Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Fremdficken

Jeder kennt es und viele schweigen darüber. Es geht um sexuelle Vorlieben und wie und ob man sie ausleben kann. Wer hat nicht schon den ein oder anderen heimlichen sexuellen Wunsch gehabt und sich nicht getraut mit seinem Partner darüber zu reden? Eigentlich bin ich ein recht offener Kerl der mit seinen Partnerinnen immer über Sex in den verschiedensten Varianten geredet und auch probiert hat. Doch es gab eine Vorliebe bei der es mir ungewohnt schwer viel sie mitzuteilen. Seit längerem war es mein Traum, dass sich mein Schatz mit einem oder mehreren Männern vergnügt. Warum ich so Schwierigkeiten mit dem Wunsch hatte war mir selber nicht ganz klar. Eventuell lag es an der mangelnden Akzeptanz in der Gesellschaft bzw. deren Moralvorstellungen. An Minderwertigkeitskomplexen meinerseits kann es zumindest nicht liegen. Ich bin der typische Durchschnittstyp was die Optik betrifft. Normal groß, normal schwer, normal gebaut, normal hübsch eben. Nicht mehr aber auch nicht weiniger eben. Im Internet suchte ich immer mehr und mehr nach Seiten die dieses zum Thema machten. Schlagworte waren Gruppensex, Flotter Dreier, Wifesharing und Cuckolding. Zu den Filmen und Bildern auf Sexseiten holte ich mir oft einen runter und meine Gedanken das mit meinem Schatz zu erleben verschmolzen mit den Eindrücken des gesehenen.

Mein Schatz ist in meinen Augen eine sehr hübsche Frau. Sie wog mit 90 Kilogramm bei einer Körpergröße von 166 cm zwar etwas mehr, aber es stand ihr richtig gut. Sie hatte schöne Füße, große Brüste, ein süßes Gesicht und eine tolle blasse Haut. Sexuell war sie leider nicht die aktivste. Wenn wir Sex hatten machte sie zwar fast alles mit, aber für mich waren 2-4-mal Sex in der Woche einfach nicht genug. So wuchs trotz einer tollen Beziehung meine Unzufriedenheit. Ich hatte zwar nie einen Seitensprung aber ich holte mir mindestens einmal am Tag einen auf diverse Bilder oder Videos einen runter und nervte meinen Schatz jeden Tag mit dem Thema Sex. Nach wenigen Jahren merkte ich das es mich nicht mehr so sehr stört wenn sie nicht täglich mit mir Geschlechtsverkehr hatte. Den Drang dazu hatte ich zwar noch, aber ich konnte mich mit der Situation arrangieren. Die Beziehung zu ihr war mir einfach wichtiger als Sex und wenn es Sex gab dann brachte sie mich auch richtig zum abspritzen. Vor allem da wir es fast immer ohne Kondom taten war das Erlebnis umso intensiver. Man sollte noch erwähnen das sie sehr viel Spaß am Sex hat, ihr Drang danach aber nicht so stark war wie meiner.

In dieser Zeit nahm ich auch meinen Mut zusammen und fragte sie mehr oder weniger direkt was sie davon halten würde wenn ich es toll fände wenn sie mit einem anderen Mann schlafen würde. Es kam sehr schnell ein nein zurück mit dem Hinweis das sie nur mich und meinen Schwanz will und sie auch nur von mir geil wird. Zudem kann sie zwischen Sex und Liebe nicht trennen. Das heißt das sie nur mit mir Sex wollen würde da sie mich sehr liebe. Ich belies es dabei und kehrte noch einmal tief in mich um mir wirklich klar zu werden ob das nur ein rumgespinne von mir ist das sie mit einem anderen schläft oder ob ich es auch nach dem Akt noch geil finden würde. Während dem Sex mit ihr stellte ich mir vor das ich ein anderer Mann sei. Der Gedanke erregte mich noch mehr und spätestens hier war mir nun klar, das ich auf jeden Fall bereit war ihr die Freiheit zu geben das sie es mit einem anderen Mann tun könne. Immer mehr versuchte ich ihr Lust auf einen fremden Schwanz zu machen. Wir spielten Rollenspiele von denen sie wusste das ich einen fremden Mann spiele. Blies sie mich und ich befriedigte sie dabei mit einem Dildo so erwähnte ich immer und immer wieder das der Dildo ein fremder Schwanz ist der sie gerade fickt.

Durch Zufall entdeckte ich ein Erotikforum in dem ich mich zuerst Solo registrierte um zu sehen was dort so abging. Es war ein tolles Forum, genau nach meinem Geschmack. Es gab dort viele Bilderposts realer Frauen und auch der Meinungsaustausch sprach mich an. Später registrierte ich mich mit meinem Schatz zusammen und wir stellten selbstgemachte Erotikbilder von uns ins Netz. Sie machte es mehr oder weniger mir zu liebe, allerdings fand sie es auch toll Kommentare über sich zu lesen die ihr schmeichelten. Ich denke das lag daran das sie sich mit ihren Rundungen nicht immer wohl fühlte und sie sich freute von anderen Personen die ein oder andere positive Resonanz zu ihrem Körper und ihrem Sexappeal zu lesen. Mich machte es besonders an zu Wissen das sich andere Männer, wie ich bei anderen Frauen, einen runterholten und sie sich versautes mit ihr vorstellen würden. Mein Schatz war zwar immer noch gegen einen Fremdfick, allerdings wiegelte sie ihn nicht mehr komplett für immer ab sondern meinte das sie vielleicht irgendwann mal dazu Lust hätte. Das ist zwar nicht unbedingt das gewesen was ich gerne gehört hätte, aber besser ein mögliches vielleicht als ein definitives nein.

Im Laufe der Zeit erweitern mein Schatz und ich noch unser Sexleben in dem wir eine Art Einhaltungsrollenspiel spielten. Ich bot meinem Schatz an das ich nur noch komme wenn sie es mir erlaubt. Das Gefiel uns beiden gut. Ihr da ich sie dadurch nicht mehr so oft genervt habe wenn es um die Häufigkeit des Sex ging und mir da ich nun wusste woran ich bin und mich nicht jedes Mal um Sex bemühen musste nur um dann doch ein nein zu bekommen. Irgendwie machte es auch den Anschein das es ihr gefiel die Macht über mein Abspritzen zu haben. Beim ersten Mal musste ich sie ficken, durfte aber am Ende doch in ihr abspritzen. Es machte mich unglaublich geil zu merken das es kommt, ich aufhören wollte um nicht unerlaubt abzuspritzen, sie es merkte und mir trotzdem befahl weiterzumachen. Das einhalten, nichtkommen, einhalten, nichtkommen machte mich so geil, so das ich unglaublich viel Sperma in ihr abspritzte als ich endlich durfte. Sie befahl mir auch relativ schnell das wichsen einzustellen. Auch wenn sie es nicht merken konnte machte ich es das mich der Gedanke daran in ihrer Hand zu sein ziemlich erregte. Es verging einige Zeit, wir spielten das Spielchen immer und immer wieder und immer öfters ließ sie mich ficken bis sie kam, erlaubte mir aber selbst nicht zu kommen. Da ich dadurch mehr oder weniger Dauergeil war, wichste, blies oder fickte sie mich bis zum abspritzen ab wann sie wollte. Sie musste sich deswegen sowieso nicht lang Anstrengen. Früher konnte ich lange und ausdauernd ficken, mittlerweile komme ich sobald sie mir das abspritzen erlaubte innerhalb 1-2 Minuten.

Unsere Beziehung lief nun besser als je zuvor, was vor allem an unserer neuen Sexualität lag. Aus diesem Grund versuchte ich einen neuen Vorstoß in Richtung fremdfick. Dieses mal war es mehr als kurz nachgehackt ob das etwas für sie sei. Ich erzählte ihr das es mir ernst ist und ich seit dem ersten Mal darüber reden immer daran denken muss. Auch machte ich ihr klar das ich weiß das sie es selber entscheiden müsse sie aber davon nur profitieren würde. Zuerst verstand sie nicht wieso, da sie keinen anderen Mann und Schwanz brauche. Als sie aber hörte das ich ihr nie fremdgehen würde wenn sie es täte und das es für mich die ultimative Befriedigung wäre, wurde sie leicht nachdenklich. Sie bat um etwas Bedenkzeit und um ein paar weitere, intensivere Gespräche darüber. Wir führten diese Gespräche in denen es um Fremdgehen, Gesundheit, Gefühle und das Leben davor und danach ging. Einige Tage später willigte sie ein und meinte das sie es jetzt mal ausprobieren möchte. Ich wusste kurz nicht was ich denken sollte da ich nicht wollte das sie sich dabei schlecht fühlt und es rein mir zu liebe tut. Meine Gedanken wurden aber schnell klarer als sie sagte das sie es für sich selbst auch gerne einmal testen wollen würde.

Im Erotikforum in dem wir beide registriert waren und weiterhin fleißig Bilder hochgeladen haben, eröffneten wir eine Kontaktanzeige in dem wir einen Mann für unser Vorhaben suchten. Alter und Aussehen waren nur sekundär wichtig. Wichtig war uns vor allem Gesundheit und sein Charakter. Er sollte wissen was er wolle und eher aktiv/dominant anstatt passiv/devot sein. Da wir bisher keine Erfahrung in dieser Art von Liebesspiel hatten, sollte er auch schon etwas Erfahren sein und uns bei unserem ersten Treffen dieser Art führen können. Schnell meldeten sich einige Männer. Die meisten waren aber uninteressant da sie entweder nur wenig über sich geschrieben haben oder schlichtweg unsympathisch waren. Mit drei Männern hatten wir dann aber doch intensiveren Kontakt. Wir tauschten Bilder aus, redeten über Vorlieben, Erfahrungen und allgemeine Dinge. Mein Schatz entschied sich dann für den Mann der am weitesten Weg wohnte. Ich denke sie wollte ihre Anonymität soweit es ging wahren und nicht spontan auf der Straße entdeckt und angesprochen werden sollte es ein Reinfall werden. Wir schrieben Gerd an und teilten ihm mit das wir uns für ihn entscheiden haben. Wir wollten uns nicht bei uns treffen weshalb Gerd uns zu sich eingeladen hatte inklusive Fahrservice für Hin- und Rückfahrt.

Der Tag des Treffens war gekommen. Wir sprachen per Mail noch einmal die letzten Details ab. Treffen um 18 Uhr, geschützter Sex, Rückfahrt gegen 00 Uhr. Gerd hob in seiner Mail noch einmal hervor das er nur soweit gehen würde wie mein Schatz es zulassen würde. Das war uns sehr wichtig da wir nicht einen gezwungenen Akt haben wollten. Punkt 18 Uhr war Gerd an der vereinbarten Stelle und holte uns ab. Wir Männer begrüßten uns per Handschlag und mein Schatz bekam ein Bussi auf die Backe. Auf der Fahrt zu ihm unterhielten wir uns über Gott und die Welt. Wie im Internet verstanden wir uns schon sehr gut. Sogar mein Schatz brachte sich oft in das Gespräch mit ein und war gar nicht wie erwartet sehr zurückhaltend. Als wir bei ihm ankamen war ich etwas erstaunt über das noble äußere seines Hauses. Es war eine Art Villa mit großem Garten und Springbrunnen. Das innere des Hauses hielt was das äußere Versprach. Es war anspruchsvoll eingerichtet ohne übertrieben zu wirken. Gerd bot uns im großen Wohnzimmer etwas zu trinken an was wir auch prompt bekamen. Wir fühlten uns bei Gerd gleich wohl und wir wussten das es bis jetzt noch kein Fehler war sich mit ihm zu treffen.

Einige Drinks und erotische Gespräche später war die Stimmung noch ausgelassener als sie sowieso schon war. Gerd bot uns an das wir uns im Bad umziehen können, er würde es im Schlafzimmer tun. Im Schlafzimmer sprach ich nochmal mit meinem Schatz ob alles in Ordnung sei und sie sagen könne wenn sie abbrechen möchte. Sie lächelte mich an, winkte ab und sagte das alles mehr als in Ordnung sei. Nachdem wir die Kleidung gewechselt haben gingen wir zurück ins Wohnzimmer. Dort saß bereits Gerd in einer knappen grauen Boxershort. Mein Schatz setzte sich neben ihn und ich mich neben sie. Sie saß nun in ihrem schwarzen Neglige, String und High Heels zwischen uns Männern. Auch ich trug nur eine Boxershort in der man bereits meinen halbsteifen Schwanz erkennen konnte. Gerd fragte forsch ob wir nun das machen wollen wofür wir hier wären. Wir beide nickten Gleichzeitig und ich flüsterte meinem Schatz zu das sie doch anfangen solle. Mein Schatz legte ihre Hand auf den Schenkel von Gerd und glitt Richtung Schritt wo sie bereits einen harten steifen Schwanz fühlte. Sie knetete ihn leicht während Gerd mit seiner Hand in Richtung ihres Schritts ging und Anfang seinen Finger außerhalb ihrer Muschi leicht zu kreisen. Bereits dieser Anblick erregte mich so sehr so das ich einige Lusttropfen verlor was man auf meiner Boxershort deutlich sehen konnte. Mein Schatz bemerkte das und zog Gerd nun langsam die Boxershort aus, während er weiter mit seinen Fingern an ihrer Muschiaußenseite kreiste. Sie nahm nun seinen prallen Schwanz in die Hand, er war etwas größer und dicker als meiner und wichste ihn leicht. Langsam flossen bei ihm auch die ersten Lusttropfen aus seinem Penisschaft und liefen langsam über seinen Penis und über ihre Hand. Am liebsten hätte ich jetzt meinen Schwanz rausgeholt und geil gewichst. Allerdings ist eine spontane Absprache hinzugekommen, so das ich nicht wischen und abspritzen darf ohne die Erlaubnis der beiden. Mein Schatz hat wohl über unsere Spielchen mit Gerd geredet und sie beziehen das nun wohl auch in das hier mit ein.

Als ich kurz über den Sinn der neuen Absprache nachdachte , machte sich Gerd daran den schwarzen Slip von ihr auszuziehen sowie ihr Neglige. Da saß sie nun, nur noch mit High Heels bekleidet auf dem Sofa und wichste den Schwanz eines fremden Mannes, welcher seinerseits ihre Muschi massierte. Die beiden fingen an sich zu küssen. Das war zwar nicht ausgemacht aber mir machte das dann doch nichts aus. Im Gegenteil sogar, ich sah wie sehr sie nun aufblühte und immer wilder wurde. Gerd nahm sie an die Hand und sie gingen in sein Schlafzimmer. Ich folgte Ihnen und setzte mich auf den Stuhl neben dem großen Doppelbett in welches die beiden sich nun legten. Sie spreizte die Beine damit er in sie eindringen konnte. Selbiges tat er sogleich. Mein Schatz zuckte kurz auf und umschlang ihn dann mit ihren Beinen. Er stieß erst langsam, dann immer heftiger in sie. Nebenbei küssten sie sich heiß und innig und ich kam mir nun doch etwas doof vor. Ich hätte nicht gedacht das mein Schatz so viel Spaß dabei haben könnte und ich hatte nun doch etwas Angst das sie sich vielleicht verlieben würde oder sich bereits etwas in ihn verguckt hatte. Beide keuchten nun um die Wette und ich hörte wie es bei jedem stoß unten herum schmatzte. Dieses Geräusch pustete die Angst wieder weg und ich war wieder so geil wie vorher, nein sogar noch mehr. Mit einem lauten stöhnen kamen beide fast gleichzeitig zum Orgasmus. Er blieb noch kurz in ihr bevor er seinen Schwanz aus ihr langsam herauszog. Sie zuckte kurz davon auf, so geil war sie gewesen. Als er sein Glied aus ihr genommen hatte sah man auch schon sein Sperma aus ihrer Muschi laufen und auf das Bettlacken tropfen. Gerd hatte seine Hoden wohl die letzten Tage nicht geleert und sie ziemlich vollgepumpt. Es war ein supergeiles Bild und ich fragte ob ich mir einen herunterholen dürfte. Die beiden schauten sich an, nickten sich zu und gaben mir als Antwort zurück das ich sie nun ficken solle. Fast willenlos geil wie ich war zog ich meine völlig durch Lusttropfen durchtränkte Boxershort aus und drang in sie ein. Sie war durch sein Sperma und ihren Muschisaft klatschnass, auch hatte er sie mit seinem etwas längeren und dickeren Schwanz etwas geweitet so das ich etwas weniger als normal spürte. Das Gefühl die besamte Muschi meines Schatzis zu ficken lies mich aber innerhalb von nicht einmal einer halben Minute in ihr explodieren. Sie lies sich einfach von mir ficken ohne das sie nochmal einen Orgasmus bekam. Als ich meinen Schwanz aus ihr rauszog lief auch mein Sperma aus ihr raus. Es hatte sich vermischt mit dem Sperma von Gerd und ihrem Muschisaft. Ich konnte mich nicht halten und leckte ihre Muschi und das was auf dem Bettlacken gelandet ist ohne zu fragen auf. Ich hatte davor eher Eckel jemals Sperma zu probieren, aber das hier schmeckte mir unendlich gut. Gerd und ich legten uns danach noch in die Arme von ihr und sie streichelte uns bis wir einschliefen.

Morgens wachte ich als erstes auf und fragte mich ob ich das alles nur geträumt habe. Eigentlich wollten wir gestern noch nach Hause gebracht werden und jetzt waren wir über Nacht bei Gerd und schliefen mit ihm in einem Bett. Als alle wach waren holte er Frühstück, wir redeten über das erlebte und vereinbarten ein weiteres treffen. Er fuhr uns danach nach Hause, tauschten Handynummern aus und verabschiedeten uns mit einem bis bald.

Zuhause angekommen redeten mein Schatz und ich nochmal über alles. Ich konnte es nach wie vor nicht fassen das sie es nun genoss von einem anderen Mann genommen zu werden. Sie erzählte das sie nie gedacht hätte das sie der Sex mit anderen dermaßen begeistern und geil machen würde.An diesem Tag holte ich mir auf die Bilder die ich geschossen hatte noch zweimal einen runter. Allein der Gedanke das sie nun fremdes Sperma in sich hatte erregte mich immer wieder aufs neue. Sie sah mir an wie glücklich es mich machte das sie Spaß mit anderen Männern hatte und sagte mir das sie nun diese Erlebnisse definitiv immer wieder haben wollen würde. Mit Gerd telefonierten wir die kommenden Tage mehrmals und verabredeten uns für ein weitere Dates. Die Treffen fanden nach ca. einem haben Jahr in immer kürzeren Abständen mit ihm statt. Mittlerweile fickte mein Schatz fast alle drei Tage vor meinen Augen mit Gerd fremd während ich immer und immer weniger Sex mit ihr hatte. Mir machte das komischerweise überhaupt nichts aus und freute mich umso mehr wenn ich sie wieder besteigen durfte. Das passierte oft nach einem Date mit Gerd, wenn sie noch etwas Restgeilheit hatte. An das ficken ihrer zuvor besamten und deswegen etwas geweiteten Muschi habe ich mich schnell gewöhnt. Ich wollte dies nicht mehr missen.

Durch Zufall habe ich eine SMS von Gerd an sie gelesen. Eigentlich wollte ich nur schauen ob meine SMS angekommen ist. Ich hatte immer wieder mal Probleme mit dem versenden von SMS und nutze die zeit in der mein Schatz duschen war um mit ihrem Handy das kurz zu testen. Was ich in der SMS versetzte mir kurzzeitig einen Schock. Anscheinend haben sie intensiveren Kontakt als ich angenommen habe bzw. als wir zusammen mit ihm hatten. Gerd schrieb ihr das er sich freut das sie sich in ihn etwas verliebt habe er uns aber nicht im weg stehen wollen würde und vor allem nicht die Beziehung gefährden wolle. Ich wusste zwar das sie früher Sex und Liebe nicht trennen konnte, es dann aber tat. Das sie nun aber Gefühle für Gerd entwickelt hatte hätte ich nie für möglich gehalten. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte. Als sie aus dem Bad kam tat ich so als hätte ich nichts gelesen. Den ganzen Abend beschäftige mich diese SMS doch ich hatte nicht den Mut sie darauf anzusprechen da ich nicht wusste wie sie reagieren würde. Zwei Tage später, kurz vor dem treffen mit Gerd sprach ich sie nun doch an. Erst war sie sauer das ich ihre SMS gelesen hatte, nach einer kurzen Erklärung wie es dazu kam regte sie sich dann aber doch etwas ab. Sie erklärte mir das sie nichts dafür könne, es seit knapp drei Wochen so fühlt und mich mit Abstand mehr liebt nur ihn irgendwie nun auch. Beim treffen ließen wir Gerd nicht anmerken das ich Bescheid wusste. Er verwöhnte sie wie immer, ich sah aber das mein Schatz es noch mehr genoss als früher, sie gab sich völlig ihm hin.

Das ganze ging knapp einen Monat so und ich merkte das mich der Gedanke mittlerweile geil machte das die beiden bei treffen ein richtiges Paar sind und ich nur der Lustdiener der beiden sein wollte. Es erregte mich mittlerweile mehr zu wissen das mein Schatz mit ihm Spaß hatte als das ich mit meinem Schatz im Bett Spaß hatte. Natürlich liebte ich den Sex mit ihr, aber eben noch mehr liebte ich es zu sehen wie sie es genoss und mich dann benutzte um ihre Restgeilheit zu befriedigen. Ich fragte sie ob sie ihn noch immer liebe. Sie bestätigte das, fügte aber hinzu das wir das ganze mit Gerd beenden können wenn ich es wolle. Ihr war unsere Beziehung wichtiger als das geficke und die Liebelei mit Gerd. Stattdessen erzählte ich ihr das ich mich mit dem Gedanken anfreunden kann das die beiden ein Paar sind. Sie schaute mich etwas verdutzt an und hackte nach wie ich das meinte. In aller Ruhe erklärte ich ihr alles und sie nahm zwar widerwillig aber wohl innerlich sehr sehr dankbar und froh meinen Vorschlag an. Wenige Minuten später rief sie Gerd an und erzählte ihr von dem Gespräch. Ich saß zwar während dem Telefonat neben ihr, konnte aber nicht verstehen was Gerd sagte. Es machte aber den Anschein als wäre er ebenfalls sehr froh über diese unerwartete Entwicklung.

Als das nächste treffen statt fand redeten wir zu dritt nochmal über das ganze damit alle Missverständnisse ausgeschlossen sind. Ich war damit einverstanden das die beiden ein Paar sind und sich auch so benehmen dürfen während wir in seiner Gegend sind. Sind wir bei uns sind mein Schatz und ich aber wieder offiziell ein Paar. In seiner Gegend bin ich der Lustdiener der beiden und muss den Befehlen der beiden gehorchen und ich gab das Einverständnis das die beiden komplett ohne Verhütung miteinander schlafen durften wenn sie es den wollten. Das Gerd als Mann damit einverstanden war, war abzusehen. Das allerdings mein Schatz sich so entwickelte so etwas zu machen und wollen hätte ich nie gedacht. Auch ich selbst war von mir überrascht nun solche Zugeständnisse einzugehen. Relativ schnell setzte mein Schatz ihre Verhütung per Pille ab. Sie fickte mich ohne Gummi, ebenso fickte sie Gerd ohne Gummi an den Tagen an denen sie nicht fruchtbar war. Da diese Methode nicht sicher ist, war mir schnell klar das sie es drauf angelegte eventuell geschwängert zu werden. Sie hatte seit dem noch mehr Lust auf Sex, auch mit mir. Ich durfte sie allerdings nach wie vor erst besteigen nachdem Gerd in ihr gekommen war.

Das ganze ging einige Monate so bis zu dem Tag als sie von Gerd und mir forderte mit ihr zu schlafen obwohl sie ihre fruchtbaren Tage hatte. In der damaligen Absprache war bei einer eventuellen Schwängerung vorgesehen, das ich der Vater sein werde. Gerd bestieg meinen Schatz dem Abend dreimal und jedes mal spritzte er sein Sperma ihr direkt in die Muschi. Ich fickte sie danach zweimal in ihre sehr besamte, auslaufende Muschi. Sie versuchte das Sperma von den insgesamt fünf Besamungen in sich zu behalten und zog schnell einen Slip an. Wieder Zuhause angekommen zog sie ihren Slip aus der nun voller Sperma war. Vom Slip bis zur Muschi zogen sich einige Spermafäden und sie tropfte noch immer leicht aus ihrem Loch. Schwanger wurde sie allerdings dadurch nicht. Wir wiederholen das ganze viermal und nie passierte etwas. Beim Frauenarzt erfuhr sie das sie einfach nur schwer schwanger werde, sie aber definitiv Kinder bekommen kann.

Neben unserem Sexleben veränderte sich nun auch unsere Beziehung etwas. Immer öfter traf sie sich nach der Arbeit angeblich mit Freundinnen. Auf Nachfrage bei einer Freundin mit der sie angeblich den Tag davor unterwegs war erfuhr ich das sie sich nie mit ihr getroffen habe. Als ich meinen Schatz darauf angesprochen habe beichtete sie mir das ihr sexueller Trieb etwas aus den Fugen geraten sei, sie es mir aber trotz unserer Offenheit und unseren bisherigen Erlebnissen nicht sagen konnte. Sie ging öfters mal in Sexshops und Pornokinos um sich per Glory Hole von anderen Männern anonym ficken zu lassen. Sie machte das nach ihrer Aussage schon einige Wochen zusätzlich zu den regelmäßigen treffen mit Gerd und dem Sex mit mir. Erst war ich extrem sauer auf sie, schließlich leckte und fickte ich sie und wie ich nun erfahren habe auch den Saft von vielen anderen, unbekannten Männern. Irgendwie machte mich der Gedanke aber dann doch an und ich war ihr nicht mehr böse obwohl ich doch vertrauen verloren hatte und misstrauischer wurde.

Auch mit Gerd verlief es nicht mehr wie am Anfang. Mittlerweile musste ich den Schwanz von Gerd anblasen bevor er meinen Schatz fickte oder er zog ihn manchmal aus ihr raus bevor er kommen konnte und spritzte mir ins Gesicht. Meinem Schatz gefiel wie sich das alles so entwickelte. Sie schlug sogar vor das ich von Gerd auch mal gefickt werden sollte. Das passierte auch relativ schnell. Mir wurde eine Augenbinde aufgezogen, die Hände auf den Rücken gefesselt und wurde dann von Gerd anal gefickt und besamt. Sie genoss den Anblick das mir Gerd sein Sperma aus dem Poloch lief. Es gefiel ihr so gut, so das sie noch einen Schritt weiterging zusammen mit Gerd. Die beiden ließen mich von einem Mann den sie im Internet kennengelernt hatten ficken während die beiden vor meinen Augen es wild miteinander trieben. Mir machte es nichts aus von einem Mann benutzt zu werden, ich wurde sogar immer öfters geil darauf und freute mich das ich bald wieder besteigen werden würde.

Bevor Gerd aus beruflichen Gründen in ein anderes Land gezogen ist hatten wir wohl unser geilstes Erlebnis. Er holte uns wie immer zu sich nach Hause ab und erzählte mir das er und mein Schatz sich etwas besonderes ausgedacht hatten. Neugierig fragte ich nach um was es ging, bekam allerdings keine zufriedenstellende Antwort zurück. In seinem Haus warteten bereits fünf Männer. Alle mittleren Alters, mit etwas Bauch, einer davon war Türke. Ich erfuhr das die beiden geplant hatten das sie sich von den Männern an ihrem fruchtbarsten tag besamen und lassen und danach mich nochmal sexuell zu benutzen. Mein Schatz lies sich von allen fünf Männern und Gerd besamen. Sie fickten in verschiedenen Stellungen, sie blies ihre Schwänze und lies sich ausgiebig lecken. Ich wichste dabei die unbeteiligten Männer und blies ihre Schwänze steif so das sie meinen Schatz nur noch besteigen mussten. Ich fand zwar schon die Fremdbesamung durch Gerd immer geil, aber zu sehen wie ein Mann nach dem anderen in die reinspritzte und ihre Muschi das Sperma schon gar nicht mehr aufnehmen konnte war wahnsinnig geil und erregend. Mein Schwanz stand wie eine eins nach oben und verlor Unmengen an Lusttropfen. Tatsächlich wurde ich von allen Männern inklusive Gerd ebenfalls gefickt und besamt. Lediglich der Türke spritzte mir sein Sperma ins Gesicht und in den Mund. Mein Schatz und ich waren beide extrem besamt worden. Es fehlte nur noch das wir beide es miteinander taten. So fickte ich sie tief in ihre besamte Muschi. Das Sperma der anderen Männer wurde durch mein geficke regelrecht aus ihr rausgedrückt. Zeitgleich lief mir der Samen aus meinem Poloch, meinen Schenkel hinunter und tropfte munter auf das Bett. Wir küssten uns dazu leidenschaftlich und sie schmeckte das Sperma des Türken der sich auf meinem Gesicht und meinen Mund entlud. Ich kam vor Geilheit relativ zügig und pumpte ihre Muschi mit Sperma nur so voll.

Wir blieben erschöpft liegen und genossen den Besamungsakt während Gerd die Männer verabschiedete und sich für ihre kommen bedankte. Er brachte uns später wieder nach Hause und wir sahen ihn ein letztes mal bevor der Kontakt zu ihm abriss.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sakarya escort sakarya escort sakarya escort adapazarı escort rokettube