Ein paar reale Erlebnisse von mir als TV-Hure – Te

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo, ihr Lieben, ich möchte nur zu meiner ersten Story noch ein paar aktuelle Erlebnisse hinzufügen …

Sehr geil war eine Verabredung, die ich von hier am Ersten Weihnachtstag treffen konnte … eine Unterhaltung führte dazu, dass ich noch in der Nacht zu einem ländlichen Dorf in der Nähe von Bad Segeberg fuhr. In meinem Lieblings-Outfit, wie ihr es von meinen Galerien kennt … 😉 … unten als kleines Alibi, falls man doch mal zufällig in eine Verkehrskontrolle gerät, noch einen dünnen String … Die besondere Verabredung war, dass ich vor der Haustür noch meine dunklen Kontaktlinsen (sogenannte „pocket darkroom“ … wie der Name schon sagt 😉 …) einsetzt und ich so mich blind von einer fremden Internetbekanntschaft ficken und nach Belieben nutzen lasse. Um ehrlich zu sein: Das gestaltete sich im Dunkeln schwierig, ich habe also erst einmal einfach die Hand vor die Augen gehalten, als er öffnete und mich von ihm ins Badezimmer führen lassen, so dass ich dort dann in Ruhe meine dunklen Linsen einsetzen konnte. Jetzt war ichendlich „erblindet“ und er durfte ins Badezimmer, um seine blinde Hure von xhamster aus dem Badezimmer vorsichtig zum Bett zu führen … Dort positionierte er mich gleich auf alle Viere, in die Doggy-Stellung … und liess mich erst einmal seinen Schwanz ausgiebig lutschen … dann sollte ich aufstehen, wobei er mir wieder helfen musste und ich spürte meinen Nuttenschwanz plötzlich in seinem Mund … Das machte mich geil, ich rief: „Ich bin deine blinde Hure, deine blinde Nutte aus dem Internet, bitte benutz mich“ und er lutschte meinen Schwanz immer tiefer, bis ich nicht mehr konnte und laut aufschreiend mein Transensperma in seinen Mund ergoss … Kurz darauf brachte er mich schon wieder in die Doggy-Stellung und ich spürte, wie er mein eigenes Sperma in meinen willigen Nuttenarsch fingerte … im nächsten Moment stach er auch schon mit seinem großen Schwanz in mich hinein, so dass ich wieder laut aufschreien musste … und das nun unablässig, weil er mich richtig heftig zu ficken begann … schließlich zog er plötzlich raus, wendete mich auf den Rücken und drehte mein Fickgesicht offenbar zu seinem Schwanz … und schon spürte, wie es heftig und reichlich auf mein Nuttengesicht spritzte … das war natürlich so blind und wehrlos extrem geil und dankbar wie eine Hündin lehnte ich ein Taschentuch ab und leckte und lutschte stattdessen den Schwanz des Unbekannten schön sauber … anschließend legte er sich neben mich und unterhielt sich noch lange mit mir als seiner blinden Hure über Gott und die Welt, streichelte mich immer wieder … das war sehr schön … erst ganz am Ende habe ich meine dunklen Kontaktlinsen wieder rausgenommen, denn blind sich von Unbekannten ficken lassen, geht … blind Auto fahren (noch) nicht …

Und das alles in der Nacht vom Ersten auf den Zweiten Weihnachtstag …

Dann war ich kurz nach Neujahr an der Ostsee, in Mecklenburg … und habe mich dort dann am Abend, so etwa ab 18h, entschlossen, als nackte Transhure, wie auf Bildern und Videos schon zu sehen, beim Laufen zu präsentieren … das Laufen im Sand trainiert auch besonders ;-). Es waren so acht Grad, also relativ milde für die Jahreszeit, und wenig Wind, das ging gerade noch … 😉 Der Strand ist dort, wo ich war, immer wieder über größere Lichtmasten beleuchtet, so dass man dort auch im Dunkeln sehr gut laufen konnte … es regnete und mein nippel- und bauchfreies weißes Playboy-Shirt war schnell durchnässt, so dass ich eigentlich fast nackt lief … es waren circa 4,5 km und ich lief diese Strecke auf und ab, insgesamt viermal, also fast 19 km Training! 😉 Es hat einen Riesenspass gemacht, so barfuss durch den Sand zu laufen und auch mal direkt am Wasser und dabei richtig herum zu spritzen … Man hat dabei fast einen richtigen Endorphine-Flash bekommen … Dabei bin ich immer wieder Spaziergängern begegnet und habe bei einem Schulterblick sogar gesehen, wie einige mit der Taschenlampe nachgeleuchtet haben, um mehr von mir zu sehen … oder wie sie sich belustigt haben über „das geile Ding“ … Am Ende der Strecke musste ich immer ein kurzes Stück auch an der Strandstraße lang laufen und wurde von den Scheinwerfern der Autos erfasst, einige haben verlangsamt … was auch extrem geil war … so als barfuss laufende öffentliche Hure beobachtet zu werden … ich bin auch zwischendurch auf die Promenade gewechselt, um mehr Spaziergängern zu begegnen und auch an Restaurants vorbei gelaufen … die zu der Zeit und wegen des Regens gut gefüllt waren, und einige schauten mir natürlich sehr verwundert hinterher, aber spätestens beim zweiten Passieren haben sie sich gerne daran gewöhnt … 😉 An der Promenade durch die Pfützen zu laufen hat auch riesengrossen Spass gemacht, und es machte Plitsch-Platsch und man verdreckte auch schön ein bisschen …
Zum Glück habe ich es wohl geschafft, ohne von den Nachbarn gesehen oder direkt erkannt zu werden, mich auch wieder zurück ins Ferienhaus (mit mehreren Wohnungen) zu schleichen … aber genau weiss ich das natürlich nicht und das ist ja auch der besondere Reiz für mich … in der Wohnung dann musste ich direkt auf die Knie vor den Spiegel gehen und schnell abspritzen … 😉
Also, das war auf jeden Fall ein tolles und besonderes Naturerlebnis, das ich nicht missen möchte … 😉

Dann, am Donnerstag (vor drei Tagen), habe ich mich bei leichtem Regen, aber für Januar sehr milden Temperaturen, noch elf Grad in der Nacht, spontan entschlossen, wieder einen Lauf als öffentliche Hure entlang an öffentlichen Hauptstraßen bis zu dem Pendlerparkplatz Stapelfeld bei Hamburg zu unternehmen … unten herum hatte ich wieder nur einen dünnen, diesmal sogar hautfarbenen String an, so dass man durch die Nässe schnell alles sehen konnte ;-), oben herum wieder nur das nippel-, bauchfreie weiße Lieblings-Shirt von Playboy … weiterhin, um die Geilheit von mir, aber auch aller die mich sehen, als Spaziergänger oder Autofahrer, zu steigern, schrieb ich in Großbuchstaben mit rotem Edding hinten „FICKLOCH“ (in zwei Reihen, „FICK“ auf Rücken, „LOCH“ auf die Pobacken) und vorne „BLASHURE“ (auch in zwei Reihen ober- und unterhalb des Bauchnabels). Ich muss da immer so ca. 9 km hin laufen … Ziemlich aufgegeilt kam ich dort schleißlich an, nach dem Spießrutenlauf als öffentliche Hure an den Hauptstraßen dahin … und zog dort schnell meine Laufschuhe aus und lief dann barfuss vor den aufgedrehten Scheinwerfern einiger „parkender“ Autos her und geilte sie mit der Präsentation meines Ficklochs gerne auf, indem ich mich vor den Scheinwerfern bückte und meine Arschbacken vor den fremden Augen in den Autos auseinanderzog … Natürlich geilte mich diese exhibitionistische Situation wieder sehr auf und mein Nuttenschwanz schwoll wieder an … schließlich konnten zwei Autofahrer sich das nicht mehr länger ansehen und ich ging am Rande des Parkplatzes, wohin sie mir folgten, direkt in die Doggy-Stellung hinunter und schon fickte der eine mir von hinten in meinen Nuttenarsch und vorne lutschte ich eifrig, bis ich die Spermaladungen in meinen beiden Löchern hatte … Die beiden sind auch gleich nach Benutzung wieder zurück zu den Autos und ich hatte, nun mit dem Sperma … noch 9 km wieder zurück nach Hause als öffentliches „FICKLOCH“ und öffentliche „BLASHURE“ vor mir 😉 … das hat natürlich alles, gerade auch wegen dem leichten Regen einen Riesenspass gemacht ;-), obwohl es immer auch etwas aufregend noch ist und man etwas aufpassen muss …

Also, das waren drei meiner jüngsten Erlebnisse als öffentliche Transvestit-Nutte.

Vielleicht gefällt Euch das ja und mein Exhibitionismus ist Euch nicht zu heftig … Soll ich so weiter machen ? 😉 Wegen meiner gewissen Naturgeilheit kann ich wohl gar nicht mehr anders …

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *