Endlich Freitag

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Diese Geschichte basiert auf ein wahren Begebenheit die ich vor kurzem erlebg habe, die Namen und Orte sind rein fi(c)ktiv.

Ich bitte im Vorfeld einige orthographische Mängel zu entschuldigen, da ich nicht von Geburt an Deutsch spreche ist dies hoffentlich verzeilich.

________

Nach einer scheinbar endlosen Wochen mit unendlich viel unerträglicher Arbeit, freute ich mich auf einen rughigen Freitag abend. So war es seit etwa vier Wochen. Endlose Arbeitstage. Seitdem mein Arbeitgeber dieses Großprojekt übernommen hat fiel einfach zu viel Arbeit an.

Nun war es endlich Freitag und schon auf dem Weg nach Hause spürte ich eine große Geilheit. Allein den Gedanken gleich nach Hause zukommen und dort meine sehr aktraktive Frau anzutreffen, machte mich noch heißer. Wir waren inzwischen schon drei Jahre verheiratet aber wir spürten immer nich diese tiefe Geilheit für einander. Manachmal überrascht sie mich nach einem harten Arbeitstag mit einer feuchten und sehr angehmen Überraschung und wir lieben uns noch im Flur unserer Wohnung.

Um so größer war die Enttäsuchung als ich beim Einbiegen in die Tiefgrage ihren leeren Stellpaltz sah. Ihr Mini cooper stand nicht auf den üblichen Parkplatz. Komisch für einen Freitag. Den Quicke im Wohnungsflur konnte ich mir also abschmincken.

Auf den Küchentisch fand ich einen Zettel auf dem Anne mir mitteilte, dass sie spontan über das Wochenende zu ihre Schwester gefahren sei. &#034Streß in der Beziehung&#034. Super dachte ich mir dann werde ich mir wohl eine Flasche Wein aufmachen mir einen Prono reinziehen und mir einen runterholen. Das passte so gar nicht zu meinen Vorstellungen.

Ich schaltete den Rechner rein und öffnete mir eine Flasche guten Rotwein -den hatte ich mir verdient-. &#034Ein wirklich süffiges Tröpfchen&#034 dachte ich mir, aber für 40 Euro die Flasche kann man das auch erwarten. Ich merkte wie sehr bereits der kleine Schluck mir in den Kopf stieg. Als ich gerade das Pornoportal meines vertraunes öffnete und sich das erste Video öffnete in dem eine sehr süße blonde MILF orendetlich von einem schwarzen Schwanz anal vewöhnt wurde, klingte das Telefon. Ich stellte den Ton auf leise und ließ das Video weiter laufen. Am Telefon war Mark ein ehmaliger Arbeitskollge. Früher hatten wir mehr miteinander zu tun. In ketzter Zeit hatten wir allerdings recht wenig miteinader zu tun, deswegen verwunderte es mich von ihm zu hören. Während die MILF in meinem Video nun den dicken Schwanz mit ihrem Lippen umschloß, erzählte mir Mark, wie es ihm so geht. Ich sei der einizge den er in der Stadt kenne und deswegen riefe er mich an. Ich hörte ihn nur mit einem Ohr zu, da die MILF doch einen erstaunlichen guten Job tat und den sichtlich begeisterten Schwarzen um den Verstand brachte. Mark und der Schwarze im Film kamen geleichzeitig zum Punkt. Der schwarze Muskelprotz indem er eine große Ladung weißen Spermas in das Gesicht der Frau schleuderte und Mark in dem er mir mitteilte, dass er unbedingt heute meine Hilfe brauche. Er habe sich heute die Achillessehne gerissen und könne nicht mehr Autofahren. Leider könne er deswegen seine Tochter nicht vom Flughafen abholen, diese komme heute abend von einem AupairJahr in den Staaten zurück.
&#034Warum macht das deine Frau nicht?&#034 dachte ich mir. Als hätte er meine Frage gehört, schob er hinterher dass seine Frau mit dem Kegelculb auf Mallorca wäre. &#034Super&#034, dachte ich mir &#034der Tag wird ja immer schlechter&#034. Jetzt darf ich noch die Rotzgöhre von Mark abholen. Das letzte mal habe ich Marks Tochter beim Betriebsfest gesehen, damals arbeitet er noch bei uns und seine Tocher die Marie war mir damals nur als sehr vorlautes pubertierneds Blag in Erinnerung geblieben. Aus Mangel an Ausreden sagte ich zu.
&#034Toll&#034 dachte ich mir &#034noch nicht mal nein sagen kannst du heute&#034.

Eine Stunde später befand ich mich im Auto auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen. Dort angeommen warte ich vor dem Gate und erwarte mit einer gelanweilten Genervtheit auf das was mich erwarten würde.
Als Marie nach einer gefühlten Ewigkeit aus der automatischen Schiebtür trat, traute ich kaum meinen Augen. Ich hätte sie fast nicht erkannt. Was so ein paar Jahre ausmachen. Sie müsste jetzt so um die 20 Jahre alt sein. Aus der pubertierenden Göhre war eine Frau geworden und was für eine. Rote lockige Haare umwallte dieses wunderschöne fast porzellfarbige Gesicht. Aus diesen Sommersporssen gesprenkelten Gescicht bickten tief grüne Augen mit einem wachen und kecken Blick. Auch der übrige Anblick war ein atemberaubend. Ihre langen Beine endeten in einem wunderbaren, straffen Apfelpo. Dieser ungalubliche Arsch war in einer äußerst kanppen und maximal engen hotpens verpackt. Obenherum trug sie ein einfaches weiße Träger-Top. Schon von weiten konnten man die Nippel unter dem Stoff erkennen. Ich ertappete mich wie ich sie mit offenen mund anstarte. Schnell wandte ich den Blick ab. &#034Na was schaust du so? Wen Anderes erwartet?&#034 fragte Marie mich zwar provoaktiv aber fröhlich. &#034Ne, bin nur überrascht&#034 &#034Das ich eine richtige Frau geworden bin?&#034 ich wurde rot. &#034Musst nicht rot werden, musst nicht denken ich kenne diese Blicke nicht&#034.
&#034dann lass dich erst mal ordentlich begrüßen&#034 sagte sie und drückte sich an mich. Sie gab mir einen Kuss auf die Wange und drückte wie zufällig ihre Brüste an mich. Ich konnte ihre prallen Titten mit den harten Nippeln für einen kurzen Moment an meinen Oberkörper spüren. Ebenfalls – wie zufällig – berührte ihr Oberschcknel meinen Schritt. Da mich der Anblick gerade schon sehr erregte war mein Schwanz schon etwas blutdurchflutet. Dies kommentierte sie mit einem &#034scheinst dich ja wirklich zu freunen mich zu sehen&#034. ich wurde nur noch roter.

Wir stiegen wortlos ins Auto und fuhren schweigend durch die nun dunkele Landschaft. Ich versuchte nicht weiter diesen geilen Körper neben mir anzusehen. Ich konnte sie riechen, eine Mischung aus altem Zigarettenrauch, etwas Schweiß und da war noch was… Genau es roch nach Geilheit. Nach Fotzensaft. Es fiel mir schwer mich auf die Straße zu konzentieren. Plötzlich aus dem Nichts hörte ich sie sagen&#034was denkst du sagt wohl meine Papa dazu, dass du mich mit einem harten Schwanz begrüßt hast?&#034 ich stieg in die Eisen und der Wagen kam fast zum Stehen. &#034Was sagst du?&#034 fragte ich als würde ich nicht wissen was sie meinte. &#034Schau mal an, da ist er ja richtig panisch der Larsi&#034 sagte sie zu mir mit einem breiten grinsen. Ich fuhr langsam weiter. &#034ist ja nicht schlimm, bist ja auch nur ein Mann&#034. Mir gefiel das gar nicht, dass diese gerade mal zwanzigjährige mich so durcheinadner brachte. &#034kein Problem, ich könnte das ja vergessen&#034 sagte sie mit einem schelmischen Lachen. Während dessen schob sie ihre linke Hand an meinem hoch und endete an der Beuel in meinem Schitt. Mein Schwanz reagierte sofort und es wurde merklich enger in der Hose. Sie quittiete dies erneut mit einem breiten grinsen. &#034ich bin verheiratet, glückclich verheiratet&#034 hauchte ich. Sie grinste und erwiderte &#034ob du das immernoch bist, wenn ich deiner Frau sage, dass du mich unschuldigdes Ding belsätigt hast&#034 während sie dies sagte öffnete sie mit viel Geschick den Knopf meiner Jeans. &#034was passiert hier?&#034 dachte ich noch da hatte sie schon meinen – nun schon merklich gewachsenen – Schwanz in der Hand und bearbeitet ihn gekonnt. &#034fahr weiter&#034 flüpsterte sie. Sie wichste meinen Prengel während ich Richtung Autobahn fuhr. Jetzt wo er in aller Pracht und Größe gewichst war, nahm sie meinen Schwnaz zwischen ihren Lippen und begann tief und ausgiebig zu blasen. Während der Fahrt auf der Bahn sah ich wie ihr Kopf auf und ab ging. So einen feuchten und tiefen Blowjob hatte ich lange nicht mehr und so musste ich mich sehr beherrschen meine Ladung nicht direkt in diesen geilen Mund zu sptzien. Als wir einen lkw überholten sah ich wie der LKW-Fahrer zu uns runter schaute. Er zwinckerte mir zu und zeigte mir den Daumen nach oben. Kurz vor der Abfahrt merkte ich, dass ich es nicht mehr lange zurückhalten kann. Ein winzigen Moment dachte ich noch sie vorzuwarnen, entschied mich aber dagegen und schleuderte die ganze angestaute Ladung in den feuchten Tweenmund. Nicht ohne Häme merkte, ich dass sie die Menge und den Druck des Spermas sie überrachcte. Ein großer Teil der Ficksahne schien aus ihrem Mund zu laufen den Rest leckte sie aber sehr gewissenhaft sauber und schluchte es brav runter. Sie wischte sich den Mund mit dem Handrücken ab &#034besser als das Essen im Flungeug&#034
War das gerade wirklich geschehen? hatte mir diese g
Göre wöhrend der Fahrt einen geblasen? Ich schaute zur Bestätigung zwischen meine Beine und sah meinen halbsteifen Schwanz.
Nachdem ich mich etwas gefangen hatte merkte ich, dass wir die Ausfahrt verpasst hatten.

&#034So jetzt will ich auch meinen Spaß haben&#034 hörte ich vom Beifahrerseitz. &#034Fahr auf den nächsten Rastplatz&#034. Während wir zwischen zwei LKW parken sah ich wie Marie schon ihre Hotpents geöffnet hatte und mit ihrern Finger sich verwöhnte.
Sie begann an mich zu küssen. Ich schmeckte meinen eigenen Saft. Sie schob den Beifersitz nach hinten, zog ihre Hose aus. Ihre blank raiserte, perfekte Pussy glänzte im Licht der Parkplatzbeleuchutng, die durch die Wagenfesnter fiel. Ich entledigte mich ebenfalls meiner Hose. Es dauerte nur wenige Minuten bis mein Schwanz erneut dick und stramm war und nur drauf wartete dieser geilen fotze einen Besuch abzustatten. &#034fick mich&#034&#034 flüsterte sie mir zu &#034fick meine kleine Fotze&#034 das wollte ich mir nicht zweil mal sagen. So begann ich ihre kleine und sehr sher feuchte pussy zu lecken. Marie schob mir ihr Becken stöhend entgeben. Nach kurzer Zeit durchfuhr ihr Körper ein Zucken und sie presste meinen Kopf mit ihren Händen fest in ihren feuchtwarmen Schritt.

Im Handschuhfach habe ich immer Gummis für alle Fälle. Schnell hatte ich mirveins übergezogen. Meine pralle gummiüberzogene Eichel schob sich langsam und unerbittlich in die zwar sehr feuchte aber extrem enge fotze. langsam glitt er in maries pussy. Marie quitierte dies mit einem sanften Schrei. &#034gut&#034 dachte ich mir&#034 du wolltest es so&#034. Ich begann schneller und schenller zu werden. Mit meinen Händen packte ich ihren Arsch und zog sie an mich, sodassich in voller länge in sie eindringen konnte. sie war wunderbar warm und unglaublich saftig. Ich beobachte wie die perfekte markellose pussy von meinem Schwaz fast zerrissen wurde. Obwohl ich gearde schon mal gekommen war, merkte ich dass es auch diesmal nicht lang dauern würde. Unvermittel stieß sie mich saft aber mit Nachdruck von sich weg und entferte das Kondom. &#034so und jetzt rein damit&#034 sie registerite, dass mich das sehr wunderte.
Sie nahm meinen Dicken in die Hand und führte ihn vorsichtig ein. Noch intensiver konnte ich ihre Enge und Feuchte spüren. Mitterwelie war unser Wagen vollständig beschlagen. Ich fickte sie immer tifer und heftiger. Sie schaute mich dabei tief in die Augen. Mitten in der heftigsten Actiob klingelte ihr Handy. Man sah es in den Augen von Marie aufbltizen. Sie wies mich mit einer Geste an still zu sein und ging an ihr Telefon. Mein schwanz war weiterhin in ihr während sie noch leicht nach Atem rang. &#034ja papa sind auf dem Weg&#034 jaja ist schon okay dass du nicht kommen konntest. ja der Lars ist nett zu mir&#034 ich fing wieder an in einem langsamen Rhythmus sie weiter zu ficken. Sie versuchte sich zu behrrschen und telefonierte fröhlich weiter. Als sie auflegte zwinkerte sie mir zu &#034viele grüße von papa, du sollst dich gut um mich kümmern&#034 grinste sie &#034und jetzt fick mich weiter&#034 ich steigerte mein Tempo. Sie kam laut und feucht. &#034komm in mir&#034 keuchte sie. Das brauchte sie nicht sagen bereits in diesem moment entlud sich meine Ladung in die pulsierende Pussy. Ich zog ich raus und sah wie mein Ficksaft aus ihrer Fotze lief.

Zum Abschluß leckte Marie noch meinen Schwanz sauber. Nachdem wir uns angezogen haben fuhr ich sie nach haus und brachte sie zu ihrem stolzen Vater.
Beim mir zuhaus fand ich noch ihren slip unter meinen Fahrersitz. Wenn den meine Frau gefunden hätte. Ein Schelm wer böses dabei denkt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *