Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Eine Frau mit Extras

Eine weitere Geschichte die sich vor langen Jahren abgespielt hat… ich war damals 17 und wer meine Geschichten gelesen hat, weiß dass ich keine Jungfrau mehr war und dass ich auch auf harte Schwänze stehe. Das waren noch Zeiten… die Haare recht lang und lackschwarz, einen Schnäuzer und einen Body der durch den Job recht sportlich wirkte, trotz seiner 85 kg bei einer Größe von 178. Und dazu einen Schwanz, der eigentlich immer konnte…

Ich war mit ein paar Kumpels in Köln unterwegs, hatten schon einige Kneipen besucht und waren sicher auch nicht mehr nüchtern. Irgendwann lenkte es uns zum Kwartier Lateng, genauer zum Barbarossaplatz. Hier gab es früher eine Jamaikanische Kneipe… schön mit Reggae. Der Laden war recht voll… die Musik schön laut, wenn ich mich recht erinnere, waren wir die einzigen Kaltleisten in dem Lokal… sonst nur Schwarze… eine super geile Stimmung. Wir hatten Glück, ein Ecktisch nahe der Bar wurde frei und wir rückten direkt dort ein. Ein mindestens 2 m großer Kellner kam und fragte was wir wollen… eins war klar, kein Bier… jetzt gibt’s Cocktails. Die Musik geht einem echt durch Mark und Bein… und macht irgendwie Urlaubslaune. Wir hatten echt Spaß und laberten (war mehr anschreien..fg) und sahen uns die Leute an, es waren auch einige sehr, sehr hübsche Frauen in dem Laden. Irgendwann waren die Cocktails alle und nu sollte es eine Runde Bier sein. Ich war dran und es war nun wirklich brechend voll, so dass der Kellner nun hinter der Theke stand. Ich kämpfte mich durch und stand dann da um meine Bestellung los zu werden.
Meine Augen glitten über die anderen Gäste und blieben dann an einer großen braunhaarigen Schwarzen hängen die ein Stück neben mir stand. Was eine Frau… wow… zuckte es durch meinen Kopf und ich schob mich etwas weiter in ihre Richtung um dann direkt neben ihr zu stehen. Sie musterte mich lächelnd und ihre blütenweißen Zähne blitzten in der Diskobeleuchtung. Das erste was mir in die Augen sprang, war der gigantische Ausschnitt mir den wohlgeformten braunen Brüsten. Sie saß auf einem Barhocker und unter dem blauen Kleid, mit einem raffinierten Schlitz vorne, konnte ich die weißen Strümpfe und den Straps Halter daran erkennen. Sie hatte meine Musterung wohl gemerkt, denn als ich wieder an ihrem Gesicht ankam, war das Grinsen noch breiter und sie meinte: „Gefällt dir was du siehst, Kleiner?“ das Blut schoss mir in den Kopf und ich nickte „jaa… sorry, das wollte ich nicht… aber wow“ sie lachte. Sie sprach mit einem Akzent der sie noch interessanter machte. Sie war sich 1000 sicher, wie sie auf Männer wirkte und schlug nun die Beine übereinander, das Kleid rutschte an der Seite herab und gab den bestrumpften Oberschenkel frei.
In meiner Hose rührte es sich… war die geil! Vom Alter her, würde ich sie so um die 30 schätzen, sehr gepflegt… mit einem perfekt geschminkten Gesicht und vollen leuchtend roten Schmolllippen. Irgendwann bekam ich mein Bier und musste ja nun zurück. Aber ich konnte meinen Blick nicht mehr von ihr wenden… immer wieder sah ich sie an und sie erwiderte meinen Blick. Mein kleiner Freund konnte sich gar nicht mehr beruhigen… ich hatte einen dicken Dauerständer.

Es verging eine Weile und ich hatte keinen Bock mehr auf meine Kumpels. Also ging ich wieder zu ihr. Wir fingen eine recht zwanglose Konversation an. Sie kam tatsächlich aus Jamaica war aber schon seit 15 Jahren hier, hatte hier studiert. Langsam kamen wir uns immer näher, tiefe Blicke in die Augen… braune Augen, die glitzerten. Ihre Stimme war etwas rauchig… einfach nur geil. Irgendwann stand ich ganz nah vor ihr, zwischen den langen geöffneten Beinen und wir küssten uns. Ihre Zunge nahm direkt den Weg durch meine Lippen und unsere Zungen rieben aneinander. Was für ein Kuss… noch einer… ihre großen Titten drückten gegen meinen Oberkörper. Und mein Ständer schmerzte im Slip, wollte raus. Es ging eine ganze Weile so und ich wurde immer geiler, wenn das überhaupt geht. Plötzlich tippte mich eine Hand auf die Schulter, Micha mein Freund: „Marc“ sagte er bestimmt „wir müssen reden!“ ich schaute ihn verständnislos an, was will er?(www.pazig.com) „was denn, siehst du nicht das ich beschäftigt bin?“ er nickte mit einem sehr unzufriedenen Gesicht „eben deshalb, komm jetzt mit… sofort!!!“ Etwas unsicher über diese forschen Worte ging ich mit ihm zur Toilette. Dort angekommen raunzte ich ihn an „Kannst du mir mal sagen was das soll… ich bin gerade die Frau am klar machen!!“ er nickte „ja ja, aber Frau? Hast du nicht den Adamsapfel gesehen, das ist ein Kerl!“ ich schüttelte den Kopf, obwohl, die dunkle Stimme… hmmm… nein, kann nicht sein „neee, da musst du dich irren, hast du die Riesentitten gesehen? Das ist eine Frau! 100 ig!!“ er lachte „Meine Güte, also manchmal bist du echt so was von unbedarft! Aber ok, ist deine Entscheidung, aber jammer nicht wenn sie dir ihren Schwanz in den Arsch schieben will!“ mit diesen Worten verschwand er und ließ mich sehr zweifelnd zurück. Aber na ja, der Gedanke eine Frau mit Schwanz machte mich eher noch geiler… ich musste es herausfinden. Ich ging zurück zu ihr und wurde mit einem weiteren heißen und leidenschaftlichen Zungenkuss empfangen. Wow! Aber die Worte von Micha hatten schon ihre Wirkung nicht verfehlt, SIE ein Kerl, eine Shemale? Gehört hatte ich ja schon mal davon, aber gabs so was in echt… also „frei“ auf der Straße? Ich grübelte… was tun? Ein erneuter Kuss… meine Hand streichelte über ihre Schenkel… an der Innenseite… und schob sich langsam nach oben… ihr Kuss wurde noch leidenschaftlicher. Dann kam meine Hand zwischen ihren Beinen an und na ja, die Beule in ihrem Slip war einfach enorm… sie war ein Kerl!!!!

Die Zunge löste sich aus meinem Mund und mit nun ganz dunkler Stimme meinte sie „Schade, dass du es gemerkt hast… jetzt… wenn wir erst mal bei mir wären, hätte ich dafür gesorgt dass es dir egal wär!!“ Ich schaute sie mit ganz großen Augen an und drehte mich völlig verwirrt um, ging zu meinen Freunden. Wobei, als ich den Schwanz spürte, schoss nochmal mehr Blut in meinen eigenen Ständer, der Gedanke war aber auch zu geil…
Sie beobachtete mich, ihr Gesicht zeigte Enttäuschung. Micha war natürlich völlig begeistert, dass er doch mal wieder Recht gehabt hat. Ich war…. Unsicher. Nur konnte ich meinen Blick nicht von ihr wenden, immer wieder sah ich zu ihr rüber… Titten und Schwanz… hmmm. Eine knappe halbe Stunde später wollten die Jungs wo anders hin. Wir trotteten Richtung Ring und ich verabschiedete mich dann, keine Lust mehr, gab ich vor und ging zur Bahn. Nach einer Weile waren die Jungs nicht mehr zu sehen und ich setzte meinen Plan in die Tat um.
Mit schnellen Schritten gings zurück in die Kneipe. Sie war völlig überrascht als ich wieder vor ihr stand, ohne lange Worte zog ich sie an mich um ihr direkt meine Zunge in den Hals zu bohren. Meine Hand umfasste ihren geilen strammen Arsch und die Finger bohrten sich durch den dünnen Stoff in ihr Fleisch. Nach dem Kuss schaute sie mir tief in die Augen… „Du willst es? Bist du dir sicher?“ Ich nickte mit einem leicht spöttischen Lächeln und meinte dann „es ist ja nicht der erste Schwanz“ ihre Augen wurden was größer und man sah ihr an das sie erleichtert war. Dann fasste sie mich an der Hand, zahlte ganz schnell und zog mich hinter sich her zur Tür. Sie stöckelte neben mir her, mit den gut 8 cm großen Absätzen war sie tatsächlich ein Stück größer als ich. Ihre Wohnung war wirklich nicht weit und nach 10 Minuten schloss sie die Haustür auf.
Es ging ganz nach oben unters Dach… ich ging hinter ihr, mit einem prächtigen Blick auf die langen Beine und den super geil geformten Arsch. Sie öffnete die Tür und ließ mich ein… noch bevor die Tür ganz zu war, küssten wir uns wieder wie von Sinnen und sie durchwühlte meine Haare, leckte über meine Lippen und schob mir ihre Zunge wieder rein… ich hatte nur noch einen Gedanken, endlich die Hose aus… bevor er platzt. Sie drehte sich um „mach auf“ sagte sie und ich zog an dem Reißverschluss ihres Kleides. Sie ließ es einfach an ihrem Körper herunterrutschen. Die Wohnung war in das schwache Licht der Straße und des zunehmenden Mondes getaucht… aber man sah genug. Das was nun vor mir stand, war doch kein Kerl… sie stieg aus dem Kleid, mit dem Rücken zu mir… ok breite Schultern, aber einen in meiner Welt absolut perfekten Frauenarsch, durch den der String lief unterhalb ihres Tanzgürtels an dem die Strümpfe befestigt waren… dann lange, sehr, sehr schlanke Beine und dann die High Heels.(www.pazig.com) Mir wurde es heiß… und wie. Sie ging zum Bett und innerhalb weniger Augenblicke hatte sie einige Kerzen angezündet und kam zu mir zurück. Sie trug weiße Unterwäsche die auf diesem perfekten, braunen Körper einfach gigantisch zur Geltung kamen.
Erneut küssten wir uns, dann trat sie ein Stück zurück um sich mir regelrecht zu präsentieren. Ihre dicken Brüste steckten in einer Brusthebe und ließen mich ihre Nippel gut sehen, groß waren sie und vorwitzig angeschwollen. Dann kam ein sehr flacher Bauch der einen leichten Sixpack hatte, dann der Straps Gürtel mit den langen weißen Strümpfen… und der String, hinter dem man deutlich ein sehr dickes Teil vermuten konnte. „Gefällts dir?“ fragte sie. Ich nickte „oh ja und wie, komm her!“ sie gehorchte sofort und ich nahm sie in den Arm um sie erneut wild zu küssen. Meine Fingernägel fuhren über ihr Rückrad runter zum Hintern… gruben sich in das Fleisch ihrer Backen, zogen sie etwas näher… sie stöhnte leise. Ihre Finger waren nun unter meinem Hemd… und kratzten sanft über die Haut… es war geil und ich warf meinen Kopf in den Nacken… daraufhin spürte ich ihre Lippen an meinem Hals… zuerst saugend… dann biss sie mich sanft in die Haut. Nun war ich es der Stöhnt.

Mein Hemd wurde geöffnet und von meinem Körper gestreift… ihre Titten spürte ich nun direkt auf meiner Haut… ein sensationelles Gefühl. Sie schob mich etwas nach hinten an den Balken der da stand und das Dach stützte… brav ließ ich es geschehen. Ihre Lippen waren nun an meinen Zizzen zuerst lutschte sie sie um dann an ihnen zu knabbern… kleine feste Bisse… mit geschickten Händen öffnete sie meinen Gürtel und den Reißverschluss der Jeans… um sie dann nach unten gleiten zu lassen. Meine Hände umfassten den Balken… ich war nur noch geil. Dann… endlich zog sie meinen Schwanz aus dem Slip um auch ihn dann nach unten zu ziehen… mein Glied war hammerhart und stand von meinem Körper ab… sie sah mir in die Augen während sie ihn mit einem festen Griff in die Hand nahm und ganz langsam wichste. Sie half mir aus meinen Hosen zu steigen… das raue Holz des Balkens lag auf meiner nackten Haut und reizte mich noch mehr. Wieder Küsse… langsam ging sie tiefer, knabberte wieder an meinen Brustwarzen, dann spürte ich ihre Zungenspitze in meinem Bauchnabel. Nun kniete sie vor mir… umfasste meinen Schwanz mit beiden Händen… eine um den Schaft die andere an meinen Eiern… die Vorhaut wurde ganz nach hinten gezogen und die Zungenspitze leckte über meine Eichel… nur die Spitze an meiner Spitze. Ganz plötzlich schob sie ihn in ihren Mund und begann wie wild daran zu saugen… ich schloss die Augen, völlig überwältigt.
Nach einem kleinen Moment war ich wieder fähig etwas zu tun und sah nach unten… sie beobachtete mich meinen Schwanz in ihrem göttlichen rot geschminkten Mund. Meine Hände griffen nun in das volle Haar… packten zu… sie sah mich an… es gefiel ihr augenscheinlich. Ich hielt den Kopf fest und fing an mein Becken zu bewegen… mein Schwanz fickte ihren Mund… und sie hielt ihn mit ihren Lippen im Zaum… meine Fickbewegungen wurden schneller und wilder… ihre Zähne waren an meinem Schwanz zu spüren was mich aber nur noch wilder machte. Sie röchelte ein wenig als ich ihn noch tiefer in den Mund schob…ihre Hände umfassten nun meinen Hintern und die Fingernägel glitten über meine Backen. Ich ließ ihren Kopf los… und hielt mich wieder am Balken fest… es war so heftig dass ich dachte der Boden schwankt. Sie machte weiter… fickte mich mit ihrem Mund… ließ den Ständer immer tiefer in sich gleiten… ich stöhnte nur noch. Jeden Moment würde ich abspritzen… da hörte sie auf und kam wieder zu mir hoch um mich erneut zu küssen. Ich schmeckte schon meinen Schwanz in diesem Kuss… geil, geil, geil. Meine Hand griff um ihren Körper und öffnete den BH, ließ ihre beiden Monster heraus… mindestens Größe D wenn nicht DD.
Die Nippel waren richtig steif und ich begann sofort an ihnen zu saugen. „warte“ sagte sie „ich muss das Höschen ausziehen, der passt nicht mehr da rein und das ist unangenehm“ sie ging zurück und schob den String nach unten… meine Augen wurden groß… das waren satte 20cm die da mächtig standen… glatt rasiert und einfach lecker. Ui dachte ich, meiner kommt nicht mal auf 18 cm und das da… ein Riesenteil. Sie ging zum Bett und legte sich darauf, die Beine leicht gespreizt. „Komm her!“ sagte sie leise zu mir. Nackt wie ich war kletterte ich zu ihr aufs Bett. Legte mich neben sie und erneut küssten wir uns. Dann war ich dran… meine Hand wanderte zu dem dicken Teil zwischen ihren Beinen… und begann ihn zu reiben. Ich konnte ihre Erregung an den immer heftiger werdenden Küssen ablesen… sie war wie von Sinnen. Ich löste mich von ihren Lippen und begann ihren Hals zu knabbern… dann waren die Titten dran, kneten mit fester Hand und in die Nippel beißen und an ihnen saugen… tiefer wanderte meine Zunge. Ihr Bauchnabel war meine Nächste Station… ich bohrte meine Zungen hinein… und leckte ihn. Dann kam mein Kopf an ihrem Schwanz an… meine Hand schob ihre Vorhaut ganz nach hinten… und umfasste dann ihre Eier… sie begann ihre Titten zu massieren und sich an den Nippeln zu ziehen. Ich legte meinen Kopf auf ihren Bauch und leckte an ihrer Eichel. Dann über den ganzen Schaft… dann nahm ich ihn in den Mund… der schmeckte sooooooo gut. Eine Mischung aus Schweiß, Mann und Salz… während ich sie saugte… knetet ich ihre kleinen Eier… sie bewegte ihr Becken immer heftiger und begann meinen Mund sanft zu ficken, ich ließ es genüsslich geschehen. Dann änderte ich meine Position und kniete nun zwischen ihren weit geöffneten Beinen… kurz saugte ich nochmal an dem dicken Schwanz… dann schob ich ihre Beine nach hinten. So das ihre Arschfotze mir entgegen kam.
Meine Lippen wanderten den Schaft ihres Ständers herunter und ich küsste ihren Sack… nur um dann ganz unvermittelt eins ihrer Eier in den Mund zu saugen… sie zuckte zusammen… aber ich merkte wie geil sie es fand… dann das andere… meine Spucke verteilte sich nun überall… noch etwas nach hinten drücken… meine Zunge verschwand zwischen den grandiosen Pobacken. Ich leckte durch die Ritze und schließlich kam meine Zungenspitze an ihrer Rosette an… sie drückte mir jetzt ihr Becken entgegen. Bereit… für alles was ich tun will. Meine Zungenspitze umkreiste ihre kleine Rosette… leckte sie nass… um dann mit den Lippen an dem Loch zu saugen… sie stöhnte und das törnte mich weiter an… zwischendurch musste ich mir immer wieder meinen Schwanz wichsen… aber vorsichtig… nur nicht spritzen!!!
Erneut tauchte meine Zunge zwischen ihre Backen… um dann von der Rosette nach oben zu lecken… über ihre Eier… den Schaft hoch und dann die Spitze ihres Monsters saugen. „Fick mich!!! Bitte, Fick mich!!“ drang es an mein Ohr. Mein Schwanz war zum Bersten steif. Ganz langsam schob ich mich zwischen ihren Beinen nach oben… Küsse bedeckten ihren Unterleib… dann den Bauch, die geilen Titten… mein Schwanz stieß nun an ihren Körper… ich griff zwischen meine Beine und dirigierte ihn vor das nassgeschleckte Loch. Die Eichel drückte dagegen und ich musste eine kleine Pause machen um nicht schon davor abzugehen. Sie versuchte ihn mit ihrem Po reinzudrücken, aber ich rutschte etwas zurück… spielte noch was mit ihren Titten um ein bisschen wieder runter zu kommen. Nun begann sie zu betteln… das war dann zuviel… mit einem kleinen Ruck überwand ich den Schließmuskel und er drang langsam in die enge dunkle Höhle ein. Ihr Fötzchen war wunderbar eng und ich drückte ganz vorsichtig nach… ließ ihn wirklich cm weise eindringen.
Sie stöhnte nun fast ohne Pause, nur unterbrochen von kleinen Wortfetzen… aber nun wirklich nicht mehr mit einer weiblichen Stimme… fick mich du sau, reiß meinen Arsch auf… lass mich deinen Schwanz spüren, spritz mir in die Fotze, du bist so geil… los mein Hengst und was weiß ich noch alles… aber es war einfach geil das zu hören. Sie warf den Kopf nach hinten… und ich schlug meine Zähne in ihren Hals… saugte ihn und biss hinein… nicht mehr ganz so zärtlich, aber es zeigte Wirkung. Mein Schwanzmädchen war völlig irre, vor Geilheit. Mein Ständer war nun bis zum Anschlag in ihrem Arsch… sie packte meinen Kopf und küsste mich erneut… und wie… die war out of Control!!! Ich begann mein Becken zu bewegen, ließ meinen Schwanz in das enge Loch ficken. Ich spürte ihren Dicken an meinem Bauch… wie er bei jedem Stoß gerieben wurde… Feuchtigkeit war zu spüren… Vorfreudetröpfchen. Langsam glitt mein Penis rein und raus.
Plötzlich schob sie mich nach hinten… von sich runter auf den Rücken. Sie sah mich an… ihre Augen funkelten in dem dunklen Gesicht. Mein Schwanz stand wie eine Eins… dank des Alks, war ich noch nicht gekommen… sonst hätte ich sie bestimmt schon abgefüllt. Sie kam zu mir, stieg über meinen Körper… setzte sich langsam hin. Umfasste meinen Schwanz, setzte ihn an ihre Rosette und nahm endgültig Platz. Wieder steckte er tief in der Arschfotze. Ich genoss es. Sie begann nun langsam mit reiten an… aber das dauerte nur Sekunden… dann begann sie wie Wild meinen Ständer in ihrem Hintern zu reiten… Meine Hände krallten sich in ihre Titten… und sie warf den Kopf nach hinten. Wir stöhnten um die Wette… wieder beschimpfte sie mich… gab mir allerlei Namen.
Meine Hand legte sich um den wippenden Schwanz und begann ihn schnell zu wichsen… das machte sie noch irrer… sie ritt mich wie von Sinnen und es war zu spüren wie sich mein Saft in den Eiern konzentrierte… um dann gestaut zu werden… ich konzentrierte mich auf meinen kleinen Freund und versuchte das unvermeidliche noch etwas hinaus zu zögern… es tat weh, aber geil weh…sie wurde nochmal etwas schneller… die Titten wippten bei jedem Galoppsprung. Und dann wars vorbei… ich konnte nichts mehr zurückhalten… er begann zu zucken und entlud sich dann in ihren Darm… sie stöhnte auf… und sekundenbruchteile später schoss der weiße, heiße Saft aus ihrem Riesending. Ich pumpte meine Sahne in ihren Arsch… und sie spritzte über meinen ganzen Oberkörper… es schien gar kein Ende zu nehmen… soviel wars. Bis in mein Gesicht schoss die Sahne… und sie traf sogar meine Lippen… gierig schleckte ich es ab… was für ein großartiger Geschmack… sie trank wohl sehr viele Fruchtsäfte 
Erschöpft ließ sie sich nach vorne sinken… und lag mit ihren dicken Titten auf meiner vollgespritzten Brust. Ich nahm sie in den Arm und musste auch erst mal wieder landen. Meine Hände streichelten durch ihr langes Haar. Und wir küssten uns erneut… zwischen meinen Lippen ihr Sperma…

Der zweite Teil…..

Danke für eure Kommentare… jeder einzelne hat mich sehr gefreut. Bitte schreibt weiter und berichtet mir wie es wirkt bei euch… ich finds geil wenn ich euch so richtig schön geil machen kann. Und es ist keine Geschichte sondern tatsächlich passiert.

Unsere Zungen umspielten einander, es geht einfach nichts über geile Spermaküsse… macht so was von an. Sie rutschte etwas tiefer und leckte über die Spuren die ihr Saft hinterlassen hatte… dann sah sich mich an… die weiße Sahne auf ihrer Zunge. „Komm her“ sagte ich und erneut lutschten wir aneinander. Ihr Sperma schmeckte aber auch so gut, bekam gar nicht genug von dem Zeug. Sie rutschte etwas über meinen Körper und fing an die Sahne mit ihren Titten zu verreiben. Weiß zeichnete sich das Sperma auf ihren Riesenapparaten ab… um sie mir dann wieder hinzuhalten, damit ich sie abschlecken kann… immer tiefer rutschte sie dabei. Die Nippel berührten meine Haut und mein kleiner Freund fing langsam wieder an aus seinem Schlaf zu erwachen… er war etwas verklebt von unseren Säften. Ein letztes Mal ließ sie mich an den Nippel lutschen… niemals hätte ich gedacht das diese eigentlichen Männertitten solche großen Nippel haben könnten… es war einfach großartig.
Sie verschwand wieder nach unten… und begann nun meinen Schwanz zu lecken… sie schob meine Beine dazu weit auseinander und lutschte ihn regelrecht ab. Ich atmete schon wieder schwer… sie wußte genau was sie da tat… leckte mir über meine Eier… saugte an meiner Vorhaut und schleckte ihn einfach sauber… dabei stöhnte sie genüsslich als wenn sie etwas ganz leckeres schlecken würde. Erneut verlangte ich das sie zu mi kommt…(www.pazig.com) erneut küssten wir uns… ihre Mundfotze schmeckte nach Schwanz und Sperma und nach „anderem“;-) … ich war schon wieder soweit… der Alk sorgte auch dafür… und die Nacht war ja nun noch jung. Sie änderte nun ihre Position und kniete sich neben mich… um sich dann wieder vorzubeugen um meinen Schwanz zu lutschen. Der war nun schon wieder ganz schön hart. Ich betrachtete den geilen Arsch neben mir… ebenholzfarbig… perfekt geformt. Meine Rechte streichelte darüber… über diese wunderschönen Backen… um dann dazwischen zu gleiten… durch den Spalt… langsam tiefer. Sie spreizte ihre Beine etwas um meiner Hand mehr Platz zu geben. Ich sah nun das mein Saft aus ihrer geilen kleinen Arschfotze gelaufen war und sich auf der Haut glitzern und weiß schimmernd abzeichnete… mit zwei Fingern glitt ich durch die Soße um sie direkt danach abzuschlecken… lecker!!!

Sie war nun wieder dabei meinen Kleinen richtig heftig zu blasen und mir dabei die Eier zu massieren… ihre langen Haare kitzelten mich an den richtigen Stellen. Plötzlich spürte ich ihre Fingerkuppe… langsam umkreiste sie meine Rosette… mein ganzer Körper kribbelte… und dann schob sie ihn in mich… ich stöhnte auf und schob mein Becken nach vorne… mein Schwanz glitt tief in ihren Hals und sie röchelte kurz, um mir dann aber den Finger ganz rein zu rammen…. Erneut stöhnte ich lustvoll auf. Sie spielte mit dem Finger in meinem Arsch… bewegte ihn in meinem Darm… um dann langsam mit Fickbewegungen zu beginnen. Ich beantwortete es damit, dass ich meine Beine soweit es überhaupt möglich war spreizte. Ich genoss diese anale Massage… Meinen Schwanz in ihrem Mund und ihren Finger in meinem Arsch. So muss das sein!! Sie hatte nun angefangen meinen Schwanz mit einem richtigen Mundfick zu verwöhnen… der Kopf ging hoch und runter. Oh nein … nicht dachte ich sonst spritz ich gleich schon wieder.

So einfach wollte ich es diesem kleinen süßen versauten Drecksstück nicht machen. Ich zog an ihrem Hintern und sie verstand… mein Schwanz wurde aus der Mundfotze entlassen und die Massage hörte auf. Ihre unermesslich langen Beine bewegten sich über meinen Kopf hinweg und sie ging in 69 Stellung. Ihr Prügel war auch wieder ganz schön steif und drückte gegen meine Brust. Direkt nach dem Stellungswechsel saugte sie mein Glied wieder in ihren gierigen Mund um weiter an ihm zu schlecken und zu blasen. Ihre Arme umfassten meine Schenkel von außen… und kurz darauf suchte der Finger wieder den Eingang… sie schob ihr rein und ich wich ihm ein bisschen aus indem ich ihr mein Becken entgegen drückte. Sie blieb genau wie sie war und mein Schwanz schob sich sehr tief in ihre Kehle… sie würgte ein wenig… was sich aber sehr geil anfühlte. Meine Hände lagen auf ihrem Rücken und streichelten langsam in Richtung Arsch. Meine Fingerspitzen gruben sich in das Fleisch ihres Hintern… langsam zog ich sie etwas runter. Meine Hände spreizten ihre Backen auseinander und ich fing an ihre Kimme zu lecken. Ihre Reaktion kam sofort… sie rammte mir nun zwei Finger in meine Arschfotze. Ich zuckte zusammen und stöhnte auf um direkt meine Lippen um ihre Rosette zu legen und daran zu lecken. Sie hatte nun aufgehört meinen Schwanz zu blasen… und konzentrierte sich auf ihren eigenen Arsch und die Finger in meinem… sie begann mich von innen zu massieren… mit festem Druck rieb sie über meine Prostata… wohl genau an der richtigen Stelle… ich stöhnte nur noch und konnte mich gar nicht auf ihr Fötzchen konzentrieren.
Das merkte sie dann wohl auch und ließ etwas nach… erneut leckte ich ihre Rosette… weich war sie und schon vom Ritt gedehnt… meine Zungenspitze konnte ohne Probleme ein Stück in sie eindringen. Ich hörte sie sagen, dass ich ihre Fotze sauber schlecken soll… genüsslich leckte ich darüber und dann fing ich an, an diesem geilen Stück zu saugen… sie heulte regelrecht auf und mein Mund füllte sich mit meiner Sahne… sie rieb ihren Arsch an meinem Mund und fing mich an mit beiden Fingern in den Arsch zu ficken. Beide konnten wir nicht mehr ruhig bleiben unter dem was der andere tat… wieder war grenzenlose Geilheit da. „los du verdammte geile Sau… schlürf mich leer… gibs mir…. Du machst mich irre“ hörte ich sie stöhnen. Ich bekam kaum noch Luft so sehr drückte sie ihren Arsch gegen meine Lippen. Mein Mund füllte sich mit der Soße aus ihrem Arsch… es schmeckte ein bisschen scharf… aber das war genau richtig. Dann hielt sie es nicht mehr aus und sprang von mir runter… „Küss mich!“ raunte sie… ihre Haare standen wirr vom Kopf ab… ihre Augen glühten regelrecht in dem dunklen Gesicht… erneut küssten wir uns… teilten den Saft … spielten in unseren Mündern damit. Sie lag auf mir… schwer drückten die Titten gegen meine Brust. Sie wand sich wie eine Schlange auf meinem Körper… an meinen Lippen und Zunge lutschend und saugend… dann grub sie ihre makellosen weißen Zähne in meinen Hals und begann mich zu saugen… und dann zu beißen… ich hielt ihr meinen Hals hin… genoss die raue Behandlung… sie hätte mir auch das Blut aussaugen können… es wäre in diesem Moment einfach egal gewesen. Ihr Schwanz rutschte zwischen meine Beine und sie ließ ihn immer wieder zwischen meinen Backen hoch und runter fahren… erneut biss sie mich… schmerzhaft feste und doch geil… ich raunte „Fick mich…los!“ sie nahm etwas Abstand und ich sah fast nur die Augen und ihr breites Lächeln. Leg dich auf den Bauch verlangte sie und ich gehorchte nur zu gerne.

Sie nahm ein breites Kissen und schob es mir unter mein Becken… mein Arsch ragte nun etwas in die Höhe. Dann holte sie etwas aus dem Nachtschränkchen. Kalt wurde es an meinem Fötzchen… Gleitgeel wurde liebevoll aufgetragen und sehr sorgfältig verteilt… dann kam sie wieder zu mir hoch und kniete sich neben mich… so dass ich ihren Schwanz blasen konnte… genüsslich fing ich an das Riesenteil zu lecken… und an der Spitze zu saugen. Dann passierten zwei Sachen zugleich… sie schob mir den Schwanz tief in den Mund das ich fast kotzen mußte und gleichzeitig einen Dildo tief in meinen Arsch. Sie fickte nun meinen Mund… und gleichzeitig machte sie es mir mit dem Dildo… abwechselnd röchelte ich an dem dicken Ding in meinem Hals oder Stöhnte weil sie das dicke Teil in meinem Arsch immer tiefer schob.
So ging es eine ganze Weile… bis sie wohl geil genug war… sie verschwand neben mir und ich spürte das sie nun hinter mir war… ihre Hände fassten meine Becken fest an und zogen es nach hinten… brav ging ich in Doggystellung… immer noch das Ding in meinem Hintern. Sie schob ihn nochmal ganz tief rein… das ich dachte er kommt oben wieder raus um ihn dann ganz langsam rauszuziehen. Dann hörte ich wie sie mir auf meinen Arsch spuckte und es dann mit den Fingern verteilte.
Die Schwanzspitze ihres Riesen… schob sich zwischen meinen Backen entlang… hoch und runter… blieb immer ein bisschen an meiner Rosette hängen… das machte sie 4-5 mal… um mit einem festen Stoß den Riesenschwanz in meinen Arsch zu rammen. Ich hatte das Gefühl es zerreißt mich… aber nur kurz, weil meine Rosette ja schon ein ganzes Stück gedehnt war. Zuerst waren es fast sanfte Fickbewegungen… aber nur einen Moment… dann begann sie mich zu rammeln… hart und unnachgiebig… ihr Becken klatschte gegen meinen Arsch und ihre Eier gegen die meinen… ich stöhnte und wimmerte… ein bisschen Schmerz und ganz viel Lust… und alles auf einmal. Feste versuchte ich meinen Arsch ihr entgegen zu drücken. Das Gefühl dieses dicken Rohrs in meiner doch sehr engen Fotze machte mich völlig irre und ich mußte mich am Bett festhalten… und sie wurde immer wilder… zwischendurch schlug sie mir mit der flachen Hand auf meinen Arsch und beschimpfte mich wieder… wobei meine kleine Arschfotze noch das netteste war. Aber mich machte es an… gefickt von einer Shemale… mit Riesentitten und Schwanz… was will eine geile Sau mehr? Dann wurde sie etwas langsamer, um sich mit einem richtigen Brüller in mich zu entladen… ich spürte wie der Saft in meinen Darm schoss… ich regelrecht abgefüllt wurde… und genoss diese Hitze in mir. Sie ließ sich nach vorne fallen und ihre Titten lagen auf meinem Rücken… nach ein paar Momenten flutschte ihr Schwanz aus mir. Sie sang auf ihre Schenkel zurück und ich hielt immer noch meinen Arsch hoch erhoben in ihre Richtung. Meine Rosette brannte wie Feuer… und in mir glaubte ich einen See aus Lava zu haben der langsam in mir lief. Ich zitterte….
Sie griff zur Seite und nahm etwas in die Hand was aber nicht in meinem Blickfeld war. Wieder ein Schmerz als sie einen dicken Plug in mein Arschloch schob, ich spürte wie sich mein Rosettenring weitete unter dem zapfen förmigen Spielzeug und vor dem Fuß wieder zurückrutschte… sie zog daran und stellte befriedigt fest das er sitzen würde. Immer noch streckte ich meinen Arsch hoch… nun fest verschlossen wie eine Flasche mit gutem Wein.  es war ein komisches volles Gefühl mit dem Ding drin. Sie hatte sich nach hinten fallen lassen und der Kopf hing vom Bett herunter. Ich änderte meine Lage und krabbelte zu ihr rüber. Ganz verschmiert war ihr Schwanz… so kann ich das nicht lassen dachte ich und begann ihn genüsslich sauber zu lecken. Wieder dieser scharfe, würzige Geschmack. In der Wohnung roch es nun sehr stark nach Schweiß, Sperma und noch ein paar anderen Gerüchen die beim Arschficken nun mal so entstehen… also mit einem Wort… GEIL. Sie ließ mich machen, genoss es, das ich sie sauber schlecke… ihr Körper glänzte verschwitzt und ich begann sie abzulecken. Das ging aber nur eine Weile gut dann kam sie wieder zu mir und erneut begannen die Wilden Küsse. Wieder begann sie an meinem Hals zu lecken… dann zu saugen um dann wieder ihre Zähne hinein zu graben. Ich stehe darauf… es macht mich grenzenlos heiß. Ich ließ sie gewähren… einfach nur genießen!!!

Ich war schon wieder soweit… und ich wollte sie nun wieder ficken. Sie meinte das sie noch einen Moment brauchen würde… und legte sich auf mich… wieder rieb sie ihren Körper an meinem… was mich natürlich noch schärfer machte. Dann rutschte sie erneut nach unten und verschwand erstmal auf dem Klo. Ich hatte so mal Zeit in die Schublade zu sehen… und mal ihr Spielzeug in Augenschein zu nehmen… waren einige interessante Dinge dabei.
Sie kam zurück und stolzierte auf das Bett zu… ich zog sie zu mir und erwischte ihren kleinen Schwanz direkt… sofort saugte ich daran… schmeckte die letzten Reste ihres Sektes… sie stöhnte leise und entzog mir den Schwanz wieder. Sie kniete sich vor mich zwischen meine Beine und schob sie weit auseinander… dann griff sie nach dem Plug und zog ihn langsam raus… wieder stöhnte ich laut auf.
Sie hielt ihn in der Hand und zeigte ihn mir um dann damit zu beginnen ihn abzulecken. In meinem Schwanz pochte es. Sie sah mich wieder mit einem seltsamen Blick an… dann schob sie mir ihre Finger in den Arsch… ich denke es waren mindestens drei. Sie lehnte ihren Oberkörper gegen mein eines Bein und drückte das andere weit zurück. Sie verpasste mir nun eine Analmassage wie ich es noch nie erlebt hatte… die Finger drückten und rieben mit Gewalt und doch gefühlvoll über meine Prostata… schon nach wenigen Momenten dachte ich, dass ich unmächtig werden würde. Wellen rannen durch meinen Körper und mein Schwanz war zum Bersten geschwollen… und sie hatte Spaß… mich so zu sehen, wie ich mich unter ihren Händen wand. Ich machte mit meinem Becken Fickbewegungen in der Luft und war kurz davor. Da zog sie die Finger raus… ich lag da und rang nach Luft und sie schleckte sich die Finger sauber.
Ich war nun nicht wirklich noch zurechnungsfähig. Ich packte sie und zerrte sie unsanft zu mir her… bohrte ihr meine Zunge tief in den Hals… und küsste sie hart und unnachgiebig. Dann packte ich sie an ihren langen Haaren und drückte ihren Kopf in meinen Schoß… mit den Worten „los du geile Fotze“ schob ich meinen Schwanz in ihren Mund… und drückte den Kopf nach… bis sie röchelte. Das wiederholte ich einige Male… ihre Spucke lief über meine Eier. Und sie bemühte sich eifrig ihn zu blasen. Dann ließ ich kurz von ihr ab… und was seh ich… ein breites Grinsen… und wie durch Watte höre ich „ja… genau so will ich behandelt werden… benutz mich!!!!“ das mußte sie nicht zweimal sagen. Ich stand auf und packte sie in den Haaren um sie hinter mir her zu ziehen… aus der Schublade folgte noch ein Seil. Ich brachte sie zum Sofa… es hatte hohe Lehnen und ich drückte sie darüber… da stand sie nun über die Lehne gebäugt. Ihre Beine wurden an den Füßen des Sofas fixiert und nachdem ich die Polster entfernt hatte sah man darunter einen Rahmen… an dem man ihre Arme festbinden konnte… und man sah… da waren schon mal Seile befestigt gewesen. Ich zog die Seile gut an… und man sah ihr an das es sie schmerzte. Großartig bewegen ging nun nicht mehr. Die mächtigen Titten baumelten in der Luft. Aus der Schublade holte ich dann eine Kette an deren Enden Metallklammern mit kleinen Zähnen waren… diese Klemmen machte ich an den Nippeln fest… sie stöhnte…und ich zog an der Kette…ihre Nippel wurden noch länger… zwischendurch mußte ich mir immer wieder ein bisschen meinen harten Schwanz wichsen… es war so heiß sie da so zu sehen. Dann meinte sie, dass sie unartig gewesen wäre und nun bestraft werden muss. Oh ja(www.pazig.com) dachte ich und holte die Peitsche… Metallgriff mit einer dicken Kugel am Ende und Lederbändern. Ich ließ die Peitsche auf ihren Arsch klatschen… und sie wand sich stöhnend in ihren Fesseln. Erneut klatschte es… diesmal von unten gegen die Titten… wieder ein Zucken. Und dann eine ganze Serie von Schlägen auf ihren Arsch und die Eier. Sie wand sich… und mich machte es fast irre. Dann schob ich den dicken Knauf der Peitsche in ihren Arsch… sah aus wie ein kleines braunes Pony… einfach nice.

Ich kniete mich zwischen die gefesselten Arme packte ihren Kopf an den Haaren und rammte erneut meinen Schwanz in ihre Mundfotze. Ich fickte sie tief in ihren Mund…und zog dabei an der Nippelkette… es ist geil wenn sie stöhnt mit dem Schwanz im Hals. Dann war ich aber soweit… ich mußte nun einfach spritzen. Ich trat hinter sie… zog den Griff raus und rammte ohne einen Ton meinen Schwanz in die Arschfotze… eng war sie und trocken… sie stöhnte laut auf… und ich begann sofort ihren schokoladen braunen Arsch zu ficken. Ich fickte sie hart und mit Gewalt und doch merkte ich.. dass sie so gut sie es konnte mir ihren Arsch hinhielt. Ich sah wie sie da so gefesselt hing… den Kopf nach unten und nur stöhnte und leise wimmerte… ein Gefühl der Macht überkam mich und machte mich noch wilder. Trotzdem dauerte es nicht lange bis sich mein kleiner Freund anfing zusammen zu ziehen… und es in meinem Rückenmark zu ziehen begann… und dann entlud er sich endlich und ich schrie regelrecht auf… meine Güte war das heftig. Stoß für Stoß spritzte ich in diesen wunderbaren Arsch. Und den letzten Schuss direkt auf ihren Rücken. Schoko mit Sahne! Ich blieb noch einen Moment so stehen… meinen Dicken in ihr… bis er halt irgendwann leider doch schlaff wird und rausflutscht.

Nach ein paar tiefen Atemzügen löste ich dann ihre Fesseln… und sie kam zu mir um sich an mich zu schmiegen… die Nippelklemmen immer noch dran. Sie bedanke sich dann artig dass ich mich um das böse Mädchen gekümmert hab. Hmmm… so muss es sein… beide waren wir nun fertig und gingen ins Bett… dicht aneinader gekuschelt schliefen wir ein. Wie ein richtiges Pärchen… mit einem einfach geilen Extra!!!!

Am nächsten Morgen hatten wir ganz normalen Sex…haben uns gegenseitig doggy bedient. Ist schon was wenn Mann und Frau in der Beziehung eine Morgenlatte haben… Dann haben wir gefrühstückt und ich ging. Kurze Zeit später lernte ich ein Mädel kennen, mit der ich dann 1,5 Jahre zusammen war. Ich hab sie nie wieder gesehen, aber vergessen tu ich das mein Leben lang nicht… und ich bereue es dass ich nicht noch mal mit ihr ne Nacht verbracht hab.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *