Gruppensex mit meiner Nachbarin und Ihren Kindern

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Fortsetzung!!!

Der Traum mit meiner Nachbarin geht weiter. Diesmal auch wieder mit Ihren Kindern und meiner Frau.

Bevor wir überhaupt reagieren konnten, stand Helmut im Badezimmer.
Er sagte nichts. Schaute uns an, wie wir da alle in der Wanne lagen, bzw. Rosi und seine Schwester mit weitgespreizten Beinen auf dem Badewannerand saßen.
Hallo Sohnemann, sagte Rosi. Er antwortete nicht. Helmut nahm seine Hände an seine Hose, öffnete sie, ließ die Hose fallen. Er hatte auch keinen Slip an. Und begann ohne ein Wort zu sagen, sofort an sein Schwanz zu wichsen. Jetzt waren wir sprachlos.
Er zog seine Vorhaut nach hinten. Wichste seinen Schwanz, der jetzt schon richtig groß geworden war.
Warum macht Ihr sowas immer ohne mich, sagte er. Kam langsam auf uns zu. Ihr seid so geile Schweine, und wir Ihr ausseht. Du als Diener, Stephan. Und Du Birgit, mit dem Dildo. Hammergeil. Er wichste immer schneller. Rosi und Simone blieben da sitzen. Sagten nichts . Ihre Hände gingen zu Ihren nassen Mösen. Sie streichelten sich den Kitzler.
Fickst Du mich auch mal in den Arsch, Birgit, fragte er.

Ja gerne doch Helmut . Als er direkt an der Wanne angekommen war, spritze er seine Spermaladung auf uns. Den ersten Schuss traf meine Frau an ihrer Brust. Den zweiten bekam ich ab. Er wichste wieter. noch drei bis vier kurze spritzer. Er drehte sich zu seiner Schwester. Sie beugte sich kurz rüber, und leckte seinen Schwanz ab. Ihr, nein, wir sind alles Schweine, lachte Helmut.
Nachdem er sauber war, zog er sich die Hose hoch, packte seinen Schwanz ein, und sagte. Ihr könnt euch ja jetzt erstmal duschen. Komm Simone, lass uns ins Wohnzimmer gehen, und erstmal nen Bier trinken.
Die drei brauchen bestimmt nicht lange, sich zu waschen. Sind bestimmt gleich wieder bei uns. Die beiden gingen raus.
Rosi guckte uns an. Nahm Ihre hände, verwischte uns das Sperma auf unseren Körper. Leckte sich die Finger ab. Ich bin sprachlos. Weiß nicht , was ich dazu sagen soll, was in den letzten fünf Minuten passiert ist.
Los, ab unter die Dusche.

Wir stiegen aus der Wanne, und gingen duschen. Rosi blieb in der Badewanne, und brauste sich da ab.
Keiner sagte etwas. We war eine komische, reizvolle Stimmung.

Wir beeilten uns sehr. Wollten die beiden im Wohnzimmer nicht so lange alleine lassen.
Ich nahm das Handtuch, wickelte es mir um meine Hüften. Die beiden Frauen nahmen sich die Bademäntel, und so gingen wir ins Wohnzimmer.
Ihr seht frisch geduscht genauso geil aus, als wenn Ihr in Wanne Nackt , und mit Natursekt und Sperma am Körper liegt, lachte Simone.

Kommt, sagte Rosi. Laßt uns ins Schlafzimmer gehen, und uns anziehen. Wir wollen doch nicht so Nackt am Tisch sitzen.
Wir wollten gerad los gehen, da sagte Helmut. Warum etwas anziehen. Wir können uns doch ausziehen. dann sind wir alle gleich.
Können Nackt am Tisch sitzen.
Ich zuckte mit den Schultern. Mir egal, sagte ich.
Also bleiben wir so, meinte meine Frau.
Wir setzten uns an den Tisch. Simone und Helmut standen auf, und zogen sich aus. Sie setzten sich wieder, und wir tranken alle erstmal ein Bier. Ganz schön durstig, macht so ein geficke, meinte Rosi.
Wir unterhielten uns über alles mögliche. Helmut wolte natürlich von mir wissen, wie es heute morgen zu diesem Treffen kam.
Wir setzten uns aufs Sofa. Ich erzählte ihm, wie es alles so begann.
Und wie das alles so erzählte, schwoll sein Schwanz ganz langsam an.
So ganz nebenbei bewegte ich meine Beine, so daß mein Knie sein Oberschenkel berührte.
Er wurde immer nervöser. Ich wollte vom Tisch mir die nächste Flasche Bier holen. Ich stütze mich mit meiner Hand auf seinem Knie ab. Jetzt hatte ich Ihn soweit. Da ich ja heute morgen schon meinen Spaß gehabt hatte, geil abgespritzt und auch schon gefickt hatte, dachte ich mir, ich verführ Helmut.
Er fing an zu wichsen. Lass mich das mal machen,sagte ich.
Ich beugte mich zu Ihm rüber. Nahm seinen Schwanz in beide Hände. Wichste Ihn schön steif. Beugte mich weiter runter, und öffnete meinen Mund. leckte mit meiner Zunge über seine Eichel. Umschloß seinen Schwanz mit meinen Lippen. Sein Becken bewegte er jetzt immer schneller. er fickte mich in den Mund. meine Finger spielten an seinem Sack. Ich suchte die Öfffnung seines Arsches. Er winkelte die Beine an. Jetzt spürte ich sein Arschloch. Leckte schnell meine Finger nass, und steckte ihm meinen Mittelfinger ins Loch. Sein Schwanz im Mund wurde immer größer.
Die drei Frauen beobachteten unser Treiben. Meine Frau sagte zu Helmut. Noch nicht abspritzen, ich sollte Dich doch noch in den Arsch ficken.
Er nickte zufrieden. Ich ließ den Schwanz aus meinem Mund. Ich bereite sein Loch schon mal vor, stammelte ich. Ich nahm noch einen zweiten Finger dazu. Und drückte Sie in seinen Arsch. Er stöhnte und schrie, ja, weiter so. tiefer.
Simone schnallte meiner Frau den Dildo um. Sie kam zu uns.
Los Helmut, auf gehts. Ich stand auf, damit Birgit zu Helmut konnte. Knie dich aufs Sofa. Er drehte sich um, und kniete sich auf Sofa. Meine Frau stand jetzt hinter ihm. Er legte seinen Kopf auf die Rückenlehne des Sofas. Birgit spreizte ihm seine Beine, zog die Arschbacken auseinander, und setzte den Dildo an seine Rosette. Sie drückte ihn rein. Ganz langsam, mit viel Gefühl, bis sie den einen Punkt überwunden hatte. Und dann fickte Sie ihn. Er schrie vor Geilheit. Stephan, rief Simone. Setzt dich auf die Lehne, und laß dir deinen Schwanz von Helmut blasen. Ich gehorchte mal wieder. Ich kroch aufs Sofa. Setzte mich auf die Lehne. Hielt Helmuts Kopf fest, und steckte ihn meinen Schwanz in den Mund.
Bleib so knien, sagte ich zu ihm. Du brauchst nur den Mund auf machen. Den rest mache ich.
Ich fickte ihn in Mund. Immer wieder und immer fester steckte ich meinen immer größer und steifen Schwanz in seine Mundvotze.

Wir beide fickten Hemut in beide Votzen. In seine Mundvotze, und seine Arschvotze.
Simone stellte sich ganz schnell an die Seite von Birgit, und wichste Helmut seinen Schwanz.
Gleich ging es los. Helmut jammerte, mein Arsch tut weh. Mein Mund tut weh. Mein Schwanz zuckt schon. Ja rief Birigt. Spritz ab, solange ich dich noch ficke.
Durch dieses gestöhne, und gejammere war ich auch soweit.
Es war wie fast abgesprochen. Helmut spritzte ab. Alles aufs Sofa. So hat ihn Simone abgewichst. Ich spritzte ihm meine Sperma Ladung in den Mund. Es lief an den Mundwinkeln heraus.
Birigt fickte ihn immer weiter, bis er kein Tropfen mehr im Schwanz hatte. ich hielt ihn meinen Schwanz an den Mund, sodass er mir mein bestes Stück sauber / trocken lecken konnte. Er schmatze und schmatze. Birgit ließ den Dildo heraus rutschen. Wir setzten uns alle aufs Sofa.
Kannst Du immer in so kurzer Zeit zwei mal abspritzen, fragte meine Frau Helmut. Ja, das kann ich, antwortete er.
Rosi holte Ihre Kamera, und machte ein Foto von uns. Das möchte ich nächste Woche meiner Freundin zeigen. Die wird dann immer so geil, und neidisch.

Ich sagte zu Birgit, komm, lass uns anziehen, und nach Hause gehen. Ich bin fix und fertig.

Wollt Ihr nich noch zum Essen hier bleiben, fragte Rosi. Nein Danke, alles Ok.
Denkt an nächste Woche. Vergesst die Einladung zur Geburtstagsfeier nicht. Wir fahren zusammen dahin. Das vergessen wir bestimmt nicht.
Birigt packte unsere Sachen unter den Arm. Komm mein Schatz, wir gehen. Wir gehen durch den Garten, da brauchen wir uns nicht anziehen. Sieht uns keiner.
Ich küßte Rosi und Simone auf den Mund. Und Helmut bekam einen Schmatzer auf seinen Schwanz. Tschau, sagte Birgit.

Wir gingen nach Hause.
Dort angekommen, gingen wir in die Badewanne. Aber erstmal noch nicht zum Baden, bzw. zum waschen!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *