Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ein Dreier mit Birgit und Saskia Teil 1 und 2

Nachdem ich sehr lange nicht mehr geschrieben habe, hier nun die Fortsetzung meiner Geschichte. da es schon sehr lange her ist habe ich die alten zeilen noch mal dazu geschrieben. Viel Spass beim lesen.

Es war einer dieser Tage an der Uni, wie ich sie nicht unbedingt brauchte. Die Vorlesung war zu gähnen langweilig und auch das Wetter , welches absolut top war, lud nicht unbedingt dazu ein sich auf dm Campus rum zu treiben.

Darum beschloss ich mit einigen Kommilitonen in dem benachbartem Café etwas zu trinken. Während wir dort so saßen, schellte mein Handy. Ich sah auf das Display und war überrascht, das der Anruf von zu Hause kam. Als ich abnahm meldete sich meine Mutter, und meinte nur das es meiner Schwester nicht gut gehen würde und ob ich sie nicht zum Arzt fahren könne, da ihr Wagen nicht ansprang. Da auch meine Kommilitonen
aufbrechen wollten, sagte ich zu und machte mich sofort auf den Weg

Da ich nicht wusste wie dringend meine Schwester zum Arzt, oder gar ins Krankenhaus müsste, fuhr ich auf dem kürzesten und die-reckten Wege Richtung Heimat. Als ich zu Hause angekommen war ging ich sofort ins Haus. Meine Mutter rief, „Hallo Michael, komm schnell wir sind im Wohnzimmer und warten schon sehnsüchtig!“ Als ich das Wohnzimmer betrat, staunte ich nicht schlecht als meine Mutter und meine Schwesterchen auf dem Sofa saßen und sich gegenseitig streichelten, wie es zwei verliebte machen. „Was macht ihr den da. Ich dachte Saskia ist krank und müsste zum Arzt?“
fragte ich meine Mutter. „Das ist sie auch. Ich glaube Saskia hat Fieber, Stangenfieber. Sie braucht jetzt erst mal ein Zäpfchen. Du hast doch bestimmt eins in deiner Hose, oder?“
Mir war sofort klar was meine Mutter meinte, aber ich dachte mir sei schlau, stell dich dumm und so meinte ich scheinheilig mit verwundertem Tonfall, „was für ein Zäpfchen meinst du?“ Ich meine natürlich das in deiner Hose, du Dummerchen.“ Als meine Mutter das zu mir gesagt hatte, wuchs mein Schwanz sofort zu seiner wahren Größe an, was den beiden natürlich nicht verborgen blieb. Meine Schwester mit ihren gerade mal 18 Jahren meinte nur, „schau mal Mammi, seine Hose wird schon ganz prall. Ich glaube wir müssen sein Zäpfchen bald raus holen, sonst kriegt es Platzangst.“

„Erst mal müssen wir ihn in Stimmung bringen. Ich weiß, das das noch lange nicht die komplette Größe von seinem Prügel ist!“ Meine Schwester schaute unsere Mutter nur verdutzt an und meinte, „willst du damit etwa sagen das du seinen Schwanz schon malt im steifen Zustand gesehen hast?“ „Oh ja, das kann man so sagen. Und nicht nur das, Ich weiß auch wie er schmeckt, und wie er sich in der Muschi anfühlt!“

Als die beiden so über meine Männlichkeit plauderten wuchs mein Lümmel immer weiter und ich hatte nur einen Wunsch, nämlich die beiden Stuten ordentlich durch zu ficken. Während ich so darüber nachdachte haben die zwei geilen Hühner es sich so richtig bequem gemacht und spielten gegenseitig an sich herum. Als meine Schwester

unserer Mutter die Titten frei legte, fragte sie ob mir Ihre Möpse gefallen würden und ob ich diese gerne anfassen würde. „Wenn ihr nichts dagegen habt Saskia würde ich euch gerne noch ein wenig zuschauen.“ Meine Mutter antwortete darauf, „sehr gerne mein süßer. Aber sei doch bitte so nett und hohl deinen Riemen raus und wichs ihn ein wenig für uns. Dann werden wir schön Geil auf dich.“ Zu meiner Schwester gewandt, meint unsere Mutter noch ergänzend. „Wenn du Michaels Kolben sieht, wirst du garantiert klatschnass in deiner Pflaume, so herrlich wie das Gehänge dann steht!“

Bei einer solchen Bitte von Seiten meiner Mutter und den erwartungsvollen Augen meiner Schwester konnte ich gar nicht anders , als diesem Wunsch nach zu kommen. Außerdem war es für mich eine wahre Erlösung meinen Knüppel endlich raus zu holen, und das ich ihn auf Wunsch unserer Mutter nun auch noch wichsen sollte, machte mich nur noch geiler. Als ich meine Hose runter gezogen hatte und in Slip und T-Shirt vor den beiden stand, meinte Saskia, „oh mein Gott der ist ja wirklich riesig. Der luchst ja schon aus der Unterhose und ruft nach unseren Löchern!“ „Sag ich doch. Der Schwanz macht einfach nur geil und verlangt danach benutzt zu werden.
Bei einer solchen Bitte von Seiten meiner Mutter und den erwartungsvollen Augen meiner Schwester konnte ich gar nicht anders , als diesem Wunsch nach zu kommen. Außerdem war es für mich eine wahre Erlösung meinen Knüppel endlich raus zu holen, und das ich ihn auf Wunsch unserer Mutter nun auch noch wichsen sollte, machte mich nur noch geiler. Als ich meine Hose runter gezogen hatte und in Slip und T-Shirt vor den beiden stand, meinte Saskia, „oh mein Gott der ist ja wirklich riesig. Der luchst ja schon aus der Unterhose und ruft nach unseren Löchern!“ „Sag ich doch. Der Schwanz macht einfach nur geil und verlangt danach benutzt zu werden.

Für die zwei beiden war meine blanke Eichel das Signal einen Zahn zu zu legen, und so kam es das die beiden sich nach und nach entblößten und mir Ihre nassen Muschis zeigten. „Mama, wenn du dein Höschen ausgezogen hast, zeig mir doch bitte bevor du es ganz ausziehst erst noch deine nasse Spalte. Meine Mutter meinte darauf, „gerne mein süßer, aber nur unter zwei Bedingungen!“ Ich entgegnete mit der Frage, welche Bedingungen das seien. „Erstens: Du musst mich bei meinem Vornamen nennen, denn wenn du mich gleich stopfst möchte ich gerne meinen Namen aus dem Mund dessen hören der mich besteigt.“ „Kein Problem Birgit! Und was wäre die zweite Bedingung?“ fragte ich hinterher. „Du musst deinen Schwanz weiter für uns wichsen, aber nicht zu schnell damit du nicht abspritzt. Vergiss nicht, du hast heute zwei Stuten zu decken. Das erfordert viel Sahne, denn ich möchte das du in jede unserer Muschis eine Ladung rein spritzt.“ Als ich auch dieser Bedingung zustimmte, zog meine Mutter Ihr Höschen mit mir zugewandten Rücken aus. Sie schob dabei den Slip langsam über Ihre geilen Arschbacken hinunter und bückte sich dabei, so das ich genau Ihre Pflaume und Ihr kleines süßes Arschloch sehen konnte. Zu meiner Freude glänzte die Muschi meiner Mutter, was für mich ein Zeichen war, das sie richtig schön nass war und sich nach einem guten Fick sehnte.

Meine Schwester war schon während der ganzen zeit nackt und breitbeinig auf dem Sofa hernieder gesunken, und „hing“ dort breitbeinig und spielte sich an ihrer Fotze. Auch Saskias Möse triefte förmlich wie ein Wasserfall und ich hatte nur einen Wunsch, nämlich diese beiden geilen Stuten heute noch so richtig zu besteigen und sie mit meiner Bullensahne voll zu spritzen. Saskias Möse war blank rasiert und hatte einen Schamhaarfortsatz über ihrer Spalte. Dem hingegen meine Mutter einen vollen Bären hatte. Lediglich an den Seiten war sie ein wenig rasiert, damit bei den knappen Bikinihöschen meiner Mutter das Schamhaar nicht zum Vorschein kam.

Als Mami sich zu der süßen Saskia gesellte, spreizte auch sie Ihre Schenkel und spielte sich ebenfalls an der Pflaume. Beide Hatten nun einen Finger in ihrer jeweils eigenen Möse und Stöhnten allmählich ihre Geilheit raus. Für mich war das das Zeichen meinen Schwanz noch intensiver zu wichsen, was zum Ergebnis hatte, das meine Vorfreude sich auf meiner Eichel bemerkbar machte. Mama nahm dieses zur Kenntnis, und winkte mich zu sich heran. Nur zu gerne ging ich auf die beiden geilen Stuten zu und baute mich mit meinem steifen Rohr vor ihnen auf. Mit einem breiten Grinsen griff meine Mutter nach meinem Knüppel und wichste ihn vorsichtig weiter, so das ich dies mit einem leisen Stöhnen quittierte. Zu meiner Schwester gewandt sagte sie: „komm, Saskia, lass uns seinen vor Vorfreude glänzenden Schwanz ablecken und ihn anschliessend blasen.“ Saskia
Saskia tat wie Ihr befohlen wurde und steckte Ihre Zungenspitze in die Öffnung meiner prallen Eichel und brachte unter leichten vibrierenden Bewegungen meine Eichel zum zucken. Währen Mami den Prügel weiter wichste, merkte ich wie der Saft in meinem Sack anfing zu kochen. „Wenn ihr zwei hübschen das so weiter macht, bekommt ihr die erste Ladung noch bevor ich einmal in euren Muschis war!“ Ohne auch nur im geringsten auf meine Warnung einzugehen machten die beiden weiter

Diese gemeinsame Technik der beiden und der Anblick dieser beiden geilen Weiber lies mir keine andere Wahl als mich dem gewichse und gelecke zu ergeben. Meine Mutter merkte wie mein Bolzen immer mehr zu zucken begann und schmiegte ihr Gesicht an das von Saskia, die nach wie vor meine Eichel mit Ihrer Zungenspitze malträtierte. „Los mein süßer, spritz uns deine Ladung in unsere Gesichter. Deine Schwester muss endlich mal den Geschmack und das Gefühl von warmem Sperma im Gesicht kennen lernen!“ „Oh ja ihr beiden geilen Säue, ihr sollt meine Sahne in euren Gesichtern spüren und schmecken. Los gibt mir eure Gesichter, ich werde euch mit meiner Sahne so voll rotzen, das ihr glaubt unter der Dusche zu stehen.“ Unter noch heftigerem wichsen von meiner Mutter sah ich den Zeitpunkt gekommen, meinen Saft über Ihre Gesichter zu verteilen.

„Jaaaaaaaaa ich koooooomeeeee, los ihr geilen Nutten, macht euren Mund auf, damit ihr meine Sahne schmecken könnt. Unter lautem Gejohle und in mehreren Schüben verteilte ich meinen männlichen Samen auf den Gesichtern und in den Mündern meiner Mutter und meiner Schwester. Es war so viel, das nicht nur ihre Gesichter, sondern auch die Haare und die Titten mit meinem Schleim benetzt waren. „Das schmeckt aber lecker Brüderchen, und so viel.“ Mutter sagte darauf, „Wenn du glaubst dass das alles war, dann warte nur ab wenn er uns durchfickt. Wenn der seinen Schleim in die Möse jagt, dann kommt das einer Spülung gleich.“ Beide schauten sich an und leckten sich anschließend die Sacksoße aus den Gesichtern, wobei meine Schwester verlauten ließ, das sie es kaum erwarten könnte von meinem Stab verwöhnt zu werden.

Das war für mich das Startsignal, mein Mutter und meine Schwester mit meinem Sahnebolzen zu verwöhnen. Doch bevor wir in einen exsezieven Dreier mit allem drum und dran aufbrachen, leckten die beiden heißen Stuten sich gegenseitig meine Ficksoße aus ihren voll gespritzten Gesichtern und schluckten jeden Tropfen runter.

Während Mami sich auf das Sofa setzte und mit Ihrem geilen Blick und Ihrem verschmitzten Lächeln zu mir rüber sah, spreizte sie ihre Schenkel und präsentierte mir ihre herrlich saftige Pflaume mit dem Kommentar, genau in diese Spalte wirst du gleich deinen dicken Schwengel rein stecken und mich dann ordentlich durch ficken!“ Saskia kniete, ebenfalls auf dem Sofa mit dem Rücken zu mir und zeigte mir ihren nackten Hintern. Um das ganze noch schmackhafter für mich zu machen, griff Saskia mit ihrer linken Hand an ihre linke Arschbacke und zog diese ein wenig zu Seite und verschaffte mir so mit einen ordentlichen Ausblick auf ihre Möse und ihr süßes kleines Arschloch. Es war anhand Der nassen und triefenden Muschis klar zu erkennen das sowohl Mama, als auch mein Schwesterchen gleichermaßen geil waren. Einer Dreierfickrunde stand somit nichts mehr im Wege.

Während ich mir die beiden in Ihren Posen so anschaute, konnte ich nicht anders als meinen bereits wieder anwachsenden Schwanz zu wichsen und unter leisem Stöhnen meiner bereits fortgeschrittenen Geilheit Ausdruck zu verleihen. Mit einem Lächeln der Erwartung auf den Lippen standen die zwei Fickstuten auf und drehten sich um 180 Grad um mir Ihre süßen Rückseiten zu präsentieren. Es fällt mir total schwer mich zwischen den beiden zu entscheiden. Glücklicherweise will sowohl Mama als auch Saskia von mir gestopft werden. Saskia ist mit ihren 161 cm nicht gerade ein Riese und sie hat auch immer noch ihre kleinen aber sehr feinen Teenetitten was sie zu einer sehr attraktiven
und sehr reizvollen jungen Dame macht. Ich kann verstehen, dass eine Menge Boys auf sie stehen und sie gerne stopfen würden. Mama hingegen ist mit 174 cm etwas größer. Ihre Titten sind ungefähr 1 ½ bis 2 Hand voll pro Seite. Die Milchbeutel sind toll in Form und man kann gar nicht glauben, das diese Frau schon 44 Jahre alt ist, oder sollte man besser sagen 44 Jahre jung ist. Ihr Körper befindet sich in einem tadellosen Zustand. Mamas Arschbacken sind fest und rund und es ist immer wieder ein Genuss diese zu packen und ordentlich durch zu kneten. Ebenso stramm wie ihr Hintern, sind auch ihre Beine. Mamas Haut ist wie Samt und Seide und es ist immer so ungemein wohltuend zwischen Ihren Schenkeln zu versinken, und an ihrem herrlich schmeckenden Fötzchen zu lecken. Da ich immer noch wichsender weise vor den beiden stand, winkte unser Mutter mich zu den beiden heran und bat mich ihre beiden geilen festen Ärsche zu packen und zu kneten. Ich kam diesem Wunsch, der aus dem Mund meiner Mutter wie ein Befehl klang, nur zu gerne nach, und so bewegte ich mich mit meinem schon ziemlich großen und harten Schwanz gerade Wegs auf die beiden heißen Fickstuten zu. Kurz vor der Pflaume unserer Mutter blieb ich stehen und betrachtete voller Erwartung die beiden Ladys, wie sie da so vor mir knieten.“Los du geiler Bock, steck unserer Mutter schon endlich deinen harten Prügel in ihre nasse Votze und fick sie ordentlich durch.“ „Einen kleinen Augenblick noch“ , entgegnete ich meiner Schwester, „erst mal will ich mit meinem Finger in dein kleines süßes Arschloch“ Während meiner Mutter ein leichtes Grinsen durch das Gesicht flog, schaute meine Schwester mit erwartungsvollen Blick und großen Augen auf mich, oder besser gesagt auf meine rechte Hand, welche sich langsam zu ihrem Hintern bewegte. Als ich mit meiner Hand ihre rechte Arschbacke berührte, kam von Saskia ein leichtes stöhnen über ihre Lippen und unsere Mutter sagte: „Nun mach schon und steck ihr endlich deinen Finger in den Hintern. Du siehst doch wie geil deine Schwester ist. Und außerdem will ich endlich von deinem Sahnebolzen verwöhnt werden.“Als ich endlich mit meinem Daumen an Saskias Anus war, drückte ich diesen ganz zart in ihre Öffnung. Saskia verdrehte die Augen und meinte unter leichtem Winseln, „Das ist so geil, ich hätte nie gedacht wie schön es ist im Arschloch gefingert zu werden.“ Mutter meinte darauf nur: „Warte erst mal ab. Wenn er dir seinen Lümmel in deine Arschfotze schiebt, gehst du so was von ab, und denk an den Samenschub mit dem er deinen Darm spült.“ Saskia schaute unser Mutter mit grossen Augen an und meinte etwas erstaunt, begleitet von einem geilen und stöhnenden Unterton, „Willst du damit etwa sagen, das Michael uns auch noch in den Arsch ficken wird, uuuuuund…..“ Zu mehr kam sie nicht mehr, den meine Schwester hatte ihren ersten analen Orgasmus in Ihrem Leben, und ich kann nur sagen WOW. Es schüttelte sie so sehr, das sich auch ihre Votze zusammen zog und sich mit einem kräftigen Strahl entlud und somit ihren ganzen Körper zum beben brachte. Als sie sich wieder entspannte, sah man wie das Sofa von Ihrem Pflaumensaft durchtränkt war. Saskia schaute etwas Peinlich in Richtung unserer Mutter und entschuldigte sich. Mutter meinte Darauf hin nur, „Das macht doch nichts. Hauptsache du bist ordentlich gekommen und bist bereit für die nächsten Runden.“ Und zu mi gewandt sagte Birgit: „So du geiler Fickfrosch jetzt schieb mir endlich deinen Schwanz in meine Muschi. Ich bin schon so was von Nass, das ich auch gleich eine mindestens genau so große Pfütze mit meinem Mösennecktar ablasse, wie deine Schwester.“

Dieser Bitte meiner Mutter kam ich nur zu gerne nach und setzte meinen Pallus, der zum zerbersten gespannt war, an ihrer Möse an. Ihr Loch war so nass, das mit dem geringsten Druck meine Eichel ihre Schamlippen nicht nur spreitzte, sondern über ein Drittel meines Schwanzes in Ihrer pflaume versank. „ Ja du geiler Bock, spies mich richtig auf mit deinem Lümmel und stoß mich über das Sofa bis ich nicht mehr kann. Los fick deine Mama in ihre Muttervotze. Stoss ganz fest zu bis in meinen Muttermund.“ Bei einer solch Leidenschaftlichen und geilen Aufforderung musste ich mich schwer am Riemen reissen, das ich aus selbigen nicht jeden Moment abspritzen würde.

Während ich wie von Sinnen mit meinem Schwanz in die Muschi unserer Mutter stieß, setzte sich Saskia auf die Couchlehne und spreizte ihre Beine. Während sie da so saß, konnte ich nicht umher und spreizte mit meiner Hand ihre nasse glänzende Grotte. Als mein Finger in ihr Loch rutschte, quittierte Saskia das mit einem scharfen Stöhnen und meinte: „Wenn ich mir so anschaue wie du unsere Mutter fickst dann freue ich mich schon wenn du in mein Loch gehst und mich nach allen Regeln der Kunst verwöhnst.“ Als Saskia so redete drehte sich unsere Mutter um und meinte, „erst mal möchte ich deine Sacksoße in meiner Muschi spüren, und wenn du möchtest, Töchterchen, darfst du meine voll gerotzte Pflaume auslecken.“

Saskia meinte darauf hin, „wenn du mir das erlauben würdest, wäre das richtig toll. Ich habe nämlich noch nie Sperma mit Mösensaft vermischt geschleckt.“ Während die beiden so miteinander redeten stieß ich immer schneller und kräftigen in das Lustzentrum meiner Mutter und spürte wie sich sowohl in meinem Sack der Samen regte, als auch wie sich die Pussy von Mama immer mehr zusammenzog und immer nasser wurde. Mama quittierte ihre Geilheit mit viel Gestöhne und reichlich Dirty talk. Sie überschlug sich förmlich und fing an am ganzen Körper zu zittern, während ich ihr mit immer kräftigeren und schnelleren Stößen ihre klatschnasse Pflaume massierte. „Los du geiler Hengst, fick mich ordentlich durch und spritz mir alles in meine nasse Pussy. Hör jetzt bloß nicht auf. Wenn du so weiter machst kommen wir zusammen und ich werde deinen Schwanz mit meinem Mösenmuskeln melken. Jaaaaaaaaaaa Iiiiiiiiiiiich kommeeeeeeeeeeee du geiler Bock.“ Unter lautem Gegrunze und Gestöhne entlud sich die Spannung unserer Mutter und sie ließ einen Strahl ab, der so heftig war, das während dessen mein Schwanz noch in ihrer Pflaume steckte, der Mösenschleim an den Seiten Ihrer Pussy rauslief. Die Menge war nahezu genau so viel wie zuvor bei Saskia. Für mich war das das Startsignal noch heftiger auf sie „einzuprügeln“ und meine Sahne zum kochen zu bringen. Endlich war ich auch so weit und schoss unter lautem gejole meine Ladung in ihre aufnahmebereite Votze. Ich schoss in mehreren Schüben meine Ladung ab und spürte dabei wie ich mit meiner Eichel an ihrem Muttermund kratzte. Als ich alles abgerotzt hatte, bat Mamma unsere Saskia ihr nun die Muschi aus zu lecken. „Wenn ich so in Saskia rein gepumpt hätte, wäre sie jetzt bestimmt schwanger.“ Mutter grinst nur und meinte, “Wenn alles gut geht, hast du jetzt mich geschwängert…..“ Sie wollte eigentlich noch etwas sagen, aber als Sie die Zunge ihrer Tochter an ihrem Kitzler spürte, Verfiel Mama wieder in den Zustand einer geilen zuckenden Stute, die nichts mehr wollte als SEX.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *