Fortsetzung von: Die Firmenfeier, Abstecher ins Pu

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Fortsetzung von: Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff:

Resch lag auf dem Bett und gab Anweisungen.
„Na los, Sophia, leck die kleine Schlampe. Zeig ihr, wie geil du auf ihre Fotze bist. Steck ihr schön das Zünglein rein und bring sie zur Extase!“

„Ja, Chef, ganz wie Sie befehlen.“ Sophia lies ihre rosa Zunge tief in der feuchten Spalte von Dalita verschwinden. Resch hatte sich zwei Frauen genommen. Die 30 jährige Sophia, ein Prachtweib, blond, mit ordentlich aufgepolsterter Oberweite, vollen, roten Lippen, hübschen, blauen Augen sattem Arsch, aber sonst gertenschlank, zu der er immer wieder ging und den Neuzugang Dalita, ein junges, kleines Ding, gerade 19, frisch hier angekommen, dunkelbraunes Haar, sehr zierlich, viel zu viel Makeup im Gesicht, dunkelbraune Augen, eine kleine, handvoll Titten und ein frisches, enges, rasiertes Pfläumchen in die Sophia gerade ihr Gesicht drückte und das am Bett liegende Mädchen oral in Fahrt brachte.

Herr Resch lag nackt daneben und beobachtete das lesbische Vorspiel der beiden Huren. Durch die geschickt angebrachten Spiegel im Zimmer hatte er gute Sicht auf alles. Dalita stöhnte und ihr Becken hob und senkte sich stoßweise, sie drückte die erfahrene Muschileckerin tief in ihren Schoß.
Sophia kannte die perversen Neigungen von Resch und wollte, dass Dalita wenigstens etwas Spaß hatte und strengte sich dementsprechend an, ihre Muschi auf Touren zu bringen. Resch grapschte nach Sophias prallen Brüsten, er streichelte über ihre rauen, roten Brustwarzen bis sie hart und steif abstanden.
Dann kniete er sich neben Dalita und hielt ihr seinen halbsteifen Schwanz ins Gesicht.

„Na Kleines, mal lecken? Komm, mach ihn mir hart, zeig, was du kannst!“ Dalita leckte seine pralle, dunkelrote Eichel mit ihrer Zunge, schloss ihre jungen, roten Lippen um sein bestes Stück, schleckte an seinem Schaft wie an einem Lolli. Ihre zierliche, kleine Hand mit den rot lackierten Nägeln, begann sein dicker werdendes Rohr zu streicheln und fuhr zärtlich seinen Schaft entlang.
„Jaa, geil machst du das, Kleines. Komm sie mich dabei an, sieh mir in die Augen.“

Ihre tiefbraunen Augen linsten unter seiner Erektion hervor, er drückte ihr den Schwanz dabei tiefer in den Mund. Ihr Kopf wippte an seinem Becken, immer schön blickkontakt haltend, verwöhnte sie seine steife Nudel.
„Los, Sophia, zeig der Kleinen mal, wie es richtig geht!“

Sophia kniete vor dem mittlerweile vor dem Bett stehenden Resch, Dalita kniete daneben. Bis zum Anschlag steckte Herr Resch mühelos in Sophias weit aufgerissenen Schlund seine stattliche Erektion, immer und immer wieder. Sophia würgte, rang nach Luft, Speichel rann ihr aus dem Mund und tropfte in dicken, weißen Fäden auf ihre pralle Oberweite, die sie unaufhörlich selbst, sanft knetete.
Er zog den schleimigen, vollgesabberten Schwanz aus Sophias atemlos nach Luft ringendem Mund. Sofort begann sie seine Eier zu liebkosen und versuchte dabei Blickkontakt zu dem auf sie herabblickenden herzustellen.
„Braves Mädel, jetzt du!“

Er hielt Dalita die Nase zu, sodass sie gezwungen war durch den Mund zu atmen, befahl ihr, ihre Zunge weit herauszustrecken und so schob er ihr Zentimeter für Zentimeter sein dickes, hartes Rohr in ihren weit geöffneten Mund.

„Ja, schluck, du Sau!“
Dalita spürte leichte Panik in ihr aufsteigen, als sie den Schwanz in ihrem Hals spüren konnte und kaum noch Luft bekam. Sie begann zu würgen. Resch lies ihre Nase los, sie atmete panisch durch, der Schwanz steckte tief in ihrer Kehle, ihre Nase plattgedrückt an seiner rasierten Scham. Zuckend und pumpend verharrte der steife Riemen in ihrer Kehle, Spucke tropfte ihr aus dem Blasmaul, bis Herr Resch ihn langsam wieder zurück zog und sie nach Luft ringend, mit weit geöffnetem Mund vor ihm kniete.
„Komm Sophia, leck mir inzwischen die Rosette! Knie dich hinter mich und steck deine hübsches Näschen in meine Arschfalte.
Sophia tat wie befohlen, ihre Hände kneteten Reschs stramme Arschbacken und ihre Zunge reizte seine Rosette, seinen Damm und sie schleckte auch gelegentlich sein rasiertes Gehänge.

Resch genoss es, Dalita an ihre Belastungsgrenze zu bringen. Er hielt ihren Kopf zwischen seinen Händen und rammelt in ihr Gesicht. Sie würgte und keuchte, hielt aber tapfer mit.

„Schluck ihn, du geiles Fickstück! Jetzt soll sie mir den Arsch lecken!“
Resch legte sich aufs Bett, auf den Rücken, seine Beine streckte er in die Luft. Wie ein zappelnder Käfer lag er da und hielt mit den Händen seine Pobacken auseinander.

„Los, Sophia, zeig der kleine wie es geht!“

Sophia steckte ihre Zunge in seinen Arsch und lies sie in seinem Arschloch kreisen,

„Jetzt sie!“

Dalita widerstrebte es, das von ihr verlangte auszuführen, der Ekel war ihr in ihr hübsches Gesicht geschrieben, in dem das Makeup durch den Mundfick stark verlaufen war.
Sophia streichelte ihr durchs Haar und sprach leise beruhigende Wort in ihr Ohr. Dabei drückte sie mit sanfter Bestimmtheit Dalitas Kopf in Richtung von Reschs Arsch.
Zögerlich begann sie, sein dargebotenes Poloch zu schlecken, zuerst rundherum, aber Sophia drückte sie immer wieder zurecht bis ihr nichts mehr anderes übrig blieb, als ihre Zunge in seine bereits von Sophia angefeuchtete Rosette zu schieben.

„Ja, gut machst du das, immer schön rein ins Loch!
Komm Sophia, setzt dich auf mein Gesicht, ich will deine gepiercte Hurenfotze schlecken“

Resch liebte es an Sophias gepiercten Schamlippen zu nuckeln, mit seiner Zunge an ihren Ringen rum zu spielen und zu beobachte, wie rasch ihre Möse dabei feucht wurde. Zwischendurch wackelte er immer wieder mit seinem Schwanz und deutete Dalita so, dass sie ihn auch zwischendurch blasen sollte.
Resch liebte es Neuzugänge in seinem Haus ausgiebig zu testen. Er wusste, dass er in seiner Firma von vielen als Hampelmann seines Onkels gesehen wurde aber die Teilhaberschaft am Laufhaus, die ihm Ali angeboten hatte, war finanziell und sexuell ein genialer Schachzug gewesen. Seine Lieblingshure war Sophia, weil sie keine Tabus kannte, aber immer wenn ein neues, hübsches Ding anfing, musste er sie selbst testen und zur Einschulung lief sie meist ein paar Tage mit Sophia mit. Von ihr konnten sogar die erfahrensten Damen noch was lernen und sie sprach mehrere osteuropäische Sprachen, was die Verständigung meist deutlich erleichterte.

„So, Kleines, genug geleckt, leg sich aufs Bett. Und du leg sich über sie, sodass deine Muschi in ihrem Gesicht liegt und streck mir den Arsch entgegen.“

Dalita lag nun unten, Sophia oben, Resch spuckte ein paar Mal auf Sophias Rosette und begann ohne Mühe seinen harten, nassen Schwanz in ihr Poloch einzuführen. Sophia raunte kurz als ihr Schließmuskel so unerwartet weit aufgedehnt wurde, aber dank jahrelangem Training flutschte das Teil auch ohne große Lubrikation in ihren Arsch. Heiß und eng schloss sich ihr Schließmuskel um den Schwanz der, immer rascher und heftiger in Sophias Darmkanal stieß.

„Schleck mir die Eier, die baumeln direkt vor einem Gesicht!“ befahl er Dalita. Ohne von Dalitas Zunge ausgefüllt zu werden, schlackerte Sophias leere Pussy geräuschvoll mit den 3 Piercingringen während Dalita genüsslich die über ihr baumelnden Eier von Resch zu verschlingen begann. Sophia stöhnte und quickte als sie in den Arsch gefickt wurde, zwischendurch schleckte sie gierig das enge, kahlrasierte Fötzchen der jungen Schlampe, die unter ihr lag. Sie wusste, dass Resch auf Ärsche stand und ihrer Muschi nicht die nötige Beachtung schenken würde, um sie auf Touren zu bringen.
„Ah, dein Arsch ist so gut, du fickst so geil, Los geh richtig mit!“ Er klatschte mit der flachen Hand auf Sophias pralle Pobacke, zwischen ihren wackelnden, festen Halbkugeln glitt sein Schwanz wie wild ein und aus.
Schließlich zog er ihn raus, sein Penis glänzte und war tiefrot und Resch hielt Dalitas Hals fest mit seine kräftigen Hand.

„Mach das Maul auf! Ja, schön von ihrem Arsch in deinen Mund. Mach nicht so ein widerwilliges Gesicht, schön tief blasen.“

Dalita ekelte sich davor, den Schwanz aus dem Arsch einer anderen Frau zu blasen, er roch und schmeckte nach Kot, aber sie musste sich überwinden und die Wünsche des Gastes erfüllen, wenn sie hier weiterhin arbeiten wollte. Und das wollte sie unbedingt.
Resch fingerte Sophias feuchte Möse, steckte zeige und Mittelfinger hinein, zog sie wieder raus und schob sie in Dalitas Mund.
„Ein bisschen Fotzenaroma zum Nachtisch.“
Sophia hatte sich inzwischen dazu gesellt und beide Frauen bliesen nun abwechselnd den ihnen dargebotenen Schwanz.
„So, Sophia. Nimm aus deiner Nachttischschublade die beiden Dildos, den weißen, vibrierenden für deine Muschi und den dicken, roten für deinen Arsch und setz dich ans Kopfende des Bettes. Ich will ne geile Show sehen, während ich unser junges Ding hier in die Freuden des Analverkehrs einweihe.“ Sophia spreizte ihre Beine weit auseinander, sodass Resch alles gut sehen konnte, ihre prallen Titten, die mit dem Vibrator gefüllte Muschi und den prallen mit dem roten Dildo gefüllten Arsch.

Dalita lutschte verzweifelt an Reschs Schwanz, sie hoffte vielleicht gefiele ihm das sosehr, dass er käme und nicht mehr darauf dränge ihren engen Hintern vögeln zu wollen. Griechisch war ihr zwar nicht gänzlich fremd, aber allzu oft hatte das noch niemand von ihr verlangt und sie hatte gesehen wie grob er Sophias Arsch rangenommen hatte. Sie hatte Angst, er würde sie ebenso hart ran nehmen.

„Los, trink nen Schluck, Kleines und zieh mal hier an dieser Zigarette.“ Ihr Kopf wurde wunderbar leicht. Resch drehte sie auf den Rücken, sie konnte fühlen wie er an ihrer Rosette fingerte, eine schleimige Substanz aus Sophias Nachtkasten darauf verteilte und etwas weißes Pulver aus einem Döschen auf dem Nachtkasten um ihr Poloch verrieb. Mit weit gespreizten Beinen lag sie unter ihm, langsam begann er sein dickes Ding in ihr enges, sich langsam weitendes Hintertürchen zu schieben. Er liebte es, den Mädchen dabei ins Gesicht sehen zu können. Den Schmerz, die Lust, den Widerstand und die Überwindung in ihrer Mimik ablesen zu können geilte ihn zusätzlich auf.
Und Dalita enttäuschte ihn diesbezüglich nicht.
Ihre rehbraunen Augen weiteten sich panisch, als seine Eichel immer weiter ihren Schließmuskel aufdehnte, sie stöhnte und atmete tief, ihre Brüste bebten und ihr Mund formte ein perfektes O.
Plötzlich huschte ein Anflug von Schmerz über ihr hübsches, junges Gesicht, die Augen zu Schlitzen verengt, ihre weißen Zähne blitzen, ihre Sehnen am Hals traten hervor als der Riemen immer weiter unaufhaltsam in sie eindrang.
„Ja, braves Mädchen, gleich ist er ganz drinnen. Dann wird`s gleich einfacher.“
Sie war überrascht wie sanft Resch seine dicke, lange Nudel in ihr enges Hintertürchen gestopft hatte, ein leichtes Brennen verspürte sie aber ansonsten fühlte es sich gar nicht schlecht an, in den Po gefickt zu werden.

„Wichs deine leere Muschi, Kleines, mach dich richtig geil. Und du, Sophia, setz dich auf ihr Gesicht, sie soll deine nasse Hurenfotze lecken, während ich ihren Arsch ficke. Unter deinem dicken Po kann sie auch nicht so laut schreien, sonst denken die im Nachbarzimmer noch, hier geschieht was Unrechtes ,ha, ha.“

Resch vögelte Dalitas Arsch jetzt richtig hart, wild und ungestüm rammte er seine Erektion ihren Enddarm, wie eine Mischung aus Presslufthammer und Nähmaschine. Dalitas Schreie und Jauchzer wurden tatsächlich gut von der auf ihr sitzenden Sophia gedämpft, außerdem wichste diese Dalitas Muschi, sanft und erfahren spielte sie an Dalitas geschwollenem Kitzler und verschaffte dem jungen Ding trotz des Schmerzes durch den rammelnden Schwanz in ihrem engen Arschloch einen gewaltigen Orgasmus. Dalita zuckte und krampfte, ihr Arsch zog sich noch enger zusammen, Resch stöhnte, da der Druck um seinen Schwanz schon fast zu viel wurde, sie krallte ihre Hände ins Bettlaken, aus ihrer Muschi tropfte der Saft auf Sophias Hand und runter auf Reschs Schwanz, der ihr Poloch ausfüllte.

„Wow, du geile Sau! Bist voll gekommen. Komm Sophia, leck meinen Schwanz.“ Er zog in aus dem nassen, schleimigen Arsch der jungen Dirne und Sophia blies ihn mit Genuss und Leidenschaft.

„Dreht euch jetzt beide um, streckt mir eure Rosetten entgegen, ich will eure Ärsche jetzt abwechselnd ficken!“
Die blonde, prallbusige Sophia hatte ein erfahrenes, immer noch enges, geiles Fickloch, das jedes Mal wenn resch seinen Schwanz herauszog, weit aufklaffte und sich erst langsam schloss.
Die Arschmöse der jungen, brünetten, rehäugigen Dalita war jedes Mal von neuem wie eine anale Entjungferung, eng, widerborstig, nur durch Geduld und vorsichtiges Vorantreiben des Pflocks begehbar. Mit ihren Händen spreizten beide Frauen ihre Hinterteile weit auf und Herr Resch fühlte sich wie ein Zuckerjunkie in der Konditorei. Beide Ärsche waren eine Klasse für sich, der schmale, enge Arsch Dalitas und der pralle, erfahrene, regelrecht saugende von Sophia. Zwischendurch ließ er beide immer wieder den Schwanz, der aus dem Arsch der einen Frau kam durch die andere blasen. Auch Dalita hatte mittlerweile ihren Ekel überwunden und blies den Schwanz willig und tief, egal aus welchem Loch er gerade kam, Ob aus ihrem oder dem von Sophia machte keinen Unterschied mehr.

„Ok, ich will jetzt spritzen! Komm her Sophia, ich fick mir in deinem Arsch den Saft hoch und du, Dalita, streckst schön dein hübsches Gesicht her, dann spritz ich dich voll.“
Sophia jauchzte und spitze Kiekser entwichen ihr, als Resch sie in den Arsch rammelte, ihre Titten schwabten vor und zurück, ihr blondes Haar hielt Resch im Nacken zusammen und zog ihren Kopf
zurück. Dalita hielt sich bereit, ihr Kopf lag auf Sophias Hinterteil, der Mund weit geöffnet, die braunen Augen erwartungsvoll auf Herrn Resch gerichtet. Immer schneller rammelte der Schwanz Sophias Arsch, Dalita sah fasziniert, wie einfach das dicke Teil in den prallen Arsch aus- und ein glitt.

„Oh ja, ich kooommmee!!“

Ruckartig zog Resch den Schwanz aus Sophias Rosette und klatschte die erste Ladung Sperma in Dalitas Gesicht. Und noch eine. Und eine weitere.
Ihr hübsches Schlampengesicht wurde regelrecht mit Lendensaft zugekleistert, so heftig ejakulierte Herr Resch in Dalitas Fickgesicht. Sie schmatzte und riss ihren Mund weit auf, die Zunge schlängelte an Herrn Resch Eichel und aus der Nille suppte es unaufhaltsam weiter in ihren offenen Mund.

„Ja, geil, schön alles auflecken, du geiles Schlampentier. Auch schön den Arsch sauberlecken. Und gib Sophia auch was ab.“

Dalita schleckte mit ihrem Spermaverschmierten Gesicht die Arschbacken von Sophia sauber, diese drehte sich um und begann Dalitas Gesicht abzulecken. Lange, weiße Spermafäden zogen sich in ihren hübschen, roten Mund als sie die Soße von Dalitas verschmiertem Gesicht abschleckte.

Beide Frauen küssten sich intensiv und leidenschaftlich und das Sperma glänzte und tropfte von ihren Zungen. Gierig sogen sie es wieder ein und Herr Resch wies sie schließlich an, alles runter zu schlucken.

Beide spielten sanft an seinem schlaffer werdenden Glied herum.

„Ok, die Neue kann was, hast du gut eingeschult Sophia. Mal schauen, was die beiden Hengste so treiben, die ich mitgebracht habe. Vielleicht kommen wir zu dritt nochmal wieder, dann wird sie ne echte 3 Loch Stute. Würde dir das gefallen?“

Dalita lächelte verlegen.

Fortsetzung folgt……

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *