Gartenarbeit

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Diese Story ist nicht von mir geschrieben, sondern ein altes &#034Fundstück&#034 aus den Tiefen und Weiten des Internets.

Meine Nachbarin rief mich eines Abends unversehens an. Sie und ihr Mann würden für drei Wochen in Urlaub fahren, ob ich in dieser Zeit nach dem Garten sehen könne. Ich sagte zu, auch weil ich erfahren hatte, das ihre Tochter, eine süße Mittzwanzigerin, in dieser Zeit den Haushalt versehen werde.
Als der Bäume geschnitten werden mußten, stieg ich einfach über den Gartenzaun und begann mit der Arbeit.
Ich blickte auch manchmal über die weitlaüfige Anlage zum Terassenfenster hin, wo die Tochter gerade die Wohnzimmerkästen putzte. Wie immer trug sie einen sehr kurzen Mini, der Ihre wunderbaren Beine noch mehr zur Geltung brachte. Sie hatte mich noch nicht bemerkt, und ich begann, ihr zuzusehen.

Plötzlich begann sie zu lachen. &#034Sie hat wohl etwas seltsames entdeckt&#034, dachte ich mir, als sie den Fund auch schon aus dem Regal nahm. Ein Dildo ! Grinsend begann sie, den Brummi abzuschlecken, dann öffnete sie Ihre Bluse und holte eine Brust heraus, um sie mit dem Stab zu massieren. Gebannt starrte ich auf das Bild und spürte, wie sich in meiner Hose etwas regte. Sie hatte sich indessen komplett ihrer Bluse entledigt, und Ihre Brüste pendelten im Freien. Was für ein Mädchen, dachte ich mir, als sie sich vorneüber beugte, genau mit dem Hinterteil in meine Richtung. Unter dem Mini trug sie nur einen schwarzen String-Tanga, und an dem begann sie nun mit dem Dildo zu spielen. Jetzt konnte man auch wunderbar erkennen, das sie nur mehr einen kleinen Busch Härchen an ihrer Muschi stehenlassen hatte und den Rest rasierte. Sie fuhr sich mit mehreren Fingern in die Möse und begann zu wichsen.
Die feuchtglänzenden Finger flutschten herein und heraus. Plötzlich richtete sie sich auf ! Jetzt bloß nicht in meinen Richtung gucken, dachte ich mir.
Doch sie holte eine Dose aus dem Regal und begann sich damit Ihre Rosette einzucremen. Langsam fuhr sie mit einem Finger um den Muskelring und spielte mit der anderen Hand an Ihrer Möse herum.
Mit einem Ruck steckte sie drei Finger in Ihren Fickarsch und begann, sich das enge Loch aufzuwichsen.
Ich hatte inzwischen meine hosen geöffnet und quetschte meinen Riemen, was das Zeug hielt. Sie nahm jetzt den schon feuchtgeleckten Dildo in die Hand und steckte sie sich in die Votze, während ihre Finger weiter Ihren Arsch wichsten.
Unverwandt fuhr sie herum und sah mich ! Sofort hörte sie auf und rannte zur Terassentür.
&#034Du Spannerschwein !&#034 fuhr sie mich an. &#034Komm her, sonst setzt es was&#034 In meiner Lage konnte ich nicht anders und ging, mit noch immer wippendem Ständer, zu ihr hin. &#034Du Wichser, komm rein, und wehe, du bist nicht brav, dann kannst du was erleben !&#034, sagte sie. Danach öffnete sie mir die Tür und bedeutete mir, nachzukommen. &#034Setz Dich, und sieh zu, daß dein Schwanz steif bleibt, aber spritz mir ja nicht ab ! &#034 befahl sie mir. &#034 Du hast zwei Möglichkeiten : Entweder ich verpfeif Dich an die Bullen, oder du wirst tun, was ich dir sage. Nun ?&#034 &#034Wie die Herrin wünscht !&#034, erwiderte ich mit einem süffisanten Lächeln, da ich schon Ihren begehrlichen Blick auf meinem Schwanz spürte. &#034Nun gut, &#034 meinte sie schon etwas sanfter, &#034Hast du heute noch etwas Zeit, mein Kleiner ?&#034 Als ich mit ja erwiderte, meinte sie, sie würde sich nur kurz etwas überziehen und dann wiederkommen.
Keine 5 Minuten später kam sie wieder, in einem hautengen, schwarzen Latexkleid, Stümpfen, deren Ansatz man sehen konnte, und zehenfreien Heels. &#034So, du kleiner Wichser, jetzt ziehst Du Dich aus, aber dalli, und dann ab unter die Dusche, du riechst bis hierher nach Sperma. Los !&#034 Ich hüpfte aus meinen Kleidern, und sie wies mir den Weg zum Badezimmer. Als ich in die Wanne stieg und das Wasser aufdrehen wollte, sagte sie &#034Nein, mein Kleiner, kein Wasser&#034 und leckte sich über die Lippen. Dann stieg sie auf den Rand der Wanne und zog den Latexrock etwas hoch. &#034Heute gibts was besonderes&#034 meinte sie noch, spreitzte ihre unteren Lippen und pisste los. Der warme Strahl lief mir über die Brust und den Bauch hinunter, über meinen Schwanz und hinten beim Arsch zusammen. &#034Los, wichs ein bißchen, du Schwein, vorhin konntest Du es doch auch so gut !&#034 Ich gehorchte, und zur Belohnung traf auch schon ein Strahl Pisse meine Eichel und floß über die Eier. Als der Sektbrunnen verebbte, meinte sie, ich solle ihr Vötzchen schön sauber lecken. Ich genoß den herben Geschmack Ihrer Pisse.
&#034Jetzt komm mit !&#034 kommandierte sie und ging arschwckelnd vor mir in das Wohnzimmer zurück. &#034Du stellst Dich jetzt vor mir hin und holst dir einen runter. Spritzen darfst Du erst, wenn ich es Dir sage. &#034 Ich baute mich also vor ihr auf und spielte mit meinem Schwanz. &#034Und sieh mir gut zu, was ich mit meinen Fingern an meinen Ficklöchern mache, das gefällt dir doch&#034 Ich durfte bei dem geilen Anblick, den sie mir nun bot, nicht abspritzen, und hatte große Mühe damit. Sie spreitze ihre Schamlippen, schleckte einen Finger ab, und steckte ihn sich dann in die Möse, danach dasselbe mit drei Finger, die sich in ihrem Loch auch noch aufspreitzte. Hinterher steckte sie die drei Finger, die jetzt voller glitschigem Votzensaft waren, in ihren Hintereingang und wichste sich ihren Arsch kräftig durch.Sie wurde immer lauter und sah dabei begierig auf meine Eichel, auf der sich schon erste feuchte Tropfen abzeichneten. &#034Kannst Du nachher nocheinmal ?&#034, fragte sie mich. &#034Ja, bei Euchm Herrin, sicher&#034 erwiderte ich. &#034Dann fick mich jetzt ordentlich in den Mund, du Sau, und sei grob zu mir. Du darfst es sein. &#034 sagte sie, um gleich danach mit dem Kopf vorzuschießen und meinen Pimmel fast bis zu den Eiern in den Mund zu nehmen. Dabei guckte sie mich treuherzig an und ich begann, sie mit meiner ganzen, aufgestauten Geilheit in den Mund zu vögeln. Sie unterdrückte ihren Würgereiz und bewegte sich heftig mit. Ich schrie &#034Da hast du es, du geile Sau&#034, als ich meine volle Ladung in ihren Rachen schoß.
Das Sperma spritzte ihr am Mund heraus, und sie verteilte es über meine Eier. Danach leckte sie mir noch ein bißchen über die Eichel, um keine Tropfen zu verlieren. &#034Das war geil, mein Kleiner, ich bin ordentlich vollgespritzt, und schön langsam auch ganz schön geil. Jetzt darfst du dich auf den Stuhl setzten, bevor du mir zusammenbrichst, und dann werden ich dir mit den Füßen deinen Riemen wieder steif machen. &#034 Ich setzte mich auf den angebotenen Stuhl und lehnte mich zurück, während sie sich mit gespreitzten Beinen vor mir auf den Boden legte, einen High-Heel auszog und begann, meinen Pimmel zu bearbeiten. Währendessen begann sie, an Ihren Löchern herumzuspielen. &#034Guck dir mein Vötzchen an, ist es Dir feucht genug ?&#034 meinte sie. &#034Oder ist dir doch mein verficktes Arschloch lieber, du perverses Schweinchen, du&#034 Mit Ihren dreckigen Reden und ihren geilen Füßen machte sie mich schnell wieder geil. &#034Da ist er ja wieder &#034 meinte sie freudig, als sich mein Schwanz wieder versteifte.
&#034Jetzt bist du an der Reihe mit dem Kommandieren&#034 sagte sie &#034ich bin deine willige Ficksau&#034.
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. &#034Steh auf, dreh dich um und zeig mir deinen Arsch&#034 befahl ich ihr. Sie gab sich Mühe, ihr Arschloch soweit wie möglich auseinanderzuziehen, während ich begann, ihr die Muschi zu massieren. Bald hatte ich auch drei Finger problemlos in ihre Votze gesteckt, und sie bewegte sich stöhnend &#034Fick mich mit deinen Fingern !&#034 schrie sie. Jetzt steckte ich ihr einen Finger in den Arsch. Wollüstig stönhte sie auf, als ich einen zweiten nachschob.
Dann hieß ich sie, sich über den Tisch zu beugen, und steckte meinen Schwanz langsam in Ihren Möse, zog ihn wieder heraus und führte ihn noch ein paarmal ein, um ihn ordentlich feucht zu machen. Jetzt begann ich, sie ordentlich in den Arsch zu ficken, doch die Schlampe zuckte nicht etwa zusammen, als ich ihr den Riemen in die kleinere Pforte schob, sondern schrie &#034Fick mich in den Arsch, jaaa du geiler Bock, nimm deine kleine Schlampe&#034. Immer wilder rammte ich ihr meinen Pimmel in das enge Fickloch, immer wilder waren Ihre Gegenbewegungen, bis sie sich laut schreiend und wimmernd unter meinen Schwanz wand. Ich war schon wieder knapp vor dem Absspritzen, und als Ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, hieß ich sie, mir den Riemen noch ordentlich zu blasen. Sehr geschickt leckte sie dann an meinem Schwanz herum, und bald spritzte ich eine große Fontäne Sperma in ihr Gesicht.
&#034Hat dir das gefallen ?&#034grinste sie mich mit spermaverschmiertem Gesicht an. &#034Jetzt kriegst Du meine Nummer, und wenn du mal wieder Wichsen mußt oder dir mit jemandem ein schweinisches Filmchen angucken willst, dann ruf mich an, versprochen ?&#034 Dieses Versprechen ging ich gerne ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *