Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

immer diese Lkw Fahrer

Dies ist eine wahre Geschichte.
Als Lkw Fahrer erlebt man ziemlich viel. Sowohl angenehmes als auch nicht so tolle Sachen. Zu den angenehmen gehört auf jeden Fall das man als Fahrer einen guten Blick in die Pkw hat. So kann man sehen was Frau trägt. Gerade im Sommer ist es sehr prickelnd wenn eine Frau im luftigen Kleid im Auto sitzt. Vor allem wenn sie kein Slip trägt. Was mich jetzt zu meiner Geschichte bringt.
Es war im Winter und ich hatte in Italien geladen. Diese sollte ich dann über Deutschland und Belgien nach England bringen. Folglich musste ich dann mit der Fähre fahren. Beim einchecken fiel mir eine junge Frau auf, die ebenfalls einen Lkw fuhr. Die Figur der jungen Frau, sie war ca. 25 war nicht schlecht. Der Hintern war etwas ausgeprägter und auch so war sie stämmig gebaut. Also gut proportioniert. Wir kamen in ein Gespräch welches immer interessanter wurde. In England angekommen lud ich Sonja (so hieß die junge Dame) noch zu einem Kaffee ein. Wobei ich sagen muss, der englische Kaffee ist grässlich. So setzte ich selbst einen Kaffee an. Sonja kam zu mir in den Lkw und wir unterhielten uns beim trinken weiter. Mir fiel auf das sie sich umgezogen hatte. Sie trug nun keine Jeans mehr und auch kein Sweatshirt. Nun trug sie etwas, wie sie sagte „angenehmeres“. Ich fragte Sonja ob sie es sich bequemer machen wolle. Als sie es bejahte erhob ich mich vom Fahrersitz, wo ich quer drauf saß, ging zu Sonja rüber und zeigte ihr wie sie bequemer sitzen konnte. Sie drehte den Sitz in meine Richtung und lehnte sich weiter zurück. Ich setzte mich wieder auf meinen Sitz und schenkte uns erneut einen Kaffee ein. „ Das ist ja wie auf einem Stuhl beim Arzt“ meinte Sonja. Ich sah auf. Den Rock den sie trug hatte sie sich nach oben geschoben. Die Füße hatte sie hoch und waren auseinander auf die Ablagen gestellt. Die Tasse lief jetzt über und Sonja musste laut lachen. „Bringe ich dich so durcheinander?“ fragte sie. Ich schaute sie verblüfft an und fragte. „Bei diesem Anblick …….. ? …. Ja…..“ „du bist ehrlich“ meinte Sonja. „Aber den String den du trägst, ist unnütz. Bei dem Hauch von nichts brauchst du auch gar nichts drunter tragen“ „ Dann zieh ihn mir doch aus“ Ich verschluckte mich doch glatt bei dem was ich hörte, aber es gefiel mir. Ich ging zu ihr rüber und kniete mich vor ihr um ihr den String auszuziehen. Der Duft ihrer herrlichen Möse kam mir entgegen und ich wurde immer geiler. Den String zog ich zur Seite und meine Zunge glitt durch die schon nasse Möse. „mmmmmhhhhh bist du lecker“ und versenkte meine Zunge tief in ihr Fickloch. Zum Dank bekam ich ein lautes stöhnen. Jetzt zog ich den String aus. Dafür mußte ich mich hinstellen. Ich wollte mich gerade wieder hinknien und das geile Fötzchen weiter zu bearbeiten als Sonja sagte „ So haben wir nicht gewettet. Ich möchte auch meinen Spaß.“ Sie machte mir die Hose auf und holte meinen Schwanz raus. „ Wow….. was für ein Prachtstück“ und schon verschwand er in ihrem Mund. Sonja blies so gut, dass ich fast die Engel singen hörte. Nach einer kurzen Zeit konnte ich nicht mehr halten und schoss ihr mein ganzes Sperma in mehreren Schüben in den Mund. Es war so viel das es ihr aus den Mundwinkeln wieder raus lief. „Oh man ist das viel“ meinte sie. „Du hast wohl schon lange nicht mehr abgespritzt. Aber lecker ist das Zeug.“Da ich ihr das Oberteil versaut hatte, bot ich an das wieder zu säubern. Sie zog sich das Oberteil aus und ich sah Ihre prallen Möpse. Sie waren schön groß und fest. Ich zog Sonja hoch und küsste sie leidenschaftlich. Dabei fiel mir auf das ich die Frau ja bis dahin fast vernachlässigt habe. Meine Lippen wanderten jetzt von ihrem Mund über den Hals weiter nach unten zu ihren prallen Titten. Ich saugte an dem einen Nippel während ich den anderen massierte. Knüppelhart waren die Spitzen, was mich wieder an machte. Meine andere Hand wanderte noch tiefer und fanden ihr Ziel an ihrem blank rasierten Fötzchen. Nass war Sonja. Der Saft lief ihr schon an den Beinen runter. Ich hob sie hoch und legte sie auf das Bett. Die Beine legte ich auf meine Schulter, so dass mein Schwanz ungehindert in Sonjas nasses Möse stecken konnte. Erst fickte ich sie ganz langsam. Sonja wurde immer geiler und ich erhöhte die Schlagzahl. „Fick mich, …… härter ….. aahhh…“ kam es aus ihrem Mund . Sie feuerte mich an. Wie ein Stier rammte ich ihr meinen Schwanz immer wieder in ihr geiles Loch. Ich merkte wie es mir bald wieder kam. Sonja stöhnte und keuchte nur noch. Sie war kurz vor ihrem Orgasmus. „ So nicht“ sagte ich zu ihr. Ihr Geilsaft war überall. So gut geschmiert zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze und drückte ihn an ihr Hintertürchen. „ Nein.. Nicht…ne…..aaaahhhh… mach weiter… fick mir meinen Arsch“ . Nach ein paar weiteren Stößen kam Sonja. Sie schrie ihren Orgasmus laut raus. Das machte mich so geil das auch ich gleich wieder abspritzen musste. Ich spritze ihr alles in den Darm. Erschöpft ließen wir uns ins Bett fallen. „ Das war geil“ sagte Sie. „ das habe ich mal wieder gebraucht.“ Ich nahm Sie in den Arm, küsste sie leidenschaftlich und sagte „ gern wieder“ Wir machten uns sauber und zogen uns wieder an. Bevor ich Hose hochzog nahm Sonja noch mal meinen Schwanz in den Mund und meinte „ bis nächstes mal mein kleiner.“ Wir tauschten noch die Telefonnummer und fuhren dann weiter. Unsere Termine haben wir natürlich nicht gehalten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *