Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Teil 8]

Dann verabschiedeten wir uns von Mike und Kerstin, und während die drei Nutten den Raum verließen, nahm Mike mich in den Arm und flüsterte: „Können wir beide uns die Tage treffen, ich würde dich gerne alleine ficken und von dir gefickt werden.“ „Mal sehen, wie kann ich dich erreichen?“ „Über Handy, Petra hat die Nummer. Ich würde mich freuen etwas von dir zu hören.&#034 Dann verließ auch ich das Lokal und stieg zu meinen beiden Nutten ins Auto. Unterwegs fragte Petra mich, was Mike noch von mir gewollt hatte und ich antwortete: „Er hat mich gefragt ob wir uns mal privat treffen könnten, da er mich alleine ficken wolle und von mir gefickt werden wolle. Darauf habe ich gesagt mal sehen. Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich ihn alleine treffen möchte oder nicht. Dabei frage ich mich, wie man auf so junge Frauen stehen kann wie auf Kerstin. Das sind doch noch Kinder.“ „Uwe glaube mir, mache Junghühner haben mehr sexuelle Erfahrung wie die erfahrenen Frauen. Ich weiß das Sie plötzlich auf dem Strich erschien, sich fünf Luden schnappte und gleichzeitig befriedigte. Jeder wollte Sie besitzen aber Sie verschwand mit Mike. Beide wurden erst drei Tage später wieder gesehen und seit dem ist Sie sein Huhn. Aber soll ich dir etwas sagen. Auch Kerstin ist bi veranlagt und hat mir, bei unserer Nummer gestanden, daß Sie schon lange scharf auf mich ist. Dabei hat Sie mich so schön befriedigt wie noch keine vorher. Noch nicht einmal Evelyn. Und die ist schon gut. Ach Uwe, ehe ich es vergesse. Der Kerl den ich zum vögeln herein geholt habe hat mir fünfhundert Mark für eine Blasnummer gegeben. Ich gebe Sie dir nachher.“ Mittlerweile hatten wir die Wohnung erreicht und gingen nach oben. Dort angekommen wollte sich Evelyn sofort ins Schlafzimmer verziehen aber Petra meinte: „Da bleibst du raus. Dieser Raum gehört jetzt Uwe und mir. Du schläfst in meiner Kammer. Aber bevor du dich hinlegst kommst du noch einmal zu uns. Verstanden?“ „Ja Herrin, verstanden.“ Demutsvoll senkte Sie den Kopf und ging in den ehemaligen Raum von Petra. Wir beide verzogen uns ins Schlafzimmer und entkleideten uns. Petra entkleidete sich bis auf die Strapse und die Schaftstiefel. Dann kam Sie zu mir, zog meinen Kopf auf Ihre Lippen und küßte mich heiß. Dann flüsterte Sie mir zu: „Jetzt gleich wirst du noch einmal gefickt. Aber von Evelyn. Du darfst aber nicht spritzen. Wenn Sie dich richtig durchgefickt hat, lege ich Ihr einen Keuschheitsgürtel um und schicke Sie raus. Dann darfst du mich noch einmal in den Arsch ficken und mir Deine ganze Sahne dorthinein oder darauf spritzen. Egal worauf du Lust hast.“ „Ist das Deine oder Evelyn’s Idee?“ fragte ich Sie. Und Sie sagte: „Sie hat mich ganz lieb darum gebeten und ich konnte Ihr diese Bitte nicht abschlagen. Weißt du, was dieses fleißige Mädchen heute verdient hat. Es waren fünf Riesen und deshalb konnte ich Ihr diese Bitte nicht abschlagen. Oder paßt es dir nicht?&#034 „Ich habe nichts dagegen. Aber beim nächsten Mal möchte ich, daß ich gefragt werde. Einverstanden?“ „Ja“, antwortete Sie. In diesem Moment betrat Evelyn das Schlafzimmer, senkte den Blick und wartete auf die neuen Befehle. „Uwe, jetzt knie dich aufs Bett und schieb Deinen Hintern weit heraus.“ befahl Petra. Gehorsam befolgte ich diesem Befehl. Kniete mich aufs Bett, spreizte weit meine Schenkel, ließ meinen Oberkörper aufs Bett sinken und schob meine Hintern weit heraus. So offen bat ich mich dar. Petra trat hinter mich und zog mir die Analkugeln heraus und gab mir einen leichten Klaps auf den Po. Dann holte sie einen einfachen Umschnalldildo hervor und schnallte ihn Evelyn um. Rieb ihn mit Vaseline ein und befahl: „So nun darfst du Uwe ficken. Ich wünsche dir viel Spaß, aber denke daran ich will sehen wie Du es mit ihm treibst. Verstanden?&#034 „Ja, Herrin“, antwortete Evelyn. Erwartungsvoll starrte ich Ihr entgegen als Sie auf mich zukam und fragte mich, wie ich wohl jetzt gevögelt wurde und wie ich abgehen würde. Ohne Umschweif erhielt ich den Riemen in meinem Darm und wurde gleich tief gefickt. Immer schneller bewegte sich meine Partnerin in mir und ich wurde zwar auch geil. Aber nicht so, als wenn mich meine knabenhafte Petra oder ein großschwänziger Kerl fickte. Demutsvoll ließ ich diese Prozedur über mich ergehen und wartete auf das Ende. Petra schaute sich dieses Spiel nicht lange an. Nach einiger Zeit befahl Sie unserer Sklavin: „Jetzt ist genug. Du merkst ja wohl, daß es dem Uwe keinen Spaß macht von dir gefickt zu werden. Also höre auf.“ Sofort entzog sich Evelyn mit, machte ein betretenes Gesicht und ließ sich den Umschnalldildo abnehmen. Dann wollte Sie sich verziehen, aber Petra rief Sie zurück und legte Ihr einen Keuschheitsgürtel an. Dann schickte Sie die Sklavin zu Bett und kam zu mir. Als Sie in meinen Armen lag fragte Sie: „Hat dich dieser Fick nicht aufgegeilt, mein Schatz?“ „Nein“, antwortete ich. „Ich hätte mich viel lieber noch einmal von dir ficken lassen. Sie ist für mich nur eine devote Sklavin, an der ich meine Lust befriedigen kann, wenn mir danach ist. Denn ich stehe auf Ihre dicken Titten und Ihren dicken Hintern. Aber in mir spüren möchte ich Sie nicht noch einmal, außer mir steht selber der Sinn danach. Aber jetzt genug davon. Was hältst du mit der Vereinbarung mit Mike. Das er für fünfhundert Mark unseren Schutz übernimmt. Und die beide öfters eine geile Party mit uns feiern wollen. Daß er darauf bestand, Evelyn zu benutzen wen ihm der Sinn danach steht könnte ich zur Not ja noch verstehen. Aber ansonsten, ich weiß nicht. Meiner Meinung nach hat er andere Dinge im Sinn als unseren Schutz. Vielleicht sollst du ja auch für ihn anschaffen.“ „Nein, das glaube ich nicht. Bisher hat Mike mir gegenüber immer mit offenen Karten gespielt und seit heute glaube ich noch mehr daran daß er uns hilft. Aber ich bin mal gespannt wann in Kerstin der Wunsch entsteht sich von dir ficken zu lassen oder dich zu ficken. Aber genug davon, nun möchte ich Deinen dicken harten Schwanz noch einmal in meinem Po spüren. Ja?“ „Komm her meine süße Sau, “ antwortete ich und zog Petra zu mir. Dann verwöhnte ich Sie zärtlich, bis mein Riemen wieder steif war und auch Ihre Muschi fast überlief. Dann verteilte ich den Geilschleim auch auf Ihrer Rosette bevor ich Ihr meinen Riemen in die Dose schob. Schnell schob ich ihn hin und her, und machte ihn so gleitfähig. Danach drehte ich Sie auf die Seite, hob Ihr rechtes Bein an und schob Ihr meinen steifen hart in die Rosette. Langsam ließ ich meinen Steifen immer tiefer gleiten und füllt Sie bald ganz aus. Doch auf einmal wollte Petra mir einen geilen Blick geben, entzog sich deshalb meinem Riemen, drückte mich rücklings aufs Laken, setzte Ihre Füße neben meinen Kopf, spreizte weit die Beine und befahl: „Schatz halte bitte Deinen Riemen hoch, damit ich mich darauf niederlassen kann.“ Bereitwillig folgte ich Ihrer Aufforderung und schaute Ihr dabei zwischen die Beine. Langsam ließ Sie sich auf meinen Schwanz nieder und begann mich nun zu ficken. Schnell hatte Sie meinen Riemen tief in sich und ließ Ihr Becken immer schneller auf und nieder gleiten. Dabei stöhnte und schrie Sie wild: „Ist das schön dich so zu spüren…………………………. ich komme schon……………………… ja schööön, gefällt dir die Einsicht………………………. ich glaube ja, denn du hast ja glänzende Augen………….. …… komm verwöhne mir bitte die Muschi, Schatz……..“ Dies machte ich freiwillig und gerne. Immer schneller fuhr mein steifer Schwanz in Ihrer Rosette ein und langsam stieg mir, wegen der enge Ihres Darms, der Saft in die Spitze. Weil ich Ihr noch einmal den Darm füllen wollte, drückte ich Ihren Schoß auf meinen Riemen, als ich spritzen mußte und entlud mich mit einem lauten Aufschrei. Petra ließ sich ermattet zurück sinken und legte sich später in meinen Arm. In dem Sie selig einschlummerte. Bald darauf schlief auch ich, mit einem seligen Lächeln, ein. Als ich am nächsten Morgen erwachte, war es schon taghell und ich wunderte mich, was mich geweckt hatte. Das Bett neben uns leer. Verschlafen drehte ich mich herum und hörte auf einmal etwas klatschen. Ich ahnte was mich geweckt hatte und schaute hoch. Petra, meine kleine süße Hure, stand, nur mit einem umgeschnallten Dildo, hinter dem Fickbock über den Sie Evelyn geschnallt hatte. Und Sie mit der Katze bearbeitete. Während ich mich fragte was Sie angestellt hatte bemerkte Petra das ich mittlerweile auch wach war und meinte: „Ah, Uwe bist du auch endlich wach. Hat dich der gestrige Abend so geschlaucht, daß du so lange schlafen mußtest?“ „Ja, Petra, mein Schatz. Aber was ist mit der devoten Hure los? Hat Sie wieder etwas angestellt, daß Sie bestraft wird?&#034 „Ja, ich habe Sie dabei erwischt, wie Sie in der Küche versuchte den Keuschheitsgürtel zu knacken. Na ja und nun bekommt Sie Ihre Strafe. Außerdem habe ich schon einen Kunden für Sie. Er ist eine kleine perverse Sau, steht darauf einer Hure ins Maul zu pissen und Ihr seinen Kaviar zu schlucken zu geben. Aber die Kaviarspiele bekommt er auch nicht von ihr, genauso wenig wie ich es tun mußte. Aber jetzt will ich mich erst einmal an unserer devoten Sau befriedigen. Hast du was dagegen?“ „Warum sollte ich etwas dagegen haben. Aber erfüllen mir einen Wunsch. Ich möchte zuschauen wie du es der Hure besorgst. Ja?“ „Einverstanden, Schatz.“ antwortete Petra. Ich legte mich auf die Seite, schob die Bettdecke zur Seite und schaute Richtung Fickbock. Petra drehte ihn so, daß ich genau sehen konnte, wie Sie in Evelyn eindrang und was Sie mit dem Kunstschwanz anstellte. Sie spreizte Ihr den dicken Fickarsch, setzte die Eichel des Kunstpimmels an und drang ein. Mit festen Stößen versenkte Sie diesen Riemen in Ihrer Rosette und schlug Ihr zwischendurch immer wieder mit der flachen Hand auf den Hintern. Langsam begann Evelyn zu stöhnen und schmiß Ihre blonde Mähne hin und her. Mittlerweile wurde auch mein Riemen wieder hart und ich ließ langsam meine Hand in den Schoß wandern. Umschloß meinen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Dabei ließ ich meine andere Hand langsam Richtung Po wandern. Den in mir wuchs selber wieder die Geilheit nach einem Arschfick. Ich war bisher an diesem Wochenende anscheinend zur geilen Analficksau geworden. Während des vögelns schaute Petra immer wieder zu mir und als Sie sah, daß ich mir einen wichste und mir den Po streichelte, befahl Sie mir stöhnend: „Komm her, du geile Ficksau und schiebe der Schlampe Deinen Harten tief in den Rachen. Nachher werde ich dich auch auf den Bock ficken. Das willst du doch, oder nicht?“ „Ja, meine Süße“, antwortete ich und erhob mich. Mit wippendem steifem Schwanz ging ich zu Evelyn’s Kopf, packte in Ihre Mähne und schob Ihr meinen Harten tief ins Maul. Sofort verschwand er bis zum Gehänge in Ihr und wurde zärtlich verwöhnt. Dabei drückte Ihr Kopf immer wieder gegen meine gefüllte Blase, was in mir einen Pißreiz auslöste. Ich beugte mich, über die zwischen uns eingekeilte Hure, griff Petra in den Nacken und flüsterte Ihr ins Ohr: „Wenn das so weiter geht, spritze ich gleich kein Sperma, sondern Pisse. Oder erlaubst du mir, daß ich mich in Ihr entleere?“ „Warum nicht“, antwortete Petra. Da ich die Erlaubnis hatte, ließ ich mich nicht noch einmal bitte und pißte los. Ich merkte, daß die devote Schlampe nicht schlucken wollte, griff Ihr deshalb wieder in die Haare, zog den Kopf nach oben und hielt Ihr die Nase zu. Nach Luft schnappend mußte Sie dann doch meinen Sekt schlucken. Was Sie hinterher freiwillig tat. In zwischen Zeit nagelte Petra Evelyn hart in den Hintern und behandelte sogar Ihre üppigen Brüste. Als ich gepißt hatte zog ich meinen Schwanz wieder aus der Hure, weil ich keine Lust darauf hatte Sie zu vögeln. Mir stand vielmehr der Sinn nach meiner knabenhaften Hure. In die ich mich verliebt hatte. Sofort begann Evelyn laut u stammeln: „Ja, Herrin. Besorge es Deiner devoten Hure richtig hart……………… ich bin total scharf darauf von dir hart gefickt zu werden…………………….. ja stoß zu, Herrin……….. bitte noch fester……………… noch härter………………. ist das schön, sich endlich unterordnen zu müssen………. ……… darauf warte ich schon lange………….. ja, fick mich, Herrin…………. mach’s mir……………………… Herrin weißt du, daß ich eigentlich devot veranlagt bin und es die ganze Zeit nur unterdrückt habe…………………. ja ist das schön, ich kooooomme…………….. ja, mach weiter………….. hör nicht auf………………….“ Imme wilder stammelte die Hure Ihre Lust und Geilheit heraus und törnte mich damit noch mehr an. Da mein Schwanz mittlerweile selber wieder steinhart war, trat ich langsam hinter meine knabenhafte Hure und ließ meine Hände über Ihre Titten gleiten. Zwirbelte Ihre hoch aufgerichteten Brustwarzen, knetete Ihre kleinen Brüste und rieb meinen Harten in Ihrer Pospalte. Dabei ließ ich meine andere Hand durch Ihre schwarzen Locken gleiten, ließ meine Lippen über Ihren Hals gleiten und flüsterte: „Ich bin so scharf auf dich, meine kleine Hure und möchte Dich am liebsten jetzt gleich in den Po ficken. Noch während du im Arsch unserer Hure steckst. Geilt dich diese Vorstellung auf?“ „Ja, mein Hengst. Es muß schön sein, so zwischen euch zu stecken. Mach es bitte.“ Bereitwillig beugte sich Petra über den Rücken der unter Ihr liegenden Hure, griff sich an den Po, spreizte sich selber die Backen und zog den Haltegurt des Kunstschwanzes zur Seite. Da meine Riemen aber total trocken war, trat ich neben das Bett, nahm die Dose mit Gleitcreme und schmierte mir meinen Riemen ein. Dann trat ich wieder hinter Sie und löste Ihre Hand ab. Spreizte Ihre Backen, setzte meine Eichel an die Rosette an und stieß zu. Unterdrückt stöhnte die kleine Hure auf. Mit vorsichtigen Stößen trieb ich meinen Riemen immer tiefer in Ihren Darm, bis er ganz in Ihr steckte. Dann bewegte ich mich wild in Ihr, den dieser geile enge Knackarsch geilte mich total auf. Während dessen stöhnten die beiden Huren um die Wette. Aber auch ich mußte meine Lust laut heraus lassen und stöhnte: „Komm bewege Deinen geilen Fickarsch, Petra……………….. bist du eng und das ist sehr schön………………..“ Wie wilde Tiere bewegten sich Petra und ich, und unsere devote Sklavin mußte dies alles ertragen. Was Ihr aber anscheinend gefiel, denn Ihr Gestöhne wurde immer lauter und wilder. Doch schon bald stand ich zum ersten mal für diesen Tag vor dem spritzen. Und fragte: „Petra, möchtest du meinen heißen Saft im oder auf dem Arsch spüren?“ „Im, mein Schatz, “ antwortete Petra. Als ich dies hörte konnte ich nicht mehr an mir halten und spritzte Ihr meine gesamte Ladung tief in den Hintern. Dabei verkrallte ich mich in Ihren Brüsten. Als ich mich danach entzog, tat Petra dies auch bei der devoten Hure und löste Ihre Fesselung. Legte sich bäuchlings über’s Bett und forderte Evelyn auf, Ihr die Arschfotze oral zu reinigen. Demutsvoll befolgte Sie diesem Befehl und reinigte Ihr den Darm.

-ENDE Teil 8-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *