Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Erste Erfahrungen als Lehrerin, Teil 2

Tag 3

Wieder lief ich ohne Unterwäsche durch den Wald wie es mir aufgetragen worden war. Ich hatte Angst, dass sie mich kontrollieren würden und ich dann wieder verprügelt würde. Egal was passieren würde, war besser als eventuell gebrochene Glieder, so sehr ich mich über diese Typen auch ärgerte. Meine Fotze hatte ich noch am Vorabend nach dem Erlebnis mit den Türken rasiert. So schaukelten meine Brüste wieder deutlich unter meinen T-Shirt während ich lief.
Nachdem ich bald meine Runde beendet hatte, hoffte ich, dass ich heute ohne Probleme durchkommen würde. Doch auf einmal trat der Zuhälter von meinem ersten Tag hinter einem Baum hervor. „Na wieder geil unterwegs? „ fragte er mich grinsend und starrte auf meine Brüste. Natürlich konnte und durfte ich als Antwort nur nicken und er lachte. „Na du kennst ja die Ecke von letztens „ sagte er , „ geh hin, ausziehen , pack deine Sachen dahin und dann kommst du nackt zu mir“ Dabei grinste er mich fies an, wohl um zu testen was ich tun würde. Oh Mist, dachte ich und ging den Waldweg entlang bis zu der Stelle an der er mich das erste Mal gevögelt hatte. Ich zog meine Sachen aus, lies nur meine Schuhe an und ging nackt zurück zu ihm. „Na hast du dein Fickloch rasiert, keine schlechte Idee“ lachte er und packte mich am Arm. Er zog mich über den Hauptweg hinter sich her, bis wir an einen anderen kleinen Weg kamen. Er schob mich dort hinein und wir kamen an ein Gebüsch vor dem ein großer Baumstamm lag. „Los drüber beugen und Beine breit“ befahl er mir. Ich beugte mich darüber und fühlte das Holz an meinen Brüsten. „Die Fotze hättest du gar nicht rasieren brauchen“ hörte ich ihn sagen, „ich ficke dich heute in den Arsch. „ Gleichzeitig drang er mit dem Finger in meinen Arsch ein und ich zuckte heftig zusammen. „Geiles enges Loch lachte er und begann mich erst mit einem dann mit zwei Fingern zu dehnen. Widerwillig hielt ich still bis ich seinen Reißverschluss hörte.
Verdammt, dachte ich als ich spürte wie er seinen Schwanz an meine Rosette setzte und mit Druck in mich drang. Sein Schwanz rieb schmerzhaft in meinem engen Arsch während ich fühlte wie er immer tiefer in mich eindrang. „Geiles Loch echt“ lachte er und begann mich zu ficken ohne dass ich mich an seinen Schwanz gewöhnen konnte. Ich stöhnte unter den Stößen in meinen Arsch und meine Nippel rieben dabei über den Baumstamm. Mein Arsch schmerzte heftig während er mich fickte. Mein enger Arsch massierte seinen Schwanz und so fing er schon nach kurzer Zeit an zu stöhnen und sein Schwanz zuckte in meinem Arsch. Sperma schoss in mich, in Schüben spritzte er es in meinen Arsch der bis jetzt erst einmal gefickt worden war. Er zog ihn raus und griff mir in die Haare, drehte mich um. „Los sauberlecken“ sagte er und zog mich auf die Knie vor ihm. Dann hielt er mir seinen spermaverschmierten Schwanz hin.
Getreu meiner Rolle so zu tun als fände ich es geil, nahm ich ihn in den Mund und leckte das Sperma ab. Schmeckte es während ich seinen Schwanz mit der Zunge reinigte.
„Ausgezeichnet, beim nächsten Mal zeige ich dir was eine Runde ist“ sagte er dann lachend, packte seinen Schwanz in die Hose und ging einfach davon.
Ich spürte wie sein Sperma aus meinem Arsch lief als ich mich aufrichtete. Nackt ging ich durch den Wald zurück zu meinen Sachen, zog mich wieder an und lief mit schmerzendem Hintern nach Hause.
Was er wohl gemeint hat mit Runde dachte ich noch bevor ich abends wieder einschlief.

Tag 4

Ich lief etwas später los und es dämmerte schon während ich durch den Wald lief. Ich hatte ein zu enges T-Shirt erwischt und so rieb es auch noch an meinen Nippeln und ließ sie hart werden, während ich joggte. Ich lief wieder einen anderen Weg, lief ein Stück über Waldwege in der Hoffnung niemandem zu begegnen. Grade mitten im Wald kamen mir plötzlich zwei ältere Jogger entgegen. Sie starrten mich an als ich ihnen mit wippenden Brüsten und steifen Nippeln entgegen lief.
Einer blieb stehen und starrte mir auf die Brüste. „Wow, sieht aus als wenn du geil bist“ rief er mir entgegen. Ich lief langsamer und starrte von einem zum anderen.
„Ja kann sein das ich geil bin“ antwortete ich wie ich es sollte.
„Cool“ sagte der andere und griff nach meiner linken Brust, die Hand des Anderen legte sich auf meine rechte Brust und ich spürte wie sie sofort anfingen sie zu kneten. Ich stöhne auf dabei. „ Die ist echt geil“ sagte der eine zum anderen und zog mein T-Shirt einfach hoch, entblößte meine Brüste und zog es mir über den Kopf. Sofort griffen sie meine nackten Brüste und kneteten sie hart durch. Stöhnend hielt ich still und meine Nippel richteten sich ganz auf.
„Na komm, zeig wie geil du bist, ausziehen , hinknien und blasen“ sagte der eine zu mir und zog schon an meiner Hose.
„Ok“ sagte ich nur und half ihm, zog mir die Hose runter und kniete mich auf den Waldboden während sie sich ihre Hosen ein Stück runter zogen und ihre Schwänze rausholten.
Ich schaute hoch zu ihnen und starrte dann auf ihre total vom joggen verschwitzten Schwänze die sie mir entgegen hielt. Widerwillig nahm ich den ersten in den Mund und schmeckte den Schweiß intensiv auf der Zunge während er ihn mir tief in den Mund schob. Ich begann zu blasen und spürte wie sein Schwanz härter wurde in meinem Mund. Immer tiefer schob er ihn mir rein, und begann mit leichten Fickstößen. Ich saugte so gut es ging, leckte an der Eichel und ärgerte mich, dass ich verschwitzte Schwänze blasen musste, doch tat so als wenn es mir gefiele. Als sein Schwanz steif war zog er ihn aus meinem Mund.
Sofort schob der andere mir seinen halbsteifen Schwanz in den Mund der genauso nach Schweiß schmeckte. Ich saugte wieder an ihm und spürte wie der andere hinter mich trat. Meine Fotze war kaum nass, kaum erregt, da mich die verschwitzten Schwänze nicht erregten. Jedoch schob er mir mit einem kräftigen Ruck seinen Schwanz in meine Fotze. Leise stöhnte ich auf, leise weil ich einen Schwanz im Mund hatte.
Beide begannen nun rhythmisch meine Löcher zu ficken. Der eine Schwanz dehnte meine Fotze immer wieder schmerzhaft, der andere fickte mich tief in den Mund.
„Die hat geile Löcher und lässt sich einfach so ficken, das ist ein geiles Stück“ unterhielten sie sich während sie mich ficken. Meine Fotze wurde langsam feucht und schmatzte durch den Wald während sie mich routiniert fickten. Ihre Stöße wurden gleichzeitig härter und tiefer und ich fühlte ihre Schwänze zucken. Die letzten tiefen Stöße kamen unkontrolliert, mein Kopf wurde tief auf den Schwanz gezogen und ich schmeckte Sperma das mir in den Rachen schoss. Ich hatte keine andere Möglichkeit als es zu schlucken, während gleichzeitig mein Fickloch mit Sperma gefüllt wurde.
Beide hielten ihre Schwänze tief in mir bis sie sich entladen hatten, dann zogen sie diese raus und ihre Hosen hoch.
„Du bist ne echt geile““ lachte der eine. „In drei Tagen kommen wir hier wieder laufen, sieh zu das du da bist“ grinste einer von ihnen.
„Wenn nicht, ich weiß wo du wohnst“ sagte der andere, „du bist Lehrerin an der Hauptschule“
Verfluchter Mist dachte ich in diesem Moment aber nickte nur.
Sie liefen weiter, während ich mich anzog und mir auf dem Rückweg überlegte, wie viele Schwänze ich jetzt schon an meine Löcher gelassen hatten in vier Tagen.

Fortsetzung falls Interesse besteht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *