ein fremder Fick

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war ein kalter Wintermorgen, ich wollte gerade unter die Dusche als es klingelte. Ich zog mir schnell den Bademantel über und öffnete, eine zierliche Frau ich denke knapp über 60 stand vor mir. Entschuldigen Sie, ich wollte zu Ihrer Nachbarin aber Sie ist nicht da, könnte ich kurz bei Ihnen warten draußen ist es so kalt! Natürlich kommen Sie rein, setzen Sie sich ich mach gerade Kaffee. So erst mal einen Kaffee zu aufwärmen für Sie. Sie bedanke sich und begann zu erzählen, wissen Sie mein Mann ist vor vielen Jahren gestorben und ich bekomme eine kleine Witwenrente, aber das Geld reicht nicht und ich putze bei Ihrer Nachbarin. Sie erzähle mir Ihr halbes Leben, als Sie mal Luft holte schenkte ich Ihr Kaffee nach und sagte, entschuldigen Sie mich ich hüpfe schnell unter die Dusche, bin gleich wieder da!
Unter der Dusche merkte ich erst dass mein Schwanz schon recht groß und hart war, ich war geil!
Ich beeilte mich zog meinen Bademantel wieder an, lies ihn vorn aber einen Spalt offen und ging wieder ins Wohnzimmer! Ich schenkte noch mal Kaffee nach und stellte mich so hin das Sie garantiert in meinen Bademantel sehen konnte. Und das tat Sie auch, Sie schaute ein wenig erschrocken hatte aber ein Lächeln im Gesicht, was mich noch geiler machte und meinen Schwanz noch größer! Ich setzte mich wieder, aber so das meine Bademantel wieder nicht alles bedeckte. Wir unterhielten uns weiter aber Ihr blick ging immer öfter Richtung meines harten Schwanzes. Nach einer weile schob ich meinen Bademantel weiter zur Seite und Sie konnte Ihn in voller Pracht sehen! Sie bekam ein rotes Gesicht und stotterte vor sich hin, entschuldigen Sie Ihr Penis. Ich schaute lächelnd nach unten, nahm Ihn in die Hand und sagte forsch, ja er steht und ist hart, aber das ist doch normal wenn eine so attraktive Frau vor einem sitzt. Wieder bekam Sie einen roten Kopf!

Gefällt Ihnen mein Schwanz fragte ich ganz ungeniert, ja, nein, natürlich gefällt er mir, aber ich habe seit gefühlten 100 Jahren keinen mehr gesehen und noch nie einen rasierten Mann und vor allem so jungen Mann! Ich zog mich aus und ging zu Ihr, mein Schwanz wippte vor Ihren Augen. Sie nahm Ihn in die Hand und wichste Ihn ganz vorsichtig, ich stöhnte, nehme Ihn in den Mund, bitte blase mir einen! Es dauerte nicht sehr lang bis ich Ihr laut stöhnend in den Mund spritzte, oh ja so gut hat mir schon lange keine mehr einen geblasen. Mir hat es auch gefallen, nicht mehr schüchtern nahm Sie meinen Schwanz in den Mund und saugte nochmal dran.

Sie zögerte einen Moment und dann begann Sie sich vor mir auszuziehen, wow sexy sagte ich als Sie nur noch im Slip bekleidet vor mir stand. Ihre Titten hingen ein bisschen, was mir aber gefiel und sie hatte wunderschöne große, steife Nippel! Komm aufs Sofa, jetzt möchte ich Dich ein bisschen verwöhnen. Ich begann Sie mit meinen Händen zu streicheln und massierte zärtlich Ihre Titten, dann nahm ich Ihre Nippel und leckte sie. Sie wurde immer unruhiger und rieb Ihre Fotze an meinem Oberschenkel. Langsam bewegte ich meinen Kopf nach unten und legte mich zwischen Ihre offenen Beine, ich zog Ihren feuchten Slip zur Seite und begann genüsslich zu lecken. Ihr Becken zuckte und Sie stöhnte, komm, komm zu mir, ich fragte was möchtest soll ich Deine Fotze ficken? Jetzt platzte es aus Ihr raus, ja mache es mir, fick meine Fotze, meine geile Möse, ich möchte Deinen Schwanz in mir spüren! Als ich Sie eindrang schmatzte Ihre nasse Fotze, Ihre Titten wippten auf und ab, mit eine Hand wichste Sie Ihren Kitzler! Ich war viel zu geil auf Sie und spritzte viel zu früh ab und ich sah das Sie enttäuscht war. Aber Sie wichste einfach weiter, Sie stöhnte, hier schau meine geile Fotze, Sie steckte sich die Finger rein und leckte sie ab, ja meine geile Möse, ja ich komme, ich komm!

Wir lagen ein paar Minuten ruhig nebeneinander, dann fragte Sie mich, kannst Du mich rasieren, meine Fotze? Ist mir eine Freude, komm mit unter die Dusche. Alle weg fragte ich, ja wie bei Dir. Beim rasieren fuhr ich immer wieder mit meiner Zunge durch Ihre Spalte, Du bist ja schon wieder nass und geil! Ja und wie, Du kannst mich gern nochmal lecken und wenn möglich auch ficken! Ja gern, schau Dir meinen Schwanz an der ist bereit, geh ins Schlafzimmer und knie Dich aufs Bett. Ich Leckte Ihre Fotze und Ihren Arsch und Sie wichste sich selbst, sie stöhnte laut und nach einer weile sagte Sie, fick mich bitte ich bin so geil. Diesmal dauerte der fick länger, irgendwann stöhnte Sie immer lauter, ja ja ja ja gleich komme ich, meine Fotze explodiert, ja! Einen Moment später spritze ich auch in Ihre nasse Fotze. An diesem Tag hatten wir beide noch einen riesen Spass!

Und es war nicht unser letzter geiler Fick 😉

1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *