hatten, war meine Erektion komplett abgeklungen und ich konnte den Peniskäfig anziehen. Ich musste mich hier beeilen, den ich merkte das ich schon wieder erregt wurde, allein durch das anziehen des Peniskäfigs. Ich schaffte das dann auch, nichtsdestotrotz versuchte mein Penis steif zu werden. Das versuchte anschwellen des Penis tat extrem weh. So sehr das ich Franz fast schon anbettelte den Peniskäfig zu öffnen. Dieser schüttelte aber nur mit den Kopf und sagte das ich mich auch daran gewöhnen solle. Ich biss die Zähne zusammen und in der Tat, nach wenigen Minuten verging die Erektion und bis auf den ein oder anderen Lusttropfen, welchen ich im Slip verlor, kam es zu keinen weiteren ungewollten Handlungen meines Körpers.
 
Es vergingen so einige duzend treffen und es kam wirklich so wie Franz es gewollt hatte. Es kehrte für mich eine gewisse Normalität in das Ganze ein. Kaum besuchte ich Franz, zog ich sofort die bereits bereitgelegten Utensilien an und wir verbrachten die Stunden wie gute Kumpels miteinander. D.h. wir schauten zusammen TV, spielten Karten und sprachen über Gott und die Welt. Natürlich war aber auch immer meine Neigung ein Thema und Franz wollte so viel wie möglich über das sexuelle Wesen meiner Frau erfahren. Viel mehr als bei den früheren Chats konnte ich ihm kaum erzählen, aber das schien ich zu reichen um sich ein tieferes Bild machen zu können. Eines Tages, es sollte für mich wieder ein normales Treffen mit Franz werden, kam es doch anders als erwartet. Ich zog mich bei franz wie gewohnt um, sollte aber noch zusätzlich eine Augenbinde tragen und mir die Hände am Rücken an einem Stuhl zusammenbinden lassen- Es kam mir zwar merkwürdig vor, aber ich ließ Franz gewähren. Schutzlos saß ich nun in Damenwäsche und mit Peniskäfig auf dem Stuhl und ich konnte nichts sehen und mich auch nicht bewegen. Ich hörte Schritte auf mich zu kommen und als die Schritte endeten fragte mich Franz ob ich bereit sei. Ich wollte fragen für was, doch bevor ich es konnte, schob Franz mir seinen erigierten Schwanz in meinen geöffneten Mund. Mich durchzuckte einen Moment lang ein Blitz und mir lief es eiskalt den Rücken herunter.
 
Franz meinte das ich nun bereit für den nächsten Schritt sei und das heißt einen Schwanz zu verwöhnen. Während er das detaillierter ausführte, stieß er langsam und sanft in meinen Mund. Ich ließ ihn ohne Gegenwehr, die gefesselt ja sowieso nur sehr gering gewesen wäre, gewähren. Der dicke, aber nicht sonderlich große Schwanz von Franz schmeckte nach Penis. Nicht unangenehm, aber schon so dass man wusste das er nicht vor 1 Stunde duschen gewesen war. Auch merkte ich bereits den Geschmack von Lusttropfen in meinen Mund. Unverhofft zog Franz dann seinen Schwanz aus meinem Mund und ich hörte wie er sich wichste. Sekunden später merkte ich wie heißes Sperma auf mein Gesicht und meine Kleidung klatschte. Franz hatte sein Sperma auf mich entleert. Als er fertig gespritzt hatte, nahm er mir die Augenbinde ab und zeigte mir mein Gesicht und meinen Körper im Spiegel den er vor mich hielt. Es war ein unwirklicher Anblick mich von fremden Sperma angespritzt zu sehen. Aber dieser Anblick schaffte es dann doch mich wieder schmerzhaft zu erregen. Frantz bemerkte das und meinte das es genau so sein müsse mit mir. Er band mich vom Stuhl los und gab mir Reinigungstücher. Ich reinigte mich provisorisch, ehe ich mich im Bad kurz frisch machte. Viel mehr redeten wir nicht mehr über dieses Erlebnis. Jeder sah dem anderen an das er wisse wie er das einzuschätzen habe.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *