Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Hippy Bus

Ich war in diesem Sommer alleine mit meinem alten Hippy Bus zu einer kleinen Rundreise durch Holland. Nachdem ich mich von meinem Freund nach mehreren Jahren getrennt hatte, war dies genau die richtige Ablenkung. Zuerst ging es ans Meer um mich dann wieder in Richtung Süden und in der Folge nach Hause zu bewegen. Ich wollte so schnell als möglich an die See und fuhr gleich hoch ans Ijsselmeer. Angekommen stellte ich meinen Camper gleich mit Strandblick ab und schauten den Kytern bei ihrem Sport zu. Offen gestanden bereitete der Anblick der jungen, durchtrainierten Kerle mir recht schnelle ein feuchtes Höschen. Nach meinem Spaziergang durch den noch warmen Sand kehrte ich zum Camper zurück. Zu meiner Freude hatten sich ein paar von den Sportlern ganz in der Nähe meines Busses hingehockt und tranken Heineken und es roch leicht süßlich. Ich kletterte in meinen Wagen und setzte mich so, dass ich die Jungs beobachten konnte. Diese braun gebrannten muskulösen Körper machten mich geil und ich begann meinen Rock zu heben und meine Fotze zu streicheln. Ich stellte mir vor wie ein oder zwei der Jungs zu mir kommen würden und mich mit ihren gestählten Körpern hart durchfickten. Es dauerte nicht lange und ich hatte meinen Sitz komplett benäst. Daraufhin duschte ich und machte mir ebenfalls ein Bier auf und schaute was ich zu essen dabei hatte. Es wurde Abend und ich genoss den Sonnenuntergang. Mittlerweile hatte ich mit den Jungs, es waren sechs an der Zahl, ein paar Worte gewechselt und wir flirteten ein wenig mit Blicken.
Nachdem die Sonne untergegangen war hatte ich ein wenig gehofft den ein oder anderen der Schnuckies in meinen Love and Peace Bus zu bekommen. Als ich wieder hinsah um mir einen auszugucken, sah ich wie zwei der Jungs anfingen sich zu küssen und wie auf ein Zeichen begannen auch die anderen sich zu knutschen und zu befummeln. Ich war perplex und sprachlos. Ich hatte es bis dahin nicht gecheckt, aber die sechs waren eine schwule Truppe. Da ich sowas noch nie gesehen hatte schaute ich gespannt zu und musste mir auch gleich wieder meine Perle reiben. Ich spritze auch gleich wieder ab und musste einen spitzen Schrei ablassen als ich kam.
Verschreckt von mir selber ging ich ins Bett und schlief müde von der Fahrt und meinem Gewichse schnell ein. Als ich aufwachte hatte ich meine Hand an der Muschi und ich war wieder feucht, sogar feuchter als gewöhnlich. Die Erinnerung an den vergangenen Abend war wieder da und ich schaute ob ich meine Jungs erblicken konnte. Aber Fehlanzeige ich war alleine am Strand. Ich ging raus und rannte zum Wasser um eine Runde zu schwimmen. Nach der Erfrischung und ausgiebigem Frühstück machte ich mich auf den Weg zu meinem nächsten Standort. Ich fuhr auf einen Mini Bauerncamping und checkte ein. Immer noch ungefickt fiel mir gleich der Bauernsohn auf. Er lachte schüchtern zurück und half mir beim Strom anschließen. Leider wirkte der Bauernlümmel trotz seines drahtigen Bodies sehr ungepflegt und ich entschloss mein Engagement dahingehend einzustellen. Leider war ich alleine auf dem Camping, abgesehen von einem Rentner und einem ganz jungen Pärchen die sich völlig verliebt anturtelten. Ich ging einkaufen und Café trinken.
Als ich am Abend zurückkehrte, stand neben meinem Bus ein kleines Zelt und ein Motorrad. Ich verstaute meine Einkäufe und ging duschen. Auf dem Weg zu den sanitären Einrichtungen kam mir ein Typ entgegen, der aussah als ob er mein neuer Nachbar wäre. Er grüßte freundlich und jeder ging seines Weges.
Ich genoss die heiße Dusche mit ihrem harten Strahl. Während ich meine Muschi und mein Poloch mit dem Strahl stimulierte, spielte ich an meinen Nippeln und als es mir kam pinkelte ich in die Duschwanne. Bevor ich die Dusche verließ rasierte ich meine Muschi und ging froh gelaunt und guter Dinge zu meinem Camper. Nach dem Abendessen setzte ich mich mit einem kühlen Glas Wein in die Abendsonne und schaute meinem Nachbarn beim Grillen zu.
„Magst mit essen“, fragte mein Nachbar urplötzlich und grinste mich an. Völlig aus meinen Gedanken gerissen antworte ich spontan, Ja klar! Was gibt’s denn? Würstchen und Hähnchenteile kam die prompte Antwort. Ich nahm meine Weinflasche, holte ein zweites Glas und ging mit meinem Stuhl zum Grillfeuer. Wir stellten uns vor und begannen das Essen gemeinsam vorzubereiten. Ich holte noch von meinen Einkäufen und während ich im Bus rumkramte zog ich mein Höschen aus. Mir war klar ich wollte den Typen heute ficken!
Er sah ein wenig aus wie Mr. Propper. Muskulös, groß und Glatze. Sowas hatte ich noch nicht und er hatte mich, das hatte ich gespürt, mit seinen Blicken eh schon ausgezogen und meinen Körper ausreichend taxiert. Auch die Beule in seiner Hose schien nicht von schlechten Eltern. Ich wischte also noch mal kurz den Schleim von meiner Fotze und ging wieder hinaus.
Nach dem Essen hielten wir die Glut am brennen und legten einige Holzscheite nach. Da die Sache für beide eindeutig und wir keine Kinder mehr wahren, legte ich meine Arme von hinten um ihn herum und begann ihn zu küssen. Er erwiderte meine Liebkosungen und es dauerte nicht lange und ich hatte seinen Schwanz in meinem Mund, Endlich! Wie lange hatte ich nun darauf gewartet? Ich kniete in der Abendsonne vor ihm und blies seinen Schwanz. Dabei kraulte ich seine dicken rasieren Eier und begann sie in meinen Mund zu saugen während ich seinen immer größer werdenden Riemen weiter wixte. Stefan sah mir dabei zu und schien zu genießen wie ihm geschah. Er nahm meinen Kopf zwischen seine kräftigen Hände und begann die Führung zu übernehmen. Ich spuckte seine Eier aus und sog beide zugleich wieder ein. Mit einem „plöpp“ verschwanden die Wachteleier großen Bälle wieder in meinem Mund was er mit einem leichten Aufstöhnen quittierte. Nun zog er meinen Kopf wieder auf seine Lanze und versuchte meinen Kopf bis zu seinem Bauch zu ziehen. Er wollte tatsächlich das ich seinen Schwanz in meinem Hals spürte. Ich musste würgen so tief hatte ich noch nie blasen müssen. Aber trotz des Würgens machte es mich geil. Er ließ meinen Kopf etwas lockerer und führte mich dennoch bestimmt zu seinem ebenfalls rasierten Rosette und drückte sie gegen meinen Mund.
Ich ließ mir ja selber gerne die Rosette mit der Zunge verwöhnen, wollte es aber lieber nie aktiv angehen. Nun blieb mir aber durch seinen Schraubstockgriff nicht viel übrig und meine Zunge schnellte heraus und ich umspielte seinen Schließmuskel flink mit meiner Zungenspitze und wurde dabei selber immer geiler. Schließlich drang ich mit meiner Zunge tief und wild fordernd in sein Rektum ein und fickte ihn mit meiner Zunge. Dann wechselte ich wieder zu seinen Eiern und zu seinem Schwanz. Wieder waren es seine festen Hände die gegen meinen Hinterkopf drückten und seinen Schwanz tief in meinen Mund presste. So fickte er mich gefühlte Stunden. Mein Fotze lief aus, ich rieb meine Schenkel aneinander und wackelte mit meinem Po hin und her. Bemerkte er denn nicht, dass ich nun seinen Prügel in meiner nassen Fotze brauchte? Als ich wieder einmal nach Luft schnappte, rief ich: “Fick mich endlich“ Aber er lehnte mit den Worten: „Später, Kleines. Wir haben doch Zeit, oder?“
Dass war zu viel. Ich wollte an meine Muschi greifen und es mir selber machen. Stefan nahm sofort meine Hand von meiner Möse und legte sie um seine Eier. „Die gehört hier hin und mit der anderen kannst du an deinen Nippel ziehen, ok?“ Wie hypnotisiert gehorchte ich, knetete seine Bullenklöten, saugte an seiner prallen Eichel. Meine andere Hand begann meine eh recht lang hervor stehenden Nippel zu ziehen und zu reiben. Ich wurde immer geiler und beschloss das Spiel zu beenden. Ich war schließlich eine erfahren Frau und weiss wie man Schwänze zum explodieren bringt. Ich saugte also immer fester und gleichmäßiger, einige Male ließ ich den Schwanz bis in meinen Hals gleiten. Dabei kitzelte ich seinen Sack mit meinen langen Fingernägeln oder drückte sie in sein Sackfleisch. Als ich spürte dass sein Schwanz anfing zu zucken, schob ich ihm meinen Finger tief in den Arsch und fickte ihn mit meiner Mundfotze tief in meinen Hals. Das ließ ihn explodieren und mit einem lauten Schrei kam Stefan in meinem Mund. Ich konnte es unmöglich alles Schlucken. Sein Sperma lief aus meinen Mundwinkeln und tropfte auf meinen Busen. Ich ließ ihn in meinem Mund auszucken und saugte den letzten Tropfen aus ihm heraus. Als ich sicher war das nichts mehr kam, spuckte ich den halbsteifen Schwanz aus und blickte ihn mit Siegermine an. Er schaute sich verschreckt um ob die Nachbarn etwas mitbekommen haben beugte sich dann zu mir herunter, schleckte mir sein Sperma von den Titten und raunte mir in mein Ohr“ ok, 1:0 für dich.
Ich nahm einen Schluck Wein nahm einen Zug von seinem Joint und wir quatschten weiter belangloses Zeug. Dann ging er auf die Knie und glitt mit seinem glatten Gesicht direkt an mein klatschnasses Döschen. Seine Zunge begann zunächst meine Perle gekonnt zu umspielen, er biss zart in meine langen Schamlippen und zog mit seinen Lippen daran, dann nahm er meine ganze Fotze in seinen Mund und saugte wie verrückt daran um sie dann wieder langsam aus dem Mund gleiten zu lassen. Dabei kaute er meine Schmetterlingslippen genüsslich durch. Immer wieder drang seine Zunge in meinen Schließmuskel und feuerte ein wahres Stakkato in meinen Darm ab. Es ging mir durch und durch, wobei ich selber an meinen Nippeln spielte und meinen Unterschenkel gegen seinen Hinterkopf presste. Er sollte gar nicht erst denken er würde hier irgendetwas bestimmen
Ich fing an zu stöhnen und machte mir keine Gedanken über die Nachbarn. Ich hatte mitbekommen das es im Zelt von dem Pärchen auch zur Sache ging. Durch die Schatten im Zelt sah ich, dass Sie vor ihm kniend seinen Schwanz blies. Auch wenn mein Mr. Propper einen echten Hammer in der Hose hatte wirkte der Lümmel von dem Kleinen drüben im Zeltschattenspiel riesig! Ich schaute also den Schattenkinoporno und lies mir die Muschi ausschlecken. Hammer! Wer hätte das gedacht als ich am Morgen nur den ungepflegten Bauernlümmel und den Oldie angetroffen hatte.
Mittlerweile hatte sich im Zeltkino das Szenario geändert, Sie auf allen Vieren vor ihm und er stieß Sie rhythmisch von hinten und hielt sich an ihrem Arsch fest. Ich wollte nun auch gefickt werden. Ich zog meinen Superlecker an seinen Ohren zu meinen Titten und lies mich nun hier verwöhnen. Durch einen Griff an seine Nudel wusste ich, dass er nun auch wieder einsatzbereit war. Ich drückte ihn auf den Boden und setzte mich ohne Vorwarnung auf seinen Ständer und begann ihn zu reiten. Dabei massierte er meine auf und ab hüpfenden Möpse. Ich wichste meine Fotze dabei und hielt mich an seinen Eiern fest. Natürlich hatte ich mich so positioniert das ich die „Kleinen“ im Zelt weiter bei ihrer Fickerei beobachten konnte. Sie saß derweil auch auf ihm und ritt ihn ab. Dabei spielte Sie an ihren Tittchen. Stefan rammte mir derweil seinen harten Ständer tief und fest in meine nasse Möse. Ich war zufrieden und ritt auf einer kleinen, aber anhaltenden Orgasmuswelle dahin. Wir wurden beide lauter und genossen unsere Geilheit. Ich drehte mich auf seinen Riemen sitzend zu ihm herum und ließ ihn meine Titten saugen. Auch diese Aufgabe erfüllte er mit Hingabe, machte uns aber so geil dass wir beide heftig und zugleich kamen. Ich ergoss Bäche über ihn und auch er hatte eine gewaltige Ladung in mich hinein gepumpt. Wir sackten völlig erschöpft ineinander bis wir von Applaus aus unserer Lethargie heraus gerissen wurden.
Das Zeltpärchen hatte sich angeschlichen, saß auf unseren Plätzen und hatte uns wohl die letzten Minuten zugeschaut, Gut dachte ich mir, quitt pro quo!
Er war groß und sehr schlank und dunkelhaarig mit einem netten sympathischen Lachen. Sein Riemen war nicht nur durch die Schattenverzerrung groß, zumindest lang, dass konnte ich auch im Halbsteifen erkennen. Sie war wie ich rothaarig und hatte süße Sommersprossen, kleine aber feste Titten und einen unglaublichen Knackarsch. Als Mann hätte ich nur einen Gedanken bei ihr, das musste ich nicht ohne Neid zugestehen.
Allen vieren war klar, was nun folgen würde. Ich schlug vor am Feuer noch etwas zu trinken und zu Ende zu rauchen und dann in meinen Camper zu kommen. Wir gingen zwischenzeitlich noch irgendwie duschen und am Ende saßen wir bei Kerzenschein und Wein und Knabbereien zusammen nackt im Camper. Die Kerzen und die Stimmung knisterte. Ich spielte schon die ganze Zeit an Stefans Pimmel rum bis Anneke fragte ob ich auch mal an Jans Schwanz möchte. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ich nahm ihn gleich in den Mund und Anneke übernahm Stefans Luststange. Sie schien ihre Arbeit auch ganz gut zu machen, jedenfalls krallte sich Stefan fest in meine Brust und ich hatte das Gefühl er kommt gleich. Ich war aber viel zu sehr mit dem Schwanz von dem Jungbullen beschäftigt. Er war zwar lang, aber recht dünn und ich konnte ihn problemlos in meinen Hals gleiten lassen. Sowas macht die Jung’s richtig geil und sie danken es dir anschließend. Ich blies also was das Zeug hält. Anneke ritt nun auf Stefans Schwanz und ich ließ mich von Jan von hinten ficken, so daß ich Anneke begann an der Rosette zu stimulieren. Erst spielte ich mit meinen nassen Finger herum, ihre rosa glänzende Rosette machte mich aber so sehr an, dass ich nicht umhinkonnte meine Zunge zum Einsatz zu bringen. Das wurde mit wilden Zuckungen quittiert und ich wusste ich war auf der richtigen Fährte. Ehrlich gesagt war mir Jans Schwanz zu lang und dünn. Er stieß problemlos an meinen Gebärmuttermund und füllte mich nicht richtig aus. Ich wollte gerne Stefans Dicken in mir spüren, Jans war für andere Dinge gut, jedoch sah es nicht so aus als ob Anneke gerade tauschen wollte. Ich zog mir also Jans Schwanz aus der Fotze, nahm ihn wieder in den Mund und schob ihn dann, schön nass und glittschig in den Arsch von Anneke. Diese schien nur darauf gewartet zu haben und ging ab wie die Feuerwehr. Ich stellte mich neben Sie und schob ihr meine Zunge in den Hals während die Jung’s wie ein eingespieltes Team in ihre Löcher rammelten.
Anneke kam gewaltig und ich flüsterte Stefan ins Ohr:“ Spritz mir bloß nicht ab, ich brauch deinen Schwanz als Nächste“! Ich stieß die Kleine nun von meinem Mr Propper und schwang mich selber auf ihn drauf. Anneke begann den Schwanz ihres Lovers wieder hart zu blasen und revanchierte sich umgehend bei mir. Sie schob mir Jans Riemen in meine zuvor von ihr gut angefeuchtete Rosette und sorgte mit ihrer Zunge an den Eiern der Männer dafür dass ich zwei harte, steife Schwänze zur Verfügung hatte. Jan schlug mir feste auf den Arsch und Stefan spielte gekonnt mit meinen Glocken und liebkoste meine Nippel, dann zog er an ihnen und im nächsten Moment wieder zart mit der Zunge und Lippen zu umspielen. Die Drei machten mich verrückt und ich begann einen heftigen Orgasmus zu bekommen. Jan zog seinen Prügel aus meinen Arsch, legte Anneke auf den Rücken und schob ihr seinen Prügel direkt und bis zum Anschlag in den Arsch. Sie steckte das gut weg und ich legte mich auf Sie und begann ihre Klitti zu lecken während ich ihre Arschbacken auseinander zog, so daß Jan tiefer in ihr kleines enges Arschloch eindringen konnte.
In der Position hing mein Po in der Luft und Anneke begann im Gegenzug meine Muschi auszuschlecken. Was Sie hervorragend machte. Ich spürte wie Stefan sich hinter mich kniete auf meine Rosette spuckte und den Speichel mit seiner prallen Eichel verrieb. Ich bangte um meine süße kleine Rosette. Er wollte doch nicht etwa mit seinem dicken Riesen da rein!? Doch, er wollte und das spürte ich im nächsten Moment, mir schossen die Tränen ins Gesicht und ich musste tief Luft holen als er endlich ganz drin war begann ich mich wie wahnsinnig in Annekes Fotze zu vertiefen und krallte mich an Jans Arsch fest. Den geilte das auf und er rammelte die Kleine jetzt noch wilder. Auch Stefan hatten meine Schmerzensschreie geiler gemacht und er benutzte meinen Po nach seinem Willen und auch mir fing es nun an Spaß zu machen. Ich hielt so gut es ging dagegen. Nun wurden wir von den Jungs einfach rumgedreht und ich lag auf dem Rücken und Anneke auf mir. Jetzt drang Jan wieder mit seinem perfekten Arschfickpimmel in mich ein und Anneke sollte Stefans Monsterriemen in den Arsch bekommen. Die Kleine tat mir leid mit ihrem kleinen Knackarsch. Aber weit gefehlt. Sie nahm Stefans Schwanz problemlos in ihrer Pofotze auf und feuerte ihn an Sie richtig zu ficken. Ich ließ mich fallen und wollte nur noch lecken, ficken und kommen und sonst alles vergessen.
Schließlich kamen wir alle mehrfach es wurde noch weiter hin und her getaucht und am Ende schliefen wir völlig ausgefickt alle vier im Camper ein.
Am Morgen ging es dann gleich weiter. Wir bliesen die Morgenlatten und die Jungs schlürften unseren Morgentau. Anneke und ich gingen zusammen duschen wobei wir uns gegenseitig einseiften und uns die Mösen rieben und leckten. Bei unserer Rückkehr frühstückten wir gemeinsam und verabredeten uns zum gemeinsamen Abendgrillen- Nach Drei Tagen habe ich meine Sachen gepackt und bin erstmal weiter gezogen. Meine Möse und meine Arschfotze waren völlig wund ich konnte kaum mehr sitzen und durch die Halsfickerei, konnte ich mittlerweile Bier ohne Schlucken in meinen Hals schütten. Es war genug. Am nächsten Wochenende, meine Muschi juckte bereits wieder und ich hoffte auf einen frischen Schwengel, stand am Abend plötzlich wieder eine Motorrad mit Zelt neben mir und ein gut frisierter Typ mit Mr Propper Body baute gerade den Grill auf …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *