Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Geil im ICE

ier ist nun meine erste Geschichte f├╝r euch zum lesen. Eigentlich ist es gar keine Geschichte denn das was ich beschreibe habe ich so real erlebt ­čśë Ich hoffe es gef├Ąllt euch

Endlich es war Wochenende, ich rannte mit meiner Reisetasche zum bahnhof denn ich war mal wieder sp├Ąt dran und Z├╝ge warten ja bekanntlich nicht. Mit meiner besten Freundin hatte ich mich f├╝r dieses Wochenende f├╝r ein Sexdate verabredet und ich konnte seitdem an nichts anderes mehr denken. Wir tauschten oft unsere Gedanken und Fantasien aus und hatten uns auch schon ienmal kurz getroffen als ich auf der Durchreise in Hamburg war den wir wohnten weit auseinander doch mit dem Zug war man nur etwa 3-4 Stunden unterwegs. Ich hatte extra f├╝r dieses Date ein paar hei├če Toys f├╝r Sie besorgt das hatte ich ihr versprochen. Und so stieg ich mit gepackten Sachen in den Zug. Schon auf der Hinfahrt merkte ich wie es immer mehr kribbelte. Mein Penis bewegte sich und meine Jeans wurde langsam zu eng. Bei jeder Frau die an mir vorbei lief musste ich an Sex denken. Zuerst legte ich mir meine Jacke ├╝ber meinen Schoss – muss ja keine sehen dachte ich. Meine Hand wanderte darunter und ich ging mit Ihr in meine Hose. Tats├Ąchlich wurde es dort ziemlich eng un so entschied ich mich auf die Toilette zu gehen, die ja zum gl├╝ck in ICE┬┤s sehr sauber ist. Ich zog mir die Jeans runter und stellte mich vor den Spiegel. Als ich die Jeans mit den Shorts runter zog sprang mein Steiefer richtig raus. Er war schon recht steif und meine Eichel gl├╝hte f├Ârmlich…sie war ganz rot. Ich massierte ein bisschen meinen Schwanz der darauf sofort ansprang und sich weiter aufpumpte. Ich f├╝hlte ├╝ber meinen Schammbereich und merkte das dort noch einzelne Haare sind. Ich hatte zum Gl├╝ck meine Tasche mit zur Toilette genommen und hatte f├╝r das Wochenende auch einen Rasierer dabei. Ich nahm ihn und rasierte die paar Haare ab. Ich war nun v├Âllig glatt – am Po, an den Hoden, am Schaft und alles dar├╝ber. Es macht mich immer ziemlich an wenn ich rasiert bin denn dann f├╝hlt sich jede Ber├╝hrung noch intensiver an. Ich nahm den Rasierer der zum Gl├╝ck stark vibrierte und f├╝r mit dem Griff ├╝ber meine Hoden. Mein Schwanz zuckte… Ich nahm ihn in die Hand und begann Ihn zu massieren. Dabei schaute ich mich immer wieder im Spiegel an. Ich wurde ziemlich schnell noch geiler und schon bald bildeten sich ein paar Lusttropfen an meiner Eichel. Wo soll ich nur mit dem Sperma hin dachte ich?! Ich machte weiter lehnte mich ├╝ber das Waschbecken und als ich kam entleerte sich alles im Waschbecken. Ich atmete tief durch und zog meine Hose wieder hoch. Ich sp├╝lte an der Toilette und ging wieder zu meinem Sitzplatz. auf dem Flur kam mir eine Schaffnerin entgegen…ich glaube ich habe sie ziemlich bl├Âd angeguckt. Ich dachte nur noch an das geile Sexdate was mir bevor steht und hatte nat├╝rlich ganz vergessen das Sperma am Waschbecken weg zu sp├╝len ­čśÇ Und es war echt viel Sperma was sich darin angesammelt hat. Vielleicht hat sich ja jemand dar├╝ber gefreut aber ich glaube eher das der n├Ąchste davon angeckelt war. Mir sollte es egal sein denn ich war erstmal befriedigt doch das mein Schwanz ruhig war hielt nicht lange an. Bis nach Hamburg waren es noch eine Stunde Fahrtzeit. Ich legte wieder die Jacke ├╝ber meinen Schoss und ├Âffnete meinen G├╝rtel und die ersten Kn├Âpfe damit er frei geill sein konnte. Fast h├Ątte ich wieder angefangen mir mitten im Zug einen runter zu holen aber das spare ich mir f├╝r die R├╝ckfahrt auf.

Der zweite Teil folgt sofern Interesse besteht ­čśë

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *