Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Forbiddenlove 3

Forbidden Love – Teil 3 – oder der Hotelportier war an allem Schuld
© Moni5201 Abgeschlossener Roman

Am nächsten Morgen schmusten die beiden noch ausgiebig und Petra streichelte ihn zärtlich so lange, bis er in ihrer Handfläche abspritzte, dann standen Sie auf und machten sich nach der gemeinsamen Dusche auf den Weg ins Restaurant und stürmten das Frühstücksbüffet und machten am Vormittag gemeinsame Shoppingtouren und kauften Souvenirs und Ansichtskarten für die Daheimgebliebenen und fanden sich am frühen Nachmittag wieder im Hotel ein und machten den Pool unsicher, das Hotel war fast leer, weil heute die meisten Urlaubsgäste auf einer versteckten Verkaufsveranstaltung mit Stadtbesichtigung in Heraklion waren und das war zwei Busstunden vom Hotel entfernt und kostete nur zehn Euro pro Person, deshalb konnten Petra und Peter fast alleine im Pool schwimmen und rumalbern.
Petra schickte ihren Sohn in die Hotelbar, weil die Poolbar wegen Gästemangel wegen der Busfahrt nach Heraklion ausnahmsweise geschlossen.
Einerseits war Petra ein bisschen traurig, weil nur noch zwei Nächte vor ihnen waren, dann würde es wieder zurück nach Stuttgart gehen und was war dann, in der Gegend wussten alle das Sie Mutter und Sohn waren, da verbot es sich, in der Öffentlichkeit zu schmusen oder Küsse auszutauschen und Sie war die Witwe eines Baulöwen und Paparazzi gab es wie Sand am Meer, also blieben einzig alleine nur die eigene Wohnung um ihr Liebesleben auszunützen.
Genau dieser Typ, der etwas mit Peters Mutter anfangen wollte kam zu ihr her geschwommen und versuchte Sie anzumachen, er war bestimmt auf eine schnelle Nummer aus und die 40 Jahre alte Frau mit dem geilen Vorbau hatte es ihm wohl angetan, aber Sie hasste solche Kerle, denn Sie wusste dass er mit Frau und Kind im Urlaub war, sich in eine Ehe einzumischen, das wollte Sie nicht.
Er wurde langsam zudringlich und von Peter war keine Spur zu sehen, dann platzte ihr der Kragen und Sie hätte ihm fast eine gescheuert und sie sah ihn mit einem bösen Blick an, „ hey hör mal zu, du Möchtegern Casanova“, blaffte Sie ihn an, „ wenn ich dich in mein Zimmer abschleppen würde, würdest du nur noch sabbern, du bist hier mit deiner Freundin oder Frau und hast eine süße Tochter, ich will hier keine Beziehungen kaputt machen, aber wie plump du versuchst, mich ins Bett zu bekommen, das ist das allerletzte, wenn du verstehst, was ich meine“, sagte Sie zu ihm und der Typ musste schon schlucken, denn seine Tochter mit seiner Lebenspartnerin näherten sich den beiden im Pool und auch Peter kam aus der Hotellobby mit zwei Cocktails in der Hand zurück an den Pool, dann stellte er die Cocktails an den Rand und Petra schwamm zu ihm und er stieg ins Wasser und ehe er sich versah, nahm Petra ihn in den Arm und umschlang mit ihren Beinen seinen Po und presste sich ganz fest an ihren Sohn und sah den Typen kurz an, „ und dich brauch ich wirklich nicht, auch wenn ich die letzten Tage schlecht gelaunt war, weil ich einfach unbefriedigt war, verspreche ich dir, das mein Lover hier, morgen ebenfalls eine schlechte Laune haben wird, denn er muss alles in der Nacht nach holen, was er mir die letzten Tage nicht gegeben hat und wenn er morgen früh aufsteht, dann ist er geschafft von mir“, sagte Sie und sah ihren verdutzten Sohn an, „ nicht wahr Schatzi“ und ehe sich Peter dazu äußern konnte, umschlossen sich Petras Lippen den seinen und sie küsste ihn, wahrhaftig so, wie eine Mutter ihren Sohn niemals Küssen würde.
Die beiden hörten noch ein, Bertram, komm doch bitte, Sarah möchte in den Kinderclub“, von der Frau und der Typ schwamm resigniert von dannen.
Aber Peter hatte wieder ein gewaltiges Problem, diesmal in seiner Badehose.
Petra setzte ab und sagte zu ihrem Sohn, „stell dir vor, der wollte seine eigene Ehefrau mit mir betrügen und da hat er noch dazu so eine niedliche Tochter“ und sie presste sich wieder frech an ihren Sohn und küsste ihn wieder und presste dabei ihre voluminösen Brüste an seinen Körper.
„So jetzt sei ein Lieber Sohn, hole deine Mutter den Cocktail ins Wasser“, flüsterte Sie ihm leise zu.
„Sorry Mama, kann ich gerade nicht…, hab einen so steifen Hals“, sagte er und lächelte Sie an.
„Spielverderber“, sagte Sie mit einem Grinsen im Gesicht und schwamm von ihm weg und versuchte die Gläser selber zu holen, aber das konnte Peter natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schwamm Petra hinterher und fing seine Mutter ein und sprang Sie im Wasser von hinten an.
Zum Glück war der Pool nur mit den beiden besetzt und Peter drückte sein Becken an ihren Po und flüsterte leise, „ spürst du Mama, was du mit mir gemacht hast“ und rieb seinen Harten an ihren Hintern und Petra drehte ihren Kopf zur Seite und sah ihren Sohn an, dann kam ein „ küss mich“ von ihren Lippen und er tat es und er hielt seine Mutter an ihren Hüften im Wasser fest und rieb sein Geschlechtsteil weiterhin an ihrem Po und küsste Sie weiter und Petra ließ alles mit sich geschehen, auch als er dann sie umfasste und seine Hände auf ihren Bikini legte und ihre Wahnsinnsbrüste das erste Mal mit sehr wenig Stoff massierte, dann dachte er, das alles vorbei wäre, als er ihre Hände auf den seinen fühlte, aber Sie schob die Körbchen beiseite und er fasste wieder diese geilen nackten Brüste seiner Mutter an und knetete Sie genüsslich, das war natürlich zu viel für ihren armen Sohn und er kam mit einem leisen Stöhnen, das er in ihr Ohr stöhnte und er schoss seinen Samen in mehreren Schüben in das Chlorhaltige Wasser des Pools und die beiden küssten sich weiter, dann hörten Sie das unbeliebte Wortwirrwarr in einem Cluburlaub, denn zwei Animateure schrien um die Wette, der eine schrie „Wolleyball“ und der andere „Aquagymnastic“ und die beiden waren nicht mehr ungestört, denn der große Pool füllte sich langsam mit Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren und Petra bewegte ihre Arme schnell im Wasser, um die Spermafäden vor ihr zu verteilen, so dass man nichts mehr sah, was da geschehen war und verpackte artig wieder ihre Brüste in ihrem Bikini
„So Sohnemann, du gehst zum Volleyball und ich mach hier weiter mit Aquagymnastic, sonst kommen wir beide noch auf dumme Gedanken“, als Sie das „Gymnastic“ ganz langgezogen aussprach, musste auch Peter mit seiner Mutter schmunzeln.
Er ging aber nicht zum Volleyballplatz, sondern direkt an die nächste Bar, außer Reichweite, so dass ihn seine Mutter nicht sehen konnte, denn er konnte jetzt kein Volleyball vertragen, denn das was die beiden gerade eben im Pool gemacht hatten, gab Peter einige Rätsel auf.
Auch Petra erging es nicht anders, war es die Sonne, war es der Alkohol des All Inklusive, oder war es einfach Geilheit, sich fallen zu lassen auch wenn es der eigene Sohn war, würde Sie das Tabu brechen und womöglich noch seinen Speer etwas unterhalb spüren, denn das erregte Sie sehr, wie er sich von Hinten an Sie gepirscht hatte und sich im Wasser an ihr gerieben hatte, wäre Sie nicht mit Wasser umgeben gewesen, wäre Sie vor Lust ausgelaufen….
Peter dagegen freute sich, das ihm seine Mutter nichts entgegen brachte, aufzuhören, als er seinen Harten an ihrem Hintern rieb, eine ungeschickliche Bewegung und er wäre in ihre Pussy geglitten und hätte Sie gefickt und dann erst ihre Brüste, diese wahnsinnigen Kugeln der Lust, die er durch den Stoff ihres Bikinis gefühlt hatte und dann seine Mutter, die ihn noch dazu ermutigte, als Sie ihre Brüste aus den Bikinischalen nahm und mit ihren Händen, seine Hände auf ihren nackten Busen legte, damit er sie genüsslich kneten konnte, bevor er seinen Samen in den Pool spritzte, er war sich sicher, der nächste Schritt war der geile Sex mit seiner willigen Mutter und dann fiel es ihm ein, er hatte an alles Gedacht, nur sein Selbstschutz, hatte er vernachlässigt, er hatte vergessen noch Kondome einzupacken, er war sich aber sicher, das seine Mutter, die ja eigentlich nicht abgeneigt war in Sachen One Night Stands, das Sie diese Pariser in genügender Menge dabei hatte, aber er wollte Gentlemen sein, wenn es darauf ankam und selbst welche parat haben, das sah einfach besser aus, wenn der Sexpartner auch an den geeigneten Schutz dachte, er wusste, in der kleinen Passage, wo man alles bekam, was der Mensch braucht, oder nicht braucht, befand sich auch eine Apotheke und diese wollte er jetzt aufsuchen.
Nach fünf Minuten Fußmarsch, war die Apotheke erreicht und er war froh, dass der Apotheker ein alter Grieche war, nicht auszudenken, in seiner Schüchternheit womöglich eine junge Griechin und er schaute sich ein bisschen um und fand in einem Nebenraum ein Regal mit Frauenspielzeug aus Plastik, dass er auch schon bei seiner Mutter gesehen hatte, dann ein großes Sortiment an versch. Kondomen.
Er kaufte ein Großpack des Gummiüberzuges und lief zum Hotel zurück und überlegte, wie er die die Kondome, die teils auch mit Geschmack waren und wenn seine Mutter ihm vielleicht später bei seinem allabendlichen Problem zur Hand gehen würde und so, wie er sie heute im Pool erlebt hatte, hoffte er in Absehbarer Zeit, das seine Mutter ihn vielleicht später einmal ein bisschen die sehr schöne Französische Kultur vielleicht beibringen würde, vielleicht würde Sie dabei Hemmungslos werden und viel, viel weiter gehen, als Sie überhaupt vor gehabt hatte, dachte sich Peter und beschloss jeden Abend vor dem Handbetrieb ein Fruchtkondom überzuziehen…., tja vielleicht………
Peter kam am Hotelzimmer an und ging hinein und hörte seine Mutter im Bad hantieren, sie stand unter der Dusche und er stand an der Badezimmertüre und begutachtete seine nackte Mutter, wie Sie sich unter der Dusche einseifte, dann sah Sie ihn und lächelte ihn an, komm doch rein Peter, da ist Platz für zwei“, sagte Sie in einem lüsternen Ton und drehte sich um.
Oh Gott, dachte sich Peter, er kannte das mit dem Duschen zu zweit, das was ihm vorher gefehlt hatte, machte er seit gestern Abend schon zum vierten Mal mit, das erste Mal gestern zwischen ihren Brüsten, das zweite Mal heute Morgen mit ihrer Hand im Bett, danach nochmals in der Dusche und dann vorhin im Pool, das war eindeutig zu viel des guten, dachte er sich und lehnte dankbar ab und verließ das Badezimmer und setzte sich auf das Bett, dann kam seine Mutter mit dem Hoteleigenen Bademantel bekleidet zu ihm und setzte sich neben Peter und sie fragte ihn vorsichtig, ob es zu viel für ihn wird, weil er gerade eben das gemeinsame Duschen abgelehnt hatte und Peter erklärte es seiner Mutter das er innerhalb von nicht mal 24 Stunden schon viermal gekommen war und so oft er selbst noch nie in der Zeitspanne sich einen runter geholt hatte.
Petra versprach ihren Sohn ihn für die nächsten 24 Stunden zu schonen und nur wenn er möchte, dann sollte er ihr ein Zeichen geben, sie wollte ja nicht dass er sich verausgaben würde, deshalb kuschelten die beiden in der Nacht nur noch, nachdem Sie ihr Programm mit Essen, Animation und Discobesuch durchgemacht hatten.
Am nächsten Morgen stand Petra auf und verließ das Zimmer und legte aber vorher einen Zettel auf den Tisch, das sie mit dem Bus in die Stadt fahren würde und gegen Mittag wieder da sein würde und küsste ihren Sohn zum Abschied, machte sich nach dem Frühstück auf den Weg zur Bushaltestelle.
Denn als die beiden am Vortag eine Shoppingtour machten, interessierte sich Peter nur für Technik und Petra schaute sich in diesem Hause einen Stock höher um und entdeckte dort heiße Dessous, dabei dachte Sie sich, die Griechen haben kein Geld, aber die Ware geht weg, wie warme Semmeln und ihre eigene Dessous, waren ja auch schon in die Jahre gekommen und Sie besaß nur noch wenige heiße Teile (die ja auch ihr Sohn kannte).
Die Verkäuferin war kompetent und bot ihrer Kundin erst einmal eine Tasse Kaffee an und im Verkaufsgespräch, fragte Sie Petra in Englisch, ob Sie sich schon mal messen lassen hätte und Sie sagte zu ihr, dass dies vor etwa 5 Jahren gewesen sein muss.
Die Verkäuferin lächelte Petra an und bat Sie in die Umkleidekabine und nahm maß.
Rechnete die Zentimeter um und kam von Unterbrustweite 84 und Oberbrustweite 103 und das wäre ein 85 e bis f-Körbchen, entspricht aber ein internationales 38 D Körbchen und verschwand kurz aus der Kabine und kam nach etwa fünf Minuten wieder mit einem ganzen Sortiment jeweils die Größen 38 D und 38 DD zurück in die Kabine und bat Petra, mal welche anzuprobieren.
Petra musste feststellen, dass die ursprüngliche Internationale Größe von 38 D gut passte, aber leicht drückte, dann bot Sie Petra das gleiche Teil in DD an und siehe da, es passte noch besser und machte auch was her.
Petra entschied sich für den Anfang für drei verschiedene Teile im Set, natürlich in der neuen Große 38DD, was in Deutschland glatt eine 85F ergab, dazu kamen noch die passende String Tanga dazu und natürlich dürfte der Straps Halter mit neuen Strümpfe nicht fehlen, die auch Strapse genannt werden, weil Sie an den außen und Innenschenkeln mit einem Clip an den Straps Halter geklickt werden, dann erstand Sie noch ein Baby Doll, denn Sie hatte vor, den letzten Abend mit ihrem Sohn zu versüßen, an der Kasse alles hübsch verpackt, erschrak die Verkäuferin über den Gesamtpreis, denn die Kasse zeigte zum Schluss 579.-€ an und wortlos zückte Petra ihre goldene Kreditkarte und bezahlte den geschuldeten Betrag mit einem Lächeln und Sie flüsterte „for my Young Lover“ und verließ lächelnd das Geschäft und fuhr nach getaner Arbeit mit dem Taxi zurück zum Hotel.
Ihr Sohn schlief noch, als Sie wieder im Hotel ankam und sie legte sich wieder zu ihm hnd die ganze Zeit kuschelten Sie sich an ihn, wie ein verliebtes Pärchen, vorher hatte Sie ihre Dessous noch im Koffer versteckt und Sie hielt Wort und ließ Peter den ganzen Tag und die ganze Nacht in Ruhe um sich zu erholen, sie hatte es sich schon so schön ausgemacht, wie Sie ihn am letzten Tag verführen wollte.
Der nächste Tag kam und ging wieder schnell, Petra schaute in der Rückreisetafel für den nächsten Tag, ob der Flieger nach Plan ginge, denn wenn der Flug vorverlegt würde, dann würde der Plan nicht aufgehen, sie hatte Glück, 16.35 Uhr Abflug und Abholung im Hotel morgen um 12 Uhr, das passte.
Beim Abendessen verzog Sie das Gesicht, aber das gehörte alles zu ihrem Plan und Peter versuchte es seiner Mutter so gut wie möglich zu machen, sie hatte ihn den ganzen Tag auf Distanz gehalten und ihm gesagt, dass es ihr Übel sei, entweder Essen oder viel Sonne und er akzeptierte es und ließ seine kranke Mutter in Ruhe, gegen 21 Uhr verabschiedete Sie sich und bat ihn in etwa 30 Minuten hoch zu kommen und das Licht aus zu lassen, denn Sie hätte tolle Migräne und tat so als wäre Sie Sterbens krank, denn Sie musste sich ja noch umziehen, für die Nacht der Nächte und verabschiedete sich mit einem Küsschen von ihm und ging von dannen, als Petra ihren Sohn nicht mehr sah, hüpfte Sie erfreut wie ein kleines Mädchen zum Aufzug.
Peters Laune war am Tiefpunkt angelangt am liebsten würde er sich einen ansaufen, aber dann wäre die Gefahr, dass der Pilot einen betrunkenen Fluggast nicht mitnehmen würde, besonders groß und das wollte er nicht riskieren, deshalb ließ er es bleiben und war sauer auf seine Mutter, da Sie heute den ganzen Tag in der Sonne lag und sich wohl einen Sonnenstich geholt hatte, gerade in der letzten Nacht vor der Heimreise, er hatte es sich schöner vorgestellt, aber nun lag seine Mutter Krank oben im Bett, „ oh Man, wenn Sie heute nicht krank gewesen wäre, dann hätte Sie wohl was Besonderes mit mir gemacht, wie an diesem Abend, wo wir uns wieder vertragen hatten, denn da hatte Sie mich innerhalb von 24 Std gleich viermal abgemolken und nun muss ich mich neben meiner kranken Mutter legen und ihr Gejammer wegen Schmerzen anhören, ich habe mir mein Urlaubsende schöner vorgestellt“, flüsterte er in sich hinein und sah auf die Uhr, erst 15 Minuten vergangen.., Halbzeit und sah gelangweilt dem Animationsprogramm zu.
Petra hatte sich in der Zwischenzeit umgezogen und hatte ihre neue Unterwäsche in Rot an und darüber das freche schwarze Babydoll, dann den Hotelbademantel darüber, man sah wirklich gar nichts, so wartete Petra auf dem Bett sitzend, das die Zeit verging und die verging verdammt langsam
Auch Peter hatte das Problem mit der Zeit, eigentlich wollte er gar nicht hoch, denn er hatte keine Lust seine Kranke Mutter noch zu pflegen, dann drei Minuten vor Ende der Zeit machte er sich auf den Weg zum Zimmer.
Petra ging in der gleichen Zeit raus auf den Balkon und wartete auf ihren Sohn.
Peter kam herein, machte kein Licht an und ging schnell ins Bad und duschte sich und Petra wartete ungeduldig auf dem Hotelbalkon, dass er wieder ins Zimmer kommen würde, eine weitere viertel Stunde verging und Petra nahm einen kleinen Lichtschein aus dem Bad wahr, als er die Türe öffnete und dann war es wieder dunkel und er tapste im Dunkeln zum Bett und legte sich auf die Seite wo er die letzten Nächte immer verbracht hatte, sagte resigniert „gut Nacht Mama“ und legte sich ins Bett.
„Na wenigstens deine Mutter hättest ihr noch einen gute Nacht Kuss gegeben, flüsterte Sie lächelnd in sich hinein, dann schlich Sie sich wieder hinein und stellte sich vor den kleinen Schminktisch und schaltete das Licht ein und erwischte ihren Sohn im Bett, wie er sich gerade neben seiner Mutter einen runter holte.
„Du kleines Ferkelchen“, flüsterte Petra in einem verruchten Ton, „ schämst du dich nicht, dir neben deiner sterbenskranke Mutter einen abzuwichsen“ und grinste ihn weiterhin an.
Peter war total erschrocken, als das Licht anging und seine Mutter ihn erwischte, er hatte Sie eigentlich auf der anderen Seite erwartet.
„Siechste Sohnemann, das kommt davon wenn man seiner sterbenskranken Mama keinen Gute Nacht Kuss gibt, dann weiß man ja auch nicht, ob sie neben einen liegt oder wie ich jetzt vor dir stehe und dich beim wichsen erwische“, lächelte Sie.
Von da an wusste Peter, dass seine Mutter wohl anders Krank war, nämlich Liebeskrank.
Petra setzte sich an die Bettkante neben ihren Sohn und sah ihn an, dann flüsterte Sie, „ vertraust du deiner Mutter“ und er nickte, dann drückte Sie ihn herunter und nahm seine Hand nach Hinten und fesselte seinen Handrücken mit einem Schal, das gleiche machte Sie auch mit der anderen Hand.
Peter lag nun gefesselt im Bett vor seiner Mutter und sie schob die Bettdecke bis zu seiner Leiste herunter und fuhr seine Konturen mit ihrer Fingerkuppe ab.
Dann stand Sie auf und tänzelte leicht vor ihm und öffnete den Knoten des Bademantels und was er als erstes sah, war ihr Busenansatz und einen Träger ihres BHs, schön verpackt in einem Baby Doll, dann vergewisserte sich Petra kurz und fasste bei ihm unter die Decke und flüsterte, „ das muss weg“ und zog ihm seinen Slip aus, dann setzte Sie sich auf seine Schenkel und sah ihn an und Peter konnte sich an seiner Mutter nicht satt sehen, er schaute ihr abwechselnd in die Augen und er sah auf Petras enorme Brüste, die bei jeder Bewegung vor seinen Augen im Licht des Schminktisches auf und ab wippen und sie stöhnte auf ihm, „ mein Gott Peter, was hast du da für einen geilen Kolben, der macht mich ganz wuschelig“ und Sie erhöhte das Tempo mit einer Hand und Peter flogen ihre in die sexy verpackten Brüste um seine Ohren, es war so geil mit ihr und ihm war bewusst, dass seine Mutter ihn wohl ein unvergessliches Abschiedsgeschenk in der letzten Urlaubsnacht machen würde.
„Peterchen“, flüsterte Sie
„Jaaah Mama?“
„Magst Du mich?“
„Mama, sag mal, was ist denn das für eine Frage…. klar mag ich Dich!“, stöhnte er gepresst heraus.
„Nein, ich meinte….was empfindest Du für mich?“
„Ich liebe Dich Mama; so wie ein Mann seine Partnerin eben liebt.“
„Mehr nicht?“
„Hmmmmmm…., tja, wie soll ich sagen….?“
„Nun raus mit der Sprache…., hast Du schon einmal davon geträumt, mit mir etwas verbotenes zu machen?“ und starrte auf seinen steifen großen und Dicken Schwanz und streichelte einmal sanft mit ihrem Zeigefinger über seinen Schafft.
„Aber das was ich jetzt sage hat nichts zu bedeuten und bleibt ein Geheimnis zwischen uns beiden“, dann Blickte sie in seine Augen, fasste nach seinen Kopf und kam mit ihrem Gesicht nah an meines,
„ okay, dann erst Mamis Geheimnis…, dein…..,dein Penis, egal ob schlaff oder Steif ist ganz genau so wie ich es mir Wünsche, du hast den Penis den ich mir immer erträume…,einmal nur möchte ich es spüren von deinem Penis gefickt zu werden, genau so und nicht anders sieht der Penis meiner Träume aus, ich würde zu gerne wissen wie DER sich in mir anfühlt“, flüsterte Sie lüstern.
Peter war baff…, solche direkten Worte hatte er nun wirklich nicht erwartet und ihm fiel nichts anderes ein als zu sagen, „aber anfassen kannst du ihn ja mal“ und Petra grinste, „ du bist ja so ein lieber Junge“ und schaute ihn an, „ doch Mama, ich meine das ernst Mama, dann weißt du wenigstens wie es sich anfühlt deinen Wunschtraumpenis in der Hand zu halten und zu spüren“.
Petra leckte sich gierig über ihre Lippen, „ bist du dir da ganz sicher dass wir da nichts falsches machen?“ fragte sie ihren Sohn und er antwortete, „ was soll denn daran falsch sein wenn du IHN mal anfasst nur um zu wissen wie ER sich anfühlt?, du wolltest es doch sowieso schon tun, weißt du noch, du wolltest mir jeden Abend vor dem Bett gehen helfen“, setzte er nach und schaute Sie an
„Aber nur wenn es wirklich ok ist für dich ja?“ sagte sie zu ihm und sah ihn an.
„Mama bitte, tue es einfach, ich würde es dir doch nicht anbieten wenn ich es nicht für richtig halten würde“ sagte er zu ihr und Petra sah ihren Sohn irgendwie glücklich an. „Ja da hast du recht mein Engel“ sagte sie noch und Peter sah ihre schönen Hände Richtung seines gewaltigen Steifen Schwanzes wandern und Peter spürte plötzlich ein zucken der durch Mark und Glied stieß, denn ihre warmen samtweichen Hände strichen zart über ihn rüber, dabei hielt sie mit einer Hand sein Gewicht und die andere strich zaghaft über ihn und es erregte ihn sehr und kostete ihm natürlich eine Menge Kraft seine Erregung zu verbergen, zu geil war es für Peter.
„Der ist so Riesig mein Schatz …., und so schön Dick“ schmunzelte sie in sich rein, „ du hast einen wunderschönen Penis“, flüsterte Sie kaum hörbar und er genoss ihre Berührungen und flüsterte seiner Mutter zu, „ der würde dich bestimmt glücklich machen Mama“ und Petra erwiderte ihn mit einem Lächeln, „ ja Liebling, das würde er wirklich…., und erst deine Eichel….., hmmm so lecker verführerisch“ sagte sie zu seiner Überraschung, „der ist ja noch Dicker als dein Schwa…. Penis“.
Es war der Wahnsinn, der schiere Wahnsinn, ihre langen Fingernägel die ja leicht nach innen gewölbt waren, strichen zwischen Eichel und Schwanz, quasi am Hals der Eichel 😉 und Peter wäre fast ausgeflippt, so geil war das.
„Das fühlt sich schön an Mama“ konnte er seiner Mutter nicht ohne Lustgestöhne sagen, dann strich sie ihrem Sohn mit einem Lächeln auf ihren Lippen mit ihren geilen Krallen zart über seine Eichel, seine Mutter wusste genau was sie da tat da war Peter sich sicher, jetzt begann sie auch noch mit der tragenden Hand seinen ohnehin bis zum Platzen nahen Schwanz leicht zu reiben….., immer öfters und immer intensiver pochte und zuckte er in ihren geilen Händen.
Peter sah, wie seine Mutter mit ihrer Zunge über ihre Lippen leckte, wollte Sie ihn etwa in den Mund nehmen, dann hörte er Sie wieder flüstern, „ der ist schön hart mein Liebling…., ich hoffe es macht dir wirklich nichts aus das Mami deinen schönen harten und Dicken Penis berührt“ sagte sie und schaute ihn glücklich an.
Peter wurde mutig und fasste in den Bademantel des Hotels, den seine Mutter noch trug und auch Petra ließ kurz von ihm ab und öffnete die Schlaufe und ließ den Bademantel von ihren Schultern gleiten, dann sah Sie ihn an und er staunte nur noch über das verschärfte Aussehen seiner Mutter.
„Fass Sie ruhig an, mein Sohn, streichele Mamis Busen“, setzte Sie nach und er tat es ohne Widerrede und fasste an ihre verpackten Brüste.
Petra blieb derweil auch nicht ohne Arbeit und strich an ihm langsam seinen Körper entlang zu seinem Penis und ihre Finger umklammerten seinen Schafft, so gut sie nur konnte.
Peters Dolch pochte und zuckte in ihrer Hand, dann wieder schob Sie ihre Hände wieder zurück, das machte Sie einige Male und ihr Gesicht verzehrte sich merklich danach, er hatte den Anschein, dass Sie ihn gerne lutschen würde, ihn küssen und ihn in ihrem Mund zu spüren.
Petra kam nun sehr gefährlich nahe mit ihrem Mund an seine wartende und hoffende Eichel und er dachte sich dabei, ja Mama, nimm ihn in den Mund, es war so intensiv, denn er spürte ihren heißem Atem an seiner Spitze und er sah ihre Zungenspitze, wie Sie erregt mit sich kämpfte ihren Sohn nicht zu blasen, irgendwie war da noch eine Hemmschwelle
Sein Lustsaft tröpfelte schon längst aus der Penisspalte, ihre Zunge lechzt danach es zu schmecken…, was sie aber irgendwie verhindern konnte, dann löste Sie seine fesseln.
Dann drückte auch schon Peters Mutter ihren Sohn an seinen Schultern mit beiden Händen auf die Matratze, ihr Körper presste sich fest an ihn, so dass Peter ihre harten Nippel spürte wie sie ihn fast aufspießten, „ du kleiner ungezogener Junge, dich so an mich heran zu machen“ sagte sie mit einem grinsendem Gesicht, kämpfte aber immer noch mit sich selbst, was wäre wenn Sie es zulassen würde, wäre dann alles noch so wie früher, jetzt hatte Sie noch die Möglichkeit, aber wenn Sie sich gehen lassen würde, dann wäre die Vernunft vorbei, dachte sich Petra auf ihm sitzend.
„Ich weiß was ich verpasst habe in meinem Leben“ sagte sie und drückte ihrem Sohn einen Kuss mit ihren wundervollen prallen Lippen nahe an seinem Mund, dabei umarmte sie ihren Sohn mit beiden Händen um seinen Kopf und Peters harter Freund quetschte sich fest an ihre nasse Muschi und ihre großen prallen Brüste rieben langsam ihre Nippel an seinem Oberkörper.
Noch hielt sich Petra zurück, Sie kämpfte immer noch mit sich selbst
Sie saß aufrecht auf ihn und ihre hammergeilen großen Titten wackelten vor ihm im BH und Doll und Peter beobachtete seine Mutter sehr intensiv, als Sie sich leicht nach vorne beugte, baumelten ihre Hammerbrüste direkt vor seinem Gesicht und er griff einfach nach ihnen, mehr als eine Ohrfeige, konnte es dafür nicht geben, dachte er sich.
Peter hatte jetzt ihre Riesen Brüste in seinen Händen und begann sie zu kneten und Petra merkte es und sagte leicht erschrocken, „ ooooh was machst du denn?“, blieb aber in der gebeugten Stellung. Peter spürte ihren heißen Atem und ihr leises stöhnen das an seinem Ohr vorbei flog und seine Mutter stöhnte nun lauter…., „ oh bitte Liebling…, du darfst doch da nicht Mami berühren“ versuchte sie ihn spielerisch loszuwerden.
Dann auf einmal stieg Sie von ihm herunter und stellte sich an das Fenster und schaute hinaus, hatte Sie etwa Gewissensbisse, fragte sich Peter und stand auf und stellte sich hinter seiner Mutter.
Sie sah aus dem Fenster, „ ich glaube es ist falsch, mein Sohn, was wir hier machen“, flüsterte Sie und Peter rückte ihr näher…., bis er ganz an ihr dran war, sein Penis der noch immer auf Halbmast stand drückte sich zwischen ihre Arschbacken, aber nach unten gerichtet und Peters Mutter beugte ihren Kopf nach hinten und schaute ihren Sohn nur kurz an um dann wieder aus dem Fenster in die dunkle Nacht zu schauen, aber da spürte er auf einmal einen leichten Druck ihrerseits und er bemerkte, wie Sie ihren Hintern gegen seinen Schwanz presste., dann umarmte er seine Mutter unterhalb ihrer Brüste und schaute über ihre Schulter auch aus dem Fenster und beide sagten kein Wort, dann nach einer weile fragte er seine Mutter Liebevoll, „ was ist denn los Mama“ und sie schaute aus dem Fenster, „ ach nix mein Sohn, es ist schön, dich in meiner nähe zu haben, wir haben im Urlaub so viel falsch gemacht, meine Eifersüchteleien mit dem Mädchen von dem netten Paar, aber ich bin trotzdem glücklich, mit dir hier her gekommen zu sein, aber findest du den Weg, wo wir jetzt hier im Moment gehen, richtig!!!“ fragte sie ihren Sohn, dann spürte Petra schon seine Hände etwas höher wandern…, genau unterhalb ihrer Brüste und Petra flüsterte, „ Mami liebt dich sehr, weißt du das eigentlich mein Sohn?“ sagte sie.
Peter antwortete, „Ja Mama das weiß ich…., und ich liebe dich auch sehr“, dann drehte Sie sich in seinen Armen und schaute zu ihm hoch……, „ küss mich“….., flüsterte Sie und er gab seiner Mutter einen dicken Kuss auf den Mund….. ohne Zunge….., ihre Hände griffen dabei nach seinem Rücken und die andere Hand nach seinem Kopf und Peter blickte runter auf ihre Brüste, „was denn?“ fragte sie und sah ihren Sohn an.
„Du hast wunderschöne große Brüste Mama…., richtig Geil“ traute er sich zu sagen.
„Findest du wirklich Liebling?…, findest du wirklich das ich schöne Brüste habe?“, wollte Sie wissen. „Ja natürlich Mama“ sagte er und griff nach ihnen und Petra ließ es ohne Worte zu und er knetete und wippte sie etwas durch ihren Büstenhalter, zugleich sagte er zu seiner Mutter, „ schau wie schön fest und groß die sind Mama, du hast wunderschöne Brüste, also mir würden sie gefallen als Mann“ sagte er ihr.
„Dir würden sie gefallen als Mann…., und was bist du jetzt?“ fragte sie ihn mit lachendem Unterton. „Du weißt schon wie ich das meine Mama…., ich bin dein Sohn, ich darf dich nicht sexy oder erregend finden“ flüsterte er, „ natürlich finde ich sie Geil und Sexy, ich würde Sie Ficken bis sie brennt“ und Petra schaute zu ihm hoch, „ was hast du gerade gesagt mein Schatz, du hast so leise gesprochen“.
„Ach nix Mama, ich hab nur etwas zu laut gedacht“, sagte er und ärgerte sich, denn das letzte was er flüsterte, sollte eigentlich nur ein verbotener Gedanke sein.
„ Ich hab da aber was undeutliches gehört, wie du würdest gerne Mamis Brüste…., na ja du weißt schon“, sagte Sie mit einem Lächeln „ und du weisst, ficken mein Sohn, ficken ist ein ungezogenes Wort“, kicherte Sie und Peter wurde übermütig, „Ich geb dir gleich ungezogen Mama, dreh dich um und ich zeig dir was ungezogen ist“, sagte er und grinste dabei und so wusste Petra, das dies nur ein kleiner Scherz von ihm gewesen war und drehte sich wieder um und schaute in die dunkle Nacht.
Peter nahm das Umdrehen als Anspielung, weil er dachte, seine Mutter mache einen Scherz, als er das mit dem ungezogen sagte und sagte, sie solle sich umdrehen, dann würde er es ihr zeigen….
Peter drückte sich wieder an seiner Mutters Rückfront und sein Schwanz flutschte wieder zwischen ihre Arschbacken, auch dieses Mal spürte er ihren leichten Druck um das Becken herum und er traute sich und begann vorsichtig damit seine Hände auf ihre Brüste zu legen, ihre Nippel waren steinhart zwischen seinen Fingern.
„Was tust du da Liebling?“ fragte sie ihren Sohn und rieb noch einmal kurz mit ihrem Hintern an ihm.
„Nichts Mama, darf ich meine Hände nicht einfach auf deine Brüste legen?“ fragte er nach.
„Wozu soll das denn gut sein?“ wollte sie wissen.
„Also wenn du es genau wissen möchtest Mama wollte ich dir helfen“ sagte er und knetete Sie.
„In dem du meine Brüste anfasst und knetest?…, ich möchte doch nur wissen was mein Schönling vorhat“ redete sie und gab sich seinen verbotenen Zärtlichkeiten hin.
„Also gut…. Ich wollte dir für Abend Arbeit damit ersparen das ich deine Brüste nach Knoten untersuche, so sparst du kostbare Zeit. Während du aus dem Fenster schaust, untersuche ich deine Brüste…., siehst Du….., zwei Fliegen mit einer Klappe Mamma“, sagte Peter gierig.
„Ach so wirklich?…, das ist ja lieb von dir….., das wäre wunderbar wenn du mir die Arbeit abnimmst“ sagte sie freudig.
Schön sanft taste Peter erst einmal ihre Brüste ab, sie sollte ja denken, er würde seine Mutter hier und jetzt im dunklen Zimmer untersuchen, sein Kumpel regt sich gewaltig und er hatte dann auch keine Lust nur Onkel Doktor zu spielen und er fing an ihre großen Brüste etwas Lustvoller zu kneten und zu drücken.
„Das ist schön Liebling“ sagte sie hauchend zu ihm und er massierte intensiver ihren Busen und sein Harter wurde dabei noch Härter und Petra bemerkte es, „was passiert denn da hinten?“ fragte sie ihn lächelnd und schaute in die Nacht hinaus du Peter konnte ihren lächelnden Gesichtsausdruck im Spiegelbild des Fensters sehen
„Nix Mama“ sagte er und Petra konterte sofort, „ ach ja?…., und dein Penis?“ fragte sie ihn lächelnd.
„Was ist mit dem? Der ist noch da….“, sagte Peter lustig.
„Unheimlich Lustig“ sagte sie scherzhaft, „ nein mein Sohn, ich meine weil er Steif und hart wird“ sagte sie und er knetete und massierte ihre Brüste voller Lust, solange Sie ihn nicht wegstoßen würde, war er überglücklich und Petra ließ ihren Kopf nach hinten fallen und knabberte an seinem Ohrläppchen, mit der Hand griff sie nach oben und hinter seinem Kopf, jetzt waren ihre Brüste für Peter noch schöner anzufassen.
„Du untersucht mich wirklich sehr schön mein Schatz…., hmmm soooo schön und gründlich“ stöhnte sie mir in sein Ohr, „ ja du mein lieber Sohn…., mein allerliebster Sohn…., untersuch mich gründlich und lass keine Stelle aus“ wimmerte sie.
Dann spürte er, wie er langsam wieder zum Bett gedrückt wurde, indem Petra langsame Schritte dorthin machte, dann plumste er mit dem Rücken hinein und Petra kam über ihn und küsste ihn ganz zärtlich auf den Mund und Peter wurde urplötzlich ganz anders.
„Soll ich dich streicheln?“ fragte sie ihn und er nickte nur und Petra rückte näher an ihn ran, zog ihren Slip aus und ihm war in diesem Moment klar, dass kein Stoff mehr, außer das kleine Babydoll ihre und seine Scham trennte und sie umschlang ihren Sohn mit ihrem Sexy Bein, ihren Oberkörper samt Brüste pressten sich auf seinen, ihren Kopf lehnte sie an seinen und begann zart seine Eier zu kraulen und Peter schnurrte wie ein Kater, er liebte das Gefühl wenn seine Finger durch seine Schamhaare wurschteln und er selbst seine Eier streichelte, aber nun tat es eine andere Hand, die Hand seiner Mutter und Sie sah ihn an und flüsterte, „ ist das schön?“ und Peter antwortete, „ oh ja Mama, es fühlt sich so richtig geil an“, schnurrte er und er spürte wie sein Schwanz begann sich aufzurichten, auch Petra hatte es gespürt und grinste ihren Sohn an und Peter schaute seine Mutter an, „Sorry“, sagte er und Petra antwortete, „ schon gut Baby, ich würde mir nur sorgen machen, wenn er nicht anschwellen würde, lehn dich zurück und genieß es einfach“ sagte sie mit liebevoller Stimme, „ ich hab schon geda…“ und dann kam ein „pssst“ und hielt ihrem Sohn einen Finger vor dem Mund und Peter lehnte sich zurück und genoss ihre Finger an seinen Eiern und er spürte seinen Lustsaft den Schwanz runter laufen.
„Wouw, so groß“ hörte Peter seine Mutter leise sagen, „ so groß und verdammt dick“ hörte er Sie sprechen und Petra begann jetzt auch seine Eier etwas zu drücken was ihn wahnsinnig geil machte. Langsam rutschte sie immer etwas tiefer, ihr Kopf kam seinem besten Freund immer näher, sie war nun ganz nahe dran, denn er spürte ihren Atem an seiner Eichel, „ gefällt es dir“ fragte sie ihn wieder. „Ja“ kam nur knapp von ihm, dann spürte er ihre andere Hand leicht auf seinem Schwanz, aber nur kurz…. , immer wieder berührte sie ihn leicht um aber dann wieder von ihm ab zu lassen, „fass ihn ruhig an“ sagte er einfach.
„Ich wusste nicht ob es okay ist für dich“ flüsterte sie und Petra strich nun mit der Handfläche über IHN und zog somit mit Absicht oder nicht seine Vorhaut vor und zurück, DAS war vielleicht Geil, die Eier gekrault zu bekommen und dann noch gewichst zu werden.
„Mama du bist die beste“, flüsterte er und plötzlich spürte er ihre Lippen auf seiner Eichel und Petra küsste seine Eichelspitze, dann hörte Sie auf und wichste ihn nur noch, „ was war das jetzt“, stöhnte Peter und Petra sah ihn an, „Du bist doch mein Sohn und darf dich doch küssen“ sagte sie .
„oh Mama, du bist so etwas von scharf, verzeih mir den Ausdruck, aber ganz im ernst. Ich habe schon viele Magazine bzw. Porno-Videos gesehen, aber keine Frau ist so perfekt gebaut wie Du!, seit diesem Tag, beobachte ich Dich, wann es nur geht, wenn Du Dich umziehst, beim Duschen oder Baden oder wenn Du im Bikini auf der Veranda ein Sonnenbad nimmst, ich kann mich einfach nicht dagegen wehren, deine wohlgeformten Beine, dein tierisch geiler draller Po, die schlanke Taille, dann Deine Brüste, die haben es mir ganz besonders angetan. Ich glaube, dass ich mich zu einem richtigen Busen-Fetischisten entwickelt habe, ehrlich Mama, deine Brüste sind nun mal enorm, nicht nur die Größe, auch die Form und dein Gesicht, denn keine Frau der Welt strahlt gleichzeitig so viel Schönheit und Rasse aus wie Du!“, stöhnte er unter ihr
„Ohhh, Danke! Das waren jetzt aber gleich mal eine ganze Menge Komplimente auf einmal. Aber Du brauchst nicht so zu übertreiben, es reicht schon aus, wenn Du sagst, dass Du mich mit meinem Alter immer noch attraktiv findest, „ kannst du dich daran erinnern, als du mich am Strand zärtlich geküsst hast, da bist du küssend immer tiefer gewandert, bis zu einer bestimmten Stelle, wo ich es dir nachher verboten hatte, weiter zu machen“ sagte sie zu ihm
Ja, daran kann ich mich erinnern“ erwiderte Peter
Mit einem erneuten Grinsen im Gesicht fragte sie: „meine Pussy meine ich?“
„Ohhh Gott, das wäre zu schön um wahr zu sein“, sagte er und genoss, wie Petra genüsslich mit etwas Öl seinen Liebeskolben mit beiden Händen massierte und ihn verliebt anschaute.
„Gefällt dir das mein Schatz“, flüsterte Sie und wichste zärtlich weiter.
Dann beugte Sie sich nach vorne und blieb mit ihrem Kopf ein paar Zentimeter vor seinem Gesicht stehen und er spürte ihren heißen Atem auf seinem Gesicht und Sie erhöhte leicht den Druck an seinem Schwanz, während Sie ihn mit einem verruchten Blick ansah, dann wiederholte Sie den Satz direkt in seinen Mund, „ gefällt es dir mein Schatz, wie deine geile Mami dich wichst“ und er stöhnte laut und gab ein, „ ja Mama, Wahnsinn, das ist so was von Geil…., ich liebe dich“, dann ließ Sie von ihm ab, denn wenn Sie weiter machen würde, dann würde es nur noch Sekunden dauern , dann zog Sie sich ihr Babydoll über ihren Körper und packte einen Busen aus dem Körbchen und diese baumelte direkt vor seinem Gesicht und Petra machte ein leichtes Hohlkreuz, dadurch kam ihm ihr Busen noch näher, „ na Sohnemann, willst du Mamis Busen nur anschauen?“ fragte sie mit einem ironischen Unterton und er nahm allseinen Mut zusammen, schnappte sich den einen baumelnden Busen und berührte Sie mit seiner Zunge an den Außenseiten, dann begann er die massige Lustkugel seiner Mutter einzusaugen und Petra streckte sich ihrem Sohn noch mehr entgegen und er begann, ihren Busen mit vielen Schmetterlingsküssen zu übersähen.
Nun hörte er bereits die ersten „oohhhhh“ und „aahhhhh“ aushauchen und sie nahm seinen Kopf in ihre Hände und drückten ihn fest zwischen ihre Lustkugeln und dies veranlasste Peter nun auch fester an ihnen zu saugen.
„Komm, küss mich“, forderte sie ihn auf und legte ihren Kopf ein wenig zur Seite, öffnete ganz leicht ihren Mund und küsste ihn auf seine Lippen, ihre Augen waren geschlossen und er spürte, wie sie mit ihrer Zunge in seinen Mund einzudringen versuchte und er ließ seine Mutter gewähren und der anfänglich zarter Kuss entwickelte sich zu einem leidenschaftlichen Zungenspiel.
Es sah für Peter fantastisch aus, wie sich seine Mutter über ihn beugte, Gott waren das gewaltige Dinger, dachte sich Peter, man konnte sie schon nicht mehr mit dem Wort „Busen“ bezeichnen, es waren ganz einfach gewaltige Brüste und trotz ihrer Größe hingen sie nur ein klein wenig obwohl sie so groß wie kleine Wassermelonen waren.
Auf einmal passierte es, denn Petra fing auf einmal an über ihren Sohn zu zucken und sich zu schütteln, sie warf ihren Kopf nach beiden Seiten und stöhnte laut und brünstig und Peter dachte schon, er hätte etwas falsch gemacht, aber er wusste, dass er seine Mutter nur alleine durch sein Saugen und Lutschen an den Nippeln zum Orgasmus gebracht hatte.
Nachdem ihre erste Orgasmuswelle abgeflacht war, schaute sie zu ihm herab, nahm seinen Kopf in ihre Hände und zog ihn erneut zu ihr hoch, sie suchte wie bereits mehrfach zuvor wieder seine Lippen um ihren Sohn innig zu küssen, „ danke mein Schatz!“ flüsterte sie, „ das war das erste Mal in meinem Leben, dass mich ein Mann zum Orgasmus gebracht hat, indem er sich nur mit meinen Brüsten beschäftigte.
Petra spürte auf einmal so ein unbändiges Gefühl, was Sie schon lange nicht mehr gefühlt hatte, nicht mal bei Mike….., doch in der ersten Nacht in Griechenland, wo Sie es im Unterbewusstsein getan hatte, sogar mit ihrem eigenen Sohn und sie bekam ungeheurere Lust darauf, sie wollte ihn endlich schmecken, ihre Zunge über seinen Speer streicheln, daran saugen, sie wollte ihren Sohn mit ihren Lippen bearbeiten, das was Sie seit dem Tod ihres Mannes nie mehr gemacht hatte.
Petra legte sich deshalb nicht auf seine Brust mit ihrem Kopf sondern kniete sich seitlich neben ihm und nahm seinen immer noch steinharten Schwanz mit einer Hand und drückte ihn etwas nach oben und führte ihren schönen Kopf mit den heißen vollen Lippen zu IHM, dann zuckte es wieder kurz durch seinen Körper als ihre geilen Lippen seine Eichelspitze berührte. Weil er so heftig zuckte und pochte packte sie IHN mit beiden Händen und versuchte IHN stillzuhalten, aber so ganz klappte das nicht, „ willst du mich ärgern?“ sagte sie lächelnd mich anschauend. „Nein wieso denn?“ fragte Peter.
„Hör auf ihn mir immer wegzubewegen“ sagte sie zu ihm und Petra versuchte ihn immer wieder mit ihrem Mund einzufangen.
„Das ist keine Absicht Mama“, sagte er und schaute zu ihr herunter, direkt in ihre gierigen Augen. „Das macht ER selber weil es so schön ist. …..“
„GRRRR“ brummte sie und biss ihren Sohn unerwartet zart auf die Eichel, das war vielleicht Geil für Peter und als sie ihren Biss lockerte um ihn wieder `nur` zu küssen ließ sie ihre Lippen auf seiner fetten großen Eichel zum Kussmund formen so dass sie ihn eigentlich blies bevor sie dann mit dem Mund wieder an seiner Eichelspitze war, „ wow Mama, Hammer…. Echt Hammer“, stöhnte Peter unter seiner saugenden Mutter und er spürte nicht nur ihre Lippen wie sie seine Eichel küsste sondern auch wie ihre Hände seinen Penis mehr oder weniger Massierten/wichsten.
„Wow Sohnemann, ich muss schon sagen, du hast einen schönen großen und dicken Penis mein Liebling“ sagte sie und schaute ihren Sohn verliebt an.
„Danke Mama, du bist aber auch eine wunderschöne Frau mit allem was dazu gehört“ bedankte er sich postwendend.
„Was gehört den dazu?“ fragte Petra ihren Sohn neugierig und sah ihn mit einem Grinsen an.
„Na deine geilen großen und festen Brüste Mama“ sagte er und grinste zurück.
„Und was noch?“ hakte sie weiter.
„Hm … OK… dein geiler knackiger Arsch?“ sagte er zu seiner Mutter und antwortete, „Ist das ne Frage oder was soll die Betonung?“ sagte sie lächelnd.
„Ich weiß ja nicht ob es für dich okay ist wenn ich so rede…., ja dein knackiger wohlgeformter Arsch, deine super weiblich geformten Beine, Schenkel und Waden“ sagte er, „ und dein schöner straffer Bauch…., echt Mama, du bist einfach von Kopf bis zu den Zehen eine Granaten Scharfe Frau“ sagte Peter etwas verlegen.
Petra sagte nichts dazu was ihr Sohn seiner Mutter antwortete, „dein Penis ist wirklich wie in meinen Wunschträumen Baby…., fast so wie der von deinem Vater“ sagte sie vom Thema abweichend und seinen Schwanz weiterhin leicht wichsend und küsste immer wieder seine Eichel kurz.
„Bist du denn glücklich mit mir hier Mama?“ fragte Peter seine Mutter während Sie seinen Prügel in der Hand hielt, und was eigentlich schon die Antwort wäre.
„Darf ich deine Eichel einmal kurz in den Mund tun, nur kurz, ehrlich, nur um einmal in meinem Leben zu wissen wie es ist und es sich anfühlt einen so schönen großen und Dicken Schwanz in meinem Mund zu haben?“ fragte sie ihren Sohn völlig frei raus.
„Hä Mama, warum fragst du denn, du hast ihn doch schon öfters vorhin im Mund gehabt“, fragte er und sah seine Mutter leicht ihren Kopf schütteln, „ nicht so ganz mein Sohn, bis jetzt hab ich ihn nur geküsst und ein bisschen an deiner Eichel gesaugt, aber so richtig tief war er noch nicht in Mamis Mund“, sagte Sie und sah ihren Sohn an, der begeistert nickte.
„Schau so, mein Sohn“, sagte Sie und öffnete ihre Lippen und stülpte Sie über Peters Eichel und senkte ihren Kopf tiefer und tiefer und sah nach oben und beobachtete Peter, wie er wohl darauf reagieren würde.
Peters Dolch rutschte immer tiefer in ihren Rachen und er spürte wie Sie ihn noch tiefer schluckte, wie er in ihre Kehle anstieß und dann dieses Hindernis überwindete und noch tiefer in Mutters geilen Mund verschwand.
Dann zog sie ihn wieder raus und lächelte ihn an, „ hast du s gespürt, mein Sohn, das ist in den Mund nehmen, darf ich….“, fragte Sie frech und Peter stöhnte wohlig auf und er sah nach unten und spürte ihre Lippen an seiner Leiste und Sack und Peter nickte nur, als Sie zu ihm hochschaute
Dann ging ihr Kopf wieder nach oben und Sie sah ihren Sohn immer noch mit glasigen Augen an, dann verschwand sein Dolch wieder bis zur Leiste in ihren Mund, als Sie ihren Kopf daraufhin wieder auf sein Becken senkte.
Petra hob ihren Kopf wieder und mit einen Plopp verließ er ihren geilen Mund und Sie lächelte ihn an und fuhr mit der Zunge über ihre Lippen, „ mmmmhhh lecker…, mein Sohn, du schmeckst lecker, daran kann sich Mami glatt gewöhnen“ und Peter strahlte seine Mutter an, dann fasste sich Petra an ihren BH und öffnete ihn und legte ihn ab und legte sich wieder auf ihn und er spürte ihre fantastischen nackten und warmen Fleischberge ihrer geilen Brüste auf seinen erhitzten Körper und ihre Lippen auf den seinen und genoss, wie seine Mutter ihn küsste.
Zwischen zwei Küssen, fragte Petra ihren Sohn, ob ihm die Neunundsechzig‘ er Stellung etwas sagen würde und er nickte, dann küsste ihn seine Mutter wieder und als Sie diesen Kuss unterbrach, sah Sie ihn an, „ könntest du dir vorstellen, deine Mama da unten ein bisschen mit deiner geilen Zunge zu verwöhnen“, fragte Sie vorsichtig nach und sah ihn an.
Peter nickte und sagte „ ja Mama“, dann sah er Sie an und Petra lächelte ihn zu.
„Bleib liegen Mama kommt über dich“, flüsterte Sie und bestieg ihren Sohn verkehrt herum und senkte ihr Becken und flüsterte, „ versuch es einfach“
„Du Mama, woher weiß ich, ob ich es richtig mache“, fragte Peter noch einmal nach.
„Ganz einfach mein Schatz, wenn du mich leckst, werde ich gleichzeitig deinen Speer mit meinen Lippen verwöhnen, wenn du es nur gut machst, dann verwöhnt Mama dich eben nur gut, wenn du es toll machst, dann mach ich es dir auch toll, wenn du Mama ganz toll schön machst, dann revanchiere ich mich ebenso toll bei dir, so einfach ist das…., und jetzt fang einfach an, du wirst es an Mamis Mund schon spüren, wie gut du bist“, sagte Sie und beugte sich auch herunter und ließ ihre Brüste auf seinen Bauch knallen und schon spürte Peter, wie sich ihre Lippen um seinen Speer schlossen.
Als Peter hochschaute war nicht der Himmel sondern er entdeckte das Paradies, wunderschön war ihre nass triefende leicht behaarte Muschi im Mondschein anzusehen und er spürte ihre saugenden Lippen an seinen Schwanz, „HNNOOO MFFGEILL“ stammelte sie und ihre Zunge leckte beim sprechen seine Eichel, ihre Lippen fuhren einige Male vom Eichelende bis zur Eichelspitze, dabei bediente sie den Rest seines Dolches mit leichten Wichs- Drück oder Kreisbewegungen, nur ganz leicht…., aber Peter machte es WAAAAHNSINNIG GEIL und über ihm fing es an zu regnen, immer wieder vielen Tröpfchen aus ihrer triefenden Spalte auf sein Gesicht und er fand’s einfach nur Geil seine Mutter zu schmecken.
Petra entließ ihn kurz und flüsterte,„ Ist es wirklich ok für dich“ und Peter antwortete undeutlich aber hörbar zwischen ihren Beinen heraus, „Ja Mama, es gefällt mir sehr“ sagte ich.
„Oh Schatz, du machst Mami sehr glücklich, du bist ein Naturtalent, deine Eichel fühlt sich so gut an in Mama`s Mund, die ist so schön dick“ sagte sie und schob sie wieder in ihren Mund.
Petras Pussy war triefend Nass und es lief nur so aus ihr raus jetzt und er sah zu wie es ihre Beine langsam runter lief und merkte erst gar nicht wie Petra seinen Schwanz tiefer in den Mund schob.
„Wow Peterle…., der ist ja so Gigantisch. Soooo Gigantisch“ sagte sie nur und schob ihn wieder in ihren Mund, ihre Zunge spielte ebenfalls mit ihm und Peter merkte dass sein Samenerguss bald anstand, immer tiefer, fern unserer Abmachung schob sie ihn in ihren geilen Mund, was sie da tat war kein „nur mal kurz reintun um zu wissen wie es ist“, nein es war ein Lupenreiner Blowjob.
Peter traute sich nun mehr…., seine Finger strichen jetzt unmittelbar um ihre Lustgrotte herum, ihre große harte Klitoris jedoch verschonte er und ihr Saft lief überall an seinen Händen und an ihr Runter. Peters Mutter duftete nach SEX, es war einfach nur herrlich, immer wieder stöhnte sie Hungrig auf Sex auf, seine Mutter über Ihm versuchte erst gar nicht mehr ihre Lust vor ihm zu verstecken…., laut dröhnte sie ihre Lust hemmungslos raus.
Dann passierte es….., er hatte ganz vergessen das es seine Mutter war mit der er im Bett lag und feuerte seine erste Ladung hemmungslos aus seinem röhrendem und zuckendem Schwanz, der erste und nachfolgende zweite Schub spritzte voll in ihrem Mund…., der Lust Saft quillte nur so aus ihren Mundwinkeln und dann als sie ihn rausschob feuerte eine weitere Ladung direkt in ihr hübsches Gesicht, zwei weitere ließ sie auf seinem Bauch los, bis dahin hat sie nicht aufgehört ihn zu wichsen. Als Peter dann erleichtert war stand sie auf, sah ihn sauer an und ging mit den Worten, „Du Ferkel, du“ ins Bad, ängstlich überlegte Peter was da passiert sei und wie er um Himmels willen das gerade eben jetzt noch erklären kann.
Petra kam wieder zurück und setzte sich Wortlos neben ihren Sohn und sie spürte, wie er vor Angst zitterte und sie sah ihn an, „ was ist da gerade passiert Peter?“ fragte sie ihn dann, aber ihre Stimme war anders, als Sie mit spermaverschmierten Gesicht ins Bad ging.
„Ich weiß es nicht Mama, ich habe für einen Moment vergessen das Du meine Mutter bist“ sagte er mit einem traurigen Ton und Petra sah ihn streng an, „ du hättest ruhig vorher bescheid geben können, das du kommst, da musst du sehr aufpassen mein Sohn, nicht alle Frauen mögen den Liebesbeweis eines Mannes in ihrem Mund, aber ich finde es nicht okay, wenn du ungefragt dein Sperma in meinem Mund abspritzt?, da komm ich mich so ausgenutzt vor, denn ich dachte ich kann dir dabei vertrauen“, sagte Sie zu ihm und sah ihn streng an.
Peter musste mehrmals schlucken und sah Sie mit einem traurigen Blick an, denn er hatte wohl etwas gemacht, was seine Mutter nicht wollte, „ sorry Mama…., nur… ich… ich hatte für einen Moment…. Mikromoment mein Hirn abgeschaltet Mama“ sagte Peter.
„Okay ich verzeihe dir noch einmal, aber wenn du weiterhin mit mir Schmusen möchtest dann solltest du dein Gehirn nie wieder abstellen, denn das eben war sehr unartig und gemein von dir, deiner Mutter gegenüber“ sagte sie.
„Ja Mama bitte glaube mir….., ich verspreche es dir… ich passe auf…. Ganz sicher“ stotterte er, „ bitte Mama, es tut mir wirklich leid“, wiederholte er sich noch einmal.
„Okay Sohnemann, ich glaube dir und verzeihe dir auch mein Schatz, ich liebe dich doch“ sagte sie und gab ihrem Sohn einen Kuss auf die Wange.
Peter war glücklich in den Armen seiner Mutter zu liegen, die Frau war Rattenscharf für Ihn und Peter hatte seinen Kopf auf ihre Brüste gelegt, spielte mit ihnen, nuckelte an ihnen und streichelte Sie und Petra streichelte ihm dabei schon eine ganze Weile zärtlich über seine Haare.
Ihre geilen dicken Brüste wippten verdammt Geil herum und Peter schaffte es fast seinen Speer zwischen ihre Brüste huschen zu lassen, wenn er dabei sein Becken ihr entgegen hob, auf einmal hob Petra ihr Bein und setzte sich auf ihren Sohn und er sah seine Mutter erschrocken an, denn Sie saß inzwischen jetzt genau auf seinem Schwanz, das wonach sich Peter immer im geheimen danach sehnte und Petra massierte ihn ungeachtet seines geschocktem Blickes weiter, ihre Hände fühlten sich warm und weich an wie sie seinen Oberkörper streichelte.
Ihr Becken bewegte sich aufgrund der Massage leicht auf und ab, irgendwie stimulierte es natürlich s stahlharten Penis und ihr Gesicht zeigte Freude und Lust gleichzeitig, ihre Augen glänzten und ihre Lippen bissen sich ab und zu mal leicht, „du bist ein wirklich wunderschöner junger Mann Schatz, du bist so schön….., gut gebaut…., und so mächtig“ fuhr sie fort während ihr Becken jetzt nicht nur leicht auf und ab ging sondern nun auch vor und zurück, noch konnte Peter sich beherrschen, aber es war zu Geil was seine vollbusige Mutter da mit ihm machte, ihre Massage wurde immer unregelmäßiger da sie sich offensichtlich nur auf seinen Liebesspeer konzentrierte, ihre Beckenbewegungen wurden immer heftiger.
Petra genoss den verbotenen Ritt auf dem Feuer, immer wieder wurde sie von ihrer Lust überwältigt und Griff selbst nach ihren Brüsten um sie vor seinen Augen erregt zu kneten, das hielt Peter nicht mehr aus und er wollte in die vollen greifen, aber Petra klatschte ihm mit einem Kopfschütteln auf seine Krabschfinger, „ Finger weg !!!“, stöhnte Sie und ließ sich fast komplett gehen und genoss seinen großen harten Schwanz der ihre Muschi rieb…., „ soviel zum Thema ich dürfte mir nie mehr erlauben mein Gehirn abzuschalten Mama“, flüsterte er und grinste seine Mutter an, dann stützte sie ihre Hände an seiner Brust und schaute ihren Sohn mit einem Blick an der jedem Mann klar machte, dass sie gefickt werden wollte, denn ihr Mund wechselte von auf bis zu, bis Zunge Raus oder Zunge über den Lippen, das war sowas von Erotisch das ich Peter seine Mutter beinahe gepackt hätte und ihr sein Teil in ihre Muschi gestoßen hätte.
„SoooGrooooßSooooDickSooooHart“ stöhnte sie laut raus, dann beugte sie sich zu ihm runter und ihre Gesichter waren Millimeter voneinander entfernt, ihr schwer lustvoller Atem küsste seine Lippen und Petra bewegte sich so dass seine Schwanzspitze fast in ihrer Muschi versinken würde.
Peter wusste, das seine Mutter so etwas von Geil war und er drehte den Spieß einfach um, als Sie ihr Becken weiterhin auf ihm kreißte, „ könntest du dir vorstellen, mein Schatz“, flüsterte Sie und kreißte weiter, „ mit mir bis aufs äußerste zu gehen und die verbotene Hemmschwelle mit mir überschreiten“, fragte Sie ihn und bewegte ihr Becken auf seinem Dolch, wo nur ein Slip die beiden von ihrem verbotenen Vorhaben trennte.
„Komm Schatz…., lass ihn rein“ hauchte sie ihrem Sohn so erotisch entgegen dass Peter fast unter ihr zerflossen wäre vor Geilheit und er antwortete frech, „nein Mama…., das dürfen wir nicht“ und er hoffte das seine Mutter nicht zur Vernunft kommen würde, aber Sie rieb sich immer noch an Ihm.
„Nur die Spitze Liebling…, komm schon…., nur die Spitze, einen lächerlichen Zentimeter, komm schon gib Mama was sie will…., nur die Spitze“ stöhnte sie und Petra griff einfach nach seinem Schwanz und setzte die Spitze an ihr triefendes Muschiloch.
„Heee Mama… ,hab ich ja gesagt“ sagte Peter etwas lauter zu ihr und er wusste das seine Mutter ihm aus der Hand fressen würde.
„Bitte Schatz…, Bitte lass mich nur deine schöne dicke Eichel spüren, nur einen lächerlichen Zentimeter in Mamis Mumu“, stöhnte Sie und führte ihn sich schon hinein.
Peter und Petra stöhnten gemeinsam vor Lust auf, seine Mutter nur lauter auf Grund der Dicken Eichel die ihre Muschi weit dehnte, „ bbbbhhhoooaaahhhh, Sohnemann…., ist der Dick“, stöhnte Sie und sie beugte sich nach unten, ihre Brüste klatschten wieder auf seinen Brustkorb und Ihre Lippen küssten seine.
Es blieb nicht lange nur bei der Eichelspitze, denn Peter merkte, dass seine Mutter sich längst nicht mehr unter Kontrolle hatte, denn er merkte wie ihre Muschi immer tiefer seinen Dolch verschlang, er war mittlerweile schon bis zur Hälfte in ihr….., ihre Bewegungen , ihre Blicke, ihr Gesicht verzehrten sich danach von ihrem Sohn jetzt gefickt zu werden und er überlegte noch ob er seine Mutter jetzt einfachstoßen sollte.
„ Komm Schatz massier Mamis große Brüste, du kannst die beiden so gut Massieren“ schnurrte sie und ritt seinen Dolch und erließ ihre Wonnekugeln auch nicht aus seinen Händen und mit ihnen ihre großen festen Titten anzufassen und zu kneten, „ oh ja, das ist eine schöne Massage Liebling“, stöhnte sie und ihr stöhnen wurde heftiger.
Peter hob seiner Mutter sein Becken entgegen und Petra strahlte ihn an, „willst du wirklich ganz in mich kommen mein Sohn, du weißt das ist verboten…, aber sehr, sehr schön“, stöhnte Sie und Peter schob laaangsam dann seine Eichel bis zum Ende in ihre geile versaute feuchte Muschi.
Petra stöhnte Lustvoll auf und er hatte noch einen halben Zentimeter und Peter sah seine Mutter über ihn an und stöhnte, „ soll ich noch etwas tiefer rein Mama?“.
„Jajaja oja bitte bitte oja“ hechelte sie nur und er schob ihn also weiter in sie rein und er spürte, wie Geil ihr Saft seinem Schwanz entlang lief.
Dann dachte er auf einmal an das Erlebnis, sein erstes Mal,„ Oh Mama, weißt du übrigens, du bist die erste Frau in meinem Leben, ich hatte noch nie…., ich liebe dich“, flüsterte er überglücklich.
Zum Glück hatte er seiner Mutter verbotenerweise schon in den Mund gespritzt, denn was hier jetzt gerade abging, das war verschärft, so was gab es nicht, nicht mal in einem superscharfen Porno, dachte sich Peter und genoss wie seine Mutter in zärtlich und Liebevoll ritt.
Petra schaute ihren Sohn an, auch ihr war bewusst, dass Sie erstens nach dem Tod ihres Mannes und dem Sex mit Mike, nun fantastisch geilen Sex hatte, der alles in den Weg stellte und Sie hatte verbotenen Sex mit ihrem eigen Fleisch und Blut, ihrem Sohn, der vor fast neunzehn Jahren, da heraus kam, wo er gerade in ihr steckte und Sie hatte ihren Sohn groß gezogen, ihn geliebt und mit ihm geschmust und sie war sogar jetzt die erste Person, die ihn in die Liebe einführte, das machte Sie sehr glücklich und das zeigte Sie ihm auch, denn es war für beide die reinste Zärtlichkeit und gleichzeitig verbotene Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Sohn.
„Oh Schatz, ich bin froh, dass ich deine erste Frau bin und dich in die Geheimnisse der liebe einfuhren darf“, sagte Sie und lächelte ihn an.
„Oh Mama, sind die fantastisch“, stöhnte er und verkrallte sich so richtig in ihre auf und ab wippenden Brüste und er sah in ein paar glänzende Augen, so schön hatte er sein erstes Mal wahrlich nie in seinem Leben vorgestellt und hätte er eine Kamera aufgebaut und er würde dieses Filmen, dann hätte dieses Erlebnis ihm bestimmt den Porno Oskar mit seiner Mutter eingeheimst.
„Mama darf ich ihn nochmal ganz reinstecken?“ fragte er sie.
„ooooh jaaaah, gannz tief rein“, stöhnet Petra begeistert und ihr Sohn tat es…., er drückte ihr sein Becken voll entgegen und sein Schwanz verschwand bis zum Anschlag in ihre Muschi, dann schob er ihn wieder sehr langsam raus bis auf die Eichel, „ nochmal?“ fragte er sie, „sooft du magst Liebling“ hechelte sie vor Lust, also schob er ihn mehrmals immer wieder rein dann wieder raus bis zur Eichel. Ihr Atem war schwer am Stöhnen vor Lust, dann hielt es ihm nicht mehr…., er konnte einfach nicht mehr stark sein und er begann seine Mutter heftig zu stoßen …., zu Ficken.
Petra lag nun ausgestreckt auf ihren Sohn, zum Glück hatten Sie ein Doppelbett und die beiden drehten sich und nun lag Peter oben und er stieß wild und unkontrolliert zu und hechelte immer wilder dabei, dann bekam Petra große Augen und stöhnte, „nein…. Oh nein Baby…. Nein tu das bitte nicht“ stöhnte sie, aber Peter Fickte meine Lust heraus, „nein Baby…., fick nicht mehr deine Mutter…., geh raus aus mir, hab wenigstens Verantwortung, du hast es mir doch versprochen“, stöhnte Sie unter ihm und Peter packte ihren Hintern und rammte ihr immer wieder seinen harten Schwanz in ihre feuchte Muschi, „ Bitte schatz hör auf und geh raus, du bist gleich soweit, du kannst Mami nicht noch einen Orgasmus schenken, so hör doch auf deine Mutter zu ficken Liebling…., ich komme gleich und du auch…… , bitte fick Mami nicht zum Orgasmus…., so hör doch was ich sage“ stöhnte sie ihm, „ bitte Schatz, das reicht nicht, geh raus, ich will kein Baby von dir“, stöhnte Sie, aber dann war es schon zu spät, beide waren soweit und als erstes schrie Petra, „ah ah uh uff uff aaah, Jaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhh“ und dann schrie Peter und er spürte die Ladung kommen, durch sein Rohr schießen, „ Jaaaaahhhhh Mammmmaaaahhhh….., jeeeettttzzzzttttt“, schrie er und schoss eine Salve nach der anderen ab und die landeten alle in ihrem Muttermund und er drückte mit seinem Gewicht ihren zierlichen Körper fest aufs Bett
Beide waren außer Atem, nach ein paar Minuten hatte sich Petra langsam wieder gefangen und sah ihren Sohn an, „ Liebling?, was hast du getan?, du hast deine Mutter zum Orgasmus gefickt, das war sehr schön, aber ich hab dir mehrmals gebeten nicht in mich zu spritzen…., Mensch Sohnemann, wenn jetzt alle Stricke reißen, dann bin ich womöglich schwanger von dir“ sagte sie in einem Ton der alles andere als dagegen gewesen wäre.
Peter sagte nichts….. und er war so geil und aufgedreht, das er seine Mutter erneut packte und auf den Rücken drückte, dann spreizte er seinen Armen ihre geilen Sexy Beine und stieß seinen noch immer harten Schwanz wieder in ihre feuchte Muschi.
„Oh nein Peter…., nein nicht noch einmal…., nein mein Sohn…., mein lieber Sohn…., fick mich doch nicht…..“ stöhnte sie begeistert, ihre Augen waren verschlossen als sein Schwanz sie immer und immer wieder stieß. Und Sie knetete dabei mit ihren Händen wild ihre geilen großen festen Titten und sie flüsterte leise „so ein geiler dicker Schwanz…., so geil …., so dick…, sooo groß“, und Peter fickte seine Mutter so Lustvoll bis zu ihrem nächsten Orgasmus.
„höraufhöraufsohördochauf uff uff uhuhuahh bitte ich komme sonst noch einmal…., Liebling, hör doch auf mich mit deinem geilen dicken Schwanz zu ficken…..,wir dürfen das nicht, ich kann Schwanger von dir werden, ich nehme keine Pille mehr“, schrie sie.
Auch Peter kam fast gleichzeitig. „MAMAAAAAAA JAAAAAAA IST DAS GEIL AAAAAAAAAAA“ schoss er seinen Samen aus seinem Schwanz in ihr Gesicht Bauch und auf ihre Brüste, er hatte es wenigstens vorher noch geschafft, ihn vorher raus zu ziehen, erschöpft sank er neben seiner erschöpften Mutter aufs Bett.
Petra verschmierte seinen Samen über ihren Körper und kostete ihn mit ihren Mittelfinger und nahm das Sekret auf, „hm Lecker Baby“ sagte sie und schaute ihn an.
„Bist du nicht böse auf mich Mama weil ich dich jetzt doch noch einmal gefickt habe obwohl du es nicht wolltest?“ fragte er unsicher seine Mutter.
„Wer sagt denn dass ich es nicht wollte?“ schmunzelte sie, „hast du wirklich geglaubt deine Mutter hätte nicht gemerkt was du vor hattest, mein Sohn, deine Mutter wollte dich so lange reizen und in dem Glauben lassen du hättest die Zügel in der Hand bis du mir endlich mit deinem Becken entgegen kamst“, sagte sie weiter, „ du frecher Schuft hast mich leider auch total gereizt und ich konnte es einfach nicht mehr aushalten, als ich auf dir saß und dich massierte und unter mir dein geiler großer und dicker Schwanz war, konnte Mama einfach das Spiel nicht mehr gewinnen“ sagte sie resümiert. „Du Mama?“ sagte Peter.
„Was denn mein Liebling?“, fragte Sie zurück.
„Kann es wirklich passieren, dass du vielleicht schwanger von mir geworden bist, wenn ja, wie geht’s dann weiter“, fragte Peter seine Mutter vorsichtig und schaute Sie fragend an.
Petra lächelte und fiel glücklich und zum ersten Mal durch seinen Schwanz befriedigt in seine Arme, „ tja mein Sohn, da werden harte Zeiten auf dich zukommen, du musst vielleicht in neun Monaten lernen, wie man Windeln wechselt und das schlimmste daran ist, du hast in mir etwas geweckt, das möchte in Zukunft auch gestillt werden, natürlich nur, wenn du dir eine Fortsetzung von dem hier alles mit deiner Mutter vorstellen kannst“, sagte Sie lächelnd zu ihm und schaute ihn diesmal an.
„Mama, immer wenn du mich willst, dann werde ich versuchen, dich glücklich zu machen“, sagte er zu seiner Mutter.
„Was nur versuchen“, sagte Sie spielerisch entrüstet und beide mussten Lachen und küssten sich.
Draußen war es schon recht ruhig und Petra sah auf die Uhr und erschrak, „ was gleich Halb Drei, so jetzt wird artig geschlafen…, darf Mami sich zu dir kuscheln mein Schatz“, fragte Sie ihn.
Peter nahm seine Mutter in den Arm und Sie kuschelte sich ganz fest an ihren Sohn und die beiden schliefen auch kurze Zeit später wegen Erschöpfung auch schnell ein und träumten beide von dem schönen Erlebnis der letzten Nacht.
Peter und seine Mutter waren glücklich, so intensiv hatte selbst die erfahrene Petra den verbotenen Sex noch nie in ihren Leben erlebt, Peter konnte da nicht mitreden, denn er hatte außer Handbetrieb ja keinen Vergleich, aber er wusste, dass es nur mit seiner Mutter in Zukunft so schön sein konnte, aber sein erstes Erlebnis würde nie mehr so werden, wie die nachfolgenden.
Es war wie bei einer Achterbahnfahrt, beim ersten Mal kribbelt es am meisten, danach hört das besondere Kribbeln auf, weil man es ja schon kennt und weiß, was auf einem zukommt, so auch bei seiner Mutter, die erste spanische Lektion in Busen Sex mit ihr war unglaublich schön und die erste Französischlektion seiner Mutter mit ihren Lippen war unbeschreiblich, der erste Sex mit ihr unschlagbar, jetzt, wenn er in Zukunft weiter mit ihr machen würde, seinen Dolch zwischen ihren Brüsten versenken würde, dann kannte er ja schon das unschlagbare geile Gefühl, wenn Sie ihren Busen um seinen Schwanz presste und er Sie dazwischen fickte, oder ihre saugenden Lippen in ihrer heißen Mundhöhle, wenn Sie ihn saugt, bis es ihm schlecht wird und er sich in ihrem Mund übergeben müsste und dann noch dieser Sex, alles was er beim ersten Mal erlebt hatte, würde in Zukunft nie mehr so sein, wie letzte Nacht im Hotelbett oder vor einer Woche am einsamen Strand.
Petra lag auf den Rücken und Peter lag neben seiner Mutter und sah Sie an, sie hatte sich ein schwarzes Top angezogen, der ihren fantastischen Busen bändigte, ihre Nippel stachen durch den Stoff, dann spürte er, wie sich ihr Bett auf ihrer Seite bewegte und er wurde Munter und bemerkte dass es sich seine Mutter gerade selbst machte.
Peter schaute seine Mutter von der Seite an und Sie bemerkte, das er wach war und verwundert seiner Mutter zuschaute, „ hast Du schon mal zugeschaut, wenn eine Frau es sich selber macht?“
„Nein, das habe ich noch nicht Mama, aber mir gefällt es, wenn sie sich selber streichelt, aber leider hab ich das bisher nur in spezielle Filmchen gesehen“, sagte Peter neugierig.
„Möchtest Du mal zuschauen?“, fragte Sie ihn mit einem neugierigen Blick
„Das kommt darauf an, ob ich Zuschauer bleibe muss, oder später mitmachen darf, ich bin mir nicht sicher, ob mir der passive Part gefällt, so als Vorspiel, oder zum heiß machen könnte ich mir die Rolle des Zuschauers gut vorstellen, aber später würde ich gerne mitmachen“, sagte er zu seiner Mutter.
„Es würde Dich geil machen, wenn es sich eine Frau vor Dir macht?“, fragte Sie nah und sah ihn an.
„Ja klar Mama, mal ehrlich, welchem Sohn nicht?“, sagte er mit einem Grinsen im Gesicht.
Petras Blick, wanderte zu seinem Schritt und sie flüsterte, „ wie ich sehe, gefällt dir das Thema“.
“Schau mal, wie gefällt Dir der Schnitt mein Sohn, habe ich selbst gemacht!“, sagte sie stolz zu ihm.
Ihr Schamhaar war so gestutzt, dass die Schamlippen blank waren, oberhalb hatte sie einen Längsstreifen stehen lassen, alles in allem ein Anblick, der dafür sorgte, dass es in Peters Unterhose noch enger wurde.
Petra legte ihre rechte Hand auf die Muschi und spreizte die Schamlippen und rieb dann mit einem Finger der anderen Hand langsam innen an den Lippen auf und ab und Peter fiel es immer schwerer
Sich zurück zu halten.
Nachdem sie sich eine Zeitlang so gestreichelt hatte schob sie eine Hand unter ihr Top und begann ihren linken Busen zu kneten, Sie hatte die Augen geschlossen, ihr Mund war leicht geöffnet und ihr Atem wurde schneller, ein leises Stöhnen kam über ihre Lippen.
Peters Schwanz fing schon an zu pochen und er hätte sich am liebsten auf seine Mutter gestürzt und hätte mitgemacht, aber Petra schien seine Gedanken zu lesen und sagte zu ihm, „ ich warne dich, wenn du mich anfasst, ist die Show vorbei, schau also zu und lerne“ und lächelte ihn süß an.
Peter wollte natürlich nicht das vorzeitige Ende der Show erleben und versuchte sich weiterhin auf das zu konzentrieren, was Petra mit ihren Fingern an sich anstellte.
Petra hatte inzwischen ihr Top ganz hochgeschoben, so dass Peter ihre fantastischen Brüste betrachten konnte, wie er beim ersten Busenfick am Strand schon feststellen konnte, waren die beide sehr groß und prall, hingen ein ganz klein wenig, aber das machte den Anblick in seinen Augen nur noch geiler.
Zwei Finger der einen Hand schob sie in gleichmäßigem Rhythmus rein und raus, so dass es in ihrer Muschi schmatzte, die andere Hand knetete abwechselnd die Brüste oder zog an ihren Nippeln, die inzwischen so groß wie Kirschkerne waren., jetzt befeuchtete sie ihren Finger mit Muschisaft und rieb dann über die Nippel und es sah aus, als würden sie noch weiter wachsen.
Das rein und raus der Finger hörte auf, dafür widmete sie sich jetzt ihrem Kitzler, der schon deutlich hervorstand und er hörte aber an ihrem lauter werdenden Stöhnen, dass ihr Kitzler bei diesen Berührungen Impulse durch ihren Körper schickte, die dafür sorgten, dass sie anfing mit den Beinen zu zucken.
Petra sah ihren neugierigen Sohn lächelnd an, schob sich den Zeigefinger bis zum Anschlag in die Muschi, zog ihn wieder raus und steckte ihn ihrem Sohn mit den Worten, „ probier mal…“ ihm in den Mund, der Geschmack, die geile Situation und ihre geilen Fingerspiele neben ihm, sorgten dafür, dass er kurz davor war abzuspritzen, so was Geiles hatte Peter noch nicht erlebt.
Währenddessen hatte Peters Mutter sich ihre 2 Finger wieder in die Muschi geschoben und bewegte sie genüsslich hin und her, mit dem Mittelfinger der anderen Hand rieb sie sich den Kitzler und stöhnte auch schon wieder, ihr Atem ging stoßweise, der Mittelfinger bewegte sich immer schneller auf dem Kitzler und inzwischen hatte sie schon 3 Finger in ihrer Vagina stecken, die Sie in immer schnellerem Tempo vor- und zurückstieß, jetzt drückte sie ihre Klitoris zwischen Daumen und Mittelfinger zusammen, ließ wieder los und drückte wieder, immer schneller wurden ihre Bewegungen und Peter bekam fast einen Abgang nur vom zusehen.
Ihre Beine zuckten immer mehr, der Atem wurde immer schneller und das Stöhnen immer lauter und
plötzlich ergoss sich ein Schwall Muschisaft auf das Bettlaken und sie sackte mit einem leisen Aufschrei in sich zusammen, noch 2 kleinere Zuckungen und dann wurde sie ruhig und ließ die Luft geräuschvoll aus ihrem Mund entweichen.
Peters Schwanz pochte wie verrückt, seine Unterhose war nass von den Lusttropfen die nur so aus ihm geflossen waren und er war sich sicher, jetzt wären nur 2-3 Wichsbewegungen nötig gewesen um ihn abspritzen zu lassen, er war so was von geil, erregt, spitz und alle anderen Worte die es dafür gäbe, was hätte Peter dafür gegeben, wenn seine Mutter ihn jetzt angefasst hätte.
Petra sah ihren Sohn an und flüsterte, „ ab jetzt musst Du nicht mehr zuschauen, da Du Dich neben mir im Bett so perfekt zurückgehalten hast, kein Betteln oder sonst was, ab jetzt ist anfassen erlaubt, ja sogar erwünscht“
Das ließ sich Peter nicht zweimal sagen und er beugte sich auf und verschwand mit seinem Kopf von oben her ( wie in der 69er) zwischen ihre Beine und strich mit einem Finger durch ihre Lustspalte, die schon wieder (oder immer noch) feucht war, nachdem Sie bereitwillig ihre Beine für Ihn geöffnet hatte, was von seiner Mutter mit einem lustvollen Stöhnen quittiert wurde.
Peter strich mehrmals mit seinen Lippen durch ihr Feuchtbiotop, was Sie stöhnend quittierte.
Als Peter an ihren Kitzler kam, fing Petras Muschi an zu zucken und sie stöhnte laut, „ bitte nicht aufhören“, Immer wieder umkreiste ihr Sohn mit seiner Zunge ihren Kitzler, mal berührte er ihn nur ein bisschen, dann saugte Peter ihn komplett in seinen Mund und biss ganz leicht zu, dann fuhr er mit seiner Zunge wieder an den Schamlippen entlang und saugte ihren Saft auf.
Peter spürte Petras Hände an seinem Becken und er bemerkte, wie seine Mutter ihn dirigierte und er stieg mit seinem Becken über ihren Kopf und dann merkte er, wie ihr Kopf nach oben ging und ihr Mund versuchte ihn einzufangen, was ihr auch schließlich gelang, ohne ihre Hände zur Hilfe zu nehmen, sprang sein Schwanz ihr entgegen und sofort umschlossen ihre Lippen den Schaft und mit der Zunge strich sie an dem kleinen Bändchen entlang, das die Vorhaut mit der Eichel verbindet.
„Oh Mama, wenn du so weiter machst, geht das nicht lange gut…, ich bin so erregt, dass es mir gleich kommt“, stöhnte er in ihre Muschi rein
Petra ließ seinen Schwanz aus dem Mund gleiten und sagte,“ kein Problem mein Schatz, lass es raus, deine Mami weiß schon was Sie machen muss, damit es danach noch weiter geht“, nach diesen Worten griff sie wieder sein pochendes Teil und fing an ihn zu wichsen, sie öffnete den Mund, schob die Zunge heraus und mit jeder Bewegung rieb sie Peters Schwanz an ihrer Zunge, das und die Bewegungen mit ihrer Hand sorgten innerhalb kurzer Zeit dafür, dass sein Sperma in ihren Mund spritzte und Petra saugte auch wirklich alles aus seinem Schwanz und kein Tropfen seiner Lust ging verloren, leider konnte er seine Mutter nicht mehr weiter lecken, denn das Gefühl, war so gewaltig, als er in den Mund seiner Mutter kam, das er es nicht mehr fertig brachte, Sie auch noch zu lecken.
„Wow Mama, war das geil!“, sagte er zu ihr, als er wieder zu Atem kam.
„Das ist so, weil Du erst nur Zuschauer warst und Dich dadurch so richtig aufgeilen konntest, so jetzt leg dich auf mich und schmuse ein bisschen mit deiner geilen Mutter“, flüsterte Sie und zog ihren Sohn zu sich hoch und er legte sich zwischen ihre Beine und küsste Sie innig, spielte an ihren Brüsten und rieb seine Scham an ihrer und so kam es, dass sein Schwanz langsam wieder anschwoll.
“Los, komm her, ich will ihn in den Mund nehmen“, flüsterte Sie zwischen zwei Küssen und Peter krabbelte über seine Mutter, bis sein Schwanz über ihrem Gesicht hing.
Petra öffnete den Mund und saugte ihn rein, er war jetzt mit seinem Becken direkt über ihrem Gesicht und Peter fing an, seine Mutter langsam in den Mund zu ficken und Sie saugte so fest, dass es fast wehtat, aber gleichzeitig war es so geil, dass sein Schwanz wieder anschwoll.
Petra nahm ihn ganz in den Mund auf und drückte mit der Zunge gegen ihn, dadurch wurde ihr Mund eng und die Reibung erhöht und er fickte seine Mutter noch ein paar Mal in den Mund.
Dann zog Peter ihn wieder raus, denn jetzt wollte er Petra zwischen ihre Brüsten ficken und er zog sich zurück, steckte zwei Finger in ihre Muschi, dann verrieb Peter den Saft zwischen ihren Brüsten, das und ihr Speichel, der an seinem Schwanz war, machten den Bereich schön feucht und er legte seinen Schwanz in das Tal zwischen ihren Brüsten und Petra drückte ihre Brüste lächelnd zusammen und Peter fing an, wie gelernt seinen Schwanz vor und zurückzuschieben.
Petra streckte die Zunge heraus und immer wenn seine Eichel vorne herauskam, leckte sie schnell drüber, ab und zu hob Peters Mutter ihren Kopf noch mehr nach oben und nahm die Spitze kurz in den Mund und jedes Mal schoss es wie ein Stromstoß durch seinen Schwanz, so ein geiler Busenfick mit seiner Mutter war einfach unschlagbar.
Dann griff sie an Peters Becken und schob ihren Sohn mit den Worten, „ los komm wieder runter und steck ihn mir rein, jetzt wird gefickt“, nach unten.
Peter rutschte wieder nach unten und setzte seine Eichel an ihr feuchtes Biotop, eigentlich wollte er langsam loslegen, weil er das Gefühl hatte, er würde sonst gleich wieder abspritzen, aber als seine Schwanzspitze ihren Eingang berührte hob sie die Beine, legte ihre Unterschenkel um seine Hüften und schob ihn mit einem Schwung nach vorne, dadurch stieß er seinen Schwanz in voller Länge in sie rein, sofort begann Petra, ihr Becken vor und zurückzubewegen und mit ihren Unterschenkeln hielt sie ihren Sohn fest, so dass er kein Einfluss auf das Tempo hatte, das seine Mutter ihm vor legte, im ersten Moment dachte Peter, dass er das nicht lange aushalten würde, aber seine Mutter war so feucht, dass sein Schwanz wenig Reibung hatte.
Nachdem die beiden es so eine kurze Zeit getrieben hatten, ließ sie ihn mit ihren Beinen los und sagte zu ihm, „ Los Schatz, leg Dich auf den Rücken!“ und Petra bestieg ihren Sohn, das war für ihn ein unglaublich geiler Anblick, als Sie ihre Spalte für ihn so weit öffnete, das er in sie gleiten konnte.
Ihre voluminösen Brüste schaukelten im Takt, er hätte noch ewig so unter ihr liegen können und sich von ihr Reiten lassen, dann lehnte sich Petra zurück und begann ihr Becken auf und ab zubewegen. Peter griff nach vorn zu ihren Brüsten und fing an sie zu kneten, die beiden Lustkugeln lagen wirklich gut in der Hand, mit zwei Fingern zwirbelte er vorsichtig ihre Nippel und Petra bewegte sich zum Glück auf ihm, in einem langsamen Tempo, so dass seine Geilheit nicht überhand nahm.
Es war so herrlich eng und warm und ihr Sohn war im 7. Sexhimmel, seine Mutter fing mit ganz langsamen, kreisenden Bewegungen an, um dann immer schneller zu werden, dann hob und senkte sie ihr Becken und Peter hielt mit kurzen Stößen dagegen und er erhöhte auch das Tempo unter seiner reitenden Mutter und er spürte, wie sich sein Höhepunkt näherte und mit lautem Stöhnen entlud er sich in ihrer heißen Lustgrotte und auch Petra kam fast gleichzeitig mit ihm zum ersehnten Höhepunkt und wieder spritzte sie ab und der ganze Saft lief über sein Becken, sein erschlaffender Schwanz flutschte aus ihrer Pussy und das Sperma und ihr Geilsaft floss hinterher.
So lagen die beiden noch einen Moment aufeinander, dann nahmen Sie das Betttuch und rieben die Reste ihrer Körpersäfte so gut es ging ab und die beiden kuschelten sich unter der Bettdecke wieder aneinander und schliefen kurze Zeit später Arm in Arm auch wieder ein.
Nach ein paar Stunden wachte Peter wieder auf du sah auf die Uhr, es war 9 Uhr, seit dem letzten Intimsein hatten Sie fasst drei Stunden geschlafen und er lag hinter seiner Mutter und umfasste Sie und nahm ihren Busen in die Hand und massierte die Melonengroßen Lustkugeln seiner Mutter und streichelte ihr zwischen den Beinen und spürte eine hohe Feuchtigkeit dazwischen, dann holte er wieder einen Busen aus ihrem Top und saugte gierig an ihren Nippel, davon wurde Petra wach und er wich kurz zurück und beobachtete seine Mutter, nicht das Sie es vergessen hätte, was in der Nacht und vor ein paar Stunden geschehen war, aber Petra lächelte ihn an und streckte mit den Worten, „ guten Morgen mein Schatz“, ihre Arme nach ihm aus und er kam zu ihr herunter und Sie küsste ihren Sohn so, wie eine Mutter niemals ihren Sohn küssen würde.
Zwischen den Küssen sah Sie ihn an, „ na war es schön für dich vorhin und in der letzte Nacht“.
„Oh Mama, ich muss dir sagen unbeschreiblich schön war es mit dir“, sagte er.
„Bereust du es, das wir beide miteinander geschlafen haben“, fragte Sie vorsichtig nach und Peter schüttelte seinen Kopf, „ nein Mama, du warst unbeschreiblich zärtlich zu mir, hat es dir mit mir auch gefallen und könntest du dir eine Fortsetzung mit deinem Sohn vorstellen“, fragte Peter zurück und sah seine Mutter an, die seinen Kopf wieder zu sich her zog und ihn gierig küsste.
Nachdem Sie ihren Kuss beendet hatte, lächelte Sie, „ soll ich es dir zeigen, mein Schatz, du brauchst dich nur weiterhin auf den Rücken liegen bleiben und genießen, was dann kommt“, sagte Sie und sah ihn an und ihr Körper rutschte weiter zurück und kauerte sich zwischen seine gespreizten Beinen und begann erneut seinen Dolch zu bearbeiten, „ jetzt bin ich dran, jetzt werde ich dir mit meinen Brüsten deinen Schwanz bearbeiten, aber nur wenn du deine Mutter ein bisschen leckst, genau so schön, wie vorher“ und sie sah ihn an, langsam ging in ihm die Sonne auf und er wusste, dass es jetzt unvergesslich werden würde.
„Möchtest Du überhaupt, dass ich Dir einen geilen Busenfick beschere?“, fragte Sie frech nach
„Ohhh ja, Mama, bitte!“
„Dann sag es mir!“
„Was?“
„Dass ich Deinen Schwanz zwischen meinen Titten ficken soll, während du mich leckst“, sagte Sie.
„Mama, mach’s mir bitte mit deinen wahnsinnig geilen Titten“, stöhnte er
„Lass mal Deine Mutter machen……..“, flüsterte Sie und stieg über ihn verkehrt in der 69er Stellung und senkte langsam ihr Becken ab.
Peter leckte zärtlich seine Mutter und während Sie seine Zunge spürte, beugte Sie sich leicht nach Links und öffnete den Schal und dann nach rechts und öffnete die andere Seite und Peter war frei und nahm seine Hände dazu und rieb Sie an ihren Schamlippen und öffnete diese mit den Fingern, wie er es schon zahlreich auf den Pornofilmchen auf seinem PC gesehen hatte und dem stöhnen seiner Mutter nach zu urteilen machte er es sehr gut.
Dann beugte Sie sich nach vorne und fing an ihn mit ihrer Hand zu wichsen, während er sie leckte, da ihre Pussy aber optimal auf seinem Gesicht lag und Sie den einen ausgepackten Busen auf seinem Bauch abgelegt hatte, konnte er sich nicht vorstellen, dass Sie ihn gleich zwischen ihre Brüste nehmen würde, dazu müsste Sie mit ihrem Körper weiter nach vorne rücken und er müsste dann seinen Kopf anheben um ihre triefende Pussy zu erreichen…., doch was war das, er spürte einen warmen Atemzug und er ließ kurz von ihr ab und spürte das ihr Kopf ganz unten lag, er konnte es sich nicht vorstellen, er sah nur ihren Kopf von Hinten, schon meldete Sie sich, „ hast du nichts vergessen mein Liebling, wolltest du mich nicht lecken“, schon spürte Sie wieder seine Zunge an ihrem Kitzler.
Dann wieder, er sah nichts, aber er fühlte immer noch ihre Hand und wieder dieser warme Atem, dann ein Kuss direkt auf die Eichel, jetzt war es gewiss, seine Mutter war dabei, sein bestes Stück in ihren Mund zu nehmen und dann spürte er es, dieses saugen an seiner Penisspitze, das Gefühl war phänomenal!, sie saugte ganz zärtlich und behutsam an seinem Riemen und gelegentlich ließ sie ihn ganz aus ihrem Mund gleiten, um mit ihrer Zunge über seine zum Bersten aufgepumpten Eichel zu lecken und immer wieder verschwand sein geiler Dolch in ihrem Mund und arbeitete sich Millimeter für Millimeter voran, er konnte es nicht glauben, seine Mutter hatte seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Kehle, dieses Gefühl war so gewaltig, dass er sich nicht mehr zurückhalten konnte und stöhnte, „ oh Mama, pass auf, ich muss gleich abspritzen…“.
Aber Petra öffnete nur ihre Augen und saugte weiter und entließ aber seinen Ständer nicht aus ihrem Mund und er sagte es noch einmal:, „ Oh Mama, ich kann es gleich nicht mehr zurückhalten!“.
Nun sollte sich der erste seiner Wünsche erfüllen, mit den Händen schnappte er sich die gewaltigen Brüste seiner Mutter und knetete ihren Busen und fickte seine Mutter mit langen gleichmäßigen Schüben in den Mund.
&#034Mama……., oohhhh Mama……&#034, stöhnte er und schob ihr seinen Hammer ein letztes Mal bis zur Wurzel in den Mund, drückte ihren Busen noch fester in seinen Händen….. und dann kam es, er
schoss eine Ladung nach der anderen tief in ihre Kehle, dabei knetete er unentwegt ihre geilen Brüste und zog danach seinen Schwanz aus ihrem Mund.
&#034Ohhh Peter,&#034 sagte sie, &#034war das eine Ladung!&#034, sein Ding stand immer noch wie eine eins und Petra streckte ihre Zunge heraus und leckte ihm die letzten Tropfen seines Spermas von der Eichel und stieg von ihm ab und drehte sich um die eigene Achse wieder zurück.
„War es schön für dich mein Sohn“, flüsterte Sie, küsste ihn auf dem Mund, was er ekelig erwiderte.
Dann sah Petra ihn an und sagte mit einem ernsten Ton, „ in Zukunft mein Sohn, wenn du möchtest, das ich dich sauge, dann kann es passieren, dass du dein eigenes Sperma aus meinen Mund schmecken musst, ansonsten war es das letzte Mal hier in Griechenland mit dem Sex entweder-oder.
Nachdem die beiden sich mit dem bereits vollgesauten Bettlaken grob gesäubert hatten, kuschelten sie sich eng aneinander unter die Bettdecke und küssten sich erneut wild und leidenschaftlich.
Petra flüsterte ihrem Sohn ins Ohr, dass das ihr geilstes Erlebnis überhaupt war und Peter in seinem Übereifer dagegen versprach ihr, dass das nur der Anfang gewesen sei und dass sie in dieser Nacht noch gewaltigeres erleben würde und nachdem Sie sich viele zärtliche und aufgeilende Worte zugeflüstert hatten, fing sein zwischenzeitlich etwas abgeschlaffter Penis an, erneut zu wachsen. Petra merkte es sofort und begann erneut an seinem Ding rum zu fummeln und stöhnte, „ willst Du mir jetzt endlich Dein Monstrum in meine Möse schieben?&#034 fragte sie mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht, „ schnell, rutsch zu mir hoch und lege Dich auf den Rücken und lass Mama machen und dann kuschele ich mich auf dich und du hältst mich dann ganz fest&#034 und er tat es.
„Oh Mama, so schön hab ich mir mein erstes Mal mit so einer tollen Frau wie dir vorgestellt“, flüsterte er und strahlte Sie an.
„So mein Schatz, bist du bereit, für dein weiteres Mal“, flüsterte Petra und bestieg ihn.
„Mama, was ist mit Schutz, warte ich hab Kondome gekauft“ sagte er stolz.
„ Aber Hallo, mein Sohn zeigt Verantwortung…., leider zu spät mein Schatz, jetzt ist es sowieso egal, du hast heute Morgen schon in mich gespritzt, aber das finde ich ja toll von dir mein Schatz, aber ich machte es generell bei deinem Vater ohne Kondom und die Antibaby Pille nehme ich schon lange nicht mehr, mich wollte ja keiner“ sagte Sie „und du mein Sohn, hast die gleichen Privilegien, wie dein Vater, musst eben rechtzeitig Bescheid sagen und raus ziehen, dann hast du ne 50:50 Chance, das nix passiert“, zog Sie ihn auf und hatte Schwierigkeiten nicht lauthals über den Scherz los zu lachen und ergänzte noch frech,„ übrigens bei Mike, haben wir uns doppelt abgesichert, ich hab ihm zwei Stück auf einmal übergezogen“, sagte Sie und war nahe am Lachkrampf, denn Sie sah ihren Sohn an und er glaubte ihr noch, wie naiv, dachte Sie, aber ich lass ihn schmoren, nahm Sie sich vor.
„Also Mama, dann ohne Kondome, ich sage dir dann rechtzeitig, nicht so wie beim Blasen, wenn ich soweit bin, musst du bitte auch von mir absteigen, versprichst du mir das“, Petra nickte und grinste.
„Warum grinst du Mama, verarscht du mich“ , fragte er und Petra schüttelte ihren Kopf und sagte zu ihm, „nein ich freu mich, weil du dir so viele Gedanken über meine Verhütung machst, bei deinem Vater hat es auch immer ohne geklappt und wir waren weiß Gott keine Unschuldsengel im Bett“, log Sie ihn weiter an, aber blieb trotzdem sehr ernst, auch wenn es ihr schwer fiel.
„okay fertig…., ready to go“, sagte Sie und fasste nach Hinten und hob ihn waagerecht und hob ihr Becken und setzte seine Penisspitze an ihrer Pussy an, „ bist du bereit, jetzt passiert es, jetzt mach ich dich zum Mann“ und Sie ließ langsam ihr Becken auf seines sinken.
Peter fühlte, wie seine nackte Eichel in ihrem engen Gang entlang rutschte und er stöhnte, „ oh wie Geil das ist Mama“ und er rutschte immer weiter auch Petra gefiel es, wie er in ihr entlang glitt, ihr eigen Fleisch und Blut und er hörte seine Mutter leise wimmern, „ Peterchen, ich, ich liebe Dich!…., nicht so, wie eine Mutter ihren Sohn liebt,….., sondern so, wie eine Frau einen Mann liebt!….., ich brauche Dich, nicht nur jetzt im Moment, bitte sag mir, dass dies nicht eine Einmalige Angelegenheit bleibt!
&#034Mama….., auch ich liebe Dich!…., und glaube mir, ich wäre der blödeste Hund der Welt, wenn ich auf Dich und Deinen wahnsinnig tollen Körper freiwillig verzichten würde!&#034
Dann war er bis zum Anschlag in ihr und Petra saß Waagerecht auf ihm, dann beugte sich Petra leicht nach vorne und flüsterte, „ fick mich“ und ihre Brüste klatschten auf seinen Oberkörper dann fing Sie an ihn in dieser gebückten Stellung zu reiten, ihre Brüste wippten wenige Zentimeter vor seinem Kopf auf und ab, es war ein Bild für die Götter, dann spürte er ihre Finger in seiner Handfläche und Sie hakte jeden ihrer Finger der beiden Hände in den Fingern seiner Hände und drückte beide Hände mit ihren über seinen Kopf, die Handrücken, berührten das obere Bettgestell und nun wippten ihre Brüste nur noch Millimeter über seinen Kopf hinweg, das muss ein Bild für die Götter für ihn gewesen sein.
„Wenn du jetzt kommst, dann töte ich dich, ich bin noch nicht soweit, ich möchte mit dir erleben“, stöhnte Sie über ihn und erhöhte das Tempo auf ihm und Peters Mutter umklammerte seine Hände noch fester und er stöhnte, „ oh Mama, bei diesem Anblick, wäre es wirklich kein Wunder, wenn ich jetzt abspritzen würde, das sieht so oberaffengeil aus, wie du mich mit wippenden Brüsten reitest“, stöhnte er unter ihr.
Dann ließ Sie seine Hände los und legte sich vollkommen auf ihn und streckte ihre Beine auf ihm aus und ihre Zungen umschlungen sich wie in wilder Ektase.
&#034Du musst mich jetzt durchficken!&#034 sagte sie zwischen zwei Küssen, „ schieb mir Deinen geilen Schwanz bis zum Anschlag in meine triefende Grotte!&#034, stöhnte Sie und Petra staunte über sich selbst, denn so vulgär hatte Sie sich beim Sex noch nie reden gehört, aber irgendwie machte Sie diese ordinäre Sprachweise noch mehr an.
&#034Ja, schieb ihn mir ganz tief rein“, stöhnte Sie erwartungsvoll und er drückte sein Becken bis zum Anschlag vor und Petra quittierte es ihm mit einem lauten gepressten „Ahhhhh und Ohhhhh&#034, er verstärkte den Druck gegen ihre Möse, wieder ein paar Millimeter mehr…..und wieder ein paar, so arbeitete er sich langsam voran, mit aufsteigender Geilheit merkte er, dass er schon fast in ihr drin war.
&#034Ohhhh, fühlt sich Dein Schwanz so geil in meiner Möse an&#034, stöhnte sie……, „ ja lieb mich, mein Sohn, mach deine Mutter glücklich, oh ist das Geil, ich halte es nicht mehr aus, so geil ist das mit dir,
jaaaaaaaa,… das ist es&#034 röchelte sie…. &#034Fick mich jetzt kräftig durch!&#034
&#034Ja, Mama&#034 stöhnte er unter ihr, &#034ich werde Dir jetzt gleich das Hirn rausficken!&#034 und in vollen, langsamen Zügen fickte er seine Mutter und ihr Stöhnen wurde von Stoß zu Stoß intensiver, sie hatte die Augen wieder geschlossen und ihren Kopf an sein Ohr gepresst, ihren Mund weit geöffnet und mit ihren Oberkörper begann sie sich ihre Brüste auf seinem Oberkörper zu reiben, während er in seine Mutter einfuhr.
Mit einem gewaltigen Schub rutschte er komplett in sie ein und Petra stöhnte nur noch, „ woaaaah, das ist der Fick meines Lebens, lass es nie aufhören, oh Geil, du füllst mich aus bis zum geht nicht weiter, Wahnsinn mein Schatz, du stimulierst mit deinem tollen Schwanz Nerven in mir, von denen ich bisher noch nicht mal wusste, dass sie existieren!…., oh ja komm, aber nicht in mir, ich will das Du mir alles auf meinen Bauch spritzt, spritze mich voll mit Deiner geilen Ficksahne….., füll meinen Bauchnabel&#034.
Peter stöhnte gepresst, das war das Zeichen für Petra, „ du kommst gleich&#034…. nicht wahr?…..sagte Sie zu ihm, „ ich spüre es!&#034.
Bei jedem Stoß gab Petras Lustgrotte schmatzende und schlürfende Geräusche von sich, ihr stöhnen ging in eine Art Wimmern über und Peter merkte, wie sich ihre Scheidenmuskeln um seinen Dolch umklammerten, da war es auch um ihn geschehen.
Peter wollte raus, aber seine Mutter hatte ihn schon an seinen Pobacken gepackt und drückte ihn fest an sich, so das er nicht aus ihr raus kam, dann war ihm alles egal, er spritze seiner Mutter in ihre Grotte, wie er noch nie im Leben abgespritzt hatte, seine Hände suchten ihre Brüste und er knetete ihr Busenfleisch und rieb mit meinen Daumen ihre Brustwarzen. Petras Orgasmus wollte anscheinend nicht mehr enden, sie zitterte unter ihm am ganzen Körper.
So lagen die beiden viele Minuten eng umschlungen, er bis zum Anschlag in ihrer mit seinem Sperma überfluteten Möse, seine Mutter unter ihm am ganzen Körper bebend und erst nach ca. 10 Minuten war sie wieder einigermaßen ansprechbar und ein Ausdruck höchsten Glücks lag über ihrem Gesicht, sie lächelte ihren Sohn an, küsste ihn nochmals innig auf seinen Mund und sagte:, „ so möchte ich von Dir künftig jeden Tag mindestens einmal geliebt werden und übrigens, ich habe dich gebeten, das du nicht in mich spritzen sollst, oder willst du noch so einen Bengel wie dich als Bruder haben, dann mach nur so weiter&#034, sagte Sie und lächelte ihn lieb an, da wusste er, das seine Mutter nicht auf ihn böse war.
Nie hätte Peter gedacht, dass er einmal von seiner Mutter einen geblasen bekomme, geschweige denn, dass seine Mutter ihm einen unvergesslichen a****lischen Fick verpassen würde, zu geil, einfach nur zu geil.
Beide schliefen erschöpft ein und am Mittag vor der Abreise bescherte ihm seine Mutter noch einen Blowjob und verwöhnte ihren Sohn unter der Decke, bis er seine Liebessahne in ihren Mund spritzte.
Dann standen Sie auf und packten ihre Koffer und flogen dann nach Hause, einer ungewissen Zukunft im fernen Deutschland entgegen, denn Petra wusste noch nicht, wie die Zukunft weiter gehen sollte, denn Sie war als Witwe eines Baulöwen in der großen Stadt weitreichend bekannt und Sie hatte schon öfters von ihren Bekannten gehört, das die Paparazzi wirklich alles in ihre Schmierblätter bringen und wenn dann rauskommen würde, das die eigene Mutter mit ihrem eigenen Sohn, nicht auszudenken, was Petra aber jetzt noch nicht wusste, war, das die letzte Nacht für Sie nicht ohne Folgen geblieben war und das alles noch überhand nehmen würde.
Pünktlich landete der Charterflieger in Echterdingen und die beiden fuhren mit dem Taxi nach Hause
und Petra hatte natürlich gleich nach der Ankunft in der heimischen Wohnung nichts anderes vor, als gleich den Koffer auszupacken und schon mal die 40 KG Wäsche zu sortieren und Petra hantierte im Badezimmer und hatte sich bequemer halber schon einmal die Straßenwäsche ausgezogen und kniete im Panty und Top vor den Wäschebergen.
Peter hatte es sich mittlerweile in seinem Zimmer bequem gemacht und durchforstete die gesammelten Werke der deutschen Bundespost und lief dann ins Bad um seine Mutter etwas zu fragen, da seine Mutter erst am frühen Morgen in Griechenland ihren Sohn verwöhnt hatte, war natürlich schon einige Zeit vergangen, als er Sie in gebückter Haltung beim Sortieren vor fand und er sah wieder ihre geilen Brüste, die bei jeder Bewegung ihres Körpers in gebückter Haltung hin und her wackelten und er musste sich von diesem geilen Anblick erst einmal an seinem Speer kratzen, denn dieser Anblick machte ihn umso mehr an.
Petra schaute hoch, weil Sie einen Schatten wahr genommen hatte und lächelte ihren Sohn an und fragte ihn, „ woran denkst du gerade?.
Peter antwortete, „ du Mama, wie geht es mit uns weiter“ und sah seine Mutter an.
„Im Urlaub hast du es mir aber nicht so schwierig gemacht und wenn du ehrlich bist, hast du mich ja schon lange mit deinen Augen ausgezogen und in Gedanken wahrscheinlich auch schon vor unserem Griechenlandurlaub vernascht“, sagte sie mit einem Lächeln zu ihm, „und auch meine Augen suchten während des Fluges von Kreta zurück immer wieder den Blick, zu deiner reizenden Beule in deiner Hose, am liebsten hätte ich dich im Flieger gleich wieder vernascht, aber der war ja bis zum letzten Platz voll und dem lüsternen alten Herrn am Fensterplatz wollte ich ja auch keine Show bieten, sonst hätten die uns mit dem Fallschirm zum Teufel gejagt“, sagte Petra mit einem Schmunzeln zu ihrem Sohn und ich bin mir jetzt sicher, dass du dir gerne deine Mutter auch zu Hause anschaust, wie Sie ohne Kleidung aussieht“, setzte Sie nach.
„Jjjjaaa Mama, ich würde mich freuen, wenn wir in Zukunft da weiter machen können, wo wir im Urlaub aufgehört hatten“, sagte er freudig zu seiner Mutter.
Die beiden sahen sich in die Augen und sie zwinkerte und lächelte ihren Sohn derart verführerisch an, dass er fast nicht mehr wiederstehen konnte und als Petra vor seinen Augen sich mit einer Hand an den Busen griff und mit der anderen über ihren Schamhügel streichelte, war es bei ihm vorbei und sein Blut, vom Kopf, sank rasch in eine tiefere Körperregion und sorgte für eine noch größere Beule in seiner Hose, daher übernahm seine Lust, die Kontrolle über ihn und er wollte seine Mutter nur noch berühren und spüren, der erste Befehl seiner Lust steuerte seinen Kopf zu ihrem, bis sich ihre Lippen zu einem sinnlichen Kuss vereinigten, nur seine Lust war damit noch lange nicht befriedigt, daher wurde auch gleich der zweite Befehl ausgeführt, seine Mutter drehte ihm stehend den Rücken zu und er umarmte Sie und hielt Sie an ihrem Bauch fest und presste Sie zurück an seinen Oberkörper und Sie fühlte, was Sie mit dem reizenden Blick angestellt hatte und rieb frech mit ihrem Po dagegen und er küsste ihr als Dank den Hals und Sie erwiderte, „ mach mir bloß keinen Knutschfleck, mein Schatz“, als seine Küsse immer stürmischer wurden, dann legte er seine Hand unter ihre Brust und glitt nach oben, bis er diese fest in die Finger nehmen konnte, der nächste Befehl seiner Lust ging an sein Sprachzentrum und wurde, wenn auch sehr leise, sicher ausgeführt. &#034Du hattest recht, Mama ich bin so was von Geil auf dich und deinen Wahnsinns Körper, ich möchte dich spüren, dich fühlen und dich auch vernaschen&#034 und in der Zwischenzeit hatte seine Lust schon den nächsten Befehl abgesetzt und auch ausgeführt, denn in seiner zweiten Hand spürte Peter bereits die angenehme Wärme, sowie die weichen Stellen des Schambereiches seiner willigen Mutter.
Petra stand ruhig da und genoss seine Hände an ihr, dann flüsterte Sie ihrem Sohn ins Ohr, &#034schon seit dem letzten Mittagessen im Hotel warte ich auf diesen Moment, deine Hände wieder auf mir zu fühlen und dabei zu spüren, wie mich diese immer mehr erregen&#034, die beiden standen noch einige Zeit so da, streichelten und küssten sich gegenseitig, sehr liebevoll und zärtlich, bevor sie weiter sprach, „ jetzt darfst du mich ausziehen und mich auspacken, aber ich möchte dich vorher ausziehen, denn nun sind wir nüchtern und klar und ich möchte an dir sehen, wie dein Penis, auf mich ohne dieses All Inklusive vom Hotel im nüchternen Zustand reagiert&#034.
Peter sah seine Mutter an und musste lächeln, dabei ließ er seine Hand nach unten über ihren Hintern gleiten und drückte ihr seine Finger in die Backen, gleichzeitig fingerte Sie an seiner Hose und öffnete sofort den Reisverschluss von seiner Jeans und ging in die Hocke und zog ihrem Sohn die Hose samt Slip runter, er stieg aus seinen Turnschuhen und befreite sich von den Hosen und Socken und Petra sah noch auf sein Glied und gab ihm ein Küsschen darauf, bevor sie aufstand.
„So mein Schatz, jetzt darfst du deine Mutter auspacken und wenn es dir gefällt, darfst du dann auch noch damit spielen, hast ja nicht mehr viel zum entledigen“, sagte Sie mit einem Lächeln und seine Hände berührten ihre Wangen und streiften damit die Haare hinter ihre Ohren, die er dann auch sanft mit seinen Zeigefingern umrundete und sie dabei zärtlich küsste, dann glitten seine Hände über ihre nackten Schultern und den Rücken nach unten, auf ihren Hintern, den er sanft massierte.
Ein toller Anblick, dachte er sich und betrachtete ihre tollen Wölbungen oberhalb ihres Bauchnabels und merkte, wie sich sein Glied dabei schon leicht versteifte und an Größe zulegte, als er seine Finger über ihren Venushügel gleiten ließ und Petra fasste nach unten und gab ein wohliges „ wouw“ von sich und ihr Blick richtete sich sofort auf sein stark erregtes Glied, lächelte und freute sich ebenfalls über diesen Anblick, &#034ich wusste dass sich dein Penis darüber freuen wird, mich so zu sehen, er winkt mir sogar schon freudig zu, es ist einfach herrlich für mich das mitzubekommen, wie sich dein Penis so sehrt Freud, mich zu sehen&#034.
Peter gab seiner Mutter als Antwort einen Kuss, saugte leicht an ihrer Unterlippe und dabei zog er die Träger ihres in Griechenland neu erworbenen Büstenhalters nach unten und betrachtete sie von oben bis unten, ihr Oberkörper, vor allem ihre Brüste waren genau so eng verpackt als ihre Scham und ihre großen Brustwarzen drückten bereits fest gegen den Stoff.
„Wouw Mama, sieht das geil aus, deine großen Brüste, verpackt in diesem geilen sexy BH“, flüsterte und griff zärtlich zu und Petra drückte ihr Becken wieder nach hinten und rieb sich mit dem Po an seiner Scham und er schaute ihr weiter über die Schultern und ergötzte sich an dem geilen Anblick ihrer zwei Berge.
„Gefallen Sie dir wirklich, mein Schatz, ich hab schon mit den Gedanken gespielt, sie ein kleines bisschen kleiner machen zu lassen, ich hab sogar im Medical One schon ein Beratungsgespräch gehabt, weißt du so von einem E Körbchen, die Griechen sagen schon F Körbchen zu einem süßen C Körbchen, was hältst du davon, sehe ich für dich da nicht noch attraktiver aus“, flüsterte Sie und schaute ihn an und Sie drehte sich einmal im Kreis und rieb sich danach wieder in seinen Schritt,wo sich sein Glied bereits etwas mehr aufrichtete und quittierte dieses, mit einem freudigen Lächeln, und Peter wollte was sagen, doch seine Mutter fiel ihm sofort ins Wort: &#034Du musst nichts mehr sagen, denn dein Schweigen sagt schon alles, ich hab Angst, das du mich nicht mehr begehrst, wenn Sie kleiner sind, aber die Reaktion von deinem Penis sagt mir bereits alles und das ist mir Beweis genug, dass dir das gefällt was du siehst und fühlst&#034, flüsterte Sie.
Peter drehte seine Mutter um die eigene Achse und sah zu ihr herunter und Sie nach oben, „ du Mama ich akzeptiere es, wenn du es aus medizinischen Gründen machen möchtest, wenn Sie dir weh tun, ich würde dich auch mit kleinen Brüsten lieben, aber wenn du keine Schmerzen wegen der Größe hast, warum dann verkleinern“, flüsterte er und küsste seine Mutter zärtlich auf den Mund und seine Fingerspitzen berührten ihre Wangen und glitten langsam abwärts über den Hals zu den Brüsten, die er von außen an umrundeten, bis er die die Gipfel ihrer Brustwarzen erreichten, danach spreizte Peter seine Finger so, dass er ihre voluminösen Brüste in seiner Handfläche hatte und sie sanft massieren konnte, wobei seine Mutter bereits leise vor sich hin stöhnte, die Beinstellung etwas öffnete und sich mit dem Rücken an die Wand lehnte, ihre Arme spreizte sie seitlich, leicht in die Höhe und auch ihre Fersen hob sie hoch, wodurch sich natürlich ihre Muskeln, vom ganzen Körper, noch mehr anspannten.
Peter stand vor seiner Mutter und betrachtete diesen tollen Körper, der ihm gleich wieder einiges an Blut vom Gehirn abzog und seinen Penis weiter anschwellen ließ, was Petra wiederum mit freudigem Blick wahrnahm.
„Oh Mama, du bist der blanke Wahnsinn, da stehst du, noch Halbnackt angezogen vor mir, raubst
mir damit schon den Verstand und bringst meinen Kolben in Wallungen&#034, stöhnte er.
„Oh Peterchen ich kann dir gar nicht beschreiben, was du jetzt schon für Gefühle in mir auslöst, es ist einfach toll, wenn ich mitbekomme, wie du immer geiler auf mich, deine Mutter wirst, wenn ich mich dir so zeige und wie sich dabei auch meine Lust steigert, bitte mein Sohn, sei zärtlich zu mir und bring mich auf Wolke sieben&#034, flüsterte Sie erregt und Peter nahm die Einladung seiner Mutter liebend gerne an und kniete sich vor sie und seine Finger wanderten, an den Rand ihres String Tanga und er schob Sie zwischen ihre Schamlippen, die sich jetzt noch herrlicher, voller präsentierten und er ließ seine Finger sanft durch ihren Schritt gleiten, wobei ihr Becken leicht zuckte.
An der Innenseite der Oberschenkel, glitt er nach unten bis zu den Knien und danach wieder nach oben, bis er am Rand des schmalen Streifens, vom Tanga ankam und an diesem seine Finger, vorne nach oben weiter gleiten ließ, bis er schließlich wieder hinten an ihren Backen war und von dort in ihren Schritt weiterglitt, bis er die Wölbung ihrer Schamlippen spürte und jetzt konnte er nicht mehr wiederstehen, presste ihre eng verpackten Hügel zart zwischen Zeigefinger und Daumen.
Da sie ihm dabei ihr Becken leicht entgegen drückte, konnte er auch davon ausgehen, dass ihr das gerade sehr gefiel und machte noch weiter, bis sie ihrem Sohn ihr Becken bereits stark entgegen drückte und schon laut stöhnte.
Peter stand auf und seine Hände glitten über ihren Bauch hoch, zu den geilen Brüsten, die er noch etwas massierte, bevor er weiter nach oben zu ihren Schultern glitt und sie dabei zärtlich küsste. Diesen engen Körperkontakt nutze Petra sofort aus, denn er fühlte ihre Hand an seinem Penis, die Sie zart darüber gleiten ließ und dabei auch seine Eichel, langsam umfasste er seine Mutter und öffnete hinten die drei Häkchen ihres Büstenhalters und ließ den BH langsam von ihren Brüsten gleiten.
Er sah seiner Mutter ins Gesicht, wo ihm natürlich ein schelmisches Grinsen von ihr entgegen kam und er grinste zurück, griff nach dem Rand ihres String und schob diese, über ihre Hüften und kniete sich wieder vor sie und befreite sie von ihrem String, wo Sie nacheinander ausstieg und Peter ihr dabei half und er sah an ihr hoch und Petra grinste ihn nach wie vor an und ließ dabei ihre Finger durch seine Haare gleiten, um ihm danach den Kopf, sanft aber bestimmend, in ihren Schambereich zu drücken, so dass sein Mund genau über ihren Schamlippen war.
Peter ließ seine Zunge über ihre prächtigen Hügel gleiten, stand auf und die beiden küssten sich sehr lange, dabei hatte Petra wieder ihre Hand an seinem steifen Penis und er streichelte ebenfalls ihren Schambereich, bis er eine kleine, feuchte Stelle an ihrer Scham bemerkte.
Petra sah sich um und entdeckte noch ein Badetuch und zwei flauschige Baumwollbademäntel und warf Sie auf den Boden, während Peter sie Intim küsste.
„Schatz leg dich hin, ich möchte dich schmecken und deine Zunge auch fühlen“, flüsterte Sie und drückte ihren Sohn bestimmend nach unten und er legte sich auf das eben gemachte Notlager auf dem Fußboden des Bades, dann stand Sie vor ihm und nahm den Stöpsel der Badewanne und verschloss damit den Abfluss und ließ Wasser hinein laufen und senkte sich verkehrt über ihn in der 69er Stellung über Peter.
Er überlegte, drei Mal hatte er ihre Zunge gespürt, er würde gleich wissen, ob er Sie weiter spüren dürfte, dachte er noch, als er ihr Becken zu sich kommend sah und er nahm beide Hände und fing an erst Petra zu streicheln, dann zu fingern, und dann setzte er seine zweitgefährlichste Waffe bei einer Frau ein…., seine raue Zunge.
Petra beugte sich nach unten und er spürte ihre nackten herrlich großen Brüste auf seinen Bauch klatschen und er griff nach vorne und ließ ich auch gleich seine Hände sanft darüber gleiten und umkreiste ihre Vorhöfe und Warzen, seine Hände nahmen ihre baumelnden Brüste auf und er fing an diese Wonnekugeln seiner Mutter lüstern zu kneten, während er sie regelrecht ausschleckte.
Ihre Atmung wurde schneller und er spürte ihren heißen Atem an seiner Eichel und er hatte inzwischen einen sehr harten Penis.
Petras sowie auch ihre Körper zitterte bereits und auch ihr Stöhnen war schon sehr deutlich zu hören, dass ihn noch mehr erregte als er sowieso schon war, sanft drückte er mit seiner Zunge zwischen ihre Schamlippen und führte seine Zunge durch ihre Spalte, nach oben zu ihrer Perle, saugte leicht daran und glitt wieder nach unten, wo er seine Zunge tief in sie einführte.
Sie streichelte mit beiden Händen seinen Penis und leise konnte Peter die Stimme seiner Mutter hören, „ oh ja, das tut mir gut, mach bitte weiter und schenke mir diesen Orgasmus&#034 und daraufhin spürte er nochmals ihren heißen Atem und dann umschlossen sich ihre Lippen um seinen Kolben und Sie saugte ihn erst ganz zärtlich und dann immer intensiver, ihre Zunge umkreisten auch seine Eichel und es dauerte nicht lange, bis ihr Körper wild zuckte, ihre Atmung schneller wurde und sie ihren ersehnten Orgasmus aus ihr stöhnte und er knetete dabei gierig immer noch ihre Brüste und sog sich einer ihrer Schamlippe ein und verwöhnte Sie und Petra windete sich lustvoll über ihn und saugte und saugte, das Peter Hören und Sehen verging, dann stieg Sie von ihm ab, Peter war immer noch nicht gekommen und sah ihn an, „ du lebst sehr gefährlich mein Sohn, du hattest Glück, das ich vor lauter Lust nicht zugebissen hab und jetzt fick mich, wie du deine Mutter noch nie gefickt hast“.
Sie zog ihren Sohn hoch und sie ging nochmals vor ihm auf die Knie und schon umkreiste ihre Zunge wieder seine Eichel, seine Mutter leckte an seinem Harten entlang, bis sie sich seine Hoden nacheinander einsaugte und fest daran leckte, danach küsste sie sich wieder an seine Eichelspitze vor, setzte ihre Lippen an seiner Spitze an und führte sich meinen Harten in ihren Mund.
Dieses wiederholte sie immer wieder und er begann zu stöhnen, sein Körper begann zu zittern und sein Becken wurde dabei immer unruhiger.
Natürlich bemerkte sie das und löste sich von ihm, erhob sich, sah ihren Sohn an und flüsterte ihm danach ins Ohr: &#034Ich möchte dich jetzt ganz tief in mir spüren, bitte nimm mich, denn ich will und brauche das jetzt, bitte mein Schatz Bitte steck mir deinen Harten tief rein und du darfst auch alles in mich spritzen&#034 und Petra drehte sich zur Seite, beugte sich nach vorn, hielt sich am Wannenrand fest und streckte ihrem Sohn ihren herrlichen, knackigen Hintern entgegen und Peter stellte sich hinter seiner Mutter und führte seinen Harten einige Male durch ihre nasse Spalte und über ihre Perle, bis er ihr dann sanft, nur Seine Eichel, in ihre glitschige Lusthöhle einführte, dabei kam ihm gleich ihr Becken entgegen und auch er drückte ihr seines entgegen, so dass die beiden sich gleich tief vereinten, was sie mit einem leichten stöhnen, freudig annahmen und auch Peter zeigte seine Freude
daran, &#034oh ja Mama, es ist schön, tief in dir zu sein&#034, nur kurz genossen die beiden diese Stellung, denn sie begann mit raschen Bewegungen und er drückte sich ihr fest entgegen, abwechselnd mit festen und sanften Griffen verwöhnte er dabei ihre Brüste.
Ihre Bewegungen wurden immer intensiver , die beiden stöhnten auch schon ziemlich stark und ihre Körper zitterten schon extrem, vor allem seine Mutter, wenn er noch etwas fester an ihren Warzen zwirbelte und aus ihrer Scheide drang schon eine Menge ihres Liebessaftes, der noch mehr wurde
als Peter mit einem Finger auch noch ihre Perle massierte.
Peter spürte schon, wie sich seine vollen Hoden bereit machten, um das Sperma in die Freiheit zu schicken und seine wimmernde Mutter dürfte das zucken seines Penis auch bemerkt haben, denn sie drückte ihrem fickenden Sohn ihren Hintern fest entgegen, griff mit einer Hand an seine Hoden und massierte diese, dabei stöhne sie auch noch: &#034Ja spritz mich voll, mach schon, gib Mama deine heiße Sahne&#034 und er zog sich fast ganz aus ihr zurück und drang wieder schnell und fest in sie ein und nach einigen Wiederholungen blieb er tief in ihr und der erste Schub drang mit enormem Druck aus seinem pumpenden Penis und von ihr kam ein lautes &#034OHHH JAAA, das ist herrlich&#034, die beiden stöhnten weiter, sein Penis zuckte wild in ihr und auch ihre Scheide verengte sich immer wieder, umklammerte fest Peters Harten und schon entlud sich ein Schub nach dem anderen, tief in ihr und mit seinem Finger, massierte er immer noch ihre geilen Brüste und ihre Becken begannen sich wieder leicht zu bewegen und so glitt sein Penis langsam in ihr aus und ein, ihre Bewegungen, wurden wieder heftiger und mit kurzen, heftigen Stößen drang er tief in sie ein, dabei stöhnten die beiden schon wieder heftig, sein Becken klatschte heftig gegen ihren Hintern, sein Hodensack gegen ihre Schamlippen und aus ihrer Scheide kamen noch die schmatzenden Geräusche ihrer Flüssigkeiten dazu, dies alles steigerte ihre Lust weiter uns so dauerte es nicht lange, bis sie zu einem weiteren Orgasmus kam und sie sich sofort ihre Hand an den Mund drückte, um ihr lautes Stöhnen zu dämpfen, erst als sich sein Penis bereits wieder ziemlich verkleinert hatte, löste sie sich von ihrem Sohn, drehte sich um und umklammerte ihn ganz fest, wobei wir uns innig küssten, „ komm ins Wasser“, flüsterte Sie und Peter stieg hinein und Petra setzte sich vor ihm und er umarmte seine Mutter im warmen Wasser und hielt Sie ganz fest, als wollte Sie ihn nicht mehr los lassen.
„Schatz“, flüsterte Petra nach einer Weile gemeinsamen Schweigens und streicheln, „ ich möchte dir ein kleines Geheimnis verraten, ich hab mich damals so geschämt, vor einem Jahr, hatte ich dich aus Versehen in der Dusche…, na du weißt ja was ich meine.., oder….., na ja ich hab dich erwischst, wie du einen Büstenhalter, sagen wir mal unter der Dusche missbraucht hast, du hast es nicht bemerkt, ich wollte dich fragen, wegen einer Einstellung an einem Fotoapparat, was diese 540×320 oder 720×480 bedeuteten und ich hatte, den Foto noch auf der Grundeinstellung 1280×720 und einfach darauf los gefilmt, ob das was gibt…., du warst so beschäftigt mit dir selbst, das du die ganze Zeit mich nicht gesehen hast und ich hab alles aufgenommen, bis zum Schluss, dann verließ mich der Mumm und ich hab das Badezimmer wieder verlassen, dann hab ich was ganz schlimmes gemacht, ich habe den Film auf DVD verewigt und jedes Mal, wenn du nicht da warst, hab ich meinen blauen Batteriebetriebenen Freund missbraucht und mir diese herrlichen drei Minuten bestimmt schon mehrere Hundert Male angesehen und mich glücklich gemacht, ich hatte sogar schon die Versuchung zu dir ins Bett zu kommen und ich wollte ihn damals schon spüren, aber ich hab mich nie getraut, denn ich dachte du würdest dich vor mich ekeln, wenn eine doppelt so alte Frau zu dir kommt und dich missbraucht, deshalb hab ich immer davon geträumt und warum, wieso und weshalb, musste ich ein Jahr auf diesen Moment warten, dass ich deinen geilen Schwanz endlich in mir haben durfte, wenn ich nur geahnt hätte, dass du das willst, dann hätten sich meine süßen Mollies sehr gerne mit deinem tollen Penis unterhalten&#034 und Peter streichelte seine Mutter und spürte wieder Leben unter Wasser, die beichte hatte ihn so angemacht und er begann seine Mutter wieder am ganzen Körper zu streicheln und knabberte manchmal zart an ihrem Ohr, auch Petra streichelte ihn zärtlich und die beiden küssten sich und genossen es, bis ihnen das Wasser zu kalt wurde und Sie aus der Wanne stiegen und er sah ihr zu wie sie sich abtrocknete und sich einen Bademantel anzog, dann kam Sie zu ihm und trocknete ihn ab und hielt ihm den Bademantel hin, er wollte gerade nach seinem Slip greifen, da zog Sie ihn aus seiner Hand und warf ihn auf den Haufen der Wäscheberge und flüsterte ihm zärtlich zu, „ einen Slip brauchst du jetzt keinen mehr, jedenfalls nie mehr in meinem Bett&#034 und fasste hinein und umfasste seinen Penis und zog ihn mit den Worten, „ bitte schlaf bei mir im Bett, ich möchte mich noch etwas an dich kuscheln und deine Wärme genießen&#034 und bevor Peter ihr noch eine Antwort geben konnte, spürte er ihren Finger auf seinen Mund, sie nahm seinen Penis und zog ihren Sohn ins Schlafzimmer, das nur durch die Beleuchtung von einer schwachen Nachtischlampe erhellt war, die beiden legten sich ins Bett und Petra öffnete ihren Bademantel so weit, dass sie ihre Brüste gegen seinen Brustkorb drücken konnte, schmiegte sich ganz eng an ihn und begann ihren geliebten Sohn zu streicheln, auch er streichelte seine Mutter und so lagen die beiden sicher eine halbe Stunde nebeneinander, streichelten und küssten sich zärtlich ohne dabei ein Wort zu sagen.
Da sie schon immer kurz einschlief, brach er das Schweigen, „Mama ich muss aber rüber ins Zimmer, du weißt morgen früh kommt deine Putzfrau und wenn Frau Pogani dann Mutter und Sohn dabei zusammen im Bett erwischt, dann kannst du dir ja denken, was ne 35 Jährige Italienerin, vollkommen Hochkatholisch sagt und macht, wenn Sie uns so sieht“ und er küsste Sie zärtlich in die Haare.
„Oh Peterchen“, antwortete Petra, „ obwohl ich dich jetzt ungern gehen lasse aber du hast recht, meine Reinemachfrau sollte das nicht mitbekommen, denn sie fragt auch so schon oft genug nach dir, hast du überhaupt eine Ahnung, wie sehr die Frau dich liebt, die sich immer beklagt, dass Sie in deinem Zimmer nie Sachen findet, die einer Frau gehören und Sie hatte schon einmal behauptet, das du vielleicht andersrum bist und ich hab mal zum Scherz gesagt, dass Sie mal versuchen sollte, ob dies Stimmt, aber ich kann ihr wohl schlecht erklären, dass es sich nicht bewahrheitet hat, so streng katholisch wie die italienische Frau ist, so jetzt lass uns noch eine Viertelstunde genießen, dann lasse ich dich schweren Herzen ziehen“, flüsterte Sie und legte seine Hände auf ihre Brüste und setzte ein, „ schau mal die beiden wollen noch ein bisschen verwöhnt werden“ nach und er tat es, dann geschah es, was nie passieren durften, denn beide schliefen während des gemeinsamen Schmusen ein.
„PORCA MISERIA…., WAS SEHEN MEINE AUGEN…., MAMA UND SOHN NACKT IM BETT UND MAMA HAT SOGAR TEIL VON SOHN GEKLEMPT ZWISCHEN BUSEN VON MAMA….., E PORCO DIO…, POLICIA“, schrie die Reinemachefrau, als Sie am frühen Morgen ins Schlafzimmer von Petra kam und die beiden in einer eindeutigen Position im Bett vorfanden.
Dioe beiden wachten auf und sahen sich entgeistert an und Peter hörte ein gepresstes &#034Scheiße&#034 aus Petras Mund
Fortsetzung folgt…….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *