Einmal Nutte Teil5

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Diana zieht Ihre Sachen an und geht geknickt nach hause. Wie konnte das denn jetzt wieder passieren, dachte Sie bei sich.
Zu hause zog Sie sich einen Jogger an und versuchte den Tag zu vergessen. Als Ingo angreift ist sie kurz angebunden und das Gespräch endet damit das sie sich freut das er bald zu Hause ist. Erst jetzt wird Ihr bewusst das Sie schon wieder ohne Gummi gefickt wurde. Sie zog sich schnell etwas über und fuhr zur Tankstelle. Dort kaufte Sie vorsorglich eine große Packung Pariser. Zuhause zurück schaut Sie auf die Packung und schüttelt den Kopf. Sie will das nicht mehr aber trotzdem steckt sie die Packung in Ihre Tasche. Dann geht Sie zu Bett und es übermannt Sie ein traumloser Schlaf.
Der Nächste Tag verlief ohne Höhepunkte und so saß Sie um 17 Uhr beim Kaffe am Küchentisch. Diana genießt den Kaffee als ihr Handy brummt. Leicht genervt über die Störung schaut Sie auf das Display.
Eine whatsapp Nachricht von einer Ihr nicht bekannten Nummer.
„Du solltest Dich auf den Weg machen ich will keine klagen hören“. Sie nimmt die Nummer in Ihren Kontakten auf und antwortet. „Nicht mehr bitte“.
Als Antwort kommt ein Bild. Eine Fotomontage. Sie breitbeinig als Titelbild auf einer Ausgabe der Happy Weekend.
„Ich habe gute Kontakte und es kann nächsten Monat so gedruckt werden“
Diana Herz schlägt bis zum Hals. Ihr ganzes leben bricht zusammen und das nur wegen dem blöden Wunsch von Ingo.
Sie versucht es noch einmal „Bitte nicht“.
zurück kommt kein Satz zum diskutieren. „Deine Entscheidung, viel Spass beim Fußball oder auch nicht.“ Ich werde es erfahren.
Da klingelt erneut das Telefon. Ingo, Diana drückt ihn weg und legt Ihr Telefon auf den Küchentisch.
Unsicher öffnet Sie den Kühlschrank und holt eine Falsche Engergiedrink und aus dem Gefrierschrank eine Flasche Vodka.
Nach der 4. extremen Mischung geht es ihr besser. Leicht wacklig macht Sie sich auf den Weg und Sie findet zu Ihrer Selbstsicherheit zurück, nimmt Ihre Tasche und macht sich auf den Weg zu Ihrem Nachbarn. Als Sie am Spiegel vorbei geht schaut Sie sich noch einmal an. Turnschuhe, Jeans und weiße Bluse. Ganz nett aber sicher nicht erotisch. Dem Penner wird sie es zeigen. Sie knöpft ihre Bluse soweit auf bis der Ansatz vom schwarzen BH zu sehen war. So machte Sie sich auf den Weg.
Die Tür zum Mehrfamilienhaus steht offen und Diana betritt das Treppenhaus und macht sich mutig auf den Weg in den 4. Stock. An der Tür klingelt Sie. Nach ein paar Minuten wird die Tür geöffnet. „na das ist ja meine billige Fotze“ wird Diana begrüßt. Sie will etwas erwidern doch er dreht sich um und sagt nur „komm mit“. Sie folgt ihm ins Wohnzimmer. Der Raum ist vom Zigarettenqualm dicht und es riecht nach verbrauchter Luft.
Der Tisch steht voll mit Flaschen und vollen Aschenbechern.
Herr Meier setzt sich vor Sie in den Sessel. Er sieht in seiner grauen ausgeleierten Jogginghose und dem weissen fleckigen T-Shirt einfach ekelig aus.
Doch den Rauch und dem Alkohol im Blut ist Diana schwummerig. Trotzdem fängt Sie an wie sie es sich vorgenommen hat.
„Du Schwein glaubst wohl kannst alles mit mir machen. Aber so ist das nicht. Du würdest wohl gerne meinen Busen fühlen.“ Sie öffnet einen weiteren Knopf. „Doch schau nur die wirst du nicht mehr anfassen du Schwein. Ich beende das jetzt.“ Diana wird ganz warm so viel Adrenalin ist in ihren Körper. Oder ist es der Alkohol? „Du Schlampe ich werde dich ficken“ antwortet er und zieht ungeniert seine Jogginghose runter und reibt seinen halb erigierten Schwanz. Diana kramt in ihrer Tasche und wirft ihm die Kondome hin. „Da noch ein Beweis das ich es nicht mit dir mache.“ Er lacht auf. „Du hattest aber viel vor Fotze. Los dann zeig mir doch was ich nicht bekomme oder hast du nur eine grosse klappe?“ Diana steigt die Zornesröte ins Gesicht, dem wird sie es zeigen. Sie öffnet 2 weitere Knöpfe. Als er nicht reagiert wird sie wütend. Sie will das er nach ihr schmachtet. Er soll betteln. Also zieht sie ihre Bluse aus und lässt auch den BH fallen. Dann drückt und reibt sie Ihn vor ihm. Jedoch weiterhin ohne Reaktion ausser das er seinen Schwanz leicht reibt. Diana ist ausser sich, was bildet sich das Schwein ein? Sie zieht auch ihre Hose aus dabei merkt sie den feuchten Fleck an ihrem String. Damit er nichts merkt zieht sie ihn mit der Hose zusammen aus. Sie beugt ich über die Lehne des Sessels vor ihm und knetet leicht ihren Busen. „So du Schwein schau genau was du nicht bekommst.“ Doch er schmunzelt nur. „Bist du dir da so sicher? Du willst doch am liebsten jetzt gefickt werden und meinen Schwanz lutschen.“ „Bist du Irre?“ Diana versteht nicht wie er sie so ignorieren kann. Mutig sagt sie „Ich würde jetzt mit jedem ficken aber nicht mit dir“. „So so“ grinst er nur.
Da merkt Diana plötzlich wie ihre Hüften umfasst werden und jemand ohne zu fragen von hinten in sie eindringt. Ihr „Waassss“ geht in einem klatschen unter als ihr Hintern gehen das Becken des anderen gezogen wird. Sie kann in dem Moment nicht anders als „Arg fick mich du Schwein“ zu sagen. Nicht zu wissen wer da hinter ihr steht erregt sie nur noch mehr. Ihr Nachbar schlendert ihr entgegen. Als er vor ihr steht baumelt sein Schwanz vor ihrem Gesicht. Während sie hart gefickt wird kann sie sich nicht entziehen und fasst mit einer Hand um seine Eier.
Dann zieht sie sich den Schwanz in Ihren Mund ihre Zunge lässt sie unter seiner Vorhaut gleiten und merkt sofort wie er dick wird. Da merkt Sie wie der Typ hinter Ihr in sie rein spitzt. Ihr Nachbar klatscht sich über ihre Rücken mit ihm ab. Als er sich aus Ihrem Mund zieht kann sie nur noch sagen „Bitte mit Gummi“ aber niemand beachtet sie.
Er stellt sich hinter Sie und setzt seinen Schwanz an Ihr Loch.
„Du Sau willst also nicht das ich dich ficke?“ Diana sagt nur kleinlaut, doch bitte fick mich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *