Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ehefrau zur Strassenhure gezwungen

Unbefriedigt wie so oft warte ich schon die ganze Woche auf Freitag um von meinem Herrn die Erlaubniss zu bekommen mich als versaute Ehefrau von fremden Männern bespassen zu lassen,meine Fotze fängt schon zu tropfen an beim anziehen meiner nuttigen Kleidung-so verkleidet als Strassenhure fahre ich dann auf einen vorab bestimmten Rastplatz und suche den kick …….
http://xhamster.com/photos/view/1337509-62462991.html

… schon bei der Fahrt kann ich nur daran denken, wie ich vielleicht aus dem Wagen steige, mein Herr mir bereits einige stramme Jungs bestellt hat. Ich träume, dass mir einer ohne Worte sofort mit den Händen in die Haare greift, mir den Kopf nach hinten zieht, mir seine Zunge in den Hals schiebt und mit der anderen gleichzeitig zwischen meine Beine fasst.
Er schiebt meinen Ledermini hoch und schiebt ohne langes Vorspiel zwei Finger an meinem String vorbei brutal in meine Möse.
Die wird sofort patschnass und er hebt mich mit dieser Hand hoch und legt mich nach ein paar Metern rücklings auf einen Rastplatztisch.
Er ist kräftig und drückt mir so fest die Beine auseinander dass ich aussehen muss wie beim Frauenarzt auf dem Stuhl.
Sofort sind es drei oder vier Finger, die er in mir drin hat, als sich weitere Hände an meine Titten ranmachen und etwas drängt gegen meinen Mund…

Dann fahren wir auf den Rastplatz ein und ich zeige ein wenig meine Titten mit der Hoffnung das sich ein geiler Bock etwas näher für mich interessiert und ich heute noch einen Schwanz real sehe und nicht nur in meiner Fantasie……..
http://xhamster.com/photos/view/1337509-71047994.html

Diesen Wunsch sollte ich aber sehr bereuen,
Südländer haben halt doch eine andere Vorstellung mit Frauen die sich etwas nuttig zeigen,da sollte dann doch alles erlaubt sein was sie gerade so anmacht,
Ich spiele so etwas mit meinen Titten als ein gut gebauter Typ mittleren Alters an meine Scheibe klopft und frägt ob es auch etwas mehr sein darf und was es kostet geil wie ich gerade war —sicher gerne ..schon hatte ich seine Hand am Busen
http://xhamster.com/photos/view/1337509-66246643.html

plötzlich kam ein weiterer sehr ungepflegter Typ hinzu und öffnete das Auto um mich dann grob an den Haaren greifend ins freie zu ziehen, mit offener Bluse stand ich so zwischen den beiden geilen Schwänzen abwartend was weiter geschehen wird………..

Der eine packte mich am Kopf und drückte mich in Richtung seines mächtigen Prügels. Was für ein Schwanz stand da vor meinem geilen Fickmaul. Ich langte zu und schob ihn zwischen meine Lippen um ihn abzumelken. ich war geil auf die Spermaladung von diesem Typen. Er sollte mir seinen geilen Ficksaft in den Rachen schießen. Da ich vor ihm bückte nutze es die andere Sau gleich schamlos aus um sich an meinen Arsch zu vergnügen.

Sein Hosenstall war geöffnet und sein mächtiger Schwengel baumelte hin und her. Der fette Prügel wollte mich in den Arsch ficken. Genau das wollte ich geile Sau jetzt nicht, diesen fetten Prügel in den Arsch der noch nie gefickt worden ist, das ging bestimmt nicht ohne grössere Schmerzen . Sein Kumpel zuckte inzwischen mit seinem Prügel in meinem Fickmaul und spuckte die ersten fetten Tropfen auf meine Zunge. Die Sau wollte abspritzen und ich sollte seinen Saft schlucken. Diese geile warme Spermasahne tropfte schon aus meinen Mundwinkel nur Schlucken –nein das geht dann doch zu weit dachte ich

Inzwischen füllte der andere meine Fotze voll aus. Diese mächtige Ficklatte hatte sich langsam in mein Loch gebohrt um mich in den Himmel zu ficken. Was für ein Gefühl diese geile Latte in mir zu spüren. Er stieß wie von Sinnen in mich hinein gerade als ich kurz vor dem Orgasmus war und anfing laut zu stöhnen klatsche er mir seine Ficksahne auf meinen Rücken und ich wurde in meiner Lust grob unterbrochen —-was für ein Arsch dachte ich und gab ihm das auch mit deutlichen Worten zu verstehen was ich dann doch besser nicht gemacht hätte – So du geile Sau willst befriedigt werden ok das sollst du haben,grob zerrten beide mich in den Laderaum eines alten Kleintransporters warfen eine schmutzige Decke auf den Boden und banden mich fest
Ich wollte mich wehren, vielleicht, aber da war es schon zu spät.

Mit vielen Wollseilen und Möbelspannern fixierten sie meine Schenkel, meine Knöchel und Handgelenke

Ich war offen wie das Brandenburger Tor,
der größere von den Beiden steckte mir einfach so seinen Schwanz zwischen meine Lippen, dass ich kaum mehr atmen konnte, mindesten noch drei Hände machten sich an meinen Titten und zwischen meinen Beinen zu schaffen

Es mussten noch mehr sein, oh Gott
Meine Beine mitsamt meinem Hintern wurden in die Höhe gezogen und ich war noch mehr ausgeliefert als vorher
Soo hatte ich mir das nicht vorgestellt

Plötzlich spürte ich, den fremden Schwanz noch im Mund, einen enormen Druck an meiner Spalte
Enorm, mächtig

Sie wollen mir einen Riesendildo einführen, dachte ich
Immer stärker wurde der Drang, es tat weh, war aber geil
Wie ein Babykopf umgekehrt drängte etwas in meine Möse, in meine Vagina,
dass ich wegen der Fixierung und dem Pimmel im Mund nicht verweigern konnte

Beim Eindringen in mich spürte ich enormen Schmerz und schrie wie am Spieß
Was niemand richtig hören konnte, weil meine Mundvotze ausgefüllt war
Es war kein Dildo, es war ein riesendicker Schwanz…

völlig erschöpft ohne Zeitgefühl lag ich immer noch festgebunden in diesem Kleintransporter
auf meine bitte mich endlich loszubinden bekam ich als Antwort nur ein dreckiges lachen und so was wie mit dir Nutte holen wir und noch ein paar Mäuse….zuerst wusste ich nicht was sie meinten aber dann als der Transporter mit mir als lebende Fracht weiterfuhr gingen mir so manche Gedanken durch den Kopf—wenigstens war ich jetzt losgebunden und bekam etwas zu trinken,mit dem Wasser konnte ich auch meine Sperma versauten Körper ein wenig reinigen…wir fuhren nicht sehr lang es war aber schon dunkel als die Wagentüre wieder geöffnet wurde……
Der Wagen stand mitten auf einem Autohof um uns nur Lkw aller Nationen…Du geile Sau wirst jetzt ein wenig für uns arbeiten das was du am besten kannst Schwänze entsaften, suche es dir heraus freiwillig oder festgebunden wie soll es sein–als ich widersprach setzte mir das Schwein eine kräftige Ohrfeige und sperrte mich wieder ein
Ich habe keine Ahnung wie lange es dauerte bis sich die Transporter Türe wieder öffnete. Für mich war es eine halbe Ewigkeit. Der Lichtstrahl einer Taschenlampe erfasste mich und ich konnte einige Typen erkennen. Das ist die Schlampe besorgt es ihr anständig fickt sie durch wie eine läufige Hündin. Badet sie in Sperma rammt ihr eure stinkenden Bolzen in sämtliche Löcher bis sie um Gnade fleht. So die Worte eines von denen die mich schon vorher in der Mangel gehabt haben.
Die ersten Stecher betraten den Transporter ein geiles Grunzen ging von ihnen aus. Die hatten bestimmt schon ewig kein Weib mehr gehabt. Der Duft von Knoblauch und Männerschweiß breitete sich aus. Ich wurde auf die Knie gezwungen und von den Typen abgegriffen. Zufrieden Laute machten sich breit. Verstehen konnte ich nichts sicherlich lauter Ausländer die mal eine Deutsche Hure ficken wollten.
Der erste Schwanz hing stinkend vor meinem Fickmaul . Ich schnappte mit der Hand nach ihm und begann ihn zu wichsen um ihn dann einzusaugen. Der Besitzer grunzte wie ein wilder Eber und schob kräftig nach. Gleichzeitig flanschte einer von hinten an meiner nassen Fotze an und schob seinen fetten Prügel bis zum Anschlag in mich. Harte Fickstöße folgten schnell und zügig wollte er seinen Saft in mich jagen.
Es dauerte auch nicht lange und ich bekam beide Ladungen zu spüren. Der vordere spritze kräftig auf mein Gesicht. Gierig nahm ich noch mal in den Mund um ein wenig Sperma zu schmecken. Meine Möse wurde von dem anderen regelrecht geflutet. Was für ein geiles Gefühl so eine fette Ladung zu spüren. Als sich die zwei befriedigt trollten standen schon die nächsten breit um mich durch zu ficken. Das kann ja heiter werden wusste ich doch nicht wie lange meine Löcher standhalten sollten und wie lange ich hier noch als Ficksklavin festgehalten werde….aber mit Hand- und Mundarbeit würde ich schon noch einige entsaften ohne selbst wundgefickt zu werden……..
Das Zeitgefühl hatte mich verlassen. Keine Ahnung wie viele geile Kerle mich benutzt und bespritz haben. Mein geiler Stutenkörper war von oben bis unten mit Sperma besudelt. Mein Fickmaul tat inzwischen von dem ewigen Blasen tierisch weh und meine Fotze fühlte sich an wie wenn eine Hengstherde durchgepflügt wäre. Spermageruch war im ganzen Transporter verteilt und immer noch hatten sie nicht genug.

Das Gedränge um meinen Körper wurde langsam ruhiger. Hatte ich die geilen Hengste alle abgefertigt? Was sollte jetzt mit mir geschehen? Meine Geilheit und die gier nach Sperma war weiterhin ungebremst.
Einen richtigen fetten Prügel und dann wäre ich zufrieden. Auf einmal kam wieder Bewegung in den Transporter. Im fahlen Licht einer Taschenlampe erkannte ich einen schwarzen Kerl, ewig Lang und grinsend stand er vor mir.

Er sprach mit einem guten Deutsch zu mir. Du geile weiße Nutte wirst jetzt von mir fertig gefickt. Du wirst an meinem Sperma ertrinken und eine Fotze werde ich mit meinem Schwanz zerreißen. Dann packte er ihn aus. Es war ein Traum Gehänge mächtig und schwarz glänzend hing er an seinen Schenkeln herunter. Ich schätzte ihn auf mindesten 27 cm und ewig dick. Meine Gedanken der spießt dich auf der wird dein Fotzen Fleisch zerfetzen.
Er schwang das Teil vor meinem Fickmaul hin und her um mir zu zeigen wer der Herr im Hause ist. Nimm ihn du geile Hure und wichs ihn hoch. Ich tat es wie mir Befohlen wurde. Langte zu und wichste diese Prachtlatte hoch. Was für ein geiles Fickstück. Im nu war ich auf 100 meine Fotze begann zu nässen und die ersten Zuckungen setzten ein.

Ich versuchte diese Prachtstück in meinen Schlund zu saugen. Es blieb bei dem Versuch ich konnte gerade den Schaft und die Eichel ablecken mehr ging nicht. Es schien ihm trotzdem zu gefallen. Hatte er doch inzwischen seine volle Länge erreicht und begab sich an meine nasse Möse. Durch die Nässe konnte er sofort in mich eindringen. Trotz seiner spürbaren unbeherrschten Geilheit rammelte er nicht gleich darauf los. Er steckte ein gutes drittel seiner Prachtlatte in mein wundes Fickloch. Der schafft dich war mein erster Gedanke. Der schiebt dir die Zunge aus dem Hals.

Eins zweimal zog er ihn wieder raus um ihn dann ohne Vorwarnung in mir zu versenken. Schlagartig stockte mir der Atem ich begann das erste mal um Gnade zu winseln. Bitte, Bitte nicht so fest du spießt mich auf. Gnade kannte er keine, wollte er doch die dreckige deutsche Nutte fertig ficken.

Das Rammeln seinerseits nahm immer mehr zu es führte mich en den Rande einer Ohnmacht. Jedes Mal wenn er ihn bis zum Anschlag nachschob hatte ich das Gefühl er kommt aus meinem Fickmaul wieder raus. Er fing an zu hecheln und klammerte sich an mir fest. Da spürte ich die Samenfontäne in mir. Er spritze diesen warmen Saft voll in meinen Fotze und ich hatte den Eindruck das sich meine Bauchdecke hebt bei der riesigen Menge. Dann bekam ich nichts mehr mit alles um mich herum verschwand hinter einem grauen Schleier. Ich nahm noch ein paar Wortfetzen wahr dann war es aus mit mir. Die Kerle hatten mich abgefüllt und der schwarze Stecher sollte mir den Rest geben.

Als ich aufwachte lag ich am Rande eines Autobahnparkplatzes notdürftig bekleidet und vollgesaut mit Sperma. Meine größte Sorge war jetzt wie komme ich so gekleidet ohne größeres Aufsehen nach Hause um mich von dieser versauten Nacht zu reinigen und ohne auf meinen Ehemann zu treffen.
Erschrocken sah ich einen mir bekannten Wagen direkt neben mir anhalten ,nein es wird doch nicht……mein Stiefsohn Stefan hier …..er warf mir eine Decke zu und rief mir zu schnellstens einzusteigen, ooo wie peinlich und warum gerade er jetzt hier………..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *