Jennys Kur – Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Jenny eine ziemlich dicke junge Frau befindet sich weil sie unbedingt schwanger werden will gerade in einer Abspeckkur die ihr der Gynäkologe den sie deswegen aufgesucht hatte empfohlen hatte.
Ausser ihr nehmen noch 3 weitere Frauen und der Partner von einer der Frauen der ebenfalls extrem dick ist teil.
Dirk und Dagmar sind ein Ehepaar mitte zwanzig, beide liegen bei einhundertfünzig Kilo von denen fast die hälfte fetter Speck sind, sie wollen jedoch unbedingt ein gemeinsames Kind und nehmen auf anraten des Gynäkologen bei dem Sie Hilfe ´gesucht hatten an der Abspeckkur teil.
Dirk hat einen eigentlich durchschnittlich großen Penis, der jedoch zu einem großteil im Fett das die Peniswurzel umgibt verschwindet, durch die sehr dicken Schenkel haben auch seine Hoden platzmangel und sind wie Dirks gesamter Körper schlaff und träge, sein Sperma ist sehr zäh und die Produktion an sich ist deutlich erniedrigt.Während Dagmar durch ihre besonders speckigen Schenkel und den enormen Bauch natürlich auch das eindringen für Dirks Penis erschwert. Beide sind grundlegen träge, faul, fressen dafür aber viel zu viel und bevorzugt auch noch richtige Kalorienbomben, sport verabscheuen Beide. Da sie in den Jahren seit sie verheiratet sind beide gleichermaßen gewaltig zugespeckt haben ist auch das sexualleben sehr träge und schwach, zumal die enorme Fettmasse auch die Hormonproduktion bei beiden deutlich abgeschwächt haben.

Svenja und Vanessa sind beide mit sehr schlanken Männern verheiratet und wollen ebenfalls beide bald schwanger werden, aber da sie durch ihre enorme Fettmasse ebenfalls ihre Hormonproduktion wie auch ihre beweglichkeit drastisch reduziert haben ist bei beiden der Monatliche Zyklus fast völlig zum Erliegen gekommen. Ihre Libido ist kaum noch vorhanden, bewegung wird gemieden wo es geht, dafür wird enorm gefressen, ihre tägliche völlerei hat sie immer mehr auseinandergehen lassen.

Jenny ist selbst ebenfalls faul und verfressen, einzig ihre Geilheit hat sie insbesondere durch Ralf immer ein Stück weit in Bewegung gehalten. So das sie trotz ihrere enormen Fettmasse doch in der Lage ist sich gut zu bewegen, eine halbwegs passable ausdauer hat die ganz besonders das Ficken betrifft und natürlich eine chronisch geile nasse Fettfotze die gut dehnbar ist.

Nachdem alle ihre erste Einweisung hatten und eine kleine Pause soll es nun weitergehen.
Die Mastsäue sollen alle mit einer Melkmaschiene daran gewöhnt werden das ihre Brustwarzen zu melkfähigen Zitzen anwachsen und sich die Brüste durch das melken mit mehr Milchdrüsen ausgestatte werden. An Jenny führt der Doc nun Ralf vor wie das mit der Melkmaschiene geht und wie die einstellung an dieser besonderen Melkmaschiene vorgenommen werden.
&#034Schau hier die Saugglocken müssen schön auf die Brustwarzen gesetzt werden, diese müssen gut mittig in den Saugglocken sein, bevor du diesen Schalter klickst der erstmal für das Ansaugen sorgt, dabei werden die Zitzen sich langsam verlängern was zu anfang etwas schmerzhaft sein kann. Deshalb sollten frische Melksäue auch direkt nach Anlegen der Saugglocken einen passenden Dildo auf der Fickmaschiene in ihre Fotze bekommen und bevor du die Melkmaschiene anstellst muss die Fickmaschiene die Sau zum stöhnen gebracht haben, wenn sie richtig geil sind macht der Melkvorgang den Mastsäuen kaum noch etwas aus. Die meisten erregt das saugen an den Zitzen sogar noch mehr. Schau dir mal Jenny an, siehst du wie groß – lang und auch dick – ihre Zitzen geworden sind und trotzdem merkt sie nur wie geil die Fickmaschiene für sie ist.&#034 Dabei klatscht der Doc kräftig auf Jennys fetten Arsch aber sie schnauft und stöhnt weiter &#034Ohh, Ahhh, Jaaaa, Uffff, ohhhaaaa, schnauf schnauf, grunz&#034 Ralf grinst &#034Ohja sie ist extrem geil, so grunzt sie nur wenn sie kurz vor`m Orgasmus ist!&#034 Schwups hatte der Doc die Fickmaschiene abgeschaltet und Jenny bettelt &#034bitte weitermachen, bitte bitte, ich brauch mehr, bitte Herr und Meister&#034 Der Doc lachte laut und schaltete nach einem weiteren heftigen Klatscher auf den fetten Arsch die Fickmaschiene wieder an und drehte die Melkmaschiene zwei stufen stärker &#034Boah die Sau verträgt wirklich eine Menge, da musst du bei den anderen Aufpassen, die werden viel früher jammern und heulen, aber Stufe 2 Melken müssen alle mindestens zehn Minuten aushalten, die Fickmaschiene würde ich erstmal auf eins stellen und erst wenn sie jammern langsam etwas aufdrehen. Boah deiner Specksau läuft aber der Geilsaft richtig in Strömen raus, während ihre Zitzen schon ganz schön belastbar sind – die wird sicher eine gute Milchsau!&#034 Ralf grinste &#034Ja und die ist zum ersten mal an solch einer Melkmaschiene, auch Fickmaschiene kennt sie bisher nicht, aber sie hat schon so einige harte Gangbangs hinter sich.&#034
&#034Das reicht jetzt aber mein geiles Speckschweinchen, die anderen müssen auch noch ran! Du darfst zur belohnung dem Masteber mal wieder sein Pimmelchen aussaugen während seine fette Ehesau sich hier betätigen darf!&#034 Der Doc klatschte nochmal auf Jennys fetten Arsch schaltete die Geräte ab und schob sie zum Ausgang um dort &#034Fettsau Dagmar antreten!&#034 zu rufen, während Dagmar nun anschwabbelte und sich von Ralf in das Gestell schnallen lies, schnappte sich Jenny den Fetteber Dirk und meinte zu ihm &#034Los her mit deinem Minipimmel, ich soll den aussaugen damit du mal wieder abspritzt!&#034 Jennys Ton war fast so streng wie der vom Doc und der fette Dirk gehorchte sofort.
&#034Bei der Sau langsam anfangen, oh schau mal die zittert ja richtig schwabbelnd, na komm schon Fettsau du willst doch dein Kind später stillen oder?&#034 Dagmar nickte und schluckte &#034Aber das tut so weh an den Brüsten…&#034 jammerte sie gleich, worauf Ralf ihr den Dildo der Fickmaschiene in ihre nasse Fotze schob und erstmal die Fickmaschiene anstellte bis sie schnaufend stöhnte, erst dann stellte er die Melkmaschiene auf kleinste Stufe an und die Mastsau merkte es gar nicht so geil war sie von der Fickmaschiene die ihr den Dildo langsam und gleichmäßig in die nasse geile Fotze drückte und wieder rauszog. &#034 Oh, ahhhh ja das tut gut, oh ist das geil, puh ich wußte gar nicht mehr wie gut so ein ausgiebiger Fick tut&#034 Stöhnte Dagmar während Ralf ihr leicht den hängenden Fettwanst klatschte und sie als &#034oh du geile fette Sau mit deinem riesigen schwabbelnden Hängewanst machst mich total an du fettmonster, lass deine Speckmasse schön weiter wabbeln, boah deine Speckfotze trieft ja regelrecht du musst echt ausgehungert geil sein Speckschlampe!&#034 Dabei wurden die hiebe auf den hängenden Speckwanst immer heftiger während Ralf die Melkmaschiene auf zwei stellte was die Sau aufquicken ließ &#034Autsch, ey das tut weh, aua das zieht als würde meine Brust abgerissen&#034 jammerte die fette Sau worauf Ralf sie anschnaute &#034Stell dich nicht so an du dickes fettes drecksvieh, deine rieigen Fetteuter brauchen mehr Milchdrüsen die gegen die Fettmassen ankommen, an dir ist doch wirklich alles nur schwabbeliger wabbeliger fetter Speck du überfettete Mastsau!&#034 Ihre Fettfotze wurde bei Ralfs erniedrigenden Worten immer nasser, der Geilsaft rann an ihren fetten Schenkeln herab und sie schnaufte, grunzte und stöhnte unartikuliert vor sich hin.
Nebenan stöhnte und grunzte ihr fetter Eheeber dem Jenny das kleine Schwänzchen richtig gierig lutschte, Jenny lies ihn aus dem Mund und wichste während sie ihn als verweichlichten verfetteten Schlappschwanz betitelte und immer wieder meinte &#034Du schlappsack bist ja ein völliger Versager dein winziges Micropimmelchen schafft es ja nichtmals ab zu spritzen, hast nur leere Luft in deinem minigehänge, kein Wunder das deine Ehesau die Fickmaschiene braucht du bringst ja gar nix du Fettsack!&#034 Er röhrte grunzend auf und spritzte nun tatsächlich eine kleine Portion dicker zähflüssiger weiße Masse aus seinem kleinen Schwänzchen.
Kaum hatte ihr Eheeber abgespritzt spritzte auch aus der Ehesau ein gewaltiger Schwall fotzensaft, worauf Ralf die Maschienen ausschaltete und sagte &#034Ok das reicht für heute du Fettvieh!&#034 Dabei klatschte er richtig kräftig auf den fetten Arsch das ihre gesamte Fetttmasse kräftig schwabbelte.
Der Doc hatte bei Beiden zugeschaut und rieb seinen steifen kräftigen Pimmel während sein praller Sack immer größer wurde &#034Boah ist das geil dabei einfach nur zu sehen zu können, Ralf du machst die beiden anderen Mastsäue allein, ich lass mir von Jenny erstmal gründlich meinen Schwanz ausnuckeln, die Sau bläst wirklich genial geil, komm her Jenny, ja genau lutsch ihn ohja so ist gut du geile Fettsau weißt was ein Mann braucht!&#034
Ralf erledigte das Melken und die Fickmaschine nun auch bei den anderen beiden Mastsäuen, die deutlich mehr vertrugen wie Dagmar aber nicht ganz an Jennys Leistung herankamen.
Immerhin beide schaften es sogar auf Stufe 3 an der Melkmaschiene und ihre Fotzen spritzten dabei gut ab, die Fickmaschiene lief gleichmäßig auf Stufe zwei dabei und die Zitzen der beiden Säue sahen nach dem Melken deutlich länger aus, was die Säue veranlasste sich selbst daran rum zu spielen, sie waren geil auf Tittenspiele und Nippelziehen fanden sie einfach nur genial.

Nachdem alle Säue das Melken hinter sich hatten kam der Doc mit Jenny zurück, er meinte zu Ralf &#034boah deine Fettsau ist wirklich absolut Spitze, ich glaub die kann eine Naturbesamung bekommen, mal sehen wen ich ihr dafür aussuche, aber die hat sie sich verdient wenn sie so weitermacht und angemessen abgespeckt hat. So jetzt geht es an das Laufrad in der Reithalle, alle mindestens dreißig Minuten lauftraining! Danach dürft ihr in den Freilauf bis zum abendlichen Abführen.&#034

Der Doc war ziemlich geschafft und auch Ralf war froh etwas ausruhen zu können.
Sie besprachen während sie gemütlcih auf der Tribüne den fetten Schweinen beim Lauftraining zusahen was heute noch anstehen würde.

*wie gehabt ihr dürft auch gern Anregungen schreiben….oder besondere Wünsche äussern wenn es geht nehm ich es in die Story auf*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *